Switzerland
Tschuggen

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day3

      Day 3: Geröllgezitter

      July 3, 2022 in Switzerland ⋅ ⛅ 21 °C

      So switching a bit back into English - reading yesterdays post is kinda cute compared to what we faced today. To me it was HELL day but knowing it was the first full hiking day of this tour- it will get tougher, we officially cannot name it hell day yet.

      Starting off early in the morning (breakfast at 7 in this cute little place) we got self-made bread and did expect a hard day but not like this 😅

      Wir sind direkt in den Anstieg hinter der Hütte ins Bergmassiv und zack ging es schon ins Geröllfeld. Bergan total schwer, weil alles unter deinen Füßen wackelt, du jederzeit bereit sein musst zu springen und auszubalancieren und das mit Zusatzgewicht - richtige Bergziegen-Action. Ein Schritt vor, zwei zurück.

      Allerdings ist das auch nicht ganz ohne, fordert hohe Konzentration und fallen sollte man auch nicht, da die Schiefersteinplatten schon auch scharfkantig sind.

      Erschwerend kamen noch ein paar Schneefelder hinzu - Ronny hatte auch noch extra gesagt, wir lassen die Grödeln Zuhause (da äußerst schwer😅) da die Schneegrenze dieses ja höher liegt (letztes Jahr hatte es im April noch dick geschneit).

      Naja, also für 4km haben wir knapp dreieinhalb Stunden gebraucht- daran erkennt man den Schwierigkeitsgrad. 500Hm hoch, dann 500Hm runter und die Beine und Füße haben schon gezittert und geglüht. Vor allem bergab- mein Endgegner… lieber alle Berge hoch, nur nie runter 😅😝 Schienbein und vorderer Oberschenkel ist eben im Alltag weniger genutzt ☠️

      Hinzu kam noch ein kleines Blutbad an der Ferse - eigentlich beide (Aschenputtels Schuh passt mir jetzt)🤣😬😵‍💫… (Bilder nur auf Anfrage 😂)

      Also es war schon wie auf heißen Kohlen laufen und wir hatten nicht mal die Hälfte geschafft, aber kurz Kalorien und Pflaster an einem schönen Flussbett auflegen und weiter ging’s.

      Gerade mal 20min des heutigen Tages hatte der Fuß einen geraden Untergrund, dann wieder steil bergauf (jepppiiii for me, not so much for Achilles 👻).

      Alles wunderschön - vollkommen einsam und so wirklich Wege gibt es hier auch nicht. Man kann Orientierungspunkte erkennen, aber den Weg sucht man sich selbst. Dann der letzte Abstieg, ewig lang, direkt am Wasserfall entlang nochmal steil 600Hm runter. Jeder Schritt hat gewackelt, die Beine gezittert und die Schultern sind inzwischen auch da😅

      Ihr könnt es euch nicht vorstellen, die letzte von den 7,5 Stunden der heutigen Tour habe ich nur noch gejammert👀

      Ronny als deutlich erfahrener Alpinist hat es mit Humor genommen und mich mit Witz vor sich her getrieben. Stehen bleiben geht irgendwann nicht mehr und damit ihr nicht denkt ich habe einen mitlaufen: es waren nur 11km heute und insgesamt 1900 Hm aber die Bodenbeschaffenheit der Overkill😵‍💫

      Because I’m a bit lazy for bilingual- just a short wrap up, Frodo and Sam where definitely close to Mordor and their sharp, steep rocky Mountains and had a huge challenge with caring full weight backpacks😅
      7,5 hours and Ronny - who is majorly killing me downhill, just proved jet again, that you can survive full hiking days with only very short breaks to tape open spots.

      Als die Berghütte Vernina endlich in Sicht war, gab es kein Halt mehr und nach einer kurzen Dusche bin ich vor Erschöpfung und Ganzkörper direkt mal eingeschlafen.

      Wie sehr man doch über sich selbst hinaus wachsen kann, hatte ich vergessen, den Schmerz des letzten Jahres auch 😅🫢

      Wir wissen aber auch es wird besser und warum wir das überhaupt machen? Weil es kaum etwas besseres gibt als seinen eigenen Kopf (und Körper) zu überwinden und das in einer so naturgewaltigen Kulisse wie dieser.

      Die Käsespätzle haben mich zurück ins Leben geholt und hikers Midnight ist bei uns heute sogar schon 21:00 Uhr 😬

      Over, exhausted and out✌🏽
      Read more

    • Day4

      Day 4: Scottish Highland Exkurs

      July 4, 2022 in Switzerland ⋅ 🌧 9 °C

      I have the feeling that I need to stop mentioning extreme situations, because the next day follows and we have pushed through another extreme.

      This day started very early, since we already knew Switzerland would be hit by thunderstorms 🌩 today. So sitting at dinner last night we were discussing, Ronny’s risk-aversion and my risk-affine opinion play well together and we decided we will take the shot and hike the planned route, but start earlier to leave best case the mountain basin before thunders arrive. Also there is not that many options tbh, we are fairly in the wilderness. 😅

      Das morgendliche Startbild (kleine Tradition), zeigt unser müdes Dasein und die kleine Hütte, auf welcher wir übernachtet haben. Gleich wach wurden wir allerdings, als eine Herde neugieriger Jungbullen auf uns zugerannt kam, die Ronny direkt mal fachmännisch und durchaus laut gestoppt hat (zugegeben habe ich mich leicht zurückfallen lassen😅).

      Danach ging es in ein sooo schönes, grünes Bergmassiv, überall Bäche und auch ein kleiner Nieselregen setzte zeitnah ein, eben ganz schottisch (Marie, du hättest dich Zuhause gefühlt!).

      Knapp 600Hm entspannt an Wasserfällen hoch, war es echt easy, auch wenn wir bisschen die Zeit im Nacken hatten. Da vergisst man auch schnell die Blasen an den Füßen, den Ganzkörpermuskelkater und die Rucksäcke🫢.

      Oben angekommen war es einfach traumhaft schön, leider nicht das direkte Badewetter, aber mehr als sehenswert die Jörirseen auf knapp 2500 m(Video).

      Allerdings gab es in diesem Kessel einen guten Temperaturabfall (gefühlt Minusgrade🥶😅) und wir waren zu diesem Zeitpunkt bereits beide klatschnass. An sich nicht schlimm, mit Eiswind und einstelligen Graden aber für uns Frostbeulen schon hart.

      Also keine Pause, wieder hinauf den wunderschönen Kessel verlassen und auf 2.800 Meter aufsteigen. Der steile Aufstieg hat mich kaum noch erwärmt und das war schon das Zeichen für Unterkühlung aber es nützte nix, einfach nicht stehen bleiben und den Körper in Bewegung halten. Dann kamen auch noch Felspassagen hinzu, mit tauben Händen herausfordernd, aber ihr wisst, wie diebisch ich mich auf solche Challenges freue.

      Oben angekommen haben wir dann die wärmsten Sachen auch noch über die bereits nassen Klamotten geworfen und sind schnurstracks runter, meine Hände mussten unten reanimiert werden 🥶 (deswegen gibt’s auch keine Bilder mehr vom Abstieg, Ronny musste mir bei allem helfen was Finger benötigte, also Jacke, Magnesium etc. 😵‍💫).

      Die Passstraße haben wir von oben gesehen und es war erbarmungslos und ohne Pause bis zum Ziel.

      Eine heiße Dusche, Kakao und ein Erschöpfungsschlaf haben uns im Passhotel Flüela Hospiz wieder halbwegs hergestellt, netter Weise konnten wir die Wirtin auch überzeugen, unsere Wäsche zu waschen, denn klatschnass und naja… ihr wisst schon, die Sachen hätten wir ansonsten aussetzen müssen.

      Seit 14:00 Uhr sind wir hier und neben Apfelstrudel wird einfach abgemattet, gelesen, regeneriert, Wasser getrunken (habe bei der Kälte nichts runter bekommen) während es draußen gewittert.

      What a day… 6 hours, not one break possible and 1600Hm mostly up and ice cold rain. We grow daily and we will need to check if we need to detour tomorrow, if the weather stays like that.

      🏔🏔🏔
      Read more

      Traveler

      Heftig ihr beiden! Das klingt nach einer krassen Herausforderung nach der anderen und ja ich fühle dicke Schottland vibes! Ich bin so so stolz auf euch beiden bergziegen 😇😎 einfach durchziehen - Hammer!!

      7/4/22Reply
      Traveler

      Das ist wirklich mega die Herausforderung! 🫣 zum Glück seid ihr heile angekommen 💪🏻 erholt euch gut und schlaft schön 😴

      7/4/22Reply
      Traveler

      Erinnert an Schottland ,😍tatsächlich

      7/5/22Reply
      Traveler

      Man kann förmlich das Grün atmen. Traumhaft schön! Ihr seid ganz schön mutig und tapfer!👍👍👏💚💚

      7/6/22Reply
       
    • Day2

      Davoser See

      June 5, 2022 in Switzerland ⋅ ⛅ 19 °C

      Die Wanderung vom gestrigen Tag steckte uns allen noch in den Knochen. Deshalb blieb es bei einem Spaziergang zum Davoser See.

      Später schlenderten wir noch zum Stadtpark und chillten. Leider wurde es ziemlich schnell unangenehm windig und kalt. Kurz darauf fing es an zu Gewittern und Regnen. Also gingen wir in Jan's Wohnung und machten dort einen Spielenachmittag bzw. -abend.Read more

    • Day5

      Davos

      August 30, 2021 in Switzerland ⋅ 🌧 9 °C

      Damit es etwas weiter mondän zugeht, hieß die nächste Etappe Davos (St. Moritz habe ich ausgelassen), eine wilde Mischung aus typischem Wintersportort und Protz… Fand ich nicht so toll, also auf zum nächsten Pass…Read more

    • Day4

      Flüelapass 2383m

      September 24, 2021 in Switzerland ⋅ ☀️ 11 °C

      Do Davosa, naju čaka vožnja preko prelaza Flüelapass (2383 metrov nadmorske višine), ki ponovno postreže z prečudovito panoramsko vožnjo.
      Ker se dan počasi poslavlja, so s soncem obsijani še samo vrhovi gora.
      Prelepo, ni kaj dodati. Dvakrat postanema in obeležima spomin na fotoaparatu in kameri. Nisva se zadržala dosti časa, saj je tukaj kar mrzlo, še posebej zato ker ni več sonca.

      Nadaljujema spust v dolino, do mesta Davos.
      Read more

    • Day5

      Flüelapassstrasse

      August 30, 2021 in Switzerland ⋅ 🌧 3 °C

      Von Davos geht es direkt auf den Flüelapass. Bislang der höchste Punkt dieses Jahr (2350 m). Endlich mal wieder ein Pass ohne Regen und trockener Straße, dafür waren es oben kuschelige 3 Grad! Man sah auch am Straßenrand überall noch Schneereste von der letzten Räumaktion, die dürfte noch nicht allzu lange her sein.

      Der Blick war oft fantastisch, leider konnte man nicht überall anhalten…
      Read more

    • Day2

      Flüelapass

      July 28, 2022 in Switzerland ⋅ 🌧 11 °C

      Unsere Route führte über den Flüelapass, die Landschaft auf dem Berg war wunderschön auf einer Höhe von 2383 m über dem Meerespiegel. Wir haben dort, da es so schön war, einen Stopp bei einem Bergsee namens Susasca gemacht. Anschließend ging es wieder runter. Danach ging es vorbei an dem UNESCO Weltkulturerbe dem Schweizer Nationalpark. Mylo hat bisher gut durchgehalten und wir fuhren zu unseren Unterkunft in der Nähe von St. Moritz weiter um dort zu übernachten.Read more

    • Day8

      In Davos viel gesehen - Sertig Dörfli

      July 11, 2022 in Switzerland ⋅ ⛅ 15 °C

      Theresias Freundin Elke, die schon oft in Davos war, hat uns reichlich mit Tipps versehen. Einer ist das Dorf Sertig, welches wir per Bus erreicht haben. Es ist wirklich sehr klein, aber sehr schön gelegen! Die kleine Kirche gehört schon seit mehr als 300 Jahren einer Dorfgenossenschaft, die es allen christlichen Gemeinden zur Verfügung stellt. Hier sollen schon berühmte Mitmenschen geheiratet haben!Read more

    • Day7

      Flüelapass

      September 14, 2020 in Switzerland ⋅ ⛅ 14 °C

      Wir werden nicht müde Pässe hoch und runter zu fahren.
      Diesmal hatten wir eine super Sicht vom Flüelapass. Dieser war zwar nicht so saftig grün wie der Gaviapass in Italien, hat aber trotzdem seinen eigenen Charm.Read more

    • Day2

      Maloja and Flüelapass

      July 25, 2019 in Switzerland ⋅ ⛅ 17 °C

      Down in the valley, it was time to use the Paddle! We decided, despite the strong wind, to go for a short trip on the water. Unfortunately, it turned out to be a bad idea. Not only was it very difficult to come back, but out in the water the paddle suddenly broke. With effort and after quite some time we eventually returned to the entry spot. After enjoying a nice lunch on the board of the lake, our trip continued to St. Moritz, Zernez and ended on the Flüelapass, where we spent the night.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Tschuggen

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android