Thailand
Ban Sano Noi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
27 travelers at this place
  • Day153

    Mal wieder nach Thailand...

    January 31, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Ein letztes Mal heißt es nun „sua sdai“ („Hallo“) aus Kambodscha. Da wir noch einiges vorhatten, standen wir zeitig auf. Als erstes ging es zum Frühstück mit Bagel. Dann holten wir unsere Wäsche vom Wäscheservice, der bisher der billigst und beste war, da alles sehr sauber, gut riechend und sogar für Domis Ansprüche perfekt gefaltet war. Nach dem Packen, checkten wir aus und machten uns auf den Weg zur architektonischen Erkundung durch die Stadt. Bei der Stadtbesichtigung konnten wir viele alte Gebäude von den Franzosen und auch aus neuerer Zeit sehen. Obwohl Battambang die zweitgrößte Stadt Kambodschas ist, hat es doch eher einen ruhigen, dörflichen Charakter. Zum Mittagessen gab es nochmal leckere landestypische Gerichte, wie Amok und Curry.
    Später am Hostel trafen wir auch noch einmal Mai, die letzte Nacht leider keine Fahrt mehr nach Hause bekommen hatte und nun warten musste...
    Dann kam unser Abholservice, nicht um 13.30 Uhr, sondern erst um 2 Uhr, als eigentlich schon der Bus fahren sollte. Aber natürlich kam es mal wieder bissl anders... als erstes wurden wir an einem weiteren Office des Busunternehmens ausgeladen und mussten warten. Dann mit 45 Minuten Verspätung kam der Bus und es ging los an die Grenze. Der Bus war fast leer und an der Grenze waren wir dann die einzigen. Ein Mitarbeiter vom Busunternehmen führte uns über die Grenze und auch die Einreise war mal wieder schnell erledigt. Es war auch nichts los, aber in Thailand läuft dann doch alles besser geordnet als in den anderen Ländern! Danach wurden wir zu einem Parkplatz geführt und warteten erneut. Diesmal auf den Minivan. Und mal wieder war der Van fast komplett leer. Es waren nur noch 2 weiter Fahrgäste und ein paar Pakete mit dabei. Es ging zügig auf den guten Straßen voran...

    So ist es mal wieder Zeit für eine kurze Zusammenfassung. Kambodscha hat uns wirklich super gut gefallen, wir würden es jedem empfehlen und selbst auch noch einmal hinfahren! Auch wenn die Landschaft nicht so viel Abwechslung bietet wie andere Länder, gibt es doch Highlights wie die Inseln und Angkor!
    Außerdem sind die Menschen wirklich extrem freundlich, haben sehr oft ein Lächeln im Gesicht und auch die Kinder freuen sich immer sehr Ausländer zu sehen. Auch fast jeder kann Englisch, was das reisen sehr angenehm macht.
    Ansonsten sind die Zustände dort natürlich nicht so prickelnd, da es durch die Roten Khmer von der „Schweiz Südostasiens“ zu einem der ärmsten Länder der Welt wurde. Und noch heute sind die Folgen zu spüren, da durch Korruption die Löhne für die meisten gering sind, einzelne jedoch viel verdienen, insbesondere die Politiker. Es gibt somit einige sehr Reiche, die meisten sind jedoch arm. Viele Kinder gehen nur 3 oder 4 Jahre in die Schule und müssen dann auf dem Feld arbeiten oder betteln gehen. Auch die Straßen sind daher nicht besonders gut und so wurden wir oft in den „kambodschanischen Schnee“ gehüllt.
    Auf der anderen Seite würde man daher erwarten, dass das Land sehr billig ist, dies ist jedoch nicht der Fall. Vietnam war vermutlich insgesamt billiger für uns. Dies liegt wohl auch an der Doppelwährung von Riel und Dollar.
    Ansonsten zu den Menschen ist uns noch aufgefallen, dass die Männer oft gerne das T-Shirt hochrollen und somit bauchfrei sind. Frauen hingegen tragen oft lange Klamotten und die älteren tragen Schlafanzüge, mit einem einheitliche Muster...
    Read more

  • Day47

    SUR LA ROUTE VERS LE CAMBODGE

    December 22, 2015 in Cambodia ⋅ ☀️ 31 °C

    Et oui, snif snif, la Thaïlande c'est fini...on y sera resté 2 semaines et demie (Jem a même dû payer une amende pour dépassement de visa). Pays de dingue, on a adoré, nourriture délicieuse, hôtels plus qu'abordables, chaleur humaine, chaleur tout court, diversité et beauté des paysages...on reviendra chère Thaïlande.
    Donc on se remet en route pour le Cambodge, avec l'idée de passer de nouveau par voie de terre la frontière. On embarque dans un minibus plein à craquer, je prend mon médoc contre le mal des transports et "c'est parti mon kiki". Direction Poipet, à la frontière cambodgienne. Passage de frontière difficile? Une formalité, en 10 minutes c'est emballé.
    Read more

    Valérie Stalder

    Vite, des photos du Cambodge, on est impatients 😉

    12/30/15Reply
    Valérie Stalder

    Je me réjouis trop de retourner en Thaïlande en tout cas

    12/30/15Reply

    Bonjour Jean-Marc et Clémence, Je prends le train en marche comme on dit. C'est Oncle Oscar qui m'a transmis le nom de votre blog, je viens de (presque) tout visiter, c'est top, très belles photos.

    1/4/16Reply
    4 more comments
     
  • Day3

    Tag 3: Poipet / Einreise nach Kambodscha

    November 30, 2010 in Thailand

    Als erstes wird die thailändische Einreise in eine Ausreise umgewandelt. Besonders freundlich sind die thailändischen Grenzer nicht. Dann geht's im Niemandsland zum Visa-Office von Kambodscha. Das ganze kostet 20 US$. Die 100 THB, die er extra verlangt, zahle ich nicht – da ich auch keine mehr habe, was für ihn kein Problem ist. Ich bekomme meinen Pass nach 5 min mit einem tollen Visa-Stempel zurück. Nächster Stopp ist der "Gesundheits-Check". An einem Tisch auf offener Straße müssen ein paar Fragen zu Krankheiten angekreuzt werden, die aber keiner kontrolliert. Zu guter Letzt läuft man die Straße entlang, bis zum Immigration Office. Die Schlange ist hier etwas länger. Es geht das Gerücht um, das zusätzliche Gebühren in THB fällig werden, die keiner mehr hat. Die Unruhe ist aber unbegründet. Nach einer Stunde ist alles erledigt und ich bin offiziell über den Landweg in Kambodscha eingereist 👏.Read more

  • Day78

    Traverser la frontière à pieds

    March 27, 2018 in Thailand ⋅ ☁️ 27 °C

    Des douanes chaotiques, nous pensions en avons vues lorsque nous avons fait le passage (ou plutôt la course) de Singapour vers la Malaisie, mais Poipet, un point frontalier qui relie la Thaïlande et le Cambodge, nous réservait des petites surprises!

    Nous n’avons rien à dire sur les formalités d’immigration en tant que telles. Elles se sont faites facilement et rapidement, mieux qu’à bien d’autres endroits même. Ici, c’est le parcours pour passer d’un pays à l’autre qui fait que nous allons nous souvenir longtemps de Poipet comme l’une des douanes les plus uniques que nous ayons eu à traverser.

    Voici donc, basé sur notre expérience, comment traverser les douanes de Poipet en 5 étapes faciles (ou presque).

    -

    ÉTAPE 1 : Faire faire son visa cambodgien (et aller chercher une cargaison de tuiles de béton)

    Ce matin, nous avons pris l’autobus de Bangkok en direction de Siem Reap. Arrivés a Aranyaprathet, environ 4 heures plus tard, notre autobus s’est arrêté et le responsable à bord nous a demandé de lui remettre nos passeports et nos formulaires de demande de visa afin qu’il puisse aller faire faire le tout.

    Nous avions lu à ce sujet, alors nous avons procédé sans hésitation. Là où nous avons commencé à nous poser des questions, c’est quand le petit monsieur est parti à moto avec le lot de passeports et que l’autobus, lui, est parti dans une toute autre direction... dans un quartier industriel douteux... pour ramasser une cargaison de tuiles de béton!

    Quinze minutes plus tard, cargaison à bord, on retrouvait notre guide et nos passeports munis d’un nouveau visa.

    -

    ÉTAPE 2 : Obtenir son étampe de sortie à l'immigration thaïlandaise (et être agréablement étonnés)

    Avant d'entrer dans un nouveau pays, c'est important d'avoir la confirmation qu'on est sortis de l'autre. Parce que la preuve physique n'est pas suffisante (tes deux pieds au Cambodge ne sont pas ce dont le Gouvernement thaïlandais a besoin pour être certain que tu sois sortis de son pays), il faut la petite étampe dans ton passeport.

    Quand notre autobus s’est arrêté près du poste d’immigration thaïlandais, notre “guide” nous a pointé dans la direction à aller et nous a dit, tout sérieux : « We’ll see you on the other side, in Cambodia. If you run into any problem, call the number on this card. Good luck. »

    Pour avoir lu sur les douanes mythiques que sont celles de Poipet, une intervention du genre ne nous étonnait guerre. Après tout, il y a autant de commentaires négatifs sur ces douanes réputées pour être une trappe à arnaques et à mésaventures qu'il y a de photos d'Angkor Wat sur Google Images.

    Pour nous rendre au poste frontalier thaïlandais, des affiches nous indiquaient le chemin à suivre, donc tout s’est bien passé jusque-là. On a eu la petite étampe qui confirme qu’on est sortis du pays en quelques minutes à peine et nous sommes ressortis.

    « Ah bein... sont peut-être pas si pires que ça, les douanes de Poipet, finalement! »

    -

    ÉTAPE 3 : Chercher le bureau cambodgien

    Entre le bureau thaïlandais et le cambodgien, il y a un bon 400 mètres à faire a pied, à travers un corridor grillé, d’abord, puis un marché où il est possible de se procurer à peu près n’importe quoi. Il n’y a aucune affiche qui pointe vers le poste cambodgien et beaucoup, beaucoup d’action autour : des voitures, des motos, des marchands, des piétons... et des gens dans notre situation qui ne savent pas trop où aller et qui sont là, passeport dans les mains, en « no man’s land », entre deux postes frontaliers.

    On était un peu étourdis par tout ce qui se passait autour et par le manque d’indications, surtout. Sachant que c’est un endroit où beaucoup de touristes se font arnaquer chaque jour, nous étions un peu sur nos gardes, mais avons décidé d'embrasser le chaos et d'en rire. Ici, les premières impressions, on n’y porte pas trop d’attention.

    -

    ÉTAPE 4 : Chercher encore...

    Avec un compatriote français du même autobus que nous, on continue les recherches pour le bureau cambodgien. Un petit monsieur nous pointe dans une direction, mais si on suit son conseil, on s'en va jouer directement dans le traffic et c'est une danse qu'on a pas envie de faire alors on emprunte un chemin différent dans l'espoir de tomber sur une voie un peu plus tranquille.

    On a fini par voir, au loin, le responsable de notre autobus qui nous attendais a l’entrée du poste cambodgien. ALLELUIA!

    -

    ÉTAPE 5 : Arriver au Cambodge (puis retourner dans le no man's land)

    Au bureau d'immigration du Cambodge, c'est un peu moins rapide qu'en Thaïlande, mais on fini quand même par avoir notre étampe d'entrée dans un temps très respectable. Et voilà : nous sommes officiellement au Cambodge!

    On n'a pas le temps de célébrer trop longtemps que notre « guide » nous fait signe de retourner dans l'autobus... qui est dans le no man's land! Pas tout de suite le Cambodge finalement.

    -

    Tout est bien qui fini bien. Nous avons vécu l'expérience de Poipet sans se faire arnaquer ou avoir besoin de téléphoner à notre chauffeur!
    Read more

  • Day19

    02. Februar 2017, Bangkok / Siem Reap

    February 2, 2017 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

    ** Nächster Halt, SIEM REAP **

    Wir konnten die halbe Nacht nicht schlafen, egal, wir mussten sowieso früh auf. 😔

    Um 06.30 Uhr gings mit dem MiniVan los in Richtung kambodschanische Grenze. Die Fahrt dauert über 7 Stunden. Vor der Grenze angekommen stiegen wir alle aus dem Fahrzeug und liefen über die beiden Grenzen. Das Prozedere dauerte über 1 1/2 Stunden. 🙈

    In Kambodscha angekommen, wohlverstanden zu Fuss, warteten wir auf unseren nächsten Bus. Das Gepäck kam separat dazu - jemand überführte dies ebenfalls zu Fuss mit einer Garette! 💪🏼

    Unser nächster Halt (nach ca. 40 Minuten), war ein kambodschanisches Restaurant. Wir assen für knapp 7 USD pro Person so viel wir konnten, es war mega lecker.

    Weiter gehts mit einer 2-stündigen Fahrt nach Siam Reap, wo sich dann auch unser "Albtraum" befand. Das Hotel war wirklich im schäbigen Zustand, eine Frechheit. Es lagen gebrauchte Ohrstäbchen im Zimmer rum, wohlverstanden nicht von uns! Der Raum war mit Staub übersäht und die Tücher sowie die Bettlaken, eigentlich alles Stoffige, hatten gelbliche Flecken. Durch die grosse Vorfreude liessen wir uns dadurch nicht beeinträchtigen. Nach einem 30-Minütigen Aufenthalt ging es bereits mit dem Tuk Tuk weiter zum Abendessen in ein von "G Adventures" unterstütztes Camp.

    Richtig kambodschanisch, man sass im Kreis am Boden und teilte sich das Abendessen von grossen Platten. Auch hier, super fein! Zeit sich zu erholen hatten wir jedoch immer noch nicht, eine knappe Stunde später wurden wir bereits zur Zirkusvorführung abgeholt.

    21:00 Uhr war die Show auch zu Ende.
    Nun aber ins Hotel, Tagwach am nächsten Morgen um 4:00 Uhr, die Besichtigung des Angkor Wat Tempels stand an...
    Read more

  • Day156

    Das Kapitel Kambodscha

    July 9, 2017 in Cambodia ⋅ ⛅ 25 °C

    Wow, das ging schnell. Nun gehören drei Wochen Kambodscha schon wieder der Vergangenheit an. Es fällt mir schwer, meine Eindrücke in Worte zu fassen. Kambodscha, du hast mir während unseres ersten Treffens schon gefallen, aber nach meinem zweiten Besuch habe ich mich glatt in dich verliebt.
    Einst warst du "die Schweiz Südostasiens". Davon bist du heute weit entfernt. Heute gehörst du zu einem der unentwickelsten Länder der Welt. Jahrzehntelang von Kriegen zerrissen, heilen deine Wunden nur langsam. Korruption und Armut prägen den Alltag deines Volkes. Ein sehr junges Volk, das durchschnittlich nicht älter als 24 Jahre alt ist. Ein Volk, das mit Stolz auf die glorreiche Zeit Angkors zurückblickt und mit Furcht, Schrecken und Trauer auf die Herrschaft der Khmer Rouge, die 25 Prozent der Bevölkerung das Leben kostete. Ein Volk, das trotz alledem sein Lächeln nicht verloren hat. Und dieses Lächeln macht dich aus, Kambodscha. In dieses Lächeln habe ich mich verliebt. Von deiner Schönheit ganz zu Schweigen. Stundenlang bin ich durch die Reisfelder Koh Trongs spaziert, habe mit dem Motorroller die Umgebung Kampots erkundet oder mit dem Fahrrad die Tempel von Angkor. Manchmal saß ich einfach nur da und habe das Treiben auf der Straße und den lokalen Märkten beobachtet.
    Kambodscha, es war keine Liebe auf den ersten Blick, aber definitiv auf den Zweiten. Du überzeugst mit Natürlichkeit, Unverfälschtheit und der Herzlichkeit deines Volkes.

    ***Das Bild lade ich in ein paar Wochen noch einmal in besserer Qualität hoch***
    Read more

  • Day3

    Tag 3: Bangkok → Aranya/Poipet (Grenze)

    November 30, 2010 in Thailand

    Um 4:05 Uhr klingelt der Wecker. Ich habe das Gefühl, nicht viel geschlafen zu haben. Die Klimaanlage war Hölle-laut und ohne konnte man nicht schlafen. Vor lauter Müdigkeit vergaß ich sogar die Morgen-Wäsche. Schnell auschecken, Taxi am Ende der Khao San Road suchen und los geht es zum Mo Chit Bus Terminal (Northern Bus Terminal). Der Taxifahrer braust zum Teil mit 100 Sachen durch die Stadt. Um 4:45 Uhr ist er nach ca 20 min da (für 95 THB). Der Ticketschalter für die 1. Klasse Busse nach Aranyaprathet liegt förmlich vor mir. Für 207 THB geht es um kurz nach 5 Uhr los in Richtung Kambodscha.
    Um ca 10:50 Uhr erreicht der Bus Aranya, das sich ein paar Kilometer von der Grenze entfernt befindet. Beim Austeigen lerne ich Alex aus Hongkong kennen – wir sind wohl die einzigen, die zur Grenze wollen. Für die letzten paar Kilometer bis zur Grenze nehmen wir für 60 THB ein Tuk-Tuk. Auf halbem Wege biegt der Fahrer rechts ab und möchte uns ein Visum anbieten. Ich winke ab und fordere ihn freundlich, aber bestimmend auf, uns auf dem schnellsten Wege zur Grenze zu bringen - nur dort gibt es nämlich ein Visa 😎. Alter Trick der Einheimischen, um sich ein paar extra Dollar zu verdienen - der aber nicht immer funktioniert! Der Fahrer kehrt ohne Widerrede um und bringt uns zur Grenze. Oops, das ging aber einfach 😆.
    Read more

  • Day211

    Poi Pet Border Crossing, Cambodia

    January 3, 2016 in Cambodia ⋅ ☀️ 6 °C

    What an introduction to Cambodia. Crossing one of the most infamous land borders in Asia and experiencing all the scams that come with it. Dodging cheeky solicitors, locals impersonating government officials, and conscripted tuk-tuk drivers meant to rope you into filling out a fake visa processing form for three times the cost of the basic form provided free in the Cambodian immigration office. Got through without losing too much patience or cash and looking forward to arriving in Siem Reap and the stunning temples of Angkor Wat.Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Sano Noi, บ้านโสนน้อย