United Kingdom
Buckinghamshire

Here you’ll find travel reports about Buckinghamshire. Discover travel destinations in the United Kingdom of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

18 travelers at this place:

  • Day322

    Spontaner Ausflug und Konzert

    July 13 in the United Kingdom

    Lange wusste ich noch nicht, wie mein Freitag aussehen würde. Es sind ein paar überraschende Dinge passiert, die mir aber durchaus gut gefallen haben.
    Nicht überraschend war, dass ich mit Hilfe des Weckers um 6 Uhr aufgestanden bin und joggen war. Das ist so lange her jetzt, dass sich das total unwirklich anfühlt. Ich hab es aber wirklich gemacht und bin stolz drauf. Wieder Zuhause hab ich abgekühlt und Tagebuch für Gestern angefangen bevor ich dann Darcy zu acht zu einer Freundin gebracht habe.
    Danach wieder Zuhause hab ich das letzte Mal das Haus geputzt. Das hat echt Spaß gemacht - ganz verstehen kann ich nicht, wie ich so etwas vermissen werden kann, aber das wird garantiert passieren. Ich hab es aber genossen, während ich es ein letztes Mal machen durfte.
    Danach hab ich geduscht und mir eine Frisur gemacht bevor ich dann das Tagebuch zu Ende geschrieben habe. Wegen einem netten Kommentar unter einer meiner Geschichten hab ich dann tatsächlich ein Kapitel geschrieben. Draußen in der Sonne. Das hat auch echt Spaß gemacht. Danach hab ich mich mit einem Resteessen belohnt, dass sehr lecker war.
    Soa, jetzt fangen die Überraschungen an. Die erste und durchaus größte Überraschung war, dass mir meine Freundin geschrieben hat, dass wir uns die Ergebnisse unserer Klausur anschauen können. Nach hektischem Anmelden mit unglaublichem Herzklopfen stand da dann sehr plötzlich meine Note: A mit 221 von 230 Punkten. Ich bin soooo glücklich, erleichtert und stolz! Es war sehr schön, das dann auch direkt mit meiner Familie teilen zu können! Bei dem Teilen des Glücks hab ich auch festgestellt, dass ich keine Geschenke für meine Familie hier in England habe, weshalb ich dann ziemlich überraschend und durchaus überstürzt zur Waddesdon Manor gefahren bin um Geschenke zu kaufen. Das hat alles gut geklappt. Für den Erfolg da und für meinen Erfolg in der Arbeit hab ich mir dann ein riesiges Eis gegönnt. Zu meiner Verteidigung: Ich dachte es wäre nur groß...
    Bei dem Eis hab ich wieder mit Zuhause telefoniert und das auch weiter gemacht bis ich dann wieder bei Toto war.
    Zuhause hat es dann wieder mit den Überraschungen aufgehört. Ich hab Netflix geguckt und mich für das Konzert fertiggemacht und dann etwas zu Abend gegessen.
    Das Konzert gerade war echt schön. Es war eine tolle Mischung aus Klassik, Humor, Klavier und Gesang. In der Pause hab ich mit einigen meiner Freunde geredet. Da hab ich dann gemerkt, dass meine Angst, dass ich da ganz alleine sein würde total unbegründet war. Ich kenn inzwischen einige Menschen und diese Menschen sind nie böse, wenn ich anfange mit ihnen zu reden. Eine aus dem Chor meinte zu mir: "I can't believe you're not coming back!" und ich finde, das fasst meine Stimmung sehr gut zusammen.
    Ich bin wirklich müde gerade aber auch glücklich nach dem ereignisreichen Tag. Weil morgen auch wieder einiges passieren will geh ich jetzt am Besten mal schlafen. Also gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day324

    Letzter Gottesdienst

    July 15 in the United Kingdom

    Das, was ich neulich geschrieben habe mit, dass es wehtut 'Letzte...' in den Titel zu schreiben, stimmt auch heute wieder 100%ig. Ich bin zwar sehr zufrieden damit, wie mein Tag abgelaufen ist, aber das bedeutet nicht, dass ich nicht gleichzeitig auch tieftraurig sein kann. Also bitte, wenn jemand die beiden Emotionen verbinden kann, dann jawohl ich!
    Mein Tag hat gemächlich angefangen mit einer Dusche und einem Frühstück draußen. Ich habe quasi unbewusst versucht meine Gedanken zu sammeln, beziehungsweise meine Gedanken wenigstens nicht streuen zu lassen. Ich war angenehm ruhig und gefasst als ich mich dann aufgemacht habe zur Kirche. Auch als der Gottesdienst angefangen hat, konnte ich alles genießen, wenn auch mit leichtem ungutem Gefühl, weil ich mich ja dazu gebracht habe alles zu genießen, weil es ja mein letzter Gottesdienst war.
    Der Gottesdienst war größtenteils normal. Nur ein kleines Segment war anders und ist so auch noch nicht passiert. Graham hat mich nach Vorne gebeten und der Gemeinde dann erzählt, dass ich das letzte Mal mit denen sein werde und dass ab Donnerstag mein Platz im Chor frei wird, der doch bitte gerne gefüllt werden soll. Er war sehr lieb und hat mir dann auch noch von dem ganzen Team von St Mary's ein Geschenk überreicht. Mit der Gemeinde zusammen hat er dann für mich gebetet, was mich sehr berührt und bewegt hat. Dank der geschlossenen Augen musste ich aber nicht weinen.
    Der Rest des Gottesdienst verlief dann auch normal und dementsprechend ohne Tränen. Erst als der Gottesdienst vorbei und ich das realisiert habe, haben die Tränen angefangen zu fließen. Ganz viele liebe Menschen haben sich dann im Laufe des Teetrinkens von mir verabschiedet und mir alles gute für die Zukunft gewünscht und mich in dem Prozess auch hin und wieder zum Weinen gebracht. Ich bin ein echt glücklicher Mensch - also in dem Sinn, dass ich viel Glück habe - glücklich - in dem Sinn, dass ich zufrieden bin stimmt aber auch.
    Zuhause hab ich dann mit Mama und Tomke geskypt und alles von meinem Morgen erzählt. Dabei hab ich auch die Geschenke ausgepackt: ein Buch über Paulus und die Galater und eine wunderschöne Bibel, wo alle von dem Team drin unterschrieben haben. Ich bin wirklich gerührt und dankbar!
    Beim Skypen hab ich dann ein bisschen was gegessen und bin danach dann zu Hughenden gefahren, einem National Trust Haus. Eigentlich wollte ich da zu einem Monument laufen, aber die beiden Wege, die bei der komischen Beschriftung in Frage kamen haben beide ins Nichts geführt. Ja, ich wollte das wirklich sehen, deshalb bin ich beide Wege bis zum Nichtvorhanden Sein weiterer Schilder gelaufen. Beide Wege waren trotzdem schön und zusammen dann auch genug um eine Teepause zu rechtfertigen. Bei Tee und Kuchen hab ich gelesen. Das hab ich dann auf einer Bank in der Sonne im Garten noch ein bisschen weiter gemacht, bevor ich dann wieder nach Hause gekommen bin.
    Ich habe relativ viel geweint heute, weshalb ich echt müde bin und mich auf einen ruhigen und gemütlichen Abend freue. Ich hoffe, dass euer Sonntag nicht so tränenreich, aber auch so schön war! Ich wünsche euch eine gute Nacht und dann einen guten Start in die neue Woche! Bis morgen!
    Read more

  • Day269

    Pfingstmontag

    May 21 in the United Kingdom

    Ich hab den Footprint heute nach Towersey gesetzt, weil ich da heute zum ersten Mal joggenderweise hingekommen bin! Bevor ich das allerdings gemacht habe, hab ich erst einmal gefrühstückt und die beiden Mädchen zur Schule gebracht. Dass ich dann wieder nach Hause gefahren bin zum Joggen war dezent komisch und durchaus nicht geplant. Normalerweiser fahr ich ja einfach nach Oxford, weil ich aber heute joggen 'musste' und sonst keine Zeit dafür hatte, musste ich halt dann wieder nach Hause fahren und die 45 Minuten, die ich zur Verfügung hatte, gut nutzen. Nach dem Joggen hab ich Toto gesaugt und bin mit einem dezent rotem Kopf wieder nach Oxford gefahren. Da war ich dann schnell ein paar Dinge kaufen, bevor ich dann zur Sprachschule gegangen bin, die heute wieder sehr viel Spaß gemacht hat. Danach bin ich sofort wieder nach Hause gefahren und hab mit dem Bügeln angefangen. Das musste ich zweimal unterbrechen, einmal fürs Abholen der Mädchen und einmal dann später fürs Abendessen machen. Gegen halb acht war ich dann aber tatsächlich fertig. Eben hab ich dann Pläne für morgen besprochen mit verschiedenen Personen und kann jetzt nach einem anstrengenden Tag duschen und dann ins Bett. Wenn ihr wollt dürft ihr gerne mit mir mit hoffen, dass wenigstens 60% meiner Pickel morgen verschwunden sind...
    Jetzt aber erst einmal eine gute Nacht! Ich melde mich bald! (Ob Morgen kann ich nicht versprechen!)

    PS: Ihr habt bestimmt gemerkt, dass mein Tag quasi nichts damit zu tun hatte, dass heute Pfingstmontag ist. Das ist aber nun mal ein Fakt und was besseres ist mir nicht eingefallen, also TADDA!!!
    Read more

  • Day282

    Konfirmation in Towersey

    June 3 in the United Kingdom

    Das Bild ist eins meiner Lieblingsbilder aus England - ich hab einige, aber das gefällt mir wirklich auch gut! Dazu, wie ich das gemacht habe, später mehr.
    Mein Sonntag hat dankenswerterweise ohne Wecker angefangen. Ich bin so aufgewacht, dass ich um sieben Uhr joggen gehen konnte. Ich liebe das, ohne Wecker zu so einer schönen Zeit aufzuwachen - es gibt morgens für mich glaub ich nicht unbedingt ein schöneres Gefühl.
    Das Joggen hat heute wieder ganz gut geklappt, jedenfalls dafür, dass es echt schwül und schon so 'früh' so warm war. Zuhause hab ich mich dann abgekühlt und bin dann duschen gegangen. Bei einem einstündigen Skypegespräch mit Mama und Tomke in Osnabrück hab ich dann gefrühstückt, mir von ihren Erlebnissen erzählen lassen und selber Erlebnisse geteilt. Dass wir nur eine Stunde geskypt haben lag daran, dass ich zum Gottesdienst in St Mary's gegangen bin. Da gab es heute zwei Taufen, tolle Lieder und leckeren Kuchen. Ich hab mich mit einigen Menschen beim Tee nett unterhalten und mich dann wieder auf den Heimweg gemacht.
    Zuhause hab ich dann den Nachmittag abwechselnd mit Vokabeln, Schreiben, Grammatik und Videos verbracht. Das war schön abwechslungsreich und hat alles Spaß gemacht.
    Kurz vor sechs Uhr hab ich mich dann wieder aufgemacht, dieses Mal zu der St Catherine's Chruch in Towersey - also ziemlich exakt meine Jogging Strecke. Ich bin nur vorhin beinah zu spät los gelaufen und konnte deswegen das Angebot des Mitnehmens für die letzte Hälfte der Strecke von den lieben Menschen aus St Mary's nicht ablehnen. Wir sind dann angekommen und zusammen in die Kirche gegangen zu dem 'Service of Dedication, Confirmation and Communion'. Es ist also ganz schön was passiert. Der 'Dedication' Part hat draußen stattgefunden. Die Kirche wurde gerade renoviert und der Bischof aus Dorchester (da war ich mal mit Mama und Papa) hat das renovierte Gebäude eingesegnet. Wieder in der Kirche selbst ging dann ein ganz normaler Gottesdienst los, wo die fünf zu konfirmierenden so eingeschoben wurden wie Taufen auch, schön war es trotzdem. In dem Gottesdienst gab es dann halt auch noch ein Abendmahl und dann nach dem Gottesdienst mit wieder sehr schöner Musik gab es Tee und Kuchen. Weil ich sowohl Mittagessen als auch Abendessen verpasst habe, hab ich mich heute größtenteils von Tee und Kuchen in den zwei Kirchen ernährt, auf Dauer wäre das wohl leider nicht zu empfehlen, nicht mal mit dem Joggen!
    Nach dem Teetrinken und ein paar Gesprächen mit verschiedenen Menschen aus Thame und Towersey, hab ich mich über den Phoenix Trail wieder auf den Weg nach Hause gemacht. Da hab ich das obligatorische Abendsonnenlicht-Selfie gemacht, konnte dann aber auch einer etwas unorthodoxen Methode nicht widerstehen, die ich noch keinen hab machen sehen. Aus gutem Grund, das sah garantiert alles andere als intelligent aus: Ich hab mit meiner rechten Hand das Handy in einer komischen Haltung hinter meinen Kopf gehalten und dabei Muskeln quasi gezerrt. Meinen Kopf konnte ich dann irgendwie auch nicht mehr gerade machen ganz... Ausgelöst hab ich dann über den Kopfhörer-Lauter-Macher mit meiner linken Hand. Der Prozess sah also garantiert komisch aus, aber sagt was ihr wollt - ich finde das Endresultat absolut genial!
    Jetzt bin ich wieder Zuhause, nachdem ich mich beim freundlichen Anhupen von einem der Pastoren erbärmlich erschrocken habe und uns beide zum Lachen gebracht habe. Jetzt werde ich so schnell wie möglich ins Bett gehen um morgen erfolgreich in die neue Woche zu starten.
    Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Sonntag! Viel Kraft für die neue Woche! Gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day308

    Überraschungsbesuch in Aylesbury

    June 29 in the United Kingdom

    Bei dem Überraschungsbesuch handelt es sich nicht um irgendetwas spannendes. Außerdem soll das bloß heißen, dass ich überraschend Alyesbury wirklich besucht habe. Ich hab niemanden in Alyesbury besucht... Bei diesen ganzen Erklärungen hätte ich den Titel auch einfach anders wählen können, aber dafür ist das jetzt zu spät...
    Wie ich Gestern schon gesagt hatte, stand heute auf dem Programm Toto nach Aylesbury zu Volkswagen zu fahren. Vorher hab ich normal gefrühstückt und die Mädchen zur Schule gefahren. Dann hab ich Phoebes Cello nach Hause gebracht und bin weiter nach Aylesbury gefahren. Die Menschen bei VW waren sehr nett. Anstelle der zwei Stunden, die ich erwartet hatte, meinte die Frau, aber, dass es bis fünf dauern könnte. Wegen meiner überraschten Reaktion hat sie sich aber gekümmert, dass Toto schnell drankommt. Es waren dann im Endeffekt doch nur drei Stunden, was ich sehr schön fand.
    In diesen drei Stunden bin ich nach Aylesbury rein gelaufen. Als erstes war ich bei diesem Einkaufszentrum-Platz-Ding, wo ich 'neulich' meine Joggingsachen gekauft hatte - das hab ich an dem Dreierkreisel wiedererkannt. Da hab ich mir einen Bikini gekauft (und eine Tasse, aber pssscht! Die war viel zu schön, als dass ich sie hätte da lassen können - für vier Pfund!).
    Als nächstest bin ich dann zu einem Marktplatz gegangen und bin da ein bisschen geschlendert. Den Rest der Zeit hab ich dann in einem Museum verbracht - dem 'Buckinghamshire County Museum'. Das war echt schön gemacht und interessant. Ich mag es mich in Museen aufzuhalten. Ich kann mir aber auch nie vorstellen, dass das wirklich alles passiert ist. Ich kann mir ja auch schon oft nicht vorstellen, dass Sachen von letzter Woche wirklich passier sind (mein Geburtstag zum Beispiel...), wie soll mein Gehirn denn mit Sachen von vor 2000 Jahren klar kommen?!
    Nach dem Museum hab ich die Nachricht bekommen, dass Toto ganz bald fertig ist. Ich hab mir dann noch ein Eis gekauft und hab mich auf den Rückweg gemacht. Die bei VW waren wieder sehr nett und ich konnte bald wieder nach Hause fahren.
    Da hab ich meine Einkäufe weggeräumt und dann das Haus geputzt, damit war ich dann so fertig, dass ich gegen zwei Uhr joggen gehen konnte. Es war echt warm und trotz Wind wohl nicht meine beste Idee heute. Ich hab trotzdem durchgehalten und fühle mich immer noch gut, obwohl ich jetzt müde bin und seit dem auch schon wieder Kuchen gegessen habe...
    Wieder Zuhause nach dem Joggen hab ich mich einmal schnell abgeduscht und dann draußen Vokabeln gemacht. Als ich damit fertig war hab ich mich bis sechs Uhr im Bikini aufs Trampolin gelegt mit Wasser, Musik und Buch. das war echt schön und Dank des Windes auch echt angenehm und nicht viel zu warm.
    Gegen sechs bin ich dann vernünftig duschen gegangen und hab danach bis zum Abendessen mein Tagebuch geschrieben. Heute hab ich dabei übrigens mein drittes angefangen! Eins und zwei sind proppenvoll und auch drei wird sich noch füllen - wahrscheinlich nicht ganz, aber durchaus beachtlich, würde ich mal behaupten.
    Eben gab es dann also Abendessen und jetzt ist es ja auch schon halb neun... Ich bin echt müde. Ich hol mir noch mal Wasser, zieh mich dann um und gehe glaub ich ins Bett, morgen will ich ja immerhin auch den Großteil des Tages wach sein und nicht schlafen!
    Ich hoffe ihr hattet einen schönen Tag! Jetzt erst einmal gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day313

    Long Crendon

    July 4 in the United Kingdom

    Ich war zwar bloß ein bisschen länger als eine Stunde wirklich in Long Crendon, aber weil ich da mit der Absicht hingefahren bin Zeit da zu verbringen, es war ein echter Ausflug und rechtfertigt dementsprechend den Titel für heute.
    Mein Tag hat nach der normalen Fahrt zur Schule mit der Jagd nach Tee begonnen. Es war nicht dramatisch und passiert ist das auch bloß, weil ich 'mal was anderes probieren wollte' und nicht zu dem normalen Waitrose in Thame gefahren bin als erstes, sondern zu dem bei der Service Station auf dem Schulweg. Den Tee hatten sie nicht, aber einen Starbucks, der mir Eistee verkauft hat. Das hat als Tee aber nicht gereicht und ich musste doch noch zu dem Waitrose in Thame. Es hat sich also überhaupt nicht gelohnt. Auch gut. Weiß ich, dass ich das nicht noch mal machen muss.
    Wieder Zuhause hab ich dann mein Tagebuch vervollständigt. Immer wenn ich denke: Ich schreib lieber jetzt und geh dann nachher früher ins Bett passieren Sachen, die ich unbedingt aufschreiben muss!
    Nach dem Tagebuch hab ich die Wäsche gebügelt und mich dann fertig gemacht für meinen Miniausflug. Nach den höchstens zehn Minuten mit Toto nach Long Crendon hab ich mich da erst einmal erfolgreich verlaufen. Dabei bin ich auf das Long Crendon Manor Haus gestoßen, was bei Inspector Barnaby als Drehort benutzt wurde, also allzu schlimm war es dann nicht. Gefunden hab ich meinen Weg dann schließlich doch irgendwann ja auch noch.
    Als erstes bin ich dann in die Kirche gegangen und über den Friedhof spaziert. Danach bin ich zu dem Courthouse gegangen, was auch irgendwie zum National Trust gehört, aber es war kein Mensch da und ich hatte den ganzen Museumsraum für mich alleine und konnte in Ruhe alle Tafeln lesen. Ich hab ein bisschen was über die Geschichte von Long Crendon, wenn nicht gelernt dann wenigstens gelesen... Besonders faszinierend fand ich wieder die Spitze und heute aber auch, dass der Baron der Manor in Long Crendon ziemlich involviert war im Verfassen der Magna Carta!
    Als ich alle Tafeln gelesen hab, bin ich auch schon wieder nach Hause gefahren. Da hab ich mir Mittagessen gemacht und erst einmal Netflix geguckt. Zum Glück hab ich mich rechtzeitig gefangen und bin wieder nach Draußen gewechselt und hab dann bis zum Abendessen (also mindestens zwei Stunden) lang Vokabeln gelernt, was echt Spaß gemacht hat.
    Dann hab ich halt Abendessen gekocht und jetzt bin ich bereit fürs Bett, nach einem nicht so brüllend heißem Tag wie sonst schon, aber trotzdem echt warm und relativ schwül so allgemein. Schlafen ist das Beste, was ich jetzt machen kann - und ihr auch! Also gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day303

    West Wycombe Park

    June 24 in the United Kingdom

    Ich hab gerade erst den Footprint für Gestern hochgeladen, aber geschrieben hatte ich den heute Morgen schon im Bett, und weil ich außerdem gerade Zeit habe, schreibe ich den für heute jetzt - in einem Pub in Oxford, während wir Polen gegen Kolumbien gucken.
    Nach dem Morgen mit Footprint schreiben hab ich langsam Jakob und Tomke geweckt und Tomke eine Frisur gemacht. Dann sind wir nach unten gegangen und haben mit Steve und Oskar geredet (na gut, eher mit Steve...). Nach einer schnellen und nicht ganz getrunkenen Tasse Tee sind wir dann mit Toto nach Thame gefahren um zur Kirche zu gehen, wo ein paar liebe Menschen uns gratuliert haben, weil ich ja erzählt habe, dass ich diesen Geburtstag alleine verbringen müsste - musste ich ja doch nicht!
    Nach dem Gottesdienst haben wir sehr nett mit ein paar Menschen geredet und sind dann nach West Wycombe gefahren. Wir wollten zu einem National Trust Haus, dem West Wycombe Park, aber wir waren schon um halb eins da und das hat erst um zwei aufgemacht. Deshalb sind wir dann erst einmal durch das sehr niedliche Dorf gelaufen und waren in ein paar Läden. Dann haben wir uns in einem Pub gesetzt und mit Engländern den 6:1 Sieg gegen Panama geguckt haben. Das Essen war lecker und die Stimmung gut. Ich weiß nicht genau wieso, aber wir haben auch die ganze Zeit irgendwie durch gelacht. Auch als wir dann bei dem Haus waren ist das nicht wirklich weniger geworden.
    Bei dem Haus wurden unter anderem ‚Little Dorrit‘, ‚Cranford‘ und ‚Austenland‘ gedreht! Auch so war das sehr beeindruckend und wunderschön gelegen. Auch das Wetter war traumhaft! Wir hatten eine geniale Zeit! Beim Ausgang vom Haus hat ein Chor gesungen und der Spaziergang um den See war auch sehr toll! Alles war total schön!
    Bevor wir jetzt hier nach Oxford zum Pub gekommen sind, waren wir nur vorher tanken. Das Wetter ist immer noch genial und das Abendessen war ein toller Abschluss zu einem tollen Wochenende!!!
    Jetzt werden wir uns noch ein Eis gönnen und ein bisschen schlendern gehen.
    Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen Tag! Bis morgen! Einen schönen Abend noch!
    Read more

  • Day281

    Claydon House

    June 2 in the United Kingdom

    Dass es jetzt schon wieder halb elf sein soll kann jawohl auch kein Mensch verstehen, oder?
    Ich bin heute ein bisschen später als Gestern aufgewacht - gegen acht, also vollkommen in der gut-fühl Zone für mich. Ich hab dann unten die Küche schnell einmal aufgeräumt und dann Frühstück mit nach oben genommen. Dann hat der Tag gefühlt ohne mich angefangen. Ich hab den Fehler gemacht Videos zu gucken und hab da erst einmal nicht wieder raus gefunden. Dankenswerterweise bin ich aber bald auf Vokabeln und Musik umgeschwenkt und konnte so den Vormittag noch produktiv nutzen. Eigentlich hatte ich da schon einen Ausflug geplant, den ich dann aber wegen diversen Gründen auf den Nachmittag verschoben. Das war dann auch gut, weil ich das Mittagessen noch mitnehmen konnte - Essen ist immer gut.
    Direkt nach dem Mittagessen bin ich dann aber die halbe Stunde zu dem National Trust Haus: Claydon House gefahren. Das Haus war echt beeindruckend von Innen mit ganz vielen Holzschnitzereien, riesigen Decken und tollen Ausblicken aus jedem Fenster. Die Menschen waren auch wieder sehr gesprächig und nett, was mir immer sehr gut gefällt. In dem Haus war unter anderem Florence Nightingale oft zu Gast, eine Krankenschwester, die viel für das englische und auch allgemein das westliche Gesundheitswesen getan hat.
    Nach dem Haus bin ich dann in den Garten gegangen. Da hab ich das wunderschöne Wetter und den süßen Duft der verschiedenen Blumen genossen. Experte bin ich immer noch nicht, aber da waren auf jeden Fall Rosen dabei...
    Im Garten und dann auch in dem Café bei einem Cheese Scone und Tee hab ich dann ein bisschen gelesen, bevor ich dann für ein dringendes Telefonat mit Amsterdam wieder nach Hause gefahren bin. Ich hab mir aber beim Claydon House viel Zeit genommen und bin nicht durch gehetzt. Zuhause hab ich dann also mit Tomke und Mama telefoniert. Das war nicht unglaublich lange, hat mich aber sehr glücklich gemacht. Nach dem Telefonat hab ich mit den 2/5 in Logabirum geskypt, bis zum Abendessen und dann auch gerade noch bis eben (wow, Zeitangaben sind eindeutig meine Stärke). Ich hatte einen gemütlichen, aber auch produktiven Vormittag, einen schönen Ausflug und einen tollen Abend mit lustigen Gesprächen - ich hatte einen perfekten Tag!
    Morgen melde ich mich dann wieder - wahrscheinlich etwas eher, weil die Ferien dann wieder zu Ende sind und ich durchaus etwas mehr Schlaf gebrauchen kann... Also geh ich auch jetzt schnell! Gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day286

    Joggen

    June 7 in the United Kingdom

    Den Titel benutze ich nicht um anzugeben, das ist sogar eher eigentlich ein Selbstvorwurf, weil nach dem Joggen heute nahezu nichts produktives mehr passiert ist, was allein meine Schuld ist.
    Vor dem Joggen hab ich Phoebe zur Schule gebracht und davor natürlich gefrühstückt. Das Joggen hat dann heute am Stück 25 Minuten gedauert. Ich hatte ziemliche Atemprobleme am Ende, aber sonst keine allzu großen Schmerzen im Rest des Körpers, sogar meinen Beinen ging es ziemlich gut. Ich hab mit einer App neulich angefangen wieder zu joggen und das mit dme Endziel irgendwann 5 Kilometer unterwegs zu sein. Wenn das nur ums unterwegs sein geht und nicht die Joggingstrecke alleine, hab ich heute schon mehr als 5 Kilometer gemacht, wie ich eben Dank Google Maps erfahren durfte. Das ist ganz schön heftig. Das hätte ich nie für möglich gehalten irgendwie.
    Doof, dass das gute Gefühl, was das Schreiben vom Joggen ausgelöst hat jetzt beim Beschreiben des Rest des Tages wieder verschwinden muss. Wieder Zuhause hab ich ganz schön gebraucht bis ich wieder abgekühlt war. Dann hab ich auch noch inklusive einer Gesichtsmaske geduscht. Das alles hat bedeutet, dass ich erst um 11 Uhr mit arbeiten anfangen konnte. Das hab ich schlauerweise vor Netflix gemacht und drei Folgen einer Innendesign Serie gebraucht um die Notizen von Gestern in Grammatikheft und auf Vokabelkarten zu übertragen. Danach saß ich lange genug auf dem Boden und bin aufs Bett umgezogen, mit einer frischen Kanne Tee und ein paar Erdbeeren. Auf dem Bett hab ich dann insgesamt drei Folgen einer Serie geguckt habe, bevor ich dann eben beim Chor war. Natürlich musste ich das zwischendrin unterbrechen um Phoebe von der Schule abzuholen und dann nochmal um Abendessen zu kochen - beides hab ich mit Bravour erledigt (nope, nicht mal das hilft mir, mich besser zu fühlen).
    Der Chor war eben wieder sehr nett und noch mal aus dem Haus zu kommen war ganz schön. Vielleicht bin ich gerade zu streng mit mir, dass ich den Tag nicht als vollen Erfolg zählen kann, er war toll, aber nicht produktiv. Ich muss jetzt aber streng sein, weil ich ja den Tag über überhaupt nicht streng war.
    Morgen hab ich ein paar mehr Programmpunkte. Ich glaube das kann bei dem Produktivitätsgefühl helfen. (Ich hab keine Ahnung warum Theodor das rot unterkringelt - Produktivitätsgefühl spielt eine große Rolle in dem Revue passieren lassen eines jeden Menschen!).
    Jetzt geh ich schnell ins Bett und melde mich dann morgen wieder bei euch! Euer Donnerstag war hoffentlich auch schön! Gute Nacht!
    Read more

  • Day317

    West Wycombe

    July 8 in the United Kingdom

    Heute war ein toller Tag! Ich bin extremst glücklich und das schon seit heute Morgen. In gewisser Weise vielleicht auch, weil noch so viel Glücklichkeit von Gestern in mir drin war. Der Grund, weshalb ich aber so wirklich richtig glücklich bin seit heute Morgen ist, dass ich in der Kirche 'meine' Arie "I Know That My Redeemer Liveth" noch einmal, quasi als mein Abschied vom Chor singen durfte. (Abschied im Chor und in der Kirche kommen dann in der folgenden Woche...) Das Singen hat echt viel Spaß gemacht, ich hab mich gut gefühlt und echt viele unglaublich liebe Kommentare nach dem Gottesdienst bekommen, die mich ja nur mit Übermaßen an Liebe füllen konnten. Das Erlebnis war echt magisch. Ich bin stolz auf mich, vor allem auch, weil ich auch beim Singen alles genossen habe. Kurz bevor ich eingesetzt habe hat mein Herz extremst schnell geschlagen und ich hatte das Gefühl meine Stimme zittert, in der Aufnahme kann man das dann aber gar nicht hören! Es war toll.
    Nach der Kirche hab ich Tee getrunken mit verschiedenen Menschen und ein bisschen Kuchen gegessen, was nach dem Abendmahl das erste Essen vom Tag war.
    Zuhause hab ich dann mit Mama und Tomke geskypt bevor ich mich dann am frühen Nachmittag auf nach West Wycombe gemacht habe. Das hab ich Toto beim West Wycombe Park geparkt und bin in das kleine Dorf gegangen. In dem niedlichen Süßigkeitenladen hab ich mir aus sozialer Verlegenheit eine Dose gekauft, die ich gar nicht unbedingt wollte.
    In einem anderen Laden, der quasi alles verkauft hab ich dann aber bewusst und gewollt was zu trinken und ein Eis gekauft. Der Verkäufer hat mir dann auch ganz lieb den Weg zum Mausoleum und der St Barnabas Kirche erklärt - durch ein Tor und dann so lange wie möglich den Berg hoch, verfehlen kann man das nicht. Da hatte er Recht und ich bin bald nach dem Beenden meines Eises oben angekommen (das nächste Essen nach dem Kuchen in der Kirche). Die Aussicht da oben hat sich echt gelohnt! Der Anstieg war auch trotz der Hitze durchaus machbar. Nachdem ich das Mausoleum einmal umrundet hatte und in der Kirche war hab ich mich auf eine Mauer (Fensterbank ist das jawohl nicht) gesetzt und hab gelesen. Da hab ich auch überlegt, ob der Ausdruck 'mausetot' vielleicht von Mausoleum kommt, tut er aber leider nicht. Das Mausoleum wurde so benannt nach dem Kleinkönig von Karien, der Maussolos hieß. Hatte ich zwar nicht Recht, hab aber immerhin etwas gelernt jetzt.
    Das Lesen da oben war echt schön. Ich mag das mich in Büchern zu verlieren und dann beim Hochgucken so eine tolle Landschaft sehen zu können!
    Nach meinem Aufenthalt oben beim Mausoleum hab ich mich den Berg wieder runtergewagt und war die mir verbleibende Stunde im West Wycombe Park, aber nicht im Haus. Auch da hab ich ein bisschen gelesen und war sonst einfach auf verschiedenen Wegen spazieren, was sehr schön war.
    Jetzt bin ich schon wieder länger Zuhause und hab auch schon mein Tagebuch geschrieben - was ziemlich lang geworden ist wieder heute. Eben gab es dann auch Abendessen - mein erstes richtiges Essen heute.
    Bald werde ich dann schon ins Bett gehen. Es war emotional anstrengend in der ersten Tageshälfte und die zweite war dann physikalisch anstrengend, beide aber auch schlichtweg wunderschön.
    Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen Sonntag. Ganz viel Kraft für die kommende Woche! Gute Nacht und bis morgen!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Buckinghamshire, BKM

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now