United States
Marshall County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day135

      Land between the lakes

      June 21 in the United States ⋅ ☀️ 35 °C

      Am nächsten Tag geht es weiter nach Kentucky, zum sog. Land between the lakes, einem nationalen Erholungsgebiet der Vereinigten Staaten zwischen dem Lake Barkley und dem Kentucky Lake . Es wurde 1963 von Präsident John F. Kennedy zum nationalen Erholungsgebiet und 1991 zum UNESCO -Biosphärenreservat erklärt (und 2017 durch die derzeitige US- Regierung wieder aus dem Programm genommen). Das Programm wurde 1971 von der UNESCO ins Leben gerufen und zielt darauf ab, eine wissenschaftliche Grundlage für die Verbesserung der Beziehungen zwischen Menschen und ihrer Umwelt zu schaffen.

      Die Flüsse Tennessee und Cumberland fließen in der nordwestlichen Ecke von Middle Tennessee und Western Kentucky sehr nahe beieinander, getrennt durch einen Landabschnitt, der schon früher als "Between the Rivers" bekannt war.
      Nachdem der Cumberland River in den 1960er Jahren aufgestaut und ein Kanal zwischen den beiden künstlichen Seen gebaut wurde, wurde Land Between the Lakes zur größten Binnenhalbinsel der Vereinigten Staaten.

      Nach der vielen Schwitzerei in Nashville, checken wir hier auf einem State Park Campground ein und freuen uns mal wieder auf etwas Comfort in Form einer Dusche. Der Campingplatz ist riesig, jeder Stellplatz hat ausreichend Platz, der Bereich der Zeltplätze, den wir nutzen, ist komplett leer und wir können uns einen schattigen Platz mit Blick auf den Kentucky Lake aussuchen.

      Nach der Ankunft erkundet Manu erstmal den See nach Angeloptionen und fischt immerhin noch einen wunderschön bunten, nur leider sehr kleinen Bluegill, also Blauen Sonnenbarsch, der sich zudem schon so in den Köder verbissen hatte, dass er nicht zurück ins Wasser geworfen werden konnte. Ich schlage währenddessen unser Lager auf und werfe das abendliche Lagerfeuer an.
      Auch hier kann man sich wieder für ca. 8 € teures Feuerholz kaufen, das so gut brennt, dass man locker drei Packungen am Abend verheizen kann. Wir haben auf der Hinfahrt durch den Park aber zum Glück einen ganzen Haufen an totem Holz herumliegen sehen, sodass wir kurzer Hand mit dem Auto die paar Meter zurückfahren, alles, was das Auto hergibt, einladen und so wunderbar den ganzen Abend am Feuer sitzen können und die wenigen Happen Barsch schmecken hervorragend.

      Am nächsten Morgen macht sich Manu auf, unser Mittagessen zu fischen, während ich eine Wanderroute in Angriff nehme. Der Weg ist nicht sonderlich spannend und führt hauptsächlich durch einen eher unspektakulären Wald, der offensichtlich schon lange nicht mehr von Menschen begangen wurde 🕸. Alle paar Meter laufe ich durch die feinen Fäden eines Spinnennetzes und je länger ich gehe und je mehr ich schwitze, wird das mehr und mehr ekelig. Ein riesiges Netz inklusive Beute kann ich zum Glück noch rechtzeitig sehen 😨🙈.
      Es gibt ein paar alte Gemäuer aus der Zeit der Entstehung des Land between the lakes, aber ansonsten wurschtel ich mich bis an den kleinen Strand vor und überlege, mich kurz zur Abkühlung ins Wasser zu werfen und zu waschen. Das Wasser ist aber gefühlte 30 Grad warm und plötzlich fliegen hier zudem Unmengen an Heuschrecken und anderem Getier herum, sodass ich ziemlich schnell den Rückweg antrete. Ja, ja, die Natur kann so schön sein, wären nur diese ganze Viecher nicht 🤣🙈.

      Manu ist währenddessen zum Teil auf dem gleichen Weg unterwegs, versucht vergebens sein Angelglück, bis wir uns kurze Zeit später und beide etwas enttäuscht wieder am Campingplatz treffen. Irgendwie ist hier weder das Wanderparadies, noch ein optimaler Angelspot (zumindest ohne Boot) 😫.

      Wir erholen uns erstmal, machen uns frisch und fahren zum Supermarkt im nächsten Dorf. Irgendetwas müssen wir ja essen.
      Als wir zurückkommen, ist die Laune wieder super, wir sitzen im Schatten und beobachten die total süßen Gürteltiere und die Rehe, die regelmäßig bei uns vorbeischauen und machen trotz der Hitze bereits ein großes Feuer, um die perfekte Glut für das Abendessen zu bekommen.
      Für viel zu wenig (!) Geld haben wir ein riesiges und wahnsinnig leckeres Stück Rind bekommen, das wir auf den Grill werfen. Dazu gibt es Bratkartoffeln 🤩.
      Jemand muss uns beim Essen wohl beobachtet haben, denn mitten in der Nacht scheppert es auf einmal an der offenen Seitentür und ein hungriger Waschbär macht sich an unserem Kochutensilien zu schaffen 🤣. Wir kriegen ihn kaum verscheucht, die Lust auf was Essbares scheint größer zu sein. Erst die Taschenlampe in seinem Gesicht führst dazu, dass er sich aus dem Staub macht. Am nächsten Morgen sehen wir an seinen (zugegeben, irgendwie süßen) Fußspuren, dass er es noch einmal versucht haben muss, wir als erfahrene Camper aber natürlich alles Essbare sicher verstaut haben 😜.

      Am nächsten Morgen gönnen wir uns noch eine letzte Dusche, bevor es heute schon weiter nach Memphis geht. Die Zeit vergeht schneller, als wir das geplant haben und so müssen wir die restlichen Tage nun etwas priorisieren.
      Read more

      Traveler

      Das ist ja toll😊

      6/27/22Reply
      Traveler

      naja 😜

      6/27/22Reply
      Traveler

      Naja??? 😨😨😨

      6/27/22Reply
      9 more comments
       
    • Kentucky & Kittens

      May 20, 2017 in the United States ⋅ 🌧 25 °C

      Everything happens for a reason. This I truly believe. A little back story. We almost didn’t make it to the Lower Town Arts & Music festival. Some things had come up and we decided last minute to go forth. So glad we did for so many reasons. I knew when I saw the pottery that I was meant to make one but that’s kind of what began our adventure. Initially, there were so many kids waiting to make a piece that I left the table and came back right when they were closing. We also purchased 2 kitten stickers from dRock Press Prints. We had no idea that all of these things were shaping our next adventure. On the ride home, I remembered that I had left my piece of pottery drying in the back of the truck. After we made a brief stop to get the pottery to safety, Steve decided to take the back way home. Which, come to think of it after, made little sense since it was already late and getting dark and we’d normally want to get home quickly. Come to find out, there were 2 reasons we were directed this way and it was Kitty 1 and Kitty 2. Steve saw a kitten running down the side of the road so we stopped. When I get out of the truck, I realized there was 2. It took us about 20 minutes to catch both feral kittens and put them in the truck. I just wanted to cuddle them and they just wanted to attack me. What we initially thought could be an easy rescue drop off turned into a new adventure. Most rescues will not accept feral cats. They will more than likely be euthanized. So that was crossed off as an option. Our only options at this point were trying to find a foster or domesticating them ourselves. We took the challenge. We had to wear gloves when handling them because they scratch and bite but I eventually got Kitty 1 to lie in my lap. It seems once she’s there, she’s a bit calmer, an important message. It’s getting to where you’re going that is the tough part. I bought a cat brush as it’s supposed to imitate the feeling of their mother. Nearly immediately after stroking kitty 1, she began looking for a nipple and did not stop. That was my que. Once I got back from the pet store with bottles, we began our bonding process. We call Kitty 1 mine and Kitty 2 Steves. I guess it makes it a bit easier, “get your kitten.” The bottle feeding has created quite the trust between us and them. By the third day, the kittens were actually allowing us to put our hands near them and pet them without hissing or scratching. They will even come towards the bottles to eat. It became quite clear that these cats were not going anywhere. Well, so we think. Seee..I guess it is quite clear. I wanted a place where I can document the journey all of us are embarking on. The bravery of these 2 small creatures and the love that we hope will grow through out our family.Read more

    • Day5

      Dinner at Cracker Barrel

      March 24, 2016 in the United States ⋅ ⛅ 63 °F

      Lori got trout with okra, fried apples and turnip greens.
      I got chicken fried steak with mashed potato casserole, pinto beans and turnip greens.I got "chow chow" with my beans. Kind of like pickle relish.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Marshall County, مقاطعة مارشال, Маршъл, মার্সহাল কাউন্টি, Condado de Marshall, Marshall konderria, شهرستان مارشال، کنتاکی, Comté de Marshall, Marshall megye, Մարշալ շրջան, Contea di Marshall, マーシャル郡, Marshall Kūn, Hrabstwo Marshall, مارشل کاؤنٹی، کینٹکی, Comitatul Marshall, Маршалл, Округ Маршал, Quận Marshall, Condado han Marshall, 馬歇爾縣

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android