Satellite
  • Day127

    Machu Picchu

    July 14 in Peru ⋅ ⛅ 10 °C

    Es geht los zu dem Highlight vieler Südamerikareisen, um das Foto zu kriegen, was alle kennen: auf nach Machu Picchu. Da der Inka Trail (also der tatsächliche Pfad der Inka nach Machu Picchu) schon Monate im Voraus ausgebucht ist und ich nicht nur mit dem Bus/Zug hin- und wieder zurück fahren möchte, entscheide ich mich für den 5-tätigen Salkantay Trek. Hier geht es erstmal zu einem Bergsee umgeben von Gletschern, dann hoch auf 4.600m über einen Pass am wunderschönen Salkantay Gipfel vorbei. Von dort geht es runter in den Dschungel bis es schließlich auf 1.500m fast tropisch ist. Nach einem kurzen Stopp in heißen Quellen um den Beinen nach drei anstrengenden Tagen etwas Entspannung zu gönnen geht es weiter nach Aguas Calientes, dem Tor zu Machu Picchu. Ab hier ist alles strikt geregelt. Man bekommt seine Eintrittszeit zu Machu Picchu zugewiesen und wird, sobald man die Stadt selbst Betritt auf einem strikten Pfad wieder raus geführt, kein Essen, keine Toiletten, kein Zurückgehen. Nur so ist es möglich bis zu 3000 Besuchern täglich Zutritt zu dieser Inkaruine zu verschaffen. Meine Eintrittszeit ist 7 Uhr (die früheste Zeit um 6 Uhr war leider ausgebucht) und um 6:40 Uhr stehe ich (nach einer Stunde Treppen steigen) oben vor dem Tor und warte darauf eingelassen zu werden. Die Lage von Machu Picchu kann wirklich nicht anders als dramatisch beschreiben. Umgeben von steil abfallenden Tälern und regenwaldbewachsenen Bergspitzen liegt die Stadt morgens noch mystisch umgeben von Nebel. Der klart aber glücklicherweise schnell auf und man hat einen tollen Blick auf die Stadt. Nachdem man sich am Anblick von oben satt gesehen hat, betritt man die eigentliche Stadt. Die Stadt selbst ist wie viele Inka Ruinen aufgeteilt in ein zeremonielles Zentrum und einen Wohnbereich. Die ca. 500 Bewohner konnten nur durch ein ausgeklügeltes Abwassersystem und die Terrassenlandwirtschaft hier überleben und bauen. Spekulationen über die Funktion von Machu Picchu gibt es viele, diese reichen über eine Art Ferienpalast des Inka Königs Pachacutec bis zu einem wichtigen politischen, religiösen und administrativem Zentrum der Inka. Die Stadt ist toll restauriert und da sie von den Spaniern nie entdeckt wurde hat sie auch noch viele originale Inkamauern und Tempelkonstrukte. Wenn man durch die Inka Häuser schlendert, sich kurz auf den zentralen Platz setzt oder die Tempel bestaunt, kann man sich diese Stadt sehr gut voller Leben vorstellen.

    I’m off to visit the highlight of many South America trips to get one of the most famous travel photos: I’m off to Machu Picchu. Since the original Inca trail is booked out months in advance and I didn’t just want to take a bus/train journey there and back I decide to do the five day Salkantay trek. This trek first leads to a spectacular mountain lake at the foot of a glacier, it then goes on to cross a 4,600m pass next to the beautiful Salkantay peak. Surrounded by snow capped mountains the trail then descends into the jungle where it starts to get tropical and hot back at around 1,500m. After a stop at some hot springs to give the legs a well deserved rest we hike on to Aguas Calientes, the gate to Machu Picchu. From here on everything is strictly regulated. You get your entrance time to Machu Picchu and after you enter the citadel you are on a one way path out of the city. No food, no bathrooms, no going back. Only this way it’s possible to provide entrance to around 3,000 people daily to this archeological site. My entrance time is 7:00am (sadly the earliest entrance time 6:00am was already booked out) and at 6:40am after an hour of walking up stairs I’m finally at the entrance of Machu Picchu, waiting to be let in. The setting of the ruins can only be described as spectacular. Surrounded by steep valleys and lush green mountains the city is situated on a ridge and surrounded by mist in the morning. The first viewpoint is the postcard picture view from the top. After exploring the surrounding terraces a bit it’s time to get right into the city itself. Like many Inca ruins, Machu Picchu is divided into a ceremonial and a residential center. The roughly 500 inhabitants could only survive here with the help of terrace agriculture and a very sophisticated drainage system. There are still many theories on the use of Machu Picchu, ranging from a vacation home of Incan king Pachacutec to an important political, religious and administrative center. The city itself is very well restored and since it was never discovered by the Spanish, a lot of the original Inca walls and temple constructs remained intact. Wandering through the roofless houses, sitting down in the plazas and marveling at the restored temples, it is not hard to imagine a city full of life centuries ago.
    Read more