Peru
Montaña Machu Picchu

Here you’ll find travel reports about Montaña Machu Picchu. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

34 travelers at this place:

  • Day6

    Machu Picchu

    July 26 in Peru

    Der Weg führt im Schatten über steile Stufen, die sie hier “Gringo's death“ nennen, (waren gar nicht so schlimm) zum Sonnentor, von dem aus endlich Machu Picchu zu sehen ist.
    Beim Betreten der Anlage stehlen aber zunächst wollige Artgenossen den alten Bauherren die Show. ^^ Die Anlage selbst ist gigantisch. Leider gibt es in der peruanischen Geschichte keine schriftlichen Überlieferungen, sodass alle Annahmen zur Vergangenheit nur Vermutungen sind.
    So kann es sein, dass Machu Picchu vielleicht gar nicht fertig gebaut wurde.
    Wieder ist die bemerkenswerte Bauweise ohne Mörtel bzw. nur mit Lehm zu sehen, die so robust ist.
    Teilweise wurde einfach über den Stein gebaut, und ich frage mich, wie die Felswand aussah, bevor die Inkas ans Werk gegangen sind.

    Gut 12 Stunden auf den Beinen, davon rund 10 am Wandern und klettern geht es zurück, am Ende des Tages sind 30.000 Schritte voll ohne Berücksichtigung der Steigung.
    Schantalle findet am Tagesende noch eine verschollen geglaubte Verwandte, mit Zug und Bus geht es zurück ins kalte Cusco, Ankunft ca. 23:00.
    Read more

  • Day23

    Machu Picchu

    April 21 in Peru

    Mit 3.30 Uhr war der letzte der früheste Tag des Treks. Da um 5.00 Uhr der Weg zum Machupicchu aufmacht, stellten wir uns rechtzeitig in die wartende Menge vor dem Eingang. Peruanisch pünktlich öffnete dann die Brücke zum Machu Picchu und es ging wieder 1 Stunde bergauf. Nach weiteren 400 Höhenmetern sind wir endlich am Machupicchu angekommen. Anfangs lag die ganze Umgebung im Nebel was das ganze bisschen mystisch machte. Nachdem die Sonne rausgekommen ist, war der Ausblick Atemberaubend und die Vorstellung das jeder einzelne Stein per Hand hochgetragen wurde unvorstellbar. Durch die alten Inkaruinen zu laufen war der Wahnsinn. Ein schöner Abschluss für unsere Zeit in Peru.

    Um 11.00 Uhr ging es leider schon wieder runter und 2 Stunden lang den selben weg nach Hidroelectrica zurück. Mit dem Bus sind wir 7 Stunden lang wieder nach Cusco gefahren.

    Machu Picchu (Quechua Machu Pikchu, deutsch: alter Gipfel) ist eine gut erhaltene Ruinenstadt in Peru. Die Inkaserbauten die Stadt im 15. Jahrhundert in 2430 Metern Höhe auf einem Bergrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und des Berges gleichen Namens (Machu Picchu) in den Anden über dem Urubambatal der Region Cusco, 75 Kilometer nordwestlich der Stadt Cusco.
    Read more

  • Day35

    Machu Picchu

    November 9, 2017 in Peru

    It was not an easy day but it was the best ending for an amazing jungle trekking tour.

    We need to wake up at 4am, walking up for 3km (climbing 400m) in high jungle weather, with a high humidity and high temperature. In the moment that we arrived, it started a thunderstorm and raining a lot but everything was worthy to learn more about the Incas, their amazing culture and their integration with the nature.

    Tomorrow will come a new adventure, keep on going!! (Nacho)
    Read more

  • Day53

    TAG 3: Chawllay (2.900m) - Playa Sahuayacco (2.064m) - Santa Teresa (1.550m)

    Der dritte Tag führte uns auf und ab durch einen Regenwald vorbei an Wasserfällen und Schluchten.
    Gelaufen sind wir aber nur bis Playa Sahuayacco von wo aus uns ein Auto abgeholt und nach Santa Teresa gebracht hat um dort den Nachmittag in den Hot Springs zu verbringen. Eine gute Abwechslung für die Muskeln.

    TAG 4: Santa Teresa (1.550m) - Llactapata (2.700m) - Hidroelectrica (1.890m) - Aguas Caliente (2.050m)

    Am vierten Tag stand eigentlich das Highlight auf dem Plan: einen Teil des original Inka Trails zwischen Santa Teresa und Hidroelectrica. Leider hat es die Tage zuvor viel geregnet und geschneit, sodass der Weg als nicht sicher durch unseren Guide eingestuft wurde und wir stattdessen über die Straße nach Hidroelectrica sind. Von dort ging es dann ca. 3 Std entlang den Bahnschienen zu Fuß weiter bis Aguas Caliente wo wir die erste Nacht wieder in einem richtigen Bett verbrachten.

    TAG 5: Aguas Caliente (2.050m) - Machu Picchu (2.430m) - Hidroelectrica (1.890m)

    Endlich war es so weit. Nach 4 Tagen wandern ging es morgens um 4.00 Uhr insgesamt 1.700 Stufen nach oben zur berühmtesten Inka Ruinenstätte Machu Picchu. Bei Ankunft sahen wir nichts ausser Nebel, aber nach ca. 1,5 Stunden zog der Nebel davon und es eröffnete sich ein atemberaubender Blick auf Machu Picchu. Die Inkastätte hat jeden Ruhm verdient, der Anblick war unglaublich schön, wie ein Postkartenmotiv.
    Read more

  • Day128

    Machu Picchu and Inca Bridge

    November 25, 2017 in Peru

    It was another early start as the mass of tourists started queuing for the bus at 4:30am. Thankfully our hostel was close to the bus line and we made our way out at 6:30am.

    Its rainy season here but fortunately it stayed dry as we made our way to the ruins. When you arrive you can see why this city was lost for hundreds of years.

    A lot of the ruins have been reconstructed but some of the original walls are quite impressive.Read more

  • Day25

    With the last minute change of plans for our final day of trekking, the wake up time was brought forward to an unearthly 4.00 am in the morning. Fortunately for me the sleeping bag decided to become my vicious enemy during the night and I was awake and ready before any need for the wake up alarm.

    I flashed the torch around the scattered ruins inside my tent, deflated the mattress for the fina time and stuffed everything into the duffel bag. I was not really sad to be saying goodbye to my camping time and I couldn't help but feel that my days of camping have probably come to an end.

    By 4.15 I had crawled out into the pre dawn night and noticed that not all of my fellow trekkers had awaken yet. I flashed my torch around to hasten their departures from the Land of Nod and proceeded to grab something to eat for breakfast.

    At 5.00 am the order was given that it was time to move. We shouldered our bags, switched on our lights and formed a single line along the narrow walking track. At this point there is a dramatic drop down to the Urubamba and a single slip could prove disastrous. For some in the group it was probably a good thing that they could not see what was lying just a few centimetres away from each footfall.

    After crossing the suspension bridge across the raging river, we climbed the other side and boarded our waiting bus. We all knew that we had less than 75 mins to catch the train as it passed through Ollantaytambo. This would not seem much of a challenge, but the roads here have to be experienced to be believed.

    For the next hour we crawled our way along goat tracks, passing several other vehicles with only a few cm clearance on each side. In some places the road was almost completely blocked with piles of huge rocks. At one stage several passengers had to get out in order to lighten the bus and increase the ground clearance. Our guide started to get noticeably nervous at our glacial rate of progress

    Just when we though the worst was behind us we noticed that the road ahead was blocked by a police roadblock. We all knew that if we stopped we would miss the train and the consequences would be disastrous. The only answer was to tell the driver NOT to stop. So that's what we did. The driver planted his foot and just ignored the waving policeman, narrowly avoiding running over his foot. We looked at each other in amazement. Would they send out an all points alert for the notorious Ghostriders in their runaway bus ???? Apparently not.

    To cut a long story short we reached the train station with only about 5 mins to spare, scrambled on the train and settled in for the hour long trip back to where we had just started from earlier in the morning.

    The train eventually stopped at the so called Km 106 point, deep in the jungle. If the famous Paddington Bear came from darkest Peru, this certainly looked like the sort of place that could have been his birthplace. We climbed out of the train and assembled at the start of the final leg of the famous Inca Trail.

    After passing through the checkpoint we started out on what was probably the toughest section of the entire trek. The path climbed relentlessly up and up, so that the river was soon hundreds of metres below us. Once again our ageing legs ached and our lungs heaved as we trudged on and on. We did not reach the resting spot until we had climbed around 1000 metres from the valley floor. It was only then that the guide told us that we were the fastest group he had ever had on this climb. In fact we had cut 60 mins off the "normal" time for this climb. I guess that is not so bad for a group of elderly travellers !

    For the next couple of hours the going was considerably easier as we passed through the magnificent rain forest known as the Jurassic Section. I must admit that you could almost be forgiven for thinking that we were walking through some sort of prehistoric forest, laden with miniature orchids, towering ferns and all manner of mysterious plants. Now and then butterflies fluttered through the dappled sunlight. It was a magical time.

    The final major challenge in approaching Machu Picchu along this trail is to negotiate the famous "monkey steps". This is an almost vertical wall of 50 stone steps. Presumably it was built as a final defense to fight off any would be invaders of the city. Nowadays it does a great job in almost killing the daily army of trekkers as they approach the final stages to the Sun Gate. This section is best done on hands and knees, but once it is achieved you can rest assured that the city is almost inn view.

    The final few hundred steps lead to the famous Inti Punku (Sun Gate). This is a narrow opening high in the mountains that allows the sun to shine directly into a window on the Temple of the Sun on the summer solstice. For the modern day trekker, the rewards of passing through the Sun Gate is that you get the most amazing view down to the city of Machu Picchu. This is a moment in anyone's life that I am sure they will never forget.

    After a few moments of savouring the view and reflecting on our achievements, we began the final climb down to Machu Picchu itself. An hour later we were there. It was a pity that about 6,000 others were there also. Of course most of the huge throng had not arrived via the trail, they had just taken the bus up from the train station at Aguas Calientes, way down in the valley.

    By that stage we were hot , exhausted and greatly dismayed by the huge throng of shoving and selfie stick carrying tourists that had invaded this sacred spot. We decided to quickly pass through and return early the following morning when it hopefully would be quieter.

    Before we could descend to the town we had to wait about an hour in a huge line of jostling tourists, all waiting to catch a bus. It was not pleasant. We finally squeezed onto a bus and completed the hairy zig zag drive down to Aguas Calientes (Hot Waters). This town has developed solely because of the massive tourist traffic to Machu Picchu. It is full of expensive restaurants, bars and gift shops. Wandering pan pipe playing buskers do a roaring trade entertaining the wandering tourists who have just climbed off the train from Cusco.

    For us, we just wanted a nice hotel, a shower and a clean bed. We actually got all three and a whole lot more. We find we had been booked into the best hotel in the town. With a tariff of around $500 AUD a night it was far above what we had been expecting to get. But we certainly were not complaining. We LOVED it. The El Mapi had beautiful rooms, luxurious showers, minibars, delightful beds, good Internet and a superb breakfast, in fact everything that an exhausted trekker could possibly want.

    After enjoying a superb final meal with our main guide, I returned to my room and went to bed. It was about 9 pm, pretty late I thought.
    Read more

  • Day26

    E chegou o tão esperado dia de Machu Picchu. O turno que escolhemos foi o da manhã. Por isso, às 4:30 já estávamos a caminhar para apanhar o autocarro de Águas Calientes para o recinto das ruínas - cerca de 12kms. Entram 6000 pessoas por dia, divididas em dois turnos. Nós escolhemos subir a montanha que dá nome ao sítio. Sim, porque a cidade em si ninguém sabe que nome tinha. É uma subida íngreme de 700m de desnível. Cansativo, mas compensador. Ver as nuvens a dissiparem-se e a cidade irromper da bruma é uma sensação indescritível. É como se fosse uma aparição. Consigo imaginar a perplexidade de Birgham ao descobrir a cidadela.
    Também me é fácil imaginar o esforço e sofrimento dos construtores da cidade.
    Depois de descermos a montanha ouvimos a descrição de um guia acerca de factos sobre o local. Há vários estudos feitos e parece ter-se concluído que este era um lugar de estudiosos. Aqui era feita a pesquisa para o avanço da agricultura e técnicas de arquitetura e eram também feitas as abordagens às tribos circundantes para a sua conversão ao mundo Inca. Às tribos eram oferecidas estas mesmas técnicas, sementes dos mais variados vegetais e raízes e o tão famoso cuy - porquinho-da-índia - que era e é base da alimentação proteica no Perú. Em troca, os Incas passavam a administradores do território. Estas conquistas eram eficazes porque as tribos eram bastante primitivas, mas o esforço despendido era elevado uma vez que a Cordilheira dos Andes tem montanhas muito íngremes que levavam dias a ultrapassar, a pé, claro, apenas com a ajuda dos pequenos camelídeos - lamas, vicunas e outros dentro da espécie.
    O complexo demonstra claramente a diferença entre os templos e as habitações normais. As paredes dos templos têm uma técnica de construção mais cuidada em que os blocos de pedra são gigantescos, muito polidos e numa pedra de tom mais rosado. A cidade extinguiu-se aparentemente de uma forma natural. Talvez pelo seu isolamento, talvez porque a guerra se instalou e os espanhóis foram mais agressivos do que os Incas esperavam, as pessoas que aqui viveram foram morrendo e ninguém regressou para tomar conta da cidade. A natureza cumpriu o seu papel e cobriu a cidade com o seu manto verde. Há um bloco de granito gigante que foi deixado no local onde o fragmentavam tirando partido das diferenças de temperatura do dia para a noite na região associada à aplicação de fogo e água para acelerar o processo. Fogo de dia para aumentar o calor e a dilatação e água de noite, que congelava e fragmentava a rocha nos pontos que pretendiam. Eram depois polidas com uma rocha mais dura - rocha com alto teor de ferro - e levadas para o local de construção como se fosse um puzzle. É mesmo verdade que não se consegue fazer passar nada entre as duas rochas. As paredes tinham dupla face, à exceção dos templos em que os blocos são massivos e maciços. Os deuses mereciam mais do que os humanos.
    Seriam necessários pelo menos três dias para fazer todo o circuito interno calmamente e explorar todos os pontos. Para além da montanha Machu Picchu, também é possível subir as escadas e construções de Wayna Picchu ou fazer a caminhada até às Portas del Sol - entrada dos caminhantes vindos de Cusco pelo Vale Sagrado - mas cada uma destas visitas dentro do complexo demora ceca de três horas e um grande dispêndio de energia.
    Para nós, essa energia é usada na caminhada de volta a Hidroelétrica. São duas horas e meia de caminhada ao longo do caminho de ferro. Desta vez temos tempo para parar e contemplar a flora e o rio com calma. Passamos por muitos caminhantes de todas as idades. Às vezes até famílias completas.
    Mas o dia só acaba em Santa Teresa, nas piscinas de água quente, onde todos os músculos doridos da caminhada de vinte e cinco quilómetros relaxam a trinta e quarenta graus de temperatura!
    Read more

  • Day122

    Zusammen mit Bettina, Claudio und Timo wagten wir uns eine Viertageswanderung über den 4600m hohen Salkantay Pass zum Machu Picchu zu machen. Durch die Regenzeit konnten wir die wunderschöne Flora, jedoch auch viel Nebel bestaunen. Die teils eiskalten Nächte verbrachten wir in Zelten und die Köche reisten mit Pferden und Proviant mit. Nach drei Tagen, 94'000 Schritten, einem lädierten Knöchel und diversen Magenverstimmungen erreichten wir Aguas Calientes.
    Von diesem Dorf gings am vierten Tag um morgens um vier, mittlerweile unsere normale Tagwacht, hoch zum Machu Picchu. Die Mühe hat sich gelohnt: Erstaunliche Bauwerke und viel Wissen der Inkas konnten wir bei der Führung entdecken. Und vom Sonnentor bot sich ein Blick über die ganze im 15. Jahrhundert erbaute Stadt. Aber auch die Gassen und Häuser zeigten die Genauigkeit und Perfektion der Inkas.
    Inmitten der Anden liegt dieser Schatz, der eines der Highlights unserer Reise ist. Wandern werden wir so schnell aber nicht mehr... 😉
    Read more

  • Day25

    22.02.2018: Machu Picchu

    February 22 in Peru

    Heute hat unser Wecker schon um 04.05 Uhr geklingelt! Nach dem Frühstück ging es mit dem Bus in zwei Stunden zum Bahnhof der Andenbahn. Der Zug brachte uns in 1 1/2 Stunden durch das Urubambatal zur Talstation. Von hier aus ging es dann in Minibussen über unzählige Serpentinen auf die geheimnisvolle Inkafestung.

    Der Anblick Machu Picchus, hoch über dem Urubamba gelegen, ist überwältigend. Die Ruinen der „Verlorenen Stadt der Inkas“ wurden von dem amerikanischen Forscher Hiram Bingham 1911 wiederentdeckt. Die verschachtelte Stadt auf einer Höhe von 2.430 Meter mit Treppenstraßen, gebogenen Hausmauern und kleinen Vorhöfen ist faszinierend.

    Gegen 20:00 Uhr waren wir kaputt und müde, aber richtig glücklich, wieder in Cuzco. Morgen früh geht es dann weiter durch die Andenwelt nach Puno. Wir werden dann sogar eine Pass mit einer Höhe von rund 4.300 Meter überqueren.
    Read more

  • Day72

    Machu Picchu!

    April 19 in Peru

    Heute war es endlich soweit. Die Erklimmung des Machu Picchus stand auf dem Programm.
    Gegen 03:20 Uhr klingelte der Wecker. Sachen wurden für die Wanderung gepackt. Die anderen konnten wir im Hotel lassen. Als morgens aber keiner an der Rezeption war, hatten die Engländer und ich unsere Sachen im Zimmer gelassen und den Schlüssel mitgenommen. Was sollten wir auch machen? 🤷🏻‍♀️Schließlich wollte ich meine Wertsachen nicht an der Rezeption ungeschützt liegen lassen.
    Als ich nach draußen schaute, sah ich, dass es nieselte. Wahrlich nicht das Wetter, was man für Machu Picchu braucht!!! Vor allem habe ich am Montag dem niederländischen Pärchen erzählt, dass eine im Hostel mir berichtet hat, dass eine ihrer Freundinnen Machu Picchu nur mit Regen und Wolken erlebt hatte. Ich meinte am Montag noch so...das wäre ja was...man ist einmal in seinem Leben da und hat so ein 💩-Wetter. Dann guckt man am Tag der Machu Picchu Erklimmung raus und sieht Nieselregen??? Das war 🙀!!!

    Das niederländische Pärchen hatte mich vom Hotel abgeholt und wir sind mit den 3 Engländern zum vereinbarten Treffpunkt gegangen, wo wir die beiden Engländerinnen trafen.
    Die beiden Mädels hatten so ein Tempo auf dem Weg zum Gate vorgelegt, dem wir kaum folgen konnten. Soviel dazu, dass wir alle zusammen gehen...🤔
    Wir warteten mit etlichen anderen vor dem Gate, bis es endlich 5 Uhr war und die das Eintrittsticket und den Reisepass kontrollierten. Danach hieß es: etliche Stufen hoch gehen!! Ich schwitzte wie sonst was. Es war so ein Gequäle! 😫
    Zwischendurch wurde es hell und man konnte die Kopflampe wegpacken, aber der Niesel blieb. 😒
    Oben beim Machu Picchu angekommen, warteten wir mit dem Tourguide auf alle anderen von unserer Gruppe.
    Gegen 6:30 Uhr ging’s aufs Gelände und man konnte kaum was von Machu Picchu sehen. Das war erst mal deprimierend!! Man konnte kaum von einer Wand zur anderen schauen. 😒
    Der Tourguide ging mit uns rum und erzählte uns einiges, aber ich schaltete immer wieder ab. Sein Englisch war für kurze Erklärungen ausreichend, aber für einen längeren Monolog war die Aussprache doch zu schlecht für mich. 🧐
    Was ich aber dennoch mitbekam, war u.a., dass 1911 Machu Picchu von einem Typen von der Uni Yale wiederentdeckt wurde, weswegen man in Yale heutzutage Schätze aus Machu Picchu bewundern kann.
    Die letzten Inkas hatten die meisten Wege zum Machu Picchu zerstört.
    Machu Picchu wurde aus dem Gestein des Berges erbaut. Es lebten um die 3000 Leute da und es gab unterschiedliche Gebäude, je nachdem wie privilegiert die Leute waren. Lamas spielten damals wie heute eine wichtige Rolle dort.

    Nach der Tour hat der Tourguide sich verabschiedet und ist los. Tip konnte man ihm gar nicht geben, so schnell wie er weg war. 🤷🏻‍♀️
    Die beiden Niederländer und ich sind erst mal runter vom Gelände, da sie was trinken und ich was von meinem Frühstückspaket des Hotels essen wollte.

    Allmählich wurde es etwas heller und es nieselte nicht mehr. Trotzdem hielten sich die Wolken hartnäckig. Bei den Fotopunkten konnte man einfach mal nichts sehen.
    Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Also machten wir uns auf den Weg zum Mountain Machu Picchu, dessen Erklimmung mussten wir zwischen 9 und 10 Uhr beginnen. Dafür musste man sich in ein Buch eintragen. Start: 9:07 Uhr, Nummer: 237
    Was erwartete uns? Noch mehr Stufen! 😫
    Nachdem wir schon ca. 45 Minuten unterwegs waren, fragte eine hinter uns eine, die auf dem Rückweg war, wie lange es noch bis zur Spitze sei. Sie antwortete: 45 Minuten und sie sollte leider recht behalten. Ich weiß gar nicht, ob man sich vorstellen kann, wie deprimierend solche Aussage ist, wenn du schwitzt wie Sau, noch einiges vor dir hast und weißt, dass du vermutlich von der Spitze aus NICHTS sehen wirst! Der Mountain war im Preis drin und mir wurde gesagt, dass man von dort aus, einen wunderschönen Blick haben soll.
    Tja...was soll ich sagen? Als wir endlich oben waren, erwartete uns nichts außer Wolken!!! Wir waren mittendrin. 😫
    Nach einer kurzen Rast, traten wir den Rückweg an. Uuuuuund...die unteren Wolken hatten sich endlich verzogen und wir konnten uns ganz Machu Picchu von oben anschauen! 😍 Unsere Begeisterung war riesig, auch wenn der Abstieg auch nicht ohne war.
    Nachdem wir im Buch eingetragen hatten, wann wir zurück waren und wir in Erfahrung gebracht hatten, dass wir nun 3 weitere Stunden auf dem Gelände haben, konnten wir ganz in Ruhe zu den Fotopunkten gehen, wo wir nun was sehen und Bilder mit Machu Picchu machen konnten. Wir nahmen uns etwa 1 Stunde Zeit dafür, bis wir allmählich den Rückweg antraten.
    Machu Picchu ist schon echt toll und ich glaube, unsere Begeisterung war durch die weggzogenen Wolken enorm. Man würdigte das nun mehr als mit Sonne von Anfang an.
    Zum Schluss gab’s noch einen Stempel im Reisepass und los ging’s runter.

    Ich kann sagen, dass man nicht unbedingt alles wandern muss, sondern ruhig Geld in den Bus investieren sollte. Meine Beine schlackerten leicht während des Wanderns bergab und mein Muskelkater noch Tage später ist nicht zu verachten!! 😒
    Im Hotel wieder angekommen, stellte ich fest, dass meine Sachen nicht mehr im Zimmer waren. Die hat das Hotel aufbewahrt. Schnell ein frisches Shirt angezogen, Schlüssel abgegeben und ab zum Zug. Der Zug fuhr um 15:20 Uhr. Während der Fahrt hatte man einen guten Ausblick auf die Berge und ich hatte einen Fensterplatz, aber ich konnte die erste Stunde partout nicht meine Augen offen halten. Dadurch verschlief ich die Freigetränke und Snacks. 😒
    Nach der Zugfahrt ging’s für ca. 2 Stunden weiter mit dem Bus nach Cusco. Dort teilte ich mir mit den beiden Niederländern ein Taxi zum Mainplaza. Wir verabredeten uns noch zum Essen im Organicrestaurant, wo es für mich einen frischen Saft, Möhren-/Kürbissuppe sowie Rotebeetenudeln mit Kürbissoße gab. Garniert war das Essen mit essbaren Blüten. 🧐
    Danach hieß es leider Abschied nehmen von den beiden. Die sind echt nett und ich hatte mich super mit ihnen verstanden! Tolle Leute! 😍
    Von Machu Picchu war man abends aber echt gut fertig und echt froh, als man endlich im Bett lag. 😎
    Read more

You might also know this place by the following names:

Montaña Machu Picchu, Montana Machu Picchu

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now