Peru
Montaña Machu Picchu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

143 travelers at this place

  • Day112

    Salkantay Trek Day 5

    January 27, 2020 in Peru ⋅ ☁️ 11 °C

    On the last day we went up to Machu Picchu. To Machu Picchu we had 1.791 stairs to climb and then 2.500 stairs more to Machu Picchu Mountain. We where really lucky with the weather and for me a childhood dream came true. Walking distance 17km, 3:30 hours of walking and 2.200 hm.Read more

  • Day25

    We Reach Machu Picchu

    May 22, 2018 in Peru

    With the last minute change of plans for our final day of trekking, the wake up time was brought forward to an unearthly 4.00 am in the morning. Fortunately for me the sleeping bag decided to become my vicious enemy during the night and I was awake and ready before any need for the wake up alarm.

    I flashed the torch around the scattered ruins inside my tent, deflated the mattress for the final time and stuffed everything into the duffel bag. I was not really sad to be saying goodbye to my time in the tent and I couldn't help but feel that my days of camping have probably come to an end.

    By 4.15 I had crawled out into the pre dawn night and noticed that not all of my fellow trekkers had awaken yet. I flashed my torch around to hasten their departures from the Land of Nod and proceeded to grab something to eat for breakfast.

    At 5.00 am the order was given that it was time to move. We shouldered our bags, switched on our lights and formed a single line along the narrow walking track. At this point there is a dramatic drop down to the Urubamba and a single slip could prove disastrous. For some in the group it was probably a good thing that they could not see what was lying just a few centimetres away from each footfall.

    After crossing the suspension bridge across the raging river, we climbed the other side and boarded our waiting bus. We all knew that we had less than 75 mins to catch the train as it passed through Ollantaytambo. This would not seem much of a challenge, but the roads here have to be experienced to be believed.

    For the next hour we crawled our way along goat tracks, passing several other vehicles with only a few cm clearance on each side. In some places the road was almost completely blocked with piles of huge rocks. At one stage several passengers had to get out in order to lighten the bus and increase the ground clearance. Our guide started to get noticeably nervous at our glacial rate of progress

    Just when we though the worst was behind us we noticed that the road ahead was blocked by a police roadblock. We all knew that if we stopped we would miss the train and the consequences would be disastrous. The only answer was to tell the driver NOT to stop. So that's what we did. The driver planted his foot and just ignored the waving policeman, narrowly avoiding running over his foot. We looked at each other in amazement. Would they send out an all points alert for the notorious Ghostriders in their runaway bus ???? Apparently not.

    To cut a long story short we reached the train station with only about 5 mins to spare, scrambled on the train and settled in for the hour long trip back to where we had just started from earlier in the morning.

    The train eventually stopped at the so called Km 106 point, deep in the jungle. If the famous Paddington Bear came from darkest Peru, this certainly looked like the sort of place that could have been his birthplace. We climbed out of the train and assembled at the start of the final leg of the famous Inca Trail.

    After passing through the checkpoint we started out on what was probably the toughest section of the entire trek. The path climbed relentlessly up and up, so that the river was soon hundreds of metres below us. Once again our ageing legs ached and our lungs heaved as we trudged on and on. We did not reach the resting spot until we had climbed around 1000 metres from the valley floor. It was only then that the guide told us that we were the fastest group he had ever had on this climb. In fact we had cut 60 mins off the "normal" time for this climb. I guess that is not so bad for a group of elderly travellers !

    For the next couple of hours the going was considerably easier as we passed through the magnificent rain forest known as the Jurassic Section. I must admit that you could almost be forgiven for thinking that we were walking through some sort of prehistoric forest, laden with miniature orchids, towering ferns and all manner of mysterious plants. Now and then butterflies fluttered through the dappled sunlight. It was a magical time.

    The final major challenge in approaching Machu Picchu along this trail is to negotiate the famous "monkey steps". This is an almost vertical wall of 50 stone steps. Presumably it was built as a final defense to fight off any would be invaders of the city. Nowadays it does a great job in almost killing the daily army of trekkers as they approach the final stages to the Sun Gate. This section is best done on hands and knees, but once it is achieved you can rest assured that the city is almost inn view.

    The final few hundred steps lead to the famous Inti Punku (Sun Gate). This is a narrow opening high in the mountains that allows the sun to shine directly into a window on the Temple of the Sun on the summer solstice. For the modern day trekker, the rewards of passing through the Sun Gate is that you get the most amazing view down to the city of Machu Picchu. This is a moment in anyone's life that I am sure they will never forget.

    After a few moments of savouring the view and reflecting on our achievements, we began the final climb down to Machu Picchu itself. An hour later we were there. It was a pity that about 6,000 others were there also. Of course most of the huge throng had not arrived via the trail, they had just taken the bus up from the train station at Aguas Calientes, way down in the valley.

    By that stage we were hot , exhausted and greatly dismayed by the huge throng of shoving and selfie stick carrying tourists that had invaded this sacred spot. We decided to quickly pass through and return early the following morning when it hopefully would be quieter.

    Before we could descend to the town we had to wait about an hour in a huge line of jostling tourists, all waiting to catch a bus. It was not pleasant. We finally squeezed onto a bus and completed the hairy zig zag drive down to Aguas Calientes (Hot Waters). This town has developed solely because of the massive tourist traffic to Machu Picchu. It is full of expensive restaurants, bars and gift shops. Wandering pan pipe playing buskers do a roaring trade entertaining the wandering tourists who have just climbed off the train from Cusco.

    For us, we just wanted a nice hotel, a shower and a clean bed. We actually got all three and a whole lot more. We find we had been booked into the best hotel in the town. With a tariff of around $500 AUD a night it was far above what we had been expecting to get. But we certainly were not complaining. We LOVED it. The El Mapi had beautiful rooms, luxurious showers, minibars, delightful beds, good Internet and a superb breakfast, in fact everything that an exhausted trekker could possibly want.

    After enjoying a superb final meal with our main guide, I returned to my room and went to bed. It was about 9 pm, pretty late I thought.
    Read more

  • Day39

    Machu Picchu

    January 11, 2020 in Peru ⋅ ☀️ 18 °C

    Ich bin also um 4:30 aufgestanden um dann in einer Stunde über 2000 Stufen zu laufen um dann ein paar alte Steinhäuser zu sehen?! Kleiner Scherz. Die Bezeichnung Machu Picchu‘s als einer der 7 neuen Weltwunder ist absolut gerechtfertigt. Der erste Blick auf die Stadt über den Wolken ist überwältigend und die Landschaft drum herum einfach unglaublich schön! Leider machen die Menschenmassen die mit der Zeit immer mehr werden die Atmosphäre ein bisschen zur nichte. Die Bauweise aus großen Granitblöcken ist noch viel beeindruckender wenn man bedenkt, dass das Volk der Inka kein Rad zur Verfügung hatte. Alles in allem sehr sehenswert (aber nicht das Highlight der Tour)!Read more

  • Day44

    Machu Picchu (Peru)

    November 4, 2018 in Peru ⋅ 🌧 13 °C

    Peru: schon mein viertes Land auf meiner Abenteuerreise. Vieles plane ich hier sehr spontan und höre auf Empfehlungen in den Hostels, sodass ich meistens nur für 3 Tage buche. 3 Dinge stehen allerdings auf meiner Liste, die ich UNBEDINGT machen will - koste es was es wolle! Der Machu Picchu ist einer davon und kann heute offiziell abgehakt werden 😍

    Den berühmt berüchtigten circa 50km langen und 5 Tage dauernden Inka Trail konnte ich leider nicht machen, da es sich hierbei um ein UNESCO Kulturerbe handelt und nur 500 Menschen täglich hier lang wandern dürfen. Somit muss der Trail 6 Monate im voraus gebucht werden, was bei meiner sprunghaften Route eher schwer war zu planen. Aber auch meine 1-Tages-Tour hatte es in sich: zeitlich, konditionell und preislich 🙈

    Für geschmeidige 270 Euro habe ich mich heute Morgen um 3.30 Uhr aus Cusco nach Aguas Caliente auf den Weg gemacht. Der Panormazug war schon sehr schön und was besonderes, aber der 3-stündigen Aufstieg auf den Machu Picchu und der anschließende Blick auf diese jahrhundertalte Stadt mit den riesigen Anden im Hintergrund war atemberaubend und jede Stufe wert.

    Ein Traum wurde heute wahr. ❤⛰

    Heute kann ich sicherlich gut schlafen nach den anstrengenden letzten 2 Nächten.
    Read more

  • Day88

    Machu Picchu

    November 12, 2019 in Peru ⋅ ☁️ 17 °C

    Machu Picchu, der Abschluss des Salkantay Trek und natürlich ein MUSTSEE!

    Eigentlich gehe ich mit gemischten Gefühlen zur dieser Sehenswürdigkeit. Nicht selten erlebt man wie eigentlich schöne Orte, durch Touristenströme zerstört werden. Ich hoffe also auf das Beste als ich um kurz nach 5 Uhr morgens alleine vom Hostel in Aguas Calientes los laufe.

    Alleine, weil alle aus meiner Gruppe ihrer Eintrittskarten um 6 Uhr bekommen haben, ich bin der Einzige der erst um 7 Uhr rein darf. Die neue Vergabe der Tickets ist noch recht unausgereift und chaotisch. Man kriegt was man kriegt, was anderes gibt's nicht!
    Trotz meines späteren Eintritts soll es mit der restlichen Salkantay-Truppe einen Treffpunkt geben, so viel zur Theorie....

    Zum ersten Checkpoint sind es nur 20 Minuten zu Fuß, es regnet leicht und es ist äußerst verhangen, keine guten Voraussetzungen für die Sicht auf Machu Picchu.

    Zum Haupteingang kann man von Aquas Calientes einen Bus nehmen oder wandern.
    Laufen bedeutet, was ich vorher auch nicht wusste, ca. 60 Minuten ohne Stopp Treppen steigen. Laufen macht für mich angesichts der lächerlich hohen Preise für 15 Minuten Busfahrt (12€ pro Person) auf jeden Fall mehr Sinn auch wenn ich schon um kurz nach 7 Uhr Morgens, total verschwitzt und platt am Haupteingang stehe und auf meinen Guide warte.

    Eigentlich wollte mich hier mein Guide abholen, mich mit einigen historischen Informationen versorgen und mich in die Besonderheit meines Eintritts einweisen. Zusätzlich zum Machu Picchu kann man nämlich Eintrittskarten für den Machu Picchu Mountain oder den Huyaina Picchu erwerben. Beide Gipfel ermöglichen eine eindrucksvollen Überblick über die Ruinen des Machu Picchu, auch wenn der Aufstieg von jeweils weiteren 1000 Höhenmeter recht anstrengend ist.
    Ich habe also zusätzlich den Machu Picchu Mountain gebucht und freue mich schon auf die tolle Aussicht von da oben. Obwohl immer noch verhangen...aber das wird noch!

    Ich warte um sonst auf meinen Guide und beschließe um 7:30 alleine den Haupteingang zu passieren denn ,wer hätte das gedacht auch der Eintritt zum Machu Picchu Mountain ist zeitlich geregelt, ich muss um 8 Uhr am Checkpoint sein.
    Etwas gestresst, genervt und uninformiert verpasse ich die richtige Abzweigung und laufen eine Stunde lang den falschen Gipfel hoch und bin am Sonnentor.

    Am Sonnentor beschließe ich meinen Ärger runter zu schlucken und das Beste aus dem Tag zu machen. Es funktioniert erstaunlich gut und ich trudle mit fast 2 Stunden Verspätung am Checkpoint für den Machu Picchu Mountain ein und versuche mein Glück.

    Ich muss meinen gesamten Charme spielen lassen um von der Jungen Dame am Eingang doch reingelassen zu werden. Sie gibt mir zu verstehen das ich aber um 12 Uhr wieder da sein muss...ob ich Oben ankomme spiele keine Rolle.
    Nach der Anstrengung des Morgens fühlen sich meine Beine an wie zwei Haribo Regenwürmer und ich überlege kurz ob ich mir wirklich noch 1000 Höhenmeter hoch und wieder runter, mal wieder auf steilen Stufen, antun möchte. Was solls wenn ich schon mal hier bin....

    Die Stufen haben es wirklich in sich, teilweise Winkel von 45 Grad und mehr...die Oberschenkel brennen aber so langsam ist die Begeisterung über diesen besonderen Ort größer als der Hunger, das Brennen und die Müdigkeit. Ich komme langsam immer höher und der Blick auf den Machu Picchu und den Huayna Picchu öffnet sich. Denkt man sich alle Straßen, Brücken und Wege weg, die es früher nicht gab, ist es wirklich erstaunlich und gleichzeitig beeindruckend wie die Urvölker hier so viele Häuser und Terrassen errichten konnten ohne jegliche besondere Hilfsmittel.

    Die Aussicht vom Gipfel des Machu Picchu Mountain ist die Mühe in jedem Fall wert und mir bleiben noch 15 Minuten um meinen Blick über das Tal und die Ruinen schweifen zu lassen. Man kann das gesamte Tal überblicken und sieht eigentlich nur von hier oben wie weit verzweigt die Ruinen und Terrassen sind.

    Wieder unten angekommen, nehme ich mir noch eine Stunde Zeit um die Ruinen selbst zu erkunden. Geschickte Baumeister scheinen die Inka's gewesen zu sein, so haben einige ihre Hütten sogar kleine Waschbecken die durch kleine Kanäle mit frischem Wasser gespeist werden.

    Als ich gehe fängt es wieder an zu regen. Ich verstehe es als Zeichen langsam gehen zu müssen. Die Begeisterung über diese verlassene Inkastadt ist groß und bin sehr froh darüber, dass der Ort trotz Touristen so authentisch geblieben ist....in jedem Fall ein MUSTSEE!

    Ich riskiere noch schnell einen Blick auf mein Smartphone als ich auf dem Weg zurück in die Stadt bin, gehe kurz in mich und kann die über 400 Stockwerke die ich an dem Tag gestiegen sein soll, in jedem Fall nachfühlen....
    Read more

  • Day174

    Machu Picchu

    August 10, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Machu Picchu, Machu Picchu, Machu Picchu, jeder redet hier davon. Natürlich steht es auch auf unserer To-Do Liste aber wir können es kaum noch hören. 🙉🙉
    In Cusco kann man mit dem wahnsinnig teuren Inka Train fast bis zum Machu Picchu fahren... schnarch...😴😴 Für uns definitiv zu langweilig!
    Wir entschieden uns für den 4 Tage Inka Jungle Trail der Downhill-Biken, Wildwasser Rafting, Ziplining und 8std durch den Dschungel wandern beinhaltet. Das ist schon eher was für uns😆.
    Als wir unseren zwei Dresdnern Paul&Lara von unserem Plan erzählten, waren sie hell auf begeistert und wollten uns sofort begleiten.👍😀

    Und los ging es.
    5uhr wurden wir aus den Betten geworfen, denn 3 Stunden Downhill und knapp 2 Stunden Rafting stand für den ersten Tag auf dem Plan.
    Von 4321 Metern ging es mit den Bikes ins Tal, zwar nur Down-Straße😅 aber es hat trotzdem riesen Spaß gemacht.
    Nach einem kleinen Stop und einer Stärkung ging es schon zum Raften. Als jedoch alle die reißenden Strömungen sahen wurde es allen etwas anders😨.
    Ende vom Lied war alle wurden nass, niemand hat sich verletzt und jeder hatte meeeega Spaß😀😃.

    Für den zweiten Tag hieß es 8std durch den Dschungel wandern. Man könnte glauben, uns gefällt es im Dschungel😅. Wir lieben es, trifft es eher. Jedoch 8std essen mit wandern könnte man es eher nennen, denn man findet wirklich alle möglichen Früchte. Mandarinen, Orangen, Maracujas, Bananen und auch Avocados😍😍 Nach 17 Kilometern und ein paar Flußüberquerungen, ob über Brücken oder per handbetriebener Seilbahn, erreichten wir endlich die lang ersehnten heißen Quellen und somit unser Ziel für den zweiten Tag ab da hieß es nur noch Badehose und entspannen 😌.
    Leider hielt dieser Ort auch einen riesigen Schock für uns bereit, denn alle Berge und Wälder um uns herum brannten🔥Die Ausmaße waren verheerend und man sah kein Ende der Flammen. Als wir die Einheimischen fragten warum,wieso,weshalb, meinten sie nur "das ist halt so, die Feuer werden jedes Jahr gelegt".
    Für uns einfach unbegreiflich und schockierend😢😢
    Und da dieser Schock noch nicht reichte, hatte es leider drei von uns (ausser Robby) mit Starken Magenproblemen erwischt und die Stimmung kippte noch mehr. An den Früchten konnte es nicht gelegen haben, denn davon aß Robby die meisten😅.

    Und somit fehlte nur noch das Ziplining am nächsten Tag. Natürlich wollte sich das niemand entgehen lassen über die Täler an den bis zu 1km langen Seile zu schießen.
    Also hieß es für alle Kranken noch mal schnell über die Schüssel beugen und dann ab zum Ziplining😂.
    Anschließend ging unser Weg von Hydroelektrika nach Aguas Calientes, von wo alles und jeder zur Inka Stadt startet, leider gibt es nur zwei Optionen da hin zu kommen, teurer Zug🚞oder 3 Stunden an den Schienen 🛤 entlang laufen. Für was wir uns entschieden, sollte klar sein. 👣👣👣👣

    Der anschließende und lang ersehnte Tag stand bevor allen ging es wieder etwas besser und somit starteten wir gegen 5uhr zum Machu Picchu.
    Als wir oben ankamen wurde es gerade hell und mit unserem großen Glück hatten wir traumhaftes Wetter, was für diese Region nicht gerade selbstverständlich ist.
    Und da standen wir nun mit versteinerten Blick auf die Ruinen und die unglaubliche Landschaft um uns herum. Die Inkas mussten größenwahnsinnig gewesen sein!!!😲😲😲😲
    Das es gut wird! dachten wir uns schon aber Machu Picchu ist einfach unglaublich man kann es nicht in Worte oder Bilder fassen, man MUSS es selbst gesehen haben. Der Titel Weltwunder ist mehr als verdient und uns wurde klar warum täglich mehrere Tausende Menschen da hin strömen.
    Insgesamt 8 Stunden verbrachten wir in den Ruinen, dem angrenzenden Sonnentor und der Inka-Brücke bis es wieder runter ging. Von da aus ging es erneut die 3 Stunden Marsch an den Schienen nach Hydroelekrika und anschließend mit dem Bus nach Cusco zurück.
    Read more

  • Day8

    Long expected - Machu Picchu

    September 27, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    It took us a while to get there...
    1. Delayed flight as the aircraft had to be changed due to technical issues
    2. Train to Aguas Calientes in the early morning
    3. Rustic bus to reach Machu Picchu

    But we got there and we were lucky with the weather. 😊 The archeological site is impressive...and it was the best decision to go with the last entry time as there were not many tourists. We enjoyed wandering around for more than 3 hours and even made some alpaca friends 🦙😁😊
    For sure it was one of the highlights of our trip 😊
    Read more

  • Day129

    Salkantay Trek

    June 18, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Erneute brachte uns einer der vielen Nachtbusse zu unserem nächsten Reiseziel. Wir erreichten Cusco, der Ausgangspunkt für den Machu Picchu, nach einer rasanten Fahrt. Der Fahrer hatte es wohl eilig und so waren wir froh die Nacht bzw. die Fahrt heil überstanden zu haben. Wir sind glücklich, die kommenden 10 Nächte in der Region zu verbringen, da uns damit die langen Busfahrten für eine Weile erspart bleiben. Da wir uns bereits in Bolivien an die Höhe akklimatisiert hatten, schliefen wir nur eine Nacht in Cusco bevor unser Trekking startete. Die Stadt feierte gerade das Sonnenfest und so erlebten wir den Touristenort als bunt, laut und Menschen voll.

    Am Dienstag startete unser Salkantay Trekking, welches fünf Tage dauert und uns zum Weltwunder Machu Picchu bringen wird. Am ersten Abend wurden wir mit dem Bus zum Ausgangsort Soraypampa gebracht. Wir bezogen unsere Chalet ähnlichen Häuschen, assen mit unserer Gruppe (wir vier Schweizer, zwei Deutsche und ein Amerikaner) gemeinsam unser erstes Abendessen und legten uns hinterher früh zu Bett. Mit Coca Tee und lautem Klopfen wurden wir am ersten Tag in aller Frühe geweckt. Nach einem guten Frühstück führte uns der Weg stetig aufwärts zur heiligen Laguna Humantay. Oben angelangt, konnten wir den See für einige Minuten für uns alleine geniessen, bevor wir weiter zum Salkantay Pass auf 4600 m ü. M. wanderten. Der anstrengendste Teil des Trekkings war geschafft und so führte uns der Weg abwärts zu unserem zweiten Übernachtungsort Wayracmachay. Die Nacht schliefen wir im Zelt und schlotterten, zumindest Nicole trotz zwei Wärmeflaschen.

    Auch am zweiten Morgen wurden wir mir einer warmen Tasse Coca Tee und lautem Gebrüll geweckt. Es warteten 23 km Wanderweg auf uns und damit der längste Tag unseres Trekkings. Der Weg ging mehrheitlich bergab und so waren wir am Abend alle erschöpft aber glücklich als wir in unserer Unterkunft mit Hobbithäuschen ankamen. Im warmen Jacuzzi konnten wir unsere müden Körper entspannen und danach eine warme Dusche geniessen.

    Am dritte Tag, nach dem üblichen Morgenritual, ging es wieder bergauf zur Ortschaft Llactapata von wo aus wir einen ersten Blick auf den Machu Picchu erhaschen konnten. Schon jetzt ist die ehemalige Inkastadt eindrücklich.

    Nach dem warmen Coca Tee erfolgte am vierten Tag der Abstieg nach Hidroelectrica. Daraufhin führte der Wanderweg durch den Wald, dem Bahngleis entlang bis nach Aguas Calientes. Der Touristenort liegt am Fusse des Machu Picchu und war unser letzter Übernachtungsort während des Trekkings. Die warme Dusche und das bequeme Bett waren himmlisch.

    Auch am fünften und letzten Tag hiess es, wie die letzten Tage, früh aufstehen. Diesmal jedoch ohne Coca Tee. Um 4 Uhr klingelte der Wecker und um halb 6 sassen wir im Bus, welcher uns hoch zum Machu Picchu brachte. Wir genossen mit vielen anderen Gringos den Sonnenaufgang und lernten anschliessend vieles über das UNESCO Weltwunder. Die Geschichte der Inkas ist sehr eindrücklich und spannend.

    Es war aufregend auf den Spuren der Inkas unterwegs zu sein. Das Trekking war wunderschön, abwechslungsreich und anstrengend.

    Nun machen wir uns mit dem Perutrail (Zug) auf den Rückweg nach Cusco. Nach einem Pausentag werden wir erneut in unsere Wanderschuhe schlüpfen und den Regenbogenberg erkunden.
    Read more

  • Day124

    Salkantay Trek zum Machu Picchu

    July 23, 2019 in Peru ⋅ ☁️ 18 °C

    Um 4:30 Uhr klingelte der Wecker. Wir haben schnell die restlichen Sachen eingepackt und uns fertig gemacht, dann wurden wir um 5:10 Uhr von unserem Guide mit einem Kleinbus abgeholt. Nachdem wir die anderen Teilnehmer aufgesammelt hatten, wurden wir zunächst in den Ort Mollepata in den Bergen gefahren, wo wir ausgiebig frühstückten. Ein Wellensittich hüpfte ständig um den Tisch herum und kletterte an unseren Rucksäcken hoch. Dann ging es mit dem Bus weiter bis Soraypampa, wo der Salkantay Trek beginnt. Unsere Gruppe bestand aus zwölf Personen und einem Guide. Die Leute kamen aus der Schweiz, Kanada, USA, Brasilien und Schottland. Zunächst liefen wir alle zusammen los, aber als wir begannen auf den Humantay Mountain zu steigen, durfte jeder sein Tempo gehen. Nach ca. zwei Stunden erreichten wir den Humantay See auf 4250 Höhenmetern. Hier war ordentlich was los weil auch viele Tagesausflüge hierher angeboten werden. Mit den Gletschern im Hintergrund war es ein wunderschöner Anblick. Nach einiger Zeit Aufenthalt ging es wieder nach unten und weiter bis in unser erstes Camp namens Quiswarniyok auf 4000 Höhenmetern. Der erste Tag war zur Gewöhnung an die Höhe da. Es wurde richtig kalt und wir bezogen gleich unsere Hütte, um noch vor dem Mittagessen um 15 Uhr ein bisschen auszuruhen. Unsere Schlafsäcke und Taschen waren bereits mit Pferden zum ersten Camp gebracht worden. Wir hatten auch einen Koch für die Gruppe dabei, der uns immer richtig gut versorgte. Nach dem späten Mittagessen schliefen wir, zum Abendessen standen wir wieder auf. Das Camp lag schön und abgeschieden in einem Tal. Nachts zogen wir fast alles an was wir dabei hatten, dann war es warm genug. Draußen hatte es Minusgrade, und die Hütten waren nicht isoliert.

    Am nächsten Morgen wurden wir um 4:30 Uhr geweckt. Zum Frühstück gab es unter anderem Cocatee, der gut gegen Probleme mit der Höhe helfen soll. Drei waren ziemlich höhenkrank und mieteten sich Pferde für den anstrengenden Anstieg, der bevorstand. Bevor wir losliefen gab unser Guide jedem noch ein paar Tropfen Agua de Florides in die Hände, die man erst verreibt, dann dreimal klatscht und dann tief einatmet. Auch das soll helfen, die Atemwege zu öffnen um besser mit der Höhe klarzukommen. Es war zwar sehr anstrengend, aber Probleme hatten wir keine. Nach knapp vier Stunden erreichten wir den höchsten Punkt des Treks, den Salkantay Pass auf 4630 Höhenmetern. Dort oben war es richtig eisig, deshalb machten wir uns schnell auf den Weg nach unten. Nach zwei Stunden Abstieg kamen wir endlich bei der Hütte an, wo wir Mittagessen bekamen, sobald alle angekommen waren. Es gab wie immer verschiedenste Gerichte und Beilagen, die allesamt sehr lecker waren. Dann mussten wir nochmal 4 Stunden wandern, bis wir an unserem Camp ankamen. Die Landschaft veränderte sich vom Gebirge hin zum Dschungel. Immer wieder regnete es ein bisschen, aber wir kamen am nächsten Camp in Chawllay an kurz bevor es so richtig anfing zu schütten. Hier schliefen wir in Zelten, und auf nur noch 2900 Höhenmetern war es immerhin schon um einiges wärmer als mitten in den Bergen!

    Diesmal durften wir bis 5:00 Uhr schlafen. Dann ging es wieder nach dem Frühstück los, ständig auf und ab. Michael war mit Verdauungsproblemen gesundheitlich nicht ganz fit, schlug sich aber trotzdem tapfer durch den Tag. Auf einer Grenadilla Farm (eine Art Passionsfrucht) machten wir Pause und genossen frische Grenadillas und Avocados. Nach dem Mittagessen verabschiedeten wir uns zusammen mit zwei Kanadierinnen vom Rest der Gruppe, der die 5 Tagestour gebucht hatte, denn wir machten die 4 Tagestour. Wir wurden bis ins Dorf Hidroelectrica gefahren, von wo aus wir noch gute zwei Stunden bis nach Aguas Calientes an den Bahngleisen entlang liefen. Hier fährt ein Zug zwischen Cusco und Aguas Calientes, der allerdings sehr teuer ist. Aguas Calientes ist der Ausgangspunkt für den Aufstieg zum Machu Picchu und somit sehr touristisch. Hier hatten wir ein Hostelzimmer, und somit endlich mal wieder eine warme Dusche! 😍 Nach dem Abendessen gingen wir bald ins Bett, denn am nächsten Morgen kam der Gipfel des frühen Aufstehens: 4:15 Uhr 😖

    Der Machu Picchu war für uns eine Achterbahn der Gefühle. Als wir losliefen nieselte es leicht, aber dabei dachten wir uns noch nichts. Während dem Aufstieg wurde der Regen allerdings immer stärker und als es hell wurde mussten wir feststellen, das natürlich auch alles mit Wolken zugezogen war. Oben angekommen waren wir bereits vollkommen durchnässt, denn aufgrund positiver Wettervorhersagen hatten wir unsere Regenjacken in Hidroelectrica zurückgelassen, da wir nur einen kleinen Rucksack tragen wollten. Wir kauften uns Einwegponchos, aber eigentlich war schon alles zu spät. Wir kühlten aus und fingen an zu frieren, trotzdem wollten wir Machu Picchu natürlich noch sehen! Von unserem neuen Guide war leider auch keine Spur. Der wurde uns am Abend vorher noch zugeteilt, weil unser ursprünglicher Guide bei der 5 Tagestourgruppe geblieben ist. Die Stimmung bei uns vieren war im Keller, und das änderte sich absolut nicht, als wir einen vernebelten und kaum erkennbaren Machu Picchu erblickten. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Immerhin fanden wir in den Menschenmassen unseren Guide Oscar und ein Haus, in dem man sich unterstellen konnte. Nass waren wir zwar schon, aber immerhin war es hier durch die ganzen Menschen etwas wärmer.

    Trotz Regen begannen wir mit der Tour. Machu Picchu liegt auf 2430 Höhenmetern und ist eine Incastätte aus dem 15. Jahrhundert, deren Funktion bis jetzt nicht endgültig geklärt werden konnte. Die Spanier haben diese Stätte nie entdeckt, somit bleibt fraglich, warum sie irgendwann verlassen wurde. Eine Theorie besagt dass Machu Picchu als königlicher Rückzugsort diente, andere gehen davon aus dass es ein religiöses, administratives und politisches Zentrum war. Laut unserem Guide war es eine Universität, also einig ist man sich eindeutig nicht.

    Wir waren immer wieder kurz davor einfach abzubrechen und wieder runter zu gehen weil uns so kalt war, aber während der Tour hörte es irgendwann doch noch auf zu Regnen, der Himmel riss auf und die Sonne kam zum Vorschein! Wir hatten wirklich nicht mehr damit gerechnet, aber so konnten wir doch noch den beeindruckenden Anblick genießen, der auch durch die vielen anderen Touristen nicht an Stimmung verlor. Wir waren überglücklich und genossen es in vollen Zügen. Bis zu 8000 Touristen kommen in der Hochsaison täglich an diesen Ort. Auch Lamas waren hier unterwegs, eines mit einem Neugeborenen.

    Für den Weg nach unten gönnten wir uns den Bus, denn der Abstieg hatte keinen Reiz mehr. Dann mussten wir an den Bahngleisen entlang zurück bis Hidroelectrica laufen. Hier war die Wanderung endgültig vorbei, und wir warteten auf einen Bus, der uns zurück nach Cusco bringt. Dort kamen wir gegen 21 Uhr an und gingen direkt schlafen. Die Wanderung war top organisiert und vielseitig, und Machu Picchu ist auf jeden Fall eine Reise wert.
    Read more

  • Day35

    Machu Picchu

    November 9, 2017 in Peru ⋅ 🌙 14 °C

    It was not an easy day but it was the best ending for an amazing jungle trekking tour.

    We need to wake up at 4am, walking up for 3km (climbing 400m) in high jungle weather, with a high humidity and high temperature. In the moment that we arrived, it started a thunderstorm and raining a lot but everything was worthy to learn more about the Incas, their amazing culture and their integration with the nature.

    Tomorrow will come a new adventure, keep on going!! (Nacho)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Montaña Machu Picchu, Montana Machu Picchu

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now