Peru
Machu Picchu

Here you’ll find travel reports about Machu Picchu. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

294 travelers at this place:

  • Day169

    La Vallée Sacrée et le Machu Picchu

    February 25 in Peru ⋅ 🌧 17 °C

    La région de Cusco est le berceau de la civilisation Inca, peuple qui régna sur toutes les Andes entre le 13 et 16e siècle jusqu'à l'arrivée des espagnols.

    On ne sait finalement pas grand chose des Incas car ils n'avaient pas d'écriture, ce que l'on sait provient donc de théories scientifiques basées sur des vestiges retrouvés. Cette civilisation était experte en construction de temples et autres terrasses dans des terrains abruptes.

    La vallée de Cusco, au milieu de montagnes à plus de 6000m était une zone sacrée par les Incas car les terres fertiles de cette vallée étaient souvent considérées comme « magique ». Dans cette vallée, au climat tempéré et traversée par le fleuve Urubamba, les cultures y étaient riches et variées. C’était donc une mine d’or pour l’empire Inca. Les terrasses agricoles, construites à l’époque inca sont d’ailleurs toujours utilisées.

    Il y a de nombreux sites, villages et ruines à visiter dans cette vallée. Le point d'orgue étant le célèbre Machu Picchu. Nous sommes parti 2 jours depuis Cusco, le premier jour nous avons visité 4 sites dont 3 ruines de site Inca, principalement des forteresses avec terrasses servant à l'agriculture. Notamment la patate (plus de 3000 variétés !), quinoa, haricots...

    Les sites sont impressionnants et surtout le plus incroyable est la manière dont les murs de soutènement sont construits, chaque pierre est taillée pour parfaitement s'emboîter avec les autres (voir photo). Il n'utilisent aucun ciment ou joint, c'est donc au millimètre. Aussi, l'empire Incas étant sur une zone hautement sismique, ils avaient inventé des systèmes anti sismique grâce à un emboîtement ingénieux de pierres entre elles. Assez bluffant !

    Le dernier site que nous ayons fait sont des salines d'où sont extrait un sel d'une très belle qualité. Une eau salée jaillit des montagnes et le sel est exploité ici depuis les Incas. C'est un très beau spectacle !

    Une fois la visite de ces sites terminé, nous prenons le train pour le Machu Picchu. Ce train est assez luxueux, ça fait un peu Orient Express, cuir, bois et grandes fenêtres pour admirer la jolie vallée défilant sous nos yeux. Bon ça coûte un bras mais c'est une jolie expérience !

    On fait une toute petite nuit, on se réveille à 4h et c'est parti pour l'ascension jusqu'au fabuleux site du Machu Picchu. 2h plus tard, 600m de dénivelé et plus de 2000 marches à plus de 2500m d'altitude, nous arrivons à l'entrée du site et là c'est nuageux on voit rien!!!! On est KO et un peu dépités mais on continue d'y croire donc on attends que ça se lève...

    ... Et ça se lève!! Vers 8h les nuages se dissipent enfin et on peut admirer ce lieu impressionnant et incroyablement bien conservé. Il reste quand même encore pas mal de nuage mais ca donne une mabiance assez mystique qui va bien au lieu! Le site a été redécouvert au début du 20eme, ainsi pendant des siècles le lieu a été isolé et donc préservé. Ce lieu semble avoir été une ville d'une assez haute importance, on y trouve des vestiges religieux et administratifs. Apparemment il aurait fallu 50 ans à des milliers d'hommes pour achever cette ville. On continue notre balade sur le site pendant encore 2 bonnes heures pour s'imprégner de l'atmosphère puis on redescend nos 2000 marches et une fois arrivé à la gare pour reprendre notre train, il se met à pleuvoir, on l'a échappé belle !

    Maintenant retour à Cusco pour quelques jours dans cette ville particulièrement agréable.

    On vous embrasse !
    Read more

  • Day74

    Macchu Picchu

    December 23, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    Am dritten Tag unseres Treks sind wir also gestern Abend nach einer wunderschönen Zugfahrt durch das Sacred Valley in Aguas Calientes angekommen. Dieser Ort war vor 50 Jahren noch ein verschlafenes Nest, in dem ungefähr 4 Familien gewohnt haben. Seit dem aufkommenden Tourismus rund um Macchu Picchu ist das Städtchen aber explodiert und ein Restaurant oder Hotel steht neben dem nächsten. Es gibt einen riesigen Markt für Mitbringsel aller Art und es dreht sich wirklich alles um die Besucher des Macchu Picchu.
    Die Ankunft mit dem Zug in Aguas Calientes war beeindruckend: der Ort liegt in einem schmalen Talabschnitt, eingezwängt zwischen steilen Bergen und die Bahnstrecke verläuft nur wenige Meter neben Tischen und Stühlen von Restaurants. Würde es hier sowas wie den deutschen Sicherheitsstreifen bei der Bahn geben, würden die Leute wohl nur den Kopf schütteln. Die Gleise und Züge sind ganz normaler Bestandteil des alltäglichen Trubels und wenn grad kein Zug kommt, mehr Gehweg als Bahntrasse. 😊
    An diesem Abend müssen wir nicht im Zelt schlafen. Unser Touranbieter hat ein schönes Hotel gebucht und auch das Abendessen ist bereits geregelt. Bei Alpacasteak, Bier und Pisco Sour mit unserem Guide Americo steigt die Vorfreude auf den nächsten Tag, an dem es hoch zum Macchu Picchu geht. Nur zum Schlafen brauchen wir dann doch Ohropax: unser Zimmer geht auf den Urubamba-Fluss hinaus und der veranstaltet deutlich mehr als ein leises Rauschen. 😂

    Wir starten morgens um 6 und erreichen eine Stunde später Macchu Picchu in einer dicken Nebelsuppe. Americo beruhigt uns und versichert, dass das Wetter noch besser wird. Sein Wort in Gottes Ohr! 😉 Aber tatsächlich reißt es nach einer halben Stunde auf und wir erhalten einen immer klareren Blick auf die Ruinen und die umliegenden Berggipfel. Was für ein Traum! 🙌
    Americo führt uns ausführlich über das gesamte Areal und wir erfahren viel über die Inkakultur, die Architektur und die Geschichte von Macchu Picchu. Wir bestaunen die Tempel und den Königspalast und hören gebannt zu, welche Fragen rund um diese Ruinen noch immer offen sind. Wir wandern sogar eine halbe Stunde über einen ehemaligen Inkapfad, der zum Tal hin steil in die Tiefe abfällt und erkunden eine alte Inka-Brücke: 4 Baumstämme hunderte Meter über dem Abgrund (nein, drüber gehen darf man nicht 😉).
    Es scheint nun immer mehr die Sonne und Macchu Picchu zeigt sich von seiner Postkarten-Seite. So haben wir uns eins unserer Highlights der Reise vorgestellt!
    Um einen noch besseren Blick zu erhaschen, steigen wir noch auf den Wayana Picchu, dem berühmten Berg hinter den Ruinen. Mit normalem Wandern hat das wenig zu tun: es geht 40 Minuten steile Stufen nach oben und treibt einem den Schweiß ins Gesicht. Aber der Ausblick belohnt die Mühen, denn oben angekommen liegt uns Macchu Picchu in der Sonne zu Füßen. Wie schön, dass wir diesen Ort, den man von so vielen Bildern kennt, endlich live sehen durften.

    Am Nachmitag kehren wir dann mit Zug und Taxi zurück nach Cusco. Morgen ist der 24. Dezember und wir verbringen ein gemütliches Weihnachten hier. 😊
    Read more

  • Day177

    Machu Picchu

    January 27 in Peru ⋅ ☁️ 19 °C

    So bald mer z Peru ahchonnd werd mer vo allne Iheimische nur gfogt: "Und wersch de Machu picchu go ahluege" wenn mer das bejaht händs richtig freud und verzelled wie gärn sie de mol wörded gseh. Das hed mer werklich Vorfreud gmacht.

    D Areis esch denn au ned ganz unufwändig. Zerst bini mol 7h Bus gfahre. Denn nomol 2.5 am Bahngleis entlang is Dörfli Aqua caliente gloffe, det übernachted und am nöchste Morge am 4ri uf zum nomol ca. 1h deruf laufe und au jo pünktlich am 6i vor ehm Ihgang z stoh.

    Wenn mer denn dinne esch, esch de Afang sehr toll! D Ussicht esch mega schön und ich ha ehn Guide gha wo no paar interessanti Sache verzellt hed. Mit de Ziit eschs aber immer stränger worde am Guide (wo mit sehr starchem Akzänt englisch gredt hed) zuezlose. Es chömed meh und meh Lüüt. Mer döf nor ih ei Richtig laufe was dezue füehrt dass immer wenn öbber vor eim es Foti wott mache alli mönd stoh bliibe und das passiert viel! Mer merkt ich ha mich chli afo närve. Zum Glück han ich no ehn einigermasse ruhige Platz gfonde wo ich ehn Momänt ha chönne abhocke und chli umeluege. Wo ich denn dusse gsii bin bini aber ächt au froh gsii all dene Mänsche z entcho. Ich bin weder de ganz wäg zrug gloffe und bi mit ehm Bus no am glliche Tag zrug uf Cusco.
    Read more

  • Day7

    Machu Pichu, Pérou (partie 1)

    December 11, 2018 in Peru ⋅ ☁️ 22 °C

    C'est parti pour visiter une des merveilles de notre monde !
    On se lève à 4h du matin, dur dur... Petit déjeuné à 5h avec notre groupe de Coréens puis montée de 20 minutes en bus pour faire parti des premiers arrivés.
    On y est !!!
    Dès les premiers instants sur le site, on a les yeux qui pétillent par tant de beauté.
    À ce moment là, on a une grande pensée pour ma mère pour qui visiter le Machu Pichu est un rêve.
    Read more

  • Day7

    Machu Pichu, Pérou (partie 2)

    December 11, 2018 in Peru ⋅ ☁️ 22 °C

    Une fois avoir entendu les explications du guide, on décide de vite s'enfuir du groupe afin de profiter en toute liberté du Machu Pichu.
    On croise de nombreux lamas qui vivent sur le site, on nous explique que ça permet un entretient écologique des lieux.
    On se motive à faire le treck du Sun Gate, pour que une fois en haut, on ai une vue d'ensemble.
    Sur la route on croise des nombreuses personnes qui ont du mal à avancer a cause de l'altitude.
    Une heure de marche plus tard, on a les jambes qui tirent car la montée est bien raide mais une fois arrivé tout en haut, on ne regrette pas d'avoir transpiré, on a l'impression de dominer le monde !
    Y a plus qu'à contempler 👍
    On redescent admirer les ruines de plus près cette fois puis quittons le site en choisissant de redescendre à pied au lieux du bus, ce qui est nettement plus sympa !
    Read more

  • Day349

    Machu Pichu

    April 20, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 50 °F

    On our first trip to Machu Pichu via the Inka Trail, Christy got sick (not sure if it was altitude or food) so we had not been able to explore the ruins thoroughly, which is why we’d always planned to return.
    Unfortunately, Cindy woke up feeling sick on our travel day (we think it was a combo of altitude and dehydration), but luckily she recovered completely overnight and was able to enjoy our two days at Machu Pichu. It was so fun to share visiting this incredibly beautiful and impressive site with Cindy – who had been wanting to visit for many years.
    Our first day, we hired a guide and got a good overview of the ruins in the morning. In the afternoon, we hiked up to the Sun Gate where The Inka Trail enters the Citadel. It was a beautiful walk, which we’re so glad we did - and luckily the weather cooperated and we had great views the entire way.
    On our second day, we hiked up to the top of Machu Pichu Mountain and also had good views the entire time. The hike was very challenging and scary with some sections having steep steps with sheer drops and no railings. Yikes! In the afternoon, we walked through the entire ruins again and tried to imprint the beauty and majesty of the place in our minds, which simply can’t be captured in photos.
    Read more

  • Day21

    Machu Picchu

    February 16 in Peru ⋅ 🌧 15 °C

    Endlich war es soweit, das musst see in Peru. Wie bereits erwähnt liegt Aguas Calientes direkt im Tal vom Machu Picchu, sodass es nur 25 min eine Serpentine zum Eingang hoch ging. Die wuppertaler Diskussion über eine Seilbahn würde sich hier lohnen.
    Von höchsten Punkt, dem Wachtturm hatte man einen tollen Blick auf die Inkastadt. Sehr beeindruckend, zumal wir nach dem verregneten Vortag nun strahlenden Sonnenschein hatten. Bei der 2,5 h stündigen Führung hatten wir genug Zeit die Stadt zu erkunden und für Fotos.
    Da die Rückfahrt nach Cusco erst für den späten Nachmittag gebucht war, ließen wir uns auf halber Strecke zum Dorf absetzen um noch einen Wasserfall zu besichtigen. Irrtümlicherweise besuchten wir ein Museum mit angrenzenden Botanischen Garten. Als wir den richtigen Weg zum Wasserfall gefunden hatten, wurde es zeitlich doch sehr knapp. 3 km hin inklusive Wolkenbruch, 1 min am Wasserfall, 5 km wieder zurück bis zum Dorf im Eiltempo. Wir waren dann doch etwas geschafft, als wir endlich im Zug saßen 😅
    Read more

  • Day124

    Magisches Machu Picchu

    January 26 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    Machu Picchu - natürlich ein Pflichtstop für alle Südamerika-Reisenden und auch für mich! :)
    Da hier zurzeit Regensaison ist, traute ich mich zwar nicht an die klassische 4-tägige Trekking-Tour auf dem Inka-Trail heran, wollte aber zumindest ein Stück des berühmten Weges nach Machu Picchu laufen (statt bequem mit Zug und Bus).
    So entschied ich mich für die kurze 2-Tagestour mit einer Wanderung auf dem Inka-Trail bis zum Sun-Gate am ersten Tag und Übernachtung in Aguas Calientes, von wo aus wir am nächsten Tag eine zweites Mal Machu Picchu besichtigten konnten. Wieder hatte ich Glück und erwischte eine tolle Gruppe mit zwei jungen Pärchen aus Australien und Irland, sowie einem älteren amerikanischen Ehepaar.
    Schon die Wanderung auf dem Trail war spektakulär, mit toller Aussicht über das Tal und immer am Rande von steilen Abhängen entlang. Auf dem Weg lagen außerdem bereits einige andere Inka-Stätten, deren Bedeutung uns Guide Robinzon ausführlich näher brachte. Zwischendurch gab es ein tolles Mittagessen, zubereitet mit einfachen Mitteln, aber sicher das beste Essen bisher auf meiner Reise!
    Frisch gestärkt ging es dann an die finale Etappe des Tages hinauf zum Sun-Gate, von wo aus wir zum ersten Mal die sagenumwobene Inka-Stätte sehen sollten. Bis dahin mussten wir allerdings noch ein bisschen "kraxeln", denn der Weg war zum Teil recht steil, bis hin zu den von Robinzon getauften "Monkey-Stairs", die so steil waren, dass wir die Arme mitbenutzen mussten.
    Mit Erreichen des Sun-Gates wurden wir aber durch einen tollen Blick auf Machu Picchu entlohnt - für mich irgendwie unglaublich, dort oben zu stehen! Trotz - oder gerade wegen - einiger Wolken, ein mystisches Bild!
    Nach zahlreichen Foto-Shootings aus allen Perspektiven, machten wir uns auf den Weg hinab und hatten die Inka-Stätte weitgehend für uns, da die meisten Tagestouristen schon wieder auf dem Rückweg waren.
    Schließlich fuhren auch wir mit dem Bus nach Aguas Calientes und bezogen unser Nachtquartier - ein tolles Hotel, ungewohnter Luxus für mich. Nach einem gemeinsamen peruanischen Abendessen (erneut sehr, sehr lecker) ging es früh ins Bett, um am nächsten Morgen einen der ersten Shuttle-Busse zurück nach Machu Picchu zu erwischen.
    Im Licht der ersten Sonnenstrahlen staunten wir erneut über diesen magischen Ort, bevor wir von Robinzon eine detaillierte Führung durch die Ruinen-Stadt erhielten.
    Ich hatte mich außerdem im Vorfeld für die Besteigung eines der beiden umliegenden Berge, nämlich dem Machu Picchu Mountain, registrieren lassen - und machte mich so im Anschluss an die Führung auf den Weg Richtung Gipfel.
    Der Aufstieg bzw. auch der Abstieg war wohl bisher der härteste Weg während meiner Reise, denn es ging durchweg steil bergauf - die beiden Amerikaner machten sogar auf halbem Weg kehrt. Nach ca. 2 Stunden war es aber geschafft und ich konnte für einen kurzen Moment eine weitere, tolle Perspektive auf Machu Pichu, aber auch auf die umliegende Landschaft genießen. Um rechtzeitig zum vereinbarten Treffpunkt mit den anderen wieder in Aguas Calientes zu sein, musste ich mich allerdings sputen!
    Mit dem Panorama-Zug ging es von dort zurück nach Cusco - wo ich mich müde, aber glücklich ins Hostel-Bett fallen ließ.
    Read more

  • Day15

    Machupiccu Montain

    January 16 in Peru ⋅ ⛅ 12 °C

    Heute wanderten wir zum Gipfel des Mountain Machupiccu - 2670 Stufen 😅
    Von der Festung 2370m zum Gipfel auf 3061m - über 700 Höhenmeter - 1,5h Gehzeit
    Wir hatten wieder total Glück mit dem Wetter. In der Früh hing der Nebel zwischen den Bergen. Kurz vorm Abstieg machen der Nebel auf und man könnte endlich die Festungen Machupiccu erblicken 🤗
    Anschließend machten wir noch einen Abstecher tur Inka Brücke.
    Gegen Abend gang auch schön wieder uns Zug zurück nach Cusco.
    Read more

  • Day61

    Inka-Town - Wo Wolken auf Wolken regnen

    March 18, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 0 °C

    Cusco ist gross. Viel grösser als erwartet. Im Zentrum kolossal kolonial. Ausserhalb grün und voller Inka-Zeugs. Die schönste Stadt die wir in Südamerika bisher gesehen haben. Wir checken im Hostel VIP House ein. Vielleicht bringt der gelbe Armreif ja doch noch was. Der Name verspricht ja Einiges. Und hält wenig. Grund genug, das lästige Papierbändeli definitiv zu entsorgen. Vorerst. Der nächste Guide/Animateur wird ja sicher wieder eines zur Hand haben und mir ohne Bändeli den Buseinstieg verweigern, wenn wir in ein paar Tagen weiterreisen in Richtung Lima. Uns bleibt ein Tag in Cusco, bevor wir zum Salkantay Trek aufbrechen, der seinen Höhepunkt am fünften Tag auf dem Machu Picchu finden wird. Vorausgesetzt, Sue macht auch mit. Bzw ihr Magen. Anstatt mit mir die Stadt zu erkunden und so allerlei Dinge zu erledigen, liegt sie flach im Hostel und hofft auf die Wunderwirkung von Bioflorin und Kamillentee. Und dann heisst es immer, ich sei das schwache Glied. Tss. Natürlich hoffe ich mit ihr. Ehrlich.

    Und wer hätte es gedacht? Auch diese Tour startet quasi mitten der Nacht, 04:30. Ich verspreche mir, wenigstens noch ein Mal in diesem Leben schlafe ich aus. Heute nicht. Der schönen Sue geht es trotz unmenschlicher Uhrzeit tatsächlich besser. Ein Hoch auf Bioflorin und Kamillentee! Schön, das freut mich. Ehrlich. Wir halten also an Plan A fest und starten die Tour wie geplant und gemeinsam. In den fünf Tagen werden wir als zwei von etwa 25 Leuten in zwei Gruppen mit je einem Guide 75km zurücklegen zwischen 1‘800 und 4‘625 Meter über Meer. Natürlich gibt es noch diverse andere Wandergruppen, welche die Wege verstopfen. Ist ja Touri-Land hier. Noch bevor es richtig los geht, sind die ersten noch zurückhaltenden Gruppen-Diskussionen bezüglich wer über welche Agentur gebucht und wie viel für das Trekking bezahlt hat äusserst interessant und aufschlussreich. Resultat? Obwohl Sue und ich 70 Dollarios mehr bezahlt haben als der Schnitt der Gruppe, gibt es keine Sonderbehandlung. Da hilft auch Sue‘s Hopster-Bändeli nichts. So eine Frechheit! Aber auch diesen Fall wollte unsere Rechtsschutzversicherung auf Anfrage nicht übernehmen. War ja klar. Wir vereinbaren also per Handschlag, dass wir uns maximal fünf Minuten aufregen und die Welt verteufeln, bevor wir das Abenteuer einfach geniessen. Das klappte ganz gut. Wird halt beim Trinkgeld geknausert.

    Der Trek startet mit der Aufteilung in die beiden Gruppen. Unser Guide heisst Edgar. Das stimmt ausnahmsweise sogar. Er ist knapp so gross wie seine Wanderstöcke lang sind und findet es toll, wenn als Erstes jeder seinen Namen, sein Alter und seine Nationalität vorträgt. Jede Bekanntmachung wird mit einem kleinen Gruppenapplaus honoriert. Hm, Club Med zum Zweiten?! Wobei, nein, eher anonyme Alkoholiker. Egal, auch wenn man sich die individuellen Steckbriefe nicht auf Anhieb merken kann, sind die geteilten Informationen durchaus aufschlussreich. Zwei Drittel der Gruppe besteht aus Deutschland und die Hälfte der Gruppe ist ziemlich genau halb so alt wie ich. Was auf den ersten Blick und über die fünf Tage durchaus auf die Nerven gehen könnte, entpuppt sich als unterhaltsame und spannende Jungs&Mädels-Truppe mit allerlei Sprachtalent und Reiseerfahrung. Meinen Telomeren (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Telomer) nach zu urteilen, liegt mein biologisches Alter ja auch eher knapp über Zwanzig. So sind wir uns denn alle schon vor Beginn einig, dass der Salkantay-Trek wohl zu den zehn schönsten Wanderungen der Welt gehören soll. Die Aussichten atemberaubend und dank diverser Klimazonen extrem abwechslungsreich mit dem grossen Finale Machu Picchu bei Sonnenaufgang. So sagt man zumindest. Um es vornweg zu nehmen, wir sehen nicht viel davon. Also eigentlich gar nichts. Es hat Nebel. Und regnet. Wir bewegen uns entweder unter oder in den Wolken. Und wenn wir eine Wolke komplett durchschreiten, findet sich darüber bestimmt noch eine. Was das für die Bodenbeschaffenheit bedeutet, ist ja auch klar. Schlamm. Viel Schlamm. Ich finds irgendwie geil. Keine Ahnung wieso. Eher ungewöhnlich. Es entfacht eine kleine Diskussion zwischen Sue und mir. Denn im Gegensatz zu mir gefällt der kleinen Prinzessin die Situation gar nicht. Jetzt sei schliesslich „Ende Regenzeit“ und im „Spätsommer“ wäre es ja jeweils auch noch schön. Ich schaue sie wortlos an und hoffe ganz fest und zum Wohle unserer Beziehung, dass sie innerhalb nützlicher Frist ihrem eigenen Gedanken folgen kann. Zum Glück tat sie das nach rund fünf schwer erträglichen und doch hochspannenden Sekunden. Danke Sue.

    Tag 1 des Treks soll uns wohl auf den anstrengenderen Tag 2 vorbereiten. Schon nach drei Stunden erreichen wir das erste Camping-Lager, von wo aus nach dem Lunch noch ein Round-Trip zu einer 300m höher gelegenen Lagune ansteht. Der Start des Aufstiegs verläuft chaotisch und spontan. Irgendwann sind dann alle unterwegs und pflügen sich durch den Matsch. Den Rest kennen wir. Allerlei Ausreisser setzen sich ab und an die Spitze, nur um kurz danach kläglich einzubrechen und nach Luft japsend zu pausieren. Jaja, die Luft ist dünn hier oben. Wie es ausgeht kennen wir auch schon. Ich ziehe meine glorreiche Pace durch und stehe als Erster an der Lagune. Ich, auf dem Papier der Älteste beider Gruppen. Tag 2 ist wandertechnisch bereits der Tag der Tage. 22km inklusive Salkantay Pass auf 4‘625m. Veranschlagt bis zum besagten Gipfel sind vier Stunden. Diverse Gruppen ziehen los, auf unterschiedlichen Pfaden. Die Frage, ob man zu Beginn den Short-Treck nimmt oder sich doch die beschwerlicheren „Seven Snakes“ antut, war schnell geklärt. Keine Frage, zeigt her die Schlangen! Kurz vor den steilen Sieben-Schlangen-Serpentinen legen wir einen letzten Gruppen-Halt ein, danach wollte ich nicht mehr. Also nicht mehr warten. Ich geniesse die Ruhe und die ach so glorreiche Pace. Ohne weitere Pause und nach insgesamt 2,5h war es dann bereits geschafft. Von allen Gruppen sind an diesem Tag lediglich zwei andere Wanderer vor mir da, aber die sind ziemlich sicher mit dem Hubschrauber angereist. Mr Bergpreis eben. Für etwa 5 Minuten fand ich das total lässig, dann wurde mir kalt. Richtig kalt. Und es sollte noch elend lange 40 Minuten dauern, bis der Zweite aus der Gruppe und eine ganze Stunde, bis das restliche Feld dazu stiess. Man habe jeweils aufeinander gewartet, wie sich das für eine Gruppe gehört. Jaja, "lueg du für du"! Ich hatte mir bereits eine Höhle gebaut, ein Feuer gemacht und irgendwelche Tiere für den wärmenden Verzehr gejagt. Zumindest in Gedanken. Stark unterkühlt horchte ich noch Edgars mir grösstenteils bereits bekannten Erläuterungen zur Inka-Kultur, bevor es nach knapp 1,5h auf dem verdammten Pass dann endlich in Richtung Lunch-Camp weiterging. Aber damit ist nun auch genug heroischer Quatsch erzählt und die vom pummeligen Jungen, der beinahe durch die Fahrradprüfung gefallen wäre, geschriebenen zwei Abschnitte, kommen zu einem Ende. Er braucht das einfach ab und zu. Armer Junge.

    Tag 3 sollte wieder etwas einfacher werden. Ein paar Stunden entspannt dem Fluss entlang zum zweiten Camping-Camp wo es zuerst Lunch gibt und von wo aus wir die noch entspannenderen Hot-Springs für ein kleines Erholungsbad besuchen werden. So der Plan. Der viele Regen der letzten Tage hat über Nacht diverse Hänge abrutschen und Wege verschütten lassen. Auf Nachfrage wird mir versichert, dass dies immer nur in den Momenten passiert, in denen just keine Menschen zugegen sind. Das leuchtet mir weder ein noch beruhigt es mich. Aber das lasse ich mir nicht anmerken. So folgen wir der Strasse dem reissenden Fluss entlang, was Sue’s Gemüt neben der Schlechtwetterlage noch ein wenig weiter trübt. Wer will schon auf Strassen wandern? Natürlich lässt mich das nicht kalt und ich kümmere mich rührend und äusserst erfolglos um die schöne Sue. So schiebt die Holde zwischen meinen Aufheiterungsküssen weiter heiter ihre Krise, bis die Geschichte eine dramatische Wendung nimmt. An einem Punkt ist die Strasse vor uns komplett verschwunden, ein Weiterkommen unmöglich. Die Alternative? Eine luftige Transport-Pritsche über den reissenden Fluss zu einem anderen Pfad. Nervenkitzel garantiert. Schau Video. Die Maultiere passen leider nicht auf die Pritsche, also heisst es alle Taschen selber buckeln. Und auch auf der eben erreichten gegenüberliegenden Seite bleibt der Hike „spannend“. So müssen diverse fehlende Hänge und Pfade teils akrobatisch (oder mit Hilfe eines Schaufelbaggers) überwunden werden. Sue‘s Stimmung verbessert sich ob der ganzen Aufregung schlagartig und so zeugen auch ein paar ihrer fotografischen Impressionen von diesem Abenteuer. Ausser die wenige Meter hinter uns auf die Strasse donnernden Felsbrocken, deren fotografische Dokumentation im Schock untergegangen ist. So viel zu „nur wenn keine Menschen zugegen sind“. Und man ahnt es wohl schon. Auch an diesem sehr viel längeren Tag als geplant haben einmal mehr alle überlebt. Wenn auch knapp.

    Tag 4 ist dann im Vergleich wirklich langweilig. Ein paar Kilometer/Stunden auf den Füssen ohne nennenswerte Ereignisse, bis wir Aguas Calientes erreichen, von wo aus es am nächsten Tag um 04:00 auf den Machu Picchu geht. Tag 5 startet also früh, sehr früh. Die Vorfreude auf den atemberaubenden Sonnenaufgang inmitten der Inka Stadt wird zügig und mit Regen aus Eimern den Gulli runter gespült. Der Aufstieg zum 400m höher gelegenen Eingang entwickelt sich dank besagtem Wetter und schlecht kombinierter Ankleide denn auch zur grössten Plackerei der gesamten Tour. Bereits nach 10 Minuten war ich trotz Regenjacke und Zwergen-Regen-Poncho (also dem kleinen Edgar passte das ausgezeichnet, für mich war es eher eine Art Plastik-Sombrero) so nass wie nie zuvor. Wirklich. Also ausser vor zwei Tagen im Thermalbad, aber das ist was anderes. Die triefenden Hosen fügen jedem Schritt gefühlte 10kg Widerstand hinzu. Diesen Bergpreis sollte ich also nicht gewinnen. Irgendwann war es dann aber geschafft und wir standen geschafft inmitten einer der Wolken, die uns die letzte Stunde mit hektoliterweise Wasser bedacht hatte. Sicht gleich null. Geil. Scheiss Finale! Zum Glück lichten sich die Wolken in den darauf folgenden Stunden zumindest teilweise und ich kann ein wenig abtropfen, während Sue ein paar halbwegs klare Fotos schiesst. Versöhnt mit der Welt machen wir uns kurz vor Mittag an den Abstieg.

    Auch die abschliessende Rückfahrt nach Cusco blieb leider nicht ereignislos. Und für diesen letzten Teil werde ich auf meine übliche unterhaltsame Schreibweise verzichten. Der Kleinbus, der kurz vor uns mit einigen unserer Gruppen-Kameraden abfuhr, wurde bei voller Fahrt seitlich von herabfallenden massiven Felsbrocken getroffen. Der beschädigte Bus blieb zum Glück auf der schmalen Strasse stehen, dennoch gab es einige Verletzte aufgrund geborstener Scheiben. Eine Argentinierin, die nicht zu unserer Gruppe gehörte und deren Namen wir nicht kennen, wurde im Wrack eingeklemmt. Wie wir am nächsten Tag erfahren, ist die junge Frau auf dem Weg ins oder im Spital verstorben. Leider haben für einmal nicht alle überlebt, was uns zwei und auch den Rest unserer Gruppe tief getroffen und erschüttert hat. Wir hatten ein kleines Abenteuer gebucht und von der Natur ein grosses Abenteuer mit tragischem Ende bekommen. Trotz versierter Guides und allen möglichen Vorsichtsmassnahmen, kann die Natur unberechenbar und grausam sein. Überall auf der Welt. Das haben wir an diesem Tag mit Bestürzung erfahren. Wir werden auch weiterhin aufeinander aufpassen und versuchen, Risiken richtig zu beurteilen. Aber ob auf Reisen oder in der Heimat, das Leben selber ist ein ständiges Risiko und wir wissen alle wie es ausgeht. Trotzdem oder gerade deshalb haben wir an unserem letzten Tag in Cusco nochmals mit unserer Gruppe auf das Leben angestossen und das Leben und den Moment zusammen gefeiert. Das sollten wir alle tun. Denn es ist das Einzige das wirklich ist. Das Einzige was wirklich zählt. Der Moment. Das Jetzt.

    Be Happy!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Machu Picchu, MFT, Мачу-Пикчу

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now