Peru
Machu Picchu

Here you’ll find travel reports about Machu Picchu. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

204 travelers at this place:

  • Day6

    Machu Picchu

    July 26 in Peru

    Der Weg führt im Schatten über steile Stufen, die sie hier “Gringo's death“ nennen, (waren gar nicht so schlimm) zum Sonnentor, von dem aus endlich Machu Picchu zu sehen ist.
    Beim Betreten der Anlage stehlen aber zunächst wollige Artgenossen den alten Bauherren die Show. ^^ Die Anlage selbst ist gigantisch. Leider gibt es in der peruanischen Geschichte keine schriftlichen Überlieferungen, sodass alle Annahmen zur Vergangenheit nur Vermutungen sind.
    So kann es sein, dass Machu Picchu vielleicht gar nicht fertig gebaut wurde.
    Wieder ist die bemerkenswerte Bauweise ohne Mörtel bzw. nur mit Lehm zu sehen, die so robust ist.
    Teilweise wurde einfach über den Stein gebaut, und ich frage mich, wie die Felswand aussah, bevor die Inkas ans Werk gegangen sind.

    Gut 12 Stunden auf den Beinen, davon rund 10 am Wandern und klettern geht es zurück, am Ende des Tages sind 30.000 Schritte voll ohne Berücksichtigung der Steigung.
    Schantalle findet am Tagesende noch eine verschollen geglaubte Verwandte, mit Zug und Bus geht es zurück ins kalte Cusco, Ankunft ca. 23:00.
    Read more

  • Day25

    With the last minute change of plans for our final day of trekking, the wake up time was brought forward to an unearthly 4.00 am in the morning. Fortunately for me the sleeping bag decided to become my vicious enemy during the night and I was awake and ready before any need for the wake up alarm.

    I flashed the torch around the scattered ruins inside my tent, deflated the mattress for the fina time and stuffed everything into the duffel bag. I was not really sad to be saying goodbye to my camping time and I couldn't help but feel that my days of camping have probably come to an end.

    By 4.15 I had crawled out into the pre dawn night and noticed that not all of my fellow trekkers had awaken yet. I flashed my torch around to hasten their departures from the Land of Nod and proceeded to grab something to eat for breakfast.

    At 5.00 am the order was given that it was time to move. We shouldered our bags, switched on our lights and formed a single line along the narrow walking track. At this point there is a dramatic drop down to the Urubamba and a single slip could prove disastrous. For some in the group it was probably a good thing that they could not see what was lying just a few centimetres away from each footfall.

    After crossing the suspension bridge across the raging river, we climbed the other side and boarded our waiting bus. We all knew that we had less than 75 mins to catch the train as it passed through Ollantaytambo. This would not seem much of a challenge, but the roads here have to be experienced to be believed.

    For the next hour we crawled our way along goat tracks, passing several other vehicles with only a few cm clearance on each side. In some places the road was almost completely blocked with piles of huge rocks. At one stage several passengers had to get out in order to lighten the bus and increase the ground clearance. Our guide started to get noticeably nervous at our glacial rate of progress

    Just when we though the worst was behind us we noticed that the road ahead was blocked by a police roadblock. We all knew that if we stopped we would miss the train and the consequences would be disastrous. The only answer was to tell the driver NOT to stop. So that's what we did. The driver planted his foot and just ignored the waving policeman, narrowly avoiding running over his foot. We looked at each other in amazement. Would they send out an all points alert for the notorious Ghostriders in their runaway bus ???? Apparently not.

    To cut a long story short we reached the train station with only about 5 mins to spare, scrambled on the train and settled in for the hour long trip back to where we had just started from earlier in the morning.

    The train eventually stopped at the so called Km 106 point, deep in the jungle. If the famous Paddington Bear came from darkest Peru, this certainly looked like the sort of place that could have been his birthplace. We climbed out of the train and assembled at the start of the final leg of the famous Inca Trail.

    After passing through the checkpoint we started out on what was probably the toughest section of the entire trek. The path climbed relentlessly up and up, so that the river was soon hundreds of metres below us. Once again our ageing legs ached and our lungs heaved as we trudged on and on. We did not reach the resting spot until we had climbed around 1000 metres from the valley floor. It was only then that the guide told us that we were the fastest group he had ever had on this climb. In fact we had cut 60 mins off the "normal" time for this climb. I guess that is not so bad for a group of elderly travellers !

    For the next couple of hours the going was considerably easier as we passed through the magnificent rain forest known as the Jurassic Section. I must admit that you could almost be forgiven for thinking that we were walking through some sort of prehistoric forest, laden with miniature orchids, towering ferns and all manner of mysterious plants. Now and then butterflies fluttered through the dappled sunlight. It was a magical time.

    The final major challenge in approaching Machu Picchu along this trail is to negotiate the famous "monkey steps". This is an almost vertical wall of 50 stone steps. Presumably it was built as a final defense to fight off any would be invaders of the city. Nowadays it does a great job in almost killing the daily army of trekkers as they approach the final stages to the Sun Gate. This section is best done on hands and knees, but once it is achieved you can rest assured that the city is almost inn view.

    The final few hundred steps lead to the famous Inti Punku (Sun Gate). This is a narrow opening high in the mountains that allows the sun to shine directly into a window on the Temple of the Sun on the summer solstice. For the modern day trekker, the rewards of passing through the Sun Gate is that you get the most amazing view down to the city of Machu Picchu. This is a moment in anyone's life that I am sure they will never forget.

    After a few moments of savouring the view and reflecting on our achievements, we began the final climb down to Machu Picchu itself. An hour later we were there. It was a pity that about 6,000 others were there also. Of course most of the huge throng had not arrived via the trail, they had just taken the bus up from the train station at Aguas Calientes, way down in the valley.

    By that stage we were hot , exhausted and greatly dismayed by the huge throng of shoving and selfie stick carrying tourists that had invaded this sacred spot. We decided to quickly pass through and return early the following morning when it hopefully would be quieter.

    Before we could descend to the town we had to wait about an hour in a huge line of jostling tourists, all waiting to catch a bus. It was not pleasant. We finally squeezed onto a bus and completed the hairy zig zag drive down to Aguas Calientes (Hot Waters). This town has developed solely because of the massive tourist traffic to Machu Picchu. It is full of expensive restaurants, bars and gift shops. Wandering pan pipe playing buskers do a roaring trade entertaining the wandering tourists who have just climbed off the train from Cusco.

    For us, we just wanted a nice hotel, a shower and a clean bed. We actually got all three and a whole lot more. We find we had been booked into the best hotel in the town. With a tariff of around $500 AUD a night it was far above what we had been expecting to get. But we certainly were not complaining. We LOVED it. The El Mapi had beautiful rooms, luxurious showers, minibars, delightful beds, good Internet and a superb breakfast, in fact everything that an exhausted trekker could possibly want.

    After enjoying a superb final meal with our main guide, I returned to my room and went to bed. It was about 9 pm, pretty late I thought.
    Read more

  • Day61

    Cusco ist gross. Viel grösser als erwartet. Im Zentrum kolossal kolonial. Ausserhalb grün und voller Inka-Zeugs. Die schönste Stadt die wir in Südamerika bisher gesehen haben. Wir checken im Hostel VIP House ein. Vielleicht bringt der gelbe Armreif ja doch noch was. Der Name verspricht ja Einiges. Und hält wenig. Grund genug, das lästige Papierbändeli definitiv zu entsorgen. Vorerst. Der nächste Guide/Animateur wird ja sicher wieder eines zur Hand haben und mir ohne Bändeli den Buseinstieg verweigern, wenn wir in ein paar Tagen weiterreisen in Richtung Lima. Uns bleibt ein Tag in Cusco, bevor wir zum Salkantay Trek aufbrechen, der seinen Höhepunkt am fünften Tag auf dem Machu Picchu finden wird. Vorausgesetzt, Sue macht auch mit. Bzw ihr Magen. Anstatt mit mir die Stadt zu erkunden und so allerlei Dinge zu erledigen, liegt sie flach im Hostel und hofft auf die Wunderwirkung von Bioflorin und Kamillentee. Und dann heisst es immer, ich sei das schwache Glied. Tss. Natürlich hoffe ich mit ihr. Ehrlich.

    Und wer hätte es gedacht? Auch diese Tour startet quasi mitten der Nacht, 04:30. Ich verspreche mir, wenigstens noch ein Mal in diesem Leben schlafe ich aus. Heute nicht. Der schönen Sue geht es trotz unmenschlicher Uhrzeit tatsächlich besser. Ein Hoch auf Bioflorin und Kamillentee! Schön, das freut mich. Ehrlich. Wir halten also an Plan A fest und starten die Tour wie geplant und gemeinsam. In den fünf Tagen werden wir als zwei von etwa 25 Leuten in zwei Gruppen mit je einem Guide 75km zurücklegen zwischen 1‘800 und 4‘625 Meter über Meer. Natürlich gibt es noch diverse andere Wandergruppen, welche die Wege verstopfen. Ist ja Touri-Land hier. Noch bevor es richtig los geht, sind die ersten noch zurückhaltenden Gruppen-Diskussionen bezüglich wer über welche Agentur gebucht und wie viel für das Trekking bezahlt hat äusserst interessant und aufschlussreich. Resultat? Obwohl Sue und ich 70 Dollarios mehr bezahlt haben als der Schnitt der Gruppe, gibt es keine Sonderbehandlung. Da hilft auch Sue‘s Hopster-Bändeli nichts. So eine Frechheit! Aber auch diesen Fall wollte unsere Rechtsschutzversicherung auf Anfrage nicht übernehmen. War ja klar. Wir vereinbaren also per Handschlag, dass wir uns maximal fünf Minuten aufregen und die Welt verteufeln, bevor wir das Abenteuer einfach geniessen. Das klappte ganz gut. Wird halt beim Trinkgeld geknausert.

    Der Trek startet mit der Aufteilung in die beiden Gruppen. Unser Guide heisst Edgar. Das stimmt ausnahmsweise sogar. Er ist knapp so gross wie seine Wanderstöcke lang sind und findet es toll, wenn als Erstes jeder seinen Namen, sein Alter und seine Nationalität vorträgt. Jede Bekanntmachung wird mit einem kleinen Gruppenapplaus honoriert. Hm, Club Med zum Zweiten?! Wobei, nein, eher anonyme Alkoholiker. Egal, auch wenn man sich die individuellen Steckbriefe nicht auf Anhieb merken kann, sind die geteilten Informationen durchaus aufschlussreich. Zwei Drittel der Gruppe besteht aus Deutschland und die Hälfte der Gruppe ist ziemlich genau halb so alt wie ich. Was auf den ersten Blick und über die fünf Tage durchaus auf die Nerven gehen könnte, entpuppt sich als unterhaltsame und spannende Jungs&Mädels-Truppe mit allerlei Sprachtalent und Reiseerfahrung. Meinen Telomeren (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Telomer) nach zu urteilen, liegt mein biologisches Alter ja auch eher knapp über Zwanzig. So sind wir uns denn alle schon vor Beginn einig, dass der Salkantay-Trek wohl zu den zehn schönsten Wanderungen der Welt gehören soll. Die Aussichten atemberaubend und dank diverser Klimazonen extrem abwechslungsreich mit dem grossen Finale Machu Picchu bei Sonnenaufgang. So sagt man zumindest. Um es vornweg zu nehmen, wir sehen nicht viel davon. Also eigentlich gar nichts. Es hat Nebel. Und regnet. Wir bewegen uns entweder unter oder in den Wolken. Und wenn wir eine Wolke komplett durchschreiten, findet sich darüber bestimmt noch eine. Was das für die Bodenbeschaffenheit bedeutet, ist ja auch klar. Schlamm. Viel Schlamm. Ich finds irgendwie geil. Keine Ahnung wieso. Eher ungewöhnlich. Es entfacht eine kleine Diskussion zwischen Sue und mir. Denn im Gegensatz zu mir gefällt der kleinen Prinzessin die Situation gar nicht. Jetzt sei schliesslich „Ende Regenzeit“ und im „Spätsommer“ wäre es ja jeweils auch noch schön. Ich schaue sie wortlos an und hoffe ganz fest und zum Wohle unserer Beziehung, dass sie innerhalb nützlicher Frist ihrem eigenen Gedanken folgen kann. Zum Glück tat sie das nach rund fünf schwer erträglichen und doch hochspannenden Sekunden. Danke Sue.

    Tag 1 des Treks soll uns wohl auf den anstrengenderen Tag 2 vorbereiten. Schon nach drei Stunden erreichen wir das erste Camping-Lager, von wo aus nach dem Lunch noch ein Round-Trip zu einer 300m höher gelegenen Lagune ansteht. Der Start des Aufstiegs verläuft chaotisch und spontan. Irgendwann sind dann alle unterwegs und pflügen sich durch den Matsch. Den Rest kennen wir. Allerlei Ausreisser setzen sich ab und an die Spitze, nur um kurz danach kläglich einzubrechen und nach Luft japsend zu pausieren. Jaja, die Luft ist dünn hier oben. Wie es ausgeht kennen wir auch schon. Ich ziehe meine glorreiche Pace durch und stehe als Erster an der Lagune. Ich, auf dem Papier der Älteste beider Gruppen. Tag 2 ist wandertechnisch bereits der Tag der Tage. 22km inklusive Salkantay Pass auf 4‘625m. Veranschlagt bis zum besagten Gipfel sind vier Stunden. Diverse Gruppen ziehen los, auf unterschiedlichen Pfaden. Die Frage, ob man zu Beginn den Short-Treck nimmt oder sich doch die beschwerlicheren „Seven Snakes“ antut, war schnell geklärt. Keine Frage, zeigt her die Schlangen! Kurz vor den steilen Sieben-Schlangen-Serpentinen legen wir einen letzten Gruppen-Halt ein, danach wollte ich nicht mehr. Also nicht mehr warten. Ich geniesse die Ruhe und die ach so glorreiche Pace. Ohne weitere Pause und nach insgesamt 2,5h war es dann bereits geschafft. Von allen Gruppen sind an diesem Tag lediglich zwei andere Wanderer vor mir da, aber die sind ziemlich sicher mit dem Hubschrauber angereist. Mr Bergpreis eben. Für etwa 5 Minuten fand ich das total lässig, dann wurde mir kalt. Richtig kalt. Und es sollte noch elend lange 40 Minuten dauern, bis der Zweite aus der Gruppe und eine ganze Stunde, bis das restliche Feld dazu stiess. Man habe jeweils aufeinander gewartet, wie sich das für eine Gruppe gehört. Jaja, "lueg du für du"! Ich hatte mir bereits eine Höhle gebaut, ein Feuer gemacht und irgendwelche Tiere für den wärmenden Verzehr gejagt. Zumindest in Gedanken. Stark unterkühlt horchte ich noch Edgars mir grösstenteils bereits bekannten Erläuterungen zur Inka-Kultur, bevor es nach knapp 1,5h auf dem verdammten Pass dann endlich in Richtung Lunch-Camp weiterging. Aber damit ist nun auch genug heroischer Quatsch erzählt und die vom pummeligen Jungen, der beinahe durch die Fahrradprüfung gefallen wäre, geschriebenen zwei Abschnitte, kommen zu einem Ende. Er braucht das einfach ab und zu. Armer Junge.

    Tag 3 sollte wieder etwas einfacher werden. Ein paar Stunden entspannt dem Fluss entlang zum zweiten Camping-Camp wo es zuerst Lunch gibt und von wo aus wir die noch entspannenderen Hot-Springs für ein kleines Erholungsbad besuchen werden. So der Plan. Der viele Regen der letzten Tage hat über Nacht diverse Hänge abrutschen und Wege verschütten lassen. Auf Nachfrage wird mir versichert, dass dies immer nur in den Momenten passiert, in denen just keine Menschen zugegen sind. Das leuchtet mir weder ein noch beruhigt es mich. Aber das lasse ich mir nicht anmerken. So folgen wir der Strasse dem reissenden Fluss entlang, was Sue’s Gemüt neben der Schlechtwetterlage noch ein wenig weiter trübt. Wer will schon auf Strassen wandern? Natürlich lässt mich das nicht kalt und ich kümmere mich rührend und äusserst erfolglos um die schöne Sue. So schiebt die Holde zwischen meinen Aufheiterungsküssen weiter heiter ihre Krise, bis die Geschichte eine dramatische Wendung nimmt. An einem Punkt ist die Strasse vor uns komplett verschwunden, ein Weiterkommen unmöglich. Die Alternative? Eine luftige Transport-Pritsche über den reissenden Fluss zu einem anderen Pfad. Nervenkitzel garantiert. Schau Video. Die Maultiere passen leider nicht auf die Pritsche, also heisst es alle Taschen selber buckeln. Und auch auf der eben erreichten gegenüberliegenden Seite bleibt der Hike „spannend“. So müssen diverse fehlende Hänge und Pfade teils akrobatisch (oder mit Hilfe eines Schaufelbaggers) überwunden werden. Sue‘s Stimmung verbessert sich ob der ganzen Aufregung schlagartig und so zeugen auch ein paar ihrer fotografischen Impressionen von diesem Abenteuer. Ausser die wenige Meter hinter uns auf die Strasse donnernden Felsbrocken, deren fotografische Dokumentation im Schock untergegangen ist. So viel zu „nur wenn keine Menschen zugegen sind“. Und man ahnt es wohl schon. Auch an diesem sehr viel längeren Tag als geplant haben einmal mehr alle überlebt. Wenn auch knapp.

    Tag 4 ist dann im Vergleich wirklich langweilig. Ein paar Kilometer/Stunden auf den Füssen ohne nennenswerte Ereignisse, bis wir Aguas Calientes erreichen, von wo aus es am nächsten Tag um 04:00 auf den Machu Picchu geht. Tag 5 startet also früh, sehr früh. Die Vorfreude auf den atemberaubenden Sonnenaufgang inmitten der Inka Stadt wird zügig und mit Regen aus Eimern den Gulli runter gespült. Der Aufstieg zum 400m höher gelegenen Eingang entwickelt sich dank besagtem Wetter und schlecht kombinierter Ankleide denn auch zur grössten Plackerei der gesamten Tour. Bereits nach 10 Minuten war ich trotz Regenjacke und Zwergen-Regen-Poncho (also dem kleinen Edgar passte das ausgezeichnet, für mich war es eher eine Art Plastik-Sombrero) so nass wie nie zuvor. Wirklich. Also ausser vor zwei Tagen im Thermalbad, aber das ist was anderes. Die triefenden Hosen fügen jedem Schritt gefühlte 10kg Widerstand hinzu. Diesen Bergpreis sollte ich also nicht gewinnen. Irgendwann war es dann aber geschafft und wir standen geschafft inmitten einer der Wolken, die uns die letzte Stunde mit hektoliterweise Wasser bedacht hatte. Sicht gleich null. Geil. Scheiss Finale! Zum Glück lichten sich die Wolken in den darauf folgenden Stunden zumindest teilweise und ich kann ein wenig abtropfen, während Sue ein paar halbwegs klare Fotos schiesst. Versöhnt mit der Welt machen wir uns kurz vor Mittag an den Abstieg.

    Auch die abschliessende Rückfahrt nach Cusco blieb leider nicht ereignislos. Und für diesen letzten Teil werde ich auf meine übliche unterhaltsame Schreibweise verzichten. Der Kleinbus, der kurz vor uns mit einigen unserer Gruppen-Kameraden abfuhr, wurde bei voller Fahrt seitlich von herabfallenden massiven Felsbrocken getroffen. Der beschädigte Bus blieb zum Glück auf der schmalen Strasse stehen, dennoch gab es einige Verletzte aufgrund geborstener Scheiben. Eine Argentinierin, die nicht zu unserer Gruppe gehörte und deren Namen wir nicht kennen, wurde im Wrack eingeklemmt. Wie wir am nächsten Tag erfahren, ist die junge Frau auf dem Weg ins oder im Spital verstorben. Leider haben für einmal nicht alle überlebt, was uns zwei und auch den Rest unserer Gruppe tief getroffen und erschüttert hat. Wir hatten ein kleines Abenteuer gebucht und von der Natur ein grosses Abenteuer mit tragischem Ende bekommen. Trotz versierter Guides und allen möglichen Vorsichtsmassnahmen, kann die Natur unberechenbar und grausam sein. Überall auf der Welt. Das haben wir an diesem Tag mit Bestürzung erfahren. Wir werden auch weiterhin aufeinander aufpassen und versuchen, Risiken richtig zu beurteilen. Aber ob auf Reisen oder in der Heimat, das Leben selber ist ein ständiges Risiko und wir wissen alle wie es ausgeht. Trotzdem oder gerade deshalb haben wir an unserem letzten Tag in Cusco nochmals mit unserer Gruppe auf das Leben angestossen und das Leben und den Moment zusammen gefeiert. Das sollten wir alle tun. Denn es ist das Einzige das wirklich ist. Das Einzige was wirklich zählt. Der Moment. Das Jetzt.

    Be Happy!
    Read more

  • Day5

    Machu Picchu, Pérou

    May 9, 2017 in Peru

    Nous sommes allés visiter le Machu Picchu. J'ai été étonnée​ car le Machu Picchu est en fait tout petit: c'est comme le tableau de la Joconde. Aucune des maisons n'avait de toit (à part celles qui ont été reconstruites​) car quand les Incas qui habitaient là(il n'y avait presque que des nobles) ont vu les Espagnols arriver dans la Vallée Sacrée, ils ont préféré fuire en Amazonie. Avant de partir, ils ont brûlé tous les toits. Le site du Machu Picchu ne comptait qu'environ 500 habitants. On le sait car il n'y avait que 80 maisons, et aussi grâce à la quantité de l'eau disponible.

    Amélie

    Choses drôles au Machu Picchu :
    1) Quand nous sommes allés voir la chambre de l'Inca, son lit était occupé par un mille-pattes.😄😄😄
    2) Papa nous a dit que Pichu était le pokémon du Machu Picchu.😄😄😄
    3) Quand on a fait une balade, tout le monde nous disait qu'après la prochaine montée c'était bon... mais ça n'en finissait jamais.😄😄😄

    Olivier

    PS: nous avons en effet grimpé 700 mètres de dénivelé en 1h30 pour arriver au sommet de la montagne Machu Picchu, à 3060 m d'altitude.
    Read more

  • Day140

    LE Machu Picchu !

    September 30, 2017 in Peru

    Ce matin c'est "grasse mat'"! Le groupe est parti entre 3h et 5h du matin mais on nous avait vraiment conseillé de le faire l'après midi donc on ne se presse pas. Quand on se lève vers 7h30 on est ravis de notre choix car.... il pleut et c'est tout brumeux... (on pense quand même à nos compagnons de trek qui ne doivent pas voir grand chose). On prend le temps du petit dej et de faire quelques boutiques de souvenirs. Vers 10h le soleil fait son apparition et on se décide définitivement à monter au Machu Picchu cette aprem et de ne pas reporter à demain. On file acheter nos tickets (bon plan : entrée à 13h à 100 soles au lieu de 152, du coup ça nous paye la montée en bus jusqu'à l'entrée du site).

    On patiente jusqu'à l'heure dite (pas moyen de rentrer avant avec ce ticket) mais pas de guide en français qui se présente. On se dit que c'est ainsi et on file tous les deux sur le site tant attendu. La première vue sur la Machu Picchu et le Huayna Picchu est sublime! On a droit à un beau rayon de soleil : on prend une grosse claque. On grimpe plus haut sans se lasser de cette vue. Une grosse averse nous cloue à l'intérieur d'une ruine pendant 15 minutes mais ce sera les dernières gouttes de la journée. Après ça nous avons eu la brume, le soleil et un magnifique arc-en-ciel!!

    Ce qui est génial c'est qu'il y a peu de monde et à mesure que le temps passe il n'y a presque plus personne!! On arrive du coup à tomber sur Peter qui a décidé de rester toute la journée car il ne voyait rien ce matin... aujourd'hui il a 28 ans!! On se donne donc rendez-vous ce soir pour fêter ça (on n'allait pas le laisser seul pour son anniversaire!). On croise également Coco qui comme nous ne se lasse pas de la vue.

    On finit par descendre dans les ruines. Clairement ce ne sont pas les plus belles qu'on ait vues mais le cadre et le calme des lieux à 16h font quand même quelque chose. On joue aux photos avec les alpacas et on se bidonne bien. On reste jusqu'à la fermeture avant de redescendre, à pied cette fois, les centaines de marches jusqu'à Aguas Calientes. On arrive à la nuit et on passe une bonne soirée avec Peter. On décide de repartir ensemble le lendemain matin pour longer de nouveau ces fameux rails et rejoindre Cusco en collectivo vers 18h.
    Read more

  • Day47

    Machu Picchu

    October 17, 2017 in Peru

    Yesss, wir hatten Glück mit dem Wetter, nach dem es die letzten Tage geregnet hat. Morgens um 4:00 Uhr gings los in richtung Machu Picchu, damit wir dann auch zur Öffnung oben waren um 06:00 Uhr. Der Aufstig war nicht ohne, so wie ich gehört habe 1700 Stufen und noch einige Strassenabschnitte.
    Die Anstrengung und das frühe Aufstehen haben sich gelohnt. Zu dieser Zeit hat sich der Touristenansturm noch in Grenzen gehalten und wir konnten miterleben wie die Sonne die Ruhinen langsam mit Licht flutete und der Nebel durch den Machu Picchu zog.
    Für Katrin ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen und ich konnte den Mythos Machu Picchu ebenfalls in vollen Zügen geniessen.
    Nach einer etwas durchzogenen Woche mit Krankheit und Regen, hat dies für vieles entschädigt.
    Read more

  • Day53

    Machu Picchu

    October 30, 2017 in Peru

    Gen Ende unseres Aufenthalts hier in Cusco, packten wir endlich die Tour nach Machu Picchu an. Der Einfachheit halber entschieden wir uns, eine zweitägige Tour über unsere Unterkunft zu buchen. Darin enthalten waren die Hin- und Rückfahrt mit dem Minibus von Cusco zum Wasserkraftwerk (weiter kann kein Auto oder Bus fahren) und ein Guide sowie das Eintrittsticket.
    Um halb 8 Uhr morgens wurden wir abgeholt, dann ging es 5 Stunden lang über kurvige Straßen in Richtung des 210 km entfernen Wasserkraftwerks. Auf dem Weg regnete es in Strömen und so standen wir 1 Stunde vom Ziel entfernt plötzlich vor einem reißenden Strom, der über die Straße floss (vielleicht war irgendwo ein Damm gebrochen, wir wissen es nicht). Da sich einige große Steine darin befanden, trauten sich die Minibusse und Autos noch nicht, den Fluss zu überqueren. Zwei Helden sprangen aber nach einiger Zeit in die Fluten und rollten die Steine aus dem Weg. Nach einer Dreiviertelstunde fuhr der erste Bus los und so folgten wir dann auch. Das war schon mal richtig abenteuerlich!
    Um 3 Uhr kamen wir dann am Wasserkraftwerk an. Von dort konnte man entweder den Zug zum Machu Picchu Pueblo (Dorf vor Machu Picchu, auch Aguas Calientes genannt) nehmen oder, wie wir es machten, die 10 km lange Strecke an den Gleisen zu Fuß zurücklegen. Der dreistündige Weg führte durch den peruanischen Dschungel entlang des Flusses Urubamba - zweimal zuckelte der Zug an uns vorbei. Als es schon leicht zu dämmern begann, kamen wir endlich im Dorf an. Nach einer Stärkung und einer Einweisung vom Guide, wo und wann wir uns am nächsten Morgen treffen, ging es sogleich ins Bett, weil schon um 3.30 Uhr der Wecker klingeln sollte.
    Im Hostel gab es bereits um 4 Uhr Frühstück und ein Lunchpaket für den Tag, danach ging es in der Dunkelheit in Richtung der Stufen hinauf zu Machu Picchu. Um halb 6 brausten bereits die Busse an uns vorbei, die die Touristenmassen auf dem bequemeren Weg nach oben brachten. Nach einem anstrengenden Aufstieg, der knapp über eine Stunde dauerte, erreichten wir endlich den Eingang, wo unser Guide schon auf uns wartete. Dann ging es endlich hinein und diese beeindruckende Inkastadt zeigte sich uns in ihrer vollen Pracht.
    Bei der zweistündigen Führung gab der Guide uns seine der zahlreichen Theorien über diese Stadt zum Besten. Seiner Meinung nach, war die Stätte eine höhere Schule für die Thronfolger der eroberten Königreiche. Ihnen sollte isoliert von den konservativen älteren Generationen das Wissen, die Kultur der Inkas und die damit verbundenen Vorteile gelehrt werden. Außerdem war er der Überzeugung, dass der Bau solch einer Stätte nur mit Hilfe von „oben“ möglich war. Es wurde schließlich eine komplette Bergkuppe abgetragen, meterhohe Terrassen angelegt, tonnenschwere Felsbrocken bewegt, El Niño standhaltende Dränagen und hochkomplexe astrologische Sonnenkalender verbaut.
    Nachdem morgens noch ein paar Wolken über den Bergen hingen, riss der Himmel im Laufe des Vormittags auf und es wurde sogar richtig tropisch heiß. Wieder einmal hatten wir richtig Glück mit dem Wetter :)
    Als die Tour zu Ende war, hatten wir noch gut zwei Stunden Zeit, um das Gelände selbst nochmal zu durchstreifen und schöne Fotos zu machen. Bevor es um halb 12 Uhr wieder hinab ging, druckten wir uns noch den Machu Picchu Stempel in den Reisepass. Unten angekommen ging es sogleich wieder an den Gleisen entlang zurück zum Wasserkraftwerk, wo unser Bus zurück nach Cusco wartete.
    Die Faszination der Wissenschaft für Machu Picchu und die Ernennung zum Weltkulturerbe lässt sich sehr gut nachvollziehen!
    Read more

  • Day47

    Salkantay Trek - Machu Piccu

    October 18, 2016 in Peru

    Welcome back!

    Erstmal ein großes Sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe! In der letzten Zeit hatten wir so viel vor, da bin ich nicht dazu gekommen...

    Dieser Blogeintrag dreht sich hauptsächlich um unser zweites großes Abenteuer nach dem Amazonas: der 5-Tagewanderung zur berühmten Inkastadt Machu Piccu!

    Wir sind am ... von unserem geliebten Hostel aus Huacachina los, um über Nacht nach Cuzco zu gelangen. Dort trafen wir dann auf unsere inzwischen gewordenen Freunde, die Schweizer!
    Außerdem war eine weitere Deutsche dabei, die Andy, wie auch uns, aufgegabelt und eingeladen hat, mit seinen Freunden aus der Schweiz, die ihn für 2 Wochen besuchen wollten, zusammen den Trail zu laufen.
    Bei einem Abendessen im Hostel haben wir uns kennengelernt und haben uns alle von Anfang an gut verstanden.
    Mit der Zeit ist bei uns das Eis schnell gebrochen, wir haben alle so lieb gewonnen und hatten einen heiden Spaß!
    Für drei Tage haben wir uns in Cuzco akklimatisiert, wobei wir die Stadt erkundigt, die letzten wichtigen Dinge wie Handschuhe, Mütze & Snacks für den Trek besorgt und dauerhaft unter einem Mix aus Aufregung und Angst gelitten haben.
    Dann ging es schließlich am 11.10. um 5 Uhr morgens los, indem wir 3 h in einem kleinen Bus zum Frühstück gefahren sind und noch einmal 1 h, bis wir die Route starteten.
    Mir war ganz mulmig im Magen, weil ich keine Ahnung hatte, was so auf mich zukommt. Insgesamt war der erste Tag als gemütlicher Tag gedacht, sodass man sich ans wandern gewöhnt. Somit war es zu Beginn einige Stunden wie ein Spaziergang durch eine atemberaubende Landschaft!
    Nach dem Lunch bei unserem Basecamp sind wir dann zu einer Lagune hochgelaufen, die direkt neben dem Camp lag. Allerdings ging es super steil bergauf und war Mega anstrengend, aber als wir nach 1 1/2 h endlich ankamen, war jede Anstrengung wieder vergessen. Es war unbeschreiblich. Das war wirklich der schönste Ort bisher, den ich je in meinem Leben gesehen habe! Bilder können zwar vieles zeigen, aber in Wahrheit war es noch 10000 mal schöner!
    Obwohl wir das nicht geplant und nichts dabei hatten, sind wir am Ende alle in Unterwäsche in die Lagune in das Gletscher-kalte Wasser gegangen. Naja, eher hineingerannt und schnell wieder heraus!
    Jeder Tag endete dann mit Teatime, also heisser Schokolade, Ter, salzigem Popcorn und noch einer süßen Kleinigkeit und dem anschließenden Abendessen.
    Wir wurden wirklich gemästet, es gab so viel Essen! Aber es war jedes Mal wahnsinnig lecker, sodass man sich auf die kleine Pause gefreut hat :-)
    Der zweite Tag war mit der Härteste.
    Wir sind 3 h lang steil bergauf gelaufen, bis wir am höchsten Punkt der ganzen Reise ankamen. Die Luft verdünnt sich wirklich schnell, sodass Lina, Alina und ich die letzten 15 Minuten alle 50 m Pause machen mussten. Aber wir haben es geschafft und waren auf 4.800m Höhe! Es war wunderschön, die beschneiten Gipfel waren fast zum Greifen nah! Danach ging es dann 3 h wieder bergab zum Lunch - ich muss sagen, mir ist bergauf viel lieber als bergab. Meine Knie tun immer noch sehr weh, wenn ich nach unten laufe, seit wir am zweiten Tag diese lange Strecke bergab zurückgelegt haben. Aber das war nur eine der Dinge, die wir Mädels mit uns rumschleppen mussten, aber das kommt noch.
    Die Schweizer waren wirklich genial. Immer top ausgerüstet mit reichlich Wasser und Snacks, hatten wir vor allem abends eine gute Zeit, da sie 1 1/2 Flaschen Rum dabei hatten. Mit Tee oder heißer Schokolade gemischt, hat das zum Abschluss des Tages die Seele gewärmt!
    Der dritte Tag dann war relativ entspannt, ein wenig auf und ab, viel flach, was gut war, weil wir ein bisschen kaputt vom vorigen Tag waren. Schon um 1 war die Wanderung vorbei & wir sind mit dem Bus zu den Hot Springs mitten in den Bergen gefahren, das war wirklich ne schöne Belohnung!
    Am vierten Tag dann kam nochmal die Herausforderung!
    Wir befanden uns am Rande des Dschungels, wodurch es sehr warm war und viel geregnet hat. Ca. 2 h sind wir einen Berg ziemlich steil hochgelaufen. Ich weiß nicht, warum, aber an diesem Tag war ich besonders motiviert & gelang als Erste an den höchsten Punkt. Ich wäre gerne noch weiter hochgelaufen, aber leider ging es dann wieder zurück nach unten, wobei mein Knie sich wieder bemerkbar machte. Alina hatte noch viel schlimmer zu kämpfen. Seit dem zweiten Tag bildeten sich bei ihr Blasen an den Füßen, weil Lina und sie sich neue Wanderschuhe in Cusco gekauft hatten, ohne sie einzulaufen. Es würde jeden Tag schlimmer und unsere Blasenpflaster reichten irgendwann nicht mehr aus, sodass sie auf normale umsteigen musste.. Trotz der Schmerzen hat sie aber alles durchgestanden.
    Nach dem Lauf durch den Dschungel, haben wir das erste Mal in einem Restaurant gegessen & sind dann an den Schienen entlang 3 h nach Aguas Caliente gelaufen. Diese 3 h waren die schlimmsten auf der ganzen Reise. Bei den Hot Springs haben uns die Moskitos alle völlig zerstochen & leider habe ich allergisch reagiert und meine Beine sind angeschwollen und die Stiche haben bei jedem Stich so gebrannt, dass ich nur humpeln konnte. Dazu kamen meine Knieschmerzen und Alina mit ihren Blasen neben mir. Wir waren bestimmt 1 h später da als die Anderen, völlig am Ende...
    Unser Guide war so nett, mit uns in die Apotheke zu gehen und hat mir ein Antiserum empfohlen und eine Creme mit Kortison gegen die Stiche.
    In Aguas Caliente übernachteten wir nach 2 Tagen Zelt in einem für Backpacker luxuriösen Hotel mit heißer Dusche, was uns allen wirklich gut tat.
    Am nächsten Tag war das Ziel in Sicht. Alina und ich mussten mit Bus hochfahren, um unsere Verletzungen zu schonen. Bei mir haben die Creme und Tabletten wirklich Wunder gewirkt, für Alina war der Letzte auch der Schlimmste Tag. Wir sind aufgewacht in unserem Zimmer und eine der vielen Blasen hatte sich entzündet. Sie konnte fast gar nicht laufen...
    Die anderen mussten eine Stunde lang Treppen hochsteigen, super anstrengend!
    Angekommen, haben wir alle die letzten Tage gespürt. Wir waren völlig fertig und sind bei der abschliessenden Tour mit unserem Guide fast eingeschlafen. Danach haben wir erstmal gefrühstückt und uns ein schattiges Plätzchen gesucht zum Schlafen. Dann haben wir ein wenig Machu Piccu erkundet, was wirklich atemberaubend war! Es hat alle Erwartungen übertroffen. Wir hatten das beste Wetter und freie Sicht, es war, also würde diese Stadt inmitten von riesigen Bergen schweben. Das war das zweite große Highlight nach der Lagune. Den Rest des Tages haben wir in Aguas Caliente verbracht und sind dann mit dem Zug und Bus nach Hause gefahren.
    Damit war auch diese Reise wieder zu Ende.

    Was ich als Fazit auf jeden Fall sagen kann:
    Gebt für diesen Trek lieber etwas mehr Geld aus. Wir haben dafür nun 370$ bezahlt + 40 S für die Hot Springs, die waren optional, und waren super zufrieden!
    Wir würden mit Coca-Tee geweckt, hatten tolles Essen, jeden Tag eine kleine Snacktüte, gute Schlafsäcke und überdachte Unterkünfte, nette Leute um uns herum, alles wichtige inklusive, wie der teure Bus zurück und den Eintritt zum Machu Piccu. Also es lohnt sich, dort nicht jeden Cent zu sparen!

    Leider kann ich pro Eintrag nur 6 Bilder posten, die natürlich nicht im Ansatz alles wirklich zeigen & viele Bilder haben auch noch andere Kameras gemacht. Aber es gibt immerhin einen kleinen Eindruck, denke ich! :-

    Ich hoffe, euch gefallen diese Blogeinträge!

    xx,
    Jojo
    Read more

You might also know this place by the following names:

Machu Picchu, MFT, Мачу-Пикчу

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now