Peru
Machu Picchu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 40

      Machu Picchu

      May 6, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

      Finally!!! Machu Picchu, das Highlight jeder Südamerika Reise 😍🙌

      Man kann den Machu Picchu über den Inka-Trail, eine 4-Tages-Wanderung für ca 700€ und etliche Kilometer, erreichen oder ganz einfach mit dem Bus zum Eingang fahren🙌😎 Wir nahmen die letztere Variante 🚍🙆👏
      Oben angekommen, standen wir mitten in den Wolken und sahen nur die nähere Umgebung. Unser Guide machte einen super Job und erklärte uns alles über das Leben der Inkas und das Erschaffen der Stadt Machu Picchu vor ca 500 Jahren. Währenddessen blickte die Sonne und auch der blaue Himmel immer wieder durch, sodass wir einige Schnappschüsse machen konnten.
      Read more

    • Day 81

      Machu Picchu

      June 11, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

      Auch heute geht's es wieder in der früh los. Wir laufen die 400 hm rauf bis zu Machu Picchu. Der Nebel liegt noch in den Bergen und es herrscht eine mystische Stimmung. Auch in Machu Picchu selbst ist es noch schön neblig, aber dafür wenig Leute. Wir sind mittlerweile wieder auf 2430 m.ü.M. Erbaut im 15 Jahrhundert von den Inkas eine der best erhaltenen Ruinenstätten der Welt. Es gibt einen landwirtschaftlichen Bereich und einen für die Bewohner. Bis zu 1000 Leute sollen hier einst gelebt haben. Danach geht's auf den Berg Waynapicchu, nochmal 300 hm hoch. Der Ausblick ist super auf Machu Picchu und die umliegenden Berge. Die Wanderung hoch aber nochmal sehr steil und anstrengend. In Machu Picchu besuchen wir noch den Templo del Condor.Read more

    • Day 49

      Trek J4 : Soirée et gueule de liane

      May 2, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

      Après une soirée bien arrosée, quoi de mieux qu'un réveil a 5h du matin pour une journée de 26km de marche 😍
      Le réveil pique les yeux et les souvenirs de la veille refont surface. On rigole bien avec tout le monde de la soirée d'hier, on montre les vidéos et photos 🥳 Je rigole encore plus quand j'apprends que quelqu'un a gentiment fait goûter son plat de la veille à mon sac à dos 🤮 Miam...
      Heureusement, le trajet du trek est bien pensé, on a le droit à 2h30 de montée dans la junga de quoi bien transpirer et évacuer les excès d'hier 🚶🚶🏻‍♀️
      La chance !
      Sur le chemin, on s'arrête pour voir le Machu Picchu de (très très) loin. On distingue seulement les terrasses, je vous épargne mes photos où on voit absolument rien du tout 📸
      Quand on monte, après il faut redescendre. C'est parti pour 2h30 de descente toujours dans la junga en direction du déjeuner. C'est un bel objectif me direz-vous mais c'était quand même très dur pour nos petits genoux pas habitués à tous ces dénivelés ⛰️
      Il est temps pour moi de vous parler de mes meilleures amies du voyage : ces petites bêtes noires et velues à 8 pattes. Non je ne vous parle pas d'Emma et Julie mais de ce qu'on appelle communément des araignées 🕷️ Tout le monde le sait, j'en ai très peur et tout le monde le sait il y en a de très grosses dans la jungle. Alors dans la descente, j'ai souvent dû choisir entre regarder mes pieds pour ne pas tomber ou regarder en l'air pour vérifier que je ne traversais pas un nid de mygales.
      On arrive enfin au restaurant pour le midi, restaurant qui se transforme rapidement en dortoir. On s'installe confortablement les coudes sur la table pour grapiller 10 précieuses min de sommeil 😴
      Hip hip hip barbatruc, l'équipe se transforme en train pour l'aprem. Mieux q'un TGV, on fait 10km en 3h sur les rails 🛤️
      Le wagon bar est en panne, on est obligé de s'arrêter en chemin pour que certains dégustent des glaces ou jus de fruits.
      Tchou Tchou, le train en provenance de Gémalopié entre en gare d'Aguas Calientes 🚉
      Ce soir, c'est luxueux, on dort à l'hôtel. La ville d'Aguas Calientes n'a de caliente que le nom puisque certains ont le droit à des douches froides. Gla gla gla mais bon apparremment ça raffermit les muscles 🥶
      Dernier repas du trek, on marque le coup avec Julie en mangeant des pâtes napolitaines. On marque un peu trop le coup en fait puisque la sauce napolitaine est sucrée. Véritable recette ou erreur en cuisine, ça restera un mystère 🤫

      Méli
      Read more

    • Day 45

      Von Cusco nach Machu Picchu Pueblo

      February 6 in Peru ⋅ ☁️ 17 °C

      Peru ohne Machu Picchu geht gar nicht - sagen alle 😉 Es gibt zwar keine Vulkane, aber die mystische Inka-Festung gehört zu den sieben Weltwundern der Neuzeit (die anderen sechs musste ich auch erst mal googeln). Also müssen wir auch dahin, was gar nicht so einfach ist. Vor einer Woche wurde Machu Picchu noch bestreikt, was massenweise Touristen stranden ließ und sogar das Auswärtige Amt zu einer Reisewarnung veranlasste. Entsprechend knapp waren die Eintrittstickets nach der Wiedereröffnung letzte Woche. Nacht-Sessions wegen der besseren Internetverbindungen und nervige Online-Buchungen der Zugtickets haben uns fast verzweifeln lassen. Aber die Fahrt heute hat für alles entschädigt 😊 Eigentlich fährt der Zug von Cusco, aber wegen der Regenzeit gibt es "Schienenersatzverkehr" mit Bus bis Ollantaytambo. Dort dann der Umstieg in den Zug, der immer entlang eines Flusstals bis Machu Picchu Pueblo fährt. Alles ist voller Touristen und voller Inka, deshalb gibt's zum Abendessen auch Quinoa. Morgen früh dann hinauf zum Machu Picchu, die Spannung steigt 🤩Read more

    • Day 33

      Day Four: Machu Picchu

      June 3, 2023 in Peru ⋅ ☀️ 15 °C

      Finally, the day is here. I have dreamed about this moment since grade seven. I have been hiking to get here for three days. I have imagined this moment in my head countless times. And now, finally, I will be arriving at my first ever wonder of the world: Machu Picchu.

      We wake up early... very early (3:00am) in order to be the second group in line to enter into the last stretch of the Inca Trail and hopefully be one of the first to the Sun Gate. We waited for 2 hours in line (Angus and I just sat and played cards) before we were actually able to begin the hike. Today we only have two hours to go. Two hours stands between me and Machu Picchu! And let me tell you, these two hours flew by!

      The first hour was on Incan flats through cloud forest in order to reach the final staircase up to the Sun Gate. This final staircase is steep... Like so steep you use your hands to help pull you up. We take it one step at a time until we finally, after 15 mins, reach the top. The Sun Gate is the first place on the Inca Trail where you can see Machu Picchu. It's a small Inca site built with a perfect view of the sunrise during the summer solstice (not happening while we were there). The Inca people worshipped the Sun as a god and thus, the sunrise and consequently, the Sun Gate was very important. Arriving at the Sun Gate was magical. It's a view that you do not see in the pictures and postcards often but honestly, I think this view meant the most to me this entire trip. It was the culmination of so much hard work and the panoramic views of Machu Picchu surrounded by the mountains were breathtaking. I loved being able to just sit at the Sun Gate and appreciate what we had just accomplished and how lucky I am to be having this experience and adventure.

      We then had a casual 45 mins downhill before we finally officially made it to Machu Picchu. Machu Picchu is composed of agricultural terraces, Incan temples, and Incan homes. Only 65% of the site is uncovered and the rest still remains overgrown on the mountain (this is to preserve the site and prevent erosion). We had made it and we're overlooking the postcard view point of the ruins. And what a view point it was. To be able to see the ruins and the mountains surrounding it was so special. This moment was made all the richer by the journey it took to get there. While Machu Picchu itself is beautiful, being able to spend 3 days walking the path the Inca's walked and learning the nature and history of the route along the way makes Machu Picchu mean so much more.

      We then spent the next two hours exploring the ruins. Our guides explained how things were made, why they were built a certain way, and so much more. There were some sections that were very busy, but luckily since there were protests in Peru earlier this year, tourism was down and thus, the site was not as busy as usual. We got to have many areas to explore and learn about with just our group without others getting in the way (although some temples were more busy)! The ruins themselves were very impressive and it was interesting to see things pointed out to us by the guides that I wouldn't have noticed otherwise (such a difference in the quality of polish on the rock indicates when a new generation of builders began). The theory of Machu Picchu is that it was built in the mountains to protect against invaders and natural disasters. It was an important place of worship and when the Spanish came to Peru, it was abandoned in a rush and unfinished to prevent the Spanish from finding it and destroying it (to prevent them from worshipping their gods). It was then lost for almost 400 years. It is truly something so special to learn about and see.

      Overall, the Inca Trail exceeded my expectations in every way. Alpaca exhibitions were incredible and made the experience so fun and stress free. The trail itself is so beautiful. It is hard to put into words but honestly, something everyone should experience if they are able. And Machu Picchu itself is absolutely stunning and definitely worth the many, many, many hours of hiking. I am coming back from this trip tired and sore but with my heart full of joy. So grateful for this adventure.
      Read more

    • Day 137

      Machu Picchu

      March 18, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

      Nachdem wir uns schon seit Wochen darauf freuten, war es nun endlich so weit: Es geht zum Machu Picchu!
      Wegen der aktuellen Regenzeit und wahrscheinlich auch ein bisschen aus Bequemlichkeit haben wir uns gegen einen mehrtägigen Trek und für eine Kombination aus Bus- und Zugfahrt entschieden. Also buchten wir die günstigste Verbindung und machten uns morgens um 5 auf den Weg nach Aguas Calientes, das Dorf am Fuß des Machu Picchu. Zunächst fuhren mit dem Bus nach Ollantaytambo, wo wir am Tag zuvor ja schon bei der Tour durch das heilige Tal waren. Anschließend ging es dann mit dem Zug noch anderthalb Stunden weiter. Die Landschaft während der Zugfahrt war wunderschön. Wir fuhren die ganze Zeit entlang eines Flusses und um uns herum waren hoche Berge, manche sogar mit Schnee bedeckt. Immer mal wieder konnten wir an den Berghängen auch alte Terrassen der Inkas erkennen.
      Angekommen in Aguas Calientes hatten wir den ganzen Tag nichts weiter vor. Also spazierten wir durch die ziemlich touristische, kleine Stadt.
      Am nächsten Morgen ging es dann ganz früh los. Mit dem ersten Bus fuhren wir hoch zum Machu Picchu. Leider regnete es schon während der halbstündigen Busfahrt immer mal wieder und es war komplett bewölkt. Als wir dann oben ankamen und den ersten Weg zum höchsten Aussichtspunkt gemeistert hatten, war die Sonne mittlerweile hinter den dicken Wolken aufgegangen und der Regen hatte aufgehört. Sehen konnten wir wegen der dicken Wolken aber leider nichts. Wir entschieden uns dafür einfach ein bisschen zu warten. Also setzten wir uns auf unsere Regenponchos auf eine Wiese und beobachteten anderthalb Stunden wie das Weltwunder unter uns immer mal wieder kurz zwischen den Wolken zum Vorschein kam und wieder verschwand. Nach einer Weile wechselte dann zum Glück das Wetter. Die Wolken wurden immer weniger und es kam sogar die Sonne raus. Also machten wir ein paar Fotos und gingen weiter. Wir liefen den Berg wieder herunter und durch die alten Inkahäuser. Es war für uns so magisch endlich dort zu sein, wovon wir schon so viel gehört und gesehen hatten. Die Stimmung oben auf dem Berg zwischen den alten Häusern war sehr besonders und die Vorstellung, wie die Inkas das damals dorthin gebaut haben, nicht vorstellbar. Dank der Pandemie waren auch gar nicht so viele Touristen da. Vor Corona waren es täglich bis zu 5000, aktuell nur noch ca. die Hälfte.
      Nachdem wir dann ausgiebig durch die Inkastatt gelaufen sind und alles bewundert haben, ging es mit dem Bus wieder zurück nach Aguas Calientes und später am Nachmittag dann wieder mit dem Zug Richtung Cusco. Leider hatte unsere Lok während der Fahrt eine Störung und wir mussten eine ganze Weile warten bis eine neue gebracht werden konnte. Sowas passiert also nicht nur mit der Deutschen Bahn 😀
      Abends sind wir dann sehr dankbar für die ganzen Erfahrungen, die wir machen können, wieder in Cusco angekommen. Machu Picchu war definitiv mal wieder eins unserer Highlights bisher.
      Read more

    • Day 70

      Machu Picchu & diese Sache mit dem Karma

      April 17, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 18 °C

      Am Sonntag packen wir unsere Sachen zusammen und machen uns auf den Weg in Richtung Agues Calientes, oder auch Machu Picchu Stadt.
      Die Strecke führt uns mal wieder durch tolle Landschaften und durch das Urubamba - Tal, bis wir die letzten 30 km auf einer Schotter- und Buckelpiste vor uns hin schleichen. Auch hier zeigen uns die Peruaner mal wieder, dass sie es vorziehen, sich lieber bei 5 cm Spielraum an anderen Autos vorbeizuquetschen, anstatt einmal 30 Sekunden zu warten. Die Buckelpiste ist mal mehr, mal weniger schlimm, führt aber irgendwann dazu, dass die vom
      Vortag eh schon leicht herunterhängende Plastickabdeckung vorne unter dem Auto komplett verbogen ist, nur noch an einer Schraube hängt und ansonsten auf dem Boden schleift. Da wir ja schon Erfahrung haben, wird auch dieses Teil kurzerhand abmontiert 😅.
      Nach ca. 5,5h Fahrt kommen wir dann am Wasserkraftwerk (Hidroelectrica) und parken hier den Wagen. Weiter kommt man mit dem Auto nicht, die letzten 10 km werden wir immer an den Bahngleisen entlang bis nach Agues Calientes laufen. Die Strecke geht nur leicht bergauf, ist aber nach einer Weile auch wegen der großen Steine im Gleisbett ziemlich anstrengend zu gehen. Züge kommen hier nur selten und wenn, dann sehr langsam und sich früh durch das Horn ankündigend, vorbei. Die Strecke ist schön und führt immer am wilden Fluss Urubamba entlang, einen ersten Blick auf die Inkastadt Machu Picchu können wir auch schon erhaschen, bis wir kurz nach Einbruch der Dunkelheit es dann geschafft haben 🥳🥳. Angekommen in Agues Calientes sind wir erst einmal etwas erschrocken. Kein kleines Dorf mit den üblichen, kleinen Behausungen erwartet uns, sondern teilweise riesige Hotelbunker, tausende Lichter, Restaurants und natürlich Souvenierläden. Das hätten wir uns aber natürlich auch denken können, immerhin gehört die Ruinenstadt Machu Picchu zu einem der neuen sieben Weltwunder.
      Wir finden unser Hotel, das unser Zimmer scheinbar bereits an andere Gäste vermietet hat (es ist immerhin schon 19 Uhr 😂) und uns daher in einem benachbarten Hotel unterbringt, das aber völlig ok ist.
      Nach einer lauwarmen Dusche überwinden wir die Müdigkeit und gehen noch in ein tolles Restaurant im Ort. Als Vorspeise gibt es eine typisch peruanische Suppe für Manu und mit Mozarella gefüllte Aubergine, serviert mit Tomatensauce, Balsamico-Essig-Sauce und Parmesan für mich. Als Hauptspeise probiert Manu eines der süßen Alpakas 🥹, d.h. gegrilltes Alpakafilet mit Champignonsauce auf Süßkartoffel- und Karottenpüree, während ich die Steinpilz-Gnocchi mit Pecorino-Käse-Sauce und weißen Trüffelöltropfen teste. Das Essen ist hervorragend, Alpaka schmeckt übrigens ziemlich lecker, ist am ehesten mit Rind zu vergleichen und steht häufig auf der peruanischen Speisekarte. Da wir in Cusco die vielen guten Restaurants leider auslassen mussten, freuen wir uns umso mehr, das hier ein wenig nachholen zu können.
      Papp satt und zwei Aperol Spritz später gehen wir zurück ins Hotel und gehen schlafen.

      Am nächsten Morgen können wir entspannt in den Tag starten, unser Ticket zum Machu Picchu erlaubt den Eintritt erst um 11 Uhr. Man kann zwar zu Fuß über einige Treppen hoch zur Inkastadt wandern, wir entscheiden aber, uns zwei Bus-Tickets für die 15minütige Fahrt nach oben (und zurück) zu gönnen. Schließlich müssen wir am nächsten Tag auch wieder die 11 Km zum Auto zurück laufen.
      Der Besuch des Machu Picchu ist an sich eine echt teure Angelegenheit. Fährt man, wie die Meisten, mit dem Zug aus Cusco bis nach Agues Calientes, zahlt
      man je nach Ticket zwischen 80 € und 180 € one way pro Person. Das Bustickets hoch zum Machu Picchu und zurück für uns beide kostet insgesamt knapp 50 €, und der Eintritt nochmal 80 € für uns beide 🤯. Aber so ist das eben mit Touristenattraktionen.

      Pünktlich um elf öffnen sich dann für uns die Tore zu diesem einen der sieben neuen Weltwunder 🥳. Es war kein einfacher Weg hierher, viele Autostunden und Höhenmeter, kalte Hotelzimmer und zahlreiche Pollos waren nötig, aber nun stehen wir hier im Sonnenschein. Ein schönes Gefühl 🥹🥰.
      Tatsächlich halten sich auch die Massen an Touristen in Grenzen, wir haben es uns deutlich schlimmer vorgestellt. Und so spazieren wir durch diese alte, aber sehr gut erhaltene Ruinenstadt aus dem 15. Jahrhundert zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu („junger Berg“) und des Berges gleichen Namens („Machu Picchu“) in den Anden.
      Wir passieren u.a. den Sonnentempel, der von den Inkas erbaut wurde, um der Sonne in Machu Picchu Tribut zu zollen und ihr Opfer darzubringen. Dieser Stern war eine der wichtigsten Gottheiten der Inka-Zivilisation. Somit konnten nur die Priester und die Elite des Reiches diesen Tempel betreten.
      Sehr beeindruckend ist auch der „Temple of Condor“, wohl eines der spektakulärsten Beispiele dafür, was die Inkas mit den Steinen in ihrer natürlichen Position machen konnten und einer der erstaunlichsten Tempel in Machu Picchu . Der Tempel des Kondors ist aus einer natürlichen Höhle entstanden, die angepasst und geformt wurde, um die Flügel eines riesigen Vogels darzustellen. Darunter findet man einen großen Stein, in den der Kopf und Hals des Kondors gemeißelt wurde.
      Der Andenkondor ist der größte Vogel Südamerikas und hatte für die Zivilisation der Inkas den Status eines Gottes, sodass Kopf und Hals des Vogels als Altar fungierten. In der kleinen Höhle unter den Flügeln des Kondors wurde eine Mumie entdeckt, sodass vermutet wird, dass dieser Altar als ein Opferaltar genutzt wurde und hier auch Gefangene zu Ehren des Kondors geopfert und auf diesem Altar platziert wurden.

      Unser Ticket erlaubt es uns außerdem noch den Huchuy Picchu zu besteigen, eine kurze steile Wanderung auf den Gipfel dieses Berges mit einer tollen Aussicht auf Machu Picchu 🥰.

      Kurz vor dem Ausgang entdecken wir noch ein süßes Tierchen und fragen eine Dame neben uns, was das für ein Tier sei, der buschige Schwanz verwirrt uns. Sie erklärt uns trocken, es sei ein Viscacha, deren Fleisch hervorragend schmeckt. Aha, ok 🤣. Viscachas sind eine Nagetierart aus der Familie der Chinchillas. Es sind in Südamerika lebende Tiere mit bis zu 8 Kilogramm Gewicht, die in Gruppen unterirdische Baue bewohnen oder eben in Machu Picchu in der Sonne ein Nickerchen machen.

      Mit dem Bus geht es im Anschluss wieder runter ins Dorf und nach einer kleinen Erholung im Hotel gehen wir auf den riesigen Markt und spazieren an den unendlich vielen Souvenirläden vorbei, bevor wir am Abend noch einmal ein gutes Essen zum Abschied genießen dürfen.

      Und so machen wir uns am Dienstagmorgen bereits um 07:00 Uhr auf den 11 km langen Marsch zurück zu unserem Auto. Nach einer Weile fällt uns ein, dass wir kaum noch Bargeld haben, um den Parkplatz zu bezahlen bzw. etwaige Mautstellen bedienen zu können. Da wir schon über die Hälfte des Weges geschafft haben, ist ein Umkehren keine Option mehr und so müssen wir den „Parkwächter“ unangenehmer Weise mit 20 statt 30 Sol abspeisen, damit wir noch 7 Sol für die Maut übrig haben, bis wir eine Bank finden. Ganz glücklich war er natürlich nicht, wir auch nicht, aber er ließ uns freundlicherweise fahren 😌.

      Nach nicht einmal 10 Minuten Fahrt schlägt das Karma aber bereits zurück. Die Schotterpiste zurück zur Landstraße ist nach einen Bergrutsch unbefahrbar und wird nun erstmal provisorisch freigeschaufelt. Vor 12 Uhr geht hier nichts mehr ☹️. Dabei sind wir extra früh aufgestanden und losgelaufen 🤯.
      Wir sind leicht genervt, aber können es ja doch nicht ändern und versuchen daher wenigstens ein bisschen Schlaf nachzuholen. Ich unterhalte mich noch kurz mit zwei Peruanern, die als Guides für den Machu Picchu arbeiten und daher gut Englisch sprechen. Sie freuen sich sehr, dass wir durch Peru reisen und das Land so schön finden, entschuldigen sich für die Fahrweise der Peruaner/innen und um unser Karmakonto wieder aufzufüllen, gebe ich ihnen ein paar Zigaretten („the Germans are sooooo friendly and nice“ 😅).
      Als es endlich weiter geht, haben wir beschlossen, direkt und über Nacht bis Lima durchzufahren und dort dann in Ruhe alles für den Weiterflug zusammenzupacken. Das heißt, ca. 20h liegen vor uns und wir sollten am frühen Mittwochmittag in Lima sein.
      Wir fahren und fahren und fahren, immer weiter durch die Anden und kommen zwar langsam aber stetig voran. Auch bei guten Strassenverhältnissen kann man meistens nicht viel schneller als 50 km/h fahren. Wir meistern noch einen weiteren, provisorisch wiederhergestellten Weg durch Matsch und Schotter. Auch hier muss vor Kurzem ein halber Berg heruntergekommen sein und unser Wagen hat ganz schön zu kämpfen, aber kommt schließlich durch 😰.
      Leider scheint das Karma es trotzdem noch nicht gut mit uns zu meinen, denn gegen ca. 22 Uhr stehen wir erneut vor den Folgen eines Bergrutsches der die Straße komplett verschwinden lässt. Auch hier waren Bagger bereits im Einsatz, allerdings ist der Weg vor uns für uns unüberwindbar. Selbst die zwei Pickups mit Allradantrieb, die an uns vorbei rauschen, müssen nach wenigen Metern aufgeben. Es gibt kein Durchkommen 😓.
      Wir sind hin und hergerissen. Sollen wir warten, bis irgendwann die Bagger erneut zum Einsatz anrücken, ohne zu wissen, wann das genau der Fall sein wird, oder die ganze mühsam geschaffte Strecke zurückfahren und den einzig möglichen anderen Weg nehmen?

      Da wir aufgrund der Mietwagenrückgabe und des Flugs nach Bogota zeitlich langsam etwas in Stress geraten, entscheiden wir uns leicht verzweifelt für Variante 2, wenden den Wagen und fahren die ganze Strecke wieder zurück. Als wir auf die Alternativroute kommen, wird es bereits hell und wir haben erneut knapp 20 h Fahrt vor uns 😭😭😭. Viel darf nun auch nicht mehr dazwischen kommen…
      Wir wechseln uns mit dem Fahren und Schlafen ab und während wir uns eigentlich schon in Lima in einem netten Restaurant mit einem Cocktail in der Hand gesehen haben, sitzen wir weiterhin im Auto und Kurven durch die Berge 😰.
      Funfact: eine Mautstelle haben wir noch nicht passieren müssen, aber schon längst einen Bankautomaten gefunden. Somit hätten wir dem Parkwächter eigentlich immerhin 27 Sol geben können und das Karma hätte vielleicht nicht ganz so schlimm zurückgeschlagen 🤦🏽‍♀️.
      Kilometer um Kilometer fahren wir weiter, machen nur zum Pinkeln, Essen und Platztausch Pause und werden auf der ganzen Fahrt sicherlich 10 Mal von der Polizei kontrolliert. Einer schaut sich das Chaos im Auto sogar ganz genau an, wurschtelt im Kofferraum und unter den Sitzen herum und findet im Handschuhfach unseren Vorrat an billigen Zigaretten aus Ecuador (~ 1 € pro Schachtel). Er schaut mit großen Augen und leicht gierig, sodass Manu ihm eine Schachtel schenkt, was ihm ein Lächeln auf das Gesicht zaubert, er uns weiterfahren lässt und das Karma nun hoffentlich endlich beruhigt ist 🤨🧐.
      Aber nein, kurz vor Lima gegen 04:00 Uhr morgens, teilt uns eine nette Dame bei der Mautstelle mit, dass die Strecke vor uns wegen eines Brandes gesperrt ist (wieder ein Streik?). Also navigieren wir uns mit Google Maps über die alte, ursprüngliche Panamericana und stehen plötzlich mit vielen LKWs im Stau, die völlig unkoordiniert jeden Zentimeter Platz für sich beanspruchen wollen. Einer fährt uns fast den Spiegel ab, der am Ende aber noch unversehrt dran ist, während am LKW ein Plastikteil halb abgebrochen herumhängt (Karma?😅).

      Und so kommen wir nach über 30 h Autofahren und ca. 47 Podcasts später fix und fertig am 21.04 um kurz nach 05:00 Uhr am Flughafen an. Wir geben den Wagen fast genau so zurück, wie wir ihn erhalten haben 😂 und kriegen nun doch ganz entspannt unseren Flug nach Bogotá 😌.
      Was für ein Ende der tollen Zeit in Peru - und bis auf diesen echt anstrengenden Abschluss, war der Roadtrip mit dem Auto wunderbar und hat es uns ermöglicht, so viele schöne Ecken zu sehen und Momente zu erleben.
      Read more

    • Day 50

      Trek J5 : Radio Machu

      May 3, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 19 °C

      Chères lectrices, chers lecteurs. Comme les plus assidus d’entre vous le savent, Emma et moi (Julie) avons visité le Machu Picchu avec notre trois guest-stars il y a de cela 2 semaines. Pour cette raison, ce dernier matin de trek, ce sera dodo et pain au chocolat. En revanche pour les deux autres lamas, tout est encore à faire. Et par « tout », j’entends se lever à 3h30, perfectionner les quadriceps pendant 1h d’escaliers, et visiter une des 7 merveilles du monde. N’ayant donc pas assisté à ce moment historique, les faits seront relatés à travers une interview digne des JO :

      « Reporter : Quel est votre anecdote la plus marquante relative à cette visite ?
      Meli : Le condor est un animal monogame (prenez exemple 😉). Si l’un des deux amoureux vient à dépérir, l’autre s’élance dans la falaise et s’éclate le bec contre la façade. Un suicide d’amour.
      Reporter : Le site inca était il à la hauteur de vos espérances ?
      Tom : 400m de marches c’est bien assez haut ! Il est à noter que le lieu qui entoure la cité y fait beaucoup !
      Reporter : Qu’avez vous ressenti une fois en haut ?
      Meli : Beaucoup d’excitation, un sentiment de soulagement, c’était comme dans un rêve !
      Reporter : Qu’avez vous appris de surprenant sur les incas ?
      Tom : Le saviez-vous ? Il n’y avait pas de toilettes au Machu Picchu! Ils allaient dans les champs ce qui permettait de fertiliser les terres. Bon app ! »

      C’est reparti pour 3h de marche le long des rails du train. entre les bananiers. Le trajet se termine par un poulet pas frais englouti par Emma. Poulet auquel elle repensera souvent et amèrement durant les 7h de bus qui nous attendent sagement au coin de la rue, pour revenir à Cusco. M’improvisant chaman, je lui dépose des lingettes fraîches sur le visage et Méli dégaine le sac plastique. Grâce à une grande force mentale, nous arrivons à bon port sans dégât mais avec beaucoup de fatigue. La nuit qui nous attend est plus que méritée, il nous faudra 3 minutes pour rejoindre Morphée.

      Julie
      Read more

    • Day 46

      Machu Picchu

      February 7 in Peru ⋅ ☁️ 17 °C

      Wir haben es geschafft - wir waren in Machu Picchu 💪🏻 Trotz Streik, einem ersten Reinfall mit den Tickets (beim zweiten Anlauf hat's geklappt) und mehrmaligen Versuchen, das Bahnticket zu buchen (letztendlich auch erfolgreich), sind wir nun endlich hier. Und es stimmt einfach alles: das Wetter (es regnet nicht wie vorausgesagt), die Morgennebel sind fantastisch, keine Schlangen 🐍 am Bus und keine Menschenmassen auf dem Gelände (wir sind schon früh halb neun hier). Machu Picchu ist toll, aber für den Hype, der darum gemacht wird und die Preise, die man bezahlt, hätte ich mir ein paar Schilder und Erklärungen gewünscht. Man läuft auf einem vorgegebenen Weg (wir hatten Route Nr. 4) one way durch die Ruinen und ist eigentlich nach einer Stunde durch alles durch. Aber beeindruckt waren wir schon 😁 Und unser Machu Picchu-Highlight hat einen extra Footprint verdient ⛰️Read more

    • Day 46

      Wayna Picchu

      February 7 in Peru ⋅ ☁️ 16 °C

      Tickets für Machu Picchu sind nicht nur auf eine bestimmte Personenanzahl limitiert, sondern man muss bei der Buchung auch einen Timeslot und eine Route wählen. Bei uns war nur noch Route Nr. 4 + Wayna Picchu, 9:00 Uhr im Angebot. Also haben wir zugeschlagen. Der Reiseführer hat im Vorfeld verraten, Wayna Picchu ist ein heiliger Berg hinter den Ruinen, obendrauf ein Tempel und man muss trittfest und schwindelfrei sein. Oh, oh 😯 Aber gebucht ist gebucht, also hin zum heiligen Berg ⛰️ Hunderte alte Inka-Stufen steil bergauf, teilweise mit Stahlseilen gesichert, teilweise freischwebend. 1,5 Stunden schweißtreibender Aufstieg durch den Regenwald (und ein bisschen Höhenangst meinerseits) später dann die Belohnung: Terrassen, der Tempel und ein grandioser Blick auf Machu Picchu und Umgebung. Für uns der absolute Höhepunkt des Tages! Der Abstieg ging schneller, war aber auch nicht ohne. Den Gipfelkuchen gab's dann unten im Café 🥧🍪Read more

    You might also know this place by the following names:

    Machu Picchu, MFT, Мачу-Пикчу

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android