Bulgaria
Melnik

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 289

      Pyramides naturelles & bains relaxants

      December 28, 2023 in Bulgaria ⋅ ☀️ 13 °C

      Après une once de déception au parc national du Pirin, sa route menant aux sommets fermée & sa saison de ski déjà bien entamée laissant peu d’espace pour les randonneureuses que nous sommes ; nous mettons le cap vers le sud, direction Melnik.

      C’est un changement radical de paysage qui s’opère. Un tournant dans ce road trip familial. Le paysage s’aplanie, ses courbes s’arrondissent et forment des vallons, la végétation devient plus aride, l’air plus chaud... La Grèce n’est plus très loin ; un frisson d’excitation nous parcourt à l’idée de bientôt retrouver ce pays coup de cœur, quitté il y a maintenant 7 mois !

      Ce nouveau décor nous relance dans une de nos passions favorites : dénicher un super spot pique-nique où prendre le temps d’admirer la vue, se laisser caresser par les rayons du soleil et, bien sûr, profiter d’un bon repas !

      Le monastère médiéval de Rozhen ouvre ses portes sur les pyramides sablonneuses. Les géantes de terre façonnées par l’érosion au cours des millénaires se trouvent à l’ombre en cette fin de journée. Mais, au fil du sentier et des minutes écoulées, les pierres se mettent alors à rougeoyer plus intensément ; formant de beaux dégradés d’orangés. Le chemin se fait plus étroit, plus escarpé, le sol que nous foulons plus friable. Sous le soleil couchant, la magie opère instantanément, et nous sommes toustes ébahi·e·s par tant de beauté !

      Nous parvenons sur la crête baignée de lumière. Elle forme une ligne droite dégagée, au bout de laquelle un petit arbre esseulé a poussé là. Seul signe de vie dans cette nature aride. Une de ses branches ploie nous invitant à s’y asseoir un moment, dans un calme absolu.

      Une pépite bulgare que nous ne sommes pas prêt·e·s d’oublier (un coup de cœur unanime !).

      La localisation du quatrième airbnb près de Melnik loué par la famille de Paulo n’est malheureusement pas vraiment Phoeni-compatible. Nous peinons à trouver un endroit où dormir à proximité...

      Le lendemain, conseillé·e·s par nos copaines passé·e·s par ici quelques semaines plus tôt, nous nous rendons aux sources d’eau chaude de Rupite à une petite demi-heure du logement.

      Cela fait presque un mois que nous ne croisons plus de nomades sur les routes, l’hiver semblant les avoir conduit plus au sud. C’est donc avec une immense joie que nous découvrons un véritable petit campement en arrivant sur les lieux des thermes naturels ! Une vaste esplanade herbeuse accueille vans, campings-car & caravanes en tous genres ; bulgares, mais pas que ! C’est ici que nous faisons la connaissance d’Antoine & Julie, un couple de français·e·s venant tout juste de terminer le tour de la Turquie en 4x4.

      Plonger dans les bains peut être compliqué tellement l’eau est chaude, et le contraste avec l’air grand ! La terre argileuse décrit plusieurs bassins alimentés par de petites rigoles creusées à  la main. Plus on s’approche de la source, plus la température de l’eau augmente. Les bulgares présent·e·s s’adonnent à des rituels de nettoyage et de détente, en s’enduisant de terre, puis en puisant de l’eau dans un seau et en versant son contenu à l’aide d’un verre sur leur visage.

      C'est décidé, cette nuit, nous resterons dormir sur place. 🔥

      Après avoir effectué une visite de la maison baroudeuse de nos nouvelleaux ami·e·s, nous profitons d’un bain nocturne en compagnie d’Antoine. Muni·e·s de lampes, nous avançons à tâtons dans la noirceur de la nuit et la vapeur épaisse générée par les bains. Nous nous immergeons dans les bassins, la brume masquant presque nos visages respectifs. L’expérience est un pur délice. L’eau chaude apaisante, le calme de la nuit, l’ambiance lugubre ; un cadre original pour faire connaissance ! 😅
      Read more

    • Day 135

      Erdpyramiden von Melnik

      May 21 in Bulgaria ⋅ ⛅ 23 °C

      Melnik die kleinste Stadt Bulgariens liegt malerisch umgeben von erodierten Sandsteinformationen . Durch kleine Gassen streifen wir durch das gemütliche Touristenörtchen und gewinnen erste Eindrücke von Bulgarien.Read more

    • Day 157

      Tag 155.3: Melnik

      January 21 in Bulgaria ⋅ ☀️ 5 °C

      In „Melnik“ angekommen, parkten wir auf einem großen Parkplatz am Ortsanfang. Und warum sind wir überhaupt hierhin gefahren?
      „Melnik“ ist die kleinste Stadt Bulgariens mit etwa 160 Einwohnern (im Jahr 2020; in den 1960er Jahren waren es noch etwa 550). Nach ihr ist auch der dunkelrote „Siroka Melniska“ (Melnik-Wein) benannt, der in der Umgebung angebaut wird. Neben dem Wein ist die Stadt für die Pyramiden von Melnik/Sandsteinpyramiden von Melnik und für die Architektur im Stil der Bulgarischen Wiedergeburt bekannt. Ihren Status als Stadt behält Melnik trotz der geringen Einwohnerzahl aus historischen Gründen.
      Die Stadt Melnik ist zusammen mit dem historischen Museum, dem Kordopoulos-Haus, dem „Kloster Roschen“ (Roschdestwo Bogorodiza) und dem gleichnamigen benachbarten Dorf Roschen als Nummer 4 unter den 100 nationalen touristischen Objekten Bulgariens aufgelistet, die vom Bulgarischen Tourismusverband erstellt wurde.
      Wir starteten einen Spaziergang bei schönstem Winterwetter. Das Städtchen liegt ganz schön zwischen den hohen Sandsteinwänden. Der Baustil ist ganz nett anzusehen, aber auch jetzt nichts sehr spektakuläres. Einem Versuch zu einem Aussichtspunkt hochzulaufen, haben wir abgebrochen, da Schnee und Matsch schon sehr rutschig waren. Da dadurch bergauf laufen, und erst recht wieder bergab laufen, nicht ganz ungefährlich waren, haben wir es unterlassen, obwohl ich gerne einen Blick von oben auf das Städtchen eingebettet in die Sandsteinformationen geworfen hätte. Im Großteil von „Melnik“ sind die Straßen unbefestigt und deswegen war das Herumlaufen insgesamt mit zwei Kindern eine Herausforderung. Beeindruckend zu sehen waren ein paar große alte Platanen.
      Nach dem Spaziergang haben wir uns entschlossen über Nacht auf dem Parkplatz zu bleiben und hatten dann noch Zeit einen Ausflug zum Kloster „Rozhen“ zu machen, dass nur in 8 km Entfernung liegt. Wir hatten hier auf der Durchfahrt durch „Karlanovo“ einen schönen Blick auf mehr Sandsteinpyramiden.
      Read more

    • Day 5

      Rila Monastery and Melnik

      May 21, 2019 in Bulgaria ⋅ ☀️ 18 °C

      We started our tour of Bulgaria today with our driver/guide Nadya.

      We left Sofia at 9am for the drive south, first stop Rila Monastery, the largest Eastern Orthodox monastery in Bulgaria.
      First built in the 10th century, the wooden structure was all but destroyed by fire in 1833 - the only part to survive was Hrelyu's tower, because it was made of stone. It is ornately decorated inside and out and is still a working monastery, currently home to 20 monks.

      The afternoon drive to Melnik was through lush green countryside, beginning with a new freeway, then onto narrow roads through numerous villages. Melnik is the smallest town in Bulgaria, population 390, surrounded by sandstone pyramids and famous for its wine production.

      We visited the largest Revival-era building in Bulgaria, Kordopulova House, a 4 storey mansion built in 1754, which still operates as a family owned winery. It's like a Bond villain's house, complete with a secret cupboard in the dining room which leads to a hidden stairway to the roof - perfect for a quick escape if the business deal is going bad - and 180m of underground passageways.

      After some wine tasting we walked up to a couple of churches on top of the pyramids, which conveniently also had a cache, and had dinner at a local restaurant in the main street (the town really only has one street)
      Read more

    • Day 2

      Melnik

      May 20, 2023 in Bulgaria ⋅ ⛅ 19 °C

      Melnik (Bulgarian: Мелник [ˈmɛɫnik], Greek: Μελένικο, Meleniko) is a town in Blagoevgrad Province, Southwestern Bulgaria, in the Southwestern Pirin Mountains, about 440 m above sea level. The town is an architectural reserve, and 96 of its buildings are cultural monuments. With a population of 385, it is the smallest town in Bulgaria, retaining its town status today for historical reasons.
      The town has been famous for producing strong wine since at least 1346. The local wine from the varietal Broad Leave Melnik Vine was reportedly a favorite of Winston Churchill's. Lately, the area of Melnik is enjoying a revival of vine growing and wine making. Several new, modern wineries have been built and operate (Villa Melnik Winery, Sintica Winery, Orbelus, etc.), producing high-quality wine from local and international varieties.
      Read more

    • Day 158

      Tag 156.1: Es ist einfach zu schön…

      January 22 in Bulgaria ⋅ ☀️ 2 °C

      …in Bulgarien.
      Die winterlichen Verhältnisse, die Schönheit des Landes und die Leichtigkeit des Reisens sowie Lebens in Bulgarien lassen uns an dem Land festhalten und gibt uns das Gefühl, dass wir noch bleiben sollten. Da wir sowieso nochmal Vignetten für eine Woche kaufen mussten, drängt uns nichts.
      Die Nacht war mit -5 Grad (oder noch kälter) ziemlich frisch, aber gegen Mittag kam die Sonne über den Sandsteinformationen hervor, lies die Natur Glitzern und spendete Wärme. Die Kinder spielten fröhlich draußen und für Otto war es mal wieder, laut seiner Aussage, einer der schönsten Plätze. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie spannend die Welt für Kinder ist und wie anders sie unsere Reise wahrnehmen.
      Ich wäre eigentlich gerne zum Aussichtspunkt für die „Pyramiden von Melnik“ gelaufen, aber wegen der winterlichen Verhältnisse war ich mir nicht sicher wie der Zustand des Weges ist und so haben wir das gelassen. Vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt, aber wir haben so auch einen Eindruck von den Pyramiden bekommen und auch aus der Ferne sie nochmal gesehen.
      Nur wohin jetzt? Ich recherchierte erst nochmal… Ich hätte ja gerne die 7-Rila-Seen gesehen, aber vom Sessellift aus kann man wohl nichts sehen und im Winter macht man da wohl Schneeschuhwanderungen - also leider nichts für uns und muss auch verschoben werden.
      Dann halt einfach losfahren in Richtung Norden mit groben Ziel des Wintersportortes „Bansko“.
      Auf dem Weg gleich im nächsten Dorf „Lozenitsa“ nochmal kurz angehalten: Müll entsorgen und am Dorfbrunnen Wasser auffüllen. Kurz danach am Berg nochmal angehalten: irgendwie war unser Abwasserrohr blockiert und nicht nur zugefroren. Das Problem hat Robert dann für uns gelöst. Kurz noch die Aussicht genossen und Abfahrt, denn es war schon wieder Nachmittag. Aber es war schönstes Winterwetter.
      Read more

    • Day 16

      Melnik, kleinste Stadt Bulgariens

      May 13 in Bulgaria ⋅ ⛅ 20 °C

      Melnik ist die kleinste Stadt Bulgariens mit etwa 160 Einwohnern (im Jahr 2020; in den 1960er Jahren waren es noch etwa 550). Sie liegt im Südwesten Bulgariens, im Bezirk/Oblast Blagoewgrad, Gemeinde Sandanski. Nach ihr ist auch der dunkelrote Melnik-Wein benannt, der in der Umgebung angebaut wird. Neben dem Wein ist die Stadt für die Sandsteinpyramiden von Melnik und für die Architektur im Stil der bulgarischen Wiedergeburt bekannt.

      Die Stadt ist ein Touristenzentrum und steht unter Denkmalschutz, 96 Häuser wurden zu Kulturdenkmälern erklärt. Ihren Status als Stadt behält Melnik trotz der geringen Einwohnerzahl aus historischen Gründen.

      Im Laufe der Geschichte gab es in Melnik 70 Kirchen und in der Umgebung vier Klöster. Von den Kirchen werden heute noch drei genutzt, von nur 21 Kirchen ist der genaue Standort bekannt. Von den Klöstern wird nur noch das Kloster Roschen im eigentlichen Sinne genutzt.

      Es gibt keine sicheren Informationen darüber, wann Melnik entstanden ist. Einer der Hauptwege des Balkans, der von Sofia nach Süden, entlang des Strumatals nach Serres und Thessaloniki führt, existierte schon im 7./6. Jahrtausend v. Chr. Melnik lag unweit dieser Hauptverkehrsader.

      Ursprünglich lebte in der Region Melnik und Petritsch der thrakische Stamm der Medi (maedi), dem wahrscheinlich auch Spartacus entstammte. Im 3. bis 2. Jahrhundert v. Chr. gab es hier eine thrakische Siedlung. Südlich der heutigen Stadt Melnik, wo später die Festung Melnik stand, hatten die Thraker ein Heiligtum zu Ehren der Jagdgöttinen Artemis/Bendis, sowie ein Augusteum (bulgarisch августейон) das Ende des 4. Jahrhunderts zerstört wurde.

      Nach der Kolonisierung der Medi durch die Makedonen wuchs die Siedlung. Während der römischen Epoche (1. bis 4. Jahrhundert) wurde der Ort zum Zentrum einer kaiserlichen Besitzung (saltus). Die Römer hinterließen die noch heute erhaltene alte Römische Brücke. Im 5. bis 6. Jahrhundert stand hier eine frühbyzantinische Festung. Im 6. Jahrhundert gab es hier eine slawische Siedlung.

      Nach Meinung von Iwan Dujtschew ist der Name der Stadt rein slawischen Ursprungs.[1] Etymologisch leitet sich Melnik vom altslawischen Wort mel für weißen Lehm/Kreide ab. Damit sind die Felsen der Pyramiden von Melnik gemeint, die die Stadt umgeben.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Melnik, Мелник

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android