Bulgaria
Blagoevgrad

Here you’ll find travel reports about Blagoevgrad. Discover travel destinations in Bulgaria of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Blagoevgrad:

All Top Places in Blagoevgrad

18 travelers at this place:

  • Day5

    Rila Monastery and Melnik

    May 21 in Bulgaria ⋅ ☀️ 18 °C

    We started our tour of Bulgaria today with our driver/guide Nadya.

    We left Sofia at 9am for the drive south, first stop Rila Monastery, the largest Eastern Orthodox monastery in Bulgaria.
    First built in the 10th century, the wooden structure was all but destroyed by fire in 1833 - the only part to survive was Hrelyu's tower, because it was made of stone. It is ornately decorated inside and out and is still a working monastery, currently home to 20 monks.

    The afternoon drive to Melnik was through lush green countryside, beginning with a new freeway, then onto narrow roads through numerous villages. Melnik is the smallest town in Bulgaria, population 390, surrounded by sandstone pyramids and famous for its wine production.

    We visited the largest Revival-era building in Bulgaria, Kordopulova House, a 4 storey mansion built in 1754, which still operates as a family owned winery. It's like a Bond villain's house, complete with a secret cupboard in the dining room which leads to a hidden stairway to the roof - perfect for a quick escape if the business deal is going bad - and 180m of underground passageways.

    After some wine tasting we walked up to a couple of churches on top of the pyramids, which conveniently also had a cache, and had dinner at a local restaurant in the main street (the town really only has one street)
    Read more

  • Day37

    Goce Delčev

    July 24 in Bulgaria ⋅ ⛅ 18 °C

    Gestern Abend noch haben wir uns dann entschieden das wir den Grenzübergang in Kulata nehmen. Das bedeutete zwar ca 100 km mehr, aber wir wollten in Griechenland noch etwas weiter südlich und nicht nur im Norden an der Küste lang fahren.

    ...und es war genau die richtige Entscheidung. Es ging auf herrlichen Passstraßen Richtung Westen...ein absoluter Traum 👍

    Die Straße schlängelte sich gemütlich durch enge Schluchten, große Hochebenen und steile Pässe...immer parallel zur griechischen Grenze...

    Zwischendurch haben wir noch einen leckeren Kaffee getrunken und kamen dann an dem Denkmal vorbei, oben auf der Passhöhe...
    Read more

  • Day7

    Geile Gegend

    July 18 in Bulgaria ⋅ ⛅ 18 °C

    Wenige Kilometer nördlich der Grenze zu Griechenland schlagen wir uns auf kleinen Bergstraßen gen Westen durch, Richtung Mazedonien und Albanien. Satte Bergwiesen und schattige Wälder wechseln sich ab, gelbe Königskerzen säumen die Straße, aus den rustikalen Dörfern stechen Kirchturm und Minarett weithin sichtbar hervor. Es ist einfach traumhaft schön hier.Read more

  • Day6

    Greece to Kovachevitsa

    May 22 in Bulgaria ⋅ ☁️ 19 °C

    The road to Kovachevitsa was windy and mountainous, with numerous logging trucks to slow us down. We stopped at Leshten on the way, a historical village of only 10 permanent inhabitants, where we went for a walk (and Nadya found 2 caches!)

    We arrived in Kovachevitsa at 6.30pm, just in time for a delicious tea on the terrace of our guest house (we're the only guests tonight)Read more

  • Day20

    Melnik und Kloster Rozhen

    September 6 in Bulgaria ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute besuchten wir das kleine, aber für seinen Wein bekannte Städtchen Melnik. Nicht weit von Melnik befindet sich das Kloster Rozhen, das noch immer von Mönchen bewohnt wird, aber trotzdem öffentlich zugänglich ist.
    Vom Kloster führt ein Weg zu einem Aussichtspunkt, von wo aus wir die beeindruckenden Sandsteinformationen um Melnik bewundern konnten, die sogenannten „Pyramiden von Melnik“. Wirklich einmalig!Read more

  • Day574

    Day 575: Pirin National Park

    September 12, 2018 in Bulgaria ⋅ ☀️ 15 °C

    Last WHS in Bulgaria! Spent a bit of time chatting to dad on Skype, then we headed off into the nearby national park. It covers a few different areas - coniferous forest, sub-alpine and alpine regions, and is home to lots of plants and animals. We drove up to a hut about 2500m in altitude and did a 2 hour hike to a lake and back.

    It's nice enough, though I will admit I don't really know why it made the world heritage list. It was added to the list quite early, around 1983 I think, and they definitely weren't as strict on admission as they are these days - I doubt it would get added now.

    Once we finished our hike we drove back down the mountains, encountering on the way one of the world's oldest trees - about 1300 years old! But in the end we were back home by early afternoon. Did a bit of work in the afternoon, along with having a swim in the complex's swimming pool which was quite nice. Big day ahead tomorrow!
    Read more

  • Day98

    Winetasting in Bulgaria

    July 22, 2018 in Bulgaria ⋅ ⛅ 26 °C

    Nach einer sehr ruhigen Nacht am Camper Stop Zampetas, entschieden wir ganz spontan Griechenland zu verlassen. Eigentlich hatte ich auf meiner To-Do-Liste noch weitere Marker in Richtung türkischer Grenze gesetzt, aber irgendwie war uns danach Griechenland zu verlassen. Geschichtlich und kulturell hat das griechische Festland wirklich viel zu bieten und wir kamen oftmals aus dem Staunen nicht heraus. Die Sehenswürdigkeiten/Ausgrabungsstätten sind in einem guten Zustand und wir sind froh, uns all diese Orte angeschaut zu haben. Ein bisschen schwieriger gestaltete sich hin und wieder die Suche nach einem schönen Ort zum Verweilen. Im großen und ganzen sagen wir ganz klar, das griechische Festland ist eine Reise wert, man sollte jedoch von der Infrastruktur und den Camps nicht den neuesten/modernsten Schnick-Schnack erwarten ... und auch mal auf eine kalte Dusche gefasst sein.

    Wir verlassen Griechenland in Richtung Norden und wollen ein neues Land erobern. Bulgarien steht als nächstes auf dem Programm, ein Land von dem wir, wie von so vielen Ländern, so rein gar nichts wissen. Natürlich kennen wir die üblichen Vorurteile, aber die schrecken uns nicht ab das Land für uns zu erobern. An der Grenze werden wir schonmal freundlich begrüßt und einfach durchgewunken.

    Da uns heute nicht wirklich nach einer mega Fahrstrecke ist und wir mal wieder ein wenig relaxen möchten, suchen wir uns ein Camp recht nah an der Grenze. Von einem jungen Pärchen, welches wir in Meteora getroffen hatten, wussten wir, dass es in Bulgarien eine Vereinigung von sieben Camps gibt (meistens von Britten geführt), die einen guten, einfachen europäischen Standard bieten. Da uns die beiden das Camp Kromidovo empfohlen hatten, war die Wahl auf den heutigen Schlafplatz auch schnell gefallen. Zudem kommt noch hinzu, im näheren Umkreis gibt es keine weiteren verzeichneten Camps.

    Die Zufahrt war dann auch schon etwas abenteuerlich über eine Schotterpiste. Das ist uns in Bulgarien sowieso aufgefallen, die Hauptstraßen sind in den meisten Fällen geteert und die Nebenstraßen sind die reinsten Buckelpisten aus Schotter. So standen wir dann vor einem großen Holztor und wir wurden nach einem Klopfen mit einem freundlichem Lächeln begrüßt. Das Camp Kromidovo ist der Garten der Besitzer und man kann seinen Stellplatz frei wählen, unter dem Dach im Schatten oder mitten auf der Wiese in der Sonne. Das Camp ist sehr gemütlich und wir haben den Rest des Tages mit chillen und kochen verbracht.

    Da es in der näheren Umgebung zwei Weingüter gibt, haben wir uns spontan entschieden eine weitere Nacht hier zu verbringen und ein Wein-Tasting zu absolvieren. So machten wir uns nach einem entspannten Frühstück zu Fuß auf in Richtung erstem Weingut. Nach gut 15 - 20 Minuten bergauf durch die Felder, erreichten wir das organische Weingut "Orbelus". Bereits von weitem konnten wir das Gebäude, welches die Form eines Weinfasses hat, zwischen den Weinbergen erkennen. Oben angekommen waren wir doch etwas verwundert, dass kein einziger Pkw auf dem Parkplatz stand. Wir fragten uns, ob es heute doch keine Weinverkostung gibt? Doch dann kam uns schon ein junger Mann winkend entgegen. Im perfekten Englisch fragte er uns, ob wir uns den Weinkeller anschauen wollten und wir stimmten direkt zu.

    Zuerst schauten wir uns die einzelnen Arbeitsschritte von der Anlieferung der Trauben bis hin zum Gären in den Stahltanks an. Weiter ging es über den Weinkeller in dem bereits fertiger Wein in Holzfässern und Tanks lagerte. Zum Schluss konnten wir noch einen kurzen Blick in den Bereich der Abfüllung erhaschen, wo die Flaschen von Hand gekorkt und etikettiert werden. Das Weingut produziert im Jahr nur gut 60.000 Flaschen und ist somit ein recht kleiner familiärer Betrieb. Nach soviel Theorie wollten wir selbstverständlich auch einen Wein probieren. Kein Problem, da wir die einzigen Gäste waren, stand uns nicht das volle Sortiment zur Verfügung, aber das was wir probieren durften, war sehr köstlich.

    So verging die Zeit wie im Fluge und wir erzählten über Wein, das Land Bulgarien, die Geschichte des Landes und hatten einen fantastischen Vor-/Nachmittag mit tollen Weinen. Wir sind wirklich super begeistert von dem Geschmack der bulgarischen Weine und sind uns sicher, dass dies nicht die letzten Weine aus Bulgarien für uns gewesen sind. Ganz klar eine Empfehlung, sowohl weiße, rote und rosé Weine waren vorzüglich und wir haben uns gleich mal einen gemischten Karton mitgenommen.

    So marschierten wir gut gelaunt und Daniel mit einem Karton Wein unter dem Arm wieder zurück zum Camp. Das andere Weingut werden wir wohl dann heute doch nicht mehr besuchen, vielleicht morgen, mal schauen.

    Auch auf Facebook und Instagram sind wir unter #finnweltenbummler vertreten - schaut doch einfach mal vorbei.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Blagoevgrad, Област Благоевград

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now