Cambodia
Tuol Kouk

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 2

      Angekommen

      February 29, 2020 in Cambodia ⋅ ☀️ 33 °C

      Bei meiner Anreise ist zum Glück alles reibungslos verlaufen. Ich wurde am Flughafen abgeholt und wir haben direkt eine Simkarte für mich organisiert, so dass ich auch außerhalb meineUnterkunft im Internet surfen kann.
      Es sind echt alle total nett. Ich habe gerade beim Mittagessen andere Volontäre kennengelernt :)
      Die Unterkunft ist kein Luxuspalast, aber es ist auf jeden Fall alles da was man braucht. Und wir haben sogar eine Köchin, die unsere Mahlzeiten zubereitet :)
      Read more

    • Day 101

      Phnom Penh

      January 10, 2023 in Cambodia ⋅ 🌧 24 °C

      Nach einem langen Reisetag erreichten wir gestern Abend gegen 19.30 Phnom Penh. Völlig erschöpft assen wir auf der Strasse noch eine Nudelsuppe, sprangen noch in den Pool und fielen erschöpft ins Bett.

      Heute war nach dem Morgenessen noch eine Workout Session im Sky Gym angesagt bevor wir die Stadt ein wenig erkundeten.
      Wichtig: eine einheimische SIM Karte besorgen und mit dem Internet die Tuk Tuks via Grab oder PassApp buchen. Dann zahlt man genau soviel wie die Einheimischen und nicht die überteuerten Touri Preise.

      😘 J & D
      Read more

    • Day 2

      Sonnenuntergangs-Spaziergang mal anders

      February 29, 2020 in Cambodia ⋅ ⛅ 32 °C

      Was gibt es schöneres, als den Abend mit einem schönen Spaziergang durch die Stadt beim Sonnenuntergang abklingen zu lassen? So wie ich allerdings feststellen durfte, in Kambodscha absolut nicht möglich. Es gibt keine Fußgängerwege und überall sind Auto- und Motorradfahrer die sich vorbeischlängeln wollen. Läden reihen sich am Straßenrand entlang, an denen Fisch oder Fleisch verkauft wird. Davor tummeln sich einige Personen und Familien herum, von denen man dann noch wie eine Außerirdische betrachtet wird. Hier ist wohl ein Spaziergang an der Straße nicht so üblich..? Da mir davon abgeraten wurde, Wertgegenstände auf der Straße auszupacken, da diese sonst von einem vorbeifahrenden Motorradfahrer aus der Hand gerissen werden, habe ich mich nicht getraut mein Handy auszupacken um mich erstmal zu erkundigen wo ich überhaupt bin - im Bewusstsein, das die Sonne bald untergegangen ist und es in der Dunkelheit bestimmt nicht einfacher wird nicht überfahren zu werden.
      Ich bin froh, dass ich noch einem freien Tuk-Tuk Fahrer begegnet bin, der mich dann wieder zurückgefahren hat. 🙈 Das war dann wohl mein erster und letzter Spaziergang durch die Stadt..
      Morgen fahre ich auf jeden Fall direkt mit dem Tuk-Tuk in die Innenstadt. 😊
      Read more

    • Day 13

      Krank.. :(

      March 11, 2020 in Cambodia ⋅ ☀️ 34 °C

      Heute bin ich aufgrund der Verschlechterung meiner Erkältung nicht in die Arbeit gegangen. Da momentan ziemliche Panik wegen dem Coronavirus herrscht, wollte ich die Kinder und derenEltern nicht verunsichern wenn ich die ganze Zeit huste und schwach bin und zudem will ich natürlich auch nicht das Risiko eingehen die Kinder anzustecken.
      Ich habe bereits eine halbe Tablette Ibuprofen genommen. Die andere Hälfte nehme ich nach dem Mittagessen. Ich hoffe, dass es mir heute Abend wieder besser geht. Ich möchte nicht so lange im Kindergarten fehlen..
      Die Organisation kümmert sich allerdings sehr gut um mich. Sie haben mir einen Ventilator besorgt, da ich vermute, dass ich mich wegen der Klimaanlage erkältet habe. Außerdem hat mir meine Anleiterin Honig vorbeigebracht. Der schmeckt zwar nicht ansatzweise wie in Deutschland (viel viel süßer 😣) aber hilft bestimmt genauso.
      Außerdem haben sie mir angeboten mich ins Krankenhaus zu fahren. Das empfinde ich allerdings viel zu übertrieben. 😄 Ich gehe ja zu Hause bei so was nicht mal zum Arzt - geschweige denn ins Krankenhaus.
      Ansonsten war mein Tag sehr ruhig. Ich habe sehr viel Netflix geschaut und mich ausgeruht :) Wenn es mir nachher besser geht, habe ich überlegt noch vor dem Abendessen in einen Park zu fahren um mir ein bisschen die Beine zu vertreten. So komme ich mal raus und atme frische Luft.
      Ich hoffe natürlich, dass ich nicht den Coronavirus habe. Aber da die Symptome nicht ganz über einstimmen, denke ich jetzt mal positiv :) Wahrscheinlich ist es nur eine Erkältung.
      Ich drücke euch alle ganz fest :) Und schicke liebe Grüße nach Deutschland ☺️
      Read more

    • Day 42–45

      Phnom Penh

      November 12, 2023 in Cambodia ⋅ ⛅ 33 °C

      Dieses Mal verlief der Grenzübertritt von Vietnam nach Kambodscha ohne Zwischenfall und Bussen. Der Bus-Beifahrer verlangte unsere Pässe und 40USD. Danach wurde alles für uns an der Grenze erledigt. Hurra!

      Während der Fahrt kamen wir mit einem Letten ins Gespräch, der inzwischen 8 Jahre in Kambodscha und Umgebung unterwegs ist. So habe ich einiges in Erfahrung bringen können. Im Reiseführer stehen Dinge wie Handy-Diebstahl bei Touristen sei beliebt. Auch soll man die dreirädrigen Tuctucs vor Mototaxis bevorzugen, weil es schon zu schweren Unfällen kam, wenn Diebe versuchen, Taschen zu entreissen. Aber keine Angst, liebe Leser. Wir sind gut vorbereitet gewesen und daher etwas aufmerksamer als sonst, wenn wir unsere Handys zückten.

      In Phnom Penh ist augenscheinlich einiges gegangen. Die Infrastruktur ist teilweise brandneu und modern. Gerade Banken und Telekom-Anbieter haben mich über die hochwertigen Standards erstaunt. Auch, dass wir die lokale SIM-Karte ganz einfach über eine App nachladen können, war neu für mich.
      Weiter sind Parks sauber und akribisch gepflegt und scheinen als wären sie erst gestern eröffnet worden.
      Die Strassen der Stadt sind mehrheitlich schachbrettartig angelegt und haben nebst Namen auch Nummern, was es wesentlich vereinfacht, um sich zurechtzufinden. Insgesamt empfand ich die Stadt weit weniger wuselig als Saigon. Aber je näher man sich einem grossen Markt nähert, desto lebhafter und bunter wird das organisierte Wirrwarr wieder bestehend aus fahrenden Ständen und Restaurants, Foodstalls, Läden, Menschen und Fahrzeugen. Wir besuchten den ältesten Markt, der mit einem grossen, aus der französischen Kolonialzeit stammenden Kuppeldach ausgestattet ist. Am frühen Morgen war nur bei der "Lebensmittelabteilung" was los. Ansonsten war es ruhig und so konnten wir gemütlich durch die engen Gassen schlendern.

      Während der Schreckensherrschaft der Roten Khmer in der zweiten Hälfte der 70er-Jahre wurde Phnom Penh von 3 Millionen Einwohnern innert weniger Wochen auf gerade mal 50'000 entvölkert! Man trieb die Menschen aufs Land, weil die Schergen sie als Bauern, oder Basismenschen wie sie genannt wurden, einsetzten. Wir haben das berühmte Genozid-Museum besucht und waren danach erschüttert und entsetzt, was zu jener Zeit in diesem Land passiert war. Es hat mich noch eine Weile beschäftigt.

      Der Königspalast, seine Gärten und die Silberpagode waren ebenso einen Besuch wert, auch wenn man nicht alles sehen konnte resp. fotografieren durfte. Beispielsweise die 90kg schwere, aus reinem Gold gefertigte und mit tausenden Diamanten besetzte Buddhastatue. Unser Guide meinte mit einem Lächeln, wir sollen sie doch einfach vom Internet holen... :-)

      In unserem bunten, gepflegten Hostel haben wir einige Zeit verbracht, um die weiteren Reiseziele zu planen. Man liest im Reiseführer, konsultiert das Internet, bespricht sich zusammen, neue Ideen kommen auf und das Spiel beginnt von vorne. Mein persönliches Highlight: Angkor Wat. Aurelios persönliches Highlight: Thailand. Finden wir einen gemeinsamen Mittelweg?
      Read more

    • Tag 151 - Final destination 🇸🇬

      December 26, 2023 in Cambodia ⋅ ☀️ 27 °C

      Nachdem ich heute Nacht eine sehr innige und recht unsanfte Bekanntschaft mit der Wand in unserem Hotelzimmer hatte (ich überlege ernsthaft, ein Nachtlicht einzuführen), machte ich mir tatsächlich Sorgen, dass ich zum Einhorn werden könnte 🤦🏼‍♀️. Bislang bin ich jedoch noch ganz ich selbst geblieben – keine Hörner in Sicht! Abends ging es dann weiter zum Flughafen von Phnom Penh, um unser letztes Ziel dieser Reise anzusteuern: Singapur!Read more

    • Tag 148 - Chicken Bus

      December 23, 2023 in Cambodia ⋅ ☁️ 26 °C

      Also, anfangs hatten wir die ideale Ausgangslage: ausreichend Sitze im Auto und eine pünktliche Abholung. Aber dann begann das chaotische Abenteuer. Das Fahrzeug erfuhr auf der Strecke gleich dreimal eine 'reparative Maßnahme', bis schließlich die Batterie den Geist aufgab. Dann folgte der Van-Wechsel, der uns alle wie Tetris-Steine zusammendrückte und ich sollte die nächsten 3 Stunden neben den in Kartons eingepferchten Hähnen verbringen. Das war definitiv zu viel und schließlich fanden wir uns zu zweit in der Einöde wieder. Trotz dieses verrückten Roadtrips haben wir jedoch unser Ziel erreicht. Transportwesen in Kambodscha sollte definitiv noch einmal aufpoliert werden.Read more

    • Day 26

      Shoe Repair Phnom Penh

      February 24 in Cambodia ⋅ ☀️ 34 °C

      Ich hatte mir in Bangkok die Absätze abgelaufen und einfach mal nach "Schuhrepair Phnom Penh" geschaut.

      Und das war gar nicht einfach zu finden offensichtlich werden hier keine Schuhe repariert oder neu gekauft oder ich weiß nicht.

      Es gab eigentlich nur zwei Einträge und einer wagt der vier Kilometer entfernt und da bin ich dann hingefahren mit meinen Schuhen.

      Etwas verwundert war ich dass das kein Geschäft im eigentlichen Sinne war, sondern dass das drei Personen waren die auf dem Gehstei an einer Straßenecke saßen und dort Schuhe reparieren.

      Mit wirklich einfachsten Mitteln und auf meine Anfrage ob er das heute machen könnte hat er sich dran gemacht und meine Schuhe repariert.

      Das ganze sollte umgerechnet etwa 2,50 € Kosten ich habe das dann auf den doppelten Betrag verändert und mich gefreut dass das so schnell ging.

      Man wird auf solch einer touristenreise so oft beschissen und ich denke da sind 2,50 € sehr gut angelegt und da werden Sie bestimmt gebraucht.
      Read more

    • Day 46

      Rest of Phnom Penh - Capital of Cambodia

      May 31, 2023 in Cambodia ⋅ ☁️ 33 °C

      -
      Nach dem Erlebnis im Museum hemmer eus entschide, die bekannte Killing Fields nüm go aluege; mir hends emotional nöd so verkraftet. Tally isch no 1 Tag chrank worde & beid simmer gad froh gsi, hemmer eus für die letschte 2 Nächt in Kambodscha es richtigs Apartment gmietet. So hemmer selbstständig chöne Wösch mache, hend viel Platz gha - und sogar Möglichkeit, zum Pasta Geil choche 😌🤤

      Mir sind susch eifach chli in Phnom Penh umestreunered. De Jonas het no de Jürgen, en alte Bekannte vo sim Nachbar, troffe - de schaffed sit mehrere Jahr ide Stadtverwaltig vo Phnom Penh.

      Ide Hauptstadt hemmer s'Kapitel Kambodscha denn beendet. Es sind zwei spannendi, ufribendi & ufregendi Wuche gsi. Gad am Afang hemmer gar nöd chönne Fuess fasse, sind eus verlore & hilflos vorcho. Es isch schwer gfalle, mit de Locals in Kontakt trete & igendwie über sie e Connection zum Land herstelle.

      Je meh mir aber über Gschicht und die tüfe Wunde wo das Land vom Krieg devo treit het, erfahre hend, desto meh Verständnis isch ume gsi für d'Situation vode Bevölkerig vo Kambodscha. Die Lüt dete sind immerno prägt vo dene junge Ereignis & lebed teils in grosser Angst, eb wege Landmine oder will Täter vom Bürgerkrieg quasi Tür a Tür mit de Opfer lebed.

      Alles in allem isch Kambodscha es sehr spannends Land, wos absolut wert zum Bereise isch! 🙏❤️
      Read more

    • Day 17

      Coronavirus!

      March 15, 2020 in Cambodia ⋅ ⛅ 30 °C

      Ich habe mir gewünscht, dass ich darüber nicht schreiben muss. Aber leider ist dieses Thema in den letzten Wochen immer präsenter geworden. Diese Woche hat es absolut seinen Höhepunkt erreicht und ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sehr es mich nervt.
      Überall wird darüber gesprochen. Es gibt kein anderes Thema mehr und das hab ich mir im Urlaub absolut anders vorgestellt.
      Allerdings habe ich keine andere Wahl, als mir darüber Gedanken zu machen. Gerade eben wurde mir mitgeteilt, dass alle Schulen und Kindergarten ab morgen geschlossen sind. Das heißt, ich kann mein Praktikum nicht weitermachen. Ich werde trotzdem versuchen, mir von der Organisation eine Bestätigung geben zu lassen, damit das nicht absolut umsonst war. Allerdings bezweifle ich dass sie das an der LMU anerkennen werden, denn schließlich ist fast überall bekannt, dass die Kindergärten und Schulen zu sind.
      Außerdem sind ab morgen auch alle Bars, Restaurants und Clubs geschlossen. Die Touristen werden aufgrund der Grenzsperre zu Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und USA auch ausbleiben. Ich kann mir nicht vorstellen dass dann noch Hotels geöffnet haben.
      Wie soll es nun weitergehen?
      Ich bin mir momentan nicht sicher, ob es sich lohnt mein Visum zu verlängern. Dies würde nächste Woche anstehen, da es am 29.03. abläuft.
      Könnt ihr mir sagen was ich am besten machen kann? Ich bin gerade echt ein bisschen verzweifelt. Ich habe mich so sehr auf diese Reise gefreut und ich hasse den Coronavirus dafür, dass er das alles kaputt macht..
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Khan Tuŏl Koŭk, Khan Tuol Kouk, Tuol Kouk

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android