Croatia
Šalata

Here you’ll find travel reports about Šalata. Discover travel destinations in Croatia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day69

    Zagreb

    June 15, 2017 in Croatia

    We had a couple of nights in the capital before leaving Croatia.

    Zagreb is not a big city and was the first place that didn't seem to be swarming with Tourists. Lots of great things to see when wondering around and a really chilled out atmosphere. We arrived in the afternoon on the first day so we took a slow meander around - it was like 35 degrees - and took in some of the main sights. First observation that it was really green and really clean. there are also lots of statues, but Nikola Tesla is the only name I recognised, albeit I had to google what he is famous for :)

    We rented a room in the flat of a Croatian chap about our age. So the first night we spent with him and his friend. We drank beer together and they told us about Croatia:

    the corrupt politics;
    the mass migration to Germany;
    the lack of recycling;
    that it is legal to ride a scooter without a helmet;
    that there are many places we really should visit next time;
    that their "popstars" are just regular people who like to sing, earn a normal wage and live in the local neighbourhoods; and
    the women...

    Croatian women appear to all be beautiful and slim... in a country where they make croissants filled with chocolate, I don't know how that is possible!

    On the second day we walked around the Dolac Market. We bought some Burek (traditional Croatian stuffed pastry) for lunch. We then visited the Cathedral, which I thought we had been told was the tallest building in Croatia - despite the various high rises that have sprung up - but I have since read that apparently it is the tallest in the Country. No wonder I couldn't fit it in my photo! It had an impressive interior and the ceiling looks like it is covered in stars. It is also rumoured that its three chandeliers were in fact made for a casino in Las Vegas but ended up here instead.

    Next up we headed to the 'Museum of Broken Relationships', whose exhibits are items contributed to by people who have been broken hearted alongside the stories that accompany them. Our host was not keen when I suggested we were going to go but we went anyway. Whilst the items were some regular and some random - many household and many weird - the stories made it for me. Varying from funny to strange to tearjerking.

    By this point we were both a little weary so we headed to Tkalciceva Street to people watch. Its basically a cool street full of bars and restaurants where you can sit and watch the Croatian world go by.

    To finish the night we went to a Croatian restaurant for traditional BBQ food recommended by our host. As you will see from the picture.. it was a real meat feast. We had already tried some of this in Plitvice from our host there so had an idea of what to expect but it was really immense. Meat stuffed with cheese.. dreamy...
    Read more

  • Day58

    3 nights in Zargreb

    September 9, 2016 in Croatia

    The ride here from SlavonskI Brod was uneventful, pleasant country side and towns/villages to pass through. All anyone seems to do here is eat and drink - was trying to work out how they seem to stay relatively fit looking and not overweight. I finally worked out absolutely everyone smokes, and I mean chain smokes (not many restrictions s here you can pretty much smoke where you like). If it wasn't for the side effects of smoking it would be perfect for weight control !!!!

    Nice city, and the centrum (middle) is pretty compact. They have amazing pedestrian crossing here, at T intersection there are 3 crossings that lead to the middle of the intersection, you simply walk there, wait in the missing middle as cars, trucks and bikes etc cross and then when there is a gap in traffic you just walk though to the side you want to get to. No traffic lights and 2-way tram lines. Seems to work but I'm not sure what the casualty rate is. First time I tried it I got stuck in the middle for a while!!!

    Got a mini-service on the bike while I could. BMW fitted me in because I was travelling through - normally a 2 week wait.

    After picking up the bike I took a ride up the mountain range behind the city - only about 10 kms fromm the Centrum. Have a look at the pic from Google maps (that's only a small section that I could fit in a pic) it's just very steep switchbacks one after another. It was hard work going up (climb about 1000 metres in a short space) and it was only on the way back I realised a good part of it is one-way. Was stuffed by the time I got back.

    Food continues to be great and cheap. Deboned stuffed pork cutlet, bread, salad litre bottle of mineral water for under $20 !!!

    Nice relaxing 3 days.

    Next stop Slovenia
    Read more

  • Day61

    Plitvicka Seen

    October 8, 2017 in Croatia

    Take Nothing but Pictures, Leave Nothing but Footprints and Use Nothing but Time!

    Mit diesen Worten wird man im Nationalpark rund um die Plitvicka Seen begrüßt.

    Die Plitvicka Seen sind der ganze Stolz und Kroatiens und ein absolutes Highlight für jeden Kroatienurlauber.
    Der Name ist eigentlich ein wenig irreführend, da es hier nicht um die Seen geht sondern vor allem um die imposanten Wasserfälle und Flüsse die diese Seen miteinandern verbinden. Im Park entspringen 16 Flüssen, die teilweise durch breite Kaskaden und teils hohe Wasserfälle die Seen speisen. Die Seen sind ein Landeschaftsgebilde, welches sich ständigem Wandel unterliegt.
    Wenn man durch den Park schlendert, fühlt man sich wie in einem gemalten Bild und will eigentlich alles was man sieht auf einem Foto festhalten.
    Jetzt wo der Herbst einzughält und der Park nicht mehr nur grün ist, bekommt auch der Begriff "Indian Summer" eine ganz neue Bedeutung. Nicht umsonst ist der Park seit 1979 UNESCO Weltkulturerbe.
    Für mich ging deswegen schon um sieben Uhr los. Von Zagreb sind es immerhin noch zwei Stunden bis zum Park. Die Anreise lohnte sich aber für uns. Wir, das waren gut 100 Austauschstudenten die zusammen mit andern Touristen durch den Park geschleust wurden. (Wir haben wohl einen guten Tag erwischt, im Sommer kommen bis zu 15.000 Touristen am Tag, nur um die Seen zu sehen)
    Sieben Stunden hatten wir Zeit, zusammen durch den Park zu wandern. Und selbst in dieser Zeit konnten wir nur einen Bruchteil der Seen, geschweige den des ganzen Nationalparkes sehen.
    Neben den Seen ist auch die Pflanzen und Tierwelt einzigartig. Allein 55 verschiedene Orchideenarten finden sich im Park. Eine andere Besonderheit ist der Corkova uvala. In dem Teil des Waldes sind bis 700 Jahre alte Tannen und Buchen zu sehen. Als wäre das nicht schon genug leben im Park noch Wölfe, Luchs und rund 400 Braunbären!
    Da sechs Bilder nicht annähernd den ganzen Reichtum des Parkes zeigen können, lohnt sich ein virtueller Rundgang durch den Park:
    http://www.np-plitvicka-jezera.hr/files/panorame/plitvice-de.html
    Read more

  • Day179

    „The day science begins to study non-physical phenomena, it will make more progress in one decade than in all the previous centuries of its existence. “

    Serbien und Kroatien streiten sich immer noch ob Tesla nun Kroate oder Serbe ist, in beiden Ländern ist er omnipräsent: in Belgrad gibt es den Nikola-Tesla Flughafen und in Zagreb gibt es im Moment eine Sonderausstellung über Nikola Tesla: Nikola Tesla – Mind from the future. Und eins vorweg, die Ausstellung ist mehr als sehenswert!
    Und was macht man als Student, wenn man keine Klausuren mehr hat? Feiern? Trinken? Ausschlafen? Genau! In die Nikola Tesla Ausstellung gehen. Im Meštrović Pavilion kann man einmal auf den Fusßspuren von Niokla Tesla wandeln.
    Über seine Jugend in Kroatien und Europa, seine Zeit in den USA, vor allem New York, um im letzten Teil der Ausstellung zu sehen, wie Nikola Tesla sich New York und / oder die ganze Welt vorgestellt hätte.

    Die Ausstellung ist nicht wie ein klassisches Museum, sondern eine multimediale, vielschichtige und geschichtenerzählende Installation die mit einem durch die Zeit reist.
    Neben dem, was Tesla mehr oder weniger offensichtlich beeinflusst hat, erfährt man auch von seinen Ausflügen in die Magie und erfährt etwas über die Persönlichkeiten mit denen er in Kontakt stand.
    Von Smiljan über Neuseeland und New York trifft man Mark Twain, Standford White, J.E.R. Houndin, Thomas Edison, Geroges Méliès, Terry Gilliam, Laurie Anderson, Marina Abramović um nur einige zu nennen. Alle haben Geschichten über oder mit Tesla zu erzählen; aus der Vergangenheit oder der Gegenwart.
    Wenn man durch die Ausstellung geht fühlt man sich ein wenig wie Alice im Wunderland; die Ausstellung ist spielerisch, kreativ und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.

    Einzigartig, künstlerisch und informativ sind die Schlagwörter, die die Ausstellung am besten beschreiben.

    Und was sind Teslas wichtigsten Innovationen?
    1. Der Wechselstrom, das was heute immer noch aus unsern Steckdosen kommt und die Basis für unser tägliches Leben ist.
    2. Der Generator, welcher mechanische Energie in elektrische Energie umwandelt.
    3. Einen Elektromotor, der mittels Induktion Strom überträgt.
    4. Teslas Transformer oder auch Teslas Spule, diese soll Hochspannung und hochfrequenten Wechselstrom produzieren.
    5. Rotierendes Magnetfeld, ein Magnetfeld, welches die Richtung wechselt. Es wird in Generatoren gebraucht.
    6. Teslas Strom, welcher ein Hochfrequenter- und Hochspannungs- und alternierender Strom ist
    7. Kabelloser Strom Transport, das ist glaube ich mehr oder weniger selbsterklärend und allgegenwärtig
    8. Teslas Turbine, eine Turbine ohne Klingen, die heute in Windanlagen gebraucht wird
    9. Radio und Radiokommunikation, zugegeben ist das ein wenig umstritten, da hier auch oft Marconi genannt wird. Auf jeden Fall, hat er dazu beigetragen, das wir heute Radios, und auch Mikrowellen haben.
    10. Fernbedienung, zuerst war es ein ferngesteuertes Motorboot und war eigentlich für den militärischen Gebrauch gedacht, aber durch viele andere wurde es perfektioniert
    (Alle Angaben ohne Gewähr. Ich hoffe aber, dass alles zumindest im Kern richtig ist!)

    Auf jeden Fall ist Tesla auch heute noch allgegenwärtig!
    Read more

  • Day185

    Museums Hopping II

    February 9 in Croatia

    Čovječanstvo je plemso prizivalo bogove, plesmo je slavilo i plesmo je zabavljalo, plesmo je započinjalo društveni dijalog. – Robert Joffrey

    Da ich jetzt endlich mehr Zeit habe, versuche ich so viel wie möglich nachzuholen.
    Nach der Tesla-Ausstellung war ich jetzt im Museum für Kunsthandwerk. Prominent gelegen, direkt gegenüber des Nationaltheaters und des Hauptsitzes der Universität Zagreb, bin ich schon oft an dem Gebäude vorbei gefahren, aber nun habe ich das erste Mal den Weg in das Museum gefunden.

    Der Eintritt ins Museum ist nicht teuer, umgerechnet zahlt man 3 Euro.

    Erster Halt war für mich die Sonderausstellung Ballet and Passion – The Jelko Yuresha Donation, die noch bis zum 18.02 im Museum zu sehen ist. In dieser Ausstellung kann man luxuriöse Kostüme, großartige Fotos und einzigartige Ballett Accessoires sehen. Gespendet wurden diese Ausstellungsstücke von Jelko Yuersha einem, in Zagreb geboren, weltklasse Ballerino.
    Die Exponate sind ein Mix aus Souvenirs von Reisen, Ballettutensilien, Zeugnisse von Freundschaften – das Spiegelbild eines bewegten Lebens.

    Der Besuch im Museum war spontan und der Besuch in der Sonderausstellung war noch spontaner. Aber ich war mehr als begeistert!
    Die Kostüme die ausgestellt werden sind alle unfassbar schön – ich meine sie glitzern, das reicht eigentlich schon. Zusammen mit den Exponaten macht man eine Reise durch das Leben von Jelko Yuresha und Belinda Wright, seiner Frau. Man besucht mit ihnen die Städte, die sie gesehen haben und kann die Geschichten bewundern die sie getanzt haben. Es fühlt sich ein wenig so an, als würde man durch ein Ballett-Wunderland, aus funkelnden Kostümen laufen. Selbst wenn man kein Ballett Fan ist, oder wie ich, einfach keine Ahnung hat ist die Ausstellung faszinierend.

    Nach diesem Teil folgte die eigentliche Dauerausstellung. Und die ist RIESIG! Die Ausstellung sind nach Kollektionen sortiert: Glas, Holz, Metall, Keramik, Möbel, Uhren, Skulpturen, Bilder, Fotografie, Graphik- und Produktdesign, Architektur, Stoffe und Mode, Musikinstrumente, Elfenbein, Gemälde und Bücher. (Ich glaube das ist alles. Zumindest ist das alles, an das ich mich erinnern kann.)
    Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde ich habe jedes Stück gesehen. Zumindest habe ich versucht jedes Stück zusehen.
    In der Möbelabteilung (und die ist spannender als es sich jetzt anhört, wirklich!) sind die Stücke chronologisch sortiert. Man schlendert an hölzernen, mit Gold überzogenen Möbelstücken des Barocks vorbei bis man schließlich am reduzierten Design der 1960er Jahre angelangt.

    Neben der beeindruckenden Sammlung ist auch das Museumsgebäude an sich eindrucksvoll. Und die Flure, welche die einzelnen Abteilungen verbinden liegen nicht brach da, sondern werden auch für Ausstellungszwecke genutzt.

    Auf der dritten Etage des Museums ist, anlässlich des Holocaust Gedenktages noch bis zum 11.02 die Ausstellung Beyond Duty zu sehen. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Äußeres Kroatiens und der Israelischen Botschaft wurde die Ausstellung organisiert. Sie besteht nur aus Bildern die während oder nach dem Holocaust gemalt worden sind. Nicht überladen, sonder einfach und schlicht gehalten aber trotzdem eindrucksvoll.

    Im Moment ist zwischen, neben und über den Schaukästen und Exponaten noch was anderes zu sehen. Draw Attention sind moderne Zeichnung gemalt von der Künstlerin Akiko Sato. Diese schlichten, schwarzen Bilder, welche auf Seide gemalt sind, geben den klassischen Stücken eine moderne Note und helfen einen neuen, anderen Blickwinkel einzunehmen.

    Am Schluss noch ein paar allgemeine Informationen über das Museum. Das Museum für Kunsthandwerk wurde 1880 gegründet auf die Initiative von Izidor Kršnjav hin. Der Plan für das Gebäude wurde von dem Architekten Herman Bollé erstellt. Heute hat das Museum ungefähr 100.000 Ausstellungsstücke die vom 14. Jhd. bis ins heutige Jahrhundert reichen
    Read more

  • Day26

    Erste Eindrücke

    September 3, 2017 in Croatia

    Mein dritter Tag in Zagreb und der Empfang war wahrlich nicht der Schönste. Es regnet,es gewittert und es ist kalt.
    Trotzdem lässt sich erahnen, dass Zagreb einiges zu bieten hat: Kunst, Kultur, Musik, Essen und Geschichte. Eben alles was zu einer attraktiven Hauptstadt gehört und der einzigen Metropole in Kroatien.

    PS.: Auch wenn es nur ein Flughafen ist, der Franjo Tuđman Flughafen in Zagreb ist wegen seines ungewönlichen Designs des Terminals sehenswert.Read more

  • Day39

    14 Tage Zagreb

    September 16, 2017 in Croatia

    Entweder bin ich schon oder erst zwei Wochen hier - ich kann mich nicht so richtig entscheiden.

    Zagreb ist unumstritten die politische und kulturelle Hauptstadt des Landes.
    Zagreb ist eine Mischung aus sittenstrenger, aber sehr prunkvollen, österreisch-ungarischen und kantiger sozialistischer Architektur - machmal auch in Kombination.

    Unter österreischischer Herrschaft hieß die Stadt ürigens Agram.

    Bis heute von diesen geschichtlichen Epochen geprägt ist Zagreb stolz, nach Jahrhunderten eindlich Hauptstadt eines unabhängigen Staates zu sein.

    Obwohl man bis heute das Gefühlt hat Wien näher zu sein als Spilt.
    Read more

  • Day97

    Graz to Zagreb

    July 8, 2017 in Croatia

    Woke up and Facetimed with Mum & Hettie then with Robyn, Lyall & Blayze. We got ready and packed up, checkout was at 12.00pm. We left our bags at the hotel and went for a walk. We first went to the department store next door, I tried on some bridesmaid dresses but none I fancied but was good to try. Then went to H&M as I chucked my Tigers out and had to get some new cheapies 😢 We went back to Flann O'Briens for breakfast/lunch yummm. We lazed there a bit before going back to the hotel to grab our bags. Our waiter was from Wagga!

    We took the tram to Central Station where the international bus left. It took us a while before finding the exact stop but did eventually. As the bus came from Vienna, there were no seats left together so we sat across from each other on the aisle. What a task getting people to give up the seat next to them, they were extremely rude, no one would move their bag. 😬😬😬 Eventually people who were traveling to Zadar had to change buses so we could take their seats. We had to get off the bus twice for Border Control - showing & stamping our passports.
    The bus ride was about 3 hours, leaving Graz at 4pm and arriving into Zagreb at 7pm. The bus stopped at the bus station which I forgot to look up, I presumed it was at the train station but it was actually a bit further. Nonetheless we trekked through the heat back the way the bus came to where I thought the hotel was. Lucky enough I knew what the building looked like and it was right on the main road.

    We checked in, relaxed for a bit then went downstairs to the bar for a drink. We then walked over to the Zagreb Fountains to have a look and there was actually a show that happened just as we were about to leave, pretty cool. Then went to the petrol station for 'dinner/snacks' and back for the room 😴😴😴

    HOTEL - Apartment Srceko
    INCLUSIONS - WiFi, Apartment
    ROOM - Small apartment but bed was comfortable, air conditioner worked well and balcony.
    LOCATION - Good location for the price. Ten minute walk to the edge of Old Town.
    Read more

  • Day98

    Zagreb, Croatia (Day Two)

    July 9, 2017 in Croatia

    Ahhh slept in a little bit. Q got up and went for a walk and brought me back muesli and yoghurts for breaky, yum. In the afternoon we caught an Uber to Lake Bundek, but it wasn't as clean or nice a the pictures so Q swam but I didn't. We sat around for a bit but it was a bit boring and so flipping hot, we decided to walk back to the fountains to cool off. It was beautiful, straight in and sat in their a while. It was a tad cold but had to this of how hot it was before and just suck it up!
    We then went back to the hotel to change and walked into town to explore a bit and have dinner. There are so many beautiful buildings in Zagreb 😍😍 We found an awesome restaurant looking at the Cathedral, reasonably priced too. I had tortillas, so good! And Q had a burger. 🌯🍔🍺🥂 Wandered back through town to the hotel to pack our bags, again.
    Read more

  • Day8

    Tren nocturno a Budapest

    August 19, 2015 in Croatia

    A ver, soy Marisa. Yo ya lo sabía... Lo del tren nocturno era un truñol XD

    La idea de ir en tren nocturno, como idea, mola. En la practica reservamos dos couchettes en un compartimento de seis q nos costo 10€ a cada uno (los compartimentos de dos costaban 30€ por persona y pensamos que molaba mas cenar fuera). Cuando nos montamos todo guay, solo eramos 3 en la cabina pero a la hora de dormir... En fin, ya sabemos lo que se siente en un submarino! En los trenes cama de España solo hay 4 camas donde aquí ponen 6! En realidad es súper autentico, te sientes muy en Europa del Este, con ese puntito cutrosete pero bohemio.

    Todo hay que decirlo, yo no he dormido nada pero Richi se ha jinchao! Roncando y to el campeón! Eso si... Un tren q echaba 14 horas, y que salió súper puntual, ha tenido un retraso de 2 horacas. Cuando por fin nos hemos duchado y lavado los dientes ha sido la gloria. Los próximos trenes que nos quedan son cortitos, jeje.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Šalata, Salata

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now