France
Figeac

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day10

      Markttag in Figeac

      September 10, 2022 in France ⋅ ⛅ 22 °C

      Ein lebhaft-buntes Land-Städtchen mit grosser Geschichte. Seit jeher eine wichtige Station auf dem Pilgerweg nach Santiago. Malerische Gassen und Hausfassaden und lebhafte Marktplätze.

      Der Geburtsort von Jean-François Champollion, dem das erstmalige Entziffern der altägyptischen Hieroglyphen gelang, hat ihm ein eigenes Museum errichtet. Auf dem lauschigen Platz gleich dahinter hat der amerikanische Künstler Joseph Kossuth eine 14x7 Meter grosse schwarze Bodenplatte verlegen lassen, eine Hommage an den "Stein von Rosette" mit der Hieroglyphen-Inschrift.

      Figeac war auch Sitz der bedeutenden Schreinerei Ratier, die sich in den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts auf die Herstellung von hölzernen (und später metallenen) Flugzeugpropellern spezialisiert hatte. Was wiederum eine besondere Lage schuf für die Résistance während des zweiten Weltkriegs. Die Stadt wurde am 12.Mai 1944 durch eine SS-Division "gesäubert" und rund 800 Menschen wurden deportiert. Eine ausführliche und eindrückliche Schülerarbeit im Schaufenster des Musée de la Résistance gibt Aufschluss darüber. So geht bewusstseinsbildende Geschichts-Vermittlung!
      Read more

    • Day10

      Figeac - überraschend vielseitig

      September 10, 2022 in France ⋅ 🌙 16 °C

      In den samstäglich lebhaften Gassen stosse ich auf einen Männerchor, der mit polyphonen okzitanischen Gesängen auf sich aufmerksam macht und neue Mitglieder wirbt. Originell, da würde ich mich glatt melden, wenn ich (hier) sesshaft wäre. Die Klänge erinnern auch an die korsischen und sardischen Hirtengesänge.

      In Innenhof-Café "l'arrosoir" (Gießkanne) herrscht lebhaftes Treiben zur spontanen Gitarrenmusik eines Chansonniers. Das Gemeinschafts- und Kulturkaffee sieht sich der Solidarwirtschaft verpflichtet (bio-regional-nachhaltig) und bietet auch kostenfreie Kulturveranstaltungen, finanziert über die - obligatorische - Mitgliedschaft.

      Gleich mehrere kunsthandwerkliche Gemeinschafts-Ateliers sind in ehemaligen Ladenlokalen verteilt; da wird gemalt, getöpfert, gebastelt, ganz selbstverständlich generationenverbindend.
      Die mit einem gemeinsamen Verkaufsladen verbundenen "FigeActeurs" verstehen sich als territoriale Agitatoren hinsichtlich ihrer Leitwerte "Gemeinschaftlichkeit, Wohlwollen, Kreativität, Offenheit und Innovation".

      Ein solidarisches Restaurant bietet Verpflegung für Alle und die FreeGo(Frigo)-Initiative lädt ein, die Überschüsse aus dem eigenen Kühlschrank im Quartierkühlschrank zu teilen. Das Gemeinschaftsgarten-Projekt schafft da die logische Ergänzung. Und selbst die Stadtgärtnerei wirkt mit: ein riesiger Treppenaufgang ist statt mit 0815-Blumenschmuck mit unzähligen und üppig wachsenden Kräutern bestückt. Genug für alle.

      Und schließlich stosse ich im Schaufenster einer Galerie auf eine wunderbare Zeichnung, die diese Vielfalt in der Stadt Figeac auf subtile Weise nochmals künstlerisch zusammenfasst. Herzerfrischend.
      Read more

    • Day10

      Livinhac-le-Haut - Figeac

      May 13, 2011 in France ⋅ ⛅ 22 °C

      Als das Frühstück beendet ist, packe ich wie jeden Morgen meinen Sachen. Dabei vermisse ich den Regenschutz meines Rucksacks. Den hatte ich gestern, als einziges meiner Sachen, zum Trocknen an den Ständer gehängt. Jetzt finde ich ihn nicht. So bitte ich alle Anwesenden, nochmals in ihrem Rucksack nachzusehen. Alle kramen mehr oder minder genervt ihren Rucksack durch, denn jeder will ja los. Am Ende findet sich das Ding. Ganz unten….in meinem Rucksack. Ist mir natürlich super peinlich.

      Beim Einpacken meiner Sandalen bemerke ich zudem, dass ich im Garten der Herberge wohl in die Hinterlassenschaften eines der beiden hier wohnhaften Hunde getreten bin. So kann ich die Sandalen natürlich nicht zurück in den Rucksack packen. Also schrubbe ich die Dinger solange, bis absolut jede Spur von Hundescheisse verschwunden ist. Um 8.30 Uhr kann ich dann endlich wieder zurück auf die Strecke.

      Es liegt noch etwas Nebel über den Landschaft, der sich aber schnell verzieht. Zur Strecke ist heute an sich garnicht viel zu sagen. Ausser, dass ich den Eindruck habe, irgendwie im Zickzack zu laufen. Der Absteig nach Figeac ist auch nicht ohne, wieder sehr steil und wieder auf Teer.

      Überregional bekannt ist Figeac vor allem als Geburtsort des Ägyptologen Jean-François Champollion, der durch die Übersetzung des Steins von Rosette die Hieroglyphen entzifferte.

      Meine „Herberge“ für diese Nacht ist schnell gefunden. Heute übernachte ich quasi im Schaufenster, denn die Herberge ist ein zum Wanderlager umgebauter alter Laden. Zumindest gibts nette Gesellschaft: Eine junge Schweizerin ist auch hier einquartiert. Sie macht hier einen Tag Pause, hat seit Le Puy arge Probleme mit Schwielen an den Füssen. Irgendjemand hat Ihr in Le Puy bocksteife Bergstiefel aus Leder verkauft. Die sind für die Wege hier denkbar ungeeignet.

      Die Stadt Figeac ansich ist sehr schön. Nette enge Gässchen. In einer alten Markthalle ist nun in Biergarten. Ich geniesse ein Eis und Kirschen. Auch nutze ich die Gelegenheit, um einige gesammelte Souveniers nach Hause zu schicken.
      Read more

      Xeroxus

      Wunderbar, an einem dunklen Dezembernachmittag Deine Berichte zu lesen und Fotos zu schauen. Das Gefühl kommt, auf den Boden zu gehen und den Rucksack zu holen. Eine ganz tolle Tour, die Du in Frankreich gemacht hast. Der Unterschied zu deutschen Landschaften und kleinen Orten am Wegesrand von dt. Fernwanderwegen ist spürbar.

      12/13/21Reply
       
    • Day6

      Dag 6: Conques - Figeac

      October 13, 2016 in France ⋅ ☁️ 14 °C

      Afgelegde afstand : 56 km
      Totaal gefietst : 408,5 km
      Afstand tot Santiago : 1332 km
      Emotie : 😊😐🙁
      Weer : wolken, beetje regen, beetje zon, 14 graden
      Soundtrack : -

      Na gisteren met een prachtige route, indrukwekkende vergezichten en een onwaarschijnlijk mooie eindbestemming is vandaag een andere uitschieter, helaas wat meer de andere kant op. Voor het eerst voel ik me niet blij.
      De dag begint om half zeven wanneer de slaapzaal langzaam ontwaakt. Gisteravond ben ik na een korte wandeling door het dorp terug naar de abdij gegaan en na een dubbele dosis Franse pijnstillers al snel in slaap gevallen. De 10 uur slaap lijkt wat te helpen, maar als ik goed wakker raak merk ik hoe benauwd ik ben, gelukkig is mijn neusverkoudheid wel weg... Ik raak in gesprek met Emélie, een meisje uit Québec. Ze is een jaar in Europa en nu een stuk van de camino aan het lopen. Vandaag komt haar moeder haar opzoeken en ze verblijft nog een dag in de abdij waarna ze samen verder lopen. Omdat we de laatsten zijn ontbijten we samen met de priesters, die uit Normandië komen en hier als een soort 'stage' verblijven. De gastvrijheid hier is enorm en gelukkig spreken ze wat Engels want in deze streek praten ze behalve erg vite ook nog een accent waar zelfs de Normandische priester moeite mee heeft. Vertelde Emélie daarvoor net dat zij tijdens het lopen haar telefoon twee weken niet aan gehad heeft, de priester legt uit dat zij drie jaar lang geen internet, telefoon of social media mogen gebruiken. Alleen geschreven post! Het bestaat nog...
      Jammer genoeg moet ik weg, wat een mooie plek was dit. Na het bekijken van de route besluit ik om niet het kronkelende dunne witte lijntje maar de gele en in dit geval zelfs de rode lijnen te volgen. En de keuze blijkt verstandig, want ondanks de bijna vlakke route heb ik al snel pijn in mijn knieën. Veel pijn. Zelfs fietsen op vlakke wegen gaat langzaam voor mijn doen. Het weer is dreigend en even denk ik er over om maar 19 km te fietsen. De route zelf is vlak in alle opzichten; waterpas en op een hoekje na saai en druk, met name het tweede stuk (niet voor niets een rood lijntje op de kaart). Gelukkig zijn er wat mensen aan het thuisfront die me wat moed inpraten en weloverwogen kies ik er voor om door te rijden naar Figeac. De route blijft gelukkig gelijkmatig, tot de laatste 5 km. Met trillende benen kom ik in het dorp aan.
      Ik vind een gîte in het centrum, ik ben weer de eerste. Omdat ik vroeg ben loop ik het centrum in, het is gezellig druk en ziet er leuk uit. Voor de eerste keer op mijn camino bezoek ik de kerk en steek een kaarsje aan voor iemand. En ondanks ik me gisteren wat alleen voelde, nu bekruipt me een onbehaaglijk en verdrietig gevoel. Is het de vermoeidheid, het niet fit voelen, de zorgen over mijn knieën, het weer of het alleen zijn, ik weet het niet.
      Ik doe wat boodschappen en maak straks mijn eigen eten klaar. Het is nog vroeg, maar het liefst zou ik nu in slaap vallen en morgen opnieuw beginnen. Dan zal het wel weer wat beter gaan.
      Read more

    • Day13

      Deczeville - Figeac

      September 17, 2021 in France ⋅ 🌙 16 °C

      27km - Gîte Chez Célia
      Belle journée pour le chemin qui nous amène à Figeac, la matinée humide, s'est transformée en après midi ensoleillé sans trop être chaud ... Toujours appréciable pour marcher
      Le camping de Surgié où je pensais passer la nuit ressemble juste à une zone pavillonnaire de banlieue, voir plus, une prison, je suis donc retourne en ville.
      En arrivant sur Figeac, qui est un jolie ville , nous sommes quelque peu déroutés par la foule des résidants ; après 15 jours d'itinérance et de solitude, ce n'est pas la meilleure experience.
      Read more

    • Day14

      2eme essai - 2nd try

      October 23, 2018 in France ⋅ ⛅ 16 °C

      Direction Nantes, le sac ne pèse que 14kg. C'est étrange de partir sans Kanaaris...

      ---

      Heading to Nantes, the bag is only 14kg now. It feels strange to go without Kanaaris...

      Traveler

      Have a great time !

      10/23/18Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Figeac

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android