Greece
Oía

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Oía

Show all

98 travelers at this place

  • Day19

    Santorini

    September 10, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

    We were tendered in to Santorini early in the morning as we had a tour booked. We were met by Dimitri and as we drove to Oia he gave us a geological lesson on Santorini and surrounding islands which make up the volcanic crater. We wandered around Oia for a while, catching a glimpse of the famous, well photographed blue dome. On to Santo Wines which is a cooperative winery. Here we tasted three wines with nibbles. Then onto Fira, the village with the steps and donkeys! We had lunch and a wander with many others doing the same (six cruise boats were in port 😮) We then dodged donkeys and hopped on board the ship.Read more

  • Day25

    Oia

    September 10, 2019 in Greece ⋅ 🌙 22 °C

    Another slow morning.
    Breakfast at 9.00 so Athena can sleep in.

    I take a while to get moving as need to complete x8 footprints of my blog.
    Athena goes to the rooftop and bakes in the sun.

    At 12.00 I am over blogging and want to see the pool.
    I run upstairs, grab the girl and off we head.
    The pool is located at a different hotel. It is stunning. A spa hotel.

    We happily sit in one of the white cabanas and order our first cocktail.
    Athena orders a gin base, for me it's rum.
    The sun is directly above our heads and the heat is melting our thoughts away.

    We both slip into the pool and it is wonderful. A waterfall down one end a bar down the other.
    Swim for ages. I realise this is Athena's first time in the water on this trip.

    Another cocktail 🍹and we sink into oblivion. We are so relaxed can hardly talk.

    To make things worse, I decide to get a massage. A massage at a spa!!

    I go into the expensive looking hotel wearing wet bathers. They treat you like royalty. The smells, the music, the darkness. Pure luxury.

    I floated back to Athena all dreamy like. She was on her 3rd drink. I asked can you stand? She said sure love. And she could.

    At 3.30 we headed back to our hotel, in bathers and towels, through the tourist throng, to get ready for Oia.

    We could so easily spend a day basking in the sun here. It takes all our will to move and do something.

    We catch the local bus to Oia. It costs 1.80euro and takes 25mins. The road to Oia from Fira is cut along the top of the crater. It is windy and on a cliff edge. I think these drivers are amazing, but I have a fear element going on here too!

    We hop out and follow the 'throng' up through the x2 people wide paths.

    I had previously read how to get to the best positions for the famous blue church domes. So on seeing the jewellery store on the corner, I veered left.

    Here they are! Wow, they look amazing. We squish in and take our many shots as quick as possible.

    Will try to get closer, so I urge Athena to just follow close behind me and I am off again.

    We find a spot directly over the top of them and snap away. The blue colour is in perfect contrast to all the white.

    OK time to eat.
    We choose a close restaurant and sit and have moussaka. A small kitten pops over the seats and says hello. I immediately am distracted by him. There are many small cats around here, but they all look healthy and clean.

    The moussaka is yummo, bechamel sauce, cheese, bolognese, eggplant and potato. We scoff it down. Athena is so full.

    Now, it's time to watch the sunset.
    Hundreds of people are lined along the paths and nooks and crannies of the Incline.
    We take up a position on some steps and wait for an hour with everyone else. A drone buzzes above our heads and I wave at it.
    The sun slowly sets and we await that magnificent red golden glow when it meets the water.

    But no, we have a thick cloud today. The orange sun disappears before we are all ready and the sunset is over.
    I say how disappointing for everyone. But it's not really. We have seen this sun set the past 3 days so haven't missed a thing.

    The crowd moves out and it is slow going one behind the other toward the buses.

    On the bus ride back, Athena turns to me and says 'I'm free' she claps her hands.
    I ask what do you mean?
    She tells me she is free of my itinerary.
    I say not quite yet, we still have little venice and the windmills.
    She continues with 'I'm free'
    So I tell her to pass me her mobile so I can delete all her photos she has taken whilst following 'my itinerary'
    She sheepishly declines me and succumbs to agreeing she wouldn't have missed anything.

    Back at our hotel, Athena jumps straight into bed. I go out and grab a coke and a Gelati. Lemon and raspberry.

    I read my novel out loud again until I hear snoring, then I know it is time for sleep.
    Read more

    Wow Waa Waa ...figure saying waa waa you no who it is

    9/11/19Reply
    Carolyn Arch

    Haha .... I know how much hard work was put into that Itinerary. Well done you. And perfect sunsets and pool xxx

    9/11/19Reply
    Pete Sullivan

    Lady in Red is dancing cheek to cheek ..loving the pictures ..🥰🥰

    9/12/19Reply
    Amanda Phillips

    Wonderful day in Santorini, blue skies, white washed buildings, blue domes, incredible views, swimming, relaxing with drinks......just magical!

    9/15/19Reply
     
  • Day7

    Santorini: Ein Traum aus Weiß und Blau

    July 11, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

    Die berühmte Insel Santorini ist mein nächster Halt. Fast jeder kennt die weißen und blauen Häuser an der Felskante und schon die ersten Eindrücke sind unglaublich. Noch nie saß mein Fotofinger so locker. Ich habe riesiges Glück, hier zu Corona Zeiten zu sein, denn normalerweise sind die Foto Hotspots extrem überfüllt, so erzählen mir sehr viele. So entdecke ich halbvolle Städte, was sehr angenehm ist. Am Abend ging es dann feiern, vorher wurde sehr streng desinfiziert, vielleicht bewährt sich ja das auch für Berlin 😉.Read more

  • Day6

    Oía

    August 2, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 29 °C

    El desayuno del hotel de Santorini es también buffet aunque más pequeño. Pablo dice que por fin el café es aceptable aunque no bueno, pero a cambio el zumo es tang, se notan hasta los polvillos, y lo rellenan se garrafas de 8 litros.

    Tras desayunar y estar listos, hemos ido de nuevo a coger el bus a Fira para ir a Oía, el pueblo que todo el mundo conoce, el de las postales, donde rodaron Mamma Mia, etc.

    Los buses aquí son peculiares, lo de ayer fue la excepción. Aunque el horario funciona bien, la forma de usarlos es la leche. Aparte de que te subes y una vez arrancado es cuando te cobran, los llenan tanto que es agobiante, tipo películas americanas cuando se van México y van hasta la bandera, con las mochilas, etc. Aun así hemos llegado vivos a Fira, y hemos cogido actos seguido el de Oía, hasta llegar allí.

    Una vez en la ciudad, hemos paseado, haciendo fotos y disfrutando de las vistas, porque es preciosa, aunque las postales engañan, ya que apenas hay edificios con el tejado azul, solo que poniéndote en cierto sitio, se puede hacer la típica foto.

    Desde algunas partes se tiene una vista de la caldera del volcán (inundada, es el mar lo que se ve) que es preciosa, y de hecho, hemos comido en un restaurante con vistas a la caldera.

    También hemos bajado a la parte baja de la ciudad (solo Ana y Pablo), que son unos 280 escalones en cada trayecto. Las vistas son geniales, tanto desde arriba como desde abajo, pero hay que estar en forma, Ana casi muere subiéndolas de nuevo.

    El resto del día nos hemos dedicado a seguir paseando, comprar cosillas de regalo, hacer de turistas, vaya, pero al volver...

    Cuando hemos ido a coger el bus a Fira para volver a Kamari (la zona donde está el hotel, que veremos mañana por la mañana), había una cola de gente esperando al bus, hasta ahí bien. Bueno pues cuando ha llegado el bus, la gente ha empezado a intentar colarse a muerte, y hemos tenido que ser más merdellones que los demás para que no se nos colaran, en especial una familia francesa y otra sudamericana, a la que Pablo al parecer, después de que lo empujaran, se colara uno, y él volver a meterse a codazos, la que iba detrás le ha increpado porque su familia ya se había subido y le ha dicho "mi mujer también y aquí estoy yo", la mujer le ha dicho "pero eso a mi me da igual" y él le ha contestado volviendo a hacer presión hasta subirse "y a mi su vida, señora".

    Luego el bus ha ido tan petado que el propio cobrador casi no podía moverse, pero lo hemos conseguido, hemos llegado a Fira, cogido el bus de Kamari, odiado los buses locales un poquito más, y nos hemos bajado un poco más lejos que el hotel para ir a un super a por agua, algo para tomarnos esta noche cuando volvamos de cenar y algo para comer en el barco mañana por la noche, ya que no tendremos cena.

    Tras volver al hotel, hemos descansado un poco, duchado y puestos guapos y hemos ido a cenar.

    Íbamos a ir a un sitio que hemos visto en TripAdvisor, pero estaba lleno, y hemos terminado en el de enfrente, y que suerte hemos tenido. El dueño super atento, el servicio maravilloso, la comida estupenda, unos chupitos y el postre de invitación... Vamos que repetiríamos si nos quedaramos más días aquí. Un acierto absoluto. Se llama Balsámico, y está en Kamari. Al final, el dueño se despidió en persona de nosotros y al ver que le estabamos dando 5/5 en TripAdvisor, le dio un beso y todo a Pablo, muy surrealista pero gracioso.

    Luego, volvimos andando y vimos un poco de la vida nocturna en Kamari, pubs en general, y volvimos al hotel a rehacer las maletas para mañana, que es el último día y ya volvemos a España.
    Read more

    gejo

    Que foto más bonita. Debe ser un lugar increíble.

    8/5/19Reply
     
  • Day21

    Auf nach Santorini

    September 9, 2020 in Greece ⋅ 🌙 27 °C

    Der Meltemi hat wieder zugenommen und schaukelt mit 8-9 Windstärken das Womo tüchtig durch. Überall liegt eine dicke Staubschicht. Die Joggingroute führt daher heute auf der geteerten Straße Richtung Náxos, sonst knirscht es zu sehr zwischen den Zähnen. Anschließend präparieren wir das Womo für einen Umzug auf einen einigermaßen baumfreien Platz, einerseits wegen der Spatzenschwärme, die abends einfallen und die Autos bis morgens komplett vollk..., andererseits wegen des Sturms (heute Windstärke 8-9), da Nachbarn uns warnten, dass von dem Baum, unter dem wir stehen, vor drei Tagen ein Männerarm dicker Ast heruntergeknackt sei.
    Frühstück ist nach dem Platzwechsel angesagt, danach packen wir unsere Reiseutensilien für Santorin, das wir nur per Fähre anlaufen werden. Per Bus geht es mit Jogi in der Einkaufstasche nach Náxos und von dort auf die Blue Star Fähre Delos. Diese verspätet sich nur um eine halbe Stunde. Als wir die vielen Menschen sehen, die hier deboarden, wird uns ganz anders - eigentlich sollte der Andrang jetzt Corona-bedingt gar nicht so groß sein!? Lassen wir uns überraschen! Um 13.20 laufen wir schließlich aus und erleben wieder einmal eine entspannte und sonnige Überfahrt, bleibt man sitzen, spürt man den Seegang kaum.
    Nachdem wir einige versprengte Inselchen passiert haben, nähern wir uns schließlich Santurin. Es ist beeindruckend, wie sich diese schroffe und abwechslungsreich gefärbte, mächtige Felsenwand des ehemaligen Vulkankraters, der Caldera, aus dem tiefblauen Wasser erhebt und von den weißen Häusern bekrönt wird, die die Vulkanfelsen wie schneebedeckt wirken lassen. Im kleinen Hafen angekommen werden wir sofort von diversen Männern angesprochen, die Mietfahrzeuge vermitteln wollen, doch wirken die so aufdringlich, dass wir es vorziehen, zunächst mit dem Bus nach Firostefani zu fahren, um uns dort umzusehen. War keine wirklich gute Idee, denn die Vermietungen sind noch ein ganzes Ende entfernt im oberen Teil des Ortes, wohin wir längs der Hauptstraße etwas abgenervt hinkraxeln angesichts des Verkehrs und des Rummels, der sich hier bereits andeutet. Nach einer kurzen Stärkung bei McDo werden wir nach einigen vergeblichen Versuchen fündig mit einem einigermaßen fairen Angebot (30€ pro Tag für einen Toyota Yaris incl. Shuttle zum Hafen bei Rückgabe). Ganz in der Nähe befindet sich dann auch schon unsere Unterkunft, die uns überwältigt - ein wirklich traumhaftes Plätzchen, wunderschön und großzügig gestaltet, vor allem aber mit einem absolut grandiosen Blick auf die Insel und den Ort am schwarzen Kraterrand, ein Motiv wie aus 1001 Nacht. Die meist weiß gekalkten Gebäude, in ihrer quadermäßigen Grundform dennoch abwechslungsreich in Größe mit Rundbögen, Kuppeln, Durchbrüchen, unterschiedlichsten Fensterformen und abgerundeten Kanten gestaltet, scheinen wie Waben labyrinthartig eng am Hang gestaffelt, nur unterbrochen von Palmen, reichlich blühender Bougainvillea und Yucca und dem Blau der Kuppeln und Pools und einigen schmalen Treppen. Dieses Ambiente müssen wir erst einmal genießen und auf uns wirken lassen. So kommt es, dass wir uns zu spät nach Oía, dem an der äußersten Nordspitze gelegenen Ort aufmachen, der 1956 durch ein Erdbeben komplett zerstört und inzwischen zu DER griechischen Postkartenidylle wiederaufgebaut wurde. Obwohl Norbert auf der kurvenreichen Straße tüchtig Gas gibt, schaffen wir es bei Sonnenuntergang lediglich bis zum Ortseingang und nicht, wie geplant, zur Ruine des Kastells an der Spitze. Schon auf der marmorgefliesten Promenade überkommen uns komische Gefühle angesichts der geballten Ansammlung von Bars, Souvenirläden, Edelboutiquen, Juwelier- und Designergeschäften. Das wird kurz darauf dann getoppt durch die uns wirklich in Massen entgegenkommenden Touristenströme, natürlich ohne Maske, keinerlei Abstand haltend, alle aufgebrezelt und ständig selbstverliebt posend, egal ob Männlein oder Weiblein - offenbar nur auf Sehen und Gesehenwerden bedacht. Wir sind zutiefst ernüchtert, auch wenn dieser Ort mit den Mühlen als beliebtestes und weltbekanntes Sonnenuntergangsziel berüchtigt ist, so hatten wir gehofft, dass durch die Corona-bedingte Reduzierung des Tourismusverkehrs hier viel weniger los sein würde. Nun denn, das müssen wir uns nicht noch einmal geben. Etwas gefrustet fliehen wir von hier und fahren zu unserer Unterkunft zurück, um noch eine Kleinigkeit in einer von TripAdvisor empfohlenen Taverne zu essen. Leider stehen wir nach einem kleinen Fußmarsch vor verschlossener Tür, so dass wir aus lauter „Verzweiflung“ in der daneben liegenden Imbissbude einen griechischen Salat (immer lecker!) und eine Pita zu uns nehmen. Auf unserer wunderschönen Terrasse gönnen wir uns noch einen kühlen Wein und genießen den traumhaften Blick.
    Read more

  • Day3

    Zweiter Segeltag von Ios nach Santorin

    October 12, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

    Der Wecker schellt in aller Frühe, denn wir wollen den Sonnenaufgang auf offener See genießen und zeitig auf Santorin ankommen. Wir kommen bei schönem Wind gut voran, doch leider rufen einige Crewmitglieder"Jörg", den Schutzpatron der Seekranken an.
    Der Anblick der Vulkaninsel Santorin und die Einfahrt in die Kaldera sind spektakulär! Die weißen Häuser sehen aus, als ob sie an die steile Felsküste geklebt wären. Wir haben Glück, der erste der großen schwimmenden Festmacherpontons ist frei. Jens springt auf die tanzende eiserne Insel und macht eine ca. 50 Meter lange Leine fest. Anschließend spannen wir die Leine, nachdem wir uns mit Achterleinen an der Pier vor einer Tauchbasis festmachen.
    Agelos arrangiert über einen Freund ein günstiges Taxi, das uns in den Hauptort bringt. Dank Corona liegt kein Kreuzfahrtschiff vor der Insel und die Restaurants und Bars sind fast leer.
    Eigentlich wollten wir zum Abschluss noch den Sonnenuntergang von Oia aus sehen. Unser witziger Taxifahrer veranstaltet zwar ein kleines Rennen und rast waghalsig durch die engen Kurven, doch bei unserer Ankunft sehen wir gerade noch, wie der letzte Zipfel der Sonne hinter dem Horizont versinkt.
    Read more

  • Day6

    Auf nach Oia...

    January 1, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 12 °C

    ...ein absolutes „must do“ für jeden Santorini Besucher der halbwegs gut zu Fuß ist, habe ich gelesen.
    Also habe ich mich heute auf den Weg gemacht. Der Ouzo hat meiner Erkältung scheinbar gut getan, Anis ist da sehr lindernd 😂. Nur die Nase noch ein wenig zu, ansonsten fühlte ich mich fit für die ca. 10 Kilometer. Für den Rückweg hatte ich keinen genauen Plan, da mir niemand verbindlich sagen konnte, ob der Bus am 01.01. fährt. Aber irgendwie werde ich schon zurück kommen und wenn es wieder zu Fuß ist.
    Wie jeden Morgen, strahlt der Himmel im schönsten Blau mit ein paar kleinen Wölkchen zur „Deko“.
    Oia liegt im äußeren Nordwesten von Santorini. Aus der Ferne im Sonnenlicht sieht es aus, als wären die Hänge schneebedeckt, weil man nur eine weiße Fläche sieht. Aber auch hier sind fast alle Häuser weiß.
    Der Weg führt bis auf kleine Ausnahmen direkt am Kraterrand entlang, durch kleine Orte und an luxuriösen Hotelanlagen und nicht zu vergessen an Kirchen vorbei. Auf meinem Weg sind mir kaum Menschen begegnet.
    Die Ausblicke, die man unterwegs auf die Caldera hat, sind einfach nur wunderschön. Insgesamt eine wirklich sehr empfehlenswerte Tour, wenn auch zeitweise anstrengend, da es über einige Hügel geht.
    Angekommen in Oia mußte ich feststellen, dass die Winterruhe hier noch größer ist als in Fira. Aber ich hatte ja Verpflegung dabei.
    Oia ist auch der Hotspot für das perfekte Sonnenuntergangsfoto. Ganze Busse werden zum Sonnenuntergang aus allen Teilen der Insel hierher gekarrt. Wie jeden Tag bisher, so auch heute, zog sich der Himmel am Nachmittag zu und die Wolken wurden immer dichter. Also auch heute kein Sonnenuntergangsfoto. Ich bin noch ein wenig treppauf und treppab durch den Ort gebummelt und habe mich dann auf die Suche nach der Busstation gemacht.
    War schwierig als solche zu erkennen, die Touristinfo war direkt daneben. Da frag ich doch mal.
    Vor der Tür hing ein Schild mit der Info, dass der Bus nach Fira gegenüber hält, die Fahrt 1,80€ kostet und beim Fahrer zu zahlen ist. Darunter die Abfahrtszeiten vom 26.12.19 - 06.01.20. Dieses Zeitfenster enthält für mich auch den 01.01.20. Hieß in dem Fall, mein Bus fährt 15:50 Uhr. Ich hatte noch 15 Minuten zu warten... Hab natürlich auch nicht noch mal gefragt, hatte ja alle Informationen.
    Wer kam nicht 15:50 Uhr, ihr ahnt es, mein Bus. Auch nicht 16 Uhr oder 16:10 Uhr. Es kam kein Bus.
    Geh ich doch mal fragen. Ja heute fährt überhaupt kein Bus. Nach Fira, heute, nur mit dem Taxi, kann ich gerne bestellen. Kosten 20€ 😱.
    Ich habe kurz die Alternativen überdacht. Laufen dauert 2 1/2 Stunden und in einer Stunde wird es dunkel und ich hatte auch keine Lust dazu. Per Anhalter 🤔, ach nö, also, ich nehm das Taxi.
    Und während ich so draußen warte, quatschen mich zwei Mädels an, ob ich wüßte wo der Bus abfährt. Ich mach’s kurz.... 🙃😉🙃 Ich habe großzügig mein Taxi geteilt und wir drei uns dann die Kosten, die beiden wollten auch nach Fira.
    Manchmal könnt ich selber den Kopf schütteln, wie sich Dinge immer fügen.
    Und zum Thema, man trifft sich hier immer wieder.
    Zurück aus Oia, war ich nur duschen und mich umziehen, um dann futtern zu gehen. Und wer sitzt in der Taverne, für die ich mich entscheide, genau die Zwei, waren schon am Futtern.
    Read more

    Wunderbar 😍

    1/3/20Reply
    Glockenblume

    Das sieht ja traumhaft schön aus. Noch einen schönen Urlaub 🌞

    1/3/20Reply
    Granny meets the world

    Danke 🙏

    1/3/20Reply
     
  • Day24

    Mit dem Bus zu...

    October 22, 2018 in Greece ⋅ ☀️ 19 °C

    ... Den Häusern mit den blauen Dächern - Oia. Bei bestem Wetter und wenig Menschen, dankbar das die Saison vorüber ist. 😊

    Es durfte zur Mittagspause auch kein Tzaziki fehlen, mjami. Blöd nur das wir auf dem Rückweg nicht mehr in den Bus passten, da er schon voll war. Wir haben uns ein Taxi mit zwei Amerikaner geteilt, typisch griechisch durften wir zu viert hinten sitzen😄 naja, nur roch ich leicht nach knoblauch 🙈 dafür waren wir in 15 Minuten zurück in Thira, anstatt in 30 Minuten, der Taxifahrer musste noch zum airport - gut für uns 😉 somit blieb uns noch Zeit, den Eselweg zu Fuß zu gehen, anstatt die Seilbahn zu nehmen. Die Mulis taten mir etwas Leid und hab sie ein wenig hinterm Ohr gekrault. 😊Read more

  • Day5

    Fira - Akrotiri - Ia

    April 26, 2017 in Greece ⋅ 17 °C

    Zuerst halten wir in Fira und schauen zum ersten Mal über die gesamte Caldera und sehen dort unten unser Schiff ankern. Weiter geht es nach Akrotiri im Süden der Insel Thira, wo wir uns Ausgrabungen anschauen. Von dort geht es weiter ganz in der Norden nach Ia einem kleinen Dorf auf dem Calderarand. Wir sind fasziniert von den herrlich weißen Häusern und den Kirchen mit den blauen Dächern die mitten am Hang gebaut sind. Spät am Nachmittag bringt uns der Bus wieder zu unseren Tenderbooten, die uns wieder auf unser Schiff zurückbringen. Nachdem alle wieder an Bord sind legen wir ab um in der Nacht Richtung Athen zu fahren.Read more

  • Day6

    Atlantis Books

    September 27, 2017 in Greece ⋅ ☀️ 24 °C

    Legend has it the formation of the Caldera and the island of Santorini was the inspiration for Plato's Atlantis.

    Also an amazing book store founded by some philosophy students from Brown, Cambridge and alike in 2004. It is a underground cave completely covered with shelves of books in English, Greek, French, Italian, German, Spanish, and Chinese. Most books appeared to be paperbacks but I did spy some first edition hard copies, for the true connoisseur.

    Rumour also has it there are sleeping nooks hidden amongst the books for staff. Who are all amazingly well versed in literature and their recommendations are recorded on notes throughout the shop. There is also a fantastic you diverse range of books available. An amazing bookshop, best I have ever seen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Oía, Oia, Οία, Ия