Hong Kong
Tsimshatsui East

Here you’ll find travel reports about Tsimshatsui East. Discover travel destinations in Hong Kong of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

112 travelers at this place:

  • Day63

    Home Again

    May 17 in Hong Kong ⋅ 🌬 29 °C


    Home Again

    Here we are back to sunshine, initially ..and lovely to be here in Autumn, a little strange to come to the dry landscape, after the green of the UK, which is so brilliant, in a completely different time of year, travel is wonderful.. We zoomed across the world, Cathay first, all very comfortable ,new A150/900,Time passed quickly, and you think you don’t sleep but really you do, a little…
    Hong Kong is super efficient, as is most of Asia , we smile as they are quite strict with instructions, as we gathered for our Hotel transport, dressed in uniform, marshalling the troops, and leading us all a distance to the bus ,outside an immediate shock ,of high humidity. From last year, and this is amazing ,they have and are, building a new motorway and huge bridge system, to bypass some of the route from before, to the city from Lantau ,their building ability, especially bridges ,is unbelievable, these are huge constructions ,and of course in the near region, is the new Bridge all the way out to Macau…!
    Progress is swift, and lack of land is no issue, they simply fill and reclaim a new part, and off they go, the population density is mind boggling, and to supply electricity ,water and services must be immense. It is tidy and it all works, traffic is orderly, they have rules ,and adhere to them .
    Arrival to our familiar Hotel in a pleasant neighbourhood, was slightly chaotic ,many people ,security and congestion, it was the Shareholder’s meeting, so many gathered ,and we were shepherded in efficiently, and mentioned we had a bigger room, and it was available ,[it was just 9.30am ,] up.. feeling rather tired ,we had a suite, two large rooms, and powder room ,stunning view right on the harbour, bemused really, but ours not to reason why ,we gleefully settled. Ventured out trying to be awake as long as possible.!
    Much to see but extremely hot…!
    Nice Chinese dinner and rested well overnight, out again next morning, then later, just enjoyed our surroundings of this harbour ,unlike any other, so busy, and people swimming in it, humm, well it looks very clean.!!?? We love Hong Kong, so many visits ,and happily return for our stopovers…
    5pm departure ,on Air NZ , the Airport is simply HUGE, gets more so each time, another whole wing is being constructed, it’s a hike to the gate ,but all efficient and off very quickly, another new aircraft, a 77/200, gleamingly so…Very comfortable in Prem Economy, wonderful service, great food, heaps of leg room, and once again thinking no sleep, but the time vanished ..so there was some…
    Auckland airport overflowing so we had to Park on the tarmac, and be bussed into the terminal, 2 A380s in place, amongst many others, many indignant at this procedure and really one wonders how much our little Country should take… beware I say…too many people is not what we want.
    Cetrece waiting for us , on a sunny day, and home to our warm house, thank you Jo.!
    If we learnt anything from our wonderful journey, and it has been simply that, it is, we live in a very congested, troubled world ,with millions trying to re locate from damaged ,overcrowded countries , to others, now with facilities stretched to capacity, and crumbling economy’s, we seem to be almost the last bastion of normality, slightly removed from it all. I hope good sense prevails and some tough decision’s are made to keep us clean and green, it will be a fight I think…
    Thank you for coming along on this journey, your input is so appreciated and our link to home, we love to hear from each and everyone of you, and to have you all gathered, is my great pleasure, I write too much, I know, but when it’s my book I love to recall it all.
    Viking is a Cruise Line, over and above all others, and we hope to go again, at some time.
    Now I need to adjust to cooking, washing and making the bed…! Back to reality, and good to be here amongst our Family, Friends and Neighbours, who are the most important of all…!
    Read more

  • Day8

    Mac-wow

    October 4 in Hong Kong ⋅ 🌙 27 °C

    Today's plan was to visit the island of Macau, the biggest gambling centre by value in the world, so I shouldn't have been surprised when my gamble of leaving after 10am didn't fully pay off. First of all we had ridden two MTR lines and were heading for the ferry terminal when I remembered that because Macau is technically a different territory to Hong Kong, we would need our passports. Guess where those were. Yep, safely locked away in our hotel room. Good news is I got to enjoy another two Star ferry rides, two taxi rides and a run up to the hotel and back to fetch them.

    Secondly, I did know that this week is Golden Week, the Chinese national day celebration, and had planned accordingly for it in Shanghai. However, because of the ongoing protests in HK Chinese tourists have been avoiding here and going elsewhere. Guess where it seems they have all headed instead? Macau! I have never in my life seen such unrelenting swarms of tourists!

    We had ridden the Cotai Water Jet express ferry the hour to Macau then jumped on one of the free casino buses to get to the Cotai Strip, the local equivalent of the Vegas strip. So far so good, but the minute we stepped foot in the Venetian Hotel and Casino we knew we had entered another dimension. Chinese tourists by the thousand packed every inch of the facility. They were even sitting on the floors against the walls eating their lunches. It slightly detracted from the grandeur and opulence of these temples to extravagance. The Parisian and the Venetian, the two casinos we visited, were even bigger than their namesakes in Las Vegas, which was mind blowing, but even they weren't big enough to hold this human king tide. This amount of tourist overload slammed the brakes on my plans to tour the sights of Macau literally, as traffic was worse than I have seen anywhere. I decided to pull the pin on this ill-timed excursion and we caught the fast ferry back to Hong Kong island.

    Exiting the Macau ferry terminal we headed for the mall that would lead us to the Star Ferry only to find it blocked off. Heading back out onto the street it became obvious what was causing the closure. One side of the road was completely blocked by thousands of marching protesters. At this point they were all peaceful, so I hope it remained that way.

    Eventually we crossed the harbour and concluded a less than perfect day, with a near perfect feed at the Cheescake factory. Day over.
    Read more

  • Day7

    I like big bus, and I cannot lie...

    October 3 in Hong Kong ⋅ 🌙 27 °C

    The circadian rhythm has a lot to answer for. No, not those insects that rub their legs together all night long in summer, your internal body clock. You know the one, it tells you when to go to sleep and when to wake, except when you mess with it, by doing something like flying five time zones East. Yep, I'm still waking up at 'Oh f*&k o'clock'. First world problem I know, but it may explain some of my more erratic behaviour.
    Anyway, where were we? Oh yeah, Hong Kong.
    This was our first full day in HK and I had scheduled to the minute what my campaign would include. First call was the inclusive hotel buffet breakfast. I often book hotels based on the quality and range of their breakfasts and the Intercontinental had rated highly on both scales with fellow travelers. After this morning's calorie frenzy I would give it two thumbs up, if I could raise my hands. I'm still Christmas day full from this morning's Buffet battle round 1. The day's most important, or free-est meal consumed I headed out on task one, redeeming two tickets on the Hop-on/Hop-off Big Bus Tour of Hong Kong. This meant a mere 1.5km stroll along Ocean Promenade. A doddle you say, so would I if it wasn't already 31 degrees by 9am and moister than Aunt Betty's chocolate cake. In less than an hour I was back with the tickets and a kg lighter from water loss. Fortunately the Kowloon bus route had a stop right outside our hotel. What a stroke of luck! What wasn't so lucky was deciding to sit on the open upper deck of the double decker tour bus. Soon feeling crispier than a piece of the Colonel's special chicken we scurried for the sanctuary of the covered area at the front of the bus. This provided minimal respite from the relentless heat and humidity, and this is Autumn! Enduring the elements we rode the tour round Kowloon enjoying the informative commentary on the local landmarks and history. We hopped off (see what I did there?) the bus by the Star Ferry terminal and caught the next ferry across to Central where we resumed our Big Bussing, this time on the Hong Kong Island route. This is a much older area than Kowloon and is rich in history. At the fourth stop we left the bus to ride the Peak Tram to the summit of Victoria Peak. The funicular hauled us to the crest of Hong Kong's highest hill where we oohed and aahed at the impressive 360 degree views, then took time out to process the majesty of the location by consuming Bubba Gump's finest shrimp. Shrimped to the gills (do they have gills?) we rode the tram down to the terminal and waited to catch the next Big Bus. You can track these buses using an app, so that you know when the next one will arrive and my app told me the next bus was 3 minutes away. Now brace yourself for a truth missile kids, apps sometime tell bloody porkies. The bus took more than 15 minutes to arrive. That's 900 seconds with no air-conditioning, the cruelty of it all! Eventually we were happily seated on our bus, downstairs in the AC, because we're not stupid, despite what Mr Gump says. And this time we got to enjoy aforementioned AC for much longer than anticipated as the traffic around 4pm HK time was glacial in speed. After several millenia we arrived back at the Star Ferry terminal, sailed back to the safety of Kowloon and then went and spent a silly amount of money on new smartphones. Guess what I'm setting up now while writing this? It's not flatpack furniture. Tomorrow we hit the seas bound for the gambling den of Macau.
    Read more

  • Day12

    Plans B through 27

    October 8 in Hong Kong ⋅ ⛅ 29 °C

    Due to ongoing disruption of the MTR system and an inclement weather forecast, featuring thunder and monsoon rain, the planned Hong Kong Disneyland excursion was postponed until today. Instead of Disneyland we got all intellectual and hands on at the very impressive Hong Kong Science Museum. Time well spent.

    Luckily for us by this morning most of the MTR system was back in action, apart from a few stations which were too damaged to be safely opened. None of the closed stations were on the route I was taking from Tsim Sha Tsui to Lai King, then Tung Chung and finally onwards to the Disneyland Resort.. This meant I could use my Octopus card instead ponying up the $600HK taxis would have stung me. Score bonus points for the tightarse that I am.

    Arriving at the park in time for rope drop, which unlike the US Disney parks was at the leisurely hour of 10:30am it was already 32 degrees, so shade was highly sought after unless you fancy seeing photos of a shallow Celtic puddle on the ground. (that would have been me after more than ten minutes in this relentless tropical sun!)
    Although I was at the park for rope drop it was the least populated park opening I've ever seen, which was great news for wait times. Basically there were no wait times, you could just walk straight on to any ride. It was a dream run. There had to be an upside to the strife and chaos which had disrupted lives and schedules throughout Hong Kong! In no time Big Grizzly Mountain Runaway Mine train had been ridden twice, Mystic Manor, Fairy Tale Forest, Jungle Cruise, Space Mountain, It's a small world (for the air conditioning of course!) The Iron Man tech showcase, Ant Man and the Wasp Nano Battle had all been tested and approved by this Disney veteran.

    Along the way, and in between rides, every Disney store had also been thoroughly investigated and I even found time to squeeze in some fine Disney vittles at the Starliner Diner.

    It was a surreal experience having so much space at a Disney park, I almost miss the crowds for some of the atmosphere they generate, almost. So in a mere five hours the resort had been conquered, then it was back on the MTR a final fast retail splurge at Citygate Outlets before riding the 45 minutes back to Kowloon.

    Now it's my last chance to enjoy the room's view of the junks, cruise ships and barges as they ply the harbour and the technicolour light show from the skycrapers on Hong Kong island.

    I'm ready to be impressed by Cathay Pacific's Business class on tomorrow night's return flight to NZ. It's already scored more points than Air New Zealand because they'll be flying us in an A350-900, my favourite ride. See you next time from Aotearoa.
    Read more

  • Day168

    Hong Kong

    January 15 in Hong Kong ⋅ ⛅ 19 °C

    Wir mussten unser kleines Paradies in Ao Nang verlassen und machten uns nach einem hastigen Frühstück mit dem Shuttlebus auf den Weg zum Flughafen. So richtig konnten wir uns noch keine Vorstellung davon machen was uns in Hong Kong erwarten würde. Klar, wir hatten schon einige Großstädte und Metropolen bereist, aber diese hier sollte nochmal alles Toppen was wir bisher gesehen haben. Schon auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt erkannten wir riesige Bauwerke, wie Brücken und vor allem unfassbar viele Hochhäuser. Das Hauptproblem ist hier das zurückliegende rasante Bevölkerungswachstum dem nur begrenzter Platz gegenübersteht. Um ein paar Zahlen zu nennen: In den letzten 160 Jahren hat sich die Bevölkerung um den Faktor 1.000 (eintausend) vermehrt, seit 1945 vervierfacht und beträgt heute 7,5 Mio. Einwohner. Die Bevölkerungsdichte ist im Zentrum mit über 16.000 Einwohnern pro Quadratkilometer nach Monaco die weltweit höchste.
    Mit diesen Zahlen lässt sich ganz gut ein Eindruck gewinnen wie sich die Stadt wohl anfühlt. Sie ist voll! Und eng! Und sie dehnt sich in die einzige Dimension aus die ihr bleibt - die Höhe. Wir steigen aus dem Bus aus und laufen den letzten Kilometer zu unserer Unterkunft. Aus Rezensionen wissen wir, dass sie sich schwer finden lässt. Schon der Weg ist irre anstrengend. Es quetschen sich Massen von Menschen auf dem Fußweg und wenn man nicht permanent drängelt und sich durch die Massen schlängelt, würde man vermutlich irgendwann einfach stehen bleiben, so langsam laufen die meisten hier. Wir kommen vor dem Gebäude in dem sich unsere Unterkunft befindet an. Auf den unteren 3 Etagen befindet sich ein Shoppingcenter. Am Eingang werden uns Hostels, Schneider, Drogen und gefälschte Uhren mehr oder weniger unverbindlich und aufdringlich angeboten. Nach ein paar Schritten haben wir diese Leute wie einen Lamellenvorhang hinter uns gelassen und bahnen uns den Weg zum richtigen Aufzug. Die vornehmlich indischen und pakistanischen Ladenbesitzer sind total freundlich und dabei eine große Hilfe. Wir fahren in den neunten Stock stehen vor einer Tür mit dem Namen der Unterkunft. Wir klopfen, blinzeln in eine Überwachungskamera über der Tür und dann passiert erstmal für 1-2 Minuten nichts. Aus der gegenüberliegenden Wohnung kommt anscheinend der Besitzer des Hostels. Wir bezahlen für 3 Nächte und werden wieder nach unten zu einem anderen Aufgang geschickt. Dort würde dann jemand auf uns warten, der uns auch die umgerechnet 5€ Rückgeld geben würde und uns zu unserem Zimmer führen soll. Erstaunlicherweise trifft auch alles so ein und wir haben endlich unser Zimmer. Es ist komplett gefliest, bietet Platz für 3 Personen und ein Bad was meiner Meinung nach einen Warnhinweise für Leute mit Klaustrophobie erhalten sollte. Aber insgesamt ist es besser als wir erwartet haben und als kleine Revanche für die Hilfe gehen wir gleich mal unten bei den Indern essen. Von den günstigen Preisen und der guten Qualität sind wir positiv überrascht und so werden wir in den nächsten Tagen noch öfter hier essen und Chai trinken. Den Abend verbringen wir in der Umgebung und schlendern durch die Straßen und den nahegelegenen Park. Hier haben sich zum Sonntagabend Gruppen von Jugendlichen um einen Springbrunnen versammelt und tanzen zu Musik aus Bluetooth-Boxen und trinken Bier aus Dosen.
    Am nächsten Tag stehen gleich zwei geführte Touren an. Unser Tourguide Matthew hat echt eine super lustige und lockere Art, die genau passt um uns die Stadt näher zu bringen. Was für uns ein Novum ist, ist dass wir diesmal auch die lokalen Köstlichkeiten probieren können. Wirklich gut, die Sachen mal unter Aufsicht zu kosten. Es geht harmlos mit Milchtee und Eierwaffeln mit Erdnussbutter los. Als wir am Abend wieder mit Matthew die „Night Markets“ erkunden, wird es etwas spezieller. Hier probieren wir frittierte Wurst vom Schwein und Muscheln im Teigmantel die im Öl gebacken wurden. Dazu gibt es „5 Flower Tea“ der hauptsächlich aus Chrysanthemen besteht und sehr gesund sein soll. Im Anschluss schlendern wir noch mit Natalie und Alex aus Hamburg weiter, essen Nudelsuppe und trinken ein Bier in einem nahegelegenen Park. Als es kurz nach 1 Uhr anfängt zu regnen, verabschieden wir uns und verabreden uns für den nächsten Tag zur dritten und letzten Stadtführung auf Hong Kong Island. Und, welch Überraschung, die Tour wird auch wieder von Matthew geleitet. Wir fahren auf der weltweit längsten Rolltreppe (800m), beten im ältesten Tempel Hong Kong’s und probieren Ei-Küchlein (egg tarte), und eine Mischung aus schwarzem Tee, Kaffee und Eiswürfeln. Zwischendurch machen wir noch einen Quick-Check für unser Jahreshoroskop auf Grundlage des Chineischen Kalenders. Ich bin im Jahr des Affen geboren und die Prognose lautet „Slightly bad luck in 2019“ (leichtes / kleines Unglück). Caro wird ein richtig gutes Jahr bescheinigt, aber prophylaktisch kaufen wir uns kleine Tieranhänger aus Jade, die wir in der Hosentasche tragen und die uns vor Unglück beschützen sollen. 🤞🤞
    Nach der Tour ziehen wir wieder mit den Hamburgern weiter und landen auf der Terrasse des International Finance Center von wo aus wir einen tollen Blick auf die andere Seite des Hafens haben. Wir ergattern einen Tisch in bester Lage und weil schon Happy Hour ist, gönnen wir uns zusammen eine Flasche Rotwein und schauen zu wie sich die Dunkelheit über die Stadt senkt und überall die Beleuchtung angeht. Jetzt wirkt sie noch imposanter, da die höchsten Gebäude nicht im Smog verschwinden. Um halb acht trennen sich unsere Wege und wir begeben uns mit der Fähre wieder auf die andere Seite des Hafens, da pünktlich um 20 Uhr die Licht & Soundshow gezeigt wird. Dabei wird die Skyline von Hong Kong zur Leinwand.
    Da wir am nächsten Tag erst am Abend fliegen, beschließen wir einen Ausflug zum „Big Buddha“ zu machen. Dieser steht auf einem Gipfel auf der Insel Lantau gleich neben dem Flughafen. Nach oben bringt uns eine Seilbahn und der Audioguide, den man sich aufs Handy laden konnte, versorgt uns mit interessanten Infos. Somit wissen wir nun, dass sie eine der ersten Seilbahnen war, die ein Duales Seilsystem benutzt (Last/Antrieb) und dass zur Errichtung der Masten insgesamt 8 Esel aus Kanada eingeflogen wurden, um Baumaterialien für die Türme auf den Berg zu transportieren. Oben angekommen weht uns eine fast eisige Briese um die Nase. Wir hatten wohl damit gerechnet, dass es kälter ist aber doch nicht so kalt! Wir halten uns nicht lang auf, besichtigen den Buddha und auf den Kaffee im Touristendorf verzichten wir. Somit stehen wir nach insgesamt 4 Stunden (davon 2h anstehen für 2x25min Fahrt) wieder unten. Um uns wieder aufzuwärmen suchen wir ein Café mit heißem Tee und vorzugsweise einem Teller Suppe. Wir enden dann schlussendlich im Essbereich des nahegelegenen Einkaufstempels. Nach diesem Kälteschock freuen wir uns schon wieder auf die wärmeren Gefilde in Vietnam und möchten lieber noch nicht so genau an Japan denken.
    Konrad
    Read more

  • Day93

    And bye bye Hongkong

    September 29 in Hong Kong ⋅ ⛅ 32 °C

    Bei einem Cocktail in der Rooftopbar unseres Hotels ließen wir mit Blick auf die Hongkonger Skyline den letzten Abend ausklingen.
    Am Morgen des Abflugtags hatten wir noch Zeit für einen Besuch des History Museums von Hongkong. Das Museum war wirklich sehr interessant und wir konnten einiges über die vielfältige und besondere Geschichte Hongkongs sowohl geologisch als auch vor allem politisch erfahren - erst war die Stadt Jahrhunderte lang chinesisch, dann kam Eroberung durch England, es war Mittelpunkt der Opiumkriege, wurde im 2ten Weltkrieg durch Japaner besetzt, dann folgte die Befreiung durch die Alliierten und der Aufstieg zur Handelsmetropole. 1997 schließlich wurde Hongkongs Unabhängigkeit von England erklärt.
    Aktuell scheint es so als gäbe es eine weitere Fortsetzung dieser ereignisreichen Geschichte. 🤔

    Nun geht es erstmal für einen kurzen Zwischenstop, Erholung und Familienbesuch nach Deutschland zurück.
    Read more

  • Day18

    First impressions of Hong Kong

    September 6 in Hong Kong ⋅ ⛅ 31 °C

    Gross, laut und unpersönlich...
    Die MRT hat super schnelle Rolltreppen die uns in Sekunden über mehrere Etagen transportieren.
    Alles überdimensioniert gross, jeder leere Platz wird zugebaut. Abends Lichtershow angesehen, aber dadurch auch sehr beeindruckend schön.

  • Day362

    Hongkong

    June 8 in Hong Kong ⋅ 🌙 26 °C

    Die restlichen Tage in Hongkong haben wir gefühlt fast ausschlieslich mit Essen verbracht 🤷🏻‍♀️. Außerdem haben wir alte Schulfreunde von Gerald getroffen und waren in einer Mall Schlittschuhlaufen, haben VR-Spiele für einen neuen VR-Room getestet (dadurch komplett kostenlos💪🏼), haben Hot Pot gegessen (unglaublich gut), haben den Hafen bzw. die Skyline bei Nacht gesehen und Hongkong Island erkundigt.

    Vor allem von dem vielen verschiedenen, sehr leckeren Eessen waren wir begeistert 😀. Auch von der Gastfreundschaft waren wir sehr angetan. Wir hatten allerdings ein sehr schlechtes Gewissen, dass wir es trotz größter Anstrengungen kaum geschafft haben, mal eine Rechnung zu bezahlen.
    Read more

  • Day45

    Hongkong Tag 2

    November 13, 2018 in Hong Kong ⋅ ⛅ 25 °C

    Mein heutiger Tag begann im Prinzip mit der Buchung meines morgigen Fluges, denn das hatte ich bisher noch nicht erledigt. Immerhin bleiben hier, im Gegensatz zu Deutschland, die Preise stabil. Danach habe ich mir kurz überlegt, auf was ich heute Lust hätte und bin beim Besuch des „Nan Lian Garden“ und dem dort angeschlossenen Nonnenkloster gelandet. Bevor es allerdings dorthin ging, brauchte ich erstmal eine Dusche und danach was zu essen.

    Gut gestärkt habe ich mich also heute wieder ins Hongkonger Getümmel geworfen und die MRT (U-Bahn) als Fortbewegungsmittel genutzt. Was sehr naheliegend war, denn einerseits direkt vor der Tür, hatten wir andererseits Taxi, Fähre und Bus schon. Nun blieb nur noch die U-Bahn. Das System gleicht stark dem in Singapur und ich finde auch hier, dass sich Deutschland viel abschauen könnte! Zum einen günstigere Preise, in dieser doch recht teuren Stadt, aber allem voran das Sicherungssystem. Schon gäbe es keine Probleme/Straftaten mehr mit U-Bahn-Schubsern. Aber nein, es würde ja zu viel Geld kosten umzurüsten! 🤦🏻‍♀️

    Aber lieber ein anderes Thema! Der Garten! Der Nan Lian Garten ist wirklich schön! Er hat eine Fläche von ca. 3,5 Hektar und ist im Tang-Dynastie-Stil mit Hügeln, Wasserspielen, Bäumen, Felsen und Holzkonstruktionen gestaltet. Die Koi-Karpfen in dem Teich sind riiieeeesig 😱😳 und bildhübsch, wenn man das über Fische sagen kann. Über eine Steinbrücke gelangt man schließlich zum Chi Lin Nonnenkloster, einem großen Tempelkomplex mit eleganter Holzarchitektur und einer Reihe von Tempelhallen, von denen einige Statuen aus Gold, Ton und Holz die unterschiedlichen Gottheiten darstellen. Der Komplex war auch deshalb beeindruckend, weil gerade Gebete abgehalten wurden und der Gesang wunderbar mit dem Ambiente harmonierte. 😊
    Read more

  • Day18

    Hongkong's Calling

    August 16 in Hong Kong ⋅ ⛅ 33 °C

    Unser heutige startete früh. Da unser Flieger bereits um 6 Uhr startete, war unsere Nacht leider schon um 3 Uhr zu Ende. Vorteil dieser Strapazen war jedoch, dass wir einen kompletten Tag in Hongkong hatten. Diesen nutzten wir auch sogleich, denn wir hatten ein straffes Programm vor uns.
    Nachdem wir unser Gepäck am Flughafen verstaut hatten, ging es mit der „Ngong Ping 360“ Seilbahn quer über Lantau Island bis zu dem kleinen Örtchen nach dem die Bahn benannt wurde. Hier erwartete uns der Big Buddha, eine 34 m hohe Buddha-Statue, sowie das dazugehörige Po-Lin Kloster. Mit Weisheit bepackt ging es, nachdem wir den „Path of Wisdom“ bestritten hatten, wieder an den Flughafen und von dort aus in die Stadt. Nachdem wir endlich unsere Unterkunft gefunden hatten, die sich im 6. Stock über einem Einkaufszentrum befand, ging es in Kowloon mit dem Sightseeing weiter. Nach einem Besuch auf dem Ladies-Market, auf dem allerlei Ramsch angeboten wurde und Sebastian seine Verhandlungskünste unter Beweis stellte, ging es über einen kleinen Abstecher im Kowloon Park an den Victoria Harbour, von welchem aus man die bekannte Skyline bewundern kann. Hier befindet sich auch die Avenue of Stars, ein Abklatsch von Hollywood mit Schauspielern die wirklich keiner kennt. Unser nächster Stopp lag im Norden von Hongkong, der „Nan Liang Garden“. Hatten wir erst noch überlegt, ob wir so eine weite Fahrt auf uns nehmen sollten, bereuten wir unsre Entscheidung keinesfalls. Dieser chinesisch angelegte Garten war der schönste, den wir die vergangenen 2,5 Wochen gesehen hatten.
    Am Abend zog es uns nochmal an den Victoria Harbour, wo wir die atemberaubende Skyline bei Nacht bewunderten, welche durch die „Symphony of Lights“, einer Lichtershow, noch getoppt wurde.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tsimshatsui East

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now