Ireland
Tipperary

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Tipperary:

Show all

75 travelers at this place:

  • Day15

    Day 15 - Caving in Mitchelstown

    August 15, 2019 in Ireland ⋅ ☁️ 15 °C

    We all got up earlier than usual as there was packing to be done before heading out.

    Around 10.45am we set off north for Mitchelstown in Tipperary. We drove to Lismore, then up the R668 & into the Knockmealdown Mountains on the border of County Waterford & South Tipperary. The drive gave us some wonderful views of the surrounding countryside.

    We stopped at The Vee, an overlook, which provided a stunning view down on Bay Lough. I was so impressed, I got out of the car to take a photograph! We passed Grubb’s Monument, a stone pillar, then took a sharp hairpin bend & descended down to Clogheen & on to our intended destination, Mitchelstown Cave, dubbed ‘One of Europe’s Major Showcaves’.

    We arrived around 11.30am & paid our entrance fee, the rather hefty €9 each & we were told to wait up the path for the next tour to start at midday. Luckily for us it wasn’t raining, apart from just a small shower.

    At 12.00pm, our tour guide opened the gates & wooden door. We & about 30 other people descended the 88 steps down into the dark dank cave. Once we were all down into the cavern, our enthusiastic tour guide, told us that the cave had been discovered in 1833 by local farm worker, Michael Condon. The cave is privately owned & wasn’t developed & opened to the public until 1972.

    The cave consisted mainly of three accessible large caverns, which contained the usual stalagmites & stalactites, but also included the rather impressive 9 metre tall speleothem, the ‘Tower of Babel’. In the largest cavern, known as the Concert Hall, we were told that it hosted many musical events & was a film location for Series 5 of the TV show The Vikings.

    The tour guide invited someone from our tour group to sing a song to emphasise the extraordinary acoustics. This was Angela’s golden opportunity to become an overnight singing sensation, but she declined the offer. I didn’t blame her!

    After 40 minutes the tour ended with us climbing up the 88 steps back out. It was a pleasant little Cave tour, but I would genuinely be surprised if it was actually ‘One of Europe’s Major Showcaves’.

    We returned to the car & removed our coats & put them in the boot. As we were doing so, I saw Chris put his mobile phone on the top of his car & my immediate thought was “I hope that doesn’t scratch the paintwork’. Both Angela & Jackie noticed Chris put his phone on the car & thought ‘I hope he doesn’t forget that’. Apparently even Chris thought to himself, ‘I mustn’t forget my phone’ when he put it on top of the car!

    Needless to say we drove off with the phone still on the roof. It seemed to have clung on for dear life by the magnetic case, because it wasn’t until we had got back on to a main road & got up to about 50mph, that there was a thud as Chris’ phone crashed on to the tarmac.

    Chris spun the car round, stopped & jumped out to retrieve his phone, case & business cards that were fluttering around as traffic raced past. I got out to help, but not until I had taken a couple of photos. Unfortunately the screen on the phone was shattered like a spiderweb. Surely this unfortunate incident should ‘stay on tour’, but no, not in this cruel world of cyber bullying, photos of the damaged phone & accompanying explanation were on Facebook within seconds!

    We continued to Mitchelstown as planned & Chris dropped his phone off at the aptly named ‘Phone Fix’ shop. It was going to take an hour to repair, so we had lunch, coffee & a roll in The Kitchen in the Centura Supermarket. After lunch we mooched around & returned to Phone Fix about an hour later, but were told it would still be another half hour.

    We had another mooch, this time round the pretty dismal market, selling mainly junk, in the New Market Square. The only thing of note was that there was a fine statue of ‘Patriot’ John Mandeville, who was a leader in the Land League wars of 1880s. He died in 1988 having spent two months in Tullamore Jail. The bronze statue was erected in 1906 & also commemorates Casey, Lonergan and Shinnick, who were shot in 1887 in New Market Square by police.

    Eventually, Chris’ phone was fixed & we drove back home via Fermoy. Once back at the Cottage, we loaded up the car & we said “Goodbye” to Chris & Angela who were heading to a fancy Golf Club & Hotel in Waterford for a wedding the following day.

    It turned out to be a nice sunny afternoon, so Jackie & I caught up on our social media, monitored the cricket & played a game of Cribbage, which I can’t believe I am writing this, but Jackie won. At 7.00pm, black clouds gathered overhead, so we got ourselves ready & took a 2 mile, 45 minute hike into the nearest town, Tallow.

    Arriving around 8.00pm, we were disappointed to find that none of the local pubs in Tallow had any live music on that evening & the Chinese Restaurant was closed. We found the liveliest pub, T J Keniry, which had 4 people & a barman in it & ordered a much needed pint. By 9.00 pm, there was one less person than when we arrived so we gave it up as a lost cause & bought a couple of bottles of red from the supermarket.

    We then went to the ‘Chipper’ & order 3 battered sausages & a portion of regular chips to share. We sat on a wooden bench in the High Street & ate our tea. We were now showing our true class! Unfortunately the battered sausages, although freshly made, had been over fried making them way too firm. We didn’t like them.

    After that second disappointment, we set off on the 2 mile hike in the quickly fading light. As we passed a Stud Farm a black & white cat came running out & followed us for the next mile & a half, all the way back to the Cottage. The cat was mad, every 50-100 metres it would run ahead of us, then roll over on to it’s back & hope we would stroke it. We didn’t, but it wouldn’t take the hint.

    Back at the cottage we shut the cat out & heard it meowing in the front garden. We resisted the urge to let him in, by cracking open a bottle of red & playing another game of Cribbage. Miracle don’t happen twice & I well & truly thrashed Jackie. For those who play Cribbage, I nearly lapped her!

    Song of the Day - The Cave by Mumford & Sons
    Read more

  • Day3

    Ireland - Tag 3

    April 3, 2019 in Ireland ⋅ 🌬 4 °C

    Raus aus die City - rein in die Natur...
    Heute haben wir erstmal im Hostel gefrühstückt...Dann sind wir mit dem Bus los zur Mietwagenstation...Dort haben wir unseren Mietwagen Dacia Logan in Empfang genommen und Vicky hat den Start mit dem Auto auf der linken Straßenseite gemacht...Wir sind zuerst in die Wicklow Mountains nach Glendalough gefahren und haben dort einen kleinen Walk zu den Wasserfällen, See und monastry city, wo die Ruinen einer Kathedralen und ein Rundturm waren...Dort hatten wir noch einigermaßen gutes Wetter, nur ein wenig Nieselregen ab und an, aber wieder sehr windig...Danach sind wir weiter nach Kilkenny gefahren und haben uns dort das Castle angeguckt...Hatten mega Glück, an jedem ersten Mittwoch ist der Eintritt, somit konnten wir uns die Räumlichkeiten gratis angucken...Danach hatte es sich leider eingeregnet...Wir sind noch ein wenig im kleinen süssen Ort lang gelaufen, uns bei einem Heißgetränk im Nostalgian Cafè aufgewärmt und dabei unser erstes B&B klar gemacht...Danach sind wir wieder auf die Straße und nach Cashel gefahren...dort haben wir ein 3-Bettzimmer im Rockville B&B bezogen...als Abschluss sind wir indisch essen gewesen...umd wir haben Blick auf Rock of cashel...Read more

  • Day12

    Cashel (Südküste)

    August 9, 2019 in Ireland ⋅ 🌧 17 °C

    Nach einer unruhigen Nacht wartete ein „super“ Frühstück auf uns: Der Kühlschrank in der Unterkunft wird von der Besitzerin aufgefüllt und jeder Gast darf sich bedienen. Also durchsuchten wir erst einmal die Küche, was es überhaupt zur Auswahl gab: Fünf Packungen Butter, genau soviel gekochter Schinken, zwei bittere Marmeladen und noch ein paar seltsam aussehende Sorten Frischkäse. Zum Glück haben wir vom Airbnb selbst noch Semmeln und gekochten Schinken mitgebracht. Frühstück war somit also ganz okay.

    Heute regnete es schon in der Früh, somit beschlossen wir einstimmig nicht, wie geplant, in die Stadt zu gehen, sondern gleich weiterzufahren. Auf dem Weg liegt die Mitcheltown Cave, auch hier klappte es mal wieder mit einer Führung. Die Höhle gehört, mit einer Länge von fast drei Kilometern, zu eine der größten Irlands. Im Inneren befinden sich insgesamt drei große begehbare Kammern mit Tropfsteinen die folgende lustige Namen besitzen: Orgelpfeife, Unterhaus oder Adlerflügel. Mit einer konstanten Temperatur von 12 Grad aber natürlich auch recht kalt.

    Eine der angeblich spektakulärsten Ruinen des Landes ist der Rock of Cashel. Angekommen, erwartete uns ein imposanter Blick auf eine gut erhaltenes Gebäude, umgeben eines Friedhofes, welches auf einem Hügel thront. Die Anlage ist, anders als die bisher von uns besichtigten, eine verfallene Kathedrale. Somit waren die Steinsformationen zwar echt schön, viel zu erkunden gab es aber nicht. Da der Regen auch immer stärker wurde, hielten wir uns nicht länger dort auf und zogen schnell weiter.

    In der gleichnamigen Ortschaft Cashel suchten wir Zuflucht vor dem Regen in einem Café. Laut Wetterprognose sollte die Wetterlage im Laufe des Tages nicht besser werden. Somit beschlossen wir, im nahegelegenen Einkaufszentrum einen kleinen Bunmel zu machen.

    Wir schauten ein bisschen umher und beobachteten das Einkaufsverhalten der Iren in einem Supermarkt. Eine Frau ist wirklich erwähnenswert: Zuerst kaufte sie eine Rolle Müllbeutel, öffnete diese gleich noch Vorort und verpackte anschließend ihren gesamten restlichen Einkauf in die Tüten. Zum Schluss hatte sie einen Berg von mindestens 10 gefüllten Plastiktüten. Sowas kennst man doch eigentlich nur von Amerika, oder? 😅
    Read more

  • Day8

    Cashel

    July 12, 2019 in Ireland ⋅ ⛅ 17 °C

    Vendredi, 12 juillet 2019
    Nous quittons notre superbe place au Hook Head avec regrets. Notre premier stop se situe à Dunbrody Abbey, un des nombreux couvents abandonnés. Nous continuons notre route vers l'intérieur des terres, région d'origine de la famille J.F.Kennedy. Près de la ferme de son arrière-grand-père, fût construit un Arboretum par des Américains d'origine irlandaise. Nous visitons ce magnifique parc de plus de 250ha. Un ralley de voitures anciennes parcourt cet endroit. Nous allons jusqu'à New Ross où une réplique d'un trois-mats, le Dunbrody Famine Ship, rappelle la famine de 1845 qui a fait partir d'innombrables Irlandais avec des embarcations semblables. Nous prenons notre lunch à la cafétéria du musée. Le GPS nous fait prendre des routes très étroites, bordées de haies, pas facile. Après un demi-tour, nous arrivons à Jerpoint Abbey, abbaye cistercienne du XIIE, site abandonné par les moines en 1540. Superbe! 20km plus au nord se trouve Kilkenny, ville-étape pour nous. Surprise: le camping est archi-plein et il n'est point recommandé de visiter cette ville demain. 40’000 visiteurs sont attendus pour un festival. Il nous faut aller 1h plus loin à Cashel pour trouver un cc-parc.Read more

  • Day5

    Rock of Cashel

    May 24, 2019 in Ireland ⋅ ☁️ 16 °C

    Den nächsten Stop haben wir zwei Stunden später in Cashel gemacht, um uns eines der wichtigsten irischen Wahrzeichen anzusehen. Der Rock of Cashel ist ein Felsen, der bereits im Altertum als Sitz der Feen und Kobolde galt und später zum Wohnsitz verschiedener Adelsfamilien ausgebaut wurde. Die Ruine besteht aus einer Kathedrale, einer Kapelle, einem gut erhaltenen Rundturm und natürlich einem Friedhof. In den Mauerlöchern nisten unzählige Vögel und wir haben sie ein wenig beim Nestbau beobachtet, die tolle Aussicht genossen und unseren Salat gegessen. Danach sind wir der Empfehlung meines Reiseführers gefolgt und waren noch auf ein Stück Apfelkuchen in Spearmints Bakery. Wie alles bisher sehr lecker. Langsam werden allerdings die Hosen enger 🙈Read more

  • Day6

    Rock of Cashel

    June 12, 2019 in Ireland ⋅ 🌧 10 °C

    Schon von Weitem ist die Burgruine auf dem Felsen zu sehen. Der Himmel ist bedeckt, aber das Wetter hält. Oben angekommen, machen wir eine Führung durch das einzige Gebäude mit Dach, einer kleinen Kapelle aus Sandstein und Fragmenten von Fresken. Ein Film bringt uns die Geschichte näher. Trotz der vielen Leute oben, ist die Atmosphäre ganz speziell. Schön!Read more

  • Day18

    Von Killarney nach Kilkenny

    August 7, 2019 in Ireland ⋅ ⛅ 18 °C

    Von Killarney bis Cashel fast kein Verkehr und meistens Sonnenschein. Bei Cashel holten wir die schwarzen Wolken ein und hatten öfters kleine Schauer. Strichweise Regen, man fährt 500 Meter bei Regen, dann wieder trockene Strasse und 500 Meter fährst du wieder auf nasser Strasse.
    Der Rock of Cashel war schon eindrücklich.
    Weiterfahrt nach Kilkenny praktisch ohne Verkehr.
    Am Abend kurzer Stadtbummel, Essen im Kytelers'Inn Pub.
    Read more

  • Day4

    Die Anglerin und der Strassenfuzzi

    May 23, 2017 in Ireland ⋅ ☀️ 17 °C

    Das könnte der Titel eines Pornos sein, es beschreibt aber nur das Bild der Menschen, die man auf den Landstraßen von Irland sieht ;) auf jeden Fall scheint die Welt auf dem Land noch in Ordnung zu sein. Und so schlenkern wir uns durch die Straßen bis nach Cashel, wo wir uns für die Nacht ein B&B suchen. Eingecheckt, trinken wir ein Bierchen auf dem Burghügel und essen in der Kellerbar eines Hotels bevor wir ins Bett fallen.Read more

  • Day4

    Cahir Castle

    August 16, 2017 in Ireland ⋅ ☀️ 15 °C

    Ein willkommener Unterschlupf bei Regenwetter auf der Strecke von Carlow nach Cork ist das Cahir Castle.

    Es war der Sitz der mächtigen Familie Butler, der wir schon in Kilkenny begegnet sind. Eine audiovisuelle Präsentation in deutsch erklärte uns, auf was wir unsere besondere Aufmerksamkeit lenken sollen.

    Das Castle behielt ihren beeindruckenden Burgfried, den Turm, sowie viele
    ursprüngliche Verteidigungspunkte bis heute bei.

    Die Burg von Cahir ist eine der größten und am besten erhaltenen Burgen Irlands, die sich auf einer Felseninsel im Fluss Suir befindet. Die Besichtigung in gebückter Haltung enge Steintreppen hinauf und hinab zur Latrine, dem
    Mörderloch und dem Brunnenturm bereiteten uns eine kurzweilige Stunde.
    Read more

You might also know this place by the following names:

County Tipperary, Tipperary, Contae Thiobraid Árann

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now