Italy
Duomo St Mary

Here you’ll find travel reports about Duomo St Mary. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

4 travelers at this place:

  • Day337

    Super busy day today, one of the busiest we've had in ages! Up early and out the door, bidding a fond farewell to Cinque Terre. Caught the all stations train eastwards to La Spezia, the small city just outside the bounds of the national park. Here we changed again and caught the train to Pisa.

    Pisa is obviously well known for the Leaning Tower, but the World Heritage site here actually covers not just the tower, but also the Cathedral and the Baptistry as well. We dropped our luggage at the station (4 euros per item was a bit steep, but the lady compromised and let us leave two small and one large piece for 8 euros).

    As is often the case, the station was a fair way from the old centre, so we caught a bus across town to where the complex is located. It's an odd sight to see - something so familiar, and yet actually in front of you for the first time. The famous tower is actually the bell tower for the cathedral, and to my amazement the cathedral is a grand building of white marble - extremely beautiful and impressive. I've seen the tower so many times, it seems incredible I'd never really seen the cathedral before!

    Wandered into the complex and decided to check things out. Quite a few tourists around for the first time in a while, though obviously nowhere near as bad as it gets in summer! Lots of people doing the lame "holding up the tower" photo pose which I think is trite as hell, and supremely uncreative. Doing it with a dog though is totally different, though I realised later it almost looks like he's throwing a Hitler salute.

    The tower climb is 20 euros each, so we'd decided to pass on that, but the Cathedral was free so we went turn about inside it. Very impressive! Obviously quite similar to a lot of cathedrals we've been in, but this was built almost entirely of white marble - Pisa was very rich in its day, and the enormous marble quarries of Carrara aren't too far away (we'd been past some of them on the train).

    The Bapistry was quite cool as well, a very large domed structure with almost perfect acoustics. I was lucky enough to be inside when a ticket checker wandered over to the middle and started singing which sounded super cool. It was a bit overpriced though at 6 euros; not a whole lot to see inside.

    Finally we looked at the tower. The reason it leans so much is because it's 60 metres tall and made of marble, but the foundations are only 3 metres deep and in soft soil rather than rock. It took 200 years to build, though it was on hold for about 100 years while they fought a war with Genoa. The lean began almost immediately after only a couple of years, when they'd only built the first two levels. To counter-balance it, the upper floors are actually trapezoidal - the lower side of the lean has taller walls than the higher side, if that makes sense. And the crown on top is almost vertical.

    It was slowly leaning further and further over the years, until it got to about 5.5 degrees in the early 90s. After about 10 years of engineering, it now leans about 3.5 degrees, isn't moving, and will be stable for a couple of hundred years. Lucky!

    Visit finished, we caught the bus back to the station and grabbed a late lunch at McDonalds (it was now around 2:30pm) and waited for the train. Eventually it arrived and we piled on, heading for Florence which only took an hour or so.

    Our place was pretty easy to find, just a couple of blocks from the cathedral but out of the tourist area thankfully. Only problem was that there was absolutely no grass around for Schnitzel to pee on! Eventually had to settle for taking him to a grassed plaza about five minutes away - annoying. Stayed in for dinner with some cold cuts, cheese, and bread.
    Read more

  • Day7

    Dom Santa Maria Assunta I

    June 9, 2015 in Italy

    Zuerst sind wir in den bombastischen Dom gegangen.

    Die Tickets habe ich vorher online gekauft. Dies ging frühestens 20 Tage im Voraus. Für den schiefen Turm habe ich die Eintrittszeit 14 Uhr gewählt. Die Tickets beinhalten außerdem den freien Eintritt in den Dom und haben 23 € pro Person gekostet.
    Das Baptisterium und der Friedhof haben zusammen 7 € pro Person gekostet, sind aber nicht zeitgebunden.Read more

  • Day7

    Dom Santa Maria Assunta II

    June 9, 2015 in Italy

    Der Dom Santa Maria Assunta ist eine Kirche in Pisa, zu der der weltweit berühmte Schiefe Turm von Pisa gehört. Sie ist die Kathedrale des Erzbistums Pisa.

    Der Dom steht auf dem weitläufigen Rasenplatz der Piazza del Duomo, auf dem sich auch die drei dazugehörenden Bauwerke Baptisterium, Camposanto Monumentale und der Campanile („Der Schiefe Turm von Pisa“) befinden. Dieser Platz wurde vom Dichter D'Annunzio als Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder) bezeichnet und wird noch heute so genannt. Trotz einer Bauzeit von über 200 Jahren wurde durch den gleichbleibenden Baustoff Carrara-Marmor und die einheitliche Fassadengestaltung ein zusammenhängendes Bild geschaffen. Der Dom wurde zum Vorbild für spätere Dombauten wie z. B. in Florenz und Siena und galt jahrhundertelang als monumentalster Bau der christlichen Geschichte.

    Am gesamten Gebäude findet man vielfach zusammenhanglose Zeichen auf den Außenwänden. Der Grund dafür liegt darin, dass man alte Baumaterialien wiederverwendete oder Materialien aus eroberten Städten holte.

    Papst Gelasius II. weihte 1118 den damals noch unvollendeten Dom ein. Er trägt das Patrozinium der Himmelfahrt Marias.

    Beim großen Brand 1595 wurde im Innenraum des Doms vieles zerstört. Die vergoldete Kassettendecke stammt aus dem 17. Jahrhundert, in dem eine aufwendige Restaurierung des Doms nach dem Brand stattfand.

    Dominant ist die Doppelsäulenreihe in der Mitte des Gebäudes, die aus massiven Granitsäulen besteht, mit Kapitellabschlüssen. Darüber befinden sich abwechselnd schwarz weiße byzantinische Arkaden, die stark an eine Moschee erinnern.

    Die Kanzel ist ein Werk von Giovanni Pisano, entstanden in der Zeit von 1302 bis 1311. Die Kanzel ist sechseckig und ruht auf 11 Stützen. Auf der Basis der Mittelstützen befinden sich Allegorien der sieben Artes liberales und die drei christlichen Tugenden. Zwei der Außenstützen sind auf Löwen ruhende Säulen, zwei weitere Stützen sind viereckig, eine trägt den Erzengel Michael, die andere den antiken Helden Hercules. Die übrigen tragen Allegorien der Ecclesia, die vier Kardinaltugenden und die vier Evangelisten. Die neun bilderreichen Reliefplatten werden jeweils durch Propheten- und Heiligenfiguren untergliedert und von einem reich verzierten Gesims zusammengefasst. Dem Gesims liegt ein Lesepult in Gestalt eines Adlers mit ausgebreiteten Flügeln auf.

    Das Mosaik in der Apsiskalotte wurde von Francesco di Simone begonnen und 1302 von Cimabue vollendet. Dargestellt ist der Thronende Christus in Gesellschaft von Maria und Johannes. Die Apsis ist vollständig mit Fresken von Beccafumi, Sogliano und Sodoma ausgemalt. Über dem Hochaltar hängt ein Bronzekruzifix von Giambologna, dekoriert ist er mit sechs Engeln, die Kandelaber tragen.

    Unter den Altarbildern der Seitenaltäre sind eine „Madonna mit Kind“ von Antonia Sogliani (1492–1544) und Sant' Agnes von Andrea del Sarto. Das Grabmal Kaiser Heinrichs VII. ist ein Werk Tino di Camainos aus dem Jahr 1315.
    Read more

  • Day7

    Dom Santa Maria Assunta III

    June 9, 2015 in Italy

    Im Hauptschiff hängt ein bronzener Leuchter von Vincenzo Possenti aus dem Jahre 1587, der Entwurf stammt aber von Giovanni Battista Lorenzi. Es gibt die Geschichte, dass an dem Leuchter Galileo Galilei die Gesetze der Pendelschwingung gefunden haben soll. Sollte es ein Leuchter in dieser Kirche gewesen sein, der ihn auf das Gesetz brachte, kann es allerdings nicht dieser Leuchter gewesen sein, da Galileo Galilei das Gesetz um 1584 veröffentlicht hat.

    Zwischen dem nördlichen Seitenschiff und der westlichen Fassade findet man an der Außenwand des Doms an einem Pfeiler einen Stein mit vielen schwarzen Punkten. Von diesem Stein erzählt man sich, dass er vom Teufel sei. Zählt man zweimal hintereinander die Punkte nach, so kommt man jeweils auf ein anderes Ergebnis.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Duomo di Santa Maria Assunta, Dom Santa Maria Assunta, Duomo St Mary, Cathédrale de Pise, Dóm Szűz Máriának, Dom van Pisa

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now