March - April 2017
  • Day60

    Rückblick

    May 1, 2017 in Switzerland ⋅ 🌧 5 °C

    Was ich in den letzten 8 Monaten alles erleben durfte war unglaublich schön und vieles war auch sehr lehrreich. Nicht immer ist reisen nur schön, manchmal kann es auch anstrengend und deprimierend sein. Das deprimierenste von allem war auf jedenfall der viele Abfall der in den meisten Länder überall herum liegt. In Mexico beim wöchentlichen Beach clean sah ich dann geschockt wie viel davon im Meer landet und wie verdammt schnell es geht und alles sah wieder aus als wären wir nie Abfall sameln gewesen. Für mich steht fest, auch wenn wir in der Schweiz leben und unseren Abfall schön abgeholt wird, auch wir unseren Abfall/Plastik verbrauch reduzieren müssen.
    Etwas sehr wichtiges was ich auch in Pez Maya gelernt habe ist, das in jeder normalen Sonnencreme der Stoff Oxy drin ist. Dieses Oxy ist schlecht für die Korallen da sich der Stoff wie ein Film darüber legt und somit die Korallen tötet. Der gleiche Stoff ist bestimmt auch nicht gut bei uns zuhause in den Flüssen und Seen. Zur Zeit ist es noch sehr schwierig solchen Riff freundlichen Sonnenschutz zu kriegen in der Schweiz. Doch wenn man in die Ferien fährt würde es mich sehr freuen wenn jeder vor Ort noch in einer Apotheke nachschaut. Sogar in Mexico findet man diesen Sonnenschutz und ist meistens nicht mal extrem teuer und man hilft unseren wunderbaren Unterwasserwelten.
    Was mir auch immer wieder beim reisen, aber auch auf fb begegnet ist, das viele menschen sensible Unterwasserlebewesen berühren oder sogar aus dem Wasser nehmen. Ich bin sicher oftmals nicht mal aus bösen absichten. Oftmals sind es Schildkröten die angefasst werden. Meeresschildkröten haben einen sehr sensiblen Panzer, der auch garnicht so hart ist wie er aussieht. Auch sind die Tiere sehr gestresst wenn man zu nahe kommt. Was wir ja auch sind, wenn ein grösseres Lebewesen auf uns zukommen würden und wir nicht wissen ob es gleich zubeisst. Weiters auch leider oft gesehen sind Seesterne, die aus dem Wassergenommen werden. Eigentlich für mich völlig unverständlich da es ein Tier ist das Unterwasser lebt. Man nimmt ja auch kein Vogel mit unterwasser und erwartet das der die Luftanhalten kann. Also bitte geniesst die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung. Ausserdem Unterwasser alles anzufassen kann ziemlich schmerzhaft enden da vieles giftig ist auch wenn es klein und süss aussieht.

    So schnell wie meine schöne Bräune weg war, hatte ich mich auch wieder Eingelebt und genoss die Vorteile in der Schweiz zu leben. Schlief nach 8 Monaten wiedermal alleine in einem Zimmer, trank das Wasser direkt ab dem Hahnen und musste aufpassen was ich sagte, da mich nun wieder jeder verstand. Obwohl alles wieder schnell zum Alltag wurde wird mich diese Reise mit den Erinnerungen immer begleiten und mich von weiteren Abenteuern träumen lassen.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day52

    Varadero

    April 23, 2017 in Cuba ⋅ 🌙 23 °C

    Um noch Strandferien zu haben waren wir die letzte Woche in Varadero. Das Casa wurde wie immer vom Fahrer oder schon im Voraus organisiert. Irgendeiner hat dann irgendwo ein Bekannten der Zimmer vermietet. Wir fanden sogar ein Restaurant wo man Pizza und Pasta bestellen konnte, man musste nur sehr geduldig sein und nicht gleich Hunger haben. Aber schlecht war es nicht... Es gab sogar so was wie ein Supermarkt wo man ähnliches wie Güetzli bekam, perfekt für einen kleinen Strandsnack. Das Wasser war extrem klar und wir genossen die Zeit am Strand. Am Abend war nicht mehr gerade viel los. Trotzdem machten wir mit zwei Typen, einem Kubaner und einem Kanadier (welcher hier ein Kind in die Welt gesetzt hat) Bekanntschaft. Es war wiedermal eine eher spezielle Geschichte, aber ganz unterhaltsam für uns ;) Nachdem wir das dritte Frühstück im Casa fast nicht mehr runter bekamen, gingen wir immer auswärts Pancakes mit frische Erdbeeren, die als Marmelade in der Plastikverpackung kamen, was dann doch die bessere Variante war. Wenn wir nicht gerade am Strand lagen, über den Markt schlenderten oder was gutes zu Essen suchten nahmen wir uns in acht nicht verräuchert zu werden. Sogar einmal am Morgen wurde es laut und rauchte auf einmal durch alle Ritze im Haus. Eine Maßnahme gegen Insekten wie sie erklärten, wir flohen aus dem Haus weil das kann bestimmt nicht gesund sein! Obwohl nicht immer alle Vier von uns das selbe machen wollten hatten wir trotzdem eine super Zeit und man lernte sich nochmals näher kennen ;)
    Mein Heimflug war ein Tag früher als der, der Mädels und da wir kein Bock mehr auf Havanna hatten, reisten wir getrennt zum Flughafen von Varadero aus. Für beide jedoch wiedermal mit nicht so tollem Nachgeschmack. Ich verpasste fast meinen Flug, weil die eingerechnete "Zusatz" Stunde dafür da war die Leute in Varadero aufzusammeln. Super wenn man welche vergisst und wieder zurück muss. Am Tag darauf versuchten die Fahrer zweimal einzukassieren.. Am Ende kam ich dann doch noch pünktlich auf meinen Flug und die anderen haben auch nur einmal bezahlt. Also Ende gut, alles Gut :)
    Nach acht Monaten Reisen ging es nun zurück in die Schweiz.
    Read more

  • Day50

    Cienfuegos

    April 21, 2017 in Cuba ⋅ 🌙 24 °C

    Die Fahrt von Trinidad nach Cienfuegos war eindeutig angenehmer und kürzer. Mit den zwei Zimmern und dem Riesen Bad hatten wir in unserem Casa Particulare richtiger Luxus. Der Gastgeber war auch sehr nett und hilfsbereit. So was macht man nun in Cienfuegos? Im Gegensatz zu den anderen Ortschaften war hier alles mit weniger Charme. Dafür gab es sehr gutes Frühstück vom Gastgeber serviert und er hatte einen supersüssen Hund. Wir buchten von hier aus einen Tag zum Tauchen. Mit Chauffeur und Guide ging es Richtung Meer. Am Strassenrand sah man überall Propaganda Schilder von Fidel Castro. Der Guide konnte viel erzähle und erklären. Wie die ganze Reise schon, war ich dann für die Übersetzung verantwortlich. Tatiana und ich hatten zwei Tauchgänge gebucht. Corinne und Katrin machten einen Schnuppertauchgang. Es war wirklich sehr schön, aber leider auch schon ziemlich viele Korallen am absterben :(. Mittagessen gab es bei irgend einer Familie, wahrscheinlich Verwandte vom Guide oder Fahrer. Obwohl es bewölkt war ging es noch weiter an einen Strand wo wir etwas entspannen konnten und Hunde kraulen, bevor wir über die Krebs-Töter-Strasse wieder zurück fuhren. Eigentlich wollten wir in Cienfuegos auch noch eine Ruine besuchen auf der anderen Seite des Sees, welche uns vom Gastgeber empfohlen wurde. Nach gefühlten drei Stunden warten auf das Boot gaben wir auf und gingen wieder zurück. Auch shoppen war nicht das wahre, vieles war teuer und für Turis galt immer ein Extrapreis, auch beim Essen. Da ich eh schon lange unterwegs war und das Land für mich teuer war und unübersichtlich hatte ich etwas die Schnauze voll. ;) Die Mädels und das coole Restaurant konnten meine Laune dann aber wieder etwas aufheitern.Read more

  • Day48

    Trinidad

    April 19, 2017 in Cuba

    Die Reise war lang und eng. In einem ersten Auto ging es einige Stunden bis zu einem Rastplatz wo wir kurz die Beine strecken konnten. Weiter in einem anderen Kleinbus wo es noch enger wurde. Endlich angekommen kamen wir bei einer netten Familie unter. Eine weitere Erkundungstour war angesagt. Tatianas Handy hatte leider nicht lust sich irgendwie mit dem Internet, welches man nur auf bestimmten Plätzen hatte und pro Stunde zahlte, zu verbinden. Während wir also mit unseren Lieben zuhause Kontakt aufnahmen musste die Arme nebenan warten, was verständlicherweise ziemlich mühsam war... Trinidad ist wie auch schon Viñales ziemlich klein und sehr bunt. Mit dem Essen war es auch hier eher schwierig. Komischerweise war es immer so, dass es einem nach einer gewissen Zeit auch schon nur beim Gedanken an den eigentlich nicht schlechten Bäcker schlecht wurde. In Trinidad besuchten wir den Mark und auch den nahegelegenen Strand. Wir machten einen Ausflug zu einem Wasserfall und da der Äti, der uns hinfuhr nichts besseres zu tun hatte, wartete er den ganzen Tag auf dem Parkplatz auf uns... Die Bezahlung war wohl gut für ihn. In der Zeit gingen wir der Masse nach und schwammen beim Wasserfall. War schön aber jetzt auch nicht so speziell. Auf dem Rückweg fanden wir ein einigermassen ruhiges Plätzchen zum sein. Die Kubaner von unserem Casa fragten sich wahrscheinlich etwas ab uns, den gestressten Turis. Während sie die ganze Zeit nur vor dem Haus sitzen gehen wir ein und aus wie gestresste ;) Am Abend fanden wird dann noch ein kleines hübsches Restaurant wo wir geschützt vom Regen der Live Musik zuhören konnten und Cocktails schlürften. Von Trinidad reisten wir weiter nach Cienfuegos.Read more

  • Day43

    Viñales

    April 14, 2017 in Cuba ⋅ 🌬 23 °C

    Mit dem Privatfahrer ging es von Havanna aus weiter nach Viñales. Wir fuhren auf der Schnellstrasse wo am Rand oder in der Mitte gebratene Hühnchen und alles mögliche verkauft wurde. Der Fahrer sagte irgendwas von "Casolina" und schon bugen wir auf eine Kiesstrasse ab, über ein Hügel direkt zu einem einsamen Hof. Wir waren zuerst etwas stutzig und trauten der Sache nicht wirklich bis dann noch andere Touristen auftauchten mit Fahrer und die Männer unter einem Heuhaufen Fässer hervornahmen und so tankten... :) In Viñales spazierten wird etwas herum und schauten wo es hier eventuell etwas essbares gibt und wo man Internet finden konnte. Am nächsten Tag buchten wir eine Tour zu einer Tabakfarm. Nach einer kurzen Wanderung waren wir auch schon bei Antonio auf der Farm. Der Grossätti zeigte und wie man Kaffe zubereitet und war sehr gesprächig in Spanisch. Unser Guide wollte lustigerweise nicht alles übersetzen, wäre definitiv nichts für Minderjährige gewesen. Beim Coffeetasting verliebte sich Antonio auch noch Kopfüber in Corinne und wollte sie gleich behalten. Auf der nächsten Farm ging es dann wirklich um den Tabak, es wurde alles erklärt und natürlich wurde auch noch getestet. Wir hatten mehr Freude an den kleinen Schweinchen auf dem Hof ;) Am Nachmittag fuhren wir mit einem privaten Fahrer zu der bemalenen Felswand, natürlich bezahlte man auch dort eintritt aber unser Fahrer wusste von wo aus man gratis eine gute Aussicht hatte und erzählte uns auch die Geschichte dazu, die ich aber schon wider vergessen habe (2i Jahre später ist das verständlich;)) Der Aussichtspunkt über das Tal durfte natürlich auch nicht fehlen. Auch hier in Viñales war es nicht ganz einfach gutes Essen zu finden, zahlen durfte man im Verhältnis trotzdem recht viel ;). Nach einem weiteren Tag Markt und Chillen buchten wir die fahrt weiter nach Trinidad. Am Morgen vor der Abreise auf der Suche nach Frühstück (keine Chance vor 8.00 Uhr) gingen wir in ein kleines Lokal in dem doch wirklich Lianen Ottigers Eltern sassen! (Eine Kollegin von mir aus der Schweiz) Noch lustiger wurde es als sie uns erzählten das Sie es waren, die das Gruppenfoto in Havanna von uns gemacht haben!Read more

  • Day39

    Havanna

    April 10, 2017 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

    Von Mexico aus hatte ich nur 1h Flug, die ich schön zum schlafen benutzte. Da keine Busse fahren teilte ich mir ein Taxi mit einem schwedischen Päärchen. Die 20 min die ich jedoch noch zum Hostel laufen musste waren mir nich sehr angenehm. Obwohl es ja erst ca. 5:00 Uhr nachmittags war. Im Hostel war noch eine aus Taiwan, Rosana mit der ich mich gleich anfreundete und die mir von ihrem gestohlenen Pass erzählte und sie jetzt seit mitte Februar in Kuba fest hing 😕 Da ich überhaubt kein Hunger mehr hatte und dringend nachschlafen musste ging ich garnicht mehr raus. Der nächste Tag verbrachte ich mit Rosana. Ging mit ihr auf die Immigration, Geld wechseln und essen. Sie bekam nun entlich ein Flug in die USA. Am Abend traffen dann endlich meine alten WG Frauen ein, Katrin, Tatiana und Corinne😀 die nächsten zwei Tagen versuchten wir mit Havanna zurecht zu kommen... Es war gross, dreckig, laut und an jeder Ecke wurde man von Männern blöd angemacht. Ging sogar soweit das der Alte (bestimmt schon einige Flaschen Rum intus) seinen "Ludi" davor hatte.Read more

  • Day38

    Pez Maya, letzte Woche

    April 9, 2017 in Mexico ⋅ ☀️ 30 °C

    Während wir in Playa feierten kamen am Samstag schon die neuen in Pez Maya an. Wir waren alle sehr gespannt und traffen am Sonntag abend auf die neuen Volunteers. Durch die verschiedenen Leadership games lernten wir die neuen gut kennen. Auch weil in den ersten vier Tage die Wellen immer noch zu gross waren um raus zu fahren und somit viel Zeit hatten. Wir waren weniger als die Gruppe zuvor aber wir hatten es immer sehr gut und lustig. Am Donnerstag machten wir einen Tauchgang in der selben Cenote, in der wir schon in der ersten Woche waren. Am Freitag konnten wir dann entlich wieder Tauchen gehen und ich konnte als letzte zwei Tauchgänge Fundives machen. Der erste war ein Lionfish hunt. Leider fanden wir nur ein Exemplar und er entwischte uns... Es waren zwei coole Tauchgänge um meine Zeit in Pez Maya abzuschliessen. Wie jeden Freitag gingen wir mit einem Bier zur Brücke, genossen das gute Essen und tanzten lange in die Nacht hinein. Da ich meinen weiterflug nach Kuba erst am Sonntag hatte konnte ich auch noch ein letztesmal mit diesen Verrückten in Playa in den Ausgang😉 Es war hart aufwiedersehen zu sagen und nicht wie normal nach Pez Maya nachhause zu gehen. Das leben dort war doch sehr gut direkt am Strand und die Leute sehr leicht ins Herz zu schliessen. Jetzt geht es aber erstmal weiter nach Kuba.Read more

  • Day37

    Pez Maya vierte Woche

    April 8, 2017 in Mexico ⋅ ⛅ 24 °C

    Bis auf den Donnerstag hatten wir eine gute Woche und konnten oft tauchen 😊 ich konnte weiter fleissig Daten sammeln, was wirklich spass macht. Die Wellen wurden dann bis ende Woche immer grösser was mit unseren kleinen Böötchen etwas unangenehm werden kann. Wenn man hinten sitzt hat man die ganze Zeit Wasser im Gesicht und vorne fliegt man richtig über die Wellen oder man schlägt hart auf wenn man zwischen zwei Wellen landet. Alle vier Wochen gibt es ein langes Wochenende und so verliessen wir die Base schon am Freitag morgen. Leider viele mit dem ganzen Gepäck und einem baldigen Flug nachhause. Es kamen aber fast alle noch fürs Wochenende nach Playa 😊💃Ich werde die ganze Truppe sicher vermissen. Vorallem Immy wird mir am morgen fehlen die uns immer flüsternd geweckt hat;"martina, martina 6:45, wake up" "jenny,jenny..."😊Read more

  • Day20

    Pez Maya dritte Woche

    March 22, 2017 in Mexico ⋅ ☀️ 28 °C

    Nach einem langen Weekend in Playas Partyleben waren wir am Sonntag wieder zurück in der Base. Ich startete am Montag morgen früh mit Vogelbeobachtung. An vier Morgen die Woche geht eine kleine Gruppe rund um Pez Maya schauen was für Vögel wir innerhalb einer halbe Stunde sehen. Diesen Daten gehen weiter an die Partner von Pez Maya, los Amigos, die hier für den Park zuständig sind. Weiter ging es mit meinem ersten Coral Watch Tauchgang. Mit Messband, Taschenlampe, der Tafel um die Farben zu messen und einer anderen Tafel um die Daten aufzunehmen gingen wir los. Das Messband wurde nun über den Boden ausgelegt und jede direkt darunter liegende Koralle wurde am hellsten und am dunkelsten Punkt gemessen. Das macht man immer zu zweit, einer misst und einer schreibt die Koralle und die Daten auf. Am Dienstag konnte ich meinen zweiten Coral Watch Tauchgang absolvieren und bin nun zum CW Leader aufgestiegen.😀 Heisst ich kann nun andere Leute mitnehmen um das zu machen. Die Daten werden dann in ein System eingetragen und von anderen Organisationen weiterverwendet. Ziel von dem ganzen: die Korallenbleiche im Auge zu behalten. Für Mittwoch habe ich mich für Punta Allen angemeldet. Jede Woche fährt Héctor, der mexikanische Staffmember, mit einigen Volunteers in das kleine Dorf weiter südlich von Pez Maya. Schon um sechs fuhren wir los. Der Sonnenaufgang war wieder mal grandios und als wir ankamen, gab es erstmal Frühstück und Kaffee mmmh. Nach Héctors Meeting mit den Lokalguides gingen wir in die Schule. In der ersten Stunde versuchten wir den zappelnden Kindern vom Kindergarten Tiere und Formen in Englisch beizubringen😂 Dasselbe versuchten wir auch mit den Zweitjüngsten, die zum Glück nicht mehr über die Tische tanzten. Mit den Älteren machten wir Leadership Games, was auch sehr lustig war. Danach brauchten wir eine Pause und gingen auf den Leuchtturm, bevor es zurück nach Pez Maya ging. Am Freitag konnten wir dann Fun Dives machen. Der perfekte Abschluss der Woche war dann der Sonnenuntergang auf der nahen Brücke, während alle Staffs in der Küche am kochen waren.Read more

  • Day17

    Pez Maya Woche zwei

    March 19, 2017 in Mexico ⋅ ⛅ 26 °C

    Und schon ist die zweite Woche vorbei... Eigentlich wäre ja jetzt Halbzeit für mich, wenn ich mich nicht entschieden hätte, noch eine Woche zu verlängern. Am Anfang der Woche war das Wetter wirklich gut zum Tauchen und ich konnte überprüfen, ob ich die Korallen auch unter Wasser erkennen kann. Erstaunlicherweise ging das ziemlich gut😊 Leider war ab Donnerstag wieder fertig mit tauchen, da wir zu viel Wind und Wellen hatten. Für uns Neuen gab es nochmals Vorträge über Korallen, wie sie leben, sich fortpflanzen und was sie zerstört. Auch über den Feuerfisch, der eigentlich im Pazifik lebt, aber von Menschen in die Karibik gebracht wurde und hier jetzt ein grosses Problem ist. Nebenbei konnten wir oft die Sonne geniessen, spielten Volley, füllten die Tanks oder waren am Radio mit den Booten in Kontakt. Am Freitag war der grosse Tag für die Tour de Tulum. "Verkleidet" als gefährdetes Meerestier war es das Ziel, auf Project Aware aufmerksam zu machen und Geld zu sammeln.
    http://www.gvi.co.uk/blog/tour-de-tulum/
    In fünf Teams absolvierten wir diverse Aufgaben. Mit dem Fahrrad ging es die 30km nach Tulum, wo wir weitere Aufgaben bekamen wie scharfe Tacos essen und allerlei Fotos machen.
    Es war ein sehr lustiger Tag und wir waren alle ziemlich kaputt, als wir in Tulum dann nach dem Mittagessen schon ins Wochenende konnten.
    Read more