Morocco
Medina

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day6

      More impressions of Marrakech

      September 30 in Morocco ⋅ ⛅ 24 °C

      Vier Tage Abenteuer Hoher Atlas sind vorbei - back to civilization und WiFi, gibt's auch wieder.

      Die folgenden Footprints setzen genau da an, wo sie am 26. September aufgehört haben - viel Spaß, mit weiteren Impressionen aus der Roten Stadt.

      ..... es ist nahezu unmöglich, sich dem orientalischen Zauber von Marrakesch zu entziehen - selbst, wenn sich so wie heute die Sonne versteckt.

      Ein Streifzug durch die Gassen und Gäßchen der Medina, gleicht einem Overkill für alle Sinne.

      Seit dem Frühstück, ist unsere Gruppe vollzählig - eine gute Mischung, das sollte passen!

      Um 15.00 Uhr, heißt es erst einmal byebye Marrakesch - wir brechen auf ins Gebirge.
      Read more

      Traveler

      😍

      9/30/22Reply
      Traveler

      ..senses overkill..exactly as I remembered it..you will have seen a snake charmer in The Medina..an interesting job to have..needs ultimate confidence in handling a snake🪱😆..you’ve climbed Toubkal then..or still to do it?

      9/30/22Reply
      Traveler

      Let yourself be surprised 😉😉😉!

      9/30/22Reply
      2 more comments
       
    • Day30

      Marrakesch Medina

      September 25 in Morocco ⋅ ☁️ 21 °C

      Nach dem Tichka Pass erst gute Straße, dann nochmal etliche Kilometer Baustellen, Nebel, Regen und ein Stau ließen nicht gerade die Laune steigen. Unser Hymerle sieht aus wie Hulle.

      Irgendwann Parking Et Lavage La Koutoubia in Marrakesch erreicht, dort kann man mit dem Reisemobil für 110 Dirham ruhig am Rande der Medina übernachten. Die Anfahrt war auf den letzten Metern bei dichtem Verkehr etwas schwierig, ein Mofafahrer lotste uns. Mit 20 Dirham Bakschisch war er nicht so recht zufrieden....

      Der berühmte Djemaa el Fna (Platz der Gehängten) ist rund 800 m entfernt und ist Marrakeschs pulsierendes Zentrum und vermutlich einer der bekanntesten Plätze in ganz Afrika. Im immer mal wieder einsetzenden Regen bereitet der Platz der Gauckler allerdings wenig Freude. Aber die Souks sind weitgehend überdacht oder mit Planen zumindest vor leichtem Regen geschützt.

      In der Medina von Marrakech befinden sich die berühmten Souks, riesig und zum verlaufen prädestiniert. Hier kann man landestypische Souvenirs wie Gewürze, bunte Tücher, Lederwaren, Lampen, Schmuck und vieles mehr  erwerben. Sehen, staunen, riechen, ein Fest der Sinne.

      An den unzähligen Imbissständen, auf dem Djemaa el Fna, die tagtäglich zum Abend aufs Neue aufgebaut werden, gibt es auch außergewöhnliches Essen. Außer Kebab, Fisch, Gemüse und gegrillten Spießen gibt es Schnecken und auch gegrillte Schafsköpfe.

      Leider sind die "Fänger" an den einzelnen Ständen sehr lästig. Wir begnügten uns an einem kleinen Stand mit einer Suppe, die schmackhaft und wärmend (!) war.
      Read more

      Traveler

      Das stört mich in solchen Ländern. Das ständige verkaufen wollen und einen damit bearbeiten. Ich war vor vielen Jahren auf eigene Faust in Kairo und Luxor. Ohne Reiseleitung etc. Es war zeitweise sehr nervig...muß ich nicht unbedingt haben. Aber es ist deren Mentalität, die muß man halt mögen oder ertragen. Es gibt sicherlich auch genügend positive Beispiele...Du hast vermutlich genügend davon🙂

      9/25/22Reply
      Traveler

      Dort wo viele Touristen sind, da ist es vielleicht ein wenig lästig, mehr nicht. Für uns kein Problem. Freundlich bleiben, deutliche Signale geben und alles ist völlig entspannt.

      9/25/22Reply
      Trailwild

      uff... das sieht alles anstrengend aus... irgendwie.

      9/26/22Reply
      Traveler

      Aber wunderbar... 😜

      9/26/22Reply

      La schokkran, wird so zwar nicht geschrieben, aber ausgesprochen "Nein, Danke" [Beduin]

      9/26/22Reply
       
    • Day32

      Fahrt mit der Pferdekutsche

      September 27 in Morocco ⋅ ☀️ 27 °C

      Typisch für Marrakesch sind die Pferdekutschen, mit denen man die Stadt ein wenig erkunden kann. Am Djemaa el Fna stehen rund 40 Kutschen bereit und die Kutscher lauern auf Touristen. Aber warum nicht, Rich hat einen guten Preis ausgehandelt für eine Stunde Rundfahrt. Im teilweise totalen Verkehrschaos bahnte sich unsere Kutsche zwischen Autos und Mofas ihren Weg. Sensationell ist so eine Fahrt nicht, aber unterhaltsam.

      Anschließend von einer Dachterrasse eines Cafés den Blick über den Djemaa el Fna genossen.

      Am letzten Abend in Marrakesch im wunderschönen Restaurant Le Jardin in der Medina fein gegessen.
      Read more

      Traveler

      "Der" ist aber lang geworden

      9/28/22Reply
      Traveler

      Deswegen werde ich hier Ali Baba genannt. 😎

      9/28/22Reply
       
    • Day12

      Marrakesch

      September 14 in Morocco ⋅ ☀️ 29 °C

      Nach der Ruhe der Sahara kommt natürlich was? Genau, mit Marrakesch die zweite der vier Königsstädte auf unserer Reise. Alleine schon die knapp 12-stündige Autofahrt über den Hohen Atlas war wieder ein Highlight! Unbefestigte Straßen über 2000m-Pässe, Regenfälle, wie wir sie in Marokko nicht erwartet hätten und Ziegen, die unseren Weg säumten. Auf dem Weg fuhren wir noch an Ait Benn-Haddou vorbei, einer der Wirkungsstätten des Epos Gladiator und unseres großen Vorbilds Ralf Möller. Einen Guuuuden Morgen, wie Ralf zu sagen pflegt, haben wir in unserem Riad aufgrund Übermüdung durch terrorisierende Gäste nicht gehabt, aber trotz alledem unsere erste Tour durch Marrakesch mit dem Besuch des Jardin Majorelle und des Maison de la Photographie gut gestartet. Der Pflichtbesuch auf dem Jemaa El Fna, dem wahrscheinlich größten Theater der Welt, ist zwar in einer klassischen Tourifalle geendet. Jedoch war das bunte Treiben auf dem Hauptplatz von Marrakesch ein Erlebnis, das man unbedingt gemacht haben muss!

      Mit dem Grands Taxi ging es heute weiter in den Hohen Atlas mit Ziel Imlil auf 1700m. Bleibt gespannt auf die nächste Station liebe Freunde ⛰
      Read more

      Niklas Klein

      Ihr lebt da auch eher im gehobenen Standard oder? Ich dachte ihr seid mit Rucksack und Schlafsack unterwegs. Die reichsten 1% lassen Grüßen 🙋‍♂️😂

      9/14/22Reply
      Traveler

      Schön wärs 😂

      9/14/22Reply
       
    • Day31

      Djemaa el Fna am Abend

      September 26 in Morocco ⋅ ⛅ 22 °C

      Das Wetter hat sich gebessert, der Djemaa el Fna lebt auf. Nicht nur Schlangen, Affen, Tauben, Musiker, Trommler, Wasserträger, Geschichtenerzähler, Henna Tattoos und vieles mehr, auch Artisten sind in Aktion. Ein fast unbeschreibliches Erlebnis, bunt, laut, exotisch und manchmal touristisch.

      Das Essen an einem der Imbissstände war soweit ordentlich. Die Speisenkarte in 6 Sprachen, damit niemand entkommt, sogar auf deutsch.
      Read more

      Trailwild

      Das muss man mögen, ich würde mich da wohl eher nicht wohl fühlen. Gut dass wir alle unterschiedlich sind :)

      9/27/22Reply
      Traveler

      Es tut immer gut in andere Welten einzutauchen, das erweitert den Horizont. 😏

      9/27/22Reply
      Trailwild

      ja, aber das ist eben keine die mich reizt 😌

      9/27/22Reply
      Traveler

      Siehst du, so unterschiedlich, uns reizt eher Norwegen nicht. Einmal dort gewesen, Schweden noch nie, Marokko das sechste mal. 😎

      9/27/22Reply
      Trailwild

      Wäre schlimm, wenn wir alle gleich wären! 😉

      9/27/22Reply
       
    • Day75

      Marrakesch - Merhaba Christina

      November 16, 2019 in Morocco ⋅ ⛅ 15 °C

      Marrakesch hat in der letzten Woche mehrfach als Ausgangspunkt für unsere Trips gedient, doch jetzt sind wir nicht mehr alleine unterwegs. Gestern haben wir am Flughafen Christina abgeholt, die mit uns in den nächsten zwei Wochen ein Surfcamp in Sidi Ifni besuchen wird :) Unsere Sightseeingtour haben wir uns deshalb für heute aufgehoben und mit ihr eine lange Tour entlang der Suks und Sehenswürdigkeiten Marrakeschs unternommen! Dabei haben wir an Straßenständen gegessen, Minztee über den Dächern der Medina genossen, um Mitbringsel für die Lieben daheim gefeilscht, eine verborgene Bäckerei entdeckt in der wir Brot direkt aus dem Ofen kaufen konnten und uns in den engen Gassen von Rollerfahrern fast umnieten lassen :) Also der perfekte Start in ihren Marokkourlaub ❤️Read more

      Traveler

      Wie schön dass christina jetzt da ist . Liebe grüße von mir . Dann viel Spaß beim surf Camp . Ihr seid so warm angezogen wie sind die Temperaturen ?(:

      11/16/19Reply
      Janina Lampe

      Ja die letzten beiden Tagen war es kühl - 17° und Sonne... Morgen in Agadir soll es aber über 20° werden :)

      11/16/19Reply
       
    • Day9

      Shoppingwahn in Marrakesch

      October 23 in Morocco ⋅ ⛅ 25 °C

      Keramik, Handtasche aus Kamelleder, Kosmetikprodukte, große Lampe, Schuhe für Neyla, Glasbehälter und jede Menge mehr.... Unser Ausbeute vom heutigen Tag. Natürlich waren wir auf dem Jamaa al F'na und habe die Schlangenbeschwörer beobachtet:-)Read more

      Traveler

      Papa füttert uns

      10/23/22Reply
      Traveler

      Lecker 😋

      10/23/22Reply
      Traveler

      Schöne Touristen🥰

      10/23/22Reply
      5 more comments
       
    • Day10

      Ab ans Meer

      October 17 in Morocco ⋅ ☀️ 23 °C

      Nach dem freien Tag von Gestern treffen wir uns heute um 10.00 beim Bus. Das Koffer ging auch schon besser zu. Ich befürchte, dass ich Marroko ohne meine alten Laufschuhe verlassen werde. 😅
      Der Bus bringt uns nochmals zur Medina, wo wir einen Kochkurs haben. Der Kochkurs besteht aus Schneiden und nach Anweisungen würzen. Das Essen gehört zu den besten die wir bisher hatten. Von meinen Mitreisenden isst nur noch die Hälfte etwas, da den einen nicht gut ist und die anderen einfach unvergleichliche Europäer sind. Also mehr für mich. Nach dem leckeren Essen fahren wie los Richtung Meer. Morgen haben wir einen Freien Tag am Strand. Natürlich ist es genau morgen (am einzigen Tag dieser Woche) nicht sonnig. Aber an unser Glück haben wir uns ja gewöhnt.
      Irgendwann halten wir zu einem weiteren "Manufaktur" stop und sehen dort wie Arganöl gewonnen wird.
      Danach düsen wir ans Meer. Endlich Blick über den Atlantik. Beim Anblick unseres Hotels und der Entfernung zum Strand bin ich plötzlich genervt. Das legt sich aber schon am Abend als wir an den Strand gehen und die letzten Sonnenstrahlen und Farben des Sonnenuntergangs sehen.
      Als Gruppe von 11 Leuten gehen wir weiter um ein Restaurant zu suchen. Das Ausgewählte Reszaurant ist mir aber zu europäisch, also ziehen ich und zwei andere weiter. Unser Ziel ist eine wunderschöne Dachterrasse mit Blick auf das Meer. Die Leute scheinen Locals zu sein. Plötzlich taucht eine traditionelle Band auf und lässt die Party steigen. Begeistert bleiben wir bis nach Mitternacht sitzen und beobachten das Schauspiel.
      Read more

    • Day5

      The craziness of the Marrakech Souk

      September 17 in Morocco ⋅ ☀️ 29 °C

      You probably don't wanna hear about how well I'm sleeping any more, so a slight change of pace today... After an early breakfast (I mean, 08:00 is early, right?) I'm on a shuttle bus into the heart of Marrakech by 10:00. It's a short 20 minute bus ride, replete with the driver leaning on the horn every 10 seconds, and several pedestrians literally throwing themselves into the road. Couple of things I always try and discover early on in a trip in a new country as it can vary so massively - how to cross the road, and why someone is beeping at me. (Often they go hand-in-hand.)

      Morocco seems to be similar to India on the horn use front. It's used primarily as a way to tell other people on the road that you're there - as if the spectre of an eight ton truck covered in bells and shiny baubles bearing down on you at 80 kilometres per hour wasn't enough of a sign.

      Road crossing - Morocco is a little more similar to Vietnam. They use what I like to call the, "Take your life in your hands and hope for the best" method. The trick (apparently) is to make eye contact with the car / scooter / truck driver, and maintain eye contact while you cross the road. This action allegedly means the driver can't reliably claim not to have known you were there when they mow you down. It has the ancillary challenge of meaning you can't see where you're going. There's a natural instinct to flick your eyes ahead of you to make sure you're not about to knock over a defenceless grandmother, or put your foot into a pot-hole. You must resist this instinct - lest the driver takes this lapse in judgement as reason to double down on the accelerator. Outside Koutubia Mosque, it takes me a good ten minutes to build up the confidence to cross the road, and when I do, it's not a fun experience. It's only as I walk down the road towards Jemaa El-Fnaa Square that I notice there's a proper pedestrian crossing that I completely missed.

      I'm meeting my guide, Mohammed at midday by the Souk, the complex, maze-like market that is the lifeblood of Marrakech. I head for Café De France, an institution of a bar right on the square. As I walk over, my senses are bombarded by smell, sound, sight. Here, a snake charmer with the shrill oboe-like music they use to arouse their Cobras; there, a dancing monkey with his trainer. There are horse-drawn carriages ferrying tourists around the city, countless fresh fruit stalls, and a lot of foot traffic. It's a cacophony, and an assault, and I love it. I find the Café de France, grab a seat, and spend an amazing half hour watching the world go by...

      Mohammed and I manage to find each other, and we embark on a walking tour of the Souk. He's a lovely guy, speaks great English, and gives me a deep insight into the inner workings of the Souk. I'd never find my way around it unguided.

      We visit a few different artisanal stores - one in particular sticks in my mind, where Berber leather products are crafted by hand. Mohammed and I sit for a while, chatting over a cup of tea offered by the store owner, and just watching these craftsmen (and it is all men, at least in the storefront) at work. It's mesmerising, and the quality of their product is outstanding.

      We visit a fresh orange juice stall to quench our thirst, then continue, deeper into the Souk where we come across the butchers' market - which is another fresh sensual check. We stop and watch one of the store owners butchering a lamb, and at another we find a butcher preparing offal for a local delicacy - a sausage that sounds to me to be pretty similar to Haggis.

      All too soon, our walk around the Souk comes to an end. I'll be back in a few days to take more of a look around. For now, I head back to the hotel, conscious that I've missed at least a couple of hours sleep, and need to top up.

      The rest of the day passes blissfully, peacefully, lazily. I start reading my 7th book of the trip, I revisit the rosé and immediately regret it. I settle into several vins blancs, and soon enough, it's bedtime...
      Read more

      Tim's Travels

      My lovely guide, Mohammed.

      9/18/22Reply
      Tim's Travels

      He thinks he looks like Thierry Henry. He really doesn't.

      9/18/22Reply
      Tim's Travels

      This guy was apparently stoned out his trumpet. Hash allegedly helps him concentrate?!

      9/18/22Reply
      9 more comments
       
    • Day12

      Durch die Medina bis zur Koutoubia

      October 26 in Morocco ⋅ ☀️ 26 °C

      Guten Morgen Marrakesch, du wundervolle lebhafte Stadt. Heute haben wir uns vorgenommen ein paar Sehenswürdigkeiten anzuschauen und ein letztes Mal durch Marrakesch zu flanieren. Mama ist mit dem Verhandeln ein richtiger Profi geworden und Papa wollte hier zum richtigen Barbier....Read more

      Traveler

      Hallo Amigo

      10/26/22Reply
      Traveler

      😍😍🥰

      10/26/22Reply
      Traveler

      Magische Aussicht

      10/26/22Reply
      Traveler

      Sehr hübsches Bild

      10/26/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Medina

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android