Morocco
Medina

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day1

      Marrakesch

      April 11 in Morocco ⋅ ☁️ 17 °C

      Unsere Reise, die mir Lorenz und Benedikt zum 60. Geburtstag geschenkt hatten, hat begonnen. Wir sind mit einer Stunde Verspätung in Marrakesch angekommen, um unsere Reise durchs Landesinnere von Marokko zu starten. Das Wetter ist ganz anders, als wir es erwartet hatten: Es ist wolkig und ein kühler Wind weht.
      Erstaunlich ist, dass der Tourismus anscheinend noch nicht auf Hochtouren läuft: die Altstadt ist auch nach Sonnenuntergang, wenn im Ramadan ja das Leben erwachen sollte, erstaunlich leer. Die meisten Geschäfte haben geschlossen. Wahrscheinlich liegt es an Corona, da man als Tourist nur mit dem Flugzeug ins Land kommt. Doch selbst da scheint die Nachfrage gering, was wir daran sahen, dass unsere Maschine bei Weitem nicht ausgebucht war,obwohl zwei Flüge zusammengelegt worden waren. Ein weiterer Grund könnte sein, dass wir nicht in der Hauptsaison unterwegs sind. Uns soll es recht sein.
      Unser Hotel ist ein Riad ("Paradies") , ursprünglich wohl so eine Art Patrizierhaus. Es liegt in einer Medina (Altstadt), hat meist einen versteckten Eingang in einer der engen Gassen und hat immer einen großen Innenhof, um den sich die Zimmer gruppieren und in dem ein Wasserbecken oder sogar eine Art Pool liegt. Fenster hat das Riad nur zu diesem Innenhof. Alle unsere Riads hatten wunderbare Terrassen, von denen aus man über die Dächer der Stadt und auf die Gebirge in der Nähe schauen kann.
      Jetzt sitzen wir auf einer Terrasse eines Restaurants und genießen den Abend.
      Read more

      Traveler

      Wir wünschen Ihnen ganz viel Spaß Herr Feja! Liebe Grüße Ihr Ethikkurs Q12 😊

      4/12/22Reply
       
    • Day30

      Marrakesch Medina

      September 25 in Morocco ⋅ ☁️ 21 °C

      Nach dem Tichka Pass erst gute Straße, dann nochmal etliche Kilometer Baustellen, Nebel, Regen und ein Stau ließen nicht gerade die Laune steigen. Unser Hymerle sieht aus wie Hulle.

      Irgendwann Parking Et Lavage La Koutoubia in Marrakesch erreicht, dort kann man mit dem Reisemobil für 110 Dirham ruhig am Rande der Medina übernachten. Die Anfahrt war auf den letzten Metern bei dichtem Verkehr etwas schwierig, ein Mofafahrer lotste uns. Mit 20 Dirham Bakschisch war er nicht so recht zufrieden....

      Der berühmte Djemaa el Fna (Platz der Gehängten) ist rund 800 m entfernt und ist Marrakeschs pulsierendes Zentrum und vermutlich einer der bekanntesten Plätze in ganz Afrika. Im immer mal wieder einsetzenden Regen bereitet der Platz der Gauckler allerdings wenig Freude. Aber die Souks sind weitgehend überdacht oder mit Planen zumindest vor leichtem Regen geschützt.

      In der Medina von Marrakech befinden sich die berühmten Souks, riesig und zum verlaufen prädestiniert. Hier kann man landestypische Souvenirs wie Gewürze, bunte Tücher, Lederwaren, Lampen, Schmuck und vieles mehr  erwerben. Sehen, staunen, riechen, ein Fest der Sinne.

      An den unzähligen Imbissständen, auf dem Djemaa el Fna, die tagtäglich zum Abend aufs Neue aufgebaut werden, gibt es auch außergewöhnliches Essen. Außer Kebab, Fisch, Gemüse und gegrillten Spießen gibt es Schnecken und auch gegrillte Schafsköpfe.

      Leider sind die "Fänger" an den einzelnen Ständen sehr lästig. Wir begnügten uns an einem kleinen Stand mit einer Suppe, die schmackhaft und wärmend (!) war.
      Read more

      Traveler

      Das stört mich in solchen Ländern. Das ständige verkaufen wollen und einen damit bearbeiten. Ich war vor vielen Jahren auf eigene Faust in Kairo und Luxor. Ohne Reiseleitung etc. Es war zeitweise sehr nervig...muß ich nicht unbedingt haben. Aber es ist deren Mentalität, die muß man halt mögen oder ertragen. Es gibt sicherlich auch genügend positive Beispiele...Du hast vermutlich genügend davon🙂

      Traveler

      Dort wo viele Touristen sind, da ist es vielleicht ein wenig lästig, mehr nicht. Für uns kein Problem. Freundlich bleiben, deutliche Signale geben und alles ist völlig entspannt.

      Trailwild

      uff... das sieht alles anstrengend aus... irgendwie.

      Traveler

      Aber wunderbar... 😜

      La schokkran, wird so zwar nicht geschrieben, aber ausgesprochen "Nein, Danke" [Beduin]

       
    • Day12

      Marrakesch

      September 14 in Morocco ⋅ ☀️ 29 °C

      Nach der Ruhe der Sahara kommt natürlich was? Genau, mit Marrakesch die zweite der vier Königsstädte auf unserer Reise. Alleine schon die knapp 12-stündige Autofahrt über den Hohen Atlas war wieder ein Highlight! Unbefestigte Straßen über 2000m-Pässe, Regenfälle, wie wir sie in Marokko nicht erwartet hätten und Ziegen, die unseren Weg säumten. Auf dem Weg fuhren wir noch an Ait Benn-Haddou vorbei, einer der Wirkungsstätten des Epos Gladiator und unseres großen Vorbilds Ralf Möller. Einen Guuuuden Morgen, wie Ralf zu sagen pflegt, haben wir in unserem Riad aufgrund Übermüdung durch terrorisierende Gäste nicht gehabt, aber trotz alledem unsere erste Tour durch Marrakesch mit dem Besuch des Jardin Majorelle und des Maison de la Photographie gut gestartet. Der Pflichtbesuch auf dem Jemaa El Fna, dem wahrscheinlich größten Theater der Welt, ist zwar in einer klassischen Tourifalle geendet. Jedoch war das bunte Treiben auf dem Hauptplatz von Marrakesch ein Erlebnis, das man unbedingt gemacht haben muss!

      Mit dem Grands Taxi ging es heute weiter in den Hohen Atlas mit Ziel Imlil auf 1700m. Bleibt gespannt auf die nächste Station liebe Freunde ⛰
      Read more

      Niklas Klein

      Ihr lebt da auch eher im gehobenen Standard oder? Ich dachte ihr seid mit Rucksack und Schlafsack unterwegs. Die reichsten 1% lassen Grüßen 🙋‍♂️😂

      Traveler

      Schön wärs 😂

       
    • Day31

      Djemaa el Fna am Abend

      September 26 in Morocco ⋅ ⛅ 22 °C

      Das Wetter hat sich gebessert, der Djemaa el Fna lebt auf. Nicht nur Schlangen, Affen, Tauben, Musiker, Trommler, Wasserträger, Geschichtenerzähler, Henna Tattoos und vieles mehr, auch Artisten sind in Aktion. Ein fast unbeschreibliches Erlebnis, bunt, laut, exotisch und manchmal touristisch.

      Das Essen an einem der Imbissstände war soweit ordentlich. Die Speisenkarte in 6 Sprachen, damit niemand entkommt, sogar auf deutsch.
      Read more

      Trailwild

      Das muss man mögen, ich würde mich da wohl eher nicht wohl fühlen. Gut dass wir alle unterschiedlich sind :)

      Traveler

      Es tut immer gut in andere Welten einzutauchen, das erweitert den Horizont. 😏

      Trailwild

      ja, aber das ist eben keine die mich reizt 😌

      Traveler

      Siehst du, so unterschiedlich, uns reizt eher Norwegen nicht. Einmal dort gewesen, Schweden noch nie, Marokko das sechste mal. 😎

      Trailwild

      Wäre schlimm, wenn wir alle gleich wären! 😉

       
    • Day2

      Marrakesch für Einsteiger

      April 12 in Morocco ⋅ ⛅ 21 °C

      Drei Vorbemerkung:
      1. Wir haben Jens Spahn gesehen.
      2. Marrakesch ist möglicherweise eine Stadt, in die man sich verlieben kann.
      3. Das Rätsel der geschlossenen Läden ist gelöst.

      Wir haben tatsächlich Jens Spahn gesehen, oder besser gesagt: die Jungs. In einer der vielen alten Synagogen von Marrakesch, die hier von einer der größten jüdischen Gemeinden im Orient genutzt wurden. Bis 1948, als man im damals französischen Protektorat befand, dass die Juden ja jetzt ihren eigenen Staat hätten... Den Rest kann man sich denken.
      In diese Synagoge war also Jens Spahn mit einer Frau. Und später war er auch noch in einem Gewürzladen, wo er angeblich Aphordisiaka gekauft hat, behauptet der polyglotte Besitzer.

      Warum kann man sich in Marrakesch verlieben? Weil das meist nicht über das Offensichtliche geht. Das bewundert man vielleicht oder ist hingerissen, aber nicht verliebt. Das geht oft erst dann, wenn man auf den zweiten Blick erst das eine erkennt, was liebenswürdig ist. Und dann noch etwas mehr und mehr und mehr. Und so ist Marrakesch: auf den ersten Blick eher schmutzig, laut und unspektakulär. Aber wenn du dann von einem Kenner der Stadt wie Jussuf, unserem Guide, an die Hand genommen wirst, kommst du aus dem Staunen nicht mehr heraus: Wir waren im Garten von Yves St. Laulent, wo wir unter Palmen spazierten, über seinen Drogenkonsum spekulierten und immer wieder in Majorelleblau eintauchten, wir waren im Souk und ließen uns zeigen, wie man schmiedet, Mosaike gestaltet, Intarsien einlegt, Tücher färbt und einen Turban bindet. Wie man feilscht und sich vom Barbier verwöhnen lässt. Wir kennen weite Haremsgärten und sind in ein Meer von Düften eingetaucht. Eigentlich war es hinter jeder Ecke eine andere Überraschung.
      Und das Rätsel? Das Rätsel der geschlossenen Läden ist gelöst: Die meisten Läden, die keine Lebensmittel verkaufen, schließen im Ramadan eine Stunde vor Sonnenuntergang, damit man sich auf das Beten vorbereiten kann. Da nach öffnen die Läden, in denen man das Fasten brechen kann. Außerdem haben viele Geschäfte wegen Covid-19 pleite gemacht.
      Morgen geht's weiter über die Straße der Kasbas, mit einem kundigen Guide und Chauffeur. Wir werden alt. 😉
      Read more

    • Day2

      Noch ein paar Bilder und Informationen

      April 12 in Morocco ⋅ ⛅ 19 °C

      Informationen von Jussuf: Seit Mohamed König ist, haben sich die wirtschaftliche Lage und der. Lebensstandard deutlich verbessert. Gleichzeitig gibt es immer mehr Investitionen beispielsweise in Immobilien, die zu Riads umgebaut werden. Die meisten Bauherrn sind Franzosen, die nach dem Bau und mit der Inbetriebnahme fünf Jahre lang Steuerfreiheit genießen.
      Deutliche Verbesserungen gebe es besonders in den Regionen, wo sich die Autoindustrie angesiedelt hat.
      Read more

    • Day5

      The craziness of the Marrakech Souk

      September 17 in Morocco ⋅ ☀️ 29 °C

      You probably don't wanna hear about how well I'm sleeping any more, so a slight change of pace today... After an early breakfast (I mean, 08:00 is early, right?) I'm on a shuttle bus into the heart of Marrakech by 10:00. It's a short 20 minute bus ride, replete with the driver leaning on the horn every 10 seconds, and several pedestrians literally throwing themselves into the road. Couple of things I always try and discover early on in a trip in a new country as it can vary so massively - how to cross the road, and why someone is beeping at me. (Often they go hand-in-hand.)

      Morocco seems to be similar to India on the horn use front. It's used primarily as a way to tell other people on the road that you're there - as if the spectre of an eight ton truck covered in bells and shiny baubles bearing down on you at 80 kilometres per hour wasn't enough of a sign.

      Road crossing - Morocco is a little more similar to Vietnam. They use what I like to call the, "Take your life in your hands and hope for the best" method. The trick (apparently) is to make eye contact with the car / scooter / truck driver, and maintain eye contact while you cross the road. This action allegedly means the driver can't reliably claim not to have known you were there when they mow you down. It has the ancillary challenge of meaning you can't see where you're going. There's a natural instinct to flick your eyes ahead of you to make sure you're not about to knock over a defenceless grandmother, or put your foot into a pot-hole. You must resist this instinct - lest the driver takes this lapse in judgement as reason to double down on the accelerator. Outside Koutubia Mosque, it takes me a good ten minutes to build up the confidence to cross the road, and when I do, it's not a fun experience. It's only as I walk down the road towards Jemaa El-Fnaa Square that I notice there's a proper pedestrian crossing that I completely missed.

      I'm meeting my guide, Mohammed at midday by the Souk, the complex, maze-like market that is the lifeblood of Marrakech. I head for Café De France, an institution of a bar right on the square. As I walk over, my senses are bombarded by smell, sound, sight. Here, a snake charmer with the shrill oboe-like music they use to arouse their Cobras; there, a dancing monkey with his trainer. There are horse-drawn carriages ferrying tourists around the city, countless fresh fruit stalls, and a lot of foot traffic. It's a cacophony, and an assault, and I love it. I find the Café de France, grab a seat, and spend an amazing half hour watching the world go by...

      Mohammed and I manage to find each other, and we embark on a walking tour of the Souk. He's a lovely guy, speaks great English, and gives me a deep insight into the inner workings of the Souk. I'd never find my way around it unguided.

      We visit a few different artisanal stores - one in particular sticks in my mind, where Berber leather products are crafted by hand. Mohammed and I sit for a while, chatting over a cup of tea offered by the store owner, and just watching these craftsmen (and it is all men, at least in the storefront) at work. It's mesmerising, and the quality of their product is outstanding.

      We visit a fresh orange juice stall to quench our thirst, then continue, deeper into the Souk where we come across the butchers' market - which is another fresh sensual check. We stop and watch one of the store owners butchering a lamb, and at another we find a butcher preparing offal for a local delicacy - a sausage that sounds to me to be pretty similar to Haggis.

      All too soon, our walk around the Souk comes to an end. I'll be back in a few days to take more of a look around. For now, I head back to the hotel, conscious that I've missed at least a couple of hours sleep, and need to top up.

      The rest of the day passes blissfully, peacefully, lazily. I start reading my 7th book of the trip, I revisit the rosé and immediately regret it. I settle into several vins blancs, and soon enough, it's bedtime...
      Read more

      Tim Irvine

      My lovely guide, Mohammed.

      Tim Irvine

      He thinks he looks like Thierry Henry. He really doesn't.

      Tim Irvine

      This guy was apparently stoned out his trumpet. Hash allegedly helps him concentrate?!

      9 more comments
       
    • Day4

      Jardin Majorelle

      May 23 in Morocco ⋅ ☀️ 35 °C

      Heute Vormittag waren wir im Jardin Majorelle und im Yves Saint Laurent Museum. Beides war sehr empfehlenswert 😍 Bei über 35 Grad heute verbringen wir den Nachmittag in unserem kühlen Riad. Morgen geht es wieder nach Taghazout ans Meer 🙂Read more

      Traveler

      Schon sehr hübsch - aber ist es nicht sehr teuer, seine Edelklamotten da - nur so für einen fotoshoot - auszuleihen?

      5/23/22Reply
      Traveler

      😅😁 Ich habe auf jeden Fall gelernt, dass weiße Klamotten nicht optimal sind um durch Marrakesch’s Straßen zu laufen… zum Glück sieht man die schwarzen Schlamm Flecken auf dem Bild nicht 😁

      5/24/22Reply
       
    • Day5

      Medersa Ben Youssef

      May 24 in Morocco ⋅ ☀️ 28 °C

      Den heutigen Vormittag haben wir noch in Marrakesch verbracht und sind zur Medersa Ben Youssef gelaufen. Diese Schule wurde 1565 errichtet und hat 132 kleine Räume auf zwei Stockwerken und einen wunderschönen Innenhof und Gebetsraum. Die Sehenswürdigkeit war die letzten 4 Jahre geschlossen weil sie komplett renoviert wurde und ist jetzt wunderschön anzusehen. Nachmittags sind wir wieder 5,5h zurück nach Taghazout gefahren.Read more

      Traveler

      Ihr Lieben, herzliche Grüße...tolle Bilder, spannende Berichte und somit für uns hier zu Hause spannend Euch Beide so ein wenig aus der Ferne begleiten zu dürfen. Lieber Gruß Feline und Mama ..🐢🐉🪱🦦🐈‍⬛ herrliche Sonnenuntergänge

      5/24/22Reply
       
    • Day3

      Marrakesch

      May 22 in Morocco ⋅ ☁️ 32 °C

      Am Sonntag ging es dann mit unserem Auto Richtung ➡️ Marrakech. Da wir bei Google map „bitte keine Autobahn“ angegeben haben, führt uns das Navi auf immer weniger bewohnte kleine Wege bis wir schließlich auf einer schmalen Straße durch die Steinwüste unterwegs sind. Nach ca. 1,5 h Landstraße haben wir auf die Autobahn gewechselt. Um von der Autobahn wieder abfahren zu können musste man wie üblich eine Mautgebühr bezahlen. Kurz bevor wir an der Mautstation angekommen sind, wurden wir von einem Polizisten heraus gewunken weil wir 10 km/h zu schnell in seinen Radar gefahren sind. Er war aber sehr nett und hat gefragt wo wir her sind und als wir zu ihm meinten dass wir leider kein Bargeld mehr haben, hat er uns ohne Strafe weiter fahren lassen.
      Das fehlende Bargeld wurde aber wenig später nochmal ein Thema da man die Maut nicht mit der Karte zahlen konnte. Also haben wir einen 10 Euro Schein bei den Franzosen im Auto hinter uns gegen 90 Marrokanische Dirham getauscht 😅 Damit konnten wir dann die 72 dirham Maut Gebühr bezahlen und durften wieder von der Autobahn abfahren.

      In Marrakech angekommen sind wir direkt in die nächste Situation die man wohl vermeiden hätte können, hätten wir vorher mal in einen Reiseführer geschaut. Unser Riad liegt etwas versteckt und wir konnten nicht direkt mit dem Auto davor parken. Zwei Marokkaner kamen herbei geeilt und haben uns einen Parkplatz am Straßenrand gezeigt wo wir für 10 Euro zwei Nächte stehen dürfen. In unserem Riad angekommen klären uns die Mitarbeiter auf, dass wir unser Auto nochmal umparken und zu einem richtigen Parkplatz bringen müssen um nicht abgeschleppt zu werden. Naja 😅

      Unser Riad ist wunderschön - es gibt nur 9 Zimmer in dem großen alten Anwesen und durch die hohen Steinwände hört man den Lärm der Stadt nicht.

      Nachmittags haben wir uns noch auf den Weg auf den Souk (riesiger Markt) gemacht. Wir waren im „nomad“ auf der rooftop Bar essen und waren dann anschließend noch auf dem Place Jemaa El fna. Dieser riesige Marktplatz war voller Schlangenbeschwörer die uns am liebsten eine Schlange um den Hals gehangen hätten damit sie danach Geld fordern können - deswegen konnten wir uns die Kobras nur mit genügendem Sicherheitsabstand anschauen. 🐍 Abends haben wir uns noch den Sonnenuntergang auf unserer Rooftop Terrasse angeschaut und den Gebetsgesängen die über der Stadt lagen zugehört 🌅
      Read more

      Traveler

      Hallo Ihr beiden Lieben,toll was Ihr so erlebt passt aber auf Euch auf nicht dass einTuarek Sophie kaufen will!!😡🤗

      5/23/22Reply
      Traveler

      Ab 10 Kamelen wäre ich schon gesprächsbereit… 🐪🐫

      5/23/22Reply
      Traveler

      Aber Lukas, gebe Sophie nicht her,denn eine Bessere findest Du nicht,die mit Dir solche Abenteuer Reisen mitmacht.Euch weiter eine Superzeit und liebe Grüße 🤗

      5/24/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Medina

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android