Nepal
Mandandeupur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 21

      Dernière vue sur l'Himalaya

      March 5 in Nepal ⋅ ☀️ 14 °C

      Ce matin rebelote car on ne s'en lasse pas ! Réveil à 6h15 pour admirer le levé du soleil depuis le balcon de notre chambre.
      Aujourd'hui nous sommes encore plus chanceux que la veille car il n'y a vraiment aucun nuage !
      Après avoir dis aurevoir à nos amis tourdumondiste Clément et Manon rencontrés la veille, nous partons vers les hauteurs du village afin d'observer le maximum de sommets que nos yeux peuvent percevoir.
      C'est vraiment grandiose, nous sommes sur les terrasses au beau milieu des rizières contemplant le toit du monde.
      Nos yeux ne décrochent pas de l'horizon.
      Plus le temps passe plus on a l'impression que les montagnes s'embellissent. Nous profitons de ce moment hors du temps, jusqu'à ce que la faim nous ramène à la réalité.
      Nous prenons notre petit déjeuner sur la terrasse d'un hôtel à la vue imprenable.
      Une heure ou deux plus tard nous voilà dans un bus local direction un quartier excentré de Kathmandu où nous avions déjà séjourné deux semaines plutôt. Ce quartier est proche de l'aéroport et la magnifique Buddha Stupa s'y trouve (nous voulions absolument revoir ce magnifique monument avant de partir) ainsi qu'un temple hindou très spécial que nous avions manqué la dernière fois et que nous vous partagerons demain.

      Voilà, demain c'est déjà notre dernier jour au Népal et nous n'avons rien vu passer. Nous nous sentons vraiment bien ici et la gentillesse des népalais ne fait qu'amplifier notre tristesse à devoir quitter ce pays.
      Ce peuple a définitivement quelque chose de plus que tous les autres peuples que l'on a pu rencontrer avant. Je pourrais tenter de le décrire, mais je crois que cela ne s'explique pas.

      À demain,
      Guillaume 🙏
      Read more

    • Day 6

      Wandertag

      September 28, 2022 in Nepal ⋅ ☀️ 30 °C

      Am heutigen Tag ist laufen angesagt.
      Geplant sind 6 Stunden.

      Wir werden in das wirkliche Leben der Bevölkerung am Stadtrand tauchen.
      Es werden Ziegen, Wasserbüffel und Hühner gehalten.
      Der Schnaps wird aus Reis oder Hirse selbst gebrannt. Der Reisschnaps hat ca. 45 %. Schmeckt sehr intensiv.
      Der Einblick in die Küche eines Gasthauses war interessant. Gegessen haben wir nicht.
      Read more

    • Day 20

      La chaîne se dévoile

      March 4 in Nepal ⋅ ⛅ 6 °C

      La couleur rouge nous réveille.
      On ouvre les rideaux.
      J'ai encore du mal à décoller mes yeux, mimi enfile déjà sa doudoune. Je lui demande ce qu'il fait, il me dit de le rejoindre sur le balcon, apparemment je suis entrain de tout rater.
      Je débarque là, à moitié endormie. Le ciel est dégagé, sans pollution, le soleil va apparaître et surtout, les montagnes sont là. Ce n'est pas comme les autres fois. Au-dessus de la mer de nuages, tous les sommets se dévoilent.
      On est bouche B.

      Après le déjeuner, nous sommes partis pour 1h30 de marche. Quand d'un coup, après un virage en montée, les voilà. On ne les compte plus. Nous y voilà enfin, le prolongement de la chaîne. Des sons sortent de nos bouches "oh", "ouaw" s'en suivent les premiers mots "c'est pas possible", "c'est magnifique", "tu te rends compte?". Un silence. Peut être qu'à ce moment-là à quelques jours du départ de ce merveilleux pays qui nous a tant offert, on se rend compte : nous sommes sur le toit du monde.

      Au plus proche de la nature, des conversations profondes naissent. Pourquoi la technologie ? Pourquoi les robots ? Pourquoi tant d'autres choses paradoxales. Pourquoi pas juste des fermes de la nature ? Pourquoi la consommation ?
      Des débats infinis.

      Nous finissons notre journée avec Manon et Clément que nous avons rencontrés dans l'auberge.
      Un bon repas et au dodo, demain on recommence !

      Bisous 🗻🗻🗻🇳🇵🇳🇵🇳🇵

      PS: faire sa lessive en face de l'Himalaya, c'est fait 🤍☑️
      Read more

    • Day 68

      Nepal Tag 11

      March 8, 2020 in Nepal ⋅ ☀️ 16 °C

      Start in den Tag:
      6⃣:4⃣5⃣

      Tag in 6 Worten:
      ▪️Wäschetag
      ▪️Fahrt nach Nagarkot
      ▪️Panorama View
      ▪️Mount Everest gesichtet
      ▪️Office work
      ▪️Gemütliche Unterkunft

      Was hat uns heute ein Lächeln auf die Lippen gezaubert:
      Nachhause telefoniert

      Mealplan:
      🕗 Frühstücksbüffet
      🕗 Frühstücksbüffet
      🕐 Dal Bhat
      🕐 Dal Bhat
      🕕 Tomaten Suppe, Veg. Fried Rice
      🕕 Nudel Suppe

      Besondere Begegnungen:
      Kleiner Hund, der auf einem Stuhl auf unserem Balkon geschlafen hat.

      Informatives:
      Klasse, dass diese Klimaanlagen auch warm machen können! 😬
      Read more

    • Day 5

      prachtig uitzicht in nagarkot🤭

      October 7, 2023 in Nepal ⋅ ⛅ 21 °C

      We gingen een weekendje naar nagarkot om de zonsopgang bij de himalaya gebergte te bekijken, alleeennnn het was heel mistig dus niet veel te zien. Toch was het wel mooi en ook wel een heel fijn hotel😊

    • Day 19

      Baktapur --> Nagarkot

      March 3 in Nepal ⋅ ☁️ 9 °C

      Aujourd'hui est un jour spécial ! Nous mettons à l'honneur nos mamies 💫
      Bonne fête à vous toutes ❤️❤️❤️

      7h de bus + un taxi pour nous emmener jusqu'à Nagarkot. La pluie est sur le Népal, tout le monde l'attendait pour faire descendre la pollution. Demain le paysage devrait être plus clair. Tant mieux car vous savez quoi ?? Voici la description de la ville :
      Nagarkot est un village de la zone de Bagmati au Népal, situé à 33 kilomètres à l'est de Katmandou et à 15 kilomètres de Bhadgaon. C'est l'endroit le plus haut de la vallée de Katmandou et le seul endroit de la vallée d'où l'on peut l'Everest.
      Read more

    • Day 4

      Ankunft in Nagaskot in den Bergen

      February 29, 2020 in Nepal ⋅ ⛅ 20 °C

      Nach dem Mittagessen sind wir zurück zum Auto gelaufen und ich dachte ich mache auch ein Paar Fotos wies sonst so neben den ganzen schönen Kulturstätten und Hotels aussieht. Die meisten Gebäude sind noch von dem schlimmen Erbeben aus 2015 zerstört und es fehlt das Geld zum Wiederaufbau.
      Nachdem wir vom Auto abgeholt wurden ging es eine Stunde in die Berge hinauf.
      Die gesamte Breite von Nepal beträgt "nur circa 880km" aber wofür wir in Deutschland circa 7 1/2 Stunden brauchen, braucht man in Nepal 3 Tage.
      Die Straßen sind entweder überfüllt (in den Städten) oder total eng und eine Schlagloch-piste. Das schnellste was man fahren kann ist circa 60kmh.
      Auch wurde vor jeder Serpentine gehupt damit man keinen entgegenkommenden Fahrer auf den viel zu engen Straßen umfährt. Passieren tut eben nicht s weil sich mit maximal 30/40 fortbewegt wird.

      Der Ausblick über das Tal ist atemberaubend und das Hotel hat einen fantastischen Ausblick.
      Was schwimmen gehen anging war das Glück uns erneut nicht hold: jakuzzi und pool befinden sich in Wartung.

      Abends hat sich Tobi noch eine Massage für Nacken und oberen Rücken gegönnt während ich meinen mitgenommenen Roman verschlungen habe und Papa nochmal ins Fitness ist.

      Wir sind mit Roshit, unserem Guide der auch im Hotel übernachtet, zusammen Abendessen gegangen und haben uns über die Trinkgeldkultur und Politik unterhalten.
      Danach sind ich und Papa ins Bett während Tobi eine 2. Runde im Fitnessstudio eingelegt hat.
      Read more

    • Day 6

      Ende des Treks & Besuch in Bhaktapur🛕

      September 8, 2023 in Nepal ⋅ ☁️ 15 °C

      Die heutige Nacht war wieder sehr regenreich und so fiel auch heute Nacht wieder der Strom aus. 🌧️ Mein Wecker klingelte um 5:30 Uhr um den Sonnenaufgang von der Dachterasse des Hotels bestaunen zu können. Nach dem Regen war alles sehr nebelig und wolkig, ich war etwas skeptisch aber dachte mir mal sehen wie es sich entwickelt und ging hinauf. Zunächst war wirklich kaum etwas zu sehen, doch die Thermik zeigte sich sehr dynamisch, im einen Moment war man vollends in einer Wolke versunken und hatte nur eine weiße Wand vor sich und im nächsten Moment hatte man einen traumhaften Ausblick auf die Gipfel in der Ferne und die aufsteigende Sonne. Eine atemberaubende Stimmung! 🌄🥹
      Nach dem Frühstück starteten wir heute um 7 Uhr los. Der Weg führte die ganze Zeit die Straße entlang, also landschaftlich gesehen nicht der Hit. Das Ziel war der Viewtower von Nargakot, von dem man nochmal ein tolles rundum Panorama haben sollte. Leider war aber auch das nicht der Fall, denn 2 min. bevor wir nach einstündigem Marsch dort ankamen zogen wieder die Wolken auf und es startete sogar zu regnen. ☔️☁️ Schade..🙈
      Dort wartete schon das Auto auf uns und brachte uns in das 30 min. entfernte Bhaktapur, auch die Kulturhauptstadt des Landes genannt. 🛕 Leider regnete es auch hier. Der Eintritt in die Stadt kostet 1800 NPR, also knapp 15€, was vor allem für nepalesische Verhältnisse wirklich happig ist. 🫣 Es lohnte sich allerdings definitiv, denn die gesamte Altstadt ist wie ein Outdoor Museum, zahlreiche guterhaltene, sehr alte Tempel und Bauwerke, die wirklich sehr beeindruckend sind. ☺️ Außerdem gibt es einen großen Keramik Markt (schade, dass mein Gepäck keine großen Einkäufe zulässt, denn ich hätte so viel schöne Sachen gesehen🥲). Nachdem wir Juju dhau, ein typisches joghurtartiges Gericht, probiert haben (übrigens auch traditionell in einem kleinen Tongefäß gereicht, damit es die überschüssige Feuchtigkeit aufnehmen kann.) und soweit einmal das meiste gesehen haben, ging es nach ca. 2 Std. mit dem Auto zurück nach Kathmandu ins Hostel. Hier angekommen aß ich mal wieder Momos zu Mittag und schnappte mir dann den Laptop um im kleinen Garten des Hostels die Bilder zu übertragen und auszusortieren. Dazu kam ich allerdings die nächsten 2h erstmal nicht, denn ich habe mich mit einer sehr netten Finnin unterhalten, die seit 1 Jahr auf Weltreise ist und wir so sehr spannende Erfahrungen austauschen konnten. So soll’s doch sein auf Reisen. ☺️
      Dann gabs noch einen kurzen (Video-)call nach Würzburg und mit Maxi.🥰 📞
      Nun werde ich mich noch um ein paar organisatorische Dinge kümmern, was gutes essen und dann früh ins Bett, denn der Tag hat ja schon sehr bald begonnen. 😴

      Mein Fazit zum Trek:
      Es war wirklich sehr schön und es hat viel Spaß gemacht. Gerade nach den ersten Tagen im wilden, lauten und staubigen Kathmandu tat die Ruhe und Natur wirklich gut. 😌 Bis auf den Regen heute hatte ich auch großes Glück mit dem Wetter. Insgesamt hätte ich mir aber natürlich gewünscht ein bisschen mehr in den Bergen zu sein und wirklich wandern zu gehen. ⛰️So war es mehr Spazieren gehen durch die Highlands, was auch seinen Charm hatte, denn so kam man durch viele Siedlungen und konnte einen kleinen Einblick in das ländliche Leben und die Landwirtschaft bekommen. 🌽🌿🌾
      Fairerweise muss man sagen, den Guide hätte ich mir sicherlich auch sparen können, denn die Wege waren stets super ausgeschildert und die Wege waren auch alles andere als schwieirg/ausgesetzt/o.ä.🤷‍♀️ Die Vorteile, weshalb ich auch trotzdem zufrieden bin (nicht wenig) Geld für einen Guide ausgegeben zu haben sind, dass ich mich so um nichts kümmern musste, ich durch Gespräche mit Raju viel über das Land und die Leute lernen durfte und außerdem so die nepalesische „Wirtschaft“ unterstützt habe. ☺️

      (Fun) Facts:
      - Mein Guide hat erzählt, dass fast alle jungen Menschen nach Ende der Highschool oder College versuchen ins Ausland auszuwandern. Hoch im Kurs sind hier vor allem Australien, USA und Canada. Allerdings ist es wohl nicht so einfach für diese Länder ein Visum zu bekommen. Plan B ist dann dann Japan oder Korea, und nach Dubai oder Doha wollen inzwischen nur noch die wenigsten. Die jungen Leute sehen in ihrem Land leider keine Zukunft. Das führt dazu dass in den ländlichen Regionen nur noch die alte Generation zurückgeblieben ist. Denn die, die nicht ins Ausland gehen, ziehen nach Kathmandu. In wenigen Jahren werden dort also die ganzen Felder und Landwirtschaften zugrunde gehen.
      - man findet an vielen Häusern das „✔️-Kreuz“ Symbol, auf meine etwas verdutze Frage hin habe ich gelernt, dass das hier seit alten Zeiten als Zeichen für gute und sichere Bauqualität, sowie Glück auf die Häuser gemalt wird. 🫢
      Read more

    • Day 207

      Escaping the valley

      March 24, 2018 in Nepal ⋅ ☀️ 20 °C

      It was time for a 2-day-trip to escape the rush and take some fresh air: We wanted to see what’s behind the surrounding mountains of the Kathmandu valley and climbed up on the eastern side to Nagarkot after passing through the royal town of Bhaktapur with its UNESCO heritage site, the Bhaktapur Durbar Square. The centuries-old ornaments and wood works incorporated into the many beautiful temples, palaces, statues and residential houses are marvelous! And almost 3 years after the disastrous earthquake, the damage is still clearly visible, like everywhere in the valley, and the rebuilding is ongoing, slowly.

      Nagarkot, on the ridge east of the valley, is famous for its views over the Himalaya range. Unfortunately, we weren’t lucky enough to see far enough but the sunrise hike to the view tower in the morning was nice though. Time for breakfast! After that, we wanted to hit a track to Dhulikhel, got lost several times and had to carry our bikes along forgotten, overgrown hiking trails which were shown as jeep tracks on our map. In fact, they were too steep to drive a jeep there and we’re glad that we only carried one pannier :)

      When the thick pine forest cleared, we found ourselves in a peaceful valley with impressing vegetable terraces on the steep slopes. Time for a late lunch, Dal Bhat for sure! The lessons we draw from our first cycling trip in Nepal: There is always a surprise, road conditions change too fast to be documented and there’s so much to discover in between all these mountains here.
      Read more

    • Day 111

      Drive around Kathmandu

      September 8, 2017 in Nepal ⋅ ⛅ 24 °C

      Hari brought us to Patan Durbar square, Baktapur Durbar square and his hometown Nagarkot (nearly saw the Everest, but it was a bit cloudy) today. Allthough the earthquake in 2015 has ruined quite a lot, the old buildings, tempels and stupas are beautiful. Downside is that everyone tries to sell you stuff or tours, which distracts a little. Moreover the poverty is striking (people living in huts without water, sorounded by trash, dirt and dust), feeling very priviledged as a German.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Mandandeupur

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android