New Zealand
Hot Water Beach

Here you’ll find travel reports about Hot Water Beach. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Hot Water Beach:

All Top Places in Hot Water Beach

244 travelers at this place:

  • Day37

    Day 37/72: Hot Water Beach/Cathedral Cov

    December 3, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 19 °C

    The rain was on its way out as we got up and breakfasted this morning. An exciting day was ahead! The plan was to go to Hot Water Beach in the morning, head over to Cathedral Cove, and then drive to Raglan for a day of surfing the next day.

    Hot Water Beach was brilliant, and we're so glad we went all this way to see it. We arrived and parked up, rented a little spade and headed for the beach. At low tide, there in an area on this beach, which must be a couple of hundred metres long, where hot springs bubble up through the sand. This only happens in an area of about 40x20m and some areas are much hotter than others. You'd step on one bit of sand, cool under your feet, and then the next stride you'd jump in shock as you scalded the bottom of your foot! We found an area not currently occupied and dug our waterhole, mixing an area of very hot water and cold water. It created a nice bath like temperature and we settled down, watching the sea and taking photos, laughing with everyone else at how bizzare this experience was and trying not to rest our heels in the boiling part of our hole. As the tide came up, the water got cooler and we abandoned our morning bath. As we handed back the spade, the cafe owner said that today was a great day for it, as there was only 30 people or so in the area. On some days, if the tide falls at a popular time, the beach is known to have thousands of visitors in one tide, all crowding around this small area of sand. Very pleased, we went on our way to Cathedral Cove.

    Cathedral Cove is a beach with a huge rock archway leading to another beach, all in a cove. Its very impressive and we got the impression that you could only really get there by boat or kayak. As the water was choppy, neither were running but we found out you could do a few hour round walk and get there along the coast. We prepped with suncream and a couple of cheese toasties, and walked along the cliffs, admiring the scenery and jumping at goats that stuck their heads out of the bushes on the sides of the track. The cove was impressive, with huge waves crashing on the sand and against the rocks that stood resolutely in the middle of the bay. We walked along the sand, taking photos, walking through the archway and being blasted by wind and salt off the sea. It looked like a beach you might see someone stranded on, on a large desert island. The walk back was just as enjoyable and by mid afternoon we were back and ready to drive to Raglan.

    The drive was easy and apart from a landslide that blocked the road we were on, high above a raging river, very safe. The driving was just as good as the day before and we saw the best rainbows of our lives, so clear! We arrived at Raglan and booked to have a surf session the next day. We again were situated right next to the sea so went for a walk along the black sand beach past people fishing and a woman playing the diggerydoo as the sun fell over the land. We made tortellini for dinner, and as it started to drizzle (learning more and more not to predict NZ weather) we got ready for bed with Buble's Christmas album playing through the van.
    Read more

  • Day52

    Abkühlung für Evi am Hotwater Beach

    January 7 in New Zealand ⋅ ⛅ 24 °C

    Oh was ist da los - ich sehe ein paar Wolken am Himmel ?! 😧 Nagut - es waren tatsächlich nur ein paar. Und auch nur auf meiner Seite. Kaum waren wir ausgestiegen aus dem Campervan, hatten wir auch schon wieder Sonne mit sommerlichen 30 Grad. #juhu ☀️

    Zunächst schildere ich kurz eine kleine kriminelle Ader: nachdem ich beim vorgestrigen Check-In in diesen teueren Campingplatz bereits etwas geflunkert habe und nur für mich bezahlte, während Evelin unauffällig im Auto saß, war es heute soweit, dass ich ganz ohne Kosten heute einfach nochmal hergekommen und ganz selbstverständlich durchgefahren bin also hätte ich gestern vllt schon bezahlt🙈🤫 Schließlich hatten sie vorgestern nicht mal meinen Namen oder das Kennzeichen notiert, und kontrolliert hat auch keiner. Also, wer riskiert, der kann auch erfolgreich 70 NZ$ sparen 🤫🤫🤫

    Danach haben wir spontan einen kleinen Ausflug an den nahegelegenen "Cooks Beach" gemacht - traumhaft! Langer heller Sandstrand, blaues Wasser, Wellen, Klippen und Inselchen im Hintergrund des Meeresausblickes, Sonne .. Der Strand hat eine Reihe hoher Nadelbäume als Begrenzung zur Straße, und davor widerrum sind ethliche tolle, große weiße und lila-farbene Blumen, deren Namen ich noch immer nicht kenne. Es gibt leider einen Störfaktor: der Wind. Und ja, dieser bläst meiner kleinen Evelin natürlich wieder den Sand in die Augen... Dennoch hat sie es eine gute Stunde an diesem Strand geduldet, und wir haben eine Sandburg gebaut. Nebenbei habe ich eine Videotelefonie mit Onkel Celle gemacht, fast die ganze Zeit über, und so habe ich etwas Urlaubsfeeling durch Handy zumindest visuell teilen können. 😁

    Der weiteren Teil des Tages war fest verplant. Und nun war es auch schon gegen 12 Uhr und wir mussten noch ein paar Kilometer weiter reisen. Denn gegen 14 Uhr erreicht am "Hot Water Beach" die Ebbe ihren Höhepunkt. Warum ist das für diesen Strand wichtig zu wissen? Weil zwei Stunden vor und nach diesem Niedrigwasserpegel genau der Teil des Strandes freiliegt, an dem man mit seinem Schippchen nach heißem Wasser Buddeln kann. Und so sind wir auch mit unser kleinen Plaste-Schippe, die Evi irgendwo an einem Strand gefunden und sich angeeignet hat, auch losgezogen. Evi: "Mama, müssen wir jetzt wieder so ewig lange zum Strand laufen?? Da mach ich nämlich nicht mit!" Na ein Glück war es diesmal nur ein nahezu hügelloser Fußweg von 8 Minuten vom Parkplatz zum Strand😅 und als wir dort ankamen, waren bereits ethliche Gruben im Wasser gegraben, mit großen Spaten wohlgemerkt. In den Wasserlöchern waren vor allem Erwachsene am Graben, und viel weniger die Kinder. Das ist wirklich amüsant an diesen Strand zu kommen, und man erblickt bestimmt um die 100 Erwachsene, die dicht an dicht metertiefe und -breite Löcher buddeln, um im eigens erschippten Heiß-/Warm-Wasser-Pool rumzudösen. Und natürlich kommt man selbst dann erstmal staunend dazu, guckt, und testet einige Wasselöcher, um zu schauen, ob denn da auch wirklich warmes oder heißes Wasser drinnen ist. Und nach etwas Gesuche, findet man schließlich Gruben, die kalt sind, lauwarm, heiß sind oder es sind sogar heiße aufsteigene Blasen im Wasser zu sehen! Und danach wiederum kommt der Drang danach, selbst sich einen kleinen Pool mit warmen Wasser zu Buddeln - wie alle anderen das auch tun. 😁 Diese beschriebene Reihenfolge durchläuft nahezu jeder der an diese "Grab-Stelle" herantritt: Glotzen-Testen-Staunen-Selberbuddeln. 😆

    Allerdings war es für Evelin nicht strebenswert nach heißem Wasser zu Buddeln. Nach einem kurzem Test und der Feststellung, dass es wirklich heiß! ist, inklusive dem Sand an diesen Stellen, war sie mehr verschreckt davor, und sie wollte lieber einen Kalten Wasserpool haben. Denn erstrecht nach unserem gestrigen ungeplanten Wellen-Unterwasser-Tauchgang, wollte sie sowieso nicht ins Meer zu den Wellen, sondern lieber sich windgeschützt abkühlen im kleinem Plantschbereich. Naja, und so war es eben unsere Aufgabe am "Hot Water Beach" nach kaltem Wasser zu Graben.. was definitiv einfacher ist😄 Ein französischer Nachbarsbuddler meinte dazu nur "Lower expectations - thanks pretty good!" - was soviel heißt wie "Weniger Erwartungen sind doch gut" 😅

    Nach einiger Zeit hatte ich tatsächlich aus einem bereits vorgebuddelten Löchlein, zusammen mit der mehr oder weniger produktiven Evelin, ein großes und recht tiefes Wasserloch geschaffen, in welches Evelin gerne rumplatschte und immer wieder reinhüpfte!😄 Und ich war immer mal im Buddelbreich einen Meter daneben, und habe mir hier und da gerne mal die Hände oder Füße im heißen Wasser fast verbrannt, oder habe ich mal kurz zu den deutschen Leuten noch einen Meter weiter in deren Riesen-Pool gesellt, welcher mittlerweile Platz für drei Leute hatte mit angenehmer Warmwasser-Temperatur - also der perfekte Mix aus warm und kalt 👌😌

    Am Ende diesen Strandbesuches habe ich verblüfft festgestellt, dass ich die gesamten vier Stunden hier mit Buddeln verbracht habe - ausgenommen meiner zwei kurzen Meerwasserbesuche von jeweils 5 Minuten. 😆 Vier Stunden in der prallen Sonne - na ein Glück schützt uns unsere Sonnencreme 50+ und der Sonnenhut von Evelin wunderbar 😅

    Nun galt es für mich noch eine große Entscheidung zu treffen: Wie verbringe ich die nun letzten Tage hier in Neuseeland? Bleibe ich hier in der Ferienhalbinsel Coromandel mit super schönen Sandstränden und gammel hier die Zeit mit Evi an, lasse diesen Reise-Urlaub total easy-mobisy abklingen? Oder fahr ich wieder weiter, und klappere noch den Norden der Nordinsel überhalb von Auckland nochmal mit ethlichen Kilometern Fahrstrecke ab? Natürlich... Habe ich mich für die zweite Version entschieden. Am Sandstrand chillen kann ich aus in Italien nebenan - nach Neuseeland komme ich wohl eher nicht so schnell mal wieder. Und zwei unschlagbare Argumente:1. so habe ich nochmal die Chance auf einen Sonnenuntergang auf dem Meer 🙏 2. So gerne möchte ich einen der größten und ältesten Kauri-Bäume sehen, die an der Westküste zu finden sind. Entscheidung ist geällt! :)

    Zurück am Auto haben wir uns fix gestärkt mit ein paar Reis-Resten, rote Beete.. Möhre in die Hand, und los ging die Reise noch ins Ungewisse für mich. Mein Motto war: erstmal fahren, und dann wenn ich keine Lust mehr habe, oder die Zeit reif ist für Schlafen, oder Evelin wieder wach ist, dann halte ich dann irgendwo auf einem Campingplatz in der Nähe.

    Evelin war knülle, und schlief schnell ein. "Aber wenn wieder irgendeine schöne Aussicht kommt oder was schönes zu sehen ist, dann wecks du mich, ok?" Ich - flunker, flunker: "OK" Natürlich lasse ich sie schlafen, denn ihre Laune ist schrecklich wenn sie müde ist!

    Und jaaa.. auf dem "Highway 20" Richtung Auckland verpasste sie leider wirklich eine total tolle Umgebung von vielen Hügeln und Bergen unberührten Waldes - es ist zu schön diesen Anblick beim fahren zu haben! Bei chilliges Musik - die ich Jetzt hören kann wenn Evi schläft - fahren wir mit gemütlichen 80 km/h und auch natürlich wieder Serpentine hoch und runter, der Sonne entgegen. Gegen 19 Uhr sind wir kurz vor Auckland. Evi ist wach, hat hunger. Ich raste abwärts der Hauptschnellstraße Nummer 1 in einem kleinerem Städtchen, an einem Spielplatz. Evi ist beschäftigt und ich kann mal nach einem Campingplatz Ausschau halten. Huch, hier sind die echt teuer - nicht wegen toller Natur, sondern wegen Stadtnähe. Ach und direkt gegenüber kann man auf einem Parkplatz an einer Kneipe bleiben für 30 NZ$ für uns beide... 🙄
    Und so kommt der Gedanke mal wieder einfach hinter einem Baum hier sträflich für diese eine Nacht auf Durchreise zu bleiben. Und ein weiterer Gedanke ist: in knapp einer Woche hast du hier doch bereits eine Couchsurfing-Zusage für die letzten beiden Nächte - dann ohne Auto - in Auckland. Vllt frage ich den "Taro" einfach Mal spontan an in seinem Wohngelände für diese an Nacht zu bleiben? Das wär's doch. Dann hätte ich auch gleich einen super Test wie es bei und mit ihm so ist, und muss nicht ganz so super-abendteuerlich und recht ungewiss bis zu den letzten beiden Tagen mit dem Kennenlernen warten. Außerdem sind es gerade mal 15 Minuten mit dem Auto von hier bis zu ihm!👌 Gefragt, Zusage bekommen, Hingefahren, Erstes Treffen - voll nett, aufgeschlossen und sympathisch - Haus besichtigt: baff sein und Staunen!!!! Ein wahnsinns Ausblick über Auckland, durch eine große, breite Glasfront: in der Großraumküche, vom Wohnzimmer mit Riesenflachbildschirm - so breit wie Evi groß ist - und ein Billardtisch! Selbst unser Zimmer, mit gemütlicher Matratze auf dem Boden, hat diesen tollen Ausblick!!! Und wir sehen: eine tolle, hügelige Skyline, den beginnenden Sonnenuntergang vor etwas zu vielen Wolken, und man kann den Flugzeugen beim Starten zusehen - Wow!!! Checkpot! Mal wieder? 😌🙏 Was ein Glück. Taro verabschiedet sich auch schon kurz von uns, denn er bringt jetzt erstmal die anderen beiden Couchsurfer-Mädels zum Flughafen, die für eine Nacht hier waren und nun Weiterreise nach dem 8wöchigen Neuseelandtrip nach SriLanka und co. .. wir dürfen uns in der Zeit wie Zuhause fühlen und .. duschen gehen - wir sind nämlich noch immer sehr eingesandet, wir kleben noch dank angetrocknetem Salzwasser, gemixt mit Schweiß - von der Brutzelfahrt der Sonne entgegen.

    Und ohne dass wir Taro heute nochmal gesehen haben, ging es dann ins Bett. Denn es war dann schon recht spät nach 22 Uhr, als wir mit duschen und nochmal mit Papa-Videotelefonie fertig waren. So viel Abendteuer Mal wieder! Aber ja, Resümee ist überaus positiv: hier in dem Haus zusammen mit Taro können wir getrost die letzten beiden Tage unserer Neuseelandreise verbringen.🙏👌😍
    Read more

  • Day20

    Heisse Quellen - Hot Water Beach

    February 28 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Am Hot Water Beach kann man zwei Stunden vor und nach der Ebbe ein Loch graben und dabei mit viel Glück auf eine heisse Quelle (Wassertemperatur bis 60 Grad!) stoßen. Das haben wir heute Abend ausprobiert und ein "Dampfbad" am Strand genossen. Herrlich! 😎🍹

  • Day137

    Hot Water Beach & Cathedral Cove

    February 24 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Nach dem fulminanten Segel-Auftakt in Auckland geht es nun für uns weiter an den Hot Water Beach in der Nähe von Hahei.

    Nach der Ankunft leihen wir uns Schaufeln aus und gehen Richtung Meer. Der Hot Water Beach macht seinem Namen alle Ehre, denn unter dem Strand liegen heiße Quellen und wenn man an der richtigen Stelle gräbt, kann man sich in ein eigenes Becken mit warmem Wasser legen.
    Der Anblick ist schon wirklich komisch: hunderte Touristen durchlöchern den Strand wie einen Schweizer Käse, überall wird gebuddelt und in den Pfützen entspannt. 😂
    Eigentlich kann man den richtigen Fleck an diesem übrigens auch sonst wunderschönen Küstenabschnitt nicht verfehlen - wir graben das erste Loch dann aber doch zu weit vom heißen Wasser entfernt und mutmaßen hier schon eine Touristenfalle. 😉 Beim zweiten Versuch kommen wir dann aber auch in den Genuss der warmen Quellen und staunen nicht schlecht, dass an manchen Stellen sogar Eier im Strand gekocht werden. 😬 Eine lustige Angelegenheit, dieser Hot Water Beach.

    Hahei hat noch eine zweite Sehenswürdigkeit zu bieten, die wir uns am nächsten Tag ansehen: die Cathedral Cove.
    Man wandert vom Parkplatz ca. eine Stunde zu diesem Gesteinsbogen am Meer. Der Ausblick auf Neuseelands Küste ist dabei atemberaubend. Gott sei Dank sind wir früh los und somit haben wir den malerischen Weg noch fast für uns alleine. Auch die Sonne lässt uns nicht im Stich, perfekt. An der Cathedral Cove angekommen bestaunen wir dann erst mal diese unglaublich schöne Bucht mit hohen Klippen auf der einen Seite und dem bekannten Felsbogen auf der anderen. Das Licht ist wunderschön, die Wellen brausen an den Strand und wir erwischen gerade die richtige Zeit zwischen Ebbe und Flut. Ein wirklich surreal bezaubernder Ort. Wie schon öfter im Blog geschrieben: die Natur kann’s mal wieder am besten. ☺️
    Read more

  • Day33

    Hot Water Beach, Neuseeland

    November 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    Wir haben zum Glück einen schönen Platz beim Holidaypark bekommen. Das besondere hier war, dass man sich Schaufel ausleihen kann und sich damit seinen eigenen Pool beim Hot Water Beach graben kann 😎
    Das haben wir dann auch gemacht. Um 8 sind wir dann zum Beach gefahren und der Spaß begann 😁
    Es war sogar noch recht viel los als wir ankamen, aber es waren noch ein paar Pools (von vorherigen Besuchern) frei. Daher mussten wir dann auch nicht soviel graben.
    Echt interessant, wie das Wasser so heiß werden kann, sodass man sich die Füße sofort verbrennt (aka. ich bin in so einen Pool hineingetapst und bin schreiend wieder raus gesprungen 😂😅)
    Nach dem zweiten Mal wechseln hat uns ein Couple, das gerade gehen wollte, ihren Pool angeboten und der war dann noch die Krönung zum Abschluss 😍 Es war so schön und entspannend.
    Sind bis ca. 21:30 geblieben, aber wir mussten uns dann beeilen, weil wir nicht wussten, ob unsere Campsite um 22 Uhr die Tore schließt 😁
    Wir haben es aber erfrischt zum Holidaypark geschafft.

    Das heute war auf jeden Fall eines unserer absoluten Highlights 😍😍
    Read more

  • Day54

    Hot Water Beach

    February 25 in New Zealand ⋅ 🌬 19 °C

    Der Name ist Programm. Nach dem Abendessen gingen wir alle zusammen an den Strand. Bewaffnet mit Schaufeln.
    Denn an diesem Strand kann man sich selber einen Jacuzzi bauen.
    Einfach ein Loch graben und die Aussicht genießen.

    Vielleicht sollte man vorher aber erst testen, wie heiß das Wasser ist. Denn durch die Lava die da viel weiter unten durchfließt kann das Wasser bis zu 70 grad heiß werden.
    Deswegen sollte man lieber noch ein bisschen Meerwasser dazu tun.
    Hat man aber die richtige Stelle gefunden genießt ma einen tollen Ausblick auf den Ozean oder die Sterne mit warmen Wasser.

    Danach ist duschen angesagt, da man sehr sandig wird :)
    Read more

  • Day140

    Hot Water Beach

    April 13 in New Zealand ⋅ 🌙 13 °C

    Kurz vor halb sechs sind wir heute aufgestanden und haben uns erneut auf den Weg zum Hot Water Beach gemacht, um uns den Sonnenaufgang anzusehen.
    Der Hot Water Beach trägt seinen Namen übrigens zu Recht. Bei Ebbe kann man am Strand ein Loch graben und das füllt sich dann mit heißem Wasser und so hat man ruck zuck seine eigenen heißen Quellen. Und ja, das Wasser war verdammt heiß.
    Außer uns waren nur eine Hand voll Menschen da und so haben wir in unserem kleinen SPA Pool gesessen und in Ruhe den Sonnenaufgang bewundert.
    Read more

  • Day9

    Hot Water Beach - Sunrise

    February 12 in New Zealand ⋅ 🌙 18 °C

    Extra um 5:30 Uhr aufgestanden, um den Sonnenaufgang über dem Hot Water Beach zu sehen. Der Weg dahin war sehr kalt, der Strand dafür warmer.
    Unter dem Sand liegen nämlich geothermale Quellen, in die man bei Ebbe ein eigenes Jacuzzi buddeln kann.
    Das haben wir gemacht. Gemeinsam mit dem Sonnenaufgang ist das schon das Highlight des Tages 😍Read more

  • Day11

    15-9 Hot water beach

    September 15, 2018 in New Zealand

    Lekker met Edo en Ilse gebeld. Raar hoor, zij staan op het punt om naar bed te gaan, en ik ben net wakker. Ik bel met dons aan en een muts op, maar loop uiteindelijk om 5 uur nog in een (nat!) hemdje en een korte broek. Het waait ook niet zo, dat scheelt heel erg veel.
    Met het pontje over, naar de cathedral cove wandeling. Gewandeld en daarna door naar Hot water Beach. Ik zie alleen de top 10 camping, word dan maar lid, mag ik gratis een schep lenen.
    Wat een humor, kokend water stroompje onder het zand, en dan maar kuilen graven. Ik klets me bij 1 kuil naar binnen, de ander heb ik helpen graven. Eigenlijk een beetje als Agua Caliente in Peru, alleen dan veel meer werk😀.
    Er staat weer storende (letterlijk en figuurlijk) muziek aan in het toiletgebouw. Ik ga er wat van zeggen. Floep: uit. 😆.
    Read more

  • Day19

    Coromandal Peninsula

    September 19, 2016 in New Zealand ⋅ 🌬 13 °C

    Begonnen hat der nächste Trip am Hot Water Beach, wo wir bei einem süßen Retnerpärchen im Garten übernachten durften, inklusive dem Weckruf durch die Hühner. 🐓😄
    Für alle die nichts mit dem Namen anfangen können - wir erklären es schnell.
    Unter diesem Strand befinden sich heiße Quellen, wenn man(n) dort ein Loch gräbt, steigt das warme/heiße Wasser auf und man hat einen kleinen Pool mit unglaublich warmen Wasser. Dabei liegt der eiskalte Pazifik nicht weit entfernt. 🛁
    Weiter geht es zur "Cathedral Cove". Erst ein 45 minütiger Weg führte uns zu diesem atemberaubenden Naturphänomen - ein riesiges Loch durch den Felsen.
    Türkisblaues Wasser und ein feiner Sandstrand machten die Atmosphäre perfekt. 🌴
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hot Water Beach

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now