New Zealand
Auckland

Here you’ll find travel reports about Auckland. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

811 travelers at this place:

  • Day24

    Auckland

    December 12 in New Zealand

    Mit dem Auto sind wir heute in das Auckland War Memorial Museum gefahren. Normalerweise kostet der Eintritt hier für Erwachsene Personen 30 Dollar, aber durch das, dass wie eine Work n Holiday Visa haben sind wir kostenlos reingekommen.
    Das Auckland War Memorial Museum, kurz auch: Auckland Museum, ist das größte kulturhistorische und naturkundliche Museum in Neuseeland und ist einfach nur rießig.
    Nach dem wir dann 2h in dem Museum verbracht haben sind wir wieder zurück zu unserem Hostel in Auckland gefahren, da unser vierter Mann im Bunde gegen 14 Uhr dort angekommen ist.
    Dann haben wir ihm erst einmal die Stadt gezeigt, haben ihm eine Handy -SIM geholt und andere Sachen erledigt. Da es zu viert doch etwas eng im Auto ist, haben wir über Trade me (eBay in Neuseeland) eine günstige Dachtasche für unsere Rucksäcke ergattert, welche wir auch noch abgeholt haben.
    Außerdem haben wir unser Auto komplett auf Vodermann gebracht da es aussah wie Sau!
    Read more

  • Day25

    Waiheke Island

    December 13 in New Zealand

    An unserem 25. Reisetag sind wir um halb 8 aufgestanden, haben eine Kleinigkeit gefrühstückt und sind von unserem Hostel aus eine halbe Stunde an den Hafen gelaufen, damit wir um 9 Uhr die Fähre in Richtung Waiheke Island bekommen haben.
    Die Tickets für die Fähre haben alleine 40 Dollar gekostet, aber wir haben uns von allen sagen lassen, dass diese Insel ein muss für einen Tagesausflug ist.
    Dort angekommen haben wir uns ein Wollten wir uns eigentlich Fahrräder leisten, da diese aber unser Budget gesprengt haben, sind wir auf das Hop on Hop off Busticket für den ganzen Tag umgestiegen.
    Unser erster Stopp mit dem Bus war 1 km von der Ferrystation entfernt und war ein wunderschöner Strand direkt an der Straße. Dort sind wir dann etwas entlang gelaufen und wieder in den nächsten Bus gestiegen, welche alle halbe Stunde fahren.
    Danach waren wir wieder an einem Strand und haben uns eins der besten Weingüter Neuseelands angeschaut, da Waiheke Island sehr bekannt für seine guten Weine ist.
    Die Insel ist einfach klasse, da überall Weinberge und Strände im Abstand von 1km sind.
    Anschließend waren wir nich in einer Bucht schwimmen, was für mich bisher der beste Ort zum ins Wasser gehen war.
    Um 16:30 haben wir dann wieder den Heimweg mit der Fähre angetreten, da wir die Highlights der Insel gesehen haben.
    Im Hostel angekommen, mussten wir uns schnell umziehen, da sich jeder Neuankömmling einem Pub Crawl unterziehen muss und da Michi erst gestern angekommen ist und wir den Pub Crawl noch offen hatten, haben wir ihn mit ihm zusammen gemacht.
    Das waren 5 verschiedene Bars wo man jeweils ein Getränk bekommen hat und alle sind immer mit zur nächsten Bar gelaufen, dass heißt es waren immer um die 200 Leute von Bar zu Bar unterwegs.
    Read more

  • Day23

    Piha Beach

    December 11 in New Zealand

    Heute morgen haben wir uns gleich nach dem Frühstück wieder Surfbretter abgeklärt welche wir um 12 Uhr abholen können. Als der Typ von dem Verleih um 12:30 Uhr immer noch nicht am ausgemachten Ort war, sind wir kurzentschlossen an einen anderen Surfshop wo wir wieder 3 Bretter mit Wetsuits für 2h bekommen haben.
    Dadurch, dass um 13 Uhr high Tide war, waren die Wellen viel zu hoch für Anfänger, deshalb habe ich auch gefühlt 1 Liter Salzwasser geschluckt😂
    Gegen 15 Uhr haben wir die Bretter wieder abgegeben, geduscht und sind wieder zurück in unsere Hostel nach Auckland gefahren, wo wir auch noch bis morgen früh verweilen werden.
    Read more

  • Day33

    Day 33/72: A day in Auckland

    November 29 in New Zealand

    After the events of the night before, we managed to get into the hostel and sleep at about 0400! Blimey we were tired, and ended up crashing until about midday! We decided to head out for some lunch, which was more of a breakfast anyway, lots of eggs and bacon.

    After breakfast, we headed to one of the cities parks to sit and plan some of what we were going to do in NZ. This was a great idea as the park was lovely and felt/smelled very British. We sat in the sun and moved quickly to the shade as it was a very hot day. We planned our 10 or so days in the North Island, before planning where we were going to stay over Christmas and NY. Everywhere around Queenstown was booked, and after ringing around, we got some advice. The site receptionist said "right, I can hear you're not from here so let me tell you how the Christmas thing works. Through the year we limit our site to 100 guests. Over Christmas and NY, ie the NZ summer holidays, we have over 5000 Kiwi's decend on our site alone, and spend it there with their friends and families. If I can give you any advice, get out of the most popular areas, you'll be swamped by people if you try and stay in these places, and tbh most of them will be booked up months in advance" (she was right). "If I were you, book somewhere quiet with fantastic scenery inbetween the coast and the city, so you can still move around, but enjoy Christmas at the same time!" Strong words, but we took heed and hopefully it'll pay off!

    Feeling much better after having some structure to the next couple of weeks, we headed down the main street looking in shops and generally taking in the city. We wandered down to the harbour and had a look at what day trips Auckland had to offer. We were enticed by the whale watching safari, something we were both really keen to do, so booked that for the following day (writing this in retrospect, it was sadly cancelled due to weather conditions, but not to worry, we have something planned for later in the trip!). We then headed back to the hostel, a strange place where the reception and pool/table tennis area is occupied by loads of people, not just hostel guests. We had a few games of pool, then trash talk turned to bowling so we went up the road and had a game. Interestingly enough in NZ, the barriers can only be raised for under 12's no matter how hard you protest, which put Izzi at a great disadvantage.

    After the bowling, we headed for dinner and came across a very small pizza place, tucked away in a corner. They served brilliant pizzas though, and we enjoyed an extra cheesy margarita and a carbonara pizza, they were lovely. We then headed back to the hostel and played another couple of games of pool to finish off the day.
    Read more

  • Day37

    The rain was on its way out as we got up and breakfasted this morning. An exciting day was ahead! The plan was to go to Hot Water Beach in the morning, head over to Cathedral Cove, and then drive to Raglan for a day of surfing the next day.

    Hot Water Beach was brilliant, and we're so glad we went all this way to see it. We arrived and parked up, rented a little spade and headed for the beach. At low tide, there in an area on this beach, which must be a couple of hundred metres long, where hot springs bubble up through the sand. This only happens in an area of about 40x20m and some areas are much hotter than others. You'd step on one bit of sand, cool under your feet, and then the next stride you'd jump in shock as you scalded the bottom of your foot! We found an area not currently occupied and dug our waterhole, mixing an area of very hot water and cold water. It created a nice bath like temperature and we settled down, watching the sea and taking photos, laughing with everyone else at how bizzare this experience was and trying not to rest our heels in the boiling part of our hole. As the tide came up, the water got cooler and we abandoned our morning bath. As we handed back the spade, the cafe owner said that today was a great day for it, as there was only 30 people or so in the area. On some days, if the tide falls at a popular time, the beach is known to have thousands of visitors in one tide, all crowding around this small area of sand. Very pleased, we went on our way to Cathedral Cove.

    Cathedral Cove is a beach with a huge rock archway leading to another beach, all in a cove. Its very impressive and we got the impression that you could only really get there by boat or kayak. As the water was choppy, neither were running but we found out you could do a few hour round walk and get there along the coast. We prepped with suncream and a couple of cheese toasties, and walked along the cliffs, admiring the scenery and jumping at goats that stuck their heads out of the bushes on the sides of the track. The cove was impressive, with huge waves crashing on the sand and against the rocks that stood resolutely in the middle of the bay. We walked along the sand, taking photos, walking through the archway and being blasted by wind and salt off the sea. It looked like a beach you might see someone stranded on, on a large desert island. The walk back was just as enjoyable and by mid afternoon we were back and ready to drive to Raglan.

    The drive was easy and apart from a landslide that blocked the road we were on, high above a raging river, very safe. The driving was just as good as the day before and we saw the best rainbows of our lives, so clear! We arrived at Raglan and booked to have a surf session the next day. We again were situated right next to the sea so went for a walk along the black sand beach past people fishing and a woman playing the diggerydoo as the sun fell over the land. We made tortellini for dinner, and as it started to drizzle (learning more and more not to predict NZ weather) we got ready for bed with Buble's Christmas album playing through the van.
    Read more

  • Day34

    Day 34/72: another day in Auckland

    November 30 in New Zealand

    We woke up to our whale watching trip having been cancelled due to the weather, which was drizzly and windy and cloudy- probably fair enough to cancel the trip. We spent the morning sat with the person on the travel desk at the hostel discussing what we could do around New Zealand- some very exciting activities planned now!

    For lunch we got bacon and cheese pancakes from a Korean pancake stall- absolutely incredible, and ate them in the park. We window shopped for a bit along the expensive highstreet, and thought about buying jumpers and hoodies, as we aren't packed particularly well for rain and cold...

    We both got quite restless so decided to go for a run through the parks and up to Mount Eden- a dormant volcano just outside the city centre. The views were incredible, if slightly foggy.

    Auckland have a system kind of like Boris bikes in London where you can pick up an electric scooter and unlock it with an app and drop it off anywhere by the side of the road for the next person who comes across it, so instead of running all the way back home we hopped on 2 scooters and rode back down the hills.

    We went out for a nice pasta meal for dinner and finished the evening with tiramisu. Unfortunately when we got back to the hostel a girl decided to start throwing mattresses around and swearing at everyone because she didn't want a top bunk but it was the only one without someone sleeping in it... It was about 2 in the morning when a different guy came in and asked why she had put his bed on the floor, so she found another room!

    Looking forward to not being in a hostel tomorrow as we are picking up our campervan!
    Read more

  • Day3

    Ramarama, Neuseeland

    October 30 in New Zealand

    We landed safely in Auckland at 9 am. Without any difficultys we got through the custom, got our camper van and found our way to our first Campsite: Ramarama Caravan Park. Unfortunately we had very bad weather throughout the day 😕 But we are excited for our bed 😄😉

  • Day46

    Devonport

    December 12 in New Zealand

    Our last day in Auckland and New Zealand! Before flying to Singapore we went to Devonport, a nice village with a lovely harbour, playground and centre. When we were at the playground we saw a cute toddler who followed us and was sad when we left. After ice cream we headed to the airport.

  • Day6

    Auckland/ Stadtteil Mt Eden

    November 24 in New Zealand

    Nach dem wir uns gleich morgens fertig gemacht haben und aus dem Hostel ausgeheckt sind, haben wir alles bis auf unser Handgepäck in einem Schliesfach verstaut. Anschließend ging es 2km zu Fuß bei strömendem Regen zur AA Insurance (ADAC).
    Dort haben wir innerhalb von einer Stunde eine Verssicherung im Falle eines Unfalls für unser Auto (Honda Oddysey) abchecken können.

    Gegen 13 Uhr konnten wir dann unseren frisch ausgebauten SUV beim Händler abholen und es wurde ein letzter Check gemacht, sowie das Auto von Kopf bis Fuß erklärt.

    Als wir dann unseren SUV endlich hatten ging es erstmal tanken, einkaufen, frisch machen und unser Gepäck aus dem Schließfach wieder abholen.

    Da es heute unsere letzte Nacht in unserem Hostel war gingen wir auf die Suche nach einem anderen, denn Camping war in diesem Wetter unmöglich.

    Nach langem telefonieren wurden wir leider immer noch nicht fündig und haben dann eine Freundin aus Deutschland gefragt ob wir bei ihrer Au Pair Family schlafen können. Das hat Gott sei dank geklappt🎉 Daraufhin waren wir im Cornwall-Park was ziemlich beeindruckend war, da man fast einen 360 Grad Blick über Auckland hat!
    Wir durften mit der Familie essen und danach haben wir noch etwas Party gemacht 🍻
    Read more

  • Day261

    Gollum auf dem Weg ins Auenland

    October 4 in New Zealand

    Fliegen kann so schön sein. Obwohl wir die Flüge separat gebucht haben - in meinem Fall mit Meilen -, offeriert uns die zuvorkommende Dame beim Bag-Drop, uns nebeneinander zum Notausgang zu setzen. Mich ans Fenster. Total nett. Wie Sue im Anschluss im Flieger aber schnell erkennt, kosten auch auf diesem Flug Verpflegung und Kinofilme extra. Und wie ich ebenso schnell erkenne, nicht wenn man mit Meilen bucht. Ach was war das ein schöner Flug mit asiatischem Hühnchen und reichlich Merlot zu ein paar Blockbustern. Ok, die Zeit hat nur für anderthalb Filme gereicht und ich habe natürlich brav mit der vor Neid gelben Sue geteilt. Grosszügig wie ich bin. Gelbes Gesicht zu diesen roten Augen. Pfui. Wir müssen ja auch noch die Grenzkontrolle überstehen.

    Die Kiwis ziehen Sue im Anschluss trotz krankhaftem Äusseren nicht aus dem Verkehr und so darf sie auch weiterhin dem Ring hinterher jagen. Vielleicht war das mit dem „Tauch-Unfall“ ja auch gar kein Unfall, sondern einfach der in den Filmen oft gesehene Wechsel von Sméagol zum ringbesessenen Gollum. Vielleicht aber auch nicht. Bevor wir die nächsten zweieinhalb Wochen Mittelerde erneut als Fahrende im Gipsy-Mode erkunden, erkunden wir ein wenig Auckland. Also eigentlich stehe ich die meiste Zeit in der grossen Gemeinschaftsküche und befülle Tupper-Ware mit unterwegs leicht Aufzuwärmendem. Linsensuppe und ein kubanisches Chilli sollen es diesmal sein. Zumindest das Chilli scheint Sue einigermassen zu schmecken. Hm, ok. Freut mich. Ausserdem, „es wird gegessen was auf den Tisch kommt!“ wettert das Kriegskind in zweiter Generation in meinem Inneren. Verdammt nochmal.

    Unser Camper ist einiges grösser und so viel mehr als erwartet. Schau Foto. Dieses Neuseeland ist wirklich gut zu uns und so machen wir den Hot Water Beach zu unserem ersten Ziel. Hot Pools am Strand zum selber Buddeln. Heisse Quellen die unter dem Strand ins Meer fliessen und die man bei Ebbe mit einer geeigneten Schaufel „anzapfen“ kann. Was auf den Katalog-Fotos total romantisch aussieht, ist erstens ungewohnt anstrengend und zweitens ein ziemlicher Kampf um die guten Spots. Direkt am unterirdischen Strom verbrennt man sich die Füsse und zu weit weg davon sitzt man im kalten Wasser. Nach einer frustrierenden Anfangsphase mit allerlei kalten Scheisslöchern inmitten der etwa zehn tausend Menschen, stimmt unser Timing. Wir erben einen nahezu perfekt temperierten Pool und bauen im grossen Stil aus, wie es die ersten Kolonisten hier auch gemacht haben. Herrlich.

    Natürlich steht das Auenland - genauer gesagt Hobbiton - ganz oben auf Gollums Liste. Wir besuchen also dieses ehemalige Filmset, das sich als idyllisch gelegenes und total romantisches Hobbit-Dörfchen präsentiert. Eine friedliche und familiäre Community, in der ich eigentlich auch gerne leben würde. Also in Bilbo Beutlin's 23-Zimmer-Mansion ganz oben natürlich. Logisch. Schon eindrücklich. Um das, was jemand in seiner Fantasie ausführlich beschrieben hat, für den Zuschauer und Fan von Tolkiens Fantasy-Geschichten auf die Leinwand zu bringen, wird ein ganzer Landstrich umgestaltet. Mit unfassbarer und kaum bezahlbarer Liebe zum Detail. Dem Regisseur Peter Jackson gefiel das bereits von der Sonne leicht ausgebleichte Grün der über zweihundert tausend Blätter einer komplett künstlichen Eiche nicht, womit sämtliche Blätter in zehn Tagen kurzerhand von Hand „umgestrichen“ wurden. Lustig. Bald wird es so was nicht mehr geben. Kommt alles aus dem Computer. Die werden ja auch immer intelligenter. Die Singularität (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Technologische_Singularität) ist nicht mehr weit. Und dann? Ja dann braucht es uns wohl nicht mehr und wir sind raus. Wahrscheinlich.

    Ich scheine hier aber der Einzige zu sein, dem bewusst ist, dass wir nicht mehr soo lange haben. Dem Rest hier geht es unentwegt um das Festhalten für die vermeintlich existierende Ewigkeit. Fotos, Fotos, Fotos. Chinesen müssen ausserdem alles anfassen, schrecklich. Das perfekte Foto ist aber immer wieder eine grosse Herausforderung, wie eine deutsche Touristin treffend konsterniert. „Gar nicht so einfach, hat man immer so blöde Menschen drauf ..." sprach der blöde Mensch. Sue für ihren Teil ist hingegen total happy. Vielleicht weil man die Macht des Ringes hier noch stärker spürt. Ich habe aber keinen dabei. Zum Glück, der wäre sicher schon auf dem Weg nach Schiina. Damit ich an diesem durchaus schönen Tag auch noch voll auf meine Kosten komme, gehen wir danach noch Drift-Kart fahren. Eine rutschige Indoor-Kartbahn auf der man mit heckschlüpfrigen Karts seine Runden dreht. Hat man den Dreh - oder eben den Drift - mal raus, ist es eigentlich ganz einfach. Resultat? Papa: Erster, Sue: Letzte. Von Acht. Bravo.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Auckland, أوكلاند, Окланд, Ώκλαντ, اوکلند, אוקלנד, Օկլենդ, オークランド, 오클랜드, Achelandia, Oklendas, Tāmaki-makau-rau, Град Окленд, Окленд, ئاۋكلاند, 奧克蘭市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now