New Zealand
Ohinemutu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

187 travelers at this place

  • Day88

    Rotorua

    January 14, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 15 °C

    Ich bin mit dem 🚍 unterwegs, mit einem 80-Stunden-Busticket.
    Eine ältere Maorifrau setzt sich neben mich und erzählt, dass ihr Grossvater ein Berner gewesen sei, ein Schmied, der die Grossmutter geheiratet habe. Eines tages begegnet ihr ein Mann, der ihrem Vater unheimlich gleicht. Da erfahren sie, dass sie auf der anderen Seite der Bay noch weitere Verwandte haben. Überhaupt scheinen europäische Männer beim Kinderzeugen recht aktiv gewesen zu sein.

    Rotorua ist die Touristenattraktion Nummer 1 auf der Nordinsel weil es ein Geothermalgebiet ist. Der aufsteigende Schwefelwasserstoff macht, dass die Stadt wie faule Eier stinkt. Ich nutze es für mich, indem ich jeden Tag ins Thermalbad gehe.

    Etwas Neues habe ich entdeckt, 😉 die 🐱-fans kennen das wahrscheinlich schon lange: das Katzenkaffee. Man bezahlt Eintritt und kann 1 Stunde lang mit Katzen spielen. Dazu gibt's ein Getränk.

    Für Adrenalinjunkies ist Neuseeland oder Aotearoa, wie es die Maori nennen, ein tolles Land mit vielen Angeboten. Es ist auch ein Paradies für Mountainbiker und Wanderer; der längste Wanderweg führt 3000km über beide Inseln.
    Read more

  • Day35

    27-2 Rotorua: Whakarewarewa

    February 27, 2019 in New Zealand ⋅ 🌙 19 °C

    Vanochtend nog twee nachten erbij geboekt, morgenavond gaan we met zijn drieën naar het Chinese nieuwjaar. Ik vraag meteen of er niet een onverwarmde plek is, nee. Jammer. Ik fiets/wandel het voetpad langs het meer en later het fietspad. Goede reden om nog een keer terug te komen: ze zijn het mooier aan het maken. Kan ik kijken hoe het geworden is. Misschien is het museum dan ook open. Ik vind het weer mooi, maar minder indrukwekkend dan de eerste keer, ik ben verwend denk ik. Ik zie wel toch weer nieuwe dingen. Met genieten van de mooiere vogelgeluiden (bij ons zouden eenden minder leuk klinken toch?) en toch veel foto's, doe ik toch 2 uur over 4 km.
    Doe toch het thermale Maori dorp. Gaaf. Voorstelling was weer leuk, dorp ook, toch weer eigen rare dingen zoals een meertje wat stijgt en daalt en dan keihard gaat bubbelen. Dat bubbelen heb ik gezien, wisselt ook van plaats. Raar hoor. En die grote geyser in Te Puia zien spuiten.
    Terug op de camping is de plek naast me (volgens mij koel) leeg en word ik bijna over mijn tenen gereden door degene die daar zijn camper neerzet. Ik ben razend om 2 redenen dus. Ga verhaal halen bij de receptie, ze snapt er niets van. Laat maar. Ik ben er een beetje naar van, ik heb nota bene allerlei mensen hier naartoe verwezen! De buurman biedt alsnog zijn excuses aan. Héél erg fijn.
    Komt later de manager nog ff checken. Half uurtje later sta ik op een andere plek. Ook fijn. Mijn nieuwe slaapshirt hielp wel iets, maar tegen stoom onder je grondzeil helpt niet zo veel.
    Read more

  • Day36

    28-2 Rotorua: Government Gardens

    February 28, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Ik vertrek om een uur of 10 naar de I-site voor info over Hell's gate. Is alleen modder, kost 45 $ Inc bus voor alleen een wandeling of 75 voor alleen badderen. Omdat ik in een warm bad na 2 min. al de moord steek zie ik dat allemaal niet zitten. Ik ga naar de Government Gardens. Zie mooie stukjes Rotorua die ik nog niet ken, zelfs in de Gardens waar ik toch al 3 keer doorheen gefietst ben.
    's Middags op mijn kont, dat was ook eigenlijk het plan. Zelfs geen zin in badderen.
    Om een uur of 6 tref ik Lizzy en Becky voor de nachtmarkt. Het zijn eigenlijk vooral eetkraampjes en het is maar 1 straat, 2 blokken lang. En van het Chinees nieuwjaar niets te merken. Dus nadat we wat gegeten hebben gaan we terug naar de camping. Omdat we het best koud gekregen hebben, nog ff in het warme bad. Zij houden het duidelijk langer vol dan ik! Yoghurt, wijntje, slapen.
    Read more

  • Day34

    26-2 Rotorua: Kuirau park

    February 26, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 22 °C

    Na de was (met wat van Becky en Liz erbij) puzzel ik 2 uur op "wat hierna".
    Naar noord of oost kom ik op veel snelweg en daarna op iets wat ik al gedaan heb. Dus toch west, vlak langs waar ik al was en dan zoveel mogelijk ri kust. Ik wil toch liever niet in de bus. Heb ik wel zeeën van tijd opeens, komt goed uit, blijf ik morgen nog voor mijn fietspad en de Maori Te Puia. Na dit moeizame besluit, wandelingetje naar het meer en lunch en daarna naar Kuirau Park. Weer geweldig, al hoef ik nu niet te huilen. Ik score hopelijk een nieuw, minder armen afknellend slaaphemd. 4 uur terug op de camping, toch weer moe. Ik mensen waarschuwen voor de pūkeko, stelen die takke kippen een appel uit mijn tent! Dat gat naast mijn voet is waar volgens mij alleen die stoom uit kwam de vorige keer dat ik hier was.Read more

  • Day20

    Das Tor zur Hölle

    January 7 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

    Nach dem langen Tag gestern haben wir etwas langsamer und noch schlimmer mit einem Frühstück bei McDonald's gestartet🙄🙄.
    Dann sind wir zur Kiwi Aufzuchtstation gefahren und nach einem kleinen Umweg dort angekommen haben wir Informatives über den Nationalvogel erfahren. Dann haben wir ein Küken in der Aufzucht und ein ausgewachsenes Exemplar bewundern können.
    Danach ging es direkt zum Tor der Hölle, Hell's Gate, ein Thermalgebiet mit Schlammvulkanen und verschiedenen Heiswasserpools, eine Stunde Rundweg hat uns einen Einblick in das Innere unseres blauen Planeten gegeben. Der Name hell's gate stammt übrigens von George Bernhard Shaw👍.
    Dann sind wir ins Volcano Valley gefahren, ein aktives Vulkangebiet, dessen letzter Ausbruch im Jahre 1886 ein neues Thermalgebiet zur Folge hatte. Der größte Heisswasser See liegt. Eine sehr schöne 1,5 Stunden Wanderung hat uns zu allen
    Highlights geführt. Mit dem Bus ging es zurück zum Auto und dann zurück nach Rotorua.
    Ein leckeres - neuseeländische Küche - Abendessen bei Atticus Finch und ein Abendspaziergang hat einen wünderschönen Tag abgeschlossen.
    Morgen besuchen wir den kleinen Hobbit in Hobbiton🤔🤔
    Volcano Valley; 104 km
    Read more

  • Day20

    Tiefe Schluchten und dichte Wälder

    January 7 in New Zealand ⋅ 🌙 12 °C

    Nicht enden wollende Kurven, über 100 km Schotterpiste haben den Tag geprägt! Deshalb waren wir früh aus den Federn, haben schnell unser Frühstück und die Pausenbrote gemacht und los ging es. Da es ein strahlend schöner Sommertag war, sind wir zurück zur Hawkesbay und nach Napier hinein gefahren, um nochmal Bilder zu machen. Fünf Oldtimer waren in der Stadt vorgefahren, um Touristen stilecht durch die Stadt zu kutschieren, beeindruckend👍👍. Als Erinnerung haben wir noch ein Bild von einem lokalen Künstler gekauft.
    Dann ging es aber los, in den Te Urewera Nationalpark, der abgelegen, wild und riesengroß ist. Auf endlosen Kurven sind wir über unzählige Berge durch dichtesten Urwald gefahren, immer an steilen, tiefen Schluchten entlang. Auch Wasser gab es reichlich. Tolle Seen, Flüsse und auf einer kurzen Wanderung vier Wasserfälle gab es zu entdecken. An einem der Wasserfälle, unter einem ausladenden Baum haben wir unsere Rast eingelegt.
    Nach über sieben Stunden Fahrt, davon 4,5 extrem kurvenreich, sind wir in Rotorua angekommen. Wir haben noch lecker Reh und Rippchen verspeist, dann war dieser lange, aber wunderschöne Tag zu Ende.
    Der morgige Tag steht im Zeichens des Ursprungs von Neuseeland
    Etappe: Napier - Rotorua; 347 km
    Read more

  • Day10

    Jan 31 - Te Puai

    January 31 in New Zealand ⋅ 🌙 22 °C

    Our 4th and thankfully, final stop for the day was at Te Puai. This is at the centre for Maori culture and geothermal wonders. We climbed on a people mover with our guide who is a Maori native. Her people are from this area and fully 80% of the employees can trace their lineage back to a famous chief who led the tribe hundreds of years ago.

    Our first stop was to Pōhutu, a huge hot water geyser that spews boiling water out of the rock with the plumes reaching heights of 100 feet. These are the largest geysers in the southern hemisphere. Yellowstone in the U.S. and Geysir in Iceland are the biggest in the northern hemisphere. The geysers "play" about twice an hour - they must have known were coming because they put on a superb show. Our guides people still use the hot water from these geysers for cooking and cleaning and bathing.

    Next stop - the mud pits where black mud continually bubbles up out of the ground like in some sort of primordial swamp. Apparently the hot mud helps to relieve muscle aches and pains and the miseries of arthritis. Don't need that mud quite yet.

    Next stop -the Kiwi Conservation Centre. Kiwi used to number 70 million in New Zealand. The number is now about 80,000 and that is only because of concerted protection programs such as this one and the one we saw yesterday. In a very dark room (kiwi are nocturnal creatures) we actually were able to see one of the three kiwi that live here. Here the staff do captive breeding, advocacy sessions and dog aversion training that discourage dogs from attacking the kiwi.

    We then saw the Marae, the Maori meeting house with its intricate carvings and complex woven materials. Then we got to see NZMACI - the New Zealand Maori Arts and Crafts Institute that is dedicated to ensuring the survival and growth of traditional Maori carving and weaving and other art forms. In the 1920s the Maori culture and traditions were in danger of being lost. The visionary Māori politician, Sir Apirana Ngata, believed that material culture – particularly wood carving – held the key to cultural preservation. His efforts saw the first Māori Arts and Crafts Institute, established in 1926. This helped revive traditional Māori arts and crafts and laid solid foundations for the New Zealand Māori Arts and Craft Institute at Te Puia today.

    Wood carving of traditional designs are taught by master carvers to young trainees. At the National Stone and Bone Carving School students learn the revered tradition of carving pounamu (New Zealand greenstone), bone and stone. At the national weaving school students learn the ancient art of Māori weaving. Flax, the plant that we have seen growing everywhere, is the fibre used for clothing, mats, rope, baskets and nets. There is even a part of the school where traditional tā moko (Māori tattooing ) is taught.
    Read more

  • Day29

    Station 11: Rotorua

    April 6, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 16 °C

    Ein großer Grund warum ich Neuseeland besuchen wollte, war meine Faszination für ureinwohner Kulturen. Ich finde es interessant mir vorzustellen, wie diese Menschen gelebt haben und wie ihre Länder heute wohl aussehen würden, wäre die Kolonialzeit ein wenig freundlicher zu ihnen gewesen. Aber wie jeder weiß, hatten Europäer zu der Zeit so eine gewisse Neigung zum Völkermord, sobald sie tolles neues Land und ihre lästige nicht-weiße Bevölkerung gefunden und sich erinnert haben, dass sie ja tolle Waffen und so besitzen.

    In Australien zum Beispiel haben die britischen Siedler sich vorgenommen, Aboriginie-Kinder ihren Eltern wegzunehmen und sie in sogenannte Reeducation-Camps gesteckt, um ihnen die britisch-christliche Kultur einzutrichtern und schließlich durch gezielte Züchtung ihre Rasse auszulöschen.
    In Amerika hat man's sich da leichter gemacht und die Ureinwohner einfach ganz klassisch zusammengepfercht und systematisch ermordet. Und afrikanische Ureinwohner wurden natürlich gefangengenommen und in alle Welt verschärbelt.
    Abgesehen von den offensichtlichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die diese Völkermorde darstellen, finde ich es einfach tragisch, wie viel Kultur und Weisheit dabei verlorengegangen sein muss.

    Aber wenn man ein Land besuchen will, in dem die Ureinwohner und ihre Art zu Leben noch weitestgehend verschont geblieben ist, ist man in Neuseeland jedenfalls nicht verkehrt. Die polynesischen Maori besiedelten Aotearoa (ihr Name für Neuseeland, was so viel bedeutet wie "Land der langen weißen Wolke") viele Jahrhunderte bevor James Cook es fand. Und wie für Cook üblich, wusste er sich als Gast zu benehmen. Sicher hat es hier und da Auseinandersetzungen gegeben, aber soweit ich weiß hat es nie Versuche der britischen Siedler auf Neuseeland gegeben, die Maori zu vertreiben oder gar auszulöschen. (Was eventuell auch daran gelegen haben könnte, dass Maori-Krieger gemeinhin gigantische Fleischberge mit gruseligen Tattoos waren.) Und auch die Maori respektierten ihre Besucher, vor allem Handelspartner. Sicher hat es die Briten nicht gestört, dass sie das Land das sie wollten kriegen konnten, in dem sie den Maori einfach süchtigmachenden Zucker und Musketen verkaufen konnten, mit denen die Häuptlinge sich dann einfach gegenseitig umbrachten.

    Natürlich hat sich die britische Kultur heute durchgesetzt, trotzdem ist die Maori-Kultur noch immer quicklebendig und fest in die Identität des Landes integriert. Mann sieht es überall, von der Art, wie die Gebäude und Straßen verziert sind, bis hin zum Essen, Schmuck und der Musik. Es gibt Maori-Feiertage, Maori-Schulen und sogar Maori-Fernsehkanäle in der Maorisprache, welche zusammen mit Englisch als offizielle Landessprache zählt und auch in Schulen unterrichtet wird. Auch politisch scheinen Maori noch viel zu sagen zuhaben. Sie haben ihre eigenen Parteien und jeder Teil von Neuseeland wurde einem der überlebenden Maori-Stämmen zugesprochen, damit sie ein Mitspracherecht darüber bekommen.

    Lange Rede, wenig Sinn: das ist der Grund, warum ich nach Rotorua gekommen bin. Es ist eine der ältesten Städte des Landes, von den Maori selbst gegründet und noch bis heute ein heiliger Ort/Kulturzentrum/Touristenattraktion/beschauliche Kleinstadt.
    Hier gibt's viel zu tun, ganz abgesehen von den vielen Heißen Quellen, den Thermalaktivitäten und der "Eat Street", auf der sich Restaurants aneinanderreihen. (Ja, die heißt tatsächlich so.)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ohinemutu

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now