Spain
Alfoz de Lloredo

Here you’ll find travel reports about Alfoz de Lloredo. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day11

    Requejada - Cobreces 23 K

    September 14, 2017

    Rain to start, about 10 k to Santanilla la Mar, old medieval town. Coffee there, then town by town to Cobreces. Long walk but good. Got in by 4, checked into hostel run by Cistercian monks. Kind of weird, long rows of beds, not many people, only 5 E. Walked down to the beach. Missed my chance for supper (bar not open after 4) so only bread and cheese today. Went to vespers, nice. Got to bed late, didn't get to sleep til 10.Read more

  • Day3

    First 15 down

    September 8, 2017 in Spain

    I started a bit late today, because I had to arreglar some stuff in Santander. Plus it took me forever to pack my backpack. Echt erg en zo typisch 😁😁😁.

    So at around 12:45 I hopped on the train to Barreda and once there I started walking. I quickly met a girl that was also walking and we started walking together. Turns put she started walking in Scotland!!!! 5 months ago. She is French, young (23) and carried about 12,5 kilos on her back. OMG, that makes me sound like a woos when I complain about my 8,5 kilos. She is carrying a tent, and last night she slept in a cemetery 😳. I kid you not.
    We ended up walking together for about 2 hours, and when we arrived in Santillana del Mar, she went to look for an Albergue.

    We said our goodbyes and I moved on, because I wanted to walk a little further to this town I am in now. It is called Caborredondo and the albergue here is good.
    They give you sheets and pillow and you are not allowed to bring your sleeping bag or liner or even ur backpack to ur bed. This to avoid oa bed bug problems 😝😝😝 I think. I am not complaining !!!!

    I will be going for dinner at the only restaurant in this town and then to bed. Not before I take 2 advil ofcourse, cause I am already feeling the agujetas. And I already had to puncture one blister, hopefully it is dried by tomorrow.
    Read more

  • Day18

    In Caborredondo

    June 3, 2017 in Spain

    Today the GPS tells me I walked 32km. But I outsmarted the GPS by hopping on a train right outside the Albergue door. This is the spot at which pilgrims have three choices. Walk 9 extra km to cross the river legally; scamper across the train tracks and hope you don't get plastered by a train (this is what Dana, the German girls, and I did ten years ago) or be law-abiding and take the little train for a total of 2 minutes to cross the bridge. Since the train stop was literally outside the albergue door, and since there was one at 7:30, it seemed the prudent thing to do. By 7:35 we were walking by the little bar where one of our German friends got locked in the bathroom.

    This is not one of the Camino's shining stages. Almost all asphalt, winging your way around a huge bleach factory, following alongside two huge pipes that also deposit something inside the bleach factory. But then you arrive in Santillana Del Mar, and if you can see past the hoards of tourists and the trinkets shops, there is some lovely architecture and an amazing Romanesque cloister.

    I had decided to go 6 km beyond Santillana, to an albergue opened a few years ago by Alex(of Bodenaya fame to Primitivo veterans). One km outside of town, it started to rain, and I arrived soaking wet at the albergue. Now after a hot shower and wearing dry clothes, life is good in the restaurant next door where the menu del día offers lots of warming options. The rain might hang around for a few more days, but it's all in a day's walk. I will be going to San Vicente tomorrow, but you can be SURE I will not go to the Albergue where the hospitalero attacked us verbally and told us how we should be ashamed of our imperialist hegemony. Imagine what he would say now. Luckily the town is a tourist destination so I assume I will find something.
    Read more

  • Day11

    Strecke: 30 km; HM: 650m; von Mogro nach Cobreces

    Heute früh ging es erstmal eine Station von Boo nach Mogro mit dem Zug. Denn die einzige Alternative war es über die Zugbrücke entlang der Gleise zu gehen, was definitiv schon hart grenzwärtig gewesen wäre. Oder eben diese 1,7 Kilometer mit dem Zug zu fahren. In der früh am Bahnhof stoß noch jemand aus dem Raum Freiburg zu uns, die, wie sich dann heraus stellte, sich bei uns anschloss. Ein ganz nettes Mädchen und genauso flott unterwegs wie wir. Mal schauen wie lange wir noch zusammen laufen. In der Regel bleibt man nicht viele Etappen beieinander. Die Etappe war deswegen auch sehr kurzweilig und die zuerst nicht ganz so schönen 20 Kilometer wurden mit viel Reden verbracht, was natürlich seit 10 Tagen die gewohnte Stille beim Laufen unterbrach. Ab Santillana de Mar erreichten wir dann den ersten richtig schönen Ort und von da an war die Natur wieder wunderschön. Die heutige Herberge hat eine Terrasse mit Meerblick und ist wieder vom feinsten. Man muss schon sagen. Gekümmert wird sich hier um die Pilger sehr gut. Hygiene macht einen hier kaum Probleme.Read more

  • Day13

    Distance 28.0 km (305.0)
    Steps 36550 (426117)
    Ascent/Descent 495/453 meters

    Ryte turėjau pasirinkimą: 2 valandos nuobodaus ėjimo asfaltais, arba 2 minutės važiavimo vieną stotelę. Racionalumas nugalėjo :) užtat po geros valandos ėjimo Kelias padovanojo nuostabių saulėtekio vaizdų, dangus tiesiog liepsnojo. Jau įdienojus įžengiau į gana nuobodžius industrinius rajonus, iš kurių norėjosi kuo greičiau pabėgti. Pavyko. Švelnios kalvos, maži kaimukai, lengvi debesys ir mėėėlynas dangus! Praėjau ir pro Santillana del Mar - visiškai ne prie jūros esantis gražus miestukas su nuostabiai išsilaikiusiais senaisiais pastatais. Dar valanda - ir dienos ėjimas baigtas. Skauda petį. Dyla batai. Kažkiek jaučiasi nuovargis.

    I had a choice this morning when I started: 2 hours boring walk on asphalt or 2 minute train ride. Rationality prevailed :) after a good hour of walking Camino gave me a beautiful sunrise - the sky was set on fire. After some time I entered a pretty boring industrial area, which I wanted to escape as soon as possible. It worked. Easy hills, cozy villages, light clouds and sky sooo blue! And then I passed Santillana del Mar which is not by the sea at all. Anyway I enjoyed the ancient buildings and lovely shops. Another hour - and I am at the alberge Izzara.
    Shoulder hurts, boots are wearing off, and there is a slight feeling of tiredness.
    Read more

  • Day6

    Tag 6.1: 12.10.17

    October 12, 2017 in Spain

    Tag 6.1: 12.10.17

    Santillana del Mar nach Cobreces

    Trotz des Zweitbettzimmers, ohne schnarchende Mitbewohnerin, war meine Nacht mal wieder um 3:00 so gut wie zu Ende. Langsam wird das ein wenig anstrengend mit dem Schlafmangel. Nach einem für Herbergsverhältnisse ausgiebigen Frühstück ging es zunächst mit Stefan zu den Höhlen von Altamira. Der Schweizer war schon weiter gelaufen, ihn zog es offensichtlich zum Surfen.

    Und: außer landschaftlich hat sich dieser Umweg von 4km Null gelohnt... Die Höhle ist ein Replikat, es kommt überhaupt kein Feeling rüber. Die dazugehörige Ausstellung ist zwar ganz nett gemacht, aber relativ oberflächlich und enthält keine wesentlichen neuen Informationen, die über die Allgemeinbildung weit hinausgehen.

    Zurück ging es nochmal durch Santillana zum Supermarkt und auf einen schnellen Kaffee.

    Der weitere Weg war zwar durchgehend asphaltiert aber landschaftlich trotzdem schön. Absolutes Highlight: die Eremita San Pedro. Nicht nur ist diese Kirche traumhaft auf einem Berg gelegen, sie besticht auch durch schlichte und ursprüngliche Schönheit. Was aber das Ergebnis wirklich unvergesslich gemacht hat, war der junge Diakon der Kirche. Was für ein wunderbarer und beseelter Mensch, der uns zutiefst beeindruckte; auch er sagte am Schluss, dass er uns wohl so schnell nicht vergesse und ich bin sicher, das kam von Herzen. Nicht nur gab er mir eine Führung durch die Kirche und sogar die Sakristei, erklärte alles ganz genau, sondern schenkte uns dann noch Pfirsiche und ließ uns auf den Kirchturm steigen. In Deutschland würde der vermutlich (innen) als Einsturzgefährdet gelten, die Stufen zum Teil kaum begehbar, die Plattformen / Zwischenlevel schlecht befestigt und schwankend. Aber wir kamen aus dem Grinsen kaum mehr raus und freuten uns wie die Schneekönige, sehr zur Belustigung des Diakon. 😁

    Dort trafen wir dann noch zwei weitere junge Pilgerinnen, Katja aus Deutschland und Deirdre aus Irland. Später sollten wir Ihnen wieder begegnen.
    Read more

  • Day6

    Tag 6.3: 12.10.17

    October 12, 2017 in Spain

    Tag 6.3: 12.10.17

    Santillana del Mar nach Cobreces

    In Cobreces angekommen, checkten wir zunächst in der Herberge des Klosters ein, nur um dann nach 10 Min die Flucht zu ergreifen; das ging gar nicht!! Ich brauche keinen Luxus, aber zumindest Sauberkeit...

    Also mussten wir wieder den Berg hinauf und zur Jugendherberge im alten Internat. Auch irgendwie cool, den als Kind wollte ich immer gern ins Internat. Und wir waren geflashed!! Was für eine mega Herberge! Lucas hat sie vor 8 Jahren gemietet und 7! Jahre gebraucht, um sie eigenhändig zu restaurieren. Letztes Jahr war Eröffnung. Man merkt, wieviel Herzblut darin steckt.

    Kurze Zeit später kamen auch Katja und Deirdre zu uns, die es unten auch nicht aushielten. Abends ging es dann mit der älteren Französin, die ich schon in Noja kennengelernt hatte zum Essen (und trinken 🍻🍷😉). Bis spät abends saßen wir in der kleinen Taverne, in der sonst nur Einheimische (unser Host eingeschlossen) waren.

    UND: mein Endziel für dieses Mal steht fest. Ab Sonntag werde ich den Camino Lebaniego bis Santo Toribio gehen; besonders da dieses Jahr das Jubiläum des Weges ist. Santo Toribio gehört ähnlich wie Jerusalem, Rom und Santiago zu den vier wichtigsten Orten des Christentums, da dort
    ein Relikt des Kreuzes aufbewahrt wird, was aber wohl nur die wenigsten zu wissen scheinen (mir einschließlich🙈)... Aber nachdem mir jeder zweite hier dazu riet, werde ich mich auf diesen Weg wagen.
    Dieser Camino dauert drei Tage (für mich 4...😅) und ist sehr anspruchsvoll dank einiger Höhenmeter. Dadurch werde ich Mittwoch fertig sein und kann dann Donnerstag entspannt nach Bilbao zurück fahren. 😊
    Read more

You might also know this place by the following names:

Alfoz de Lloredo

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now