Spain
Caldas de Reis

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 8

      Four candles

      March 7, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 15 °C

      So, Tuesday (or second Tuesday; opinions differed long after Sue’s helpful intervention from France) has dawned. I’ve often not known where I am (ever slept in a Hilton?) but usually had a fair grasp of what day it is.

      Despite last night’s final stop being adjacent to a Kebab shop; I resisted, dear reader.

      [I did once wake up in a hotel room when still ‘working’, accompanied by a half-eaten kebab and a pair of signed Formula One racing overalls; a sure sign that a charity auction had taken place and I’d been spending someone else’s’ money. Those days are long gone.]

      Having vacated a decent hotel room, it’s worth checking what’s on offer. The shower cap’s coming with me ( protects shoes when packing for non-solo trips); but a shoe-shine pad! It’s like the 1980’s never went away. Mrs HtD recently disposed of my stock of Kiwi Parade-Gloss black polish; a relic of the days when boots were to be shiny and the russian hordes resisted across the east-German plain. Another chapter of my life best consigned to history.

      The preceding was clearly typed before bed, whatever day it was.

      Better get on with it.

      A pre-dawn start, which isn’t that early at this time of year, was followed by the now traditional slogging up a hill in the rain. For a supposedly flat Camino there’s a surprising amount of up and down. It’ll add up over a day.

      The Don Pulpo (regrettably named) in San Amaro was open for coffee and shortly after Valon provided a welcome hot chocolate via a roadside vending machine. Substantially better than nothing. At least it’s stopped raining.

      Spoke too soon. Persistent drizzle’s set in. It’s ‘that rain which gets you wet’ and it’s dampened spirits a little.

      Now this was a pleasure to see. A small wooden tool-handle factory. (Photo of where the hipsters should be sent) (vague reference to title of thread). That’s what it’s all about.

      The 90% of under 40’s who seem to aspire to a remote working career as an ‘influencer’ would benefit from a few months on night shift in a place like this seeing what the diminishing minority who actually create economic value have to do to put food on the table. Taking €1 of wood and making €20 of tool handles vs cloud-based virtual brand development in your pyjamas? I know who I’d want on my side if the sh*t hit the fan.

      A groundworks team are out on the Camino just before Caldas improving the senda, and then the Guarda Civil pull over to say ‘hello’. They’re from the dedicated ‘peregrino’ team.

      Next sign is another ‘200m this way’ trap. I’m not falling for that again; (photo of blatantly misleading sign) but it’s swiftly followed by the kind of simple, reliable ‘Bar’ sign (photo of trustworthy sign) which gladdens the heart. No extraneous information, just the promise of somewhere open; and it was.

      And so Caldas de Reis. Menú del día by the river and then the accommodation has taken a stratospheric leap forwards in the form of the Pousada Real; €64 including breakfast. Lovely room, nice people. I’d post a photo but 15 seconds after your’s truly arrived in a bedroom out of an interior design magazine it now looks like a war zone. I’d strongly recommend it if you’re passing. The same room in the UK would be more than double the price.

      They’ll regret all this fancy-pants concealed plumbing though. After years of chasing utilities round a C17 stone house, you want your plumbing where you can get at it, believe me.

      Weather forecast deteriorating, if that were possible. Wetter than an otter’s pocket tomorrow.
      Read more

    • Day 13

      11. Etappe Pontevedra - Caldas de Reis

      May 18 in Spain ⋅ ☁️ 14 °C

      Galizien ist toll und grün! Warum ist es grün ??? Weil es regnet und regnet und regnet … Heute wieder wie aus Eimern. Mein Fuß ist dick und geschwollen und wir haben heute entschlossen mit Bus zu fahren . Für meinen Fuß war es die richtige Entscheidung.Die Etappe Morgen wird wieder ein paar KM mehr und ich möchte auch zu Fuß in Santiago de Compostela einlaufen . Wir hatten auch wieder bezaubernde Gesellschaft mit Ellen und Kristin . Wir haben uns wirklich gefunden und es passt einfach 🥳😘. Das Hotel gestern in Pontevedra war wirklich nett, das Frühstück war sehr einfach . Unsere Pension heute ist total schön und niedlich . Wir hatten eigentlich ein Gemeinschaftsbad aber sie hat uns ein kleineres Zimmer, unter dem Dach, mit eigenem Bad gegeben. Das war total lieb . Ein kleines Frühstück bekommen wir auch !Read more

    • Day 31

      Padron

      May 17 in Spain ⋅ ⛅ 17 °C

      Gestern war's so richtig cool am Abend, es wurde sonnig, warm und unsere Clique sass zusammen im Cafe, weil wir bis 20 Uhr warten mussten bis zum Abendessen, gestern war es eine Burgeria, war echt lecker und wir hatten Spaß.
      Dafür heute das böse Erwachen, wir mussten bei Starkregen starten und es wurde nicht besser. Eigentlich war heute der besch....Tag, nur Regen, dazwischen kurz genieselt, aber es ging gleich wieder weiter. Noch dazu verloren wir irgendwo Archie. Als wir in Padron ankamen, machten wir uns leichte Sorgen, aber er kam ca 2 Stunden später an, er war sich vergangen und musste die Autobahn 2km umgehen, bis er wieder auf Camino kam. Natürlich wurde es am Nachmittag schön und regenfrei. Hier fand ein Radrennen statt und ich machte Sightseeing und holte mir die Pedronia-ein Dekret, zur Erinnerung an den hl. Ort, an dem der Leichnam von dem Apostel ausgeschifft wurde. In der Kirche Santiago befindet sich noch ein Überbleibsel aus dem 15.Jh. , eine gotische Kanzel mit der Skulptur des hl. Jakobus als Pilger.
      Unter dem Altar befindet sich das Pedron, ein römischer Meilenstein, an dem das steinerne Boot, welches aus Palästina den Apostel Jakobus bis an die Küste Galiciens brachte, vertäut wurde. Das Kloster El Carmen dient heute nur noch als Aussichtspunkt auf die Stadt.
      Auch die Kapelle und die Felsen Gruppe werden mit Jakobus in Verbindung gebracht und sind am 25. 7. Ziel einer bedeutenden Wallfahrt.
      Am Abend wird gemeinsam gekocht und gegessen. Morgen geht's um 6 Uhr 30 los, denn wir haben ca 26 km vor uns, müssen vorab ins Hostel in Santiago und wollen uns um 14 Uhr vor der Kathedrale einfinden.
      Read more

    • Day 220

      Caminho Portuguese 1

      September 4, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

      Da das Laufen auf dem Camino Frances so gut geklappt hat und ich als nächstes sowieso nach Portugal wollte, dachte ich mir nutze ich gleich den Camino Portuguese, um nach Porto zu gelangen. 😃
      Gestern bin ich deshalb von Santiago aus Richtung Süden gestartet und habe mein erstes Etappenziel in Padron erreicht. Heute ging es dann weiter bis nach Caldas de Reis.
      Bisher wurde mir auch erst viermal gesagt, dass ich in die falsche Richtung laufe. 😅 Die meisten Pilger, die mir auf ihrem Weg nach Santiago entgegen kommen grüßen aber einfach nur ganz nett.
      Bisher habe ich den Eindruck, dass der Caminho Portuguese stärker besucht ist als der Camino Frances. Heute habe ich sogar eine ganze Schulklasse getroffen und in Caldas de Reis musste ich auch etwas suchen, um eine Unterkunft zu finden, die noch freie Betten hat.
      Read more

    • Day 12–13

      Etappe 9, Arcade - Caldas de Reis 2

      September 20, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 20 °C

      Bin jetzt in meinem Hostel angekommen. Teile mir einen Raum mit zehn Weggegährten. Gehe gleich in den Innenpool, dann wird Wäsche gewaschen und geduscht.
      Hostel ist in Ordnung und hat einen guten Preis.
      Fazit des Tages:
      Caldas de Reis hat mich enttäuscht. Würde ich mir nicht noch einmal als Etappenort aussuchen. Da gibt es am Wegesrand schöne Herbergen, wenn auch mitten auf der Strecke. Zum Ausruhen sind diese Hostels den Pilgern sehr zu empfehlen.
      Read more

    • Day 12

      Day 11 - Pontevedra to Caldas de Reis

      June 11 in Spain ⋅ ☀️ 68 °F

      What a difference a day makes. Yesterday I was focused on gratitude. Today has been a challenge to keep myself from complaining.

      It started yesterday evening when I had to start saying goodbyes. Some of the friends I've made on this Camino are staying an extra day in Pontevedra. Some will be taking the Spiritual Variant Route which means they will arrive in Santiago as I am leaving. Then at dinner Antonio told me he was leaving the Camino for an emergency back home in Switzerland. I said several goodbyes last night that I wasn't emotionally prepared for.

      As I walked today I processed the reality that we often don't have control over when we say goodbye to people. As a hospice chaplain I experience this so often. It is all the more reason to be fully present with people when they are right in front of us.

      My day was full of new people and most of them were Americans - two couples from Arizona, a retiree from Texas, a new college graduate from New York on her way to Pittsburgh for a new job. There was also a nice couple from Canada that I walked an hour with today. I shouldn't feel lonely but I still do. All of these people were friendly enough but we only had time for the formalities: Where are you from? Where did you start? Is this your first time? How many blisters? Where is your wife this year? What do you do back home? (Typically only the Americans ask this last question.)

      I got tired of hearing myself talk and of answering the same questions. The nice thing about walking with those you have got to know is that you've moved beyond the basics and can get into conversations with more significance.

      I guess that is how I started those relationships too. Maybe if I run into these folks again tomorrow we can go deeper.

      Someone got up to shower in the albergue at 4:30 this morning. Someone else had his alarm on a three minute timer. Two people nicely moved their belongings out of their room and into the kitchen so that they wouldn't wake their other roommates; unfortunately the kitchen was right next to my bed.

      There was roadwork out of Pontevedra and the Camino route on my app didn't match the detour arrows. The cafe on the other side of the bridge that advertised being open, wasn't. The restaurant that I chose because of its menu for lunch now has a new one with just the basic staples. It was nothing to savor. My albergue for the night has a pool but no washing machine and they asked me not to improvise and try to swim in with my hiking clothes.

      Of course there were wonderful things about today's stage. I'm on the Camino. I'm less than 50 KM to Santiago. I have a bed tonight. I am healthy. My blister doesn't bother me. The sun is out but it is not too hot. The path took us under a grape vine trellis. I found a Turkish restaurant for dinner. My albergue has a pool.

      But sometimes the negatives seem to outweigh the positives, even when it appears they should be in balance - or that I should be able to balance them. 

      Take for instance last night in our albergue where we had only one shared toilet and shower. While there were doors to both sections there was also a sliding wooden panel that closed off the bathroom area from the living room where I was sitting at a table typing. One pilgrim went into the bathroom with her towel so I assumed she was taking a shower. I got up and closed the panel door. When she came out she noticed me and motioned to the door. I said that I had closed it to give her some more privacy and she thanked me saying she didn't realize the panel was a door. Then I stopped a male pilgrim from opening the door telling him that there were currently two women in the bathroom area. He thanked me and waited for his turn. It gave me a nice feeling that we are all looking out for each other and doing our best in an awkward area. But then a short while later a woman came out of the bathroom, looked at me sitting nearby and slammed the panel shut while giving me the stink eye like I was a pervert for sitting near the door. Her judgment weighed more heavily with me than the appreciation of the other pilgrims. It was harder to let go.

      So it was with appreciation as I was processing this all during my walk that I came to a traffic sign that announced, "STOP Complaining." I asked the pilgrim near me if she could see it too. She said she could. I'm still taking it as a sign for me.

      ***
      I don't like feelings of loss, of loneliness, of disappointment and of feeling judged. I'm trying to learn how to lean into those feelings and let them pass through me instead of holding on to them (like how I coach people to process grief).

      I had become  good at numbing those feelings at the end of a hard day. A glass of whiskey (or more) and an ice cube didn't change my emotions but it did a good job of making them fade into the background until I could fall asleep.

      I stopped that practice a while back. I now make a pledge on an app each morning not to drink that day. Then in the evening the app asks l me how I did.  

      I have not once in the morning ever regretted not drinking the night before. Some evenings are harder than others. Today has been a tough one and I'm surrounded by offers of beer, wine and liquor from good meaning pilgrims and albergue hosts. But this morning I made pledge 199 and I intend to make it 200 tomorrow. I think I'll go for a cold swim.

      My albergue has a pool.

      Ultreia et Suseia!
      Read more

    • Day 14

      Tag 5 Camino - was passiert heute?

      June 12 in Spain ⋅ ☀️ 24 °C

      Was wird heute passieren? Wir werden sehen, also erst mal losfahren. Nach 4 km finden wir ein Lokal für das Frühstück und es ist auch sehr lecker. Dann geht es weiter, teilweise ist schieben notwendig. Aber landschaftlich ist es sehr schön, teilweise geht es durch Eukalyptus Wälder. Mittags landen wir in Pontreveda, dort gibt es mal 🍺 und 🍷. Jetzt ist Halbzeit, also weiter, immer weiter. Dann noch mal Trinkpause. Und auf zum Endspurt, auch wenn das bei permanentem Gegenwind eher langsam ausfällt. Dann stehen wir einer unscheinbaren Pforte und erlangen Einlass in ein kleines Paradies.Read more

    • Day 11

      Tag 10: El pensamiento positivo

      September 15, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 24 °C

      Hier ist mal wieder Jan. (Wegen des nächsten Satzes muss ich dies, wie ihr gleich verstehen werdet, explizit erwähnen). Heute morgen um 6 Uhr ging ich oben ohne ins Bad um mich fertig zu machen. Dort sah ich einen anderen Typen ohne Shirt herauskommen. Wir nickten einander zur Begrüßung kurz zu und ich dachte mir: "Gott sei Dank ist noch jemand anderes so dreist, nur halb angezogen hier herumzulaufen." Erst dann fiel mir auf, dass es unsere Bekanntschaft von Tag 2 war. Der Soldat mit der Bibel war wieder auferstanden!
      Er erkannte mich auch und wir gingen mit Katja einen Kaffee trinken. Wir sprachen über die Bibel, Gebete, persönliche Weiterentwicklung und vieles mehr. Mit diesem Kerl ist es nicht möglich, Small Talk zu halten, was ich sehr erfrischend finde. Wir gingen die nächsten Kilometer des Weges gemeinsam, bis sich unsere Wege wieder trennten, denn unser Freund entschied sich für den Camino Espiritual, wo man durch eine bergige Landschaft streift und dann eine Strecke mit einem Boot (!) nach Santiago fährt. Dies soll übrigens den Weg der Gebeine des heiligen Jakob nach Santiago de Compostella nachzeichnen.
      Katja und ich gönnten uns auf den Trennungsschmerz fette Tortilla Bocadillos (Sandwiches mit spanischem Omlette) und ein Stück Tarte de Santiago (konditorisches Meisterstück aus schlicht und einfach Mandeln, Zucker und Ei). Durch galizische Wald und Wiesen, sowie durch Weinanbaufelder ging es nach Caldas de Reis. Hier checkten wir in unser Hostel ein. Es war in Ordnung, bis auf eine umständliche Duscherfahrung meinerseits. Sie war kaputt und man musste den Knopf für das Wasser durchgehend drücken, außerdem fiel das Licht aus sobald ich nackt, nass und mit Shampoo eingerieben in der Dusche stand. Es war stockduster. Drei positive Gedanken dazu: Das Wasser war direkt und durchgehend warm, der Defekt hat zur Wassereinsparung beigetragen und war somit ökologisch wertvoll. Zudem leuchtete das Zifferblatt meiner Armbanduhr, sodass ich die Zeit nicht aus den Augen verlor, einfach top. Eine positive Einstellung kann über alles siegen. Naja, danach gab es direkt das nächste schicksalshafte Wiedersehen: In unserem Hostel übernachtete unsere Wegbekanntschaft des ersten Tages Simone (mit der wir zusammen den Lachs mit der Hand essen durften...). Schon lustig, wie einen der Jakobsweg immer wieder zusammenführt! Nach einem Abstecher zu den heißen Quellen von Caldas gingen wir mit Simone und ein paar anderen Pilgern Pizza essen. Eine sehr traurige Wahrheit muss man akzeptieren: das vielfach auch von Katja gepriesene Pilgermenü ist größtenteils ausgestorben, stattdessen muss man für Besteck extra bezahlen =D. Immerhin war die Pizza riesig und der Abend durch die Leute trotzdem nett. Man muss das Leben einfach positiv sehen.

      Vor dem Zubettgehen wollte sich mein Schatz noch gemütlich eine Cola aus dem Getränkeautomaten ziehen. Bis hierher (für Katja), noch ziemlich normal. Was dann aber passierte kann ich nur durch Hörensagen berichten, denn ich habe für circa 10 Sekunden weggesehen. Sie sagte mir, sie habe sich beim Herausholen der Dose den Mittelfinger in der Klappe des Automatens eingeklemmt. Daraufhin hatte sie unfassbare Schmerzen in dem Finger, Übelkeit und ihr sei Schwarz vor Augen geworden, sie höre mich auch nur noch sehr dumpf. Ja richtig, sie erlitt einen Schock durch die Schmerzen, die ihr ein Getränkeautomat zufügte. Um positiv zu bleiben: Cola war kühl und schmeckte ihr ausgezeichnet.
      ¡Viva el pensamiento positivo!

      Orte: Pontevedra, Pontecabras, Alba, San Antoñino, Briallos, Caldas de Reis
      Read more

    • Day 14

      Day 13 Caldas de Reis to La Coruña

      September 20, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 16 °C

      My penultimate day on the Camino de Santiago. A longer day today, so that I can have a shorter day tomorrow.
      The walking today reminded me of our hiking trails at home. Pine trees, oak trees and ferns.
      Padrón is the last stop before Santiago de Compostela on the Camino Portugués pilgrim route. A must see is Igrexa de Santiago. Beneath the church's high altar stands a Roman sacrificial altar known as the Pedrón (Big Stone) – which gave Padrón its name. According to legend, the boat bearing Santiago's body was moored to the Pedrón on arrival.
      The 7 or so kms after Padrón were the longest of my life! I finally arrived at my Albergue, and it’s beautiful. The owners dog even came for a visit. He’s my new best friend after feeding him my pizza crust.
      Read more

    • Day 19

      Pause 1 - Dienstag Nr 2

      May 30, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 16 °C

      Bilder sprechen für sich. Für meine Gedanken keine Zeit. Muss spätestens morgen 09 Uhr in Santiago sein.

      16 km schon geschafft. 45 km noch vor mir. Notfalls Taxi ‼️‼️‼️

      Ich brauche bald dringend Finisterre und dann Zukunft Muxia.

      Santiago spielt morgen keine Rolle. Ist kein Ziel. Hatte ich schon 2022 erreicht. Andere beide Orte sind Ziele dieses Jahr.

      Santiago evtl nochmal, da es auf Rückreise liegt.

      Liebes Dankeschön hier an Yvonne. War ich vielleicht ein Vorbild für dich 2022 und Hilfe deiner Entscheidung, bist du inzwischen Vorbild für mich 2023 für Mut zu meiner Entscheidung.

      Danke für deine treue Teilnahme beider Caminos. Du bist mir näher gerückt und hast inzwischen jemanden überholt in meiner Rangfolge.

      Sollte er doch eigentlich den Platz eins nach meiner Mutter mal einnehmen.

      Tja Cow-boy, im wahrsten Sinne den Moment damals leider verschlafen, mich bloß gestellt, meine Mutter gedemütigt. Wir haben es verstanden und verziehen. Du es nie versucht wieder gut zu machen. Halt mich jetzt des lieben Friedens Willen lieber zurück und meine Fresse.

      Wie gerne hätte ich mit dir zusammen übernächstes Wochenende meine Familie 🐈🐈 aus meiner Heimat zurück geholt, dir meine Familie in der Heimat vorgestellt.

      Ich weiß, aber mein Träumen lass ich mir von keinem verbieten und ich weiß zu 99,9% du wirst dich nicht arrangieren, geschweige all dies hier gelesen haben.

      Verlasse mich lieber auf meine Freunde . Oder wieder Europcar. Es sei denn 0,01%? Aussprache?

      P.S.

      Tanzen ist Träumen auf zwei Beinen

      P.P.S.

      Eigentlich mag ich keine rosa Trullas

      Will nen Kerl, Naturbuschen.

      P.P.P.S.

      Ich bin auch keeeeeene Trulla. Sondern lieber auch n Kerl Punkt
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Caldas de Reis, 36650

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android