Sweden
Bollnäs Kommun

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Bollnäs Kommun
Show all
Travelers at this place
    • Day 52

      Bollnäs

      July 6, 2022 in Sweden ⋅ ⛅ 20 °C

      We hebben heerlijk geslapen en vanmorgen waren we heerlijk uitgerust.
      Bolnäss wordt onze volgende bestemming. We vinden er weer een mooie gratis CP.
      We staan 100 meter van het centrum verwijdert en dat komt goed uit want we hebben nog een paar cadeautjes nodig en dat lukt aardig in deze plaats.Read more

    • Day 18

      Gefängniswärter bringen uns zur Hütte

      May 23, 2021 in Sweden ⋅ ☁️ 4 °C

      Ratet Mal... Es wird wieder ne Regen Story... Aber mit Gefängniswachen, und einer gemütlichen Hütte 🥳

      Wir beschließen ca. 95 km mit 1000 Höhenmetern zu radeln, und mitten im nirgendwo einfach bei ein paar Behausungen zu fragen, ob wir in der Nähe campen können.
      Gesagt getan.
      Die ersten Kilometer radeln sich ganz gut. Selbstverständlich kommen die Regenklamotten in Vollausstattung zum Einsatz. Nach 70 km folgt ein Waldweg. Das Schild sagte etwas von "massive Schäden, nicht befahren wenn nicht unbedingt nötig!" 😂 Jawollo, aber der Weg außen rum würde 15 km mehr bedeuten. Und mit den Fahrrädern kommen wir sicher einigermaßen durch...
      Naaaaja. Das war ein Waldweg der etwas unschönen Art. Teilweise dermaßen harter Schotter, gefolgt von sandigen Abschnitten. Wir kämpfen uns durch und sind nach 10 km gravel road wieder auf gut befahrbaren Wald highways.
      Nach 95 km und dem erreichen einiger Gebäude, wollen wir einfach Mal fragen ob man hier irgendwo zelten könnte. Durch das Fenster sehen wir zwei Uniformierte. Dann fragen wir halt die Polizisten denken wir uns und sie kommen auch schon durch die Tür heraus.
      "Also hier könnte man nicht campen weil das ist ein Gefängnis!! Lowest security aber ein Gefängnis ..."
      Sie beschreiben uns den Weg zu einer Hütte. Die wir auch denken gefunden zu haben...
      Im Regen schaffen wir es ein Feuer zum laufen zu bringen und es auch am laufen zu halten...
      Eine Stunde später kommt ein Wärter mit einem Van vorbei. Dass das nicht die Hütte sei, die sie gemeint hätten 🤷‍♂️ und er fährt mich zur eigentlichen Hütte. Natürlich ziehen wir um. Juong kommt eigentlich aus Ghana, war in Deutschland Projektmanager und hat jetzt eine schwedische Frau. Er hilft uns noch das Gepäck rüber zu fahren und bringt noch mehr Feuerholz. So eine Art Gastfreundschaft! Wahnsinn.
      Wir sind komplett aus dem Häuschen als wir das Häuschen beziehen... Genau das braucht man bei Nachttemperaturen von 1 Grad und Regen.
      Wir beschließen einen Tag länger zu bleiben.
      Die Trinkwasser Versorgung können wir durch unsere Wasserfilter und dem See sicher stellen. Genug Verpflegung haben wir ja eh dabei.
      Ohne Dusche und nur einer Katzenwäsche geht's ins Bett...
      Read more

    • Day 18

      Waschen bei 5°C und Hüttenpause

      May 23, 2021 in Sweden ⋅ ☁️ 5 °C

      Der nächste Morgen.
      Auf zum See zum Waschen... Bei 5°C, leichtem Regen und Wind, jetzt nicht unbedingt das schönste Erlebnis 😂
      Aber was will man machen. Also rein da und alles wird gut. Das gefilterte Wasser schaut jetzt nicht unbedingt überzeugend aus, aber n bisschen Färbung ist akzeptabel. Aufgewärmt wird mit nem heißen Tee, mit nem Schuss Rum. Für sowas hab ich ihn ja mitgenommen. Und bei Strohrum mit 80% hat man länger was davon.
      Zum Zeitvertreib war mein erstes Mal Carcassonne gerade recht.

      Es kommen Menschen in die Hütte...
      Da das eine öffentlich zugängliche Hütte ist, die für jeden frei zu betreten ist, haben wir uns erstmal nur gedacht, "schade, jetzt ist es vorbei mit der Ruhe" und wir müssten jetzt zusammen rücken.
      Sie sind interessiert, woher wir kommen, wohin wir gehen, was wir hier machen. Geben uns Tipps, wie man weitere solcher Hütten auffinden kann usw.
      (Was ich jedenfalls bereits zu Beginn vermutet habe, bestätigt sich jetzt)
      Alle 4 sind Insassen des Gefängnisses und sie dürfen sich hier im Gelände frei bewegen. Sie wollten einen Ausflug zur Hütte machen. Allerdings dürfen sie in der Hütte eigentlich nur bleiben, wenn niemand da ist, und müssten wieder gehen, sobald ein "Reisender" die Hütte nutzen will.
      Also wünscht man sich nach ca. Einer halben Stunde alles gute und wir sind wieder zu zweit.

      Nein wir haben nicht erfahren was sie verbrochen haben. Aber bei lowest security hatten wir dabei auch keine großen Bedenken.

      Es kommt ein Gefängniswärter vorbei und fragt uns, ob uns diese 6 Bier gehören würden, weil die Inmates ja kein Bier trinken dürften. Wir verneinen und meinen dass gestern am ersten Punkt ja noch 2 andere waren, womöglich hätten die es vergessen.
      Da er es aber dort nicht stehen lassen kann, und die Insassen gar nicht in Versuchung geführt werden sollen, haben wir es dankend angenommen ... Bevor es verkommt 😉

      Wir planen den nächsten Tag, vernichten die Bierdosen und gehen schlafen. Der nächste Tag wird lang und kalt.
      Die Nachtruhe wird nur kurz durch eine Maus auf der Suche nach fressbarem unterbrochen.
      Read more

    • Day 19

      Der nächste freecamp spot.

      May 24, 2021 in Sweden ⋅ ☁️ 6 °C

      Ein kalter Start in den Tag vertreibt die Müdigkeit ganz gut.
      Bewölkt aber ohne Regen geht es weiter nach Norden.
      Zum Abend hin, suchen wir langsam einen Schlafplatz. Es spricht uns eine Frau an, dir in dieser bewachten Community lebt. Sie wohnt allein und lädt uns ein in ihrem Garten zu zelten.
      Wir beschließen zunächst die Einladung anzunehmen. Die Bürgerwache schaut bei uns vorbei und empfiehlt uns einen Camp Spot nur 400 m weiter. Nicht in der Community, aber dafür mit Toiletten und Seezugang. Aufgrund des Toiletten Problems fahren wir die paar Meter weiter und finden tatsächlich ein sehr ansprechendes Plätzchen.
      Der Sonnenuntergang war natürlich der Wahnsinn von hier aus.
      Read more

    • Day 56

      Wald Wald Wald..und Regen

      June 9, 2021 in Sweden ⋅ 🌧 16 °C

      Die letzten drei Tage würde ich nicht unbedingt als bisheriges Highlight bezeichnen. Von Mora über Orsa, Furudal, Edsbyn fuhr ich bis nach Arbrå. Dabei sah ich vorallem eines: Wald. Eigentlich wunderschön und die vielen Seen und Flüsse, welche ein wenig für Abwechslung sorgen, bieten bezaubernde Panoramas. Trotzdem bin ich froh, das ich mich langsam wieder der Ostküste annähere. Ich mag den Weitblick, der man auf den Waldstrassen überhaupt nicht hat. Man sieht die Hügel nicht kommen und bemerkt sie erst, wenn man im tiefsten Gang die Strasse heraufkriecht. Auch vermisse ich Orientierungspunkte. Klar, als Schweizer bin ich es mir gewöhnt, in jeder Himmelrichtung einen Berg oder zumindest einen Hügel zu sehen. An der Küste ist das Meer dieser Ankerpunkt.

      Langsam schlägt auch der Regen aufs Gemüt. Nach zehn Tagen Traumwetter, erlebe ich nun die ersten "Sommergewitter". Heute hat es fast ununterbrochen geregnet, gedonnert und geblitzt. In Kombination zu den "Dirt-Roads" eine wahre Schlammschlacht. Das Fahrrad leidet mit mir und wegen den Schlamm und Dreck knirst und knackst es bei jeder Pedalumdrehung. Auch die Kette ist langsam aber sicher ausgelaugt. Ich muss sie wohl bald ersetzten. Aber immerhin, der Pneuflick hält 🙏🧏‍♂️. Meine Beine knaksen auch langsam. Das rechte Knie schmerzt ein bisschen. Nichts schlimmes, wahrscheindlich einfach die Muskeln, welche nach bald zehn Fahrtagen eine Pause gebrauchen könnten. 😅😆

      Die Bevölkerungsdichte nimmt Richtung Norden aprupt ab. Als Beispiel: Darlana län hat eine Fläche von ca. 30.000km² ( etwa wie Belgien). Darin wohnen insgesamt 250.000 Menschen ( Der ganze Kanton Luzern hat fast doppelt so viele Einwohner). Die Strassen gehören einem fast alleine und ofmals fahre ich in der Mitte, einfach weil ichs kann 😁.
      Durch die niedrige Bevölkerungsdichte, vergrössert sich auch der Abstand von Supermarkt zu Supermarkt. Man fährt nicht mehr einfach so an einem ICA (bekanntester und grösster Supermarkt von Schweden) oder Coop vorbei, sondern muss sich die Einkäufe gezielt auf der Route einplanen. Die Distanzen und Weiten sind es, die mich immerwieder beeindrucken. Ich kann es mir noch nicht ganz vorstellen, wie es wohl im hohem Norden wird.

      Ich habe begonnen, meine Wasserflasche direkt und ungefiltert mit dem Bachwasser zu füllen. Mehrere Personen haben mir nun bereits gesagt, dass es in Schweden kein Problem sei. Bis jetzt scheinen sie recht zu haben, ich habe noch kein Bauchweh bekommen. Dies macht mich noch unabhängiger und ich muss beim Kochen nicht mehr so sparsam sein, den Bäche gibts hier zu Hunderten. 🚰💧. Apropos Unabhängigkeit, ich habe mir eine schwedische Simkarte geholt. 30 CHF für 20GB....nicht schlecht und entlich nicht mehr die ganze Zeit auf Wifi-Suche😄😅.

      Auf Strom bin ich jedoch immernoch angewiesen, denn meine Powerbank und mein Solarpanel mögen sich nicht. Ich glaube die Powerbank ist nicht für die ständig wechselnde Stromstärke des Solarpanels ausgelegt und so schaltet sie einfach aus, anstatt in den Lademodus zu wechseln. Da werde ich demnächst noch optimieren müssen. Solange muss ich jedoch ca. alle 3 Tage einen Ort zum nachladen auffinden (Während dem ich das hier schreibe, bin ich in einer Kebabbude. Weniger wegen dem Kebab, mehr wegen der Powerbank🔌😅😁). Denn ich brauche das Handy zum Navigieren. Für eine nächste Radreise währe auch ein guter Radnabendynamo mit USB-Output eine Option (hatte Axel an seinem Rad verbaut). Ein weiterer Punkt auf meiner Verbesserungsliste 😁😅💁‍♂️.

      Nun, der Wetterbericht für die nächsten Tage stimmt mich positiv. Am Wochenende werde ich Sundsvall erreichen und anschliessend der Küste entlang nach Umeå fahren.

      [Nachtrag 3 Stunden später]

      Nachdem ich den Text oberhalb 🔝 von hier geschrieben habe und das Restaurant verlies, schien mir die Sonne ins Gesicht. Ich fuhr 5 km weiter an einem See entlang, auf dem sich die Uferlandschaft spiegelt. Im Wald am anderem Ufer verdunstete das Regenwasser und der Nebel stieg. Über dem See bildet sich einen Regenbogen. Wie verhext, als wäre ich durch das Kebabhaus nach Narnia gelangt 😁😅. Wie heisst es doch so schön: Nochem Räge schint d Sonne, nochem brüele werd glacht ☺.
      Read more

    • Day 17

      Day 14 - Riders on the Storm

      May 26, 2016 in Sweden ⋅ 🌧 9 °C

      As we were in a B&B and there was a window of relatively dry weather in the afternoon, we opted to take our time enjoying the spoils. It gave time for a proper breakfast, allowed for hand-washed clothes to dry and gave us chance to be cheeky in asking for all other clothing to be washed and dried by the owners.

      They were happy to oblige, but the downside was it was no priority for them, so by the time we got the clothes back and everything onto the bike it was 2pm. We now had only 2 hours before heavy rain was scheduled, on a bike trip that would take at least 5.

      Those first 2 hours were a lot of fun. The rain was falling, and building, but we had a fairly relaxed climb followed by a nice, long downhill ride on a winding Road that overlooked a beautiful large lake.

      Not long after, the rain really got going and we spent the next couple of hours getting progressively soaked - a particular problem for Simon, whose water-resistant trouser completely soaked through.

      We made it to a grill house in the nearest town and bought a burger to fill up and justify taking over their business with drip-drying clothes. Happily, like in most places in Sweden, coffee was free, so we were able to change, dry off and get fed and watered before our last push.

      With the rain staying strong, and the wind picking up, we decided it was the time to go, riding in the fading light with wet gloves, coats and shoes (Simon was also down to shorts).

      I quite enjoyed the ride - it felt a bit more adventurous - but we were both glad to reach our campsite, with sodden shoes, damp clothes and waterproof gloves holding small pools of water, and access our 'dolls house' of a cabin for drying and resting.
      Read more

    • Day 3

      Tauschaktion Schweden

      February 24, 2020 in Sweden ⋅ ☀️ 3 °C

      Haben unsere Handcreme nicht ganz so gewinnbringend eingetauscht und rätseln nich was genau wir bekommen haben. 😂

    • Day 12

      Waschtag

      September 9, 2021 in Sweden ⋅ ☁️ 16 °C

      Heute war Waschtag.
      Erst das Auto, jetzt noch fix unsere Sachen und die Decken von den Hunden waschen. 🚐🚐🐾🐾
      Auf dem Campingplatz stehen wir mal wieder ganz alleine.
      Für Stellplatz mit Strom und alles inklusive 200 skr.Top 👍Read more

    You might also know this place by the following names:

    Bollnäs Kommun, Bollnas Kommun

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android