Switzerland
Spinas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      Day 7 (Teil 2): Meilenstein Mars-Marsch

      July 7 in Switzerland ⋅ ⛅ 7 °C

      (…) Frisch gestärkt mit Power-Riegeln verließen wir den Pausen-Felsen und schlagartig änderte sich die Umgebung, nachdem wir eine scharfe Linkskurve einschlugen. Dominierte vorher ein saftiges Grün, wurden wir umgehend in einen Strudel voller Geröll geworfen. Der Weg zog sich nun durch ein gigantisches Schuttfeld und in der Ferne konnte man schon die weit entfernte Scharte namens Fuorcla Pischa erkennen. Doch vorher mussten wir uns durch diese völlig unwirkliche Marslandschaft kämpfen, ein Tal des Todes, dass bis auf einzelne kleine Pflänzchen kein Leben zuließ. Interessanterweise stießen wir auf gut 2700m auf eine dreistufige Steintreppe, die so gar nicht dahin passte...

      Langsam, aber kontinuierlich schraubten wir uns nach oben, während sich um uns herum immer mehr Wolken bildeten.

      Doch dafür war kein Blick mehr da, lag vor uns doch noch der letzte, supersteile Aufstieg. Quasi senkrecht ging es die letzten 50 Meter über extrem rutschigen Schotter, die Arme mussten mit eingesetzt werden, um nicht wieder herunter zu rutschen.

      Und dann war es geschafft - auf 2871m Höhe erreichten wir nach 2:40h reinem Aufstieg die Fuorcla Pischa und die Glückshormone sowie das Adrenalin ließen jede Anstrengung kurzzeitig vergessen. Was für ein Aufstieg!

      Doch was hochgeht, muss auch wieder runter und die Hütte war noch mit 75 Minuten Weg ausgeschrieben (und runter brauchen wir immer länger als die angegebenen Zeiten). Wir gingen durch die Steinwüste bergab, überall waren Steinmännchen und kleine Skulpturen aufgebaut. Ein wahnsinnig bizarrer Anblick in dieser Höhe. Und dann entschied sich Petrus, diesen Tag noch dramatischer zu gestalten - es zog völlig zu und binnen Sekunden hagelte es. Über den Bergen war auch ein Donnern zu vernehmen. Also ganz fix die Regenklamotten an, Rucksack abdecken und weiter geht's. Unsere Gedanken waren nun auch bei unseren Wanderkollegen, die bei diesem Sauwetter noch im Anstieg hingen.

      So kämpften wir uns weiter bergab, es zog sich dann noch länger, als wir dachten, aber zum Glück blieb es nur beim Hagel und gewitterte nicht richtig. Kurz vor der Hütte sahen wir dann eine einzelne rote Jacke, die sich in unsere Richtung bewegte - es war unser Schweizer Freund Roland, der als Rettungstrupp fungierte und den geschundenen Wanderern entgegenkam. Da es uns doch gut ging, ließen wir ihn weiter ziehen, er holte dann unsere sächsische Wanderkolleginnen am Pass ab. Nach knapp 7 Stunden erreichten wir dann die supergemütliche Chamanna d'Es Cha, murmelten uns in unser kleines Zimmer, genossen die heiße Dusche und zelebrierten dann unseren letzten gemeinsamen Abend mit den Kesch-Trekkern. 15 Kilometer, 1000 Höhenmeter hoch, 1000 Höhenmeter runter - was eine Mammutetappe!
      Read more

    • Day7

      Day 7 (Teil 1): Meilenstein Mars-Marsch

      July 7 in Switzerland ⋅ ⛅ 7 °C

      (Weiterhin zeitversetzt)

      Es stand der erste große Meilenstein unserer Tour an. Zugegeben war ich fast geneigt, die beiden Schweizer Bergprofis (Roland und Walter) über den Gletscher zu begleiten, aber ohne Erfahrung mit Steigeisen und je auf Eis gelaufen zu sein (in Island war es mit einem Snowmobil😅) hat dann die Vernunft gesiegt und die Sachsen haben die Mammut Tour um den Gletscher herum gewählt.

      Dabei ging es erstmal steil bergab in den Morgennebel hinunter und schöne 700hm auf die Knie (ja bergab ist einfach nicht unsere Stärke). An einem kleinen Bauernhof vorbei, ging es dann in das schöne Tal mit Blick in den zu bewältigenden Kessel hinein.

      Schneller als uns lieb war, waren wir dann schon wieder im Aufstieg, insgesamt 1000hm am Stück war es wie Treppen steigen, toller Weg aber durchaus schweißtreibend. 2/3 der Höhenmeter geschafft, gab es eine kurze Stärkungspause (15 min, um den Körper nicht auskühlen zu lassen) und ab ging es weg von saftigen Wiesen hinein nach Mordor🏔🤭

      To be continued…
      Read more

    • Day2

      Das haben sie schön gemacht, die 🇨🇭

      July 11 in Switzerland ⋅ ⛅ 14 °C

      Heute 274 km schöne Alpenkehren👍, die Truppe ist bunt zusammengewürfelt, passt aber besser als gedacht 😉😎

      Werner Lorenzmeier

      was bedeutet das denn ??

      7/17/22Reply
      Traveler

      vermutlich Anlieger frei🤔😂

      7/17/22Reply
       
    • Day194

      Day 195: Convent & Rhaetian Railway

      August 28, 2017 in Switzerland ⋅ 🌙 8 °C

      Lots of driving and two UNESCO sites today! Up and out quite early, driving about an hour north to our first stop, the Benedictine Convent of St John in Munster. Quite a wordy name! This is an old monastery (later a convent, hence the name), where monks did a lot of influential writing and painting. The frescoes here in the church date to the 900s, and are exceptionally well-preserved.

      Since we arrived fairly early, hardly anyone was around which was quite nice, so we managed to get our filming done quickly. There's a couple of other things to see here in the museum, but it was 12 francs each and we decided not to bother.

      Back to the car where we drove back exactly the way we'd come! Through our hotel town, then back over the epic mountain pass from yesterday, great views the whole way. Our destination now was the Rhaetian Railway, set up in the late 19th century to better connect the remote areas of Switzerland with the rest of the country, and of course with Italy as well.

      There are two branches to the railway; combined they are about 125km long, have over 200 bridges and viaducts, and over 50 tunnels and covered galleries! There's some fantastic sections as well, like watching a train disappear into a tunnel, only to reappear a few moments later much higher up the mountain, crossing a viaduct to the other side of the valley!

      There were some genuine spots where it looked like the old railway sets I used to play with as a kid, and I wouldn't be at all surprised to discover those sets were based on this railway - at least in part! We stopped at one spectacular viaduct, waiting a while as a few trains went back and forth. There were some nearby tunnels too, and of course a gushing glacial river. Very picturesque place.

      We filmed what we needed, checked out a couple of nearby train stations, then decided we'd drive back over the epic mountain pass for a third time to our hotel valley, then head south briefly to St Moritz. It's a famous ski town, frequented by the rich and famous. We didn't spot anyone rich or famous, in fact the town didn't seem all that nice or even particularly wealthy.

      But what we did find by complete accident was the remnants of a Ferrari exhibition that some workmen were packing up. A whole bunch of beautiful Ferraris getting loaded into trucks, including a few F1 cars from the 1980s, a Ferrari F40 (they bravely left the keys in and the engine running while getting it on the truck!!), a few Ferrari touring cars, and best of all - a 1968 Ferrari P5 concept car. As far as I can tell, it's the only one ever produced!

      Took a bunch of photos and nerded out a bit, then decided we'd head back to Zuoz after a long day of driving, exploring and filming. Watched Game of Thrones and had supermarket pre-packed salads for dinner before an early bed-time. Lots more driving to come tomorrow!
      Read more

      Trish Forrester

      Schnitzel would look great behind the wheel of that wearing a pair of sunnies 😊

      9/4/17Reply
      Traveler

      They actually left the engine running and the keys in it! Very brave, though it's not exactly inconspicuous

      9/5/17Reply
      Trish Forrester

      Don't think you'd get too far, lol!

      9/5/17Reply
       
    • Day96

      Schneesüchtige

      April 6, 2021 in Switzerland ⋅ ⛅ -6 °C

      Am Dienstag treffen sich zwei Schneesüchtige kurz nach 07.00 Uhr im Zürih HB um ins Engadin zu fahren. Die Reise beeindruckt, da am Zürichsee viel Neuschnee liegt. Im Flug treffen wir in Celerina in der alten Brauerei, unserem Hotel ein. Am Nachmittag probieren wir die Loipen Richtung Flugplatz aus. Schön windig. Am Mittwoch Richtung Morteratschgletscher ist alles perfekt, das Wetter noch etwas verhangen. Am Abend das Essen--zum vergessen. Am Donnerstag ins Rosegtal einfach paradiesisch.Read more

      Traveler

      Gut festgehalten Madlen!😆

      4/10/21Reply
       
    • Day5

      Piz Kesch

      March 9, 2018 in Switzerland ⋅ ⛅ 1 °C

      Heute gings zum Piz Kesch. Eine extrem schöne Tour und wir durften die erste Linie in den schön pulvrigen Neuschnee ziehen. Zum Gipfel hats zwar nicht ganz gereicht aber was solls.

      360 Grad Video der Abfahrt:
      https://youtu.be/1EpGpx1v0ns

      360 Grad Foto: https://theta360.com/s/rfPMjiD8Y5aqMnxNqWYpImOuW
      Read more

      Traveler

      Gratuliere zur Tour super. Der Video wär für mich noch verbesserungs würdig.

      3/9/18Reply
      Traveler

      Ja wenn man den Video mit dem Finger dreht sieht es wieder ganz anders aus, das merkte ich nicht. Super.

      3/10/18Reply
      Traveler

      das habe ich mit einer speziellen 360 grad kamera gedreht. di bildqualität ist nicht optimal aber die technik sehr faszinierend

      3/10/18Reply
       
    • Day17

      Glacier Express (Zermatt- St. Moritz)

      August 28, 2020 in Switzerland ⋅ ☁️ 14 °C

      Den Freitag verbrachte ich im Glacier Express. Während acht Stunden fuhr ich von Zermatt bis nach St. Moritz.

      Über Brigg nach Andermatt, über den Oberalppass bis nach Disentis und durch die Rheinschlucht bis nach Chur. Zum schluss über die Landwasserbrücke bis nach St. Moritz.

      Die Fahrt war zwar lang aber extrem spannend. Das essen war in Ordnung, meiner Meinung nach das Geld aber nicht wert. Mein GA, welches ich für einen Monat gekauft habe, ist aber schon längst rausgeholt.

      Bilder zu machen war durch die spiegelnden Fenster sehr schlecht möglich. Durch den Regen gegen den Schluss der Fahrt, konnte ich mein Handy ganz weglegen.

      Der Zug (zumindest in der 2. Klasse) war fast leer. Teilweise teilte ich einen ganzen Wagon mit 2 anderen Personen.

      Von St. Moritz geht es nun im Regen über Chur in die Lenzerheide, wo ich meine Eltern treffen werde und am ende des Wochenendes nach Hause zurückfahre. Für den Moment habe ich genug vom Zugfahren und den Bergen:)
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Spinas

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android