Thailand
Ban Lai Na

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

28 travelers at this place

  • Day10

    Jenni und Feli neben einem großen Eli...

    January 22 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Gestern haben wir den Elephant Nature Park besucht. Hier leben rund 40 Elefanten, 200 Büffel und unzählige Katzen sowie Hunde. Alle Tiere wurden von der Straße oder aus Touristencamps/dem Zirkus gerettet und werden nun wieder aufgeppepelt und können wieder in Würde leben. Um die misshandelten/blinden oder einsamen Elefanten kümmert sich jeder rührend. Eine besonders starke Bindung zu einzelnen Elefanten oder Gruppen aus 2-3 von ihnen hat der Mahout. Er begleitet sie Tag für Tag für ca. 10-15 Jahre. Er ist für sie Teil einer neuen Familie, was besonders auffällt, wenn beide einander folgen und auch mal zusammen im Fluss neben an miteinander spielen und sich mit Wasser bespritzen.

    Jetzt sind wir gerade unterwegs in den Süden Thailands, erste Anlaufstelleist Phuket und von hier geht es gleich mit der Fähre nach Ko Phi Phi.
    Read more

  • Day7

    Care for Elephants - Elephant Naturepark

    March 7, 2017 in Thailand ⋅ 🌙 22 °C

    Nachdem wir am gestrigen Tag von Bangkok nach Chiang Mai geflogen sind, haben wir bei heißen 36 Grad im Schatten unsere neue "Heimat" erkundet.

    Im Morgengrauen des heutigen Tages ging es bei erstaunlich kühlen Temperaturen in richtig Chiang Mai Downtown, wo wir im Office des Elephant Nature Parks den heutigen Ausflug starteten.

    In einer kleinen 10er Gruppe ging es nach einer halbstündigen Fahrt mit dem Van gleich mit der Annäherung durch das Füttern los. Mit einem Marsch durch den Park ging es, mit kleinen Stops zum füttern, zu einer einer abgelegenen Hütte wo wir uns mit einheimischen Köstlichkeiten stärken konnten.

    Das absolute Highlight folgte nach dem Essen. "Unsere" Dickhäuter kamen durch den kleinen Fluss gestapft und dann ging der Badespaß los, bei Temperaturen von über 36 Grad eine schöne Abkühlung. Nachdem der restliche Teil des Parks besichtigt wurden, in dem vor allem alte und verletzte Tiere untergebracht sind, war das absolut tolle Erlebnis auch schon wieder vorbei.

    Wir beide sind uns aber einig, der nicht ganz billige Spaß war jeden Cent wert!
    Read more

  • Day44

    Elefant Nature Park

    October 10, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 33 °C

    Heute morgen wurden wir von einem Minivan in unserem Guesthouse abgeholt. Wir fuhren mit einem englischen Pärchen und einer vierköpfigen Familie aus Israel in den Elefantenpark, unsere neue Family. 😁
    In dem Park leben alle möglichen Tiere, unter anderem ca. 200 Katzen, ca. 400 Hunde, Wasserbüffel, Vögel usw. Es gibt zur Zeit 71 Elefanten. Bei denen es sich meist um alte, misshandelte odet verletzte Tiere handelt.
    Unser Guide Goy begleitete uns den ganzen Tag über, sie spricht super Englisch, sodass wir viele Fragen stellen konnten.
    Wir durften Elefanten streicheln, füttern und sie im Fluss waschen. Ein tolles Erlebnis. Die Elefantenhaut fühlt sich ganz fest und doch irgendwie weich an. Sie haben kleine Borsten auf der Haut. Die Elefanten fressen sehr viel Obst, eine ganze Wassermelone ist gar kein Problem. Ein durchschnittlicher Elefant wiegt ca. 3000 kg und isst 200 kg Futter pro Tag. Am Tag schläft er nur ca. 4 Stunden und die restlichen 20 Stunden frisst er. 😃
    Doch das absolute Highlight war das Elefanten Geschwisterpärchen, die große Schwester ist 4 Jahre alt und das kleine Elefantenbaby gerade mal 5 Monate. So süß. Das durften wir leider nicht streicheln, da es von der gesamten Elefantenherde bewacht wird.
    Am Abend fand die Willkommens Zeremonie für die neuen Volunteer statt, die immer montags anreisen. Alle, auch wir, wurden gesegnet und bekamen ein weißes Armband umgebunden, das Glück bringt.
    Ich bin gespannt was uns morgen noch erwartet.
    Die Nacht in unserem riesigen luxuriösen Baumhaus war super. Nach einem ausgiebigen Frühstück durften wir die Elefanten wieder füttern und baden. Am Nachmittag stellten wir aus Reis, Mais, weichen Bananen, Kürbis und Gewürzen einen klebrige Masse her. Daraus formten wir kleine Kugeln, mit denen wir eine alten Elefanten Dame ohne Zähne füttern durften.
    Insgesamt kann ich diesen Park nur empfehlen, es wird sich toll um die Elefanten gekümmert und auch als Besucher fühlt man sich super aufgehoben.
    Read more

  • Day6

    “Naso fuori e denti in suuu!”

    December 3, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 24 °C

    Mattinata dedicata all’animale simbolo della Thailandia, l’elefante! Decidiamo di trascorrere del tempo con questi meravigliosi animali al “Elephant Nature Park” sito a circa un’ora di macchina a nord di Chiang Mai.
    Nel parco, nato come riserva per il recupero e la riabilitazione di animali feriti o malati, non è possibile cavalcare gli elefanti.
    Per entrare al parco è opportuno avere una prenotazione, fatta o via internet o attraverso le varie agenzie presenti a Chiang Mai. Non sapendolo noi ci presentiamo all’ingresso senza nulla... dopo un po’ di storie il personale del parco ci mette in contatto telefonico con una agenzia di Chiang Mai, mediante la quale riusciamo, sul momento, ad effettuare la prenotazione per un tour di mezza giornata con la nostra guida Tommy!
    Abbiamo avuto la fortuna di dare da mangiare agli elefanti, principalmente banane e angurie, di accarezzarli, di fare foto con loro e di ammirarli intenti a giocare nel fiume e nel fango. Una bella esperienza che ci lascerà sicuramente un ottimo ricordo.
    Nel pomeriggio, intorno alle 3.30, riprendiamo l’auto in direzione Chiang Mai e vista l’ora decidiamo di fare una sosta presso il tempio di Wat Prathat Doi Suthep, sito sulla montagna sacra che sovrasta la città di Chiang Mai.
    Con qualche difficoltà e qualche errore nelle deviazioni stradali raggiungiamo il tempio intorno alle 5. Il tempio è posizionato sulla sommità di una scalinata di oltre 300 gradini ed ha un’ampia terrazza da cui si può godere della vista sulla piana di Chiang Mai. Al suo interno è ricco di decorazioni color oro e statue di Buddha di varie dimensioni e colori che ne fanno sicuramente uno dei templi da visitare a Chiang Mai, nonostante la massiccia affluenza di turisti.
    In serata raggiungiamo il nostro albergo a Chiang Mai “Le Naview @Prasingh”, decisamente il migliore in cui abbiamo sostato nel nostro viaggio thailandese. Usciamo per cenare e per farci un’idea della città, la cui visita è prevista per l’indomani mattina.
    Read more

  • Day15

    Saza and Mae Jan Peng's Story

    December 23, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Lek is 4 feet tall. But she has a giant heart and an even bigger mission. She grew up with elephants in her family since childhood. After seeing the cruelty and abuse behind the scenes of one of the most popular and profitable industries that use elephant labor, logging, her eyes opened. Coming to the elephant sanctuary she created 20 years ago, our eyes opened as well.

    We've been here for one week volunteering at the Elephant Nature Park along with about 60 other volunteers of all ages and nationalities (including Russia and France!).

    We simply signed up to do chores around the park for a week but we got a whole lot more out of this program than stronger muscles (from unloading many melon trucks that elephants pop like M&Ms!)

    Our daily schedule consisted of breakfast at 7, work until lunch, a long lunch, and a few hours of afternoon tasks. Overall, we worked about 4-5 hours a day and got to do many enrichment activities in the evenings. Tasks consisted of scooping elephant poop (it's actually not that stinky!), cleaning the park, cutting corn stalks, and my favorite - elephant food preparation!! That consisted of unloading fruit delivery trucks, sorting and storing the fruit, cleaning off the pesticides (yes, these animals are spoiled...), and rolling rice balls for the old and sick elephants who can't chew well.

    We had a great group of volunteers (shout-out to A Team!!) who we'll keep in touch with. But we also made two very special friends this week, Saza and Mae Jan Peng. We fed them their favorite treats, bananas and watermelon, or bathed them in the river, almost daily.

    Saza is a 70 year old elephant rescued from a tourist riding and trekking business. Her back wasn't the only thing that suffered. Trekking involves a sad story of neglect and abuse by the "mahout," or trainer. Elephants like Saza are first captured as babies and their mother is killed so she doesn't attack in defense. They are then chained and beaten in a cage for a week until they lose their will to fight humans and they become dead on the inside. Then they can begin a grueling life of obeying a mahout who uses violent hooks, chains, and other techniques to train them that he's their boss. The mahouts have been trained by their fathers to do this for centuries in the northern hill tribes and so they see this as tradition. Tourists pay well to see elephants do tricks, so it's good income.

    Mae Jan Peng is around Saza's age. Her name means Full Moon in Thai. She was also bought to the park after a life of logging and giving rides. Elephants have about the same life expectancy as humans; imagine yourself giving countless piggy back rides daily and carrying logs chained to your legs up steep hills, and falling, injuring yourself many times, and breaking your legs in the process, well into your 70s!!! And not having a choice because you'll get beaten if you don't obey.

    There are 70 total elephants here who all have similar stories to these two. Their physical injuries can be healed by the veterinarians at the park. But 85% of the elephants come to this sanctuary have mental problems. Those can't be healed.

    And this occurs not just in Thailand but all over Asia. Elephants are also used in many Asian ceremonies, for street begging, and circus performances. Ivory from males' tusks has been sought after for centuries, and is still ironically used in religious temples as a symbol of good luck.

    Why are we going into this grueling detail about the hidden truth that tourists don't see behind the elephant hand stands at the circus and seemingly harmless treks through the jungle? Because awareness is the only way to change this. If you see any animal, not only elephants, (parrots, monkeys, etc.) being used for tourism in any way, chances are their story is like Saza's and Mae Jan Peng's. Not supporting these industries and raising awareness are the only ways to stand up for tortured animals.

    That's why activists and visionaries like Lek are making a difference. She has started many other rescue efforts and continues to inspire us. Read her story:
    http://greenglobaltravel.com/2013/08/28/interview-lek-chailert-elephant-whisperer-elephant-nature-park/

    They say it takes a village to raise a child. The local village here in northern Chiang Mai has come together to raise the many animals here at the park. What I mean is the mahouts are employed by the park to retrain and care for their elephants using positive reinforcement, not chains. And their wives are employed as cooks, housekeepers, and masseuses to ensure a stable income for the whole family and a smooth operation of this incredible park for day-long tourists and volunteers. And the children of mahouts attend a local private elementary school on scholarships provided by the park. The park has 450 staff members today. And hundreds of volunteers, all staying different lengths of time, taking care of the animals. What an incredible way to bring a community together.

    --

    Ça fait une semaine qu'on habite parmi les éléphants dans un sanctuaire au nord de Chiang Mai. On aide a les nourrir et nettoyer le parc. Un éléphant de 2 tonnes mange 200 kg chaque jour, multiplié par 70 éléphants qui grignotent des paniers de pastèques comme si c'était des paquets de m&m's, on n'est pas trop de 60 volontaires pour aider le staff !

    Les volontaires viennent d'un peu partout, y compris de Russie et de France, et on a bien sympathisé en particulier avec notre "Team A" avec qui on va rester en contact. Tous les jours, c'est petit déj à 7h depuis la plateforme d'où on contemple le lever de soleil qui illumine les cascades de nuages entre les collines, ainsi que les éléphants qui sortent de leurs enclos. On travaille ensuite de 8 à 11 et de 13 à 15, avant de profiter de balades et baignades avec les éléphants, massages (quotidiens !), cours de cuisine ou de culture Thai, sans oublier les repas copieux et délicieux.

    Le parc a été créé par Lek Chailert, surnommée "la femme qui murmure à l'oreille des éléphants", pour protéger les éléphants d'Asie des abus de l'industrie du deboisage et du tourisme. Avant l'interdiction de couper le bois de teck en 1989, les éléphants étaient utilisés pour charrier des troncs d'arbres sur les pentes des collines. Pour les rendre dociles, les "mahouts" (leurs maîtres) les capturent bébés et tuent leur mère et leur nourrice pour les laisser sans défense. Ils les mettent en cage pour une semaine et brisent toute résistance à l'aide de piques et de chaînes, jusqu'à ce que l'éléphant se plie à leur volonté. Depuis 1989 ils ont reconverti l'usage des éléphants pour le tourisme : spectacles de cirque, mendicité dans les rues de Bangkok, promenade de touristes dans des nacelles. Bien sûr, les éléphants sont capables de tirer un tronc ou de porter une personne sur leur dos, mais imaginez en porter plusieurs, 10h par jour, sans famille et sans nourriture adaptée, pendant 75 ans. C'est le sort des 2000 elephants "domestiques" (il y en a aussi 2000 qui vivent dans les forêts) de Thaïlande. Il y en avait 100000 il y a quelques dizaines d'années, mais les traumatismes et l'abandon de ceux qui ne sont plus rentables on fait que leur population s'est effondrée. D'où l'Éléphant Nature Park pour réhabiliter les rescapés mais surtout éduquer touristes et locaux. Pour en savoir plus :
    http://greenglobaltravel.com/2013/08/28/interview-lek-chailert-elephant-whisperer-elephant-nature-park/
    Read more

  • Day38

    Elephant Nature Park

    February 19, 2017 in Thailand ⋅ ☀️ 27 °C

    Heute war einer der schönsten Tage bisher, denn heute haben wir echte Elefanten ganz live erleben dürfen! 

    Aber von vorn:
    Bereits vor zwei Wochen haben wir einen Tag im Elephant Naturpark gebucht. Da es sich hierbei um einer der wenigen Parks handelt, die wirklich um das Wohl der Elefanten besorgt sind und diese aus Ridingcamps und vom Circus retten bzw. freikaufen, ist die Wartezeit besonders lange, aber lohnt sich. Unser Programm hieß Care for Elephants. Die Elefanten aus diesem Programm gehören nicht dem Park, sondern weiterhin den ursprünglichen Mahouts die sich dem Park angeschlossen haben und die Elefanten nun so frei wie möglich halten und nicht länger reiten, dressieren oder mit Gewalt unter Kontrolle halten. 

    Um 8:30 Uhr wurden wir abgeholt und in einem Minivan in den ca. 1 1/2h entfernen Park gefahren. Unsere Gruppe bestand aus nur 6 Personen und das obwohl laut Internet der heutige Tag ausgebucht war! Während der Fahrt haben wir einige Infos über den Park erhalten und im Anschluss wurde uns ein Video gezeigt, wo wir aufgeklärt wurden wie einem Elefantenbaby der Wille gebrochen wird, um es später reiten oder dressieren zu können. Wir waren glaub alle nicht zu traurig, als der Film nach 30 Minuten nicht mehr wollte und wir die schrecklichen Bilder nicht mehr sehen mussten. 

    Im Park angekommen haben wir unsere drei Elefantendamen zum ersten Mal gesehen. Eine der Elefanten war bereits im 12 Monat schwanger und daher etwas verfressener und schreckhafter.
    Nachdem wir die Elefanten von der Ferne kennengelernt haben, wurden uns einheitliche Klamotten gegeben und wir haben die erste Elefantenmahlzeit vorbereitet. Diese bestand aus drei großen Körben Melonen und einem Korb Kürbis, welche wir in passende Elefantenhappen teilen mussten. Auf ein Rufen des einen Mahouts (es waren insgesamt zwei) kamen die Elefanten sofort zu gelaufen und stellten sich hinter einem kleinen Holzzaun auf. Nun zeigte uns unser Guide, wie wir die Elefanten füttern sollten. Dabei hält man den Elefanten einfach ein Stück Melone in den gierig ausgestreckten Rüssel und er greift das Stück. Doch immer wenn die Elefanten sahen, dass man bereits ein zweites Stück bereit hielt, legten sie sich das erste Stück im Rüssel zurecht und forderten auch das zweite Stück, um beide mit einem Habs zu essen. Es war wirklich aufregend, vor allem da man merkte, wie viel Kraft so ein Elefantenrüssel hat. Nachdem alle Vorräte verfüttert waren, wurden jedem eine Taschen mit den vorbereiteten Kürbisstücken und eine Trinkflasche ausgegeben, denn als nächstes stand ein Spaziergang auf der Tagesordnung. Mit den Kürbisstücken sollten wir die Elefanten hin und wieder belohnen, aber die drei Damen waren so gierig, dass wir nach kürzester Zeit alle ausgeraubt waren. Der Marsch ging zuerst an einem Fluss entlang, wo die Elefanten noch ausgiebig tranken und dann über eine Straße hinauf in den Wald. Es war wirklich erstaunlich, denn die Wege waren schmal und steil, aber die Elefanten hatten keinerlei Probleme. Oben auf dem Berg war für uns ein Mittagessen vorbereitet worden, während die Elefanten Gras und Blätter von den Bäumen in der Nähe aßen. 

    Gleichzeitig wurde unsere Taschen erneut mit Futter für die Elefanten gefüllt und wir traten den Rückweg an. Alex wurde von einem Elefanten abgeschirmt und beinahe ganz ausgeraubt. Er musste sich durch das Gebüsch wegstehlen, um noch Futter für die anderen beiden Elefanten zu haben. Zurück im Naturpark bereiteten wir eine neue Runde Essen - es ist schon verrückt was ein Elefanten an Nahrung braucht - und dann ging es Richtung Fluss. Nachdem die Elefanten sich mit Schlamm beworfen hatten, legten sie sich in den Fluss und wir schrubbten sie wieder mit viel Wasser und Bürsten sauber. Alex hatte wirklich ein besonderes Händchen mit dem Elefanten, nachdem ihm bereits fast das Handy geklaut wurde und nach der Abschirmaktion um ans Essen zu kommen, wurde er im Wasser von einem Elefantenrüssel nassgespritz. Nachdem wir nach dem ausgiebigen Bad wieder unsere eigenen Klamotten an hatten, ging es schon an die letzte Fütterung und ans Lebewohl sagen. Es war ein wirklich schöner und besonderer Tag für uns.

    Zum Abschluss wurden wir noch durch den ganzen Park geführt und sahen weitere Elefanten. Der kleinste war gerade einmal 1 Jahr alt und tollte zwischen seiner Elefantenfamilie. Die Bullen mussten als einzige in großen Gehegen gehalten werden, da sie zu aggressiv sind.
    Read more

  • Day3

    Bei den Elefanten

    March 7 in Thailand ⋅ ☀️ 26 °C

    Unsere Faszination für Elefanten führt uns heute in die Elefantenauffangstation Ran-Tong oder wird spätestens hier geweckt. Hier leben 13 Elefanten mit 2 Kindern: einem 3 Monate alten Babyelefantenjungen und einem 3-jährigen Elefantenmädchen. Die Ellis, die hier leben, sind gerettete Show- und Arbeitselefanten, die in diesem wundervoll idyllischen Tal viel Platz, Futter, gute Pflege und Ruhe finden. Nachdem sie dem Menschen ausgedient haben, brauchen sie nämlich weiterhin Unterkunft und eine große Menge Futter (denn sie verschlingen pro Tag riesige Mengen!) und können gleichzeitig nicht mehr ausgewildert werden, da sie das Überleben in freier Wildbahn nie gelernt haben. Aus diesem Grund werden Unterkunft, Pflege und die Futtermengen durch den Tourismus finanziert - jeden Tag werden Touren zu der Elefantenauffangstation angeboten, bei denen die Touristen diese gewaltigen Tiere hautnah erleben dürfen. Natürlich ohne Reiten und dergleichen!! Es wird eher ein "Wohlfühlprogramm" für die Elefanten gefahren - Füttern, Elefantenwellness, ... Doch dazu gleich mehr ... ;)

    Auch wir haben eine solche Tour gebucht - mit dem kleinen aber feinen (und luxeriösen) Unterschied, ein Auto und einen Fahrer nur für uns allein zu haben, da wir im Anschluss von der Elefantenstation aus direkt nach Pai gefahren werden.
    Unser Fahrer setzt uns auf einer Erhebung über dem Tal der Elefanten ab und wir steigen einen wunderschönen Pfad ins Tal hinab - dort sehen wir die Elefanten das erste Mal in der Entfernung! Lina und Mel sind ganz aus dem Häuschen!! An den unteren Stufen angekommen werden wir von einem Elefanten und seinen zwei Wertern begrüßt. Dabei bekommt Resi von der mächtigen Grauhaut eine Blume im Rüssel überreicht - es dauert nur eine kleine Weile bis wir das auch checken! :D Als auch die anderen Touristen unserer Gruppe mit dem Bus angekommen sind, wird uns alles erst einmal vorgestellt. Und wir haben das erste Mal engeren Kontakt mit einer Elefantendame, die es wohl ganz auf Mel abgesehen hat, weil sie ganz begeistert von unserer kleinen Weltenbummlerin ist. Sie nimmt nicht nur dankbar Leckerlies von ihr entgegen (und hinterlässt dabei auf Mel etwas Elefantensabber), sondern kommt auch immer wieder zu ihr. Da können wir nur sagen: Mel ist hier ganz schön mutig und wächst über sich hinaus!!
    Danach füttern wir alle die Elefantenmamas mit Maispflanzen und bewundern ihre kleinen Kinder - Mutter und Kind sind zum Schutz der Kleinen momentan noch getrennt von der Herde in Holzgehegen untergebracht. Anschließend geben wir ihrem Vater auf dem freien Gelände Leckerlies, machen Fotos und dürfen das gewaltig große Tier auch einmal streicheln. Lina beobachtet alles noch aus sicherer Entfernung. Doch das soll nicht mehr lange so bleiben! Nachdem wir unsere "Uniformen" erhalten und angezogen haben, stellen wir selbst Futter für die Ellis her (wir spalten Zuckerrohr mit einem Beil, was nicht bei jedem ganz ungefährlich aussieht... ;)). Anschließend verfüttern wir diese. Und hier gibt es Beweisfotos: Lina ist mittendrin!! Im Schlammloch daneben werfen sich nicht nur die Elefanten wohltuend Schlamm über ihre eigenen großen Leiber. Wir verwöhnen sie ebenfalls mit Schlammklumpen, die wir auf sie werfen oder mit denen wir sie einreiben (ja, Elefanten stehen anscheinend auf soetwas :)). Aber das tollste kommt zum Schluss: in einem Wasserloch daneben bespritzen wir die Elefanten mit Wasser oder werden von ihnen nass gespritzt, während sie Wasserfontänen aus ihrem Rüssel pusten. Manchen Dickhäutern gefällt das so gut, dass sie sich genüsslich ins Wasser legen und sich von uns massieren lassen! Einen besonders magischen Moment hat Biene, als sie einem Elefanten hüfthoch im Wasser stehend die Hand auf die Stirn legt und ihm tief in die wunderschönen und tiefen Augen blickt. Der Elefant umschlingt ihren Arm daraufhin vertrauensvoll mit dem Rüssel. ❤️ Diese Tiere strahlen eine solche Ruhe und einen solchen Frieden aus - unglaublich!

    Nach einer ordentlichen Dusche (ohne Elefanten :D) und nachdem jeder wieder seine eigenen Kleider auf der Haut trägt, gibt es Lunch. Und dann geht es mit unserem persönlichen Fahrer auf nach Pai. Doch dazu mehr im nächsten Eintrag!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Lai Na, บ้านไหล่หน้า

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now