Thailand
Ban Lai Na

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day10

    Jenni und Feli neben einem großen Eli...

    January 22, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Gestern haben wir den Elephant Nature Park besucht. Hier leben rund 40 Elefanten, 200 Büffel und unzählige Katzen sowie Hunde. Alle Tiere wurden von der Straße oder aus Touristencamps/dem Zirkus gerettet und werden nun wieder aufgeppepelt und können wieder in Würde leben. Um die misshandelten/blinden oder einsamen Elefanten kümmert sich jeder rührend. Eine besonders starke Bindung zu einzelnen Elefanten oder Gruppen aus 2-3 von ihnen hat der Mahout. Er begleitet sie Tag für Tag für ca. 10-15 Jahre. Er ist für sie Teil einer neuen Familie, was besonders auffällt, wenn beide einander folgen und auch mal zusammen im Fluss neben an miteinander spielen und sich mit Wasser bespritzen.

    Jetzt sind wir gerade unterwegs in den Süden Thailands, erste Anlaufstelleist Phuket und von hier geht es gleich mit der Fähre nach Ko Phi Phi.
    Read more

  • Feb6

    Begegnung mit vermeintlichen Dickhäutern

    February 6 in Thailand ⋅ ⛅ 24 °C

    Elefanten (thailändisch: Chang, wie eine gleichnamige Biermarke) sind eng verbunden mit der Kultur Thailands und dienen seit Jahrtausenden als Lasttiere.
    1989 wurde ein landesweites Verbot von Holzeinschlag erlassen und machte so tausende Arbeitselefanten, ihre Hirten und Mahuts (Elefantenführer) arbeitslos. Auf der Suche nach neuen Wegen, um mit ihren Tieren Geld zu verdienen, entstanden zahllose Elefantencamps. So soll es aktuell in ganz Thailand mehr als 200 Camps mit über 3500 Elefanten geben.

    Viele Camps halten ihre Elefanten angekettet und getrennt, zur Dressierung nutzen sie Metallhaken. Mittlerweile gibt es Alternativen, wo Elefanten ausreichend Land zur Verfügung gestellt wird, um sich frei bewegen und ihre eigenen sozialen Gruppen bilden können. Auch auf umstrittene Elefantenritte wird dabei verzichtet.

    In so einem Camp waren wir vergangenen Sonntag und es ist schon erstaunlich, als wir aus dem Bus ausgestiegen sind und nur wenige Meter entfernt von uns Elefanten frei herumlaufen sehen. Am Gelände des „Elephant Nature Parks“ leben 109 Elefanten. Etwa 80% davon sind bereits 60-70 Jahre alt, viele von ihnen haben eingerissene Ohren (als Folge der Behandlung mit den Metallhaken) und/oder sind blind (als Folge der Behandlung mit den Metallhaken). Entsprechend langsam bewegen sie sich auch über das Gelände. Doch es gibt auch jungen Nachwuchs und so sehen wir zwei kleine (etwa 150 kg schwere) Elefantenkids, die ihre Hirten immer wieder auf die Probe stellen, wenn sie am Gelände herumtollen.

    Elefanten fressen pro Tag etwa 300-400 Kilogramm (dafür verwenden sie auch etwa 18 Stunden), überwiegend Grünzeugs – wobei am meisten lieben sie Bananen. Aufgrund der großen Essensmenge betont unsere Führerin auch immer wieder, dass sie sehr dankbar sei für unseren Besuch und das unser Geld hauptsächlich zu essen für die Elefanten werde. In der „Elephant kitchen“ sehen wir dann auch wie Volunteers und Mitarbeiter unter anderem riesige Portionen von „banana sticky rice“ kochen.

    Elefanten haben entgegen ihrer Bezeichnung „Dickhäuter“ eine unglaublich sensible Haut, dementsprechend sanft sollte man sie berühren. Als wir die Gelegenheit bekommen eine ältere und sehr gutmütige Elefantenlady zu streicheln, ist es beeindruckend wie sensibel diese so großen Säugetiere auf unsere Berührungen reagieren.

    Die Gründerin des Parks Lek Saengduean Chailert meint übrigens, dass man Elefanten ausschließlich mit Zuneigung, Liebe … und Bananen halten könne. Entsprechend diesem Motto beobachten wir in unserer Mittagspause einen Betreuer, der einfach mal so zu einem Elefanten geht und ihn umarmt und sich an ihn drückt.

    Dieser Moment zeigt auf eindrückliche Weise, welche Art von Beziehung zwischen Elefanten und Menschen möglich sein können.
    Read more

  • Day151

    Elefanten

    December 27, 2021 in Thailand ⋅ ☀️ 24 °C

    🇩🇪
    Elefanten in Thailand, ein ganz schwieriges Thema!!!
    Elefantenreiten war in Thailand eine lange Zeit ganz normal und ist bis heute nicht verboten. Ich muss zugeben, sicher ist es eine wahnsinnig krasse Erfahrung auf einem Elefanten zu reiten, doch wir haben das NICHT gemacht. In Thailand leben viele Elefanten unter sehr schlechten Bedingungen. Sie sind angekettet, haben wenig Platz, werden schlecht behandelt und geschlagen. Es ist nicht zu leugnen, die Elefanten und die Elefantenarbeit haben in Thailand eine lange, jahrhundertealte Tradition
    Auch im letzen Jahrhundert wurden die Elefanten gefangen und für die Abholzung der Wälder abgerichtet. Ende der 80-er wurde die Abholzung verboten und plötzlich standen die Mahuts mit ihren Elefanten da und bettelten um Geld und so kam es, dass die Elefanten für Touristen trainiert wurden zum Reiten oder um andere Tricks vorzuführen, die mit Gewalt eingeübt wurden.

    DOCH es passiert, wenn auch langsam, ein kleiner Wandel….Es entstehen auch Natur Parks, wo die Elefanten ein gutes Leben fortführen können, dort kann man die Tiere besuchen, sie füttern und ihnen ganz nahe kommen. Dort sind sie nicht angekettet, haben Platz und werden nicht gequält. Zumindest wird es so propagiert und es macht auch den Anschein, dass es so ist. LANGE haben wir nach so einem Park gesucht, damit es auch ethisch und moralisch vertretbar ist. Und vor lauter Moral, habe ich gar nicht erzählt, was für wundervolle Tiere Elefanten sind, die sind so klug und sprechen mit ihren Augen. Das ist so ein unglaubliches Gefühl, wenn man dem riesigen Elefanten gegenübersteht, ihn berührt und er dir ganz tief in die Augen schaut, da bleibt für eine Millisekunde die Welt stehen und man ist für einen mini Augenblick in der Seele berührt😢der absolute Wahnsinn. Hinter jedem Elefanten in der Gefangenschaft steht eine traurige Geschichte und ich hoffe sehr, dass es ihnen wirklich gut geht, wenn die Menschen das behaupten💕🐘
    🇵🇱
    Słonie w Tajlandii to bardzo trudny temat!
    Jazda na słoniach była dość normalna w Tajlandii przez długi czas i nadal nie jest zabroniona. Muszę przyznać, że jazda
    na słoniu to niesamowite przeżycie, ale NIE zrobiliśmy tego. Wiele słoni w Tajlandii żyje w bardzo złych warunkach. Są
    skuci łańcuchami, mają mało miejsca, są maltretowani i bici. Nie można zaprzeczyć, że słonie i ich praca mają w Tajlandii wielowiekową tradycję
    Również w ostatnim stuleciu łapano słonie i trenowano je do wyrębu lasów. Pod koniec lat 80-tych zakazano wylesiania i nagle kornacy stanęli tam ze swoimi słoniami i błagali o pieniądze i tak doszło do tego, że słonie były szkolone dla turystów do jazdy konnej lub wykonywania innych sztuczek, które były praktykowane z przemocą.

    ALE zdarza się, aczkolwiek powoli, trochę się zmienia…. Są też parki przyrody, w których słonie mogą kontynuować dobre życie, tam można odwiedzić zwierzęta, nakarmić je i bardzo się do nich zbliżyć. Tam nie są przykuci, mają przestrzeń i nie są torturowani. Tak przynajmniej jest propagowane i sprawia, że ​​wydaje się, że tak jest. Od dawna szukaliśmy takiego parku, aby było to etycznie i moralnie uzasadnione. I z czystej moralności nie powiedziałem wam, jakimi wspaniałymi zwierzętami są słonie, są takie mądre i przemawiają swoim oczami. To takie niewiarygodne uczucie, kiedy stoisz przed gigantycznym słoniem, dotykasz go i patrzy ci głęboko w oczy, świat zatrzymuje się na milisekundę, i twoja dusza jest poruszona na chwilę🥲– absolutne szaleństwo. Za każdym słoniem w niewoli kryje się smutna historia i mam wielką nadzieję, że mają się naprawdę dobrze, jeśli ludzie tak mówią💕🐘
    🇬🇧
    Elephants in Thailand, a very difficult subject!
    Elephant riding was quite normal in Thailand for a long time and is still not banned today. I have to admit, riding an elephant is an amazing experience, but we did NOT do it. Many elephants in Thailand live in very bad conditions. They are chained, have little space, are mistreated and beaten. There is no denying that elephants and elephant labor have a long, centuries-old tradition in Thailand
    Also in the last century the elephants were caught and trained for the clearing of the forests. At the end of the 80s deforestation was banned and suddenly the mahouts stood there with their elephants and begged for money and so it came about that the elephants were trained for tourists to ride or to perform other tricks that were practiced by force.

    BUT it happens, albeit slowly, a little change .... There are also nature parks where the elephants can continue a good life, there you can visit the animals, feed them and get very close to them. There they are not chained, have space and are not tortured. At least that is how it is propagated and it also makes it appear that it is. We have been looking for a park like this for a LONG time so that it is ethically and morally justifiable. And out of sheer morality, I didn't tell you what wonderful animals elephants are, they are so clever and speak with their eyes. It's such an unbelievable feeling when you stand in front of the giant elephant, touch it and it looks you deeply in the eye, the world stops for a millisecond and your soul is touched for a tiny moment🥲- absolute madness. There is a sad story behind every elephant in captivity and I hope very much they are really well off if the people say so💕🐘
    Read more

    Pippi Langstrumpf

    Ihr habt eine tolle Entscheidung getroffen ❤️❤️❤️

    1/7/22Reply
    Die Steen's

    Danke😘 is aber im ersten Moment nich so einfach durchzusteigen, wenn es für alle ganz normal is😱

    1/7/22Reply
    Yasmin aus Berlin

    Tolles Video, vielen Dank 🙏🏻. Wunderbare Tiere 🐘 💖.

    1/8/22Reply
    Die Steen's

    Danke, vielen Dank😘

    1/8/22Reply
    7 more comments
     
  • Day6

    Das Wandern ist des Müllers Lust

    August 24, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 27 °C

    Der letzte Tag des Trekkings beginnt.
    Heute bin ich relativ früh wach geworden und habe mich mit Paloma (Spanierin) draußen zusammen hingesetzt und ein wenig die Landschaft genossen.
    Der Fluss war über die Nacht etwas wilder geworden, da es die ganze Nacht geregnet hatte. Als alle wach waren, gab es ein leckeres Frühstück mit Omlette, Toast und frischen Früchten.
    Gestärkt sollte es eigentlich mit dem Bamboo Floß weiter gehen. Es gab jedoch eine kleine Diskussion, da der Fluss so stark angestiegen ist, dass Song gesagt hat, er könnte nicht garantieren, dass wir, und vor allem unsere Sachen trocken bleiben. Markus war sehr engagiert und hat probiert Song zu überreden. Aber sein Chef hat gesagt, es wäre zu gefährlich.
    Das bedeutet: Wir laufen! Keiner von uns war so richtig darauf eingestellt, und die Strecke war die härteste von den drei Tagen. Es ging ziemlich steil bergauf und das für eine Stunde am Stück. Zwischendurch müsste ich kurz Pause machen, da meine Lunge das leider nicht mitgemacht hat und ich ein sehr starkes Stechen und brennende Schmerzen hatte. Nachdem ich etwas getrunken hatte und mit Niko Rucksäcke getauscht habe und Song mir noch einen „Powerdrink“ gegeben hat, ging es dann auch wieder und wir konnten die Reise fortsetzen.
    Es ging dann noch eine halbe Stunde bergabwärts. Zum Glück hat sich Niko diesmal nicht böse hingelegt, und alle sind heil im Dorf angekommen.
    Von hier ging es zu den Elefanten 🐘🌿
    Wir haben die Elefanten zuerst füttern dürfen. Sie waren echt hungrig, aber haben das Essen (Zuckerrohr, Kokosnuss und Wurzeln) sehr sanft mit ihren Rüsseln genommen. Es war total beeindruckend neben so grossen, majestätischen Tieren zu stehen. Nach dem Essen, ging es in den Fluss, wo wir die Elefanten gewaschen haben. Ich glaube, die Elefanten wollten gar nicht so tief rein, da die Strömung doch sehr reißend war. Aber sie haben sich gefreut, als wir sie mit Wasser überschüttet haben. Ein Elefant kam mir sehr nah jnd ich habe ihn umarmen können. Dabei merkt man total, was für eine Kraft in den Tieren steckt. Ich war hin und weg und etwas traurig, dass es so schnell weiter zum Mittagsstopp ging. In der Nähe von Chiang Mai gab es Pad Thai zum Essen. Es war sehr, sehr lecker. Und dann ging es auch schon zurück, wo das Trekking anfing.

    Niko und ich durften bei Piroon im Office duschen, bevor es für uns zum Busbahnhof in Chiang Mai ging. Wir hatten ein Busticket nach Chiang Rai, von wo aus es dann nach Laos gehen sollte. Am Bahnhof angekommen, haben wir kurzer Hand unsere Pläne geändert...ein bisschen Spontanität muss sein 😁. Wir haben uns dazu entschlossen noch länger in Chiang Mai zu bleiben, da wir beide total fertig vom Trekking waren und zusätzlich noch angeschlagen sind. Wir fuhren also wieder zu dem Guesthouse, in dem wir vorher waren und fragten, ob noch ein Platz für uns da wäre. Und siehe da, wir kamen sogar in das gleiche Zimmer wie vorher.

    Ganz geschafft ließen wir unsere Sachen im Zimmer und gingen dann im „Secret Café“ Abend essen. Danach gingen wir noch zu einer Massage. Niko wollte eine „After-Sport-Body-Massage“ habe und ich wollte mir die Füße massieren lassen.
    Als wir ankamen, war ich jedoch so fertig, dass ich Niko alleine zurück ließ und schon mal zum Hostel ging. Irgendwann bekam ich dann eine Nachricht von Niko: „Ich sterbe, haha“... Ich wusste nicht, ob die Massage so gut oder so schlecht war. Wieder im Guesthouse fand ich heraus, dass Niko nach der Massage jetzt schmerzen hat, die vorher nicht da waren... ob das so soll?🤔 Sie war also nicht so gut und ich war ganz froh, dass ich direkt Heim gegangen bin. Jetzt geht es endlich schlafen 😴
    Read more

  • Day6

    “Naso fuori e denti in suuu!”

    December 3, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 24 °C

    Mattinata dedicata all’animale simbolo della Thailandia, l’elefante! Decidiamo di trascorrere del tempo con questi meravigliosi animali al “Elephant Nature Park” sito a circa un’ora di macchina a nord di Chiang Mai.
    Nel parco, nato come riserva per il recupero e la riabilitazione di animali feriti o malati, non è possibile cavalcare gli elefanti.
    Per entrare al parco è opportuno avere una prenotazione, fatta o via internet o attraverso le varie agenzie presenti a Chiang Mai. Non sapendolo noi ci presentiamo all’ingresso senza nulla... dopo un po’ di storie il personale del parco ci mette in contatto telefonico con una agenzia di Chiang Mai, mediante la quale riusciamo, sul momento, ad effettuare la prenotazione per un tour di mezza giornata con la nostra guida Tommy!
    Abbiamo avuto la fortuna di dare da mangiare agli elefanti, principalmente banane e angurie, di accarezzarli, di fare foto con loro e di ammirarli intenti a giocare nel fiume e nel fango. Una bella esperienza che ci lascerà sicuramente un ottimo ricordo.
    Nel pomeriggio, intorno alle 3.30, riprendiamo l’auto in direzione Chiang Mai e vista l’ora decidiamo di fare una sosta presso il tempio di Wat Prathat Doi Suthep, sito sulla montagna sacra che sovrasta la città di Chiang Mai.
    Con qualche difficoltà e qualche errore nelle deviazioni stradali raggiungiamo il tempio intorno alle 5. Il tempio è posizionato sulla sommità di una scalinata di oltre 300 gradini ed ha un’ampia terrazza da cui si può godere della vista sulla piana di Chiang Mai. Al suo interno è ricco di decorazioni color oro e statue di Buddha di varie dimensioni e colori che ne fanno sicuramente uno dei templi da visitare a Chiang Mai, nonostante la massiccia affluenza di turisti.
    In serata raggiungiamo il nostro albergo a Chiang Mai “Le Naview @Prasingh”, decisamente il migliore in cui abbiamo sostato nel nostro viaggio thailandese. Usciamo per cenare e per farci un’idea della città, la cui visita è prevista per l’indomani mattina.
    Read more

  • Day89

    Frodo had it easy.....

    July 1, 2016 in Thailand ⋅ 🌬 17 °C

    Our next day was spent recovering from the previous two, we got a massage (not Thai!), booked tomorrow's trekking and arranged our flights to Singapore and then back to Blighty. Did we need a rest day or what!?! The trek we have just completed has left us both mere shadows of our former selves. We got picked up at 8am at the hotel and took a 90 minute trip to the start of the walk. Our group was 9 strong; 2 Spanish couples, 2 Slovak friends and a German guy called Rolf, the Slovaks being the outgoing boisterous types...for now. We had arranged this tour due to its focus on walking and wildlife rather than the elephant and rafting based tours that most of the other options were... it did not disappoint! After the first 10 minutes our guide was pushing us to the limit up a very steep section of jungle, this took us all by surprise and you could see the fear etched into the faces of all the walkers. The next 20 minutes mimicked the first 10 and had all of us quiet, focussed and sweating uncontrollably as we ascended this mountain. Needless to say the Slovakian girls verbal diarrhoea has suddenly ceased. After the second checkpoint me and Sarah decided to walk at our own pace and enjoy the wildlife and survive this excursion! The others followed suit and we began to really enjoy the walk. Incidentally the guide chilled out a bit leading us to believe he might have been testing the group initially. We continued hiking through dense and slippy jungle which was magnificently wild, we saw all kinds of plants, trees, mosses, large Beatles and a chance sighting of an oriental whip snake - excellent!!! We had a rest at some bat caves which a few of us descended into for a gander. It was surreal, there were thousands of small fruit bats lining the cave screeching, flying between us and pooping on our heads. It was phenomenal, it has always been an ambition of mine to visit a swarming bat cave, I didn't know today was the day it would happen! There were also a few large spiders but I think the bats stole the show. As it turns out sarah regretted not following us down as it was the sit-down recovery that let ants devour her legs (and bum), giving her over 60 (I counted) bites to tend to in the evening. We continued onward through dense jungle, sheer cliffs, narrow paths and rubber trees to the peak of the 1000m climb. Here we were rewarded with some rice packed in sugarcane leaves and some fried chicken - beautiful. After lunch we began the descent to a nearby village, which after a couple hours climbing, sent our legs into complete spasms. At the village we sampled a local lady's food - cabbage and a piece of fruit that had a potato-esque taste. We then slipped into our swimming gear and had a dip under some delightfully refreshing waterfalls. The guide gave us a robust health and safety talk: " you go here, you die". The water was freezing but eventually me and Sarah sub-merged... very eventually. We frolicked with our pals, dried off and hiked another 45 minutes to the minivan. All social pretenses were thrown out the window on the ride home as we all slept intermittently. Although due to the language barrier we did not gel intimately, we will always share the bond of having experienced such a challenging and wonderful ordeal in the Indo-china jungle. As per, me and Sarah then ate out and collapsed in a heap on our beds- being ever more thankful for the clean showers and air conditioning. Tomorrow we catch the bus to Pai near the northern Burmese border for a new adventure.Read more

    Jo Morris

    Sarah you look soooo happy to have made it through the day, have a pretty dress on and be eating a nice dinner😂 that trek sounded intense!! Xx

    7/6/16Reply
    Sarah Cobbold

    Omg it was horrific. Amazing, but horrific!! Many times I thought I was gonna pass out. Every time we stopped my head was pounding. It may have put me off the idea of doing the 3 peak challenge 😂 xx

    7/6/16Reply
    Jo Morris

    😂😂😂 nah we'll be fine... We should do it together!!

    7/7/16Reply
    2 more comments
     
  • Day45

    Mit dem Karren zu alten Dörfern

    October 25, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 23 °C

    Auf einem alten Holzkarren von Büffeln gezogen geht es zu alten Dorfstämmen, die ihre Traditionen noch aufrecht halten. Die Frauen tragen außergewöhnlichen Körperschmuck. So zum Beispiel viele Ringe um die Waden und weit gedehnte Ohrläppchen. Ein anderer Stamm hingegen legt Wert auf lange Hälse. Live und in Farbe ist das noch beeindruckender. Ebenso wie die schönen handgewebten Tücher und Kleider.Read more

    Hendrik Rudert

    Krass, ich dachte das gibt's nur in Afrika...😱

    10/26/16Reply
    Chrizzo

    Oh Gott. Oh Goooott. Das ist irgendwie... creepy... aber auch faszinierend.

    11/13/16Reply
     
  • Day45

    Mit dem Floß unterwegs

    October 25, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 24 °C

    Mit einem einfach Floß aus Bambus geht es 4 km stromabwärts. Ok, das Foto ist gestellt... Hätte ich gesteuert, würden wir dank der Stromschnellen irgendwo zwischen Schlangen im Dickicht am Ufer hängen :DRead more

    Hendrik Rudert

    Sieht wie eine professionelle Steuerfrau aus...😄

    10/26/16Reply
    Hendrik Rudert

    Das Foto sieht sehr strange aus 🤔

    10/26/16Reply
    Around the World

    Warum? Er mümmelt nur etwas Baum :)

    10/26/16Reply
    4 more comments
     
  • Day44

    Elefant Nature Park

    October 10, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 33 °C

    Heute morgen wurden wir von einem Minivan in unserem Guesthouse abgeholt. Wir fuhren mit einem englischen Pärchen und einer vierköpfigen Familie aus Israel in den Elefantenpark, unsere neue Family. 😁
    In dem Park leben alle möglichen Tiere, unter anderem ca. 200 Katzen, ca. 400 Hunde, Wasserbüffel, Vögel usw. Es gibt zur Zeit 71 Elefanten. Bei denen es sich meist um alte, misshandelte odet verletzte Tiere handelt.
    Unser Guide Goy begleitete uns den ganzen Tag über, sie spricht super Englisch, sodass wir viele Fragen stellen konnten.
    Wir durften Elefanten streicheln, füttern und sie im Fluss waschen. Ein tolles Erlebnis. Die Elefantenhaut fühlt sich ganz fest und doch irgendwie weich an. Sie haben kleine Borsten auf der Haut. Die Elefanten fressen sehr viel Obst, eine ganze Wassermelone ist gar kein Problem. Ein durchschnittlicher Elefant wiegt ca. 3000 kg und isst 200 kg Futter pro Tag. Am Tag schläft er nur ca. 4 Stunden und die restlichen 20 Stunden frisst er. 😃
    Doch das absolute Highlight war das Elefanten Geschwisterpärchen, die große Schwester ist 4 Jahre alt und das kleine Elefantenbaby gerade mal 5 Monate. So süß. Das durften wir leider nicht streicheln, da es von der gesamten Elefantenherde bewacht wird.
    Am Abend fand die Willkommens Zeremonie für die neuen Volunteer statt, die immer montags anreisen. Alle, auch wir, wurden gesegnet und bekamen ein weißes Armband umgebunden, das Glück bringt.
    Ich bin gespannt was uns morgen noch erwartet.
    Die Nacht in unserem riesigen luxuriösen Baumhaus war super. Nach einem ausgiebigen Frühstück durften wir die Elefanten wieder füttern und baden. Am Nachmittag stellten wir aus Reis, Mais, weichen Bananen, Kürbis und Gewürzen einen klebrige Masse her. Daraus formten wir kleine Kugeln, mit denen wir eine alten Elefanten Dame ohne Zähne füttern durften.
    Insgesamt kann ich diesen Park nur empfehlen, es wird sich toll um die Elefanten gekümmert und auch als Besucher fühlt man sich super aufgehoben.
    Read more

    Hans-Theo Brandt

    Super Foto,ihr seht alle fünf gut aus.

    10/11/16Reply
    Hans-Josef Steinfort

    Also auch in Elefantenkake gebadet 😂

    10/12/16Reply
    Lena Brandt

    Danke 😊

    10/12/16Reply
    Lena Brandt

    Also den Elefanten hat es zumindest nicht gestört, als wir ihn gewaschen haben, gleichzeitig sein Geschäft zu erledigen! 😂

    10/12/16Reply
     
  • Day7

    Care for Elephants - Elephant Naturepark

    March 7, 2017 in Thailand ⋅ 🌙 22 °C

    Nachdem wir am gestrigen Tag von Bangkok nach Chiang Mai geflogen sind, haben wir bei heißen 36 Grad im Schatten unsere neue "Heimat" erkundet.

    Im Morgengrauen des heutigen Tages ging es bei erstaunlich kühlen Temperaturen in richtig Chiang Mai Downtown, wo wir im Office des Elephant Nature Parks den heutigen Ausflug starteten.

    In einer kleinen 10er Gruppe ging es nach einer halbstündigen Fahrt mit dem Van gleich mit der Annäherung durch das Füttern los. Mit einem Marsch durch den Park ging es, mit kleinen Stops zum füttern, zu einer einer abgelegenen Hütte wo wir uns mit einheimischen Köstlichkeiten stärken konnten.

    Das absolute Highlight folgte nach dem Essen. "Unsere" Dickhäuter kamen durch den kleinen Fluss gestapft und dann ging der Badespaß los, bei Temperaturen von über 36 Grad eine schöne Abkühlung. Nachdem der restliche Teil des Parks besichtigt wurden, in dem vor allem alte und verletzte Tiere untergebracht sind, war das absolut tolle Erlebnis auch schon wieder vorbei.

    Wir beide sind uns aber einig, der nicht ganz billige Spaß war jeden Cent wert!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Lai Na, บ้านไหล่หน้า