Thailand
Lipa Noi Beach

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
85 travelers at this place
  • Day9

    PERFEKTER TAG

    March 26, 2020 in Thailand ⋅ ☁️ 30 °C

    Was würdest du tun, wenn heute dein letzter Tag wäre? Wir würden z.B. einen Tag wie heute erleben wollen, denn er war perfekt! Da wir ab morgen ggf. mit einer Ausgangssperre in Thailand rechnen, haben wir uns heute doch mal einen Roller geschnappt und noch gaaaanz viel Natur genossen! Es waren so viele magische Orte und Momente, dass es locker für eine Woche reicht... 😍Read more

    Anna Weber

    😍😍😍😍😍

    3/26/20Reply
     
  • Day180

    ME TIME

    September 13, 2020 in Thailand ⋅ ☁️ 29 °C

    Wir verbringen 24/7 miteinander und deshalb ist es immer wieder auch mal wichtig ein bisschen Zeit getrennt und jeder für sich zu verbringen. Der eine macht dann Experimente mit den Haaren, Netflix and Chill oder Katzen Bespaßung. Die andere nimmt am Hippie Festival teil, macht Yoga, Qigong und meditiert. So kann jeder für sich auftanken und wir freuen uns auch wieder aufeinander.Read more

    🙏🏻🙏🏻🙏🏻🙏🏻🙏🏻 [Anna]

    9/17/20Reply
     
  • Day35

    Erneuter Besuch bei Ying und Daniel

    October 28 in Thailand ⋅ ☁️ 29 °C

    Ying hatte mir bei unserem Kochkurs ihren Roller Helm ausgeliehen. Dadurch haben wir uns ein zweites Mal getroffen und erneut gekocht. Diesmal gab es Pomelosalat und eine Art Crêpes gefüllt mit gehackten Schrimps/Tofu dazu ein Relish. Und das nur, weil wir diese Art Crêpe auf dem lokalen Markt beim Einkauf das letzte Mal gesehen hatten. Es war eine große Überraschung und wiedermal ein schöner und leckerer Tag mit den beiden. Es ist schön neue Bekannte und Freunde auf Reisen zu finden.Read more

  • Day30

    Yings Thai Cooking Class - Curry

    October 23 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

    Das dritte und aufwendigste Gericht war das Curry.
    Jannik: Panaeng Curry
    Seraphina: Massaman Curry
    Das Massaman Curry wird aus so vielen Gewürzen und natürlichen Zutaten hergestellt, dass es für uns ein vollkommenes Geschmackserlebnis war.
    Einfach unglaublich lecker!
    Jannik meinte, dass es das Beste war was er je gegessen hat.
    Read more

  • Day30

    Yings Thai Cooking Class - Suppe

    October 23 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir hatten einen ganz tollen Tag mit Ying und ihrem Mann Daniel. Die beiden bieten auf Koh Samui Thai Kochkurse an.
    Wir haben uns an einem lokalen Markt getroffen und erst mal ein paar Zutaten gekauft, die ihr eigener Garten nicht hergab.
    Gekocht wurde eine Suppe, ein Wokgericht und ein Curry.
    Ying hat uns sehr viel über die Thai Küche und deren Geschichte erzählt.
    Super interessant, einfach lecker und wunderbare Menschen!
    Das erste Gericht war eine Suppe.
    Wir haben uns für die Gaeng Liang (klare Suppe mit Garnelen und diversem lokalen Gemüse und Kräutern) entschieden. Für Seraphina gab es statt Fisch Süßkartoffel, Pilze und Kürbis.
    Read more

  • Day16

    Koh Phaluai and Ang Thong Marine Park

    November 7 in Thailand ⋅ ⛅ 82 °F

    I arrived in Koh Samui and was picked up by Jar, my private driver the Airbnb host recommended. I booked a secluded hilltop villa overlooking a semi-private beach and views for miles. This was VERY secluded. The host, his wife, and doggo live on the bottom floor of the villa which is completely isolated from my area. I have my own wrap around deck, outdoor shower, and access to the villa’s infinity pool ($70/night), as well as a 2 bedroom 1 bath living area. A slight upgrade from my hut in Pai.

    First day in Koh Samui was spent well. I booked a catamaran snorkeling island hopping tour on TripAdvisor and just like all of the other tours I booked so far on this trip, they messaged me saying there were not enough people to do the trip, but suggested a different tour. I said sure, this has worked out for me so far, I’ll take a private island hopping tour. So this was not so private, 24 people on the speedboat. 20 Thai people on vacation, and 2 German couples. All of which were surprised as hell to see the American, especially the American by himself. The only people that were not coupled up was a older Thai man on vacation with 5 women. He was wearing a baseball hat, glasses, cargo shorts, floral Hawaiian shirt, sneaks. He didn’t stop smiling the entire trip, I wonder why (5 women with him). He immediately sees me and wants to be friends (the other Thai people looked scared of me and the Germans literally wanted nothing to do with the American, at least at first).

    After basic small talk I ask for his name and he says, “Call me Add, A-D-D,” and in the 2 seconds I have to think, several jokes are running through my mind but I tell myself, “No Nick, he won’t get it, be normal.” I say, “I’m Nick, it’s a pleasure to meet you, but my friends call me Subtract.” He roars in laughter. I apologize and tell him we Americans think we’re funny. Like everyone else, he says he hasn’t ‘seen an American in a long time and he’s been to Madison, WI (work stuff), and has done a drive from LA to Oregon on Hwy 1. He hates LA; I tell him don’t worry, we all do, he laughs.

    Our first stop on the tour was to take pictures around Monkey Island (there are no monkeys, the island just looks like a monkey, see pic) then on to snorkeling. Honestly, I’ve had better snorkeling in Hawaii and the Bahamas but still fun. There are tiny little baby jellyfish in the water (think of Dori from Finding Nemo and the Squishy), except they don’t sting you. They only bop around and look like specs. In actuality, they do sting a small bit but feels like a baby zap. No worries, unless I see a big one, then I’m fucking out (I wrote about my experience in Italy).

    Next stop, the viewpoint over Emerald Lake/Blue Lagoon and surrounding islands. You have to climb some almost vertical stairs for about 20 minutes to get to the top and wow, see pics. The lagoon/lake is made from the ocean water pouring through some small openings in underwater caves and since you are not allowed to swim in it (protected by the national park), there are fish everywhere and it’s undisturbed. It’s stunning.

    Next stop is lunch at “Number 1 Seafood” (yes, seriously) on an island where we ate the Thai basics and got to check out the Great Hornbill eating some bananas. I called it the banana head bird, see pic. After lunch, we stopped on another island to climb to the top of Pha Jun Jaras view point. I read in the reviews that this climb is tough, but these are just tourists, what do they know. Apparently they know enough, because this shit was not easy. 5000 ft climb to the top, almost vertical stairs carved out of the mountain. This was actually really entertaining because the chain-smoking Germans were dying, followed by the Thai girls who kept yelling things in Thai translated to something like “fuck this.” One of the girls kept yelling “Hiyah!” As she took her steps and I was laughing very hard.

    The Germans had deep accents and if you’ve never heard a German accent, it’s quite funny. In an effort to bring peace (remember, I’m 1/2 Jewish), I was cheering them on telling them their delicious cigarettes were waiting for them at the top. If you can’t tell, I try to use humor in situations where I meet new people. We all make it to the top and a guide gives the girls a sniff of Amonia (apparently it wakes you the fuck up), and the Germans didn’t understand what it was. I try explaining, and one guy says, “Oh, it’s like Cocaine.” I start laughing and say yes, except it won’t stop your heart right now. We all laugh and I tell them my funny story from Berlin (this is a PG13 post). We’re friends now.

    After getting dropped back off of the villa I order food for delivery since I’m so damn tired, and quite honestly it was trash. I’ll stick to DoorDash, fuck off Food Panda. In all, it was an amazing day and it taught me to be ok in awkward situations. I’m sure I’m probably a pretty cold human when you first meet me but then I warm up, just like some people on the boat today. There are some people like Add, that are fearless in social situations, and I love him for it. Everyone is a little different and that’s ok, I’ll be a lot more approachable next time.
    Read more

  • Day85

    Futurehippie Yoga Retreat - Tag 5-7

    December 6, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

    Tag 5:
    Am Freitag war mein Körper mittlerweile total im Rhythmus angekommen und freute sich offensichtlich insgeheim schon auf die Yogaklasse, denn 06.45 Uhr war ich hellwach und bereit für die Übungen :)! Nach dem Frühstück entschieden ich und Dani, die sich für zwei Wochen bereits einen Roller besorgt hatte, mal das Camp zu verlassen und ein wenig im Süden rumzudüsen. Ich verlängerte auch noch meinen Aufenthalt bis Sonntag, da einerseits das Wetter zum Wochenende wohl besser werden sollte und es mir andererseits unheimlich gut tat, hier zu sein.
    Wir düsten also los und hielten an ein paar Stränden unterwegs, um uns endlich mal wieder im Meer zu erfrischen. Zu Mittag aßen wir in einem Restaurant mit Aussichtspunkt und fuhren anschließend wieder zurück, da wir spätestens 16 Uhr wieder zur Klasse da sein wollten. Auf dem Rückweg hielten wir noch in einer Auffangstation für Katzen und Hunde, da Dani sich engagieren wollte und ich sowieso gern Tiere um mich hab und interessiert war, zu sehen, wie diese aufgebaut sind. Das Rescue Center war leider nicht besonders schön und es gab sehr viele Tiere, die hier ausgesetzt oder verletzt hingebracht wurden. Es zerreißt einem schon das Herz, obwohl man weiß, dass es den Tieren hier ja besser geht als wenn sich keiner kümmert aber man konnte sofort feststellen, dass hier viele helfende Hände und definitiv Struktur und Organisation fehlten. Wir durften zum Streicheln in die Zwinger und wurden natürlich sofort umringt - ich hatte zwei Hunde neben mir, die nach der ersten Streicheleinheit nicht mehr von meiner Seite wichen und mich mit ihren großen runden Augen liebesbedürftig ansahen. Natürlich mussten wir uns irgendwann verabschieden aber so leid es einem tat, so wichtig sind ja die Menschen, die überhaupt ihre Hilfe anboten und sich hier kümmerten!
    Als wir zurückkamen, begaben wir uns direkt für einen YinYan Flow mit Meike in die Shala und aßen anschließend wie immer zusammen Abendessen - heute gab es Wraps zum Selberbasteln, wie immer super lecker :)!
    Am Abend saßen wir zur Abwechslung mal nicht im Café, denn Kikki, eine Thailänderin, die regelmäßig zum Yoga am Morgen kam, hatte uns alle zu ihrem Geburtstag eingeladen. Wir fuhren also mit zwei Rollern in die Nacht, kamen plötzlich an einem steilen Berg raus und endeten nach dessen Erklimmung auf der Spitze in einer absolut unrealen Luxusvilla :)! Wir ärgerten uns ein wenig, dass wir den Sonnenuntergang verpassten, denn der Ausblick muss der absolute Wahnsinn sein. Es stellte sich für mich heraus, dass Kikki hier Haushälterin ist und ihr Chef offenbar sehr nett ist und sie demnach in diesem absolut stilvoll eingerichteten, riesen "Haus" ihre Party schmeißen durfte. Wir quatschten also alle gemütlich am Pool und mir blieb zwischendurch immer mal der Mund offen stehen, sobald ich realisierte, wo ich hier eigentlich gelandet war - nicht, dass ich es selbst bräuchte aber wann kommt man schon mal in eine solche Villa mit solcher Lage, absolut verrückt :)!
    Da wir am nächsten Morgen wieder früh raus mussten, blieben wir natürlich nicht ewig und verabschiedeten uns irgendwann von Kikki und ihren Freunden - danke für die Einladung!

    Tag 6:
    Am Samstag war das Wetter tatsächlich ein bisschen schöner, so dass wir unsere Yogaklasse am Morgen bei Sonnenschein genossen und anschließend gemütlich frühstückten. Heute gab es nur morgens Yoga und kein Abendessen, da der Tag zum Ausruhen bzw. Unternehmungen sein sollte, sofern man vor allem mehrere Tage im Retreat verbrachte und dies brauchte - meine Oberarme schrien definitiv auch schon seit einer Weile nach Pause und somit freute ich mich auf den Tag, hoffentlich am Strand! Da es kein Abendessen gab, aßen wir aber zusammen Mittagessen und anschließend ging jeder seinem Gusto nach: Meike und Rayk arbeiteten offene Themen ab und ich und Dani entspannten am Strand, gingen Müll sammeln und ließen die Seele bummeln. Thema Müll ist übrigens überall sehr präsent und auch ziemlich deprimierend! Man mag nicht glauben, wie viel jeden Tag vom Meer angespült wird, wenn man es nicht selbst sieht und dabei denk ich, dass in unsere Ecke der Insel noch wenig war. Wir fanden täglich so einige Plastikbehälter und - tüten, Glasscherben, Zahnbürsten, Feuerzeuge, Spielzeuge, usw. - wenn wir an einem Nachmittag fertig waren, fingen wir an nächsten Tag wieder neu an aber so ist das hier leider!
    Am späten Nachmittag fuhren wir dann zu viert noch spontan mit dem Auto ein paar Orte weiter südlich, da dort ein neuer Nachtmarkt eröffnete, der aber nicht sehr überraschend nur wenig bis gar keine fleischlosen Gerichte anbot. Es war trotzdem ganz spannend zu sehen, da hier so gut wie gar keine Touristen vor Ort waren und die Stimmung eine ganz andere war. Zum Essen fuhren wir schließlich in Meikes Lieblingsrestaurant und verbrachten dort gemütlich unseren letzten gemeinsamen Abend.

    Tag 7:

    Heute Morgen konnten wir alle ein wenig länger schlafen, denn heute war "frei" und traditionell "Sunday Pancake Breakfast" also starteten wir mit viel Sonne und leckeren Pancakes in den Tag. Ich hatte mir für den späten Nachmittag ein Speedboat gebucht, um noch zwei Tage nach Koh Tao zu fahren, wo zufällig ein alter Bekannter aus Frankfurt Zeiten grad tauchen lernte und wir uns nach über sechs Jahren wiedersehen wollten - "wenn man schon mal um die Ecke ist...".
    Da wir sonst nichts weiter im Plan hatten, quasselten wir noch ein wenig im Cafe, ich erweiterte nebenbei noch meinen Traumfänger, Dani versuchte, überhaupt ihren ersten zu Basteln und genossen einfach den entspannten Tag. Nachdem wir eine Runde im Meer schwammen, gönnten wir Mädls uns im Restaurant nebenan noch eine Thai Massage und lagen super zufrieden auf drei nebeneinander stehenden Massageliegen mit Blick aufs Meer - so könnten gern alle Sonntage sein :)!
    Mir fiel es letztlich wirklich schwer, diesen traumhaften Ort heute verlassen zu müssen und ich werd die Leichtigkeit, die hier immer vorherrschte sehr vermissen aber irgendwann ist ja immer Zeit, weiterzuziehen und schließlich war es auch nicht mehr lang, bis meine komplette Reise enden würde und ich alle Lieben zu Hause wiedersehen werde :) .
    Als die Zeit dann reif war, verabschiedeten wir uns wehmütig und ein wenig traurig voneinander und ich hoffte wirklich, dass ich irgendwann mal wiederkommen würde - die Woche hatte mir unheimlich viel gegeben und ich war froh und dankbar, so liebe Menschen kennengelernt zu haben!

    Die Tiefenentspannung der vergangenen Woche sollte aber nur 30 Minuten später wieder auf die Probe gestellt werden, denn als mich das Taxi am Nathon Pier absetzte und ich zum Check-In Schalter lief, wurde mir mitgeteilt, dass das Boot aufgrund der Wetterbedingungen heute nicht mehr fahren würde - "danke, dass mir auch hierzu keiner eine Infomail geschrieben hatte..."!
    Ich dachte mir nur, dass kurz vorm Schluss ja so ein Mist noch passieren musste, es lief bis jetzt einfach wieder alles zu gut aber da ich absolut keine Alternativen hatte, blieb mir nichts anderes übrig als mich auf die nächste Fähre am Morgen um 8 Uhr umzubuchen und mir in der Nähe des Hafens ein Hotel zu suchen - die erneuten Taxikosten und die frühe Abreise vom Futurehippie hätten sich nicht gelohnt, zurückzufahren, obwohl ich in dem Moment einfach nur noch zurück in meine kleine Paradisblase wollte.
    Unfreiwillig verbrachte ich also den Abend noch in Nathon, stellte dann fest, dass ich mich mit den restlichen Tagen verkalkuliert hatte und am Dienstag auch schon wieder Richtung Bangkok müsste, da am Donnerstag Morgen 00.50 Uhr mein Flieger nach Hause gehen sollte also hätte ich nur 24 h auf Koh Tao - aber hey, wenigstens sind es 24 h, ich hoffe, den "Stress" wird es wert sein! :)
    Read more

  • Day91

    Let's go home

    March 22, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Di letschte täg sind mir mitem roller uf koh samui unterwegs gsi und händs üs guet go loh. So häts au mol pizza oder beschts fleisch vom grill geh, aber au diversi thailändischi leckerbisse 😊 noch drüü mönet goht üsi reis z end, es isch en traumhafte abschluss gsi. Doch au üs hät s coronavirus di letschte paar wuche begleitet. Immer meh massnahme sind umgsetzt worde und so händ mir leider kei letschti massage meh übercho 🙄 dä heiflug isch lang uf dä kippi gstande. Swiss hät dänn doch nüme wölle, 🤨😤 drum flüget mir jetzt chli früener und mitere andere fluggsellschaft zrug. Aber mir sind gsund bliebe und das isch doch hauptsach. 😁 schön isch es gsi 🤩Read more

  • Day79

    Koh Phangan -> Koh Samui

    March 11, 2020 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    Time to leave paradise! Going to back to Koh Samui as our flight is tomorrow morning to Bangkok. George and Holly has decided to do this boat trip they had recommended during the afternoon so Fran and I tagged along!

    This meant we got the 10.30 ferry to koh samui and quickly checked into our hotels before getting picked up at 1 to go to a restaurant on the east coast where the boat trip started. We had our on long tail and stopped off for snorkelling, on a very small island with a beautiful beach and went around the ‘five sister islands’. It was very pretty!

    Got back about 5.30 and showered before a sunset though sadly it was too cloudy to get a good one! Had dinner there and headed back to sort ourselves out before the flight tomorrow. Fran and I popped out for a quick dessert- banana fritters!
    Read more

  • Day18

    Koh Samui Day 5

    February 19, 2020 in Thailand ⋅ 🌧 27 °C

    Das stürmische Wetter wollte leider nicht aufhören...schade! Mangels Alternativen machten wir uns dennoch auf den planmäßigen Weg in Richtung Westküste, um heute einen weiteren Teil der Insel mit unseren Rollern zu erkunden. Die ersten Meter gingen wunderbar und fluffig wie die vorigen Tage auch. Unser erster Zwischenziel war die Monkey Show... Vor Ort angekommen, dann aber schnell die Meinung gewechselt. Nicht nur der Eintritt war unverschämt teuer, auch die Rezensionen sprachen für sich. Also fix zu den Scootern zurück und weiter in Richtung Coconut Beach.
    Bisher immernoch trocken :) Sagte ich trocken ?
    Kaum am Coconut Beach angekommen begann es zu schütten wie aus Eimern :-( Da uns aber gesagt wurde, dass diese Schauer meist nicht lange andauern, verharrten wir unter einem kleinen Vordach.... trotz des starken Regens war es immernoch angenehm warm. Immerhin!
    Nachdem wir nun 30min gewartet hatten beschlossen wir, trotz andauerndem Regen, den Weg in ein umliegendes Restaurant zu suchen. Dort gab es zunächst eine kleine Stärkung, bis es dann endlich aufhörte zu regnen...
    Maenam Beach hieß unser nächstes Ziel. Auch wenn an dem heutigen Tag nicht an Baden oder gar Sonnenbaden zu denken war, sollte es eine Erkundungstour für Freitag werden :) Schließlich wollten wir unseren letzten Urlaubstag natürlich am schönsten Strand verbringen :-)
    Die Suche war erfolgreich... weißer feiner Sand mit türkisfarbenem Wasser lachte uns an! Top!

    Leider war der Regen an diesem Tag noch nicht fertig mit uns...auf dem Weg zu unseren Rollern begann es wieder zu schütten...diesmal noch heftiger und es wollte nicht aufhören. Wir suchten schnell Zuflucht in einer Hotelruine und warteten erneut. Die Straßen waren bereits sichtbar überflutet, da offensichtlich kein wirkliches Ablaufsystem existiert...und wir waren mit Roller erst auf halber Strecke zurück. Spitze!
    Als uns bewusst wurde, dass es wahrscheinlich nicht mehr so schnell aufhören würde, ging es in kurzer Hose und T-Shirt im Regen zurück. Ist aber Gott sei Dank alles gut gegangen :-p
    Read more

You might also know this place by the following names:

Lipa Noi Beach