Uganda
Nakawa

Here you’ll find travel reports about Nakawa. Discover travel destinations in Uganda of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day6

    Red Chilli Camp

    June 14, 2017 in Uganda

    This camp is my favourite by far, it is absolutely beautiful! It has a bar inside as well as beside the pool and really nice facilities (flushing toilets and warm showers) which is a big tick! We all set our tents up, showered, had dinner and then sat at the bar talking until they closed.

  • Day39

    Red Chilli Camp, Kampala

    June 14, 2017 in Uganda

    We arrived in Kampala, Uganda and set up tents for the night. Again the campground was super nice with HOT showers, flushing toilets, pool, bar and even wifi!! We were in luxury!! It was another quick stopover for the night so unfortunately we couldn't enjoy it too much but we at least got to check our social media and contact home.Read more

  • Day39

    Uganda Bridge

    June 14, 2017 in Uganda

    Once in Uganda, we crossed a bridge over Lake Victoria. Absolutely no photos are allowed to be taken of the bridge as it's the only way of transporting goods from Kenya to Uganda. Not allowing photos to be taken ensures terrorists aren't able to bomb the route and isolate Uganda.

  • Day29

    Zuhause in Bukoto

    October 31, 2016 in Uganda

    Ich bin dankbar für den entspannten Einstieg. Dieser wurde nicht nur durch die flexible Arbeitszeit & -orts-Regelung mit CHAIN möglich, sondern vor allem auch durch das Haus, in dem ich wohne (und arbeite). Das Haus liegt in Kampala im Stadtteil Bukoto und bietet einen guten Rückzugsort, wenn man vom Trubel der Stadt – der Lautstärke/ Gerüche und ständigen Aufmerksamkeit (wegen der weißen Hautfarbe) – mal wieder Abstand braucht. Und selbst wenn das Haus relativ nah an einer stark befahrenen Straße sowie diverser Bars und Restaurants liegt, ist ein deutlicher Unterschied spürbar. Leider sind die Grundstücke rundherum alle eingezäunt, wie auf einem Hochsicherheitsgelände und nachts lärmen die Hunde der Nachbarn. Die (gefühlte) Sicherheit wird in Kampala aber nunmal groß geschrieben. So gehört die Rucksackkontrolle und der Körperscan zur normalen Prozedur beim Betreten von Supermärkten, Bars oder Kirchen. Dafür fühlt man sich hier erstaunlich sicher und kann sich ohne große Gedanken auch abends noch im Kino treffen oder zum Essen verabreden.Read more

  • Day29

    Kulturprogramm

    October 31, 2016 in Uganda

    Durch die unterschiedlichen Kontakte zu Botschaften/ Goethe Institut/ GIZ und anderen NGOs (durch die Arbeitsverhältnisse meiner Mitbewohner) hatte ich bereits tolle Möglichkeiten bei der Filmpremiere zu „Wrong Elements“ oder Ausstellungen dabei zu sein. So hab ich schnell einiges an Hintergrund zu Land & Leuten sowie der Arbeit der unterschiedlichen Organisationen erfahren können. Die Dokumentation „Wrong Elements“ ist jedoch nix für sanfte Gemüter - meiner Ansicht nach aber ein guter Ansatz zur Aufarbeitung und Aufklärung der schlimmen Vergehen des LRA, einer paramilitärischen Terrorgruppe. Unter Initiative und Leitung von J. Kony wurden im Norden Ugandas seit 1987 lang Kinder und Jugendliche entführt, in den Sudan verschleppt und für den Dienst an der Waffe zwangsverpflichtet. Auch wenn Kony nach wie vor als gesucht gilt, ist die LRA glücklicherweise zerschlagen worden. Trotzdem ist es ein schweres Schicksal für die wenigen überlebenden Rückkehrer, mit den, in ihrer Jugend im Namen eines Wahnsinnigen, ausgeführten Bluttaten zu leben. Den Platz zurück in der Gesellschaft zu finden, teilweise umgeben von ehemaligen Feinden, ist wirklich nicht leicht. Etwas leichtere Kost und ein toller Einstieg mit Impressionen aus der Lebenswirklichkeit vieler Menschen rund um Kampala ist die Biografie/ Disneykomödie „Queen of Katwe“. Die Frage ist jedoch wann und wo dieser Film in Deutschland zu sehen sein wird? Vielleicht kann ich mich aber im Rahmen eines Uganda-Rückblicks (nach meiner Rückkunft) um eine DVD oder ähnliches kümmern :)Read more

  • Day42

    ÖNV in Uganda

    November 13, 2016 in Uganda

    Ohne Tram, U- und S-Bahn oder Busfahrpläne weiß der öffentliche Nahverkehr in Uganda trotzdem zu überzeugen. Denn bis auf den täglichen Verkehrsinfakt zu den berufsverkehrzeiten Richtung Kampala-Downtown funktioniert das System erstaunlich gut. Die dominierenden Fortbewegungsmittel sind Matatus (Taxibusse) sowie Boda-Bodas (Motoräder für 1-2 Personen). Eher exotisch ist das klassische Taxi, das sich neben der neu erstarkten privaten Konkurrenz durch die Uber-App, behaupten muss. Und das war’s schon: Beförderung in fast jede Himmelsrichtung und zu fast jeder Tageszeit garantiert! Und das (zumindest für Europäer) zu sehr überschaubaren Preisen.
    Wenn ich mich auf mache zum Gelände von CHAIN, stehen entweder in der kleinen Straße vor unserem Haus oder an der nah gelegenen Hauptstraße immer Boda-Boda-Fahrer bereit. Nach kurzer Preisabsprache lasse ich mich entweder zum nächst gelegenen Sammelpunkt der Taxibusse (Matatus) bringen oder gleich direkt zur Gayaza Road am nördlichen Ende von Kampala. Dort wimmelt es förmlich an Matatus und länger als 3 Minuten musste ich auf einen Platz im Bus nie warten. Die Definition eines Busplatzes ist hier jedoch auch eine besondere. Denke ich an die langen Linienbusse bspw. in Frankfurt und deren großzügige Aufteilung der Sitzplätze, transportieren die max. ein Drittel so langen Busse die selben Kapazitäten, durch Belegung des Fahrzeugraums bis zur letzten kleinsten Lücke. Bei der oft gähnenden Leere der Busline 44 bei uns in F-Fechenheim transportiert ein Matatu im Tagesdruchnitt sicher sogar mehr Insassen. Richtige Haltestellen oder Anschriebe zum Fahrziels gibt es bei den Bussen nicht, dafür meist eine Beklebung mit “Praise The Lord” oder "God bless U” etc :) Haltepunkte werden flexibel durch das Klopfen der Insassen gegen die Decke bestimmt. Die Richtung wird durch den Verlauf der Hauptstraße bestimmt, eher selten gibt es Linien, die links oder rechts auf eine andere Straße wechseln. Abends sollte man sich im ländlichen Gebieten jedoch rechtzeitig vor Anbruch der Dunkelheit zur Straße begeben, weil es sonst schon mal dauern kann oder sehr sehr eng wird. So kam es nicht selten vor das ich zum Feierabend in Kiwenda mit 22 anderen Personen in einem Matatu saß (welches 14 normale Sitzplätze besitzt). Da fährt der Kontakter, der für das Einsammeln der Fahrtkosten und dem lautstarken umwerben freier Plätze zuständig ist, auch schon mal auf der hintern Stoßstange mit ;)
    Read more

  • Day44

    Local Food

    November 15, 2016 in Uganda

    Mir gefällt das Essen in Uganda, auch wenn es traditionell leider sehr kohlenhydratlastig ausfällt, was für mich mittlerweile eine festen wöchentlichen Sportprogramm nach sich zieht 😉 Die Zusammensetzung eines typischen Gerichts spricht mit seinen Bestandteilen für sich: Matoke (Kochbanane, kartoffelbreimäßig gedämpft), Posho (Maisbrei) und Cassava (Maniok-Wurzelknolle weich gekocht). Als Ergänzungen oder Ersatz gibt es weißen Reis, Süßkartoffel und Kohl. Klassisch werden die genannten Zutaten mit einem zweiten Teller gereicht, der Fleisch, Fisch oder Bohnen mit meist lecker gewürzten Soße enthält. Also wer bei einem slochen Gericht nicht satt wird, dem kann dann auch keiner mehr helfen, würd ich sagen!

    Bei CHAIN ist das Mittagessen für uns kostenlos, wenn wir draußen in Kiwenda sind. Es wird dann telefonische bei Phiona bestellt und sie liefert von ihrem kleinen Restaurant an der Gayaza Road meist persönlich per Boda-Boda. Ein Restaurant in diesem sehr klassischen Sinne darf man auch nicht mit dem vergleichen was man in einer Großstadt unter westlichem Standard darunter versteht. Oft heißt es einfach, dass dort jemand regelmäßig kocht. Sitzgelegenheiten bestehen aus kleinen Hockern oder bspw. zwei einfachen Brettern mit einer Art Tisch. Oft sind es versteckte kleine Räume. Man muss also einen geschulten Blick haben, um diese Lokalitäten, zwischen den vielen bunten Shops am Straßenrand, ausmachen zu können.

    Besser sichtbar sind die Imbissstände direkt an der Straße. Drei der typischsten Snacks sind Chapati (Fladen aus Mehl, Wasser & Fett), Samosas (in Dreieckform fritierte Teigtaschen, gefüllt mit Gemüße oder Fleisch) und Süßspeisen wie Mandaris (ähnlich wie ein Krapfen). Schmeckt eigentlich alles super, aber auf Dauer ist es einfach zuviel Fett und Zucker. So habe ich mir angewöhnt Chapatis, die ich nach Hause nehme selber mit Avocado, Tomaten und anderem leckeren Gemüse zu füllen. Dies geht auch auf der Grundlage der sogenannten Rolex, wobei 1-3 Eier zusammen mit Tomaten- und Zwiebelstücken gepacken und in ein Chapati gerollt werden. Dann hat man aber tatsächlich keinen Snack mehr, sondern eine komplette Mahlzeit.

    Leider sind so tolle Dinge wie Käse oder dunkles Brot Mangelware hier. Aber anstatt dessen genießt man dann einfach die Vielfalt an Obst und Gemüse. Es gibt sehr leckere (für mich neuartige) Bananensorten, Papayas, Ananas, Maracuja, Melonen, Mangos, Jackfrucht usw. Selbst die Getränke sind vielfältig. Neben den klassischen Softdrinks (Coca Cola und Pepsi sind selbst im kleinsten Dorf erschreckend präsent), gibt es recht trinkbare regionale und auch internationale Biere, tolle Fruchtsäfte (in den größeren Restaurants) und afrikanischen Tee und Kaffee. Unerklärlich ist für mich jedoch, wie ein Land, dessen Exportvolumen zu 30% mit Kaffee gestemmt wird, entweder gar keinen oder wenn ja, dann nur Instantkaffee der Marke Nestle trinkt - die denkbar ungünstigste Kombination überhaupt.
    Read more

  • Day28

    Kontakt Freu(n)de

    October 30, 2016 in Uganda

    Es ist kaum zu glauben, aber der erste Monat auf dem afrikanischen Kontinent liegt bald schon hinter mir. Schnell konnte ich mich an den (von Deutschland aus) eher fremd erscheinenden Kontinent gewöhnen. Vieles hängt sicherlich mit den offenherzigen und freundlichen Menschen zusammen, die ich bereits kennenlernen durfte. Zuerst waren es die Kontakte über CHAIN und die Leute aus dem Haus, in dem ich mit sechs anderen ‚Internationals‘ wohne - nicht zuletzt aber auch die Leute aus Uganda, denen ich täglich begegne. Sie haben (meist) eine sehr positive Ausstrahlung und es herrscht eine entspannte Gesprächskultur. Dadurch dass jeder (zumindest ein bisschen) Englisch beherrscht, sind die sprachlichen Hürden zwischen den „Muzungu“ (Bezeichnung für uns Internationals) und den Einheimischen sehr niedrig. Denn erst langsam lerne ich einige Wörter der hier im Süden (dem Königreich Buganda) läufigen Sprache Luganda. Durch die Kolonialherrschaft der Briten kam die englische Sprache nach Ostafrika, die eine wirklich gute Verständigungshilfe auch für die Bewohner Ugandas untereinander ist, da sehr viele verschiedene Völker hier ansässig sind mit aktuell insgesamt 43 gesprochenen Sprachen.Read more

You might also know this place by the following names:

Nakawa

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now