United States
Jackson County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

38 travelers at this place

  • Day24

    Crater Lake - we made it!

    October 1, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 10 °C

    What a day...! The tortures of camping in below 0°C were totally worth it!
    So we woke up this morning, - 4°C, cloudy, tent frozen... Difficult to make breakfast as our hands were freezing cold... Luckily, we had to start with a climb of 500m which warmed us up a little. The North entrance road up to Crater Lake was closed, but we could pass anyways with our bicycles. This was actually pretty cool as we were all alone - no cars or people! - on the way up. And it started clearing up, so we rode through a winter wonderland 😀
    By the time we reached the top, the sun was out and we could enjoy stunning views of Crater Lake, surrounded by snowy cliffs of the crater. Absolutely amazing!!
    We met some National Park officers and expected some trouble. However, they didn't seem to care that we cycled on a closed road, waved and wished us a great day. So we continued our exclusive semi-circle around the lake and stopped at every viewpoint.
    Once we got to the historical Crater Lake Lodge, we got a coffee to warm up. We must have looked completely frozen as the waiter wouldn't let us pay for it. Nice guy!!
    We then rolled downhill towards Prospect with great views of some nearby volcanoes, Rogue River Gorge, rivers and lakes. Kind of crazy that it took us about 1.5 hours to lose all the metres we had climbed during the 3 days before... But we are actually happy to be in lower altitude again. At Lost Creek Lake where we camp it's about 13°C and sunny 🌞
    Read more

  • Day26

    The freeway adventure

    October 3, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 10 °C

    This morning started nice and warm (indoors) and Geoff spoilt us again with a Shakshouka for breakfast. Afterwards, we were ready to climb a pass along an old highway for about 20km. At the top, we ate some of the delicious homemade bread we got from Geoff. We could also see California already and - as we had heard before - the weather was indeed nicer and warmer!
    We then had a bit of an adventure ahead of us: we had to cycle on a freeway for about 10km as there was no decent alternative route South. So we courageously turned onto Interstate 5. Straight away, there was construction work going on and only one lane was open. So instead of taking the shoulder, we had to share the road with the cars and trucks. Luckily, it was all downhill (about 6%), so it was over quickly (we could go about 60km/h). What an adrenaline rush! We thought about likely radio news in Germany about 2 crazy suicide cyclists on an Autobahn. But here, the construction workers even waved at us happily.
    The rest of the day was relatively easy up and downhill with flat part and finally set up our camp in the National Forest near Weed.

    We also completed the 2000km today. So far:
    2035 km
    117h on the bike
    21304 m uphill climbing
    Read more

  • Day25

    Cycling to Ashland

    October 2, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 12 °C

    When we got up it, was again pretty cold (5°C) but luckily the sun came out fast.
    We cycled through a calm and beautiful valley along some typical American farms. As marihuana is legal in Oregon, we passed lots of marihuana fields. On all fruit orchards we've seen before the pickers were from Mexico or some other Latin American country. Not so on the weed fields. All pickers were white skinned and more or less kind of surfer guys 🤔
    We arrived in Ashland early afternoon. After a short stop in the city center, which is really pretty, we continued our trip to our warmshowers host Geoff. He made a very delicious pasta dish and told us about his boat trip around the Eastern part of the US.
    Read more

  • Day33

    Vier, Drei, Zwei

    July 27, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 31 °C

    Mein Gott, was für wechselbäder der Gefühle. Hans und Franz fahren nach Medford zum KTM Händler und stellen fest , die Maschine hat einen größeren Schaden und fällt erst einmal aus. Frans fährt daraufhin schon zum Endpunkt des Trans American Trail am Pazific und wird uns dort morgen empfangen. Wenn´s so kommt sind wir wieder drei. Hans wird wohl ganz zum Ende dierkt nach Vancover fahren. Die letzten beiden Tage sind Hanno und ich also zu zweit unterwegs. Morgen wohl auch.In den letzten beiden Tagen hatten wir strammes Fahrprogramm. ( pro Tag über 300 Kilometer ) Gestern waren wieder extreme Sandstücke dabei, welche geauer untersucht wurden. Nur wenn Fahrer und Motorrad eine Gesamthöhe von 100 cm unterschreiten, weiß man über die Bodenverhältnisse besser bescheid. Dann kamen wir endlich in Waldgebiete. Hier sind die Temperaturen angenehmer, und das Fahren macht einfach mehr Spaß. Besodere Aufmerksamkeit ist aber erforderlich, da Büsche , Äste, Bäume, Steine, Sandlöcher und badewannengroße Löcher sich im Sekundenabstand aneinanderreihen. Der Blick auf´s Navi darf nicht länger als zwei Sekunden dauern. In den Rückspiegel ,auf die Uhr , zur Seite muß zwischen eins und zwei Sekunden getan sein. Alles längere wäre Fahrlässig und kann böse Folgen haben. Als weiteres Highligth katten wir heute morgen sehr zeitig einen 50 Meter Anstieg aus feinsten Pulversand. Als Hanno vor mir hineigefahren war, mußte ich anhalten und drei Minuten ( 3 ) warten, um zu erkennen , ob er dort liegt oder durchgekommen ist. Er hatte es geschafft. schön ,schön. Aber ab Mittag machte die Strecke richtig Spaß. Hunderte Kilometer durch Waldgebiete. Menschenbegegnung : Null. Stellt Euch mal vor, von Bremen nach Hannover nur durch dicksten Wald und !!!! das ganze wieder zurück. Einfach unvorstellbar. Die große Trockenheit fordert ihren Preis. Leider immer wieder große Waldbräde, welche wir beobachten konnten. So, im Hotel angekommen springen wir in den Pool und machen uns langsam fertig um gleich eine Kleinigkeit zu essen.Danach Bettruhe um den letzten Streckenabschitt der TAT zu schaffen. Ich Denke, das wir dort mit millitärischen Ehren enpfangen werden. Oder ????Read more

  • Day32

    Von Lakeview nach Medford

    July 26, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 33 °C

    Heute gibt's von meiner Seite aus nicht viel zu erzählen. Das mit der Batterie war es auch nicht.😣😣😣 Also blieb nur die Fahrt zum KTM Händler. Hier ist man gerade dabei das Teil auszulesen. Morgen soll ich sie wieder bekommen. Wir lasen uns überraschen. Das wichtigste ich habe es bis hier her mit ach und Krach geschaft. 🤤🤤🤤🤤
    Für das dass wir den Black Bear Pass gefahren sind und heute nichts getan haben sind wir heute im Black Bear Dinner gewesen. Man war das lecker.👍👍👍👍
    Read more

  • Day6

    Breakfast in Medford .

    June 15, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 55 °F

    OMG.. the size of the Cinnamon Roll. We stopped for breakfast after our crazy night at Redneck Paradise.

  • Day29

    Over 1/2 Way Home

    August 30, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 29 °C

    It took us three days of driving, but we're now out of California. But not out of the smoke. It was really thick closer to the Oregon/California border but still a fair bit here in Medford, OR as well.

    Aside from the smoke taking away from the scenic beauty along parts of the route and a minor incident with the trailer where we damaged the step and now can no longer use it to get in and out, it's been smooth sailing.

    Each day has started at a leisurely pace with getting ourselves fed and washed and then readying the trailer for the drive. With everyone pitching in its been easy.

    We generally drive for a couple of hours and then stop somewhere. One day it was at a designated rest stop on the highway, another in downtown Merced, where we went for a walk and found an ice cream shop.

    Yesterday we drove through an area full of nut growing ranches and we stopped at a nut store. We picked up some pistachios and a nut mix. One of the workers invited us outside to show us a pistachio tree and explained the process of picking and processing pistachios. She also showed us a male and a female pistachio tree. Do you know how you can tell them apart?

    Then, before arriving at our campground we might stop for groceries so that we don't need to unhook the trailer.

    The KOA's have all been great. We've been able to enjoy playing ping pong or pool at most as well as use the swimming pool when it's been hot. Yesterday, in Oroville we were able to walk a short distance to a huge Casino on the property. Not to gamble but to have dinner in the restaurant. We actually didn't walk there. We were about to but were able to hop on a free shuttle cart.
    Read more

  • Day115

    Ashland, Oregon

    August 7, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 23 °C

    Ich bin gestern in Ashland/ Oregon angekommen. Wir sind während der 8stündigen Busfahrt von Sacramento durchgehend durch "Rauchnebel" gefahren und haben die Brandgebiete (u.a. Redding) vom Highway gesehen. Die Smogsituation ist in Ashland eher noch schlimmer als in Sacramento. Die Einwohner laufen teilweise mit Atemschutz durch die Stadt.

    Ich möchte nicht dramatisieren und viele PCT-hiker laufen einfach weiter. Aber selbst nördlich von Brend (Zentral/Nordoregon) sind Feuer in Trailnähe. In Washington State ist der PCT an zwei Stellen wegen Feuer geschlossen.

    Ich bereue, dass ich die paar Tage Hawaii gebucht und Flug, Mietwagen und Camping bereits komplett bezahlt habe. Genau jetzt und heute wäre ich, ohne mit der Wimper zu zucken, mit dem nächsten Flieger zurück nach Deutschland geflogen. Es reicht und ich habe keine Lust und Motivation mehr, weitere sechs Wochen durch Rauch und Feuergebiete zu wandern. Die Luft ist ungesund, man sieht nichts und ich erkenne gerade keinen Sinn, den PCT einfach so weiter zu laufen.

    Nach Ankunft in Ashland waren alle Hostels ausgebucht. Ich habe einen Zeltplatz in Wells Springs (einige Kilometer außerhalb) bekommen. Der Zeltplatz hat einen Zugang zur Mineraltherme und es gibt viele Hippies auf dem Gelände. Alles ist gechillt und ich fühle mich dort wohl. Werde noch eine Nacht bleiben und die nächsten Schritte in Ruhe überlegen.

    Eine Möglichkeit wäre den "OregonCoastTrail", der Küstenlinie folgend, weiter nach Norden zu wandern. Ich wäre komplett raus aus Feuer- und Rauchgebieten. Der OCT ist 382 Meilen lang und kein wirklicher Trail in dem Sinne. 40% des Weges Straße laufen oder direkt am Strand. Die Küste ist wild, kühl und kann sehr regnerisch werden. Übernachtungen hauptsächlich auf offiziellen StateParkCampgrounds ... bedeutet jede Nacht sind über USD 20,- nur für den Zeltplatz futsch. Der Spaß würde nochmal richtig teuer werden. Die wenigen Hiker, die den OCT laufen starten im Norden Oregons und gehen southbound, um den Wind im Rücken zu haben. Ich laufe gegen den Wind. Es gibt Fluss- und Wasserabschnitte, für die ich Fähren benötige. Diese lassen sich nur im voraus telefonisch zu einem bestimmten Punkt reservieren. Ich habe aber keine US-Mobilfunkkarte und kann Skypetelefonie nur über öffentliches WiFi nutzen. Keine Ahnung wie ich das bewerkstelligen soll. Im schlimmsten Fall muss ich längere Umgehungen in Kauf nehmen.

    Dafür erwartet mich ein echtes kleines Abenteuer. Keine elektrischen Navigationshilfen. Spektakuläre Ausblicke und Küstenlandschaften. Kein Rauch mehr und die Chance auf einen blauen Himmel. Der Monat August ist einer der besten Reisezeiten für den OCT. Ich würde weiter meinen Trail in Richtung Norden weiterlaufen.

    Erst einmal benötige ich mehr Informationen, gutes Kartenmaterial und muss die Tide/Gezeiten kennen. Diese sind wichtig für manche Abschnitte. Werde jetzt in die Innenstadt zur Bücherei und Bibliothek gehen und soviel wie möglich an Infos sammeln.
    Wenn es an die Küste gehen sollte, dann benötige ich Regenhose, Regenschutz für den Rucksack und Badehose wäre auch nicht schlecht. Die Idee den OCT zu wandern klingt verlockend ...

    Nicki hat mir Bilder vom Astronauten Alexander Gerst gesendet. Diese zeigen die Feuer in Kalifornien aus Weltraumperspektive - Danke Nicki 😘

    https://twitter.com/Astro_Alex/status/1025291329545428997?s=08

    07.08.2018 Nachmittag
    Ich habe keine wirkliche Ahnung, auf was genau ich mich einlasse. Aber ich ziehe das Ding jetzt durch. Habe Nägel mit Köpfen gemacht und morgen (Mittwoch, den 08.08.2018) fahre ich um 09.05 Uhr mit dem Greyhoundbus von Medford/Süd-Oregon nach Warrenton/ Nord-Oregon. Werde nach 12 Stunden Busfahrt um 20:48 Uhr ankommen. Ein Hotel kann ich mir sowieso nicht leisten und ich schaue, dass ich irgendwo in der Natur eine Ecke zum schlafen finde. Startpunkt des OregonCoastTrail ist "Fort Stevens State Park" nördlich von Warrenton. Das Wetter ist bis Freitag gut gemeldet und ich laufe jetzt einfach los in Richtung Süden. Jetzt kommt die Frage, warum ich den OregonCoastTrail nicht einfach von Ashland nach Norden laufe ...?
    Meine einzige Navigationshilfe in den nächsten Wochen ist ein Buch "Day Hiking Oregon Coast" (darin ist der OCT-thruhike genau beschrieben) und ein paar Kartenausschnitte aus dem Internet. Ich gehe davon aus, dass es regelmäßig kompliziert wird, den richtigen Weg zu finden. Das Buch ist von Norden nach Süden beschrieben ... z.B. gehe nach einer Meile links am Felsen entlang oder so ähnlich. Die Orientierung wird schwierig genug, auch mit dem Buch in richtiger Richtung. Bedeutet, dass ich in ca 3 Wochen erneut an der kalifornischen Grenze ankommen werde. Dann sind Rauchbelastung und Brände vielleicht weniger und ich könnte den PCT ab Crater Lake N.P. nochmal für 2 Wochen in Richtung Norden folgen.

    Jetzt wirds richtig abenteuerlich ... das Ding laufen nur sehr wenige. Muss mir heute noch das Regenzeug besorgen und dann ... see you in North Oregon 😉 Internet wird an der Küste Mangelware sein. Ihr könnt meine Bewegungen lediglich über mein SPOT-GPS verfolgen. Ich lasse die Positionsbestimmung aktiviert, d.h. alle 30min geht ein Positionssignal raus.

    http://share.findmespot.com/shared/faces/viewspots.jsp?glId=0TYoKvTH6XGbo7WC7HP7PkR6QfnXeFqHu
    Im Kartenausschnitt, oben links, kann zwischen Karte und Satellit gewählt werden.
    Read more

  • Day2

    Medford visit

    June 17, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 84 °F

    Drive north from Corning gets much more interesting; Lake Shasta and Mt. Shasta! Visit and lunch with Jennifer Hibbs, and Steve and Kristi who just happened to visiting her during our drive by! Lunch in Jacksonville, darling "old town" look in the oak foothills. Best meatball sandwich in a very long time!Read more

  • Day2

    Prospect, Oregon (definitely cooler!)

    August 11 in the United States ⋅ ☀️ 86 °F

    Woke up to a beautiful morning in Orland, the heat of the day was still a couple of hours away. Slow morning...gas fill up at Pilot, which conveniently offers Cinnabon rolls! Coffee and a warm, icing covered cinnamon roll later we were back on I-5 north. We stopped in Redding to see the "full size" Sundial Bridge over the Sacramento River, (especially important since Clarke is creating his own garden size sundial), then on to the city park in Mt. Shasta to see the headwaters of the Sacramento River. Nice cool spot for RV lunch, and a beautiful nursery right up the street. Even this far north the heat caught up with us...(I always like this drive with views of Shasta Lake, Mt. Shasta, and forests.) Left the park and drove on through Medford, took Hwy 62 to Prospect, Or. Finally feeling a change in temperature. Nice park, Crater Lake RV Resort, pretty full! But parked in lots of pine trees! No cell service, and Wi-Fi is "down" due to squirrels chewing the wire...better than a forest fire!Read more

You might also know this place by the following names:

Jackson County, مقاطعة جاكسون, Джаксън, জ্যাকশন কাউন্টি, Condado de Jackson, Jacksoni maakond, Jackson konderria, شهرستان جکسون، اورگن, Comté de Jackson, גקסון, Jackson megye, Ջեքսոն շրջան, Contea di Jackson, ジャクソン郡, Jackson Comitatus, Jackson Kūn, Hrabstwo Jackson, Comitatul Jackson, Джексон, Округ Џексон, جیکسن کاؤنٹی، اوریگون, Quận Jackson, Condado han Jackson, 傑克遜縣

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now