Joined June 2022 Message
  • Day18

    Fazit

    September 20 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    Alles in allem war es ein schöner und auch erholsamer Urlaub. Im Gegensatz zum letzten Besuch am Gardasee haben wir diesmal mehr die nähere Umgebung erkundet und sind mehr in unserem Garten geblieben. Durch die netten Ridgeback Besitzer aus Mannheim haben wir ein wunderschönes Plätzchen, ganz in der Nähe unseres Unterkunft entdeckt! Ein echter Geheimtipp!
    Klar ist allerdings auch, dass wir nächstes Jahr nur im wirklich äußersten Notfall, nochmal auf diese Anlage fahren würden.
    Der Preis für die Unterkunft 1300€ für 2 Personen mit eigenem Garten und Pool, ist einfach günstig, da macht man nichts. Wenn die Nachbarn allerdings so inkompatibel sind macht es nicht so richtig Spaß. Zur Not könnte man dann noch auf unsere Bucht ausweichen und die Zeit evtl. verkürzen oder eine Art Roadtrip machen.

    Wie dem auch sei, nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub und wer früh schaut findet evtl auch was anderes.
    Read more

  • Day18

    Arividerci

    September 20 in Germany ⋅ ⛅ 8 °C

    Aus dem Bett gesprungen, ab ins Bad, in die Klamotten geschlüpft und mit den restlichen Klamotten ab ins Auto und auf nach Hause. 🚗

    Abends noch ein paar Ministütchen geholt um den restlichen Aufschnitt zu verwerten und uns ein kleines Frühstück zu zaubern.

    An der Raststätte vorm Gotthardtunnel haben wir eine kurze Pipipause eingelegt, falls es Mal länger dauert im Tunnel. Auf dem WC war sogar auch ein Waschbecken, allerdings ohne Seife und Handtücher. Also Händewaschen doch bei den allgemeinen Waschbecken.
    Die angebotenen Baguettes sahen gut aus recht frisch, um 7:50h wohl auch noch normal, der Umrechnungswert ist im Moment 1€ = 0,96€ also fast 1 zu 1. Für ein Baguette der Größe "ok" halt ein Rastplatz und die Schweiz. Ob tatsächlich auch gut geschmeckt hat, keine Ahnung, wir haben ja unsere Ministütchen gehabt und gegessen 🤷

    Ansonsten führte uns der Weg durch schöne Ecken der Schweiz. An vielen Seen vorbei und durch Luzern. Das Wetter sonnig aber kühl. Um die 10Grad morgens bis 15Grad mittags. Außer im Gotthardtunnel, da waren 33Grad 😄

    Keine besonderen Staus oder Vorkommnisse auf der Fahrt. Hatten ja auch genug davon in der Unterkunft.

    Zuhause haben wir alles fix ausgepackt und direkt die erste Maschine Wäsche angemacht. Dann ging es zum Griechen an der Ecke und es gab Gyros und einen Souvlaki Spieß und dann nur noch auf die Couch.
    12 Stunden Fahrt sind schon ein wenig anstrengend.
    Read more

  • Day17

    Irgendwie Sprachlos

    September 19 in Germany ⋅ ⛅ 13 °C

    Beim Frühstück besprachen wir wie nun der heutige Tag gestaltet werden sollte.
    Zur Auswahl standen eine 1. Städtetrip nach Brescia, 2. ein Städte- und Seetrip zum Iseo See nach Predore , 3. Outlet Shopping bei Brescia oder 4. eine etwas längere Tour richtig Venedig in das dortige Chioggia.
    Nach langer Überlegung entschieden wir uns dafür heute nochmal in 5. "unsere Bucht" an den Gardasee zu fahren, und morgen hier die Segel zu streichen, Abreise wäre ja eigentlich erst Mittwoch.
    Für den längeren Ausflug nach Chioggia war es schon zu spät und wir haben ja auch dann schon die längere Heimfahrt vor uns und wollten uns da nicht überanstrengen. Shopping hatten nun schon zu genüge und auch die Fahrt zum Iseo See war kein Katzensprung.
    Die 6. Option, auf der Anlage zu bleiben und im Garten zu entspannen, gab es leider nicht weil "Prinz" (Boxermischling) und seine RTL2 Besitzer die Vormieter Vamos (Nachbarn EG rechts) und Heidi (Nachbarn 1.OG. rechts) perfekt vertraten.
    Zum Frühstück hat der körperlich eingeschränkte Jack Russel (zweit Hund in der RTL 2 WG) erstmal einen aromatischen Haufen in den Garten gesetzt. Urlaub auf dem Bauernhof mit Zimmer im Misthaufen kann nicht weniger angenehm sein.
    Bis die RTL 2 Familie aus dem Osten mit dem riesen Baby (Mitte /Ende 20) Mal in Wallung kamen und die Duftbaum zu entfernen würde vorher noch darüber diskutiert, das der Hund doch ruhig Mal in den Garten scheißen darf. Sei doch kein Problem. 😖 Theoretisch total korrekt wenn es Mal passiert aber den Garten von vorne rein schon als Hundeklo zu nutzen ist doch ziemlich Asozial, RTL2 Hartes Deutschland Folge 368.
    Um nicht noch zum Massenmörder zu werden, packten wir unsere Sachen, und die Auflagen der Sonnenliege 😁 und verzogen uns zum Strand.
    Montag, 24Grad und so gut wie kein Mensch da! Dazu der See mit leichten Wellen, blauer Himmel und eine klare Sicht auf das Bergambiente.
    Tiefe eingeatmet könnte die Entspannung beginnen. Zwischendurch ein "Sprung" in den See zur Abkühlung, ein Besuch der Enten und ansonsten herrliche Ruhe.
    Gegen 16h waren wir zurück in der Unterkunft, duschen, Sachen packen, bezahlen, essen gehen und Auto packen.
    Das nächste Highlight ließ beim Bezahlen nicht auf sie warten. Gloria, die Dame vom "Empfang" neben Roberto, kassierte bei uns ab.
    Keine Frage ob alles ok war oder sonstiges. Nach einer Woche hatten wir Mal nach neuen Handtüchern, gefragt die wurden natürlich berechnet, auch eine Endreinigung und 18€ für Kurtaxe müssten gezahlt werden. Die imaginären Kosten für den Hund hat sie uns erlassen da wir ja nicht immer eine Klimaanlage hatten, ab dem 09.09 wurde diese komplett abgestellt da die Kosten nicht mehr zu tragen sein. Auf Nachfrage wurde mir aber an 11.09 gesagt, dass die Anlage bei den derzeitigen Temperaturen automatisch anstelle. Sollte abends dann einfach das Fenster aufmachen. Nebenbei schlafen wir Zuhause immer mit offenem Fenster und hätten das auch da gerne getan allerdings hätten wir nirgendwo soviel Fenistilsalbe bekommen wie wir dann gebraucht hätten 🦟
    Bei der Bemerkung, dass wir anstatt Mittwoch morgen schon abreisen gab es auch nur ein kurzes, ah ok, Schlüssel einfach stecken lassen. Kundenpflege at its best.
    Zurück in der Unterkunft würden wir dann wieder von Prinz unterhalten. Herrchen Frauchen und das Riesenbaby haben sich ganz entspannt auf den Weg zum Essen gemacht und da man ja entspannt essen möchte lässt man die Hunde zurück. Da kann man ja gar nicht in Ruhe essen wenn die da nur bellen und unruhig sind. So haben dann wenigstens alle etwas davon wenn Prinz und Prinzessin die ganze Anlage zusammen bellen und jaulen. Wenn jemand schon Mal im Tierheim war und weiß wie die Hunde dort jaulen und bellen weiß noch lange nicht wie die zwei neben uns geschrien haben. Und das jeden Abend,an entspanntes Fernsehen oder gemütlich sitzen auf der Terrasse war nicht zu denken.

    Also los zur Seepromenade und da in eine Restaurant und das letzte Essen vor Ort genießen.
    Es gab Risotto mit Meeresfrüchten für Markus und gegrillte Hähnchenbrust mit Pommes für mich.
    Keine Highlight aber wir waren satt und hatten unsere Ruhe.

    Flott ging es nach dem Essen zurück, die letzten Sachen packen und das Auto bestücken damit es früh losgehen kann.
    Read more

  • Day16

    On the Rocks

    September 18 in Italy ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute begann der Tag mit Sonnenschein und einem entspannten Frühstück.
    Gegen 11Uhr machten wir uns dann wieder die gut 4km auf den Weg nach Manerba zu einem Aussichtspunkt.
    Ein schmaler Weg führte zu einem Parkplatz der nicht weit von dem Aussichtspunkt entfernt war.
    Ein Streifenwagen der Polizei stand dort und nachdem wir geparkt, den Hund ausgeladen und bepackt waren, teilte dieser uns mit das man hier nicht parken darf. Auf Nachfrage wo es denn möglich sei bekamen wir eine Einweisung auf italienisch die wir nicht ganz verstanden und wiederholten. Der Polizist war ein wenig angespannt und genervt weil wir seine 1a Wegbeschreibung in altenfreiem italienische nicht auf Anhieb eins zu eins verinnerlicht haben. Habe mich dann deutlich dafür entschuldigt, dass wir kein italienisch sprechen zu und es mir leid tut ihn nicht verstanden zu haben. Es folgte ein kurzes Wortgefecht auf italienisch und deutsch, bis er dann mit seinem Kollegen den Parkplatz verließ. Um nun sicher zu wissen warum man hier nicht parken darf und wo man denn parken könnte ging ich flux in das Lokal neben dem Museum und fragte den freundlichen Kellner. Er teilte mir mit, das der Parkplatz am Wochenende für die Commune sei und wir entweder in Manerba oder in Pisenze (da wo wir immer zum Schwimmen gehalten haben) parken könnten.
    Geht doch, so weiß ich doch was los ist und kann mich entsprechend Verhalten. Also Auto umgeparkt und den ganzen Weg von ganz unten zum Parkplatz hoch gelaufen und dann auch noch zum Aussichtspunkt. Gut das sich die Temperatur abgekühlt hatten.
    Auf der Plattform war es ziemlich voll, viele Touristen aber auch einheimische die wandern waren oder einen Ausflug mit der Familie gemacht haben.
    Die Aussicht war schon schön aber der Weg zum höchsten Punkt auch nicht ganz ungefährlich. Man sollte schon gut zu Fuß sein. Gerade weil es steil bergauf geht und die letzten Meter sehr felsig sind.

    Wieder unter angekommen wollten wir zu der kleinen Insel laufen die wir immer vom Strand aus sehen konnten. Hier gab es einen kleinen Kiosk mit Snacks und Getränken sowie Möglichkeiten zum Verweilen. Da der Wasserstand im Moment sehr niedrig ist könnte man rüber laufen, allerdings ist der felsige Weg nicht sehr komfortabel. Für 2,50€ wird man auch von einem kleinen Boot rüber gefahren. Allerdings haben wir den Zugang nicht gefunden. Der am Übergang liegende Campingplatz ist komplett umzäunt und gesichert, und der Weg bei Googlemaps ist mit einem großen grauen Stahltor verschlossen. Also zurück zum Auto, ab zur Unterkunft und in den Garten auf die Sonnenliegen.

    Im Garten platziert konnten wir den Einzug unserer neuen Nachbarn beobachten. So zogen der Boxermischling Prinz ein, eine Jack Russel Dame, Herrchen und Frauchen der Hündin samt Riesenbaby (Sohn Mitte/ Ende 20) samt Schildkröte 🐢 Bacardi. Nicht nur, dass die Namen der Tiere schon RTL2 Hartes Deutschland Niveu hatten, nein, auch die drei aus Thüringen waren das komplette Paket einer Familie die man nicht sehen und mit der man schon gar nicht reden will. Sowohl von der Ausdrucksform als auch von den sonstigen Geräuschen die die Combo von sich gab. Habe immer auf Guido Cantz und die versteckte Kamera gewartet. Leider war meine Kamera die einzige.
    Read more

  • Day15

    Vom Winde verweht

    September 17 in Italy ⋅ 🌧 15 °C

    Als wir an diesem Morgen wach würden hatte der Wind, welcher eigentlich mehr ein Sturm war, unseren Tisch auf der Terrasse mit Teelicht und Tischdecke leergefegt. Der Wäscheständer samt Handtücher ist umgefallen und auf der anderen Seite lagen beide Fussballtore auf den Latten.
    Bei einem Blick auf den See sah dieser aus wie die Nordsee, solche Wellen hat er geschlagen.
    Wenn wir einen Schirm dabei gehabt hätten, hatten wir wie Marry Poppins abheben können.

    Gegen 10h ließ der Wind so langsam nach. Für den ganzen Tag war allerdings weiter Regen vorhergesagt und der Himmel klarte auch nicht auf. Also mein Wetter für einen Stadtbesuch oder Tag am Strand. Wir machten uns also auf nach Brescia (gesprochen: Brääschia) ins Shopping Center.

    Die Fahrt führte uns aus der Gardasee Region raus richtig Mailand, ca. 40Minuten Fahrzeit zum Einkaufszentrum ELNÒS Center. Ein Einkaufszentrum so groß wie etwas das Rhein Ruhr Zentrum, und angehängt und verknüpft ein IKEA. Frei zugänglich und offen aus dem Einkaufszentrum heraus. Hunde sind im Einkaufszentrum hat kein Problem gewesen, draußen hab es sogar eine kleine Dog Area mit ein paar Sportgeräten und einem kleinen Frischwasser Brunnen.
    Das Einkaufszentrum hatte ein paar schöne Laden, war recht modern und auch der Foodbereich war sehr ansprechend, allerdings sehr laut.

    Der Süßwarenladen, welcher Süßigkeiten aus aller Welt angeboten hat, wurde von uns natürlich natürlich genau unter die Lupe genommen. Es gab grünes KitKat und Pistaziencreme in verschiedenen Ausführungen. Bis auf zwei Tafeln Schokolade ( 70% Kakao + weiße Schokolade mit Pfefferminzblättern) haben wir nichts gekauft.

    An einem Eisstand konnte man sich sein Softeis selbst zusammen stellen. Größe des Bechers oder des Hörnchens wählen, aus den Softeissorten wählen, Topic drauf und ab zur Kasse wo dann nach Waage abgerechnet wird.

    Gefallen hat mir auch eine kleine Boutique die Second Hand Klamotten angeboten hat. Sollte man viel mehr anbieten.

    Als kleinen Snack haben wir uns kleine Tigelle bestellt. Kleine Brote die unterschiedlich belegt sind z.B. mit Mortadella, Salami, Schinken, Parmesan. Wir haben uns 10 unterschiedliche bestellt und es war ganz lecker.

    Bei Carpristo Go habe wurde ein neuer Rucksack gekauft da mein grüner Zuhause ja schon keinen Verschluss mehr hat. Bei meiner Handtasche ist dann auch vom Riemen der Haken abgebrochen. Somit ist diese Handtasche dann zur Clutch wurde. Hat ja nicht gereicht das im Ferrari Museum der Träger von meinem weißen Kleid abgerissen ist.

    Einen kurzen Blick haben wir bei Guess reingeworfen. Ein Kimono in blau mit angenähtem Plüsch. Gar nicht mal so schön wenn der Mantel 220€ kostet.

    Bei Stradivarius gans noch zwei weiße TShirts. Mit einem Aufdruck.
    Read more

  • Day14

    Weils so schön war...

    September 16 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Gegen 6uhr wurde ich wach und entschied mich aufzustehen und nochmal runter zum See zu laufen. Heute sollte es nicht ganz so diesig sein wie beim letzten Mal und ich hatte gute Chancen auf ein paar nette Bilder.

    Kein Mensch am See, nur ich, die Wellen, ein paar Möwen und die Sonne die sich langsam durch die Wolken unter hinter den Bergen hervorabreitete.
    Herrlich! Ich fotografierte die Brücke des Bootsstegs, ein paar gestapelte Steine und dies und das. Als die Sonne dann in ihrer vollen Pracht am Himmel zu sehen war hörte ich eine männliche, bayrische Stimme "Schnee, gell!"
    Da dieser Moment am Himmel wirklich teilweise nur Sekunden dauert war ich mit meiner Kameraeinstellung, der Perspektive und allem was sonst noch dazugehört beschäftigt, weshalb ich mir knappt mit einem "ja,stimmt"antwortete.
    Das wiederum spornte den Herren, der im Haus am anliegendem Hang auf seinem Balkon stand nur an mir zu erzählen, dass man so eine tolle Aussicht auch nur hat wenn man früh aufsteht. Sonst sieht man das nicht. Ich verkniff mir zu sagen daß ich mich genau deshalb um 6Uhr aus dem Bett geschält habe anstatt mich nochmal umzudrehen, in meine Bettdecke einzudrehen und die Kuhle in der Matratze weiter auszubauen. Voller Konzentration kümmerte ich mich um meinen Sonnenaufgang und evtl. DAS perfekte Foto. Es hielt ihn nicht davon ab weiter zu reden, wie toll auch die Sonnenaufgänge in Deutschland sein. Das er immer schon um 4/5Uhr unterwegs sei und für einen kurzen Moment ist da der Himm ab und zu sogar mal total Lila. Aber nur ganz kurz und dannst alles wieder weg. Mit meinem ganzen Charme kommentierte ich dies mit einem ausführlichen "jaja".

    Um kurz vor 8 war ich von meiner Fotosession zurück und Markus trank seinen ersten Kaffee auf der Couch bis er sich zum Brötchen holen, im Minisupermarkt um die Ecke, auf den Weg machte. Beim Frühstück besprachen wir die Pläne für heute. Weil wir unser gestern entdecktes Fleckchen See soooo toll und wirklich malerisch fanden, und auch weil heute der letzte Tag sein sollte über 25Grad, fuhren wir nochmal die knapp 5km nach Manerba del Garda.
    Es war klar das wir den heutigen Tag nochmal nutzen wollten um zu schwimmen und Sonne zu tanken aber nicht auf der Anlage und im Pool. Da hatten wir die ersten Tage ja schon zu genüge Heidi, Vamos und wie sie alle hießen, ertragen. Schade eigentlich, dass wir von dem Strand nicht früher wussten, es hatte uns einiges an Gebell und Kindergeschrei erspart.

    Der Weg war simpel und wir parkten diesmal ein wenig näher dran, man kannte sich ja nun aus. Auf dem Parkplatz standen nur zwei Autos und die Straße war völlig frei.

    Mit Sack und Pack machten wir uns dann auf den Weg zum Strand am See. Es waren schon ein paar Leute da aber doch sehr übersichtlich. Im Schatten packten wir unser drei großen Taschen aus. Da wir ja nun über den relativ unbequem Boden informiert waren, haben wir die Auflagen der Sonnenliegen aus der Unterkunft mitgenommen. sowohl die Liegen als auch die Auflagen waren jetzt nicht besonders sauber weshalb wir das sehr gut vertreten konnten. In der anderen Tasche waren unsere Handtücher die über die Auflagen kamen und die Wasserschuhe samt Sachen zum wechseln.
    Die dritte Tasche enthielt alles andere, Zeitschriften, Bücher, Sonnencreme, Tabletten, Tauschtücher, Handy, Geld, ein paar Nüsse und Wasser. Eine Decke für den Hund und ihren Napf hatten wir natürlich auch dabei. Frisch angesiedelt rissen wir uns zwar nicht direkt die Klamotten vom Leib aber wir legten T-Shirt und Hose ab und legten uns auf unsere geploaterten Handtücher und genossen das wir hörten; nichts außer der Wellen vom See.
    Diese waren heute etwas stärker als gestern wasUch dazu führte, dass etwas mehr Seegras angespült würde und der See nicht mehr so glasklar war. Allerdings hatte er im ganzen immernoch sein Blau und wenn man so da saß und auf den See hinaus schaute, zu den Bergen, meinte man nicht, dass dies nur ein See ist sondern hätte es auch für Meer halten können.
    Nach dem Schwimmen gönnten wir uns noch ein Eis (Magnum Mandel) aus dem Restaurant.

    Mit der Zeit hat sich der Strand gut gefüllt war aber immer noch nicht überlaufen.
    Der Abschnitt scheint bei SUPs sehr beliebt zu sein da dort eine SUP Schule ist und auch viele mit ihren Boards zum Strand kommen. Auch ein älterer Mann mit seiner Frau, links von uns, er auf dem Board und sie macht entzückende Fotos von ihm. Die Berge im Hintergrund, die kleine Insel als Blickfang und er mit seinem SUP auf dem Wasser. Ähnlich wackelig wie die Teilnehmer bei Takeshi's Castel. Das Badehöschen blieb natürlich nicht trocken und so legte er es ungeniert ab. Zum Sonnenbaden begab er sich dann in die waagerechte und verhüllte sein bestes Stück wie Adam im Paradies.

    Unser Blick ließ ab vom alten Adam und wir schauten einem anderen SUP Fahrer hinterher der anscheinend versuchte, genau am hinteren Rand zu stehen und sich so fortzubewegen. Es klappte wirklich gut aber sah schon etwas komisch aus da die Spitze des SUP natürlich auch in der Luft stand. Wir folgten ihm mit unserem Blick bis uns ein Wesen mit langen schwarzen Haaren, weißer Haut und einem schwarzen Gewand aus dem Wasser kam. Das kann man sich nicht ausdenken.

    Gegen 17Uhr machten wir uns langsam auf den Weg zurück zur Unterkunft um zu duschen, unseren Sonnenbrand zu verarzten, und in dem Restaurant auf unserer Straße, etwas zu essen.
    Es gab einen Grillteller mit Pommes. Nicht zu vergleichen mit einem Grillteller bei uns. Eine gegrillte Bockwurst habe ich in Deutschland noch nicht mit auf dem Teller gesehen 😂 mein Lachs mit Grillgemüse war sehr lecker aber auch übersichtlich. Zum "Nachtisch" kamen dann unsere "4 Fragezeichen" auch ins Restaurant.
    4 alte Frauen, die seit ein paar Tagen, zusammen am Ende unserer Anlage wohnen. Man kann sie nicht beschreiben, man muss sie gesehen haben.
    Vogscheuche, Waldschrat, Stevie Wonder, und Mutter Beimer samt Chiwawa, der aber löblicher Weise nicht bellt! Mit dem Skoda Yeti parken sie als wäre es ein Wohnmobil, und kein Bier vor vier nehmen die auch nicht so ernst. Deshalb ist eine von ihnen alias Stevie Wonder -Sonne ist bereits untergegangen und sie trägt noch ihre Sonnenbrille - gerade schon am Tisch zusammengesackt und wenn hinter ihnen nicht gerade ein 19ter Geburtstag gestartet wäre, wohl auch eingeschlafen. Dafur fand der Hund Platz im Blumenbeet 😆
    Read more

  • Day13

    Schattiges Plätzchen am See

    September 15 in Italy ⋅ ☀️ 27 °C

    Ein Pärchen aus der Anpartmentanlage, die auch einen 10jahrigen Rigeback Rüden hatten und mit denen wir so ins Gespräch kamen, haben uns von einem Ort am See erzählt an den man mit Hund hinkann und an dem es auch schattige Plätzchen gibt. In top hat man wohl noch eine super Aussicht auf den See.
    Nach unserem Ausflug nach Desenzano zogen wir uns schnell um, packten unser Badetaschen und suchten diese Stelle die die Mannheimer Nachbarn uns beschrieben hatten.
    Schon der Weg dorthin durch Manerba war wirklich schön.
    Das Auto auf dem Parkplatz abgestellt und mit der EasyPark App entspannt ein Ticket gelöst.
    Gingen wir mit großen Erwartungen richtig See.
    Und wir wurden nicht enttäuscht.
    Meiner Meinung nach bisher der schönste Platz am See den wir bisher gesehen hatten.
    Durch die Kiesel sollten man allerdings genug Liegepolster mitnehmen und auch unbedingt Wasserschuhe.
    Das Wasser ist vorne glasklar und man kann meterweit in den See reinlaufen und noch entspannen stehen. An diesem Abschnitt gibt es auch einen SUP Verleih und eine Art Bademeister lief auch hier rum. Als ein Motorboot hinter die gelben Bojen fuhr zückte er sein Megafon und teilte mit, dass dieser Bereich nur für Schwimmer sei und er hinter die Absperrung fahren müsste.
    Für Ayda war auch alles gut, sie lag im Schatten, ein wenig Wind ging und Wasser zum trinken war auch immer da.
    Alles in allem ein gelungener Ausflug bis zum späten Nachmittag.
    Abends ließen wir dann den Abend mit Nudeln und einer Soße aus frischen Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und einem laktosefreiem irgendwas. das kleine Päckchen lag beim Käse und war Laktosefrei. Etwas zwischen Frischkäse und Ricotta. Dazu ein paar Gewürze und Kräuter.

    Während wir nach dem Essen noch eine Partie Rumikub spielten kamen andere Gäste wieder von ihren Ausflügen nach Hause und parkten ihre Autos auf dem Parkplatz. Dabei lauschten wir einer netten Unterhaltung wo der Mann seiner Frau beim Einparken, von außen half. Abends ist der Parkplatz wirklich dunkel und die Parkboxen sind sehr schmal und einige und viele parken wirklich breit mit ihren Autos oder haben einfach breite PKWs. Der Mann sagte seiner Frau in welche Richtung sie denn fahren müsste und ob oder ob nicht sie einschlagen müsste. Die Frau schien aber schlecht zu hören da die Anweisungen des Mannes immer lauter wurden.
    Liebevoll sagte er dann irgendwann zu seiner Frau "Wie soll ich dir das denn beibringen wenn du dich so dusselig anstellst!". Meine gesehen zu haben, das die Frau in dem Moment den PKW an Ort und Stelle ausgemacht hat, ausgestiegen ist und PKW samt Mann dort stehen gelassen hat.
    Read more

  • Day13

    Bauernmarkt und Aranchines

    September 15 in Italy ⋅ ☀️ 27 °C

    Gegen kurz nach 7 Uhr waren wir schon aus dem Bett gefallen. Der Himmel war bedeckt und es war Regen vorhergesagt trotzdem sollten es um die 28 Grad werden. Wir wollten den Tag nutzen und morgens zum Bauernmarkt nach Desenzano. Gesagt, getan.
    Wir liefen durch die Gassen von Desenzano, mit schönem Blick auf den Hafen und den See. Bogen ab um zu dem Platz zu kommen an dem der Markt ist und liefen die Steigung hoch. Vor einigen Tagen bin ich auf dem Rückweg von unserem Besuch im Einkaufszentrum nach Desenzano abgebogen und wollte mal sehen wohin die Straßen führen. Und schwupps waren wir in einer schmalen Einbahnstraße die nach einer Kurve mit Tischen und Stühlen von Restaurants verengt wurde. Bin damals dort rückwärts rausgefahren bis ich drehen konnte und heute liefen wir den Weg zu Fuß hoch und grinsten nur. Wäre ich weiter gefahren wäre ich dort niiieeee wieder rausgenommen 😂
    Ein paar Schritte weiter gelaufen sahen wir einen kleinen Park in dem der Markt aufgebaut war. Unsere Begeisterung hielt sich in Grenzen. Es waren genau 7 Stände mit den gewöhnlichen Lebensmittelen eines Marktes.
    Es ging wieder runter in die Stadt und zum Hafenwo wir uns etwas zu trinken kauften und eine Pause am Hafen machten bis wir zurück durch die Einkaufsstraße richtig Auto liefen.
    Auf dem Weg gönnten wir uns noch Aranchines, schon viel von gehört aber noch nie gegessen.
    Wir entschieden beide, dass sie ok waren aber kein Must Have.
    Read more

  • Day12

    Sonnenaufgang

    September 14 in Italy ⋅ ☁️ 20 °C

    Vor 6:00Uhr öffneten sich die Äuglein und ich nutze die Chance und stand auf um mit der Kamera runter zum See zu laufen.
    Nach einer Katzenwäsche schlüpfte ich in meine schönste Jogginghose und schnappte mir alles was nötig war und flitze über den kürzesten Weg zum See. Es ging, ein wenig abseits der Promenade, eine hohe Treppe herunter und so kam ich an einem "wilden" Strand aus. Also nicht öffentlich, ohne Liegen und Toiletten etc. Dafür gab es den ein oder anderen Bootssteg und durch das Niedrigwasser im Gardasee würden auch das ein oder andere Rohr oder Schiene freigelegt.
    Ein Fischer war schon auf dem See unterwegs und sammelte glaube ich seine Beute ein.
    Irgendwann schlich die Sonne sich dann doch durch die Wolken.
    Die Temperatur war recht kühl, im Gegensatz zu den letzten Tagen und Regen wurde auch vorhergesagt. Deshalb entschieden wir uns, bevor der Regen beginnt, eine Runde ins Dorf zu laufen . Natürlich mit langen Sachen da es ja kühl war.
    Natürlich war der Himmel bedeckt und die Sonne kam nicht so recht durch. Bis wir im Dorf angekommen sind. Die Sonne kam durch und es wurde schlagartig wärmer.und wir freuten uns über unsere langen warmen Klamotten 😂
    Also wieder zurück und ab in den Pool. Dafür war es aber dann doch noch nicht warm genug, weshalb der Besuch nur kurz war und wir uns entschieden mal kurz in den warmen Jakuzzi zu springen und uns eine kleine Wassermassage zu gönnen. Herrlich. Der Regen, welcher vorhergesagt war kam natürlich nicht und so wirklich warm würde es auch nicht mehr. Wir legten uns mit T-Shirt und Decke auf die Terrasse, haben unsere Bücher zuende gelesen und entspannten nochmal. Die nächsten Tage soll es vermehrt regnen und abkühlen so das ein Liegen auf der Terrasse oder im Garten keinen Spaß mehr machen würde.
    Für morgen und die nächsten Tage planten wir einen Besuch auf einem Markt, eine Ausflug nach Brescia und ein dortiges Einkaufszentrum und einen Outlet. Und wir suchen noch ein Restaurant in dem man leckeren Fisch bekommt.
    Read more

  • Day11

    Erholung und so

    September 13 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Nachdem "hervorragenden" Tag gestern wollten wir heute nochmal das schöne Wetter genießen. Die nächsten Tage soll es regnen und danach auch deutlich kühler werden.
    Also ging es nach dem Frühstück ab in den Garten.
    Umrundet wurde der Tag von Kindergeschrei, Hundegebell, Sky Sport der Nachbarn, dem 45 minütigen Telefonat des französischen Nachbarn zwei Häuser weiter und dem gefühlten 3 stundigem essen des selbigen mit dem leer-kratzen des Tellers...
    Am Abend sind wir mal, nicht ganz typisch italienisch, essen gegangen. Wir waren bei einem Hähnchengrill. Dort waren wir beim letzten Mal schon und es war eine super schöne Lokation die halbe Hähnchen angeboten haben, Burger, Hähnchensticks, Chickenwings usw. Es war wieder sehr lecker.
    Für morgen habe ich mir den Wecker gestellt um früh runter zu See zu laufen und den Sonnenaufgang dort zu fotografieren. Mal sehen ob ich auch aufstehe 😄
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android