June 2018 - May 2019
  • Day25

    Weiterflug nach...

    July 3, 2018 in Ireland ⋅ ☀️ 23 °C

    Von Kuwait ging es für uns dann weiter nach Shannon in Irland. Das heißt wir waren euch ganz nahe, so um 13 Uhr rum sind wir relativ direkt über euch drüber geflogen. Dort hatten wir dann einen weiteren Stop der aber kein offizieller Stop over war sondern als technischer Stop ausgeschrieben war. Wir mussten trotzdem durch die Security Kontrolle und es war mit Abstand die strikteste auf unserer ganzen Reise. Es dauerte Ewigkeiten, die komplette Tasche wurde ausgeräumt aber wir haben es dann auch irgendwann Mal geschafft und durften wieder zusammen packen. Dann hoben wir am ATM etwas geld ab, dachten uns den Euro bekommt man ja überall gut gewechselt und vorallem waren wir in Europa das hieß keine extra Gebühren für uns.
    War witzig nach so langer Zeit Mal wieder Euros in der Hand zu halten.
    Dann ging es für uns weiter. Es standen nochmal gute 6 h Flug an. Ehe wir den großen Teich endlich überquert hatte und...
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day25

    Stop over Kuwait

    July 3, 2018 in Kuwait ⋅ ☀️ 46 °C

    Nachdem wir die Zeit am Flughafen gut überstanden haben sind wir mit einer Verspätung von knapp 20 Minuten gestarten. Als erstes gab es ein leckeres Frühstück, ehe unsere Augen dann müde zu fielen und der Flug so rasend schnell vorbei gingen. Relativ genau 5 Stunden waren wir in der Luft, haben also komplett die kleine Verspätung wieder aufgeholt gehabt. Geschlafen haben wir beide sehr sehr gut und wären auch noch weiter geflogen. Aber keine Sorge das kommt noch xD wir werden noch lange genug heute in einem Flieger sitzen !
    Nun gab es die ganzen Informationen von wegen Ortszeit etc und eine sagenhafte Temperature von 36°C und das schon morgens um Viertel vor 6!
    Dann ging es zum Lande Anflug und es war auch Mal cool eine andere Art von Landschaft zu begutachten. Sand und Sand wohin das Auge reichte.
    Dann setzten wir auf und ich muss sagen es war wirklich die mit Abstand gefühlvollste und sanfteste Landung, an die ich mich erinnern kann!
    Danach kamen die standartmäßigen Kommandos von wegen sitzen bleiben bis das anschnallen Zeichen erlischt. Darauf hört ja schon ewig keiner mehr, ich finde es manchmal echt zu stark, da rollt der ganzer Flieger noch und die Hälfte mein schon aus dem Flieger springen zu müssen. Sie kommen doch sowieso nicht früher raus als das die Türen geöffnet sind und die öffnen sich nicht schneller nur weil alle stehen! Aber was heute abging war echt der krasseste Wahnsinn. Alle und ich meine wirklich alle sind sitzen geblieben, trotz das wir schon fünf Minuten still standen und die Motoren aus waren, haben sie gewartet bis das anschnallen Zeichen erloschen war. Das hat wirklich Seltenheitswert und ich hätte nicht geglaubt das man das noch erleben kann!
    Jetzt haben wir knapp 3 Stunden Aufenthalt bevor es für uns weiter geht!
    Read more

  • Day24

    Der letzte Tag auf Sri Lanka

    July 2, 2018 in Sri Lanka ⋅ 🌧 29 °C

    Heute morgen gab es ein letztes Mal Frühstück und wieder durften wir uns über etwas neues zu essen freuen. Heute gab es Pancakes gefüllt mit Kokosnuss Raspeln und Banane. Das obligatorische Ei durfte aber natürlich nicht fehlen. Es war wirklich wieder sehr lecker. Danach packten wir langsam unsere sieben Sachen zusammen und begaben uns auf 11 Uhr auf den Weg. Wir mussten mal wieder nicht lange warten bis der Bus kam. Doch die Fahrt dauerte dafür dann um so länger. Es war die reinste Hölle, obwohl ich letztens dachte es geht nicht schlimmer! Ich habe mich getäuscht gehabt. Ich kann es nicht erwarten endlich aus zufliegen. Dieses Gehupe und Gefahre ist mir wirklich so extrem noch nirgendwo passiert. Aber es war ja Gott sei Dank nicht mehr lange. Wir mussten nur noch den Tag überstehen! Nach geschlagenen 4h 45min waren wir in Colombo angekommen. Dann hieß es noch weiter nach Negombo, gefühlt wollte der Tag kein Ende nehmen, denn auch diese ätzende Busfahrt über 27km zog sich knapp 2h. Dann hieß es aber erstmal durchschnaufen, Abendessen und noch ein bisschen Knabbersachen einkaufen, ehe wir uns um 18:30uhr mit dem Bus Richtung Airport auf den Weg machten. Eine letzte Busfahrt haben wir gut überstanden und schlagen jetzt die Zeit am Flughafen Tod. Uns geht es gut aber trotz der schönen Seiten sind wir jetzt froh Sri Lanka zu verlassen. Aber vorallem jetzt endlich unseren ersehnten Tapetenwechsel zu bekommen! Wir werden uns dann morgen bei euch melden sobald wir gelandet sind, dies wird jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Unser erster Flug geht über 5 1/2 Stunden und der zweite Flug ist mit 17 Stunden auch nicht gerade kurz!
    Aber das wird schon!
    Read more

  • Day23

    Zwei gemütliche letzte Tage am Strand

    July 1, 2018 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

    Gestern und heute stand so ziemlich das gleiche auf dem Programm, nämlich Strand, Sonne, Meer und lecker essen! Nach dem Frühstück, welches Eier, Toast, Marmelade, Butter, Tee und Bananen gestern und heute Eier, Kokosnuss Roti, Butter, Tee, Bananen und Litschis beinhaltete, machten wir uns fertig für den Strand! Es war strahlend blauer Himmel und die Sonne bratzelte auf uns herrab. Man spürte es aber gar nicht so heftig, da ein ordentlicher Wind am Meer ging. Er war sehr erfrischend auf der Haut, erhöhte aber auch das Risiko es nicht zu spüren wenn wir uns ordentlich verbrennen würden. Deshalb kühlte wir uns irgendwann mal im Meer ab und nach guten 3 1/2 Stunden packten wir so langsam die Sachen um uns noch ein Eis zu holen. Dann ging es zurück zur Unterkunft wo wir noch faulenzten bis der frühe Hunger kam und wir uns auf zum Abendessen machten. Nachdem Kalinas Kottu mir gestern so gut geschmeckt hatte und sie damit einverstanden war nochmal hin zu gehen machten wir uns auf den Weg! Heute stand dann zwei Mal Kottu auf der Bestellung und eine Eier Roti. Auch heute mussten wir nicht lange auf unser Essen warten und es schmeckte wieder Mal super. Auch die Roti war noch perfekt zum Teilen nach dem Hauptgang, so dass wir beide richtig satt waren. Daheim schalteten wir dann noch einen Film ein, bevor die Augen müde würden und das Schlummerland rief.
    Dies galt für beide Tage und es war sehr erholsam bevor es morgen ein letztes Mal weiter geht!
    Read more

  • Day21

    Busfahrt nach Mirissa

    June 29, 2018 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 29 °C

    Nach dem Aufstehen hieß es Rucksäcke packen und weiter ging die Reise. Unser heutiger Weg sollte nach Mirissa führen. Wir liefen zur Bushaltestelle die ca 200 Meter entfernt von unserer Unterkunft war. Dort hatten wir Mal wieder Glück und ein Bus nach Matara stand schon bereit. Nach nicht all zu langem Warten ging es auch schon los! Ich dachte unsere Busfahrt nach Tissa war schlimm aber der heutige Busfahrer hatte definitiv nochmal nen härteren Schlag weg! Nach knapp 3 Stunden Fahrt waren wir dann wenigstens heil in Matara angekommen wo es umsteigen hieß. Auch hier mussten wir nicht all zu lange warten, der Bus stand schon bereit und ca 10 Minuten nachdem wir zugestiegen sind wurde er voller und voller und die Fahrt ging los. Es waren "nur" 11 km, aber bis wir ankamen hatten wir fast 60 Minuten Fahrtzeit erreicht. Als wir den Stop Knopf drückten wollte der Kassierer im Bus mir wieder erklären das wir noch nicht da wären. Wir haben natürlich einfach nur Mirissa beim Ticket bezahlen gesagt, woher soll ich wissen ob oder wie die Bushaltestelle heißt die näher bei unserem Hotel liegt. Auf jedenfall wusste ich durch Google Maps und mein GPS das wir hier aussteigen sollten um den einfachsten und kürzesten Weg zum laufen zu haben. Er war damit iwie nicht einverstanden und wollte es nicht verstehen aber der Busfahrer hielt dann Gott sei Dank trotzdem einfach an und so stiegen wir aus! Dann hieß es noch ein paar hundert Meter für uns laufen und schon waren wir da. Einchecken etc verlief alles problemlos. Gab auch nicht groß etwas das schief hätte laufen können, da die Familie nur ein Zimmer vermieten. Dann bekamen wir einen Tee serviert und ein bisschen Schokolade. Wir kamen erst Mal in Ruhe an ehe wir uns auf den Weg machten ein bisschen die Gegend abzuchecken wo es Restaurants gibt und evtl einen Einkaufsladen. Restaurants waren sehr rar gesät aber es gab eine handvoll und auch ein Supermarkt war nicht weit von der Bushaltestelle entfernt, wo wir ausgestiegen sind, zu erreichen. Nachdem wir zurück waren hüpften wir noch unter die Dusche ehe wir uns zum Abendessen auf machten. Wir gingen in den angeblich besten Roti shop in Mirissa. Ich hatte auch schon von dem Restaurant gelesen gehabt und so waren wir gespannt wie es schmeckte, denn die Karte hörte sich gut an als wir sie ein paar Stunden zuvor in der Hand hielten. Da ich anfangs der Reise in Dambulla gleich meine super scharfe Erfahrung mit Kottu gemacht hatte, ließen wir bis jetzt die ganze Zeit die Finger davon, ebenso wie von Rotis, da die Füllungen immer scharf waren wenn wir es doch nochmal versucht hatten.
    Doch Kalina wollte heute das Kottu versuchen und ich probierte eine Roti mit Ei, Garnelen und Tomaten. Er fragte auch ob spicy recht ist und notierte sich No spicy, denn unsere Antwort auf die Frage könnt ihr euch ja denken. Nach kurzem warten und ein bisschen Lärm aus der Küche, welcher durch das machen des kottus entstand, wurde unser Essen serviert und sah sehr gut aus. Kottu um es kurz zu erklären ist Roti das Klein gehackt wird mit zwei Metallschabern und je nach dem was man eben dazubestellt, in Kalinas Fall Gemüse, Käse und Ei, wird alles zusammen geschmissen und wie bekloppt drauf los gehakt. Es hat beides wirklich hervorragend geschmeckt und war kein bisschen scharf. So wie man es sich wünscht ! Wir haben dann beide gesagt das wir es vllt doch schon vorher nochmal hätten probieren sollen, aber da der lieber Manager mir damals die Erklärung gab Kottu sei in chilli Soße geschwenkt, wusste ich das es für mich nichts ist. Das war wohl eine grundlegend falsche Aussage und trifft definitiv nicht auf alle zu. Auch meine Roti mit den Garnelen etc hat wirklich hervorragend geschmeckt. War mir nur leider nicht genug, so dass ich mir noch eine Portion Fried rice mit Hühnchen, Gemüse und Ei bestellt habe. Auch diese kein bisschen scharf und einfach nur lecker.
    Nach dem Bezahlen ging es für uns nur noch heim aufs Bett.
    Read more

  • Day20

    Unsere erste Safari

    June 28, 2018 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 32 °C

    Um 3:30uhr klingelte der Wecker, denn auf 4uhr ging es los in Richtung Yala Nationalpark. Wir begaben uns auf unsere erste Safari. Es dauerte knappe 40 Minuten bis wir am Ticketcounter ankamen. Dieser öffnete aber erst um 5 Uhr, also hieß es kurz warten. Danach ging es weiter zum eigentlichen Gate, durch welches man in den Park gelangt. Auch dieses hatte seine Öffnungszeiten, also hieß es erneut knapp eine halbe Stunde warten bis wir um 6 Uhr als ERSTES Auto in den Park fahren durften. Wir waren sehr gespannt was wir zu Gesicht bekommen werden und die Vorfreude war sehr groß, trotz des frühen Aufstehens. Nach ein paar hundert Metern machten wir schon die erste Sichtung. Ein selten zu sehener Nasenbär zeigt sich uns und spazierte gemütlich neben unserem Auto her. Natürlich waren die anderen Jeeps nicht all zu weit weg und so standen schnell ein paar Autos bei ihm. Er scheinte es zu genießen der Shootingstar zu sein! Wir fuhren auch hier wieder als erstes weiter und sahen ein Kilometer später eine Nasenbären Mama mit ihrem kleinen über die Straße huschen. Insgesamt gibt es laut Zahlung nur etwa 20 Nasenbären im gesamten Park und wir haben direkt Mal 3 zu Gesicht bekommen. Wir wurden optimistisch vllt auch einen Blick auf die hier lebenden Leoparden werfen zu können. Es leben ca 40 dieser großen Raubkatzen hier im Park. Es ist trotzdem nicht ganz einfach sie zu sehen, denn sie sind natürlich scheu und zeigen sich sehr wenig. Dafür steht man aber auch so früh auf, denn angeblich sieht man sie wenn dann eher in den frühen Morgenstunden. So stellte sich auch der Zeitplan auf und unser Fahrer fragte/erklärte uns das wir bis ca 8:30uhr erstmal Ausschau nach den Leoparden halten würden und danach die anderen Tiere anschauen. Anders als erwartet fuhr nicht ein riesen Konvoi durch den Park, sondern es verteilte sich ganz gut, die meiste Zeit waren wir alleine und begegneten Mal einem anderen Jeep. Wir hielten alle gespannt Ausschau nach den Leoparden, was nicht heißt das wir alles andere links liegen ließen. Fande ich sehr schön und gut von ihm. Ich meine er macht das nicht zum ersten Mal, aber was er während dem fahren bei ca 30/40kmh noch im Augenwinkel wahrgenommen hat und anhielt war schon bemerkenswert. So sahen wir recht schnell verschiedenste Sachen. Ein ca. 3,5meter langes Krokodil, Warane, Echsen, Wasserbüffel und ein Elefant aus der Ferne. Das Fahren an sich machte auch riesen Spaß, auch wenn man manchmal ganz ordentlich durchgeschüttelt wurde. Nach einer Weile fahren sahen wir eine Horde Affen herrum springen und plötzlich ging ein Geschrei los, wir konnten es nicht wirklich zuordnen was es war, nur sprangen plötzlich alle Affen auf und verschwanden hoch oben in den Baumkronen. Unser Guide sagte uns dann das einer der Affen, der für die Sicherheit/Ausschau zuständig ist, Alarm geschlagen hat. Also legten wir uns auf die Lauer denn dieser Alarm kommt nur wenn ein Leopard in Sicht ist. Wir warteten einige Minuten und Kalina sah etwas weit entfernt im Gebüsch, aber leider ließ es sich nicht blicken! Also machten wir uns weiter auf den Weg. Dann trafen wir ein paar Wildschweine, Rehe und Pfaus. Es machte riesig Spaß, denn der Park hatte auch viele verschiedene Vögel, die uns durch die Lüfte begleiteten. Von klein und kunter bunt, über groß und mächtig. So bekamen wir einen Adler zu sehen, einen Spitzkopf und vieles andere. Dann plötzlich klingelte das Telefon und er bekam einen Anruf das einer der anderen Jeeps ein Leopard gesichtet oder in der Nähe vermutet. Wir natürlich wie alle anderen direkt auf den Weg gemacht, doch wenig später kam der erneute Anruf, Fehlalarm. Also fuhren wir weiter durch den Park. Mal ging es ganz schön steil zur Sache aber es war ein Erlebnis. Dann plötzlich fuhren wir um eine Ecke und direkt vor unserem Auto stand ein grauer Riese. Ein Elefant stand knapp 3 Meter entfernt vor uns und ass gemütlich. Zupfte sich ein Ast nach dem anderen von Gebüsch. Es war bis jetzt unser absolutes Highlight. Er ließ sich auch überhaupt nicht stören, schaute uns zwischen durch ein wenig an und irgendwann entschied der tierische Panzer sich eine Garage zu erschaffen. Also latschte er einfach quer durchs Gebüsch wie er gerade Lust hatte und versteckte sich dort dann. Einfach toll. Danach fuhren wir für eine kurze Pause an ein Strand Stück wo man dann auch aussteigen darf. Nach gut 10/15 Minuten ging es dann weiter und wir versuchten unsere big 3 zu vervollständigen. #1 Nasenbär und #2 Elefant war schon abgehakt, nur die liebe #3 Leopard fehlte noch. Er bemühte sich wirklich sehr uns auch das zu erfüllen. Wir sahen noch weitere Krokodile in verschiedensten Größen, ein Black nack rabbit, Wasserbüffel Herden und ein zwei sehr seltene Tiere die aber nur über die Straße hüpften. Das eine war ein sogenanntes Mousedeer. Etwa groß wie ein Hase, mit einer spitzen Nase und gefleckt wie ein Reh. Dann gab es nochmal einen Anruf und wir düsten los. Es war der selbe Punkt, wo wir den Affen Alarm mitbekommen haben, nur auf der anderen Seite eines riesen Steines der die Waldstücke abtrennte. Wir versuchten es und warteten eine Weile aber er wollten sich ums Verrecken nicht zeigen. Wir fuhren eine Weile das angrenzende Stück auf und ab, denn einer der Kollegen hatten ihn dort gesichtet als der Affen Alarm kam. Er hat sich also definitiv dort befunden wo wir ihn vermuteten, aber nicht zu Gesicht bekommen konnten. So langsam ging unsere Zeit auch zu Ende. Ganz kurz nach zehn begaben wir uns dann auch auf den Rückweg zum Gate. Auf dem Weg sahen wir noch ein paar Enten Familien, Störche, Wildschweine samt Babies und weitere Wasserbüffel. Es hat riesig Spaß gemacht und wird auch definitiv nicht die letzte Safaris gewesen sein, aber wir waren trotz das wir keinen Leopard zu Gesicht bekommen haben, froh dass wir "nur" die Halbtages Tour gebucht haben. Denn durch das frühe Aufstehen übermannte uns die Müdigkeit so langsam. Gegen 12 Uhr waren wir dann wieder in unserem Hotel angekommen und es ging erstmal aufs Bett!
    Kalina war auch überglücklich und ihr Geburtstag ist bis jetzt schonmal gelungen, auch wenn der Wecker verdammt früh geklingelt hat. Es hat sich definitiv gelohnt. So schlief ich erstmal happy ein und Kalina beantwortete ihre Geburtstagsgrüße von daheim. Dann ging es noch ans skypen mit einigen Daheimgebliebenen ehe auch sie die Augen zumachte. Wir waren platt! Abends wollten wir dann schön Abendessen gehen, was sich mal wieder leider schwieriger gestaltete als gedacht. Denn da gestern dieser Feiertag war, hatte heute so gut wie alles geschlossen gehabt. Wir fanden dann noch ein local restaurant wo wir Nudeln und reis bekamen um wenigstens etwas gegessen zu haben. Vllt können wir dann morgen das Geburtstags Abendessen nachholen.
    Abends hieß es dann nur noch etwas am Handy rumtippen ehe die Augen zu fielen.
    Read more

  • Day19

    Eine weitere geisteskranke Busfahrt

    June 27, 2018 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 33 °C

    Nachdem wir heute morgen gefrühstückt haben und auf 10:30uhr am Straßenrand standen um auf den angeblich 11 Uhr kommenden Bus zu warten, standen wir eine ganze Weile länger als 11uhr! Jeder tuktuk Fahrer wollte uns wieder verklickern das kein Bus fahren würde. Alles nur Gelaber. Wir haben uns dann gesagt wir warten maximal bis 12uhr. Doch als ein Bus dann einfach an uns vorbei gefahren ist haben wir dann doch überlegt ein tuktuk zu nehmen. Es stellte sich aber schnell herraus das wir einfach bei unserem Plan hätten bleiben sollen. Wir haben gerade eine runter gehandelt gehabt und waren am einladen, als plötzlich ein Bus hinter uns stand. Als ich fragte ob er nach Monaragala, was unser zwischenstopp war, fährt, nickte er. Also schnell die Sachen wieder aus dem tuktuk und ab in den Bus! Außer das es verdammt heiß im Bus war und wir schwitzten wie die Verrückten, war er wenigstens Mal nicht komplett überfüllt. Dies hielte leider nicht lange an denn wir sollten noch vor Monaragala Bus wechseln. Dieser brachte uns dafür dann angeblich direkt nach Tissa was unser Ziel für den heutigen Tag war. Wir standen die nächste Stunde weil der Bus wieder aus allen Nähten platzte. In Wellawaya stiegen dann aber eine ganze Menge aus so das wir einen Platz bekamen für die letzte gute Stunde. Wir kamen Tissa immer näher, jedoch nie an. Denn an einer Abzweigung gut 6km vor Tissa meinte er plötzlich das wir hier aussteigen müssten. Der Bus fährt nämlich nicht nach Tissa rein und als ich ihn fragte ob ein anderer Bus käme sagte er nur tuktuk. Geil! NICHT!!! Es stand natürlich schon ein uraltes klappriges tuktuk bereit, wer hätte es auch anders gedacht! Als er uns sagte wie viel er verlangte konnte ich nur lachen. 700 wollte er für 6km und wir hatten für die letzten knapp 200km und ca 5 Stunden Busfahrt 900 gezahlt gehabt. Nachdem er nicht runtergehen wollte liefen wir einfach Mal los. Am Ende fuhr er uns für 300, was immer noch zu viel war aber es sah leider nicht danach aus als würde dort jetzt ein Bus kommen oder wir irgendwie anders nach Tissa reinkommen würden. Wir kamen dann nach ca 10-15 Minuten tuk tuk Getukere vor unserem Hotel an! Dort erwartete uns auch schon der Besitzer und wir checkten ein. Wir bekamen mal wieder kostenlos ein Upgrade in ein Cottage. Nettes Hütchen, groß, sehr geräumig und sauber! Sogar Klimaanlage hatten wir jetzt. Dann kam er noch mit einem Glas eisgekühltem Osaft für jeden und hieß uns herzlich willkommen. Wir machten uns relativ schnell auf den Weg erstmal abzuchecken wo wir heute Abend das Deutschland Spiel schauen könnten. Da heute ein Feiertag in Sri Lanka war, waren die Straßen überfüllt mit Menschen, die sich mit Pappkartons oder Decken als Unterlage auf dem Bordstein breit machten. Wir fühlten uns dezent beobachtet und auch die Fernseh Auswahl hielte sich in Grenzen. Nachdem wir einen gefunden hatten und gefragt hatten ob sie das Spiel zeigen würden machten wir uns direkt auf den Rückweg zur Unterkunft.
    Auf kurz nach 7ben machten wir uns dann auf den Weg zum Abendessen. Während wir lecker zu Abend speisten mussten wir uns über den Fernseher das Grauen anschauen. Ich denke die meisten werden es gesehen haben. Deshalb muss ich wohl keine Worte hierzu verlieren!
    Danach machten wir uns nur noch auf den Heimweg und ab aufs Bett. Denn morgen früh, oder besser heute Nacht hieß es aufstehen!
    Read more

  • Day18

    Unser letzter Tag in Arugam Bay

    June 26, 2018 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 34 °C

    Auch unseren letzten Tag ließen wir wieder gemütlich angehen und so machte ich mich morgens mit dem Fahrrad auf, um den Bäcker zu finden von dem mir unser homestay Besitzer erzählte. Es sei nur knapp 2 Kilometer Richtung Pottuvil. Also schwang ich mich aufs Rad und los ging die Fahrt. Bin an ein zwei kleinen Bäckern vorbei gefahren, wobei hier nur abgepackte Sachen verkauft wurden. Nach einer Weile drehte ich dann um, da nichts mehr kam was Geschäfte, Bäcker oder ähnliches anging. Auf dem Rückweg hielte ich dann bei einem kleinen Bäcker an der aber nur eine kleine Auswahl an Sachen hatte. Das war ein Trugschluss, denn als ich nach Jam Bun fragte, führte er mich plötzlich um die Ecke wo etliche andere Leckereien auf den Backblechen lagen. Ich fragte nach den Preisen und kam in shopping Wahn. Habe am Ende 6 Tea/Jam buns, 5 Muffins und 4 sugar Cookies in der Tüte gehabt. Man muss dazu sagen das ist natürlich nicht alles für heute, habe etwas mehr mitgenommen, das wir morgen früh keinen Stress haben bevor wir den Bus nehmen, denn da geht die Reise weiter. An der Kasse angekommen schrieb er mir dann auf einen Zettel 250,- ! Es ist schon echt krass wenn man überlegt das ich für all das oben genannte umgerechnet ca 1,35€ gezahlt habe!!! Und es schmeckte wirklich hervorragend! Er gab mir sogar einen Muffin vor Ort zum Probieren! So saftig und geschmackvoll. Herrlich. Ich, die Sachen in mein Körbchen am Fahrrad gelegt und auf den Heimweg gemacht. Dann wurde gemütlich gefrühstückt, ehe es für uns wieder an den Strand ging. Heute war es etwas bewölkter, was uns aber nicht störte, so ist man nämlich nicht ganz in der Sonne gestorben sondern nur halber xD nach ein paar Stunden am Strand und jeweils fertig gelesenen Büchern machten wir uns auf den Rückweg zu unserer Unterkunft.Read more

  • Day17

    Erster Strandtesttag

    June 25, 2018 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 33 °C

    Heute morgen nach dem Frühstücken hieß es Sonnencreme drauf und ab an den Strand. Es war Mal wieder herrliches Wetter. Zwischen durch ein paar Wolken, die die Power der Sonne von uns nahm, ehe es weiter bruzeln hieß. Zur Abkühlung ging es ab und an ins Meer. Die Wellen haben hier ganz schön Kraft und so sah man den ein oder anderen ordentlich verspült werden. Nach knapp 4 Stunden machten wir uns auf den Rückweg, da wir am Nachmittag noch einige Sachen auf unsere to do Liste stehen hatten was Erledigungen anging.
    Zum Abendessen gab es heute Pasta Bolognese und Club Sandwich. Danach hieß es nur noch aufs Bett einen Film schauen.
    Read more

  • Day16

    Erster Tag in Arugam Bay

    June 24, 2018 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 32 °C

    Heute morgen machten wir uns erstmal auf die Suche nach Frühstück, was sich etwas schwieriger als gedacht gestaltete. Es gab leider keine Bäcker oder ähnliches, aber wir haben dann etwas gefunden das unseren Magen zufrieden stellte. Danach liefen wir zurück zur Unterkunft und arbeiteten ein wenig am Laptop, lasen und ließen es uns gut gehen. Da wir gut in den Tag hinein geschlafen hatten war der Tag natürlich auch etwas kürzer und so ging es dann auch schon bald zum Abendessen. Für mich gab es heute Fried rice mit Kokosnuss und Kalina gönnte sich ein drei Gang Menü mit Kürbissuppe zur Vorspeise, als Hauptgang gab es ein Tunfisch Steak mit Pommes und Salat und als Nachspeise ein kleines Eis! Wirklich ordentliche Portionen und es hat sehr gut geschmeckt. Das ganze umgerechnet für satte 5,30€!
    Danach hieß es noch skypen mit zu Hause, ehe es Richtung Bett ging.
    Read more