Currently traveling

Leben teilen

June 2018 - May 2019
Seit einigen Wochen lebe und arbeite ich nun in den Staaten. Gerne möchte ich euch mit hinein nehmen in meinen Alltag hier.
  • Day304

    Wanderabenteuer

    April 14 in the United States ⋅ 🌧 20 °C

    Müde, froh und dankbar erreichen wir unser Auto um 11 Uhr am Sonntag Morgen.
    "Wir machen es noch mal. Und nächstes mal machen wir es besser!" 😁 ist unsere Schlussfolgerung.

    - leichtes Gepäck
    Da wir nur ein Wochenende unterwegs waren, muss ich zugeben, dass ich beim Packen diesen Aspekt etwas leichtfertig genommen habe. Den Rucksack am Vorabend 2 Minuten auf den Rücken zu haben oder ihn bei einer Bergwanderung 8 Stunden auf dem Rücken zu tragen vervielfachen die Wirkung der Schwerkraft.
    - Sei vorbereitet Wildtieren über den Weg zu laufen. Wir fühlten uns Bären gegenüber besser vorbereitet als dem Wildschwein, welches in 4 Meter Entfernung an uns vorbei lief.
    - Nimm eine detailierte Karte mit: Als wir auf den Appalachian Trail kommen, ist unser Schlafplatz etwa 45 minuten entfernt. Statdessen probieren wir alle anderen Wege aus und gehen 2 extra Stunden umher. Als wir beim Feuerturm ankommen, wo wir eigendlich erst am Samstagmorgen hin wollen, bin ich bereit unser Lager an Ort und Stelle aufzuschlagen.
    Grace überzeugt mich davon, dass sie sich auf dem Camping Platz sicherer fühlen wird, da dort ein Stahldraht System ist, mit dem man sein Essen in den Bäumen lagert, damit Tiere nicht angelockt werden. Somit wandern wir zurück und suchen den Campingplatzt. Nächstes mal packe ich Karabiner und Seile ein.
    - Um 23 Uhr sehen wir Zelte und sind froh endlich unser Zeltplatz erreicht zu haben! Schnell bauen wir unser Zelt auf, ziehen unsere Lebensmittel hoch in die Bäume und legen uns schlafen.
    - Kochen über unseren Gasherd
    Am nächsten Morgen wachen wir zu dem Geräusch von Regen auf unserem Zeltdach auf. Wir packten unsere Regenkleidung aus liefen zum Fluss, um Wasser zu filtern. Ich goss etwas von dem Wasser in unseren Kochtopf und gab Haferflocken dazu. Währendessen versuchte Grace unseren Bunsenbrenner an zu machen. Alles was sie ihm entlocken konnte, war ein kurze Flamme von drei Sekunden. Nach mehreren Fehlversuchen aßen wir unsere Haferflocken kalt. Draußen schmeckt trotzdem alles besser.
    - Eine andere Freundin wollte uns am Samstag Morgen um 10 Uhr am Schild vom Appalachian Trail treffen.
    Ohne Handyverbindung war dies ein oltimistischer Plan. Um 13 Uhr wandern wir ohne sie weiter und hoffen, dass es ihr gut geht. Am Abend, als wor am Campingplatz ankommen, sehen wir ihre Nachricht am Schild. Sie ist von der anderen Seite gewandert und ist wieder zurück gegangen, nachdem sie uns nicht gesehen hat.
    - Da wir unseren Bunsenbrenner nicht an kriegen, freuen wir uns auf ein Lagerfeuer. Da es jedoch geregnet hat, geht unser Feuer nach 15 Minuten aus, da wir das große Stück Holz nicht zum Brennen bringen können.
    - Gut, dass wir genug essen dabei haben. Da wir weder das Kartoffelpürre und das getrocknete Fleisch kochen können. Nachdem wir die Äpfel und Möhren aufgegessen haben, wird der Rucksack endlich leichter.
    - Samstag Nacht geht als eine meiner kürzesten Nächte in die Geschichtsbüher ein. Sobald wir im Schlafsack liegen, wird der Wind unglaublich laut. Bäume knacken und Äste fallen von Bäumen. Um Mitternacht bin ich bereit unser Zeltlager aufzubrechen. Wir entscheiden uns zu warten, bis es heller wird. Um 6:20 Uhr räumen wir unser Zeltlager auf und ich bin erstaunt das alle anderen Zelte noch stehen und wir die ersten sind, die aufstehen. Die meiste Zeit lag ich wach. Und wenn ich einschlief, träumte ich von Wind, Wellen und Sturm. Bloß dass ich mitten im Wald war und um uns her eine Menge Holz lag. Eine Tornadowarnung war für Sonntag Nachmittag vermeldet. Und wir wollten längst zu Hause sein um die Zeit.
    Nun räumen wir unser Zeltlager auf sobald es hell genug war. Die Baumkronen biegen sich im Wind und wir machen uns auf den Weg zum Abstieg. 3 Stunden abwärts. Auf den letzten anderthalb Stunden fing es an zu regnen und wir freuen uns riesig, als wir das Auto sehen. Wir schlüpfen in trockene Kleider und machen uns auf den Heimweg. In der Tat liegt ein abenteuerliches Wochenende hinter uns. Wir wollen es nochmal machen und alles gelernte umsetzten.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day302

    Wochend Wanderung

    April 12 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Dieses Wochenende machen Grace und ich uns auf zu einer Wanderung wir packen unsere Rucksäcke mit Verpflegung, Zelt, Schlafsack und andere Camputensilien.
    Unser Plan:
    - Nach der Arbeit fahren wir etwa anderthalb Stunden zu der Twenty Mile Loop Ranger Station.
    - Wir essen im Auto.
    - Wir wandern hoch zum Campground.
    - Am nächsten Morgen besteigen wir den Feuerturm: Schuckstack.
    - Bevor wir weiterwandern treffen wir eine Freundin und gehen gemeinsam weiter.
    - Samstag Abend machen wir ein gemütliches Lagerfeuer. Schlafen und wandern Sonntag vor dem Sturm zurück, der für 15 Uhr vorhergesagt wurde.
    Soweit der Plan. Und wie es tatsächlich war ...
    Read more

  • Day301

    Feiern in den Baumkronen

    April 11 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Eine unserer Mitarbeiterinnen hat Geburtstag und dieses feiern wir im Baumhaus! Das Baumhaus wurde vor über zehn Jahren für einen Film gebaut. Der Film hat es nicht auf die großen Leinwände geschafft aber wir genießen es dort hoch zu wandern und das Gefühl in den Baumwipfeln zu feiern. Mit Pizza, Dekoration und natürlich Geburtstagstorte!!Read more

  • Day297

    Urlaubswochenende

    April 7 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Freitag machen wir uns nach Feierabend auf den Weg. Erschöpft von der Woche aber in Vorfreude aufs Wochende fahren wir fünf Stunden in eine Richtung. So richtig amerikanisch im Bezug auf Zeit/Distanz! 😀

    Unser Ziel: Grandma Jane's Haus am See. Britton teilt die Gastfreundschaft ihrer Oma mit uns. Hier ist einiges was wir von Oma Jane lernen können:
    - Mahlzeiten vorkochen und einfrieren, damit man Zeit mit den Gästen verbringen kann.
    - Egal wo du wohnst, investiere dich in die Beziehungen vor Ort.
    - Zähle deine Segnungen täglich auf. Dankbarkeit!

    Ich bin dankbar für unser Urlaubswochenende!
    Read more

  • Day295

    Der Nationalpark - Suchbild

    April 5 in the United States ⋅ ⛅ 16 °C

    Wir fahren etwa anderthalb Stunden durch den Nationalpark. Und bei den kurvigen Straßen wird mir tatsächlich etwas schlecht #carsick!
    Wir fahren um eine Kurve und dort liegt der Verkehr lahm. Autos bleiben mitten auf der Straße stehen und Menschen versammeln sich am Straßenrand. Selbst wenn wir wollten, können wir nicht weiter fahren. Wofür bleibt jeder stehen?Read more

  • Day290

    Eine Feier nach der Anderen

    March 31 in the United States ⋅ ☁️ 2 °C

    Ich kann mich an keinen März erinnern an dem ich so viel gefeiert habe, wie in diesem März. Ich befand mich mitten in mehreren Überraschungsplanungen die alle parallel über und untereinander her liefen 😁
    Nach der letzten Feier gestern, lege ich mich heute um 18 Uhr schlafen, um Schlaf nachzuholen!

  • Day284

    March Madness

    March 25 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    64 Basketballteams. Ein Spiel. Eine Chance weiter zu kommen. So wie viele sich auf die Fußballweltmeisterschaft freuen, sind viele meiner Freunde hier gespannt auf die Basketballmeisterschaft hier im März. Ich lasse mich anstecken und fülle eine Spieltabelle aus und drucke sie aus. Insgesamt habe ich bisher vielleicht 10 Spielminuten geschaut, aber es macht durchaus Spaß die Ergebnisse zu vergleichen.

    Ansonsten genieße ich den ersten Frühlingstag in vollen Zügen. Hier haben wir die Sommerzeit schon Anfang März eingeläutet. Somit werden die Tage abends merklich länger.

    Unsere Hauptsaison der Sommerfreizeiten ist nun in weniger als 3 Monate. Die Zeit fliegt.
    Im Januar habe sich die Kinder angemeldet.
    Im Februar haben wir unsere Vorstellungsgespräche geführt und unsere Mitarbeiter eingestellt.

    Im März liegt unser Hauptaugenmerk auf Mitarbeiterschulung und Programmplanung.
    Read more

  • Day259

    Frühling liegt in der Luft

    February 28 in the United States ⋅ 🌧 12 °C

    Die Temperaturen schwanken zwischen dem 0 Punkt und 12°C. Viele erkälten sich schnell, denn wie meine Mutter zu sagen pflegt: "Das Wetter ist trügerisch." 😉
    Dementsprechend laufe ich in Winterjacke rum, während einige Mitarbeiter und Schüler ihre Shorts auspacken.

    In drei einhalb Monaten starten wir in die Sommerfreizeiten.
    Kids angemeldet ✅
    Mitarbeiter eingestellt ✅ wobei 2-3 Positionen noch zu vergeben sind, falls jemand Interesse hat einfach mal nachfragen 😉
    Nach der Freizeit ist vor der Freizeit. Wobei wir jetzt tatsächlich unmittelbar vor einem neuen Sommer stehen!!
    Deshalb stecken wir gerade eine Menge Zeit und Energie in die Programm Planung. So wie auch die Natur langsam erwacht und die Knospen kurz vor dem aufblühen sind, freue ich mich darauf, unsere Planung in Action zu sehen!!
    Read more

  • Day239

    Winter

    February 8 in the United States ⋅ ⛅ 8 °C

    In den Great Smokey Mountains haben wir vier Jahrezeiten. Dies ist nich selbstverständlich für andere Staaten. Der Sommer ist heißer mit einer höheren Luftfeuchtigkeit und der Winter ist milder. Zur Zeit liegt alles in einem kurzen und kalten Winterschlaf.

    Während im Norden die Temperaturen Richtung -50°C fallen, lag bei uns der kälteste Tag bei -15°C. Wir hatten einen "Schnee Tag", mit einem halben Centimeter Schnee an dem tatsächlich der Schultunterricht ausfiel und die Kinder bauten Schneemänner und rutschten den Abhang hinunter, bis dieser sich relativ schnell in Matsche verwandelte.

    Und ein paar Tage später lockt die Sonne mit 20°C, was die Kinder hier direkt als Shorts und T-Shirt Wetter wahrnehmen.
    Am nächsten Tag fallen die Temperaturen wieder auf den 0 Punkt. Um langsam wieder anzusteigen während die Frühlungsblumen bereits ihre Spitzten aus der Erde strecken. Bei den Temeraturumschwüngen wäre ichbauch durcheinander gekommen. Apropos Temperaturen. Ich messe sie nach wie vor in Celsius. Wie logisch ist das denn. Gefrierpunkt von Wasser ist 0°C statt 32°Fahrenheit und der Kochpunkt liegt bei 100°C statt 212°F. Lustigerweise kommen "Fahrenheit" als Temperatur Skala aus Deutschland und die Amerikaner gehören zu den wenigen Ländern, die an dem unregelmäßigen System festhalten. Ganz zu schweigen von miles, yard und feet. Mir reicht zu wissen, dass ich bei einer Wettervorhersagen von 70°F meine Hängematte an einem Samstag rausholen kann und die tief stehenden Sonnenstrahlen genieße.
    Read more

  • Day234

    Super Bowl

    February 3 in the United States ⋅ ☀️ 15 °C

    Bereits letzte Woche erzählt mein Bruder mir von der geplanten Super Bowl Party mit seinen Freunden in Deutschland.

    Das ganze Wochenende höre ich mich um und mir scheint, dass sich die Begeisterung hier weit und breit in Grenzen hält. "Was, heute ist der Super Bowl?" Werde ich gefragt! Soviel zum Thema Lieblingssport der Amerikaner.
    Sonntag nachmittag übernimmt Ashley die Planung unserer Superbowl Party, um mir eine kulturelle Erfahrung zu ermöglichen. Gemütlich setzten wir uns auf die Couch und bei einen authentischen Menü mit echten Chips und Dips verfolgen wir das Spiel. Dabei bleibt es dabei, dass ich scheinbar das größte Interesse an dem Spiel habe, wobei sich die erste Hälfte des Spiels mit nur drei Punkten wie ein Kaugummi in die Länge zieht. Und das Hauptaugenmerk unweigerlich auf die Werbung fällt. In den letzten 10 Minuten erwacht das große Footballspiel des Jahres aus seinem Winterschlaf und die Spannung steigt, um letztendlich dem alljährlichen Gewinner einen erneuten Gewinn zu verschaffen.
    Fatzit: Trotzt langweiligem Spiel haben wir einen wundervollen Abend!
    Read more