January - March 2020
  • Day46

    Roys Peak bei Sonnenaufgang

    March 1 in New Zealand ⋅ 🌙 5 °C

    Was für ein toller Tag ! Aufgestanden sind wir wie geplant um halb vier, sodass wir gegen zwanzig nach vier unsere Wanderung zum Roys Peak gestartet haben. Die Wanderung zum Sonnenaufgang zu machen, ist hier üblich. Wir hätten jedoch nicht mit so vielen Leuten gerechnet. Der Parkplatz war, als wir ankamen, schon fast komplett voll (manche laufen auch abends schon hoch und schlafen, das wäre mir entschieden zu kalt). Dennoch hat sich die Menschenmenge beim Aufstieg ganz gut verteilt. Achja der Aufstieg - der war wirklich grausam. Es ging 8km lang steil bergauf. Vielleicht zwei/ drei Streckenabschnitte á 200 Meter waren mal gerade, das war dann Luxus. Aufgeheitert hat uns zum Einen natürlich das Ziel (den Sonnenaufgang von oben zu betrachten), aber andererseits auch der tolle Sternenhimmel und das beleuchtete Wanaka. Als es bereits gegen halb sieben leicht hell wurde, sind wir am Aussichtspunkt angekommen. Warm war uns hier schon lange nicht mehr. Oben angekommen hatten wir nämlich nur 4 Grad. Wir haben uns schnell dicke Klamotten überzogen, etwas gefrühstückt und dann auf den Sonnenaufgang gewartet. Dieser hat uns kein Stück enttäuscht und war einfach nur beeindruckend. Dazu die gigantische Natur, wirklich unfassbar schön. Nach einer Stunde sind wir dann wieder runter gelaufen und waren beim Abstieg ziemlich fix mit einer Stunde und zwanzig Minuten. Anschließend sind wir wieder in die Stadt gegangen zum Chai Latte trinken. Echt ein cooles Gefühl, wenn man so früh morgens schon so viel geschafft hat. 💪🏼 Anschließend sind wir weiter nach Queenstown gefahren. Dazu folgt ein weiterer Post, denn der tolle Tag war noch lange nicht zu Ende. 🥰Read more

  • Day45

    Wanaka

    February 29 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute waren wir in Wanaka shoppen und mittags Essen. Bereits gegen 15 Uhr sind wir dann zum Campingplatz Albert Town gefahren und haben uns am Fluss gesonnt sowie den ganzen Nachmittag gelesen. Jetzt ist es halb acht und wir werden uns gleich bettfertig machen und müssen leider die Sonne aussperren (s. Frontbild, direkt aus dem Camper fotografiert und unser Schlafplatz für heute Nacht bzw. die halbe Nacht 😁) denn morgen klingelt der Wecker um 3:15 Uhr (😱😱😱), dann geht's los auf den Roys Peak. Sonnenaufgang ist gegen 7 Uhr und man läuft ca. 2,5 Stunden. Es geht den ganzen Weg steil bergauf bis auf 1578 Metern. Das wird anstrengend. Hoffentlich können wir gleich schlafen. 🤷🏽‍♀️Read more

  • Day44

    Moeraki Boulders

    February 28 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    Nach einem sehr entspannten Morgen sind wir heute zur Mittagszeit (zur Ebbe) zu den Moeraki Boulders gefahren. Die Moeraki Boulders sind kugelförmige Steine direkt am Strand, die wie Murmeln aussehen. Die Herkunft habe ich ehrlicherweise mal eben gegoogelt und den Text kopiert: "Entstanden sind die tonnenschweren Kugeln etwa vor 65 Mio. Jahren. Ähnlich wie bei einer Perle, die im Inneren einer Auster wächst, legten sich Kalzium und Karbonate Schicht um Schicht um elektrisch geladene Partikel und kristallisierten dort. Dieser Vorgang dauerte 4 - 5,5 Mio. Jahre. " Sehr beeindruckend. Anschließend sind wir einmal von der Ostküste durchs Landesinnere wieder ziemlich an die Westküste zurück nach Wanaka gefahren. Denn hier soll morgen und übermorgen die Sonne scheinen, sodass wir morgen das Wetter in Wanaka genießen und übermorgen zum Sonnenaufgang den Roys Peak besteigen wollen (die Wanderung haben wir ja vor ca. einer Woche nicht gemacht, weil es da so bewölkt war).Read more

  • Day43

    Dunedin

    February 27 in New Zealand ⋅ ☁️ 21 °C

    Heute waren wir in Dunedin shoppen und sind wieder ziemlich fündig geworden. Langsam muss ich aufpassen, dass ich auch alles mit nach Hause bekomme (hab aber ja einen Packprofi dabei, Joana kriegt das schon hin, dass ich alles mitbekomme 😁). Mittags sind wir beim Italiener Essen gegangen. Das tat gut, mal wieder eine Pizza zu essen. 🥰 Außerdem haben wir uns in Dunedin die steilste Straße der Welt angeschaut. War ganz schön anstrengend, da hoch und runter zu laufen. Anschließend sind wir zu unserem Campingplatz für die Nacht gefahren, der direkt am Strand gelegen ist. 😍 Wir haben einen schönen Abendspaziergang am Strand gemacht und uns sportlich betätigt (nennen wir es "Balance- und Sprung Workout" 🤔).Read more

  • Day42

    Nugget Point Lighthouse & Berwick

    February 26 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

    Heute hatten wir noch einmal richtig tolles Sommerwetter mit strahlendem Sonnenschein und es war seeeehr warm (also die automatische Wetterangabe lügt hier definitiv
    !). Eigentlich war der Plan, heute nach einem Zwischenstopp beim Nugget Point Lighthouse nach Dunedin zu fahren. Da es uns aber so gut am Strand des Nugget Points gefallen hat, haben wir das Tagesziel verworfen und uns den ganzen Tag am Strand aufgehalten und gesonnt. Es war wirklich ein herrlicher Tag. ☀️ Abends sind wir dann weiter Richtung Dunedin gefahren und sind nun auf einem Campingplatz in Berwick - eine kleine Siedlung in einer Art Sumpfgebiet. Hier haben wir noch einen wunderschönen Abendspaziergang zu einem See gemacht.Read more

  • Day41

    Der Weg nach Bluff über Invercargill

    February 25 in New Zealand ⋅ ☁️ 14 °C

    Heute sind wir von Te Anau nach Bluff aufgebrochen und haben einige Zwischenstopps gemacht. Leider waren die Sand Flies überall so schlimm, dass wir es nirgendwo lange ausgehalten haben. Echt eklig die Biester, aber die Natur (und die Wellen!) wieder überall sehr beeindruckend. 😍Read more

  • Day40

    Te Anau & Milford Sound - Part 1

    February 24 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Heute morgen hat der Wecker um 6 Uhr geklingelt! Denn schon um 7:30 Uhr ist unser Bus zum Milford Sound gestartet. Beim Milford Sound handelt es sich um das beliebteste"Fjordland" Neuseelands oder gar der ganzen Welt. Aufgrund der starken Regenfälle und Überschwemmungen von vor ca. 4 Wochen, ist die Straße dorthin nur mit organisierten Bustouren passierbar. Unser Busfahrer war ein lieber alter Opi, der jedoch leider die ganze Fahrt mit Lautsprechern gequatscht hat (und leider so genuschelt hat, dass wir sein Englisch nicht verstehen konnten). Nebeneffekt war außerdem, dass, wenn er mal nicht gequatscht hat, man sein lautes Atmen, Schniefen oder Schmatzen mithören durfte. Normalerweise dauert die Fahrt von Te Anau zum Milford Sound 1,35 Stunden, was ja human gewesen wäre. Wir allerdings waren erst nach 6,5 Stunden (!!!) beim Ablegehafen angekommen. Hintergrund war nicht die Tatsache des riesigen alten Busses, sondern vielmehr, dass die Tour einer Renter-Kaffee-Fahrt glich. Sprich wir sind alle 5 Minuten angehalten, um Kaffe oder Tee zu trinken, Berge oder (relativ unspektakuläre) Wiesen zu fotografieren oder um das WC aufzusuchen. Der Hinweg war wirklich schrecklich. 😁Mit Guido hätten wir vermutlich mehr Spaß gehabt, weil wir so hätten anhalten können, wo es wirklich toll aussieht und wir hätten Wanderungen zwischen schieben können. Aber naja, wir sind froh, dass es überhaupt möglich ist, den Milford Sound nach den Unwettern wieder besuchen zu können. Alles in einem hat sich die grausame Fahrt aber sehr gelohnt, wenn man bedenkt, was danach kam.😍 Wir waren einer der ersten Busse, der an der Ablegestelle ankam (wir waren nachher eine Bus-Kolonne von bestimmt 40 Bussen) und waren somit auf dem ersten Schiff, dass abgelegt hat (das hat unser Opi wirklich gut hinbekommen). Somit hatten wir eine gigantische Aussicht auf die Fjorde, ohne andere Touri-Schiffe im Bild zu haben. Diese Landschaft war wirklich unbeschreiblich schön. Wir sind mit dem Schiff über das Gewässer zwischen den Fjorden, riesen Bergen und Wasserfällen gefahren. Man kann das Gesehene gar nicht in Worte fassen, daher schaut Euch die Fotos an. :) Wir hatten das Glück, nicht nur die Ersten auf dem Wasser zu sein, sondern wir waren auch am längsten unterwegs und haben somit als Letztes wieder angelegt. Auch Glück hatten wir mit der "Rückreise", weil unsere Gruppe sich super schnell wieder zurück am Bus versammelt hat, sodass wir ohne Probleme und Stau wieder zurück gefahren sind. Auf der Rückfahrt hat der Opi auch kaum gequatscht und nur gelegentlich grausame Oldie-Musik gespielt. Ich habe die meiste Zeit geschlafen und somit sind wir nach nur ca. 2 Stunden Rückweg schon wieder in Te Anau gewesen. Die Eindrücke haben wir dann bei einem schönen Abendspaziergang am Te Anau Lake verarbeitet. Dieser Tag (ab 14 Uhr 😁) war so wunderschön. Nicht umsonst sollen die Fjorde der schönste Teil Neuseelands sein.Read more

  • Day39

    Queenstown

    February 23 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    The world's biggest swing! Heute waren wir in Queenstown und haben die Nevis-Swing "ausprobiert". Wir waren kurz vorm Sprung plötzlich doch recht aufgeregt - quasi als man da oben stand und gesehen hat, wie tief es eigentlich gleich runter gehen wird. Sehr human durften wir selber noch von drei runter zählen und dann hat's klick gemacht und wir sind gefallen. Der Fall war so unbeschreiblich und ist wirklich nicht Worte zu fassen. 😍 Aber der Adrenalinkick war leider viel zu kurz. 😁 Jetzt sind wir gut für einen richtigen Bungee-Jump vorbereitet, den wir aber erst in Deutschland machen wollen. Im Anschluss waren wir noch in Queenstown shoppen - eine super gemütliche Stadt. Hier werden wir auf jeden Fall noch einmal hinkommen und hier mehr Zeit verbringen. Fürs Erste geht's aber weiter Richtung Te Anau, da wir für Morgen eine Bootsfahrt durch den Milford Sound gebucht haben. Das Wetter ist nämlich gut angesagt und das muss man bei um die 200 Regentage im Jahr dort ausnutzen. Leider kann man nur organisierte Busfahrten dorthin machen, weil vor ca. 4 Wochen ja die heftigen Überschwemmungen waren und die Straße teilweise zerstört wurde. Aber immerhin gibt es eine Möglichkeit dorthin zu fahren. Wir sind schon ganz gespannt. 😍Read more

  • Day38

    Wanaka

    February 22 in New Zealand ⋅ ☁️ 14 °C

    Heute Morgen sind wir leider wieder bei strömenden Regen aufgewacht und haben den Tag daher ganz bequem mit Frühstück im Bett gestartet. Anschließend sind wir nach Wanaka in die Stadt gefahren und shoppen gegangen. Eigentlich war der Plan, gegen 13 Uhr zum Roys Peak aufzubrechen. Der Regen verzog sich zwar, aber die Wolken blieben leider. Und auf den Roys Peak wandert man für die Aussicht, also hätte sich der zweieinhalb stündige Walk dorthin nicht gelohnt. Wir planen auf dem Rückweg noch einmal wieder nach Wanaka zu fahren, um die Wanderung zu machen. Wanaka an sich ist eine super schöne Kleinstadt. Das Schöne hier an den Kleinstädten ist, wie ich finde, dass die Häuser höchstens dreigeschossig sind. Dadurch wirkt alles viel kleiner und gemütlicher. Joana und ich sind beim Shoppen heute auch beide mal sehr fündig gewesen! Anschließend sind wir noch schön Essen gegangen (das Wichtigste habe ich natürlich fotografiert 😁). Jetzt sind wir weiter Richtung Queenstown aufgebrochen, da wir für morgen die Nevis-Schaukel gebucht haben 😍 (eine Art BungeeJumping, aber zu zweit und eben als Schaukel, also nicht kopfüber). Ich bin ganz aufgeregt und hoffe auf einen ordentlichen Adrenalinkick und gutes Wetter! Gerade sind wir dabei, endlich mal wieder alle Klamotten und die Bettwäsche durch zu waschen. Die sauberen Sachen geben einem ein sehr gutes Gefühl! 😀
    Oh! Gestern waren wir übrigens noch in der Puzzling World und mussten es aus einem Labirint raus schaffen, was wir natürlich geschafft haben. 👍🏼 Außerdem gab es hier schräge Häuser (s. Foto).
    Read more