Currently traveling

Around the world

Mir erfülle üs e Troum u starte üsi Reis für 7 Monet.
Currently traveling
  • Day98

    Miami

    November 22 in the United States ⋅ ⛅ 1 °C

    Vom 20. - 26.11.19 waren wir in Miami. Wie bereits im vorherigen Post zu lesen war, haben uns meine Schwester Sophie und ihr Freund Damien überrascht (also vorallem mich, Remo wusste ja die ganze Zeit Bescheid:)).
    Wir hatten 3 Tage ein Airbnb im Viertel Little Havanna- dort kochten wir auch 2 Mal, da besonders ich (Anina) dies sehr vermisste. Wir hatten zudem etliche Duelle beim Spiel „Brandy Dog“😅😂 (die zwei raffinierten Jungs gewannen jedes Match) und haben dazu schweizer Schokolade genossen.
    In den paar Tagen in Miami besuchten wir den Everglades Nationalpark, eine riesige Outlet-Shoppingmall und verbrachten ein paar Stunden am schönen Miami Beach.
    Am Sonntag fuhren wir 4h südlich nach Key West- dies ist der südlichste Punkt der Vereinigten Staaten. Dort verbrachten wir noch zwei gemütliche Strandtage und genossen die Zeit zu viert. Es war sooo schön „ein bisschen Heimat/Familie“ bei uns zu haben. Dies zeigte uns wie sehr wir alle zu Hause vermissen und einmal mehr, was für super Leute wir um uns haben.

    Merci Damien u Sophie sit dir cho-hei die paar Tag so gnosse u so viu chöne lache❤️❤️❤️

    Jetzt sind wir bereits im Peru angekommen. Wir werden heute Abend unsere Gruppe für die nächsten 21 Tage kennenlernen. Wir machen wie zuvor in Kanada eine geführte Tour mit G-Adventures. Wir sind froh haben wir dies so geplant- schon nur aufgrund der Sprache. Es ist jetzt auch wieder einmal schön ein paar Tage alles organisiert zu haben. Denn wir haben festgestellt, dass es recht streng sein kann und Zeit braucht jeden Tag neu zu planen, zu recherchieren und weiterzuplanen.
    Wir halten euch auf dem Laufenden. 😆
    Ps: auch hier trennen uns 6h Zeitverschiebung😊
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day97

    Miami---> Surprise

    November 21 in the United States ⋅ ⛅ 23 °C

    Unser letzter Teil des Roadtrips an der Ostküste der USA (von New York bis Miami) fuhren wir der Küste entlang. Wir übernachteten in der Nähe von North Palm Beach und sind dann weiter über Fort Lauderdale nach Miami.

    Nachdem wir unser Airbnb bezogen hatten gingen wir essen. Nichts ahnend kamen wir ins Restaurant und da standen, für mich (Anina) völlig überraschend, meine Schwester Sophie und ihr Freund Damien. Remo und Sophie hatten dies so gut verheimlicht. Nach einem grossen Anstarren und die Welt nicht mehr begreifen- fiehlen Sophie und ich uns in die Arme. Sooo ein schöner Moment und bereits jetzt ein Highlight der Reise. Hatte nämlich in der letzten Woche sehr Heimweh.

    Zusammen verbringen wir jetzt die paar Tage in Miami und Key West bevor wir dann weiter nach Peru fliegen.

    Fotos und Infos von Miami folgen:)) Geniessen jetzt die Zeit❤️

    Heute starteten wir unsere Tour zu viert in die Evergaldes. Dies ist einer der grössten Nationalparks der USA. Wir machten eine Airboat-Tour durch den Sumpf und erhielten im Anschluss eine Wildlifeshow. Dort lernten wir viel über die einheimischen Aligatoren und Krokodile. Z.B. haben Aligatoren eine breitere und kürzere Schnauze und würden aufgrund des Salzgehaltes im menschlichen Körper sterben falls diese einen Menschen fressen würden.
    Read more

  • Day93

    Jacksonville & Orlando

    November 17 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Nach den wunderschönen Städten Charleston und Savannah sind wir weiter nach Jacksonville. Dort haben wir die Kingsley Plantage besucht. Während der Plantagen Zeit (1763-1865), gehörte die Insel Fort George vielen Plantagenbesitzern. Eine von diesen war die Kingsley Platage. Herr Kingsley besitzte über 200 Sklaven welche die Arbeiten auf den riesigen Plantagenfeldern (hautsächlich Baumwolle) verrichteten.
    Diese lebten alle auf demselben Grunstück in kleinen Häuschen, in sogenannten “Tabbys”. Diese bestehen hauptsächlich aus Muscheln, Sand und Wasser.
    Zu den Sklaven von Herrn Kingsley zählte sogar seine Frau. Sie war eine von insgesammt vier Frauen. Neben den physischen waren die psychischen Schmerzen fast noch schlimmer (wurde in der Audioführung erzählt). Es ist nicht vorzustellen wie sich diese Menschen gefühlt haben; von einem anderen Land (meist Afrika) entführt, verfrachtet und dann gefangen gehalten zu werden um als Sklave zu arbeiten/leben.
    Es war eindrücklich zu sehen aber stimmte uns sehr nachdenklich und traurig.

    Unsere Reise führte dann weiter nach Orlando. Diese Stadt ist bekannt für seine zahlreichen Themenpärke. Besonders Disney und das Universal Studio sind allgegenwärtig ein bekannter Begriff.
    Wir entschieden uns keinen Park zu besuchen (Kosten für ein Ticket fanden wir übertrieben). Wir besuchten aber die Disney Springs und den Marketplace. Dies ist gratis und dort bekamen wir einen Eindruck von der Präsenz von Disney. Die meisten Familien waren als Micky und Minnie verkleidet und natürlich war der Film “Frozen” bei den kleinen Mädchen ein grosses Thema.

    Am nächsten Tag sind wir der Küste entlang weiter Richtung Miami. Wir haben noch einen Stopp beim Kennedy Space Center der Nasa gemacht. Dies war sehr eindrücklich.
    Read more

  • Day90

    Charleston & Savannah

    November 14 in the United States ⋅ ☁️ 5 °C

    Charleston ist eine Hafenstadt im Bundesstaat South Carolina und ist bekannt für die kopfsteingepflasterten Strassen, die Pferdekutschen und die vielen bunten Häuser aus der Zeit vor dem amerikanischen Bürgerkrieg. Die Stadt ist gespickt mit etlichen Museen die Einblicke in die Zeiten des Bürgerkrieges und der Sklaverei, welche die Stadt sehr geprägt haben, ermöglichen.

    Auf der Fahrt weiter in Richtung Süden überquerten wir den Savannah River, welcher die Bundesstaaten South Carolina und Georgia trennt. In Savannah machten wir den nächsten Stopp. Eines können wir euch zum Voraus sagen, die Stadt hat viele Parallelen zu Charleston, ist jedoch unbedingt einen Besuch wert. Die mit spanischem Moos überwachsenen Oaktrees (Eichen) im Wormsloe Histrict Park und Forsyth Park sind nicht die einzigen Highlights.
    Read more

  • Day85

    New Bern, Raleigh und Charlotte

    November 9 in the United States ⋅ ☀️ 11 °C

    Ja du hast richtig gelesen- Bern:)). Im Bundesstaat North Carloina gibt es eine Stadt die New Bern heisst. Die Stadt hat 30’101 Einwohner und wurde 1710 durch Auswanderer aus der Schweiz und Deutschland gegründet; massgeblich beteiligt waren Christoph von Graffenried und Franz Ludwig Michel aus Bern sowie John Lawson aus Deutschland. Die Stadt hat zwei Gemeinsamkeiten, sie liegen beide am Wasser und sind besitzen beide die gleiche Flagge. Es ist eine schöne Stadt. Wir mussten schmunzeln als wir die Plastikbären, die überall aufgestellt sind, sahen. Auch fast an jedem 2. Haus ist die Berner Fahne mit der USA Flagge daneben zu sehen.
    Leider gab es kein Fondue oder ein Racelette:)) für uns🙈

    Nach New Bern fuhren wir wieder ins Landesinnere nach Raleigh. Dies war ein Stopp, um nochmals einen Eishockeymatch erleben zu können. Der Match fand zwischen den Carolina Hurricanes (mit dem Schweizer Nino Niederreiter) und den Ottawa Senators statt. Es war ein torreiches Spiel, welches mit 8:2 für die „Canes“ endete.
    Anina genoss in Raileigh zudem noch eine Yogastunde- dies war super😊.

    Als wir am nächsten Tag in Charlotte ankamen, wars „arschkalt“. 5 Grad, Wind und Nieselregen sind nichts für mich (Anina). Nachdem wir eine Stunde durch die Stadt geschländert sind, entschlossen wir uns ins Kino zu gehen. Da wir dies beide sehr gerne machen und das Wetter pefekt dafür war, genossen wir dies sehr. Wir haben den Film Midway gesehen. An alle die sich für den 2. Weltkrieg interessieren- geht in den Kino. Auch ich (Anina) fand ihn sehr interessant. Zudem wars nochmals eindrücklicher, da wir in San Diego auf der Midway (Flugzeugträger der Army) selber waren.
    Read more

  • Day83

    Richmond, Virginia Beach und Nags Head

    November 7 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Von Washington sind wir weiter nach Richmond gereist.
    Die Stadt Richmond ist bekannt für ihre vielen Brauereien (Bier, Cider, Schnaps). Es gibt über 40 davon. Remo genoss die Auswahl der frischgebrauten und unterschiedlichsten Biersorten (IPA & Pale Ale).

    Nach Richmond ging es für uns weiter an die Küste. In Virgina Beach genossen wir den Tag ohne gross zu Reisen und entspannten uns im Hotelzimmer mit Meerblick. Wir hatten genug Zeit um unsere Kleider zu waschen, den ganz ohne „Hausarbeit“ gehts auch hier nicht. Den Reisen kann definitv auch anstrengen sein. Zudem haben wir in diesen 3 Monaten schon soo viel gesehn und erlebt- dies muss auch mal ein bisschen verarbeitet werden.

    So haben wir auch bei unserem nächsten Stopp in Nags Head, ausser einem Spaziergang am Meer und den Blog geschrieben, nicht viel gemacht. Ein Highlight war als wir am nächsten Morgen beim Frühstück von der Terasse des Hotels Delfine sahen😍.

    Ein weiteres Highlight war mit unseren Freunden zu Skypen und kurz am Racelettabend dabei zu sein (merci Ania fürs Herumführen). Wir vermissen euch sehr fest!!😊

    Diese ruhigen Tage haben wir sehr genossen:))
    Read more

  • Day81

    Washington D.C.

    November 5 in the United States ⋅ ☀️ 15 °C

    In der Hauptstadt Washington, welche durch imposante Denkmäler, Wahrzeichen, Gebäude und Museen geprägt ist, haben wir zwei Tage verbracht.
    Am ersten Tag waren wir zu Fuss unterwegs. Um das Weisse Haus, das Kapitol, der Obelisk, das Lincoln Memorial und die Andenken an die gefallenen Soldaten des 2. Weltkriegs und Vietnam Kriegs zu besichtigen, ist man zu Fuss am wohlsten. Es gibt auch die Möglichkeit mit gemieteten E-Scootern oder Segways die Stadt zu erkunden aber erstens war es für unsere Verhältnisse zu kalt und zweitens gibt es Personen, welche man besser nicht auf solche Fahrzeuge lässt 😁 - innerhalb von 2 Stunden sahen wir 2 Unfälle 🙈
    Um am zweiten Tag den Nationalfriedhof in Arlington, das Pentagon und das reizvolle Viertel Georgetown zu besichtigen, haben wir auf das gut ausgebaute Streckennetz der Metro zurückgegriffen.

    Schon nur aus politischen und geschichtlichen Aspekt ist die Hauptstadt aus unserer Sicht ein Besuch Wert.
    Read more

  • Day80

    Baltimore

    November 4 in the United States ⋅ ☀️ 14 °C

    Baltimore hat eine lange Geschichte als wichtige Hafenstadt von Maryland.
    Sie ist zudem die Geburtsstätte der Nationalhymne der USA. Die meisten Attraktionen liegt am Hafen „inner Harbor“. Dort befinden sich viele Restaurants, Shops und ein grosses Aquarium. Zudem befindet sich das Kriegsschiff USS Constellation aus der Bürgerkriegszeit in diesem Hafen.Read more

  • Day79

    Pittsburgh

    November 3 in the United States ⋅ ☀️ 7 °C

    Pittsburgh diente uns als Zwischenstopp um die lange Fahrt von den Niagara Fällen nach Baltimore zu überbrücken. Die Stadt liegt im Südwesten des Bundesstaates Pennsylvania, am Zusammenfluss des Monongahela und des Allegheny River zum Ohio River.
    Vom Point State Park auf dem Mount Washington, der mit dem Auto oder Seilbahn erreichbar ist, hat man einen wunderbaren Ausblick auf dir Skyline der Stadt. Im Strip District befinden sich eine bunte Mischung an Lebensmittelläden, Strassenläden mit Fanartikeln (Steelers, Penguins, Pirates) und Restaurants.
    Randyland ist ein Outdoor-Kunstmuseum und gilt als eines der farbenfrohsten öffentlichen Kunstdenkmäler Amerikas.
    Read more

  • Day77

    Niagara Falls

    November 1 in the United States ⋅ ☁️ 3 °C

    Unser nächster Stopp nach Boston waren die Niagara Falls. Der Niagara Fluss verbindet den Eriesee mit dem Ontariosee. Diese befinden sich an der Landesgrenze zwischen Kanada (der Provinz Ontario) und den USA (Bundesstaat New York , Buffalo). Um auf die kanadische Seite zu gelangen, überquerten wir zu Fuss die Rainbow Brücke (1 Dollar Zollgebühr 😂). Wir empfehlen diesen beeindruckenden Wasserfall von beiden Seiten zu bestaunen. Von der amerikanischen Seite sieht man die American Falls (260m breit und 34m tief) besser und von der kanadischen Seite die Horseshoe Falls (670m breit und 57 tief). Die Wassermenge (hatte noch geregnet am Vortag) ist gewaltigt. Erst als wir auf der kanadischen Seite direkt nebenanstanden, fiel uns dies auf.

    Dies war ein super Erlebnis.😊
    Read more