Austria
Krainberg

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day24

    Slowenien!!!

    June 28 in Slovenia ⋅ 🌧 20 °C

    Nach dem langen Abend gestern fiel uns das Aufstehen heute wieder schwer. Die Ponys sind zum Glück noch da und wir motivieren uns für das leckere Frühstück.
    Es ist schon wieder brütend heiß, aber früh aufstehen war keine Option.
    Nach dem Frühstück packen wir unsere Sachen und nutzen nochmal ausgiebig den Pool. Danach Ponys packen und noch ein Gruppenbild. 13.00Uhr marschieren wir endlich los. Wir müssen ja "nur" über den Berg.
    Bei 33°C sind 700hm doch recht anstrengend und wir halten an jeder Wasserquelle um die Ponys zu tränken und uns selbst zu erfrischen. Etwas sitzt uns die Zeit im Nacken, denn es soll mal wieder gewittern und wie wir bei Sieglinde gelernt haben sind Gewitter nach der Hitze gefährliche Gewitter.
    Es kühlt tatsächlich schon etwas ab, sodass es angenehmer zu laufen ist. Wir erreichen den Kamm und damit die Grenze zwischen Österreich und Slowenien. Nochmal 1km weiter wäre dann Italien gewesen, aber das heben wir uns noch auf.
    Oben angekommen trinken wir noch einen Holler, doch die Hüttenwirte sind schon in Aufbruchstimmung und auch sonst scheinen alle etwas zögerlich wegen des angesagten Gewitters zu sein. Aber sie geben uns noch den Tipp, dass es zwei Gasthöfe im Dorf gibt und einer davon Pferde hat.
    Wir machen uns also auch schnell auf den Weg ins slowenische Tal und es fängt tatsächlich an zu grummeln. Ein paar Serpentinen später setzt der erste Regen ein und wir beeilen uns. Wir werden einmal komplett nass und der Weg verwandelt sich halb in einen Bach. Mal wieder funktioniert die Navigation nicht und wir hoffen, dass wir trotzdem auf dem einfachen Weg ins Tal sind.
    Weiter unten wird das Wetter schon besser, aber es ist trotzdem schon recht spät. Wir kommen in Radece an und sind plötzlich in einer anderen Welt. Es ist so verrückt, dass auf der anderen Seite des Berges gleich eine andere Sprache gesprochen wird und man dem Ort auch eine andere Kultur ansieht.
    Wir fragen uns durch und werden von einer Frau die Straße runter links geschickt. Auf dem Weg werden wir oben auf der Wiese von 2 Islandpferden begrüßt. Allerdings sieht es nicht nach Gasthof aus und wir fragen 2 Männer auf einem Hofänlichen Grundstück. Sie erzählen uns, dass es in diesem Ort heute keine Übernachtungsmöglichkeiten gibt.
    Wir sind verwundert und vermuten, dass in der Wegbeschreibung rechts und links vertauscht waren also versuchen wir es nochmal in die andere Richtung. Hier kommt eine Frau gerade aus dem Hühnerstall über die Straße und freut sich ein bisschen über die Pferde. Ihr Sohn ruft sofort die Tochter aus dem Haus und während wir noch überlegen wie wir es am Besten machen, wird auf der Wiese schon ein Zaun aufgebaut. Zelt halten die Leute für keine gute Idee und mitten auf der Straße werden erstmal alle Bekannten durchtelefoniert. Sie selbst haben zwar auch Appartements doch die sind schon ausgebucht. Ein Mann hält und übersetzt etwas deutsch-slowenisch. Irgendwann steht fest, dass wir im Gasthof nebenan schlafen dürfen. Die haben zwar morgen eigentlich geschlossen, aber das passt schon. Es ist so schön auch hier in Slowenien zu merken, dass sich immer eine Lösung findet.
    Read more

    Anne Kriegsmann

    Verrückt wie spontan das immer klappt bei euch 😱 Schön, dass alle so hilfsbereit immer sind! 😊

    6/28/22Reply
    Verena Heinze

    Meine lieben Abenteurer,

    6/29/22Reply
    Verena Heinze

    Das klingt nach der kompletten Ausnutzung des Reisesegens. Bleibt behütet ihr Beiden.

    6/29/22Reply

    He Ihr 4.Wenn ihr zurück seid,bitte ausführliche Berichte😉 Lasst es Euch gut gehn und knuddelt mal die Hotties von mir.Viele Grüße KK [Katrin]

    6/30/22Reply
     
  • Day23

    Tag der herzlichen Begegnungen

    June 27 in Austria ⋅ ☀️ 30 °C

    Um es gleich mal vorweg zu nehmen. Wir begegnen jeden Tag einigen Menschen und die meisten davon sind herzlich und bleiben uns sicher lange in guter Erinnerung. Nur heute waren es einfach besonders viele.

    Für heute waren über 30°C angesagt. Da wir durch den Pausentag recht ausgeruht waren, klingelte der Wecker schon 4.00Uhr.
    Mit Frühstück, Packen, Pferde fertig machen sind wir dann 6.45Uhr auch endlich losgekommen. Kurz bevor die Sonne über den Berg kam.
    Die Waldwege überraschen uns mit ihrer Schönheit. Wir laufen durch ein Stück auf dem Radweg entlang der Drau und dann durch die Villacher Vorstadt.
    Kurz vor der Stadt ist der Weg wiedermal von Kühen versperrt. Wir sind zwar mittlerweile routiniert in der Durchquerung von Rinderherden. Aber diesmal sind nur 2m Platz und die Kühe haben Kälber. Wir haben etwas Respekt. Gerade als wir versuchen zu rangieren kommt der Bauer raus und meinte es wäre ein Stier dabei. Er treibt seine Rinder in Stall und Nachbarwiese und wir können passieren. Wir quatschen noch kurz mit ihm und er ist beeindruckt und freut sich über unser Abenteuer. Er erzählt auch noch ein paar Geschichten von seinen Kühen und es geht weiter.
    Als der Weg wieder in den Wald abbiegt, sehen wir ein Tor davor und einen Mann der Holz macht. Wir haben noch im Kopf, dass überall Reiten verboten ist und fragen ganz vorsichtig, ob wir den Weg nutzen dürfen und er ist total begeistert und interessiert.
    Wieder raus aus dem traumhaften Wald ging es noch etwas an der Straße entlang. Wir kommen an einem riesigen Pferdehof vorbei und schauen kurz auf die Karte. Die nächsten km kein Wasser und es ist schon sehr heiß. Wir entscheiden kurz auf dem Hof nach Wasser zu fragen und werden gleich auf den Waschplatz gelotst. Die Pferde bekommen Wasser und eine kalte Dusche. Auf dem Weg raus verquatschen wir uns noch mit dem Schmied, der den Weg nach Slowenien gut kennt und uns noch etwas ermutigt.
    Anschließend geht es wieder durch den Wald. Die Wege wirken wie ausgespülte Flüsse. Auch wenn es auf der Karte einfach aussieht, ist der Weg doch recht felsig. Teilweise laufen wir komplett auf Steinplatten. Trotzdem sind wir überrascht von so vielen schönen Wegen. Es geht weiter an den Radweg entlang der Gail. Überraschenderweise ist der wieder wie ein schöner Waldweg.
    Wir suchen nach einer Badestelle und machen erstmal eine lange Mittagspause mit ganz viel baden. Die Ponys panieren sich und fangen bald an zu dösen. Wir essen unseren Proviant und springen immer wieder ins Wasser.
    Die nächsten Kilometer werden anstrengend. Wir hoffen immer wieder auf ein kaltes Getränk, aber überall ist Montags Ruhetag. Unser eigenes Wasser ist ekelhaft warm und schon sehr aufgebraucht. Die Stimmung wird schwierig und wir quälen uns durch brütende Hitze. Als wir endlich wieder in den Wald kommen wird es nur minimal besser.
    Die Ponys haben anscheinend nicht so ein großes Problem, sodass wir aufsitzen können und einige Strecken traben. Wir kommen zu der Brücke die uns nach Arnoldstein führt und legen noch eine Badepause ein. Danach ist die Stimmung wieder oben und wir reiten erstmal zu Penny um uns endlich ein paar kühle Getränke zu holen. Dort sind wir mal wieder eine Attraktion und werden auf vielen Bildern verewigt. Das letzte Stück geht es noch bergauf, aber frisch gestärkt ist das kein Problem mehr.
    Wir schlafen heute in einer Pension und die Ponys dürfen die Streuobstwiese abweiden.
    Wir bekommen ein Upgrade und ziehen ins ebenerdige Appartement ein um schnell bei den Ponys zu sein. Hier gibt es sogar einen Pool. Also schnell die Pferde versorgt und ab ins Wasser. Auf der Terrasse sitzen einige Gäste also schließen wir uns der gemütlichen Stimmung an und trinken auch noch was. Dann gibt es noch eine Pizza vom Italiener. Es ist so gesellig, dass wir noch bis Mitternacht auf der Terrasse versacken.
    Read more

  • Day18

    Ankunft an vmtl. letzten Campingplatz

    June 21 in Austria ⋅ ☁️ 24 °C

    Wieder runter vom Mangart ging es zu unserem Campingplatz in der Nähe von unserem morgigen Highlight - Paragleiten. Freund löst endlich seinen Gutschein von 2021 ein und Freundin geht gleich mit.
    Plan war eigentlich nur 2 Nächte hier zu bleiben und dann nochmal näher Richtung Heimat zu fahren. Aber der Campingplatz gefällt uns mega gut. Mit Sauna, Seezugang, Yoga und Erlebniskarte bei der viele Sachen kostenlos dabei sind wie 2h Therme oder Bahnfahren nach Villach, überlegen wir, ob wir nicht doch nie letzten 3 Tage hier verbringen.
    We will see.
    Read more

    Sylvia Pflugfelder

    Toller Camping ⭐⭐⭐⭐⭐

    6/22/22Reply
     
  • Day2

    1.Stopp Slowenien

    May 27 in Austria ⋅ ⛅ 19 °C

    Heute sind wir vom Chiemsee bis nach Slowenien Trenta über den Wurzenpass und Vršič-Pass 294km gefahren.
    Es war eine spektakuläre Fahrt. Der höchste Punkt am Vršič-Pass betrug 1600m.
    Am Wurzenpass machten wir Halt und besuchten das Bunkermuseum. In Slowenien war unser erster Halt Kranjska Gora mit dem Jasna See.Read more

  • Day6

    Tag 5

    July 1 in Austria ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute fahren Mama, Lucia und ich allein, während Gabi, Hilmar und Christian vorfahren.

    Eigentlich sind 85 km geplant, aber wegen der Hitze fahren wir heute weniger.

    Heute Abend treffen wir uns alle hoffentlich wieder in Trilago in Italien.Read more

  • Day9

    Dreiländereck - Ö-IT-SLO

    June 24 in Italy ⋅ ⛅ 19 °C

    Heute zum Glück wieder fit und munter 🤗 deswegen ging es mit dem Sessellift zum Dreiländereck 🇦🇹🇸🇮🇮🇹.
    Erkenntnis Nummer 1: der Sessellift wird nicht mein bester Freund. Erkenntnis 2: Meine Kondition ist so unglaublich schlecht 🙈.
    Aber der Ausblick vom Berg ist immer wieder faszinierend, wie weit man da gucken kann 😍. Und ein Kuschelpony entschädigte von der gruseligen Sesselliftfahrt 😁.
    Read more

  • Day2

    Bunkermuzeum

    June 28, 2017 in Austria ⋅ ⛅ 17 °C

    Sopronból tovább indultunk Bled volt a következő célpont. Az osztrák szlovén határon észrevettük hogy van egy Bunkermuzeum, úgyhogy megálltunk megnezni, hisz nyaralunk, ráérünk. Nagyon érdekes volt a hely, a múzeumot a bunker utolsó parancsnoka vezeti, úgyhogy egy kis tájékoztatást és ismertetőt tartott nekünk előtte... az összes fegyver és tank típus neve persze nem volt meg angolul, de ennyi baj legyen 😃a hidegháború alatt kezdtek el építeni és nagy szolgaltot tett a jugoszláv háború kitörésekor is. Eleg jo pozíciójuk volt ott a hegyekben, hogy szemmel tartsak a határvonalat és be védjék az országot. Talán 2005 óta nincs benne érdemi tevékenység és üzemel muzeumkent. Azért eleg durva lehetett ezekben a kialakitott kis beton föld alatti valamikben több időt is eltolteni kukucskalva a kis lyukakon az ellenségre. Nem lettem volna a helyükben, az tuti. De megnezni nagyon érdekes volt. Egyetlen probléma volt itt is, hogy elkezdett esni az elején, a végére már szakadt ugyhogy rendesen el is aztunk mire visszaértünk a kocsihoz. Nem gondoltam volna hogy a strandtorolkozoket a hegyekben kell először hasznalnunk de jó hogy kéznél voltak. 😊Read more

    Dori Matkocsik

    Hű azért ez nyomasztó!

    6/30/17Reply
    Noemi Szoke

    Hat azért itt aludni kegyetlen lehetett akar csak 1 éjszakára is 😕

    6/30/17Reply
     
  • Day1

    Kranjska Gora

    July 17, 2018 in Slovenia ⋅ ⛅ 18 °C

    After a two-day drive through beautiful landscapes we arrived at our first stop in Slovenia. Kranjska Gora is a small ski village at the foot of Triglav national park and a perfect place to start your hikes. Because it’s our first day we started with a small one heading to the source of the Sava Dolinka river. After a short walk through the forest we arrived at the spring. It’s a pool with crystal clear water and underground fountains of fresh bubbling water. The rays of sun made the water turn turquoise blue.Read more

You might also know this place by the following names:

Krainberg

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now