Azerbaijan
Bukhta-Il’icha

Here you’ll find travel reports about Bukhta-Il’icha. Discover travel destinations in Azerbaijan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day82

    Diverse Baku

    November 19, 2017 in Azerbaijan ⋅ ⛅ 13 °C

    Baku is historical, Baku is fascinating, Baku is chaotic, Baku is delicious, Baku is developing fast, Baku is full of interesting people, Baku is vivid, Baku never sleeps, Baku is hilly, Baku is the "City of Winds", Baku is full of palaces (key word oil boom) - in short, Baku is an impressive metropolis.
    We stayed four nights at Nariman's place who is living with his cousin Nabi. From the balconies of his flat in the 19th floor we had great views over the city. During our stay we got to know more family members including four nephews and were kidding around with them while Nariman's mum and aunt prepared traditional food like Dolma, Kutab and Plow.
    One day, of course, we met our friend Tural again who is currently jumping from one radio or TV interview to another after more than 2 years on the road. Our day was really amazing, thanks again for everything Tural! Even for him strolling around the old town and the city center was quite interesting as some places had changed. We climbed the Maiden Tower, which had actually been the city's main landmark before the famous flame towers were built.
    As you can't pass a town in Azerbaijan without a park or monument which is dedicated to Heydar Aliev, you can not only find parks in Baku, but also the Heydar Aliev Center with its remarkable architecture. We saw different exhibitions varying from Azerbaijan history and culture over puppets to Chinese contemporary art - and a lot about "him" (which you can easily skip without remors if you don't want to spend a whole day). We also met some of Tural's friends, had a tea with Dimar and his son Murat and a great feast with former colleagues. This evening we should also learn that an Azerbaijani never drinks alcohol without a toast on something so that everybody took time to propose a toast. And never forget that the last toast of a night is always dedicated to the parents!
    To get rid of the hangover, the men joined early next morning to have some Khash: Heavy soup with cow feet, along with cow tongue and stomach as sides. Sounds disgusting, but helped.
    Entering the metro which is built so deep that it also serves as a bunker (and photographs are forbidden), reminded us of video scenes from the metro in Tokyo, solely there are no "pushers" (yet). There was no chance to enter, so we went up again, but going down there had been absolutely worth it just because of the beautiful mosaics in compliment to the famous poet Nisami. People in this region love poetry!
    Read more

  • Day19

    Baku

    Yesterday in Azerbaijan ⋅ ⛅ 22 °C

    Um Mitternacht herum sehen wir plötzlich Blitze zucken. Innerhalb kürzester Zeit wird es immer ärger. Die Blitze kommen pausenlos, dann gesellt sich endloser Donner und Platzregen dazu. Das geht durchgehend so eine dreiviertel Stunde lang und zwar so heftig, wie wir beide es in unserem ganzen Leben noch niemals erlebt haben. Vom Fenster aus schauen wir auf unsere Blue, die da draußen im Garten im Unwetter steht und sind uns nicht sicher, ob die aufgeweichte Wiese dem Druck ihres Seitenständers standhalten wird. Endlich ist alles vorbei und die Maschine steht noch, erst dann können wir endlich beruhigt schlafen. Am Morgen sehen wir dann erst welche Schäden das Wetter der Ortschaft hinterlassen hat. Die Leute sind schon alle auf den Beinen, um mit Schaufeln und Besen den Schotter, den Morast und die Steine von der Straße zu räumen und Kehrwagen und Bagger sind auf der Hauptverkehrsstraße unterwegs. Es ist kühl, die Wolken hängen über die Berge bis ins Tal und die Seidenstraße ist naß. Wir machen noch schnell einen Abstecher zu der berühmten Karawanserei und fahren dann nach Baku weiter. Die Seidenstraße wird zwischendurch holprig. In einem Dorf machen wir Halt für einen Tee. Es dürfte Markttag sein. Allerlei Stände sind da aufgebaut und da stehen hunderte Männer herum, aber fast keine Frauen. Bei unserer Ankunft scharen sie sich gleich neugierig fragend um unser Motorrad. Einheimische Motorräder sieht man hier eigentlich nie. Wir kaufen uns eine Kanne Tee. Vor und in der Wirtschaft wird gegessen, geraucht, gespielt, getratscht und Tee und anderes getrunken. Wir sehen ein paar Männer herumtaumeln, die fett wie die russische Erde sind. Was uns eigentlich wundert, denn Aserbaidschan ist mehrheitlich ein muslimisches Land und es ist gerade Ramadan! Die Leute dürften das doch nicht überall gleich ernst nehmen.
    Danach geht's kilometerweit durch schöne Wälder, in denen ein netter Picknickplatz dem anderen folgt. Am Straßenrand stehen kleine Buden, in denen Brotfladen gebacken, gegrillt und Tee gekocht wird. Überall wo Rauch aufsteigt gibt's was zu trinken und zu essen. Das müssen wir uns ansehen. Wir stoppen erneut für eine Kanne Tee. Die zwei Männer in der Bude sind freundlich, aufmerksam und dauernd am Putzen. Unglaublich ist das. Die Kanne Tee kostet einen Manat, das sind 52 Eurocent. Bald danach ändert sich die Gegend, der Wald verschwindet , die Landschaft wird zu einer kargen Steppe und die Seidenstraße zur breiten Autobahn. Damit ist Baku bald erreicht.
    Read more

  • Day130

    "Privates Treffen" mit DRAGOMAN Gruppe

    September 20, 2018 in Azerbaijan ⋅ 🌙 18 °C

    Abends haben wir unsere DRAGOMAN Gruppe wieder getroffen und hatten viel Spaß. Prim hat dann von uns einen großzügigen Tipp von 500 USD bekommen. Rob war wegen der Schwierigkeiten mit customs leider verhindert. Wir sehen aber auch ihn wieder. Auch er erhält von uns 500 USD.
    ———-————---------------------------------------------------------------
    E-Mail:
    Thanks Prim
    we are looking forward to seeing you all on Saturday
    Wolfgang und Heidi Schneider

    Am 21.09.2018 um 02:37 schrieb Primrose Miller :
    Dearest Heidi Hi and Mr Wolf,
    I have just got back to the hotel and opened your beautiful card, message and extremely generous gift. I am very blown away and really don't know how to thank you. I feel so lucky to have been travelling and getting to know you both on such a journey, so this is very unnecessary but I am hugely thankful for your generousity and lovely words. Thank you so much for everything. There is so much I would like to write to you both: the fun, food, footage and family feel you have brought to the trip and everyone is unforgettable and for that I am so grateful to have shared my first trip with you. If you are ever ever in the UK PLEASE come and stay with us in Port Isaac, Cornwall. Mumma knows you both well already! And I will most definitely visit whenever I am in Germany! I am sure an angel sent you into our paths today, it was so good to see you and dinner was delicious! Have a good mud volcano tour tomorrow! Send pics! On Saturday we will be eating at the Sultan Inn Hotel'sTerrace Garden restaurant at 7pm - can't wait to see you there! Thank you so so much for everything.
    All my love, Jane

    Editiert am 14.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day132

    Treffen mit unseren Dragoman buddies

    September 22, 2018 in Azerbaijan ⋅ 🌙 21 °C

    Heute Abend haben wir voraussichtlich letztmalig vor Istanbul mit unseren buddies und unseren DRAGOMAN guides Rob und Prim privat zu Abend gegessen. Es war ein schöner Abend in einem tollen „rooftop restaurant“. Wie haben dann auch Rob unseren Tipp gegeben, den er sich genauso verdient hat wie Prim.

    Whatsup von Rob am 23.09.2018:
    Thankyou both for the beautiful card and message last night. I cant remember the last time I received such a nicely worded letter. Very touched. The gift was incredibly generous of you both. Thank you. Prim and I are both very fond of you both. Such a great pair to have on board. Especially for Prims first trip. Its people like you two that make the difference to our crazy life on the road. Always there in thought and talked about. Look forward to meeting again in a few weeks. Enjoy the wine in Tblisi...I fear you are going to enjoy that place more than Baku!!

    Editiert am 14.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day131

    Baku - day trip

    September 21, 2018 in Azerbaijan ⋅ ⛅ 25 °C

    „Gobustan“* - near the coast of the Caspian Sea. We saw the ancient petroglyphs and the mud vodlcanoes that this area is famous for.

    Definitiv interessant waren die „mud volcanoes“*, das folgende Qobustan Reserve Museum“ war mäßig interessant. Der anschließende Rundgang um die „petroglyphs“ zu sehen hat mich nicht vom Hocker gerissen. Interessanter war eher die Fernsicht. Gegen Mittag haben wir die „Bibi Heybat Mosque“ besucht. Nett .... Das Mittagessen in einem arabischen Restaurant war sehr gut. Das sich unser Fahrer selbst eingeladen hat, war etwas irritierend. Danach haben wir die „Yanar Dag Burning Montain“ besucht. Da kommt brennendes Gas aus der Erde. Aber definitiv kein Vergleich zu dem, was wir in Turkmenistan gesehen haben. Spätestens hier ist uns unser Fahrer echt auf die Nerven gegangen und wir waren froh, in bald darauf losgeworden zu sein. Insgesamt eine nüchterne Bilanz eines Tagesausflugs. Wir wären besser beraten gewesen, uns einer kleinen geführten Reisegruppe anzuschließen. Es wäre preiswerter und informativer gewesen.

    Wikipedia:
    *Gobustan State Reserve located west of the settlement of Gobustan, about 40 miles southwest of the centre of Baku was established in 1966 when the region was declared as a national historical landmark of Azerbaijan in an attempt to preserve the ancient carvings, mud volcanoes and gas-stones in the region. Gobustan State Reserve is very rich in archeological monuments, the reserve has more than 6,000 rock carvings, which depict primitive people, animals, battle-pieces, ritual dances, bullfights, boats with armed oarsmen, warriors with lances in their hands, camel caravans, pictures of sun and stars, on the average dating back to 5,000-20,000 years. Gobustan State Historical and Cultural Reserve acquired national status in 2006. As a part of the 31st Session of the UNESCO World Legacy Committee held in Christchurch, New Zealand on June 23 - July 2, 2007 included within the World Social Legacy List.
    It's estimated that 300 of the planet's estimated 700 mud volcanoes* sit in Gobustan, Azerbaijan and the Caspian Sea. Many geologists as well as locals and international mud tourists trek to such places as the Firuz Crater, Gobustan, Salyan and end up happily covered in mud which is thought to have medicinal qualities. In 2001 one mud volcano 15 kilometers from Baku made world headlines when it suddenly started spewing flames 15 meters high.

    Editiert am 14.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day129

    Baku

    September 19, 2018 in Azerbaijan ⋅ ⛅ 23 °C

    Wir sind jetzt gegen Mittag im „Sabine Parki“, an der Stadtmauer zur Altstadt. Die Bauwerke erinnern sehr an europäischen Einfluss. Hier weht ein Hauch ein Paris. Die Menschen tragen keine Landestracht, sondern sind komplett europäisch gekleidet. Man hat jetzt nicht mehr den Eindruck auf der alten „Silk Road“ zu sein. Ich habe das beste Lamm seit Beginn unserer Reise gegessen. Und das für ca. 5 EURO. Rob schreibt unterdessen, dass die Fähre erst gegen 01:00 a.m. eintreffen wird und das das Ausschiffen des trucks viel Geduld erfordert. Am Nachmittag besuchen wir den „Shirvanshahs’ Palace Komplex“. Ganz nett ...
    Am Spätnachmittag besteigen wir noch den „Maiden Tower“ und genießen die fantastische Aussicht auf die Stadt und die Kaspische See. Um 18:00 sind wir dann zurück zum Hotel, weil wir wegen Schlafmangel einfach geschafft waren. Wir haben uns aber doch noch mit der Weiteren Reiseplanung beschäftigt und folgende Entscheidungen getroffen:
    - Tagesausflug morgen mit unserem russischen Taxifahrer.
    - Flug nach Tiflis und vorerst 4 Tage Übernachtung in Tiflis (Georgien).

    Morgen Abend werden wir aber erst mal Wiedersehen mit unserer (Rest)Truppe hier in Baku feiern. Whiskey on the rocks ...

    Editiert am 14.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day130

    Baku

    September 20, 2018 in Azerbaijan ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute sind wir erst spät losgekommen. Aber das ist gut so. So werden wir am Abend nicht zu schnell müde. Wir treffen unsere „Dragoman Gruppe“ in der Altstadt zum Essen und feiern. Und das kann lange und anstrengend werden. Rob berichtet um 11:00 das sie noch einige Stunden brauchen werden, um durch Customs zu kommen. Für die Gruppe ist das der nächste langwierige Grenzübertritt. Ich gehe jetzt erst mal zum Friseur. Da bin ich lange überfällig.

    Der Friseur war froh einen arroganten Araber losgeworden zu sein und einen Deutschen Kunden bedienen zu dürfen. Danach kam die unausweichliche Einladung nach Hause zum Tee oder Kaffee, die man in solchen Ländern auf keinen Fall ausschlagen darf. Wir sind etwa eine Stunde bei Mann und Frau geblieben. Uns zu Ehren hat er den Fernseher angemacht und uns von seinem Sohn, der seit 20 Jahren in Nürnberg lebt, erzählt. Er hat dann seinen Sohn in Deutschland angerufen, damit wir mit ihm Deutsch sprechen konnten. Beide waren dann mächtig stolz. Wir haben dann Adressen ausgetauscht und sind in die Altstadt gegangen. Dort sind wir dann über Aiden, Rob, Robin, Premlin und Prim gestolpert. Die Wiedersehensfreude war groß.

    Um 15:00 sind wir dann zur schönen Uferpromenade und hatten dort erst mal ein spätes Mittagessen. Die Uferpromenade kann definitiv mit großen Küstenstädten wie Sidney oder Barcelona mithalten. Das Flair ist sehr Mediterran. Einfach eine tolle Stadt.

    Editiert am 14.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day133

    Baku

    September 23, 2018 in Azerbaijan ⋅ ☁️ 21 °C

    Heute Morgen kam in Baku ein Sintflutartiger Regen runter und vor unserem Hotel stand die Straßenkreuzung voll unter Wasser (siehe Video). Ein Auto ist gar in den Wassermassen stecken geblieben und musste rausgeschleppt werden. Die Straßenunterquerung mit all den kleinen Händlern ist ebenfalls vollgelaufen. Um 12:00 haben wir ausgecheckt und unser Gepäck an der Rezeption gelassen.

    Am frühen Nachmittag sind wir mit dem „Funikulyor“ hoch zu den „Flame Towers” und zu der „Turk Mecidi Mosque” gefahren. Hier oben findet sich auch eine Gedenkstätte, die an die Ereignisse von 1990 erinnert.

    Wikipedia:
    „Als Schwarzer Januar“ wird die gewaltsame Niederschlagung der aserbaidschanischen Unabhängigkeitsbewegung sowie des Pogroms gegen die Armenier in Baku vom 19. bis 20. Januar 1990 durch Truppen der Sowjetunion bezeichnet. Das Ereignis forderte den Tod von über einhundert Zivilisten, überwiegend Aserbaidschanern, wogegen beim Pogrom zuvor etwa 90 Armenier getötet worden waren. Der Schwarze Januar wird als die Wiedergeburt der Republik Aserbaidschan angesehen und ist eines der Ereignisse während der Glasnost- und Perestroika-Ära, bei dem die Sowjetunion mit Gewalt gegen Andersdenkende vorging, aber auch nationale Minderheiten schützte”.

    Editiert am 14.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day130

    Baku

    September 20, 2018 in Azerbaijan ⋅ ☀️ 23 °C

    Wikipedia:
    Baku ([ˈbaːku], aserbaidschanisch Bakı / باکی; russisch Баку́ Baku [baˈku]) ist die Hauptstadt Aserbaidschans. Mit zwei Millionen Einwohnern in der Stadtprovinz ist Baku die bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt des Landes und des gesamten Kaukasus. Die Stadt an der Küste des Kaspischen Meeres ist Verkehrsknotenpunkt sowie Wirtschafts- und Kulturzentrum mit mehreren Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten, Theatern und Museen. Durch die Lage innerhalb eines Erdölfördergebiets ist Baku der Knotenpunkt mehrerer Erdölleitungen und besitzt einen bedeutenden Erdölhafen. Baku kann aufgrund seiner günstigen Lage an mehreren historischen Handelswegen auf eine reiche Stadtgeschichte zurückblicken. In der Altstadt, die seit 2000 den Status eines UNESCO-Welterbes hat, sind zahlreiche Paläste, Moscheen und Festungsbauten erhalten geblieben.

    Archäologen datierten erste Funde einer Siedlung auf das Jahr 8.000 vor Christus. Seit Jahrtausenden sprudelten in der Region von Baku natürliche Ölquellen, mit denen bereits die Zoroastrier ihre Tempel beleuchteten. Im ersten Jahrhundert erreichten die Römer mit ihren Militärexpeditionen Baku. In der Nähe der Stadt sind römische Inschriften aus der Zeit von 84 bis 96 n. Chr. erhalten. Im 12. Jahrhundert machte einer der damaligen Lokalherrscher, der Schirwanschah Ahistan I., Baku zu seiner Hauptstadt, nachdem die alte Hauptstadt Shamakha von einem Erdbeben zerstört wurde. Die Befestigungen gehen auf diese Zeit zurück. Von 1501 bis zur osmanischen Eroberung 1578 wurde die Stadt von den Safawiden beherrscht. 1747 fiel die Macht an die lokalen Khane von Baku, die relativ unabhängig vom Persischen Reich waren. Durch dauernde Kriege sank die Bevölkerungszahl Bakus auf etwa 5000. 1797 fiel die Stadt nach einer erfolglosen russischen Militärexpedition zurück an das Persische Reich, wurde 1804 bis 1813 erneut russisch besetzt und fiel 1828 endgültig an Russland.

    Die erste mechanische Ölbohrung fand um das Jahr 1846 herum statt. 1873 wurden die Ölquellen in größerem Maßstab angebohrt; in diesem Jahr kam Robert Nobel nach Baku. Der ältere Bruder von Ludvig und Alfred Nobel gründete in Baku die Ölgesellschaft Nobel Brothers Petroleum Producing Company. Die Firma wurde in wenigen Jahren das führende Unternehmen auf dem Weltmarkt. Bis 1901 lieferte Baku die Hälfte des weltweit benötigten Erdöls. Die Ölkönige von Baku ließen sich neugotische und Jugendstilpaläste von westeuropäischen Architekten im Süden der Altstadt erbauen. Durch die massenhafte Zuwanderung wuchs Bakus Bevölkerung von 1856 bis 1910 schneller als die von London, Paris oder New York. Die Boomtown war eine „Stätte der Gesetzlosigkeit, der organisierten Kriminalität, Gewalt und Xenophobie“, ein „Synonym für den gefährlichsten Ort Russlands“ (so der russische Gouverneur 1914). Die muslimischen Aserbaidschaner, die meist als Hilfsarbeiter beschäftigt waren, sahen sich als Minderheit gegenüber Russen und Armeniern, die in den Industriebezirken die Leitungspositionen innehatten, sowie Georgiern, Juden, Ukrainern und anderen Zuwanderern, die jedoch kaum Wurzeln schlugen. 1910 waren 49 Prozent der Arbeiter im Industrierayon Junggesellen; 60 Prozent der verheirateten Arbeiter lebten ohne ihre Familien. Muslimische Zuwanderer blieben ihrem Landbesitz im Heimatdorf verbunden. 1904 wurde in Baku nach gewalttätigen Streiks der erste Tarifvertrag des Zarenreichs mit den Ölarbeitern abgeschlossen. Dadurch wurde u. a. der Acht-Stunden-Tag eingeführt. 1905 kam es erneut zu großen Streiks auf den Ölfeldern und zu ethnischen Auseinandersetzungen, die in ein Pogrom an den Armeniern vom 6. bis 10. Februar 1905 mündeten. Im Sommer war mehr als die Hälfte der Industrieanlagen zerstört; die Pogrome und von beiden Seiten bandenmäßig organisierten Plünderungen weiteten sich auf andere Kreise aus und mussten nach langer Untätigkeit der Verwaltung 1906 militärisch eingedämmt werden. In den Jahren nach 1907 fiel der Ölpreis, die Arbeitslosigkeit stieg.

    Der Ölboom endete nach der russischen Revolution 1917. Wütende Arbeiter randalierten in Baku. Nach dem Sieg der Bolschewiki wurden die Ölkönige enteignet, die Nobels mussten Aserbaidschan verlassen. In den Millionärsanwesen sind heute vor allem Kunst-, Geschichts- und Literaturmuseen untergebracht. Manche befinden sich aber auch in Privatbesitz und sind auch an Ausländer vermietet. Andere haben in den Zeiten des Umsturzes 1992/1993 den Besitzer gewechselt und bieten Verwandten der herrschenden Əliyev-Familie ein angenehmes Leben.

    Editiert am 14.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day132

    Baku

    September 22, 2018 in Azerbaijan ⋅ ⛅ 23 °C

    Heute Morgen lassen wir es relaxed angehen und wandern die schöne Uferpromenade erneut entlang. Während meine Heidi mich in einem Biergarten abgibt, ist sie in einem nahe gelegenen Shopping Center eingetaucht. Mittags sind wir in eines vielen Straßencafés gegangen. Am Nachmittag dann wieder ins vornehmste Cafe der Stadt, dem „Central Baku“.

    Mittlerweile haben wir einen direkten Kontakt zum tour guide von DRAGOMAN für Georgia. Wir planen dort eine umfassende private Rundreise.

    Editiert am 14.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bukhta-Il’icha, Bukhta-Il'icha

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now