Bolivia
Chuspipata

Here you’ll find travel reports about Chuspipata. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

21 travelers at this place:

  • Day55

    Death Road (Yungas-Strasse)

    October 25, 2017 in Bolivia

    Es wurde ein bisschen heisser gekocht, als zum Schluss gegessen wurde.... sooo gefährlich war's dann doch nicht mit dem Bike die Death Road herunterzudonnern. Von ca. 4700m gings bis auf 1200m runter, also 3500 hm Downhill, was wirklich Spass gemacht hat. Am Morgen noch in Höhen wo der Schnee greifbar war, fanden wir uns am Mittag bereits im Dschungel am Pool wieder.
    Unfälle gabs in unserer Gruppe keine, höchstens dass unser Guide in der 3 stündigen Rückfahrt mit dem Bus nach La Paz etwas zu tief ins Glas geschaut hat und uns lallend verabschiedet hat.Read more

  • Day13

    Camino de la Muerte

    December 5, 2017 in Bolivia

    Die erste Strecke legten wir auf asphaltierter Straße zurück. Anfangs lag noch überall eine Menge Schnee, der sich je tiefer wir kamen in Regen änderte.
    Angekommen an der Todesstraße, die gefährlichste Straße der Welt, wurde uns ausführlich erklärt wo die Gefahren auf der Straße sind und wie wir uns zu verhalten haben. Uns wurde auch vieles über die Geschichte der Straße erklärt. Obwohl in Bolivien rechtsverkehr gilt, wurde nur auf der Todesstraße linksverkehr eingeführt, da man zu dem Entschluss kam, dass der Fahrer der direkt am Abgrund fährt, diesen besser einschätzen kann und es so zu weniger Unfällen kommt. Dann ging es auf die erste Strecke der Todesstraße. Alle 10-15 min haben wir angehalten und unser Guide Ruben hat uns den nächsten Abschnitt und die besonderen Gefahren nochmal erklärt. So fühlten wir uns die ganze Zeit sehr sicher, obwohl wir direkt an dem Abgrund gefahren sind, an dem es mehrere hundert Meter in die Tiefe geht und an dem es die meiste Zeit keine Absicherung gab. Insgesamt 33km Schotterweg und viele Wasserfälle durch die wir durchfahren mussten legten wir auf der Todesstraße zurück. Auf der Hälfte der Strecke wartete dann noch eine Zipline auf uns, an der wir über eine Schlucht flogen. Zwischendurch mussten wir anhalten, da wohl kurz vor uns riesige Steine aus der Felswand gebrochen waren und die Straße blockiert war. Da alle mit angepackt haben, konnten wir die Blockade schnell entfernen und wir und der Bus der die ganze Zeit hinter uns geblieben ist, falls jemand eine Pause braucht, konnten weiter fahren.
    Die Landschaft um die Todesstraße war atemberaubend schön. Der Nebel den wir an diesem Tag hatten, hat die Atmosphäre komplett gemacht. Es hat riesigen Spaß gemacht die Todesstraße auf den Mountainbikes runter zu fahren!

    Die Yungas-Straße (Camino a Los Yungas) in den Anden ist etwa 80 Kilometer lang und führt von der bolivianischen Stadt La Paz in das nordöstlich gelegene Caranavi, in die Region Yungas. In den Jahren 1931 bis 1936 gebaut, galt die Yungas-Straße, die bis im Dezember 2007 als zweispurige Straße geöffnet war, als gefährlichste Straße der Welt und trug den Beinamen Todesstraße (Camino de la Muerte). Einer Schätzung zufolge verunglückten bis 2007 pro Monat zwei Fahrzeuge und es starben jährlich 200 bis 300 Reisende auf der Strecke.
    Read more

  • Day191

    Coroico naar Rurrenabaque

    March 31, 2017 in Bolivia

    Zoals jullie wellicht al vernomen hebben, we hebben de death road overleefd! Dit is een eenbaans onverharde weg die vanuit de bergen bij La Paz naar Coroico loopt. Met name tijdens het creëren van deze weg zijn veel mensen omgekomen, omdat de weg direct naast ravijnen en bergpassen ligt. Onlangs is er een nieuwe (veiligere) weg aangelegd welke door het normale verkeer wordt gebruikt en de death road wordt nu bijna alleen maar voor mountainbike tours gebruikt, zoals wij deze ook zijn gaan berijden. Dit betekent niet dat de weg zijn naam niet waar meer waar maakt. Nog steeds vallen er 3-4 doden per jaar en de laatste is nog geen 3 weken geleden. Van ongeveer 4700 meter hoog rijden we via de iets wat spannende 60km lange weg (maar met prachtige uitzichten - zodra het stopte met regenen) naar het dal wat op 1300 meter ligt. Het leuke is ook dat je door allerlei 'klimaten' fietst. Je begint in de ijskoude gebergtes waar het sneeuwde en regende, het voelde alsof we in Nederland op de fiets zaten, maar al snel kwamen we aan in een wat warmer gebied welke al snel tropisch aanvoelde. De regenjassen en doorweekte handschoenen maakte plaats voor de korte broek. Ellen is niet de grootste held op de mountainbike en zij heeft deze ochtend wat tijd voor haarzelf gehad en reed rustig achter de mannen die de berg af raceten.

    Normaal ga je met de tour terug naar La Paz, maar wij besloten om een paar dagen in Coroico te blijven. We hadden al via via gehoord dat dit een hele mooie ontspannen plek zou zijn om even bij te komen van de grote 'vieze' stad. Vanuit hier zouden we met een tour via Guanay met de boot naar Rurrenabaque gaan, de jungle van het Madidi park in. Onderweg naar het hostel lazen we een bericht van de tour operator: "Of we niet morgen wilden gaan, want ze hadden twee andere gasten die ook deze tour wilden doen?" Eigenlijk was de vraag of we nu mee wilden of nog een week wilden wachten, want de tour zou sowieso morgen beginnen. Eigen schuld, want op het moment dat we wilden betalen in La Paz voor de tour stond Guanay namelijk nog deels onder water. We waren verplicht om hun cancellation policy te lezen en laat hier net in staan dat, wanneer de tour ivm slecht weer of iets dergelijks gecanceld moet worden, we kunnen fluiten naar ons geld. We zouden dus pas gaan betalen wanneer we zeker zouden vertrekken met de tour, maar dit betekent nu dus ook dat dit gelijk morgen zou zijn..

    Okee, even omschakelen en dus alle spullen uitzoeken voor op de boot, alles in waterdichte zakjes, muggenspray halen, lange sokken kopen en heel snel slapen. We hadden een enorm mooie kamer in Coroico met een prachtig uitzicht op de bergen rondom La Paz en de vallei eronder. Wellicht kunnen we hier nog later naar terugkeren..

    Op zijn Boliviaans staan we eerst een uur te wachten op de taxi in het dorp om vervolgens een uur op de bus te wachten. Wanneer de bus aankomt zien we echter alleen Henry van de touroperator, maar missen de andere twee gasten. Iets wat gespannen zegt Henry dat de twee andere gasten, twee Deense meiden, niet meer mee gaan, omdat één van hun tassen (met paspoort (!!)) uit de bus is gestolen op het moment dat ze hem gingen betalen.. Die hebben dus wel iets anders aan hun hoofd nu. Wij vertrekken wel richting Guanay en we rijden via de death road 2.0 het binnenland in. Na ongeveer 7 uur komen we aan en worden we opgewacht door de gids Aquilles. Hij meld ons dat de andere meiden toch wel komen en dat ze in een taxi zitten deze kant op. De ambassade was namelijk al dicht en anders zouden ze toch maar moeten wachten. De volgende dag vertrekken we met zijn vieren, en met 3 gidsen (Aquilles, Martin-Super Mario en Ramon) richting Rurrenabaque.

    Robert's eerste idee was om met een raft (lees vlot van hout) richting Rurrenabaque te gaan drijven. Gelukkig hebben we de boot gepakt en al snel blijkt ook dat het helemaal niet mogelijk was om met een vlot te gaan varen. De rivier was namelijk veel te wild na al het regen wat was gevallen. Al snel nadat we Guanay verlaten hebben, bevinden we ons op het water tussen alleen maar groen en rotsen. Onderweg stoppen we eerst nog bij een waterval waar we even konden afkoelen en konden 'douchen'. We varen door naar ons kamp waar de tentjes worden opgezet. Er is een afdakje waar we eventueel onder kunnen staan, mocht het gaan regenen, maar de heren zeggen dat de tent waterdicht is. We geloven hun en besluiten iets verder van het licht af te slapen om iets minder last te hebben van de beestjes. Dit leek een goed plan totdat het begon te regen en de tent niet waterdicht bleek te zijn... Robert had al snel een plas water onder zijn matje wat al snel groter werd en waardoor de meeste spullen al nat waren. 'Gelukkig' was het ruim 30 graden in de tent waardoor het eerst nog wat verkoelend was, maar zelfs dit sloeg om. Ellen probeerde vooral niet te bewegen om zo min mogelijk water in haar slaapzak te krijgen, maar dit was ook onbegonnen werk. De matjes waren zo'n 2 millimeter dik dus om iets van bloed in de ledematen te houden moest er af en toe gedraaid worden. Slapen lukte dus niet echt deze nacht en dus hebben we voornamelijk gewacht tot het licht werd en we, zonder al te veel muggen, naar buiten konden gaan. Na het ontbijt konden we niet wachten om de boot weer in te gaan om verkoeling op te zoeken en 'insect' vrij te zijn. Heerlijk!

    Smiddags hebben we een hike gedaan door de jungle om wat te leren over de medicinale planten en hoe de inheemse bevolking hier gebruikt van maakt. De hele wereld is nog op zoek naar een oplossing voor bijvoorbeeld malaria, maar in de jungle apotheek hebben ze deze gewoon al beschikbaar. Best slimme mensen toch! We slapen deze avond wel onder een afdakje van een hut en, voordat we naar bed gaan, maken we nog een kleine wandeling in het donker door de jungle heen. Overdag slaapt de jungle immers en als het donker is, komen vooral de insecten tot leven. We zijn al niet enorme helden in de jungle, maar nu weten we het zeker, in het donker hoeven we hier niet te zijn. Robert werd al snel pijnlijk geprikt door een mot en na het zien van alle (giftige) insecten waren we blij om weer terug te keren en om de tent in te duiken.

    De laatste dag op de boot stoppen we nog bij een inheems dorpje waar we zien hoe men hier leeft. We staan hier met wat dubbele gevoelens omdat het raar is om, met je dure camera en mooie schoenen, te horen en zien hoe men rond moet komen van de verkoop van bananen en voor een familie met 9 kinderen moet worden gezorgd. Dit dorp krijgt geen enkele steun van de overheid en dat is ook wel te zien. Aan het einde geven we onze koekjes die we over hebben en een T-shirt af en vertrekken voor het laatste stukje in de boot naar Rurrenabaque. Eigenlijk zijn we best opgelucht dat we weer in een hostel kunnen slapen vanavond en lekker kunnen douchen...
    Read more

  • Day249

    Ruta de la Muerte, Bolivia

    June 23, 2017 in Bolivia

    The world's most dangerous road.

    It's steep, it's ugly and it kills. Death road is probably the world's most famous road and rightly so. The 64km stretch of gravelly danger takes on average two lives per year and technically, it's not even open to traffic.

    Hundreds of cyclists take to this road everyday to witness the sheer cliffs, buenas vistas and thrilling downhills. It's a must do from La Paz so we locked in a guided tour as you'd be mad to do it alone. RideOn was our company of choice (there were hundreds to choose from) and Marcelo was our guide. The price? A wallet wringing 470 Bs ($95) per head. Ouch.

    The three of us (Lennart's still on the scene) got picked up from our hostel in our own private van and got a mini tour of La Paz on our way up to La Cumbre, the starting point of the ride. Marcelo and his team had planned the ride to ensure there would be no uphill on our route - what legends. A quick breakfast and a lengthy gear up (seriously, I was so kitted up that a blow from Superman himself wouldn't even have tickled a nerve) had us ready to rumble. Our descent would take us from 4800m to 1100m, a whopping 3700m of brake burning biking (roughly equivalent to a descent from the summit of Mt Cook to the Tasman Sea).

    The first stretch was on asphalt, where we tested out the bikes amid some awesome scenery. It didn't take long before we were tucking in and bombing the windy road at eye watering speed. It was so much fun and knowing that we got the uphill for free was all the more enjoyable. In no time we had made the narcotics checkpoint (of course there's a narcotic checkpoint) where we stopped for a snack. Yes, an actual snack - I know what you're thinking.

    From here the guides loaded our bikes back on the roof of the van and drove us to the start of the real death road, more accurately known as Yungas Road. Opened in 1920 (as a widening of a track to a single lane road), Yungas road connects La Paz (Bolivia's largest city) to the jungle - it's source of food. Now however, it is unofficially closed to traffic as a new road had been built to replace it. However, the road is not physically 'closed' so tour buses, tour vans and drug traffickers (amoungst other traffickers) still use the route for a small fee. This fee goes towards making the road safer and surprisingly, crash barriers had been installed on many of the corners.

    We barely passed a car on our entire journey down, but you wouldn't need a car to have an accident. Slippery gravel, big rocks, landslides, hairpin bends, puddles, waterfalls, other cyclists and of course the fantastic view are all hazards which present themselves with relentless regularity. Marcelo was the best guide we've had all trip, pointing out all the hazards, the history and the points of interest.

    In more than one occasion he would point out corners where people (many his friends, more tourists) had taken a turn for the worse. If there was ever a debate for ethical tourism, I'd say listening to a guide explain several of his friends' demises is right up there - emotional insight which gave us all heightened respect for the road and it's danger (and Marcelo himself). Corner after corner the crosses, flowers and memorabilia appeared. Empty shells of cars and buses lay barely visible at the bottom of the valley. Numerous corners were named for the nationality of the unfortunate person to have erred there at the ultimate price. Many of these lives were claimed by a lack of precaution; from taking selfies whilst riding, to going too fast or by simply getting too close to the edge. The worst though were the corners where crossed clustered - those were vehicles, often buses with children and families who had no control over their fate.

    Morbidity aside, the ride was full of adrenaline and suberb scenery and in fact, we barely passed a car or bus on the way down - phew! After many stops and photos we arrived at the bottom of the road hot, dusty and tired some six hours later - and greeted by a ten year old selling cold beer. It was an oddly short taste of jungle heat and low elevation. I was thoroughly impressed with Cat for an injury and crash free descent despite some sketchy sections. Well guided one might say (that's Marcelo, not me to be clear). We finished up with a hot shower and a buffet dinner at a nearby hotel before driving two and a half hours bsck to La Paz, via the new road of course!

    Definitely a highlight of the trip and a must do if you're in La Paz - despite the cost!
    Read more

  • Day23

    Death Road - Mirador Balconsillo

    October 22, 2017 in Bolivia

    The track was very rough dirt road with a lot of loose stones, wet and slippery in places where there were waterfalls. The road was on the side of very steep clifgs and sometimes less than 3 mts wide.
    We stopped at a few places to take pictures and enjoy the view.

  • Day58

    Death Road

    February 23, 2017 in Bolivia

    Die Yungas-Straße ist in Bolivien, und vor allem darüber hinaus, meist nur als die Death Road bekannt. Und diesen Namen trägt die offiziell gefährlichste Straße der Welt zu Recht. Die gesamte Zahl der Todesfälle hier wird auf über 10.000 geschätzt und allein der schlimmste Unfall forderte 108 Opfer. Im Schnitt 2 Fahrzeuge im Monat, 200 Touristen im Jahr und unzählige Einheimische verunglückten auf dieser Route.
    Was die Straße so gefährlich macht, ist sowohl ihre Beschaffenheit als auch ihre Lage. Sie ist durchweg nicht asphaltiert, nur Feldweg oder Schotterpiste, selten breiter als 2 - 2 1/2m, mit vielen engen Kurven und führt meist steil bergab. Von oben kommend schlängelt sie sich an den steilen Wänden der Berge entlang, auf der linken Seite fällt meistens der Abhang mehrere hundert Meter herab. Zudem befindet sie sich in einem tropischen Gebiet, was bedeutet das Regen, Bäche und Wasserfälle direkt auf der Straße, dem Untergrund zusätzlich zu schaffen machen.
    Seit 2007 sind die wilden Zeiten der Death Road allerdings vorbei, dank einer modernen Umgehungsstraße. Stattdessen ist sie heute ein beliebtes Ziel von Adrenalin-Junkies.
    Auch wenn wir eigentlich nicht zu dieser Gruppe von Menschen gehören, haben wir uns schnell dazu entschlossen, eine Tour über diese berühmt-berüchtigte Straße zu machen. Auf Empfehlung von Freunden hin, entschieden wir uns für eine Mountainbike Downhill-Tour von Barracuda Biking, die im nachhinein beste Entscheidung.
    Der Trip beginnt früh am Morgen und zunächst werden wir mit einem vollgepackten Minibus hoch in die Berge gefahren. So hoch, dass hier sogar Schnee liegt. Nachdem wir unsere Schutzausrüstung angelegt haben, gibt es erst einmal eine Sicherheitseinweisung von unserem Guide, gefolgt von einer Ehrung unserer Bikes, von Pacha Mama (Mutter Erde) und uns selbst mit einem Schluck hochprozentigem Alkohol, mit der Bitte um eine gute und sichere Abfahrt. Danach beginnen wir für ca. 20km auf einer asphaltierten Straße, um uns an unsere Räder zu gewöhnen. Am Anfang doch noch leicht gehemmt, war die serpentinenartige Straße mit ihrem starken Verkehr schon eine große Herausforderung, schnell aber bekommen wir Spaß an dem ganzen, werden schneller und lassen die Bremsen komplett los.
    20km später erreichen wir dann die Death Road und die eigentliche Abfahrt beginnt.
    Nicht nur die Straße ändert sich, sondern auch die Umgebung. Ich bin nicht der einzige mit Höhenangst und nicht der einzige, dem im ersten Moment das Herz für kurze Zeit in die Hose rutscht, bei dem Anblick des mehrere Hundert Meter tiefen Abhangs, nur Zentimeter neben der "Straße". Allerdings ist es jetzt zu spät zum Umdrehen, Augen auf die Straße und los. Zu beachten gilt es jetzt allerdings noch, dass wir nun die Straßenseite wechseln müssen. Der Grund dafür ist ganz einfach: wenn Autos auf der Death Road aneinander vorbei müssen, muss der Autofahrer am Abhang den Kopf aus dem Fenster halten, um sehen zu können wie nah er dem Abhang noch kommen kann. Nur mit dem Spiegel wäre das viel zu gefährlich.
    Ungefähr 3 1/2h und 3500 Höhenmeter liegen zwischen uns und unserem Ziel. Die Strecke absolvieren wir in mehreren kleineren Abschnitten. Die Landschaft ist atemberaubend, aber nur in den Pausen gibt es die Möglichkeit, das zu genießen. Die Straße führt durch Bäche und Wasserfälle, unter Felsvorsprüngen hindurch und an Abhängen vorbei, an die ich mich normalerweise nicht mal zu Fuß auf 3m nähere. In engen Kurven schlängelt sich der Weg am Berg entlang nach unten, im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein. Ein extremer Adrenalinkick, eines unser größten Highlights bislang und etwas, was wir unbedingt weiter empfehlen.
    Die Fahrt endet in einem kleinen Dorf unterhalb der Death Road. Zum ersten Mal müssen wir bergauf fahren, mit unseren Rädern eine echte Qual, auch wenn es nur 400m sind, dafür führt uns der Weg zu einer kleinen Oase mitten im Regenwald, wo ein reichhaltiges Buffet, kaltes Bier und ein Swimmingpool zur Entspannung auf uns warten. Ein perfektes Ende dieses perfekten Tages.
    Erst auf dem Rückweg erzählte uns unser Guide von seinen schlimmsten Erlebnissen auf der Death Road, zum Glück erst dann. Wir sind alle ohne Sturz und Verletzung geblieben.... Achnee, ich vergaß. Saskia musste sich natürlich den Steiß ebenso wie ihren Ellenbogen heftig prellen. Nein, natürlich nicht auf der Abfahrt, sondern danach beim Duschen, typisch.
    Read more

  • Day23

    Death Road - Waterfalls

    October 22, 2017 in Bolivia

    Further on the road there are many waterfalls. It was a lot of fun riding through them.

  • Day82

    Camino de la muerte (Death Road)

    June 1, 2017 in Bolivia

    Ich hatte den Beitrag eigentlich schon fertig, aber dann ist mein Handy abgestürzt und muss jetzt alles nochmal schreiben 😑 deswegen halte ich mich jetzt kurz, obwohl es eines der Highlights der Reise war. 🙈
    Als erstes sind wir mit unserem Bus, eine Stunde aus der Stadt rausgefahren auf einem Berg (4700 m. hoch), den Startpunkt unserer Mountainbiketour. Im Bus mussten wir erstmal eine Vorstellungsrunde, wie früher in der Schule machen. 😂
    Oben haben wir dann unsere Ausrüstung bekommen und durften erste proberunden fahren. Danach haben wir erstmal Pachamama (Mutter Erde) um ihre Unsterstützung geboten. Dazu haben wir ihr hochprozentigen (wirklich hochprozentig da ist Wodka und Co nichts dagegen 😂) geopfert. Zuerst haben wir etwas davon auf den Boden gegossen, dann aufs Rad und zum Schluss mussten wir einen Schluck nehmen.. Das war das ekligste was ich jemals getrunken habe.. 🙊
    Dann ging das Abenteuer los. Wir sind dann erstmal ca. 60 km auf Asphalt runter gefahren. Das hat mega Spaß gemacht da runter zu düsen. 😍 Die Guides haben immer mal wieder Stopps gemacht, bei denen sie den weiteren Weg erklärten und Fotos gemacht wurden. War bei der eigentlichen Death Road auch ziemlich wichtig.
    Wir sind dann nochmal 8 km mit dem Bus bergauf gefahren und dann ging die Death Road los. Mittlerweile waren wir beim Bolivianischen Dschungel und auf 2700 m angekommen. Hier begann dann die Schotterpiste und eine der gefährlichsten Straßen der Welt. Der Name "Death Road" hat sie übrigens, weil bevor die Umgehungsstraße gebaut wurde, jährlich viele Menschen bei Unfällen gestorben sind. Die Straße ist ziemlich schmal und 2 Autos passen gerade so (an manchen Stellen auch nur ein Auto) drauf und auf der linken Seite geht die Klippe dann mehrere Hunderte Meter in die Tiefe. Mittlerweile fahren aber kaum mehr Autos diese Straße.
    Die Landschaft war einfach wunderschön, der Nebel oder die Wolken haben sie auch echt Mystisch aussehen lassen. Das wichtigste: es hat auch Spaß gemacht da runter zu fahren!
    Man musste nur aufpassen nicht hin bzw im Schlimmsten Fall den Abgrund runter zu fallen.
    Ist mir Pechvogel aber natürlich passiert. 🙊
    Weiß zwar nicht mehr genau was passiert ist, aber ich habe ausversehen mit der Vorderbremse gebremst und bin kopfüber vom Fahrrad geflogen. 🙊
    Habe mir dabei aber nichts getan, außer leichte schurfwunden am Ellbogen. 🙈
    Konnte dann auch weiter fahren und diesmal noch vorsichtiger! ☝️
    Nach etwa 30 km auf der Schutterpiste, bei dem wir auch durch Wasserfälle und Flüsse gefahren sind, sind wir an unserem Ziel auf ca. 1200 höhenmeter angekommen. Wir haben uns noch bei einem Bier und gemütlichen Essen mit den anderen Teilnehmern unterhalten und haben so den Abend ausklingen lassen.
    Ich habe am Anfang ein bisschen Bedenken gehabt, ob ich das wirklich machen soll und ob ich es schaffe, aber ich bin froh es gemacht zu haben!
    Mittlerweile lebe ich auch nach dem Motto "man schafft alles, wenn man es nur will!!" 💪
    Das war echt eines der Highlights der Reise!
    Read more

  • Day57

    Death Road mit dem Rad

    April 4 in Bolivia

    Death Road...mit dem Rad sind wir (2 Deutsche, 1 Peruaner, 5 Israelis sowie 1 Tourguide) 69 km gefahren...von 3.700 m Höhe auf 1.200 m Höhe runter.
    Es war richtig toll! 😍
    Die 1. Stunde sind wir auf asphaltierter Straße gefahren und ich hatte ein gutes Rad. Es ging ab wie Schmitz Katze. 😎
    Dann gab’s Frühstück dort, wo ich den Footprint gesetzt habe. Spiegelei in Brötchen, Marmelade, Tee, Bananen usw. Es war ja nicht so, dass Susan und ich nicht schon in der Unterkunft gefrühstückt hätten. Aber so ein Brötchen mit Ei geht immer. 😅
    Nach der Stärkung mussten wir für die nächsten 3 Stunden mit Pause auf einer Schotterstraße weiterfahren. 😬
    War ich vorher hinter dem Tourguide, lag ich nun im guten Mittelfeld. Meine Bremsen habe ich gut in Anspruch genommen. Man muss ja nicht übertreiben. 😅 Vor allem wenn es gleich neben der Straße etliche Meter bergab geht und es nicht immer Leitplanken gibt.😬

    Zwischendurch hatte es ordentlich geregnet, sodass die Sachen, die wir für die Tour bekamen (Hose und Jacke), gut dreckig und nass waren. Dank der Regenjacke unter der Jacke waren nur meine Hose, Schuhe und Socken nass. Die Hose trocknete durch die immer wärmeren Temperaturen, je tiefer wir kamen, relativ gut. Da die uns gestern bei der Tourbuchung öfter gesagt haben, dass wir ein 2. Paar Schuhe mitnehmen sollten, konnten wir zum Glück die Schuhe nach dem Radeln wechseln.
    Als letzten Programmpunkt gab’s Mittag (Buffet) bei einem Hotel, wo bereits andere Tourleute waren. Dort konnte man auch baden, da aber noch einige Klamotten nass waren, es draußen regnete und die Lufttemperatur ok, aber nicht super heiß war, hatten wir uns entschieden, früher nach La Paz zu fahren und den Pool Pool sein zu lassen. Schließlich dauert die Fahrt 3-3,5 Stunden nach La Paz.
    Heute Abend heißt es planen, planen, planen. Die letzten Wochen müssen allmählich in Angriff genommen werden. 😳
    Read more

  • Day116

    Unduavi (BOL) - Camino de la Muerte

    February 28, 2017 in Bolivia

    Vroeger de gevaarlijkste weg ter wereld, maar sinds er een asfalten alternatief is nog voornameijk door wielertoeristen gebezigd. Zeventig kilometer, maar zo goed als allemaal omlaag. Beginnen bij zichtbaarheid nul, in de ijskoude regen en de mist in het hooggebergte. Kronkelend langs watervallen en afgronden. Eindigen in de hete en vochtige jungle. En vooral niet te veel nadenken of links naar beneden kijken onderweg.Read more

You might also know this place by the following names:

Chuspipata

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now