Bolivia
Departamento de La Paz

Here you’ll find travel reports about Departamento de La Paz. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

244 travelers at this place:

  • Day24

    La Paz (Bolivien)

    October 15 in Bolivia

    What a City 🙈

    La Paz, sowas habe ich noch nicht gesehen! Eine Stadt, die sich über 1.000 Höhenmeter erstreckt und angeblich mit dem Stadtteil El Alto nur 1.5 Mio.Einwohner haben soll. Da frag ich mich doch glatt wie die Volkszählung hier 2012 abgelaufen ist, denn ich kann nur schwer glauben, dass hier nur so wenige Menschen leben, wenn ich schon von 500.000 überrannt wurde!😂

    Der Ausblick von oben ist einfach atemberaubend und so irreal. Wie soll man sich in so einer Stadt zurecht finden? Aber die Stadt ist doch weiter als viele andere Städte im Land und verbindet die einzelnen Stadtteile mit modernen Gondeln zu sehr erschwinglichen Preisen. Wir sind 3 mal höher gefahren und konnten dann die Stadt in Gänze bewundern. Unten wieder angekommen, begrüßte uns allerdings ein Starkregen sondergleichen. Danke Bolivien, dass ich an meinem letzten Tag meinen hochattraktiven 12 Stunden Flug nach Kolumbien mit nassen Socken antreten darf 👌 aber drüben erwarte ich dann meine 2 Mädels und freue mich unendlich auf bekannte Gesichter ❤

    Erholsam war La Paz nicht - auch weil ich mich in ein Partyhostel eingebucht habe mit meinen Bekanntschaften aus Irland und England - aber dennoch absolut sehenswert. Gehört auf jeden Fall zu den Städten, die man gesehen haben muss. Einfach eine ganz andere Welt hier...
    Read more

  • Day44

    Salar de Uyuni: part 1

    November 18, 2017 in Bolivia

    We went for a 3 days tour, starting in the city of Uyuni, one of the most important minery cities of south America. We were in a 4x4 car with our great guide Jaime, a couple from Tunisia, Juultje, Ross, Nacho and me.

    The first day we drove through a salt desert for hours were we took of these funny pictures . We passed part of the route of the Dakar rally, went to a cactus Island in the middle of the salt dessert, see a beautiful sunset and sleep in a salt hotel to finish the day!! Nacho felt sick due a food infection, that is why he was mainly in the car and not in the pictures!Read more

  • Day45

    Salar de uyuni: part 2 - the other world

    November 19, 2017 in Bolivia

    We started the second day visiting couple of blue lagoons (situated 4200m above sea level). There we saw different species of flamengos and birds.
    After an amazing lunch seeing one of the flamengos lake we drove to "another planet". We visit the national park of "Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Avaroa" were we found amazing landscapes like a huge red lagoon, geisers inside of an old volcano's crater . It was so cool to see all these things.
    We finished the day in the best possible way , after dinner we walked from our hostel to some hot springs were the water was at 39° meanwhile the outside temperature was around 0°!! From the hot springs we could see the sky full of stars. We saw falling stars and got a lesson from Jaime about the sky constellations ,it was amazing!!

    Luckily after a good night of sleep Nacho felt better and he enjoyed the day a lot.
    Read more

  • Day43

    Bolivia

    November 17, 2017 in Bolivia

    We are so sorry that we have been so disconnected from the world the last couple of days!

    Thursday we arrived to La Paz, really late in the night. You can see that Bolivia is a poor country. There are barely paved roads. We didn't knew that we would arrive so late, we took lunch at 12:00 and arrived at 23:00 without any food! We didn't had snacks with us haha.. oopsie!

    Then we arrived and since La Paz is a big city we decided to go straight to the hotel, cause it was night and probably dangerous.

    So we went to sleep without food, diet day for us haha!

    The next day we visited the city and did a free tour. There is a big Dutch community in La Paz, quite funny. Friday night we flew to Uyuni, the south of Bolivia. We met with two friends of Iris, Juliette and Roos. They are from her study period in Utrecht. This picture is of Saturday morning before the tour starts.
    Read more

  • Day46

    Salar de Uyuni - day 3

    November 20, 2017 in Bolivia

    On the third day we woke up early and drove a lot of hours. We visited a lake and some interesting rocks of volcano stone. They got shaped by wind, water and sand.

    The picture of the flamingos is from the day before actually.

  • Day47

    El Alto

    November 21, 2017 in Bolivia

    We arrived at 6am in La Paz on Tuesday, after a 10 hour drive from Uyuni (the south of Bolvia, where we were on the border with Chile). Nacho and Iris didn't sleep much, because they were used to better buses (and Iris had to pee but the toiletdoor couldn't open haha). Roos and Juul slept good because their previous bus was even worse than this one. So when we came to the Wild Rover Hostel (which is a crazy party hostel), we decided to sleep some hours. We rested and felt ready for the day.

    We already did a free tour in La Paz, so we decided to make one in El Alto, which is a city next to (almost connected to) La Paz. It has 2 million people (La Paz only 1 even though it looks huuuge). It is really high, therefore called, El Alto.

    We went to the witch market, where they sell dead baby lamas for sacrifices, they read your life by coca leaves and many more creapy stuff.
    They really believe in a lot of things. When you "destroy" pachamama (mother earth in Quechua language), you need to sacrifice something. Small houses, animals. What do you think they do for skyscrapers? Yess, a human. Freaky right? They intoxicate a homeless person and when he is so drunk, they will burn him alive and put his ashes under the ground of the building, that is going to be built. It is so scary, but true. Superstitious in Bolivia! Pachamama.

    We took the telecabine up to this city. There are 5 in the entire city and transfers thousands of people daily. It is their way of transport, a metro is not possible to built in this city that is built in a valley.
    The telecabine is a present from the government and offcourse built by an Austrian company. Sometimes bit scary for Iris, but in general really cool.

    The cemetery is in La Paz, it is the biggest in Bolivia.
    Read more

  • Day7

    Der Titicacasee ist auf 3812m der höchstgelegene schiffbare See der Welt, über 15x so groß wie der Bodensee. Wir besuchen die schwimmenden Inseln der Uros - mehr eine Touristenshow als alles Andere, ist es dennoch interessant über den weichen, schwankenden Boden zu gehen. Spätestens nach vier Wochen muss oben eine neue Schicht Binsen drauf, sonst gibt es nasse Füße.

    Wir fahren weiter nach Copacabana, das erste von zwei auf meiner Reise, das ohne Zuckerhut aber mit Ausblicken auf die mächtigen, schneebedeckten, mehr als 6000m hohen Königskordilieren. Boliviens Pilgerort Copacabana liegt zum Glück „nur“ auf 3800m. Die Menschen pilgern hierher um die in der „Basilica del la Virgende la Candelaria“ beherbergt, bereits im 16.Jh. geschnitzte, wundertätige Madonna zu verehren.

    Wir erleben zufällig eine Zeremonie bei der die Autos gesegnet werden. Nach dem Weihwasser auch großzügig mit Cola und Schnaps. Anschließend probieren wir uns mit unserer Reiseleiterin Marie Sol durch den lokalen Markt. Apfelbananen und Nudelpopcorn, waren genauso lecker wie am Abend Forelle direkt aus dem See.
    Read more

  • Day8

    Wir schipperen über den tiefblauen See zur „Isla del Luna“ (Mondinsel) wo wir die Ruinen des Tempel der Sonnenjungfrauen besuchen. Auf der benachbarten „Isla del Sol" (Sonneninsel), die in der Mythologie als Geburtsort der Inka gilt - hätten wir den Fels des Puma“ der Namensgeber des Sees (Titi= Puma, Caca=Fels) ist sowie den Sonnentempel „Pilcocaina" sehen sollen. Aber die Südamerikaner sind berühmt für Streiks/Streits und so kann beides seit einem Jahr nicht angesehen werden. Wir sind stattdessen die „Escalera del Inka“, die Treppe der Inka, bis zu einer Quelle hinaufgestiegen. Das Wasser aus diesem Inka-Brunnen ist heilig und verleiht angeblich ewige Jugend.
    Anschließend eine kurze Wanderung über die Insel bis zu einem Mittagsplatz mit Aussicht. Es gab leckeres traditionelles Essen wie Mais, dicke Bohnen, Forelle, Käse, verschiedene Kartoffeln und Kochbananen.
    Am Abend versinkt die Sonne glutrot im dunkelblauen Wasser des Titicaca Sees und nur ein „Chuflay“ (traditionelles bolivianisches Mixgetränk) hilft ein wenig gegen die unerbittliche Kälte.
    Read more

  • Day52

    La Paz, 2-Millionen-Metropole auf über 3’500m. Eine andere Welt. Die Luft ist dünn. Der Nachtbus wie auch unser Hostel sind aber definitiv von dieser Welt und unerwartet erstklassig. Wir werden um 06:00 und für die Uhrzeit äusserst freundlich empfangen, umgehend in ein geräumiges Doppelzimmer einquartiert und eingeladen, uns nach einem 2h-Power-Nap noch am Frühstücksbuffet vom dazugehörigen Hotel gütlich tun. Und das zum Preis von umgerechnet zwei Bananen und drei Tafeln Schokolade. Ok, gekauft im Globus. Wir absolvieren als erstes eine dieser allseits beliebten, informativen und unterhaltsamen City-Walking-Tours, auf welcher wir ua erfahren, dass ein Grossteil der regionalen Kokain-Produktion im städtischen Gefängnis erfolgt, welches direkt im Stadtzentrum liegt, von den Insassen selbst verwaltet wird und zu welchem auch die Frauen und Kinder der Insassen freien Zugang haben. Führungen gibt es leider keine mehr, nachdem zwei Touristen unfreundlich abgestochen wurden. Schade wie ich finde. Sue teilt das Bedauern nicht.

    Die für die Produktion notwendigen Chemikalien werden ganz unspektakulär in grossen Lastwagen angeliefert, das Endprodukt in Windeln verpackt etwas spektakulärer und für alle sichtbar jeweils vom Dach geworfen. Aufheben sei nicht ratsam, wie uns versichert wird. Lustige Welt. Wie wir im Anschluss an die Tour beim zweiten Betreten unseres Hostel-Zimmers wenig begeistert feststellen, ist die vorherrschende Temperatur ca. 10 Grad - gefühlt 0 Grad. Heizung? Nope. War ja klar, dass das mit dem Schoggi/Bananen-Preis einen Haken haben musste. Uns bleibt also nichts anderes übrig, als uns im Pub um die Ecke an Kelchen voller Hauswein aufzuwärmen. Das klappte aber aufgrund der einschlägigen Erfahrung auch in dieser Welt erwartungsgemäss ganz gut.

    Und dann waren wir ja noch mit unseren 4x4-Companieros zu Dinner und Party verabredet. Da die ca. 20 Minuten zu Fuss zum Restaurant nachts „not save“ wären - als ob sich jemand trauen würde, zwei MMA-Fighter ähnliche Gestalten wie uns anzugehen -, lässt man sich eben ein Taxi rufen, mit welchem der Transfer alles in allem und dank unendlich verstopfter Strassen 50 Minuten dauert. Wer mich kennt, weiss, „I was not amused“. Spiele ich eben Samschtig-Jass. Und verliere. Scheiss Leben. Ein Bier später war die Lebensfreude wieder da und der Abend entwickelte sich prächtig. Sogar Hangover-Alan versucht ein paar Worte Englisch mit mir zu reden. Leider nichts was ich verstanden hätte. Also lächle ich, bestelle ihm noch einen Whiskey-Cola und hoffe die Situation damit zu entschärfen. Auch das klappte ganz gut.

    Die Menschen hier und wahrscheinlich in ganz Bolivien sind überaus freundlich und zuvorkommend. Zumindest zu uns. Zu Recht wie ich finde. Das liegt wohl auch an den Coca-Blättern die hier Tag ein Tag aus gekaut und als Tee geschlürft werden. Das Zeug schmeckt allerdings grässlich und wurde umgehend von meinem Speise- und Snackplan gestrichen. Wobei die versammelte Snus-Fraktion in unseren Breitengraden - zu der ich nicht gehöre - die jeweils durch Kontakt mit Speichel entstehende braune Kack-Grütze ja auch nicht stört, wenn man(n) sich einen Stinkbeutel nach dem anderen unter die ausgehöhlte Oberlippe schiebt und das sonst sympathische Lächeln in ein grenz-debiles Grinsen verwandelt. Jaja, auf der ganzen Welt der gleiche Scheiss. Wobei die Abfalllastwagen, welche die Strassen - eigentlich ein einziger grosser Markt - neben dem müffeligen Gestank mit lauter Klaviermusik eindecken, kennen wir in unserer Welt noch nicht. Die Idee gefällt aber!

    Unser nächster Reiseschritt nennt sich Peru-Hop. Eine Busreise in mehreren Etappen von La Paz nach Lima. Grösster Halt wird mit 6 Tagen Cusco sein, von wo aus wir den 5-tägigen und wohl ziemlich anstrengenden Salkantay-Trek zum Machu Picchu absolvieren werden. Gejammer vorprogrammiert. Mal schauen von wem. Ich freu mich.
    Read more

  • Day22

    Hello Bolivia!

    October 27, 2016 in Bolivia

    Woensdag aangekomen in t zonnige Copacobana!! Onze 1e echte zonsondergang gezien aan lake Titicaca (het grootste meer van zuid-america, en t hoogste bevaarbare meer vd wereld) in dit meer ligt isla del sol, de geboorte plek van de zon🌞

    We hebben weer lekker 3 uur gewandeld van noord naar zuid, super mooi eiland en we hebben de aanwezigheid vd zon zeker gemerkt. (Verbrand..😖)

You might also know this place by the following names:

Departamento de La Paz, La Paz

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now