Brazil
Campinas

Here you’ll find travel reports about Campinas. Discover travel destinations in Brazil of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

5 travelers at this place:

  • Day5

    campinas

    September 9, 2016 in Brazil ⋅ ☀️ 25 °C

    Na 16 uur slaap voel ik mij een beetje herboren na de vermoeiende en emotionele rit naar campinas, de stad waar Filipe is opgegroeid. Ik word wakker in een villa. Eenmaal beneden word ik opgevangen door Miriam, de moeder van Filipe. Ze is zo teder en zorgzaam. Voor ik het door had schonk ze mij een tas koffie in en was ze een typisch braziliaans ontbijt aan het klaarmaken: tapioca.
    Miriam voelde haar schuldig omdat mijn eerste tapioca een beetje verbrand was, maar het was met liefde gemaakt en ik vond het heerlijk.
    Na het ontbijt liepen we door de tuin/jungle waar Edison haar man aan het werk was. Hij heeft een uitzonderlijk mooie lach en kan caipirinha's maken als de beste. Ik zie meteen een gelijkenis met Filipe.
    Met trots vertelde hij me over alle verschillende bomen in hun tuin. Mango, limoen, appelsien, koffie - en een hele reeks bananenbomen. Bananen groeien blijkbaar naar boven?¿ haha
    Ik ben gefascineerd door de bananenbomen. Een boom geeft eenmalig een tros bananen en sterft dan af. Om mijn dank te betuigen heb ik me ingezet om de bomen te snoeien. Hiervoor moet je oude kleren aandoen, want het sap van een bananenboom kan voorgoed vlekken op je kleren maken.

    Verder is het een heel rustige week geweest met veel barbeques en een warme verwelkoming van Juliana, Senne en Joke.

    Een BBQ gaat als volgt:
    * eerst eet men een grote hoeveelheid vlees
    * als men voldaan is, is het tijd voor een dessert
    * na een uurtje eet men weer een grote hoeveelheid vlees
    * gevolgd door een dessert

    - aye caramba ;-)
    Read more

  • Day6

    Neue Heimat - New home

    August 5, 2018 in Brazil ⋅ ☁️ 16 °C

    Hallo ihr Lieben,

    nicht mal eine ganze Woche ist vergangen und schon fühle ich mich fast im Verzug einen Eintrag zu schreiben, da diese paar Tage so viel Neues gebracht haben. Brasilien hat mich mit offenen Armen empfangen und das liegt vor allem an meiner überaus herzlichen und lieben WG. Alle kümmern sich wie Geschwister und beste Freunde um mich, dabei weiß ich gar nicht wie mir geschieht da ich mit Fürsorge und Liebe regelrecht überhäuft werde. Schon nach so kurzer Zeit ist mir klar, dass wir hier in unserem kleinen Heim aufeinander aufpassen. Daher fühl ich mich bereits als ein fester Teil der WG, so als hätte das Häuschen in Brao Geraldo, Campinas nur so auf mich gewartet.
    Seit meiner Ankunft habe ich etwas die Umgebung erkundet, war in meiner neuen Uni und habe viel Zeit mit meinen neuen Mitbewohnern verbracht. Alle neuen Eindrücke sind sehr intensiv, sodass alles mehr Farbe zu haben scheint. Zwischen dieser vielfallt bleiben einige Bilder und Eindrücke besonders hängen Sternenfrucht und Papaya - Platzregen - rote Erde.

    Barao Geraldo, das Viertel in dem ich in dem nächsten Jahr leben werde, liegt außerhalb von Campinas. Das Zentrum von Barao Geraldo ist meine Universität, die Unicamp die kreisförmig angelegt ist. Die Uni ist frei für jeden zugänglich und mit circa 40.000 Studenten ziemlich groß. Auf dem Campus gibt es viele Bäume und zwei mal die Woche werden an Ständen regionale Gerichte, Früchte und Säfte verkauft. Meine Kurse werde ich im Nepam haben, einem Institut für Umweltforschung in einem Doktorantenkurs namens Umwelt und Gesellschaft. Nächste Woche gehen meine Kurse los und solange übe ich fleißig mein portugiesisch und genieße den neuen Alltag.

    Um die Uni herum liegt das eigentliche Viertel, dass zum größten Teil von uns Studis bewohnt wird. Es gibt viele Bars, Restaurantes und Parks die zum verweilen einladen. Am besten gefallen mir aber die vielen Bäume und Palmen in denen man die Papageien zählen kann, die mich morgens aufwecken. Meine Mitbewohner sagen, manchmal hat man Glück und kann sogar Tukane sehen und in der Früh kommen die Kolibris in den Garten der Nachbarin.

    Es ist also leicht sich wohl zu fühlen. Noch viel schöner ist allerdings it Atmosphäre im Haus. Wir wohnen hier zu fünft (momentan zu sechst da wir noch eine temporäre Mitbewohnerin haben) und alle sind sehr respektvoll, zuvorkommend und herzlich. Die letzten Tage haben wir viel Zeit zusammen verbracht, zusammen gekocht, Musik gemacht und sind ausgegangen. Es ist schon fast, als würde es zu gut passen.
    Es fällt mir schwer zu beschreiben wie wir hier miteinander umgehen. Was jedoch am ehesten darankommt ist wohl nur eins - Familie!

    Mit diesem Gefühl starte ich also in mein Abenteuer und habe jetzt schon Brasilien mit all seinen Farben und herzlichen Menschen in mein Herz geschlossen. Und ich kann alles was nocht kommt kaum erwarten!

    Hello my dears,

    not even a whole week has passed and I feel like there's too much to tell, already because these few days have brought so much. Brazil welcomed me with open arms and this is mainly due to my warm and thoughtful new housemates. Everyone takes care of me as if we were already best friends. It's just overwhelming. It's pretty clear that we take care of each other here in our small home. That's why I already feel as a part of the community, as if the little house in Brao Geraldo, Campinas, has been waiting for me ever since.

    Since my arrival, I have explored the neighborhood, visited my new university and spent a lot of time with my new housemates. Everything is very intense and colorful these days. In between all the new impressions remain some pictures more clearly: tropical fruits - cloudbursts - red soil - friendship.

    Barao Geraldo, the neighborhood where I will spend the next year, is located outside of Campinas. The center of Barao Geraldo is my university. The university is freely accessible to everyone and with about 40,000 students quite big. On the campus there are many trees and twice a week there are little stalls that sell regional dishes, fruits and juices. My courses will be at Nepam, an institute for environmental research. There I'm doing a course called Environment and Society. My classes will start next week and till then I'm busy practicing my Portuguese and enjoying my new everyday life.

    Around the university is the neighborhood Barao Geraldo which is inhabited mostly by us students. There are many bars, restaurants and parks around. But the best is that everything is very green with many (palm) trees that are home to a bunch of parrots and other birds that use to wake me up in the morning. My roommates say that sometimes there are even toucans around and in the morning the hummingbirds are visiting our neighbor's garden.

    So it's easy to enjoy life. Even more beautiful is the atmosphere in the house. We live here with five people (currently six because we have a temporary housemate). All are very respectful, courteous and warm. The last few days we spent a lot of time together, cooked together, played music in the garden and went out for drinks. It's almost too perfect.
    It's hard for me to describe how we treat each other here. But whats maybe the closest is - family!

    With this feeling, I start my adventure and already love Brazil for its amazing people and colorful life. I can not wait for what's next!
    Read more

  • Day11

    Karaoke - come and sing with me

    August 10, 2018 in Brazil ⋅ 🌙 13 °C

    Oi gente, tudo bem??

    Gestern haben meine Mitbewohner, wie schon in der ersten Woche versprochen, mich mit zum Karaoke genommen. Die Bar war, wie scheinbar alles in Barao Gerald, gleich um die Ecke. Wir sind also zu Fuß losgezogen. Als wir ankamen war ich erstaunt wie riesig die Bar/Restaurant war. Es gab mehrere große Räume mit sehr hohen Decken und zum Teil Ballustraden. Wir hatten Glück und haben noch einen der letzten freien Tische im oberen Bereich erwischt. Als wir die Treppe nach oben stiegen, sah ich die Bühne, die schon für das Karaoke vorbereitet war. Mit großer Überraschung entdeckte ich dort ein Schlagzeug. Auf meine Frage hin, verriet Pedro (mein Mitbewohner) mir dann, dass die Musik für das Karaokesingen von einer Liveband gespielt wird und dass man sogar auch die Instrumente spielen kann, wenn man möchte!!!! Das war super cool und ganz neu für mich!

    Ich konnte es kaum erwarten, dass es losgeht. Wir haben ein paar Bier getrunken und dann kam auch schon die Band auf die Bühne und hat ein paar Lieder gespielt. Kurz darauf ging es mit der Karaoke los. Alle sind ohne Scheu auf die Bühne und haben ihr können zum Besten gegeben. Es war sehr spaßig, da alle mitgemacht haben. Ich war erstaunt wie gut es mit der Band im Hintergrund geklappt hat. Meine Mitbewohner haben einige Lieder gesungen und Pedro hat Schlagzeug dazu gespielt, als Teil der Band. Später habe ich auch noch gesungen, auch mit Pedro als Begleitung. Im Verlauf des Abends wurden mehr und mehr brasilianische Klassiker angestimmt, die ich natürlich nicht kannte, dafür hat die komplette Bar und gefühlt noch das halbe Viertel mitgesungen. :'D

    Die WG geht einmal im Monat zur Karaoke, dass heißt ich werde sicher noch einige vergnügte Stunden dort verbringen und der gestrige Abend war somit nur ein Auftakt...

    Yesterday my housemates took me to karaoke as they've already promised. The bar was just around the corner so we went there by feet. When we arrived I was amazed by how huge the thing was. There were several rooms with very high ceilings and balustrades were even more people were sitting. We were lucky and got one of the last free tables in the upper area. As we went up the stairs, I saw the stage, which was already prepared for the karaoke.
    With great surprise, I discovered drums. Pedro (my roommate) told me then that the music for the karaoke will be played by a live band and that people can even play the instruments if they want to!!!! That was really cool and new to me!
    I could not wait for everything to start. We had some beers and then the band showed up and played some songs. Shortly afterwards, the karaoke started. - Everybody was really into it. It was good fun, because everyone participated. I was excited and surprised by how well it worked with the band in the background. My housemates sang some songs and Pedro played the drums as part of the band. Later I also sang, again with Pedro as an accompaniment. Throughout the evening more and more Brazilian songs were sung, which I did not know, of course. But the whole bar did and was singing along. It was great : 'D

    The people said they go to the karaoke about once a month, which means that I will spend some more fun nights there and that yesterday was only the beginning ...
    Read more

  • Day13

    Ein neues Lebensjahr in Brasilien

    August 12, 2018 in Brazil ⋅ 🌙 18 °C

    Die ersten zwei Wochen sind rum und es fühlt sich eher wie zwei Monate an. Eigentlich gibt es jeden Tag so viel zu erzählen, aber ich müsste wohl permanent Tagebuch führen um alles mit euch zu teilen.

    Die Woche über bin ich viel in der Uni oder im Garten mit dem Hund. Meine Mitbewohner sehe ich immer wieder zwischendurch und jedesmal tauschen wir uns aus, woraus oft lange Gespräche entstehen oder ein spontaner Abstecher in eine Bar. Alle sind sehr spontan und unternehmungslustig. Meistens erledigen wir Anstehendes zusammen weil sich irgendjemand immer anschließt, selbst bei einfachen Dingen wie ein Gang zur Bank, in den Park oder zum Einkaufen. Am Wochenende unternehmen wir auch oft geplant etwas..

    Dieses Wochenende gab es sogar ein großes Ereignis, nämlich meinen Geburtstag. Meine Mitbewohner haben den Anlass genutzt um mir am Freitag eine Party im Garten zu widmen und reinzufeiern. Leider kenne ich noch nicht sehr viele Leute, aber jeder im Haus hat einfach ein paar nette Leute mitgebracht, sodass eine schöne Runde zusammengekommen ist. Die Anderen haben für alles gesorgt. Es gab vegane Häppchen, Lagerfeuer, Musik, Bier und viel gute Laune. Die Stimmung war von Anfang an gemütlich und sehr familr. Ich verbrachte die meiste Zeit am Feuer von dem ich wie immer magisch angezogen wurde und unterhielt mich mit allen Leuten die dazukamen. Im Laufe des Abends wurde es kühler und so langsam gruppierten sich alle näher an der heißen Quelle.
    Um zwölf haben meine Mitbewohner Pedro und Marciano Kuchen serviert und alle haben für mich gesungen. Kuchen, Freunde, ein Geburtstagsständchen, ganz wie ein typischer Geburtstag und zugleich - ist es doch ganz anders und besonders für mich - mein neues Lebensjahr soll genau hier in Brasilien beginnen, Brasilien.

    Der Kuchen war bereits nach wenigen Minuten aufgegessen und wir blieben am Feuer, und unterhielten uns weiter, die anderen zeigten mir einige brasilianische Lieder und die Stimmung war sehr gelöst.
    Nachdem die ersten gegangen waren setzen wir uns ums Feuer. Aus einer Laune heraus spielten wir Lieder, die alle unsere Namen beinhalten, ein Lied für Estelita, eins für Marciano, eins für Ana Paula, eins für Pedro, eins für Robert. Es war unglaublich und witzig, dass wir für jeden eins fanden. Sogar für Kauê, ein indigener Name, der Sonne bedeutet.
    Nach unserer schönen Zeit am Feuer gingen wir tanzen und ließen den Abend in 2 verschiedenen Bars ausklingen.

    Am nächsten Tag, meinem eigentlicher Geburtstag entspannte ich viel bei Sonnenschein im Garten, begleitete die Jungs zu einem kleinen Abenteuer im Wald am Ende unserer Straße um Holz zu sammeln und und ging schließlich mit den anderen zum praza de cóco (der Kokosplatz). Ein Platz der eigentlich eher ein kleines Wäldchen ist. Samstagsvormittags gibt es hier einen kleinen Markt mit Handarbeiten und regionalen Gerichten. Außerdem gibt es ein kleines Bistro in dem man tropische Säfte trinken kann und ein paar Kleinigkeiten essen kann.
    Wir saßen zusammen und sprachen übers Reisen und ich beobachtete die Leute am Tresen, die Zuckerrohr in einer großen Maschine auspressten.
    Plötzlich hörte ich ein seltsames Geräusch wie ein seltsam singender Frosch, allerdings irgendwo hoch in den Bäumen über uns.
    Die anderen blickten mich überrascht und erfreut an und meinten ich solle nach oben schauen.
    Als ich das tat, entdeckten wir meinen ersten Tukan oben in den Wipfeln der Bäume. Er saß einfach da mit seinem riesigen Schnabel, gekleidet in rot und schwarz. Die anderen lachten über mein staunen, aber ich konnte nur fasziniert nach oben starren, im Versuch noch einen besseren Blick auf meinen Geburtstagstukan zu erhaschen. Einfach unglaublich und vielleicht Brasiliens kleines Geschenk an mich, selbst wenn mir die Zeit hier auch schon so, so viel gegeben hat.

    Als wir wieder zurückkehrten war ich immernoch beschwingt von diesem besonderen Erlebnis, als würde ich den Tukan mitnehmen.
    Nach ein paar gemütlichen Stunden zu Haus gingen wir wieder tanzen, denn mein Geburtstag sollte noch nicht enden. Es gab sogar eine Hip Hop Party, meine Lieblingsmusik zum tanzen. Scheinbar sollte sich an meinem Geburtstag alles fügen. Als wir ankamen gingen wir direkt rein. Die Musik war sehr gut und ich habe seit ich hier bin meinen ersten Caipi getrunken. Allerdings war es mit Abstand der stärkste Caipirinha meines Lebens. 😁
    Wir tanzten und tanzten und die Stimmung war weiterhin ausgelassen, was vielleicht auch an dem Cachaça lag, der sich als Caipi tarnte und ich hatte das wunderbare Gefühl mein Geburtstag würde nie enden.
    Kurz nach fünf mussten wir uns dann doch langsam zum Gehen bewegen, da die Party im Club zu Ende war. Glücklich von dem aufregenden Wochenende ging ich mit den anderen nach Haus. Ein weiterer besonderer Tag ist vergangen und ich habe noch mehr Brasilien in mir.

    https://www.youtube.com/watch?v=fJ2zWRWOp_s

    The first two weeks are over and it feels more like two months. Actually, there is so much to tell each day, but I must be writing permanently to share everything with you guys.

    During the week, I spend a lot of time at university or in the garden with our dog Alcides. In between I always see my roommates and we ketch up on each other, which often leads to long conversations or a spontaneous beer in one of the bars around the corner. All are very spontaneous and I like that lots. We mostly do everything together when we're not studying because somebody always joins in, even when it comes to simple things like going to the bank, to the park or to the supermarket. At the weekend, we also often plan something properly.

    This weekend, there was even a big event, my birthday. My roommates used the occasion to organize a party for me in the garden on Friday. Unfortunately, I do not know many people yet, but everyone in the house has just brought a few nice people.
    The others took care of everything. There was vegan foog, a campfire, music, beer and a really good mood. The atmosphere was cozy from the beginning and very familiar. I spent most of the time by the fire and talked to all the people. During the evening it cooled down and so slowly all came closer to the fireplace.
    At twelve, my housemates Pedro and Marciano served cake and they all sang for me. Cake, friends, a birthday song, just like a typical birthday and at the same time - it's very different and special to me - my new year of life is set to start right here in Brazil!

    After a few minutes the cake was already gone and we stayed by the fire, and talked, the others showed me some Brazilian songs.
    After the first ones left, we sat around the fire. For fun we started to play songs that had our names in them, a song for Estelita, one for Marciano, one for Ana Paula, one for Pedro, one for Robert. It was incredible and funny that we could find one for everyone. Even for Kauê, an indigenous name which means Sun.
    After our nice time at the fire we went dancing and ended the evening in two different bars.

    The next day, my actual birthday, I relaxed a lot in the sunshine in the garden, accompanied the guys to a little adventure in the woods to collect wood and went with the others to the praza de cóco (the coconut square). A place that is actually more of a small grove. On Saturday mornings there is a small market with handicrafts and regional dishes. There is also a small bistro where you can drink tropical juices and eat a few snacks.
    We sat together and talked about traveling and I watched the people at the counter pressing sugar cane in a big machine.
    Suddenly, I heard a weird sound like a strange singing frog, but somewhere high up in the trees above us.
    The others looked surprised and pleased and told me to look up.
    As I did so, we discovered my first toucan in the tops of the trees. He just sat there with his huge beak, dressed in red and black. The others laughed at my surprise, but I could only stare up in fascination, trying to get a better look at my birthday toucan. It was just incredible. It felt like Brazil's little gift to me, even if the time here has given me so much already.

    When we returned, I was still overwhelmed by this special experience, as if I was carrying the toucan home with me.
    After a few comfortable hours at home, we went dancing again, because my birthday should not end yet. There was a hip hop party, my favorite music to dance. Apparently everything should go out well on my birthday. When we arrived we went straight in. The music was very good and I had my first Caipi since I arrived here. However, it was by far the strongest Caipirinha of my life. 😁
    We danced and danced and the mood was still amazing, which may have been due to the cachaça masquerading as a caipi and I had the wonderful feeling my birthday would never end.
    Shortly after five we had to head home though because the party in the club was over. Happy about the exciting weekend, I went home with the others. Another special day has passed and I carry even more Brazil in me.

    https://www.youtube.com/watch?v=fJ2zWRWOp_s
    Read more

  • Day57

    Carpe diem

    September 25, 2018 in Brazil ⋅ ⛅ 21 °C

    Carpe Diem
    Heute möchte ich mal wieder meinen Alltag mit euch teilen, besonders weil die letzten zwei Wochen wieder einige Veränderungen gebracht haben. Durch meinen Ausflug nach Brotas, habe ich neue Freundschaft geschlossen und mich mit neuen und „alten“ Bekanntschaften durch die vegane Küche Barãos probiert.

    Nachdem ich vor meiner Anreise bedenken hatte, wie das Angebot an veganen Optionen hier vor Ort sein würde, kann ich nur sagen, dass ich sehr positiv überrascht bin. Campinas und Barão haben einiges für Veganer zu bieten. Also habe ich eine Liste gemacht, die ich momentan genussvoll abarbeite. Bisher habe ich mit Pedro und Ana Paula bei einem Mexikaner den besten Burrito meines Lebens gegessen (mit Kochbananen, reichlich Guacamole, Kidneybohnen und Koreander), mich im Raizes Zen mit Marciano am veganen Buffet im Garten vollgefuttert, veganes Eis entdeckt und im Espaço Vegano, wo die Speisekarte stetig wechselt mit Betsy und Alejandro das arabische Tagesmenü probiert. Bevor unser Essen kam, haben Alejandro, Betsy und ich, aus einer Blödelei heraus, eine Kiste mit Holzeisenbahnen geholt, die dort für Kinder herumstand und eine schöne Strecke an unserem Tisch aufgebaut. Der Kellner hat nicht schlecht geguckt, als er an unseren Tisch kam und eine Eisenbahnlandschaft vorfand. Er wollte ein Foto machen, waren wir doch die ersten Erwachsenen, die ihn auf diese Weise zum Lachen brachten.

    Eine erste Bilanz ziehend, ist es wirklich überraschend und erleichternd, dass es zahlreiche vegane Optionen gibt. Nachdem ich zunächst immer vom Gegenteiligen ausgegangen bin und vorsorglich zu Hause gekocht habe, entdecke ich jetzt immer mehr Alternativen. Am Praca de Cóco waren wir Samstag zum Beispiel an einem Stand mit Gebäck und Focaccia und ich wollte zunächst nichts probieren, da ich davon ausging, dass nichts für mich dabei wäre. Auf meine Nachfrage hin meinte der junge Verkäufer allerdings stolz, dass all seine Produkte vegan seien. Besonders auf dem Markt am Praca de Coco und in der Umgebung dessen, befinden sich viele Restaurants, mit veganen Optionen. Für Eis gibt es fast schon ein Überangebot, da eine regionale Spezialität das Açai ist. Ein Sorbet, dass aus der Acai-Frucht hergestellt wird und fast überall verkauft wird.

    Das klingt jetzt, als hätte ich die letzten zwei Wochen nur mit Essen verbracht. Tatsächlich habe ich aber auch viel studiert, besonders an den Tagen, wo wir mit etwas Regen gesegnet waren. Ich habe eine Präsentation in meinem Portugiesischkurs über Ecosia gehalten und meine Portugiesischlehrerin ist nun ein Fan von der „Suchmaschine die Bäume pflanzt“. Außerdem habe ich an meiner Hausarbeit über die ungleiche Landverteilung in Brasilien gearbeitet. Ich muss die Arbeit Ende diesen Monats abgeben und freue mich schon auf die zusätzliche Freizeit, die ich dadurch gewinnen werde. Für den nächsten Monat habe ich daher einige Reisen nach Sao Paulo und die Küste geplant, um die Zeit voll auszunutzen. Weil essen und studieren aber einen Tag immer noch nicht ausfüllt, bin ich in der restlichen Zeit mit den anderen Austauschstudenten im Park gewesen, habe Musik gemacht, Forro getanzt und bin von einer Party zur nächsten gezogen.

    Nachdem ich im ersten Monat dachte, ich wäre viel unterwegs gewesen, habe ich in den letzten zwei Wochen nochmal einen draufgelegt und manchmal unter der Woche sowie Donnerstag bis Sonntag nach dem täglichen Studium durchgefeiert. Die Feiern waren diesmal in den Republicas, wie die Wohngemeinschaften hier genannt werden. Natürlich bin ich auch schon in Deutschland auf Hausparties gewesen, aber hier ist das nochmal eine ganz andere Nummer. Die Studenten nutzen die Parties als zusätzliche Einnahmequelle, um ihre Miete zu bezahlen, was mir zunächst etwas seltsam erschien. Die Studies verkaufen jeden Tag am Bandejão (Mensa) Tickets. Bei den Feiern gibt es dann Security, die Studenten verkaufen Getränke an provisorischen Bars und oft gibt es auch einen DJ. Ich war ziemlich erstaunt über den ganzen Aufwand und stets neugierig die anderen Häuser kennenzulernen. Besonders bei den Parties in den Republicas gibt es nur Studenten und man trifft einige Leute, aus der Uni. Die Musik ist meist Funk, den ich jedes Mal mehr mag (auch wenn man sich die Texte und Musikvideos besser nicht genauer anschaut 😊). Durch die durchzechten Nächte haben wir eine feste Gruppe geformt, die immer bis zum Schluss durchhält. Arisa, eine der Brasilianerinnen in unserer Gruppe, hat einen besonders langen Atem. Als alle am Freitag von der Feier am Vortag durchhingen, hat sie uns doch noch zur nächsten Party geschleppt, obwohl sie selbst nur zwei Stunden geschlafen hatte. Am Samstag war ich aller Müdigkeit zum Trotz dann noch mit Alejandro, Estefanie und meinem Mitbewohner Robert auf einer Latino Party zum Salsatanzen, bis die Lichter angingen. Nach all diesem Tanzen hat sich eine bleierne Müdigkeit über mich gelegt, die sich mit einmal ausschlafen nicht kurieren lässt.

    Manchmal denke ich, ich sollte mir eine Pause gönnen, doch insgeheim habe ich mir fest vorgenommen mein Jahr in Brasilien voll auszunutzen. Hierbei muss ich oft an meinen letzten Monat in Kolumbien denken, als ich plötzlich Panik bekam, nicht genug getanzt, probiert, gesehen und gestaunt zu haben. Meinen letzten Monat in Kolumbien, habe ich daher kaum geschlafen, weil ich zu jeder Feier, jedem Ausflug und jedem Treffen mit Freunden „JA!“ gesagt habe. Dieses Gefühl habe ich nun mit nach Brasilien genommen, um diesmal alles noch mehr auszukosten. Es fühlt sich gut an immer dabei zu sein und jede Gelegenheit beim Schopfe zu packen. Selbst wenn ich nun häufiger einen Mittagsschlaf brauche, um dieses Pensum aufrecht zu erhalten, bin ich sehr glücklich mit dem Überfluss an Erfahrungen, die ich in so kurzer Zeit mache.

    Glücklich, weil ich das Motto: „nutze den Tag“, lebe. In diesem Sinne sende ich müde aber glückliche Grüße aus dem schönen Barão.

    https://www.youtube.com/watch?v=htaT1tutB6M

    https://www.youtube.com/watch?v=qRNlbVuoQLs

    Carpe Diem
    Today I would like to share my little adventures with you again, especially because the last two weeks have brought some changes again. Through my trip to Brotas, I have made some new friends I spend a lot of time with now and tried a lot of vegan foods in Barãos.

    After my worries back in Germany about how the vegan menu would be in Brazil, I can only say that I am very pleasantly surprised. Campinas and Barão have a lot to offer for vegans. So, I made a good list, which I’m currently working down. So far, I have eaten the best burrito of my life with Pedro and Ana Paula at a Mexican place (filled plantains, plenty of guacamole and coriander and black beans), tried the whole buffet in the garden of the Raizes Zen with Marciano, discovered vegan ice cream and ate at Espaço Vegano with Betsy and Alejandro, where the Menu constantly changes this time it was some Arabic plates. Before our food was served Alejandro, Betsy and I, out of a joke, brought out a box of wooden trains that stood there for children and built a nice route right on the table. The waiter laughed really hard when he came to our table and found a railway landscape. He wanted to take a picture, las we were the first adults there who “played” with the trains.

    Taking second look, it is really surprising and relieving that there are numerous options. After cooking mostly at home, I now discover more and more alternatives. At the Praca de Cóco, for example, we went to a stall with biscuits, bread and focaccia and I did not want to try anything, because I assumed there was nothing vegan However, the young seller proudly said that all his products were vegan, when I asked. Especially at the market at the Praca de Coco and in the surrounding area, there are many restaurants, with vegan options. Especially with Ice cream it’s very easy, as a regional specialty is the Açai. A sorbet that is made from the acai fruit and sold almost everywhere.

    All that sounds like I spent the last two weeks only eating. In fact, I also studied a lot, especially on the days when we were blessed with some rain. I had a presentation in my Portuguese course on Ecosia and my Portuguese teacher is now a fan of “the search engine that plants trees". I was also working on my paper on the inequality of land distribution in Brazil. I have to hand in the work by the end of this month and I'm looking forward to the extra free time I'll hopefully have afterwards. So, for the next month, I've planned some trips to Sao Paulo and the coast to make the most of my time. Because eating and studying still does not fill a day, I spent the rest of my time meeting the others in the park and moving from one party to the next.
    These were this time in the Republicas, as the shared houses of the students are called. Of course, I have been to house parties in Germany, but it’s quite different here. The students use the parties as an additional source of income to pay their rent, which seemed strange to me first. The students sell tickets every day at the Canteen. At the celebrations there is security, the students sell drinks at self-made bars and often there is also a professional DJ. I was quite surprised about all the effort and always curious to meet the other houses. Especially at the parties in the Republicas there are only students and you can meet a few people from university. The music is mostly funk, which I like more and more each time (even if you listen to the lyrics or watch the videos 😊). Going out, we formed a solid group that always lasts till the end. Arisa, one of the Brazilian girls in our group, is just incredible. When everyone was tired of Thursday, she still dragged us to the next party on Friday, even though she slept only two hours herself. On Saturday, despite all the lack of sleep, I went out with Alejandro, Estefanie and my roommate Robert to a Latin party for salsa dancing. After all this dancing, a heavy tiredness accompanies me, which cannot be cured with a single sleep in.

    One might wonder about my high spirits. Secretly, however, I have decided to take full advantage of my year in Brazil. Here, I often have to think about my last month in Colombia, when I suddenly panicked, to not have danced, enjoyed and seen enough. My last month in Colombia, therefore, I hardly slept because I said YES to everything. Carrying this feeling, this time in Brazil I decided to make the most of it. Even if I now need a nap more often to sustain this lifestyle, I am very happy with all the experiences I make in such a short time.

    Happy, because I’m living the motto: "seize the day", carpe diem.

    https://www.youtube.com/watch?v=htaT1tutB6M

    https://www.youtube.com/watch?v=qRNlbVuoQLs
    Read more

  • Day20

    Angekommen

    August 19, 2018 in Brazil ⋅ 🌙 19 °C

    Die erste turbulente Zeit ist vorüber und ich fühle mich, als wäre ich angekommen. In der Uni haben sich viele Zweifel und Unstimmigkeiten über Kurse, Raumzuteilung und Anforderungen gelegt, auch wenn eine Priese Chaos geblieben ist. So war beispielsweise mein Portugiesischkurs bisher aus unerfindlichem Grund jedes Mal in einem anderen Raum, wobei man mit Hinweiszetteln von Raum zu Raum geleitet wird, der Kurs am Ende aber doch woanders stattfindet. Nun ja, solche Dinge gehören zwischendurch dazu, wenn man in Lateinamerika studiert.
    Ansonsten habe ich jetzt einen gewissen Alltag und fühle mich angekommen. Straßen und Umgebung sind mehr vertraute als unbekannte Orte, auch wenn es natürlich noch viel zu entdecken gibt. Oft helfen mir hierbei meine Mitbewohner, die mich zu neuen Orten mitnehmen und mir versteckte Winkel zeigen. Oder ich schnappe mir den Hund und erkunde die Gegend, was uns beiden viel Spaß macht.

    So habe ich am Wochenende endlich auch etwas vom Zentrum von Campinas entdecken können. Am Samstag waren wir auf eine Art Stadtfest, die auf einem Platz um einen Aussichtsturm herum war. Es gab Musik der 70er und 80er Jahre, was mal was anderes war, besonders als nur noch brasilianische Lieder aus dieser Zeit gespielt wurden und die Brasilianer mit ihrem Gesang die eigentliche Musik deutlich übertönten. Nach der Feier waren wir noch in einer Bar und kamen unterwegs an einem gigantischen Baum vorbei, an dem ich am liebsten geblieben wäre. In der Bar gab es, wie in vielen Lokalen hier, erneut Livemusik, mit der wir den Abend ausklingen ließen.

    Auch am Sonntag war ich Stadtzentrum. Pedro hatte eine Probe mit seiner Band, in der er Schlagzeug spielt und fragte mich, ob ich nicht einmal mitkommen wolle. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als wir ankamen und die Probe in einem Studio war mit mehreren Proberäumen, wobei aus manchen schon die Musik anderer Bands zu hören war. Es gab noch eine andere Zuhörerin und wir bekamen als die Probe begann ein kleines Privatkonzert. Wir hatten Spaß und ich war besonders dankbar über die Ohrstöpsel, die ich bekommen hatte, weil es ansonsten mit dem Schlagzeug in dem engen Proberaum unerträglich laut gewesen wäre. Auch so konnte ich das Wummern von Bass und Schlagzeug buchstäblich spüren. Mit den Stöpseln im Ohr konnten wir aber entspannt zuhören. Später erfuhr ich, dass die Truppe ihre Lieder selber schreibt und Pedro erst vor acht Monaten dazugekommen ist, nachdem er eins der Bandmitglieder in einem Uber-Taxi kennengelernt hat. Wie das Leben so spielt.
    Nach diesem außergewöhnlichen Nachmittag wollten Pedro und ich uns etwas umschauen und eine Kleinigkeit in einem Café oder Bistro essen. Ich stellte fest, dass auch das Zentrum von Campinas relativ grün ist, jedoch nicht wie unser Stadtteil Barão Geraldo. Außerdem gibt es einige Hochhäuser, wobei in unserem Viertel die Häuser nur ein oder zweistöckig und eher im Bungalowstil sind.
    Durch großen Zufall entdeckten wir eine deutsche Bäckerei (Padaria Alemã). Kurzerhand entschlossen wir uns also für einen kleinen Abstecher und bestellten Brezeln und Zitroneneistee. Pedro versuchte die deutschen Wörter auf der Karte zu lesen wie Kürbiskernbrötchen oder Sonnenblumenkernbrot, was für mich ziemlich erheiternd war. Ich erklärte ihm wie die einzelnen Wörter ein neues Wort bilden und was sie bedeuten. Wir unterhielten uns lang über Minas Gerais, woher Pedro kommt und was es dort alles zu entdecken gibt.
    Als wir uns wieder auf den Weg machten, nahmen wir den Bus, was ein Abenteuer für sich war. Da ich bisher in Campinas überall zu Fuß hingegangen bin oder nur vereinzelt in dem Auto von Freunden oder im Uber unterwegs war, war diese Erfahrung nun ganz anders. Eigentlich meinte ich die klappernden alten Busse, die hier kursieren, schon aus Kolumbien zu kennen. Dieser, in den wir am Ende des Tages einstiegen, war jedoch ein ganz besonderes Exemplar. Das prägnanteste an dem Bus war wohl der Lärm einerseits von dem Motor und andererseits von dem Bus an sich, der nur aus Metallplatten zu bestehen schien und an allen Ecken und Enden rumste und polterte. Alle Insassen waren jedoch ruhig auf ihren Sitzen und schienen alles für ganz normal zu halten. Pedro und ich mussten dagegen stehen und die Fahrt war nur eine konstante Welle von Erschütterungen und Krachen, wobei ich dachte, dass in jedem Augenblick der Bus einfach auseinanderfällt. Ich musste permanent lachen, weil es so unglaublich war, dass das Ding überhaupt noch fuhr. Ein Wunder. Natürlich sind wir am Ende doch noch heil angekommen, auch wenn ich zwischendurch bedenken hatte. Manchmal erlebt man Abenteuer wo man sie am wenigsten erwartet.

    The first turbulent time is over, and I feel like I'm settled now. In the university many doubts and disagreements over courses, rooms and tasks are gone, even if a pinch of chaos has remained. So, for example, has my Portuguese course always been in a different room so far for some inexplicable reason. Where we got send from one room to the next by papers hanging on the doors, whereas the course in the end takes place somewhere else anyway. My new technique is then to just wait for the professor in the stairway, to see where she's heading to. Well, things like that are part of studying in Latin America I assume.
    Otherwise, I now have a set everyday life and feel like I'm more settled. Roads and surroundings are more familiar, although of course there remains so much to discover. Often my housemates take me to new places and show me hidden spots. Or I take the dog to explore the area, which we both enjoy.

    In this way this weekend I finally discovered some of the center of Campinas. On Saturday we were on a festival, which was on a square around a watchtower. There was music of the 70s and 80s, which was kinda different when in the end only Brazilian songs from that time were played and the Brazilians sang louder than the actual music. After the party we dropped into a bar and came, passed along the way a gigantic tree where I would have loved to stay. In the bar there was, like in many places here, live music, with which we ended the evening.

    On Sunday I was in the city center as well. Pedro had a rehearsal with his band where he plays the drums and asked me if I wanted to come along. I was quite surprised when we arrived at a studio with several rehearsal rooms. There was another spectator and we got a small private concert when the band began to play. We had fun and I was extra grateful for the earplugs I got because otherwise it would have been unbearably loud with the drums in the kinda narrow room. Even so, I could literally feel the thick bass and the drums. But with the plugs in the ear we could listen more relaxed. Later I learned that the band composes their songs themselves and that Pedro joined them just eight months ago, after meeting one of the band members in an Uber taxi.
    After this extraordinary afternoon we wanted to take a look around and something in a café or bistro. I noticed that the center of Campinas is also quite green, but not like our district Barão Geraldo. There are also some tower blocks, whereas in our neighborhood the houses have only one or two floors.
    By accident, we discovered a German bakery (Padaria Alemã). Out of the blue, we decided for a little detour and ordered pretzels and iced lemon tea in the terrace. Pedro tried to read the German words on the menu like Kürbiskernbrötchen (bun with pumpkin seeds) or Sonnenblumenkernbrot (bread with sunflower seed), which was pretty amusing for me. I explained to him how the individual words form a new word and what they mean. We talked for a long time about Minas Gerais, where Pedro comes from and what there is to discover.
    When we left, we took the bus, which was an adventure too. Since I've been walking everywhere in Campinas, or only went sporadically to places in the car of friends or with the Uber, this experience was very different now. Actually, I meant to already know the clattering old buses from Colombia. However, this one, which we entered at the end of the day, was a very special one. The most striking thing about the bus was probably the noise, on the one hand from the engine and on the other hand from the bus itself, which seemed to consist only of metal plates and rumpled and rattled in every nook and cranny. All inmates, however, were quiet in their seats and seemed to think everything was normal. Pedro and I had to stand though, and the ride was just a constant wave of jolts and clanks and i thought that the bus would fall apart at any moment. I had to laugh constantly because it was so incredible that the thing was still driving. A wonder. Of course, in the end we arrived safely, even if I had serious doubts about it. It's true sometimes you have an adventure where you least expect it.
    Read more

  • Day24

    Bittersüßer Abschied Bittersweet goodbye

    August 23, 2018 in Brazil ⋅ ☀️ 28 °C

    Wie die Überschrift schon verrät, ist dies ein eher wehmütiger Eintrag. Vor einer Woche habe ich erfahren, dass unser lieber Mitbewohner Pedro eine neue Bleibe (Einzimmerwohnung) sucht, da er sich in nächster Zeit mehr auf sein Studium fokussieren muss (zumindest unter der Woche). Bereits letzte Woche hat Pedro mir sein Vorhaben gebeichtet und nicht gerade meine Zustimmung eingeheimst. Ich war traurig und komplett dagegen und versuchte seitdem mal mehr und mal weniger ernst, in treuer Zusammenarbeit meiner Mitbewohner, ihn zum Bleiben zu überreden. Wie schon in vorigen Einträgen berichtet, sind wir hier wie eine kleine Familie und dazu gehört zusammenzuhalten, den Alltag zu teilen und füreinander da zu sein. Pedro meint allerdings, dass er bloß eine Straße weiterzieht, dass er uns und wir ihn jederzeit besuchen können und am Wochenende weiterhin alle zusammen Campinas unsicher machen. Wir sind alle nicht besonders überzeugt davon, gerade weil wir nicht wollen, dass er geht. Es werden sich auch die spontanen Zusammenkünfte in Küche, Garten und Wohnzimmer ändern, wenn plötzlich ein wesentlicher Teil fehlt. Aber Pedro befindet sich in einer intensiven Phase seines Doktorats und braucht zumindest unter der Woche etwas Abstand vom Studentenleben.
    Nachdem der erste Schock vorüber ist, kehrt die Akzeptanz ein, was in der Familie schließlich auch dazugehört. Pedro sagt, dass sich nicht viel ändern wird und wir immer noch viel Zeit zusammen verbringen werden.
    Tatsächlich glaube ich ihm das mittlerweile sogar. Schließlich ist Pedro immer der Erste, der bei allem dabei ist und der letzte, der auf der Party geht (und dann noch in die nächste Bar ziehen will). Ich hoffe, dass das Wetter alles Übrige klären wird. Denn gerade beginnt die heiße Sommerzeit und wir haben einen Pool. Und natürlich will auch Alcides besuchen und weiterhin Zeit mit uns verbringen und, und, und. Aber wir werden sehen was der neue Abschnitt bringt.

    Die Woche über haben wir also etwas widerwillig Wohnungsbesichtigungen arrangiert, um ein neues Gesicht in unsere Runde aufzunehmen. Drei Abende hintereinander hatten wir Besuch von Interessenten und schon gestern Abend, haben wir eine Entscheidung getroffen. Wir haben uns für Túlio entschieden, der gerade sein Masterstudium angefangen hat. Er wirkt sehr nett, unternehmungslustig und spontan. Gerade erst vor drei Tagen hat er sich entschieden sein Studienplatz hier anzunehmen und ist dann am selben Tag noch nach Campinas gezogen. Er ist auch 26 und kennt schon ein paar Leute in Campinas. Nachdem wir uns entschieden haben, erfuhren Marciano und Pedro fünf Minuten später, dass ein guter Freund von ihnen ebenfalls ein Freund von Túlio ist, sodass wir glauben die richtige Entscheidung zu treffen.
    Als bittersüße Feier des Tages öffneten wir eine Flasche Weißwein, die ich zum Geburtstag bekommen habe. Aus einer Laune heraus und als kleiner Abschied für Pedro gingen wir noch zu einer Bar unter freiem Himmel um ein Bier zu trinken. Durch Zufall lernten wir allerdings einen Italiener kennen, der im Nordosten von Brasilien in Natal wohnt und studiert. Er war gerade für einen Kongress in Campinas. Er erzählte uns von dem blauen Meer, dass man aus den Hängematten am Strand beobachten kann und wir wollten alle direkt dorthin reisen. Klar Campinas ist schön und sonnig, aber mit Strand und Meer kann man ja die Meisten aus der Reserve locken. Er hat uns auch direkt eingeladen ihn in seiner WG zu besuchen und ich wollte direkt rausfinden wie weit es von hier ist. :D
    Nach ein paar Bier und frittierter Maniok, wollte der Italiener Leonardo mit seiner Gruppe in eine Bar weiterziehen, in der Forro getanzt wird. Pedro und ich waren sofort dabei, während Marciano und Ana Paula, die Gelegenheit nutzten, sich aus der Runde zurückzuziehen (Ana Paula musste am nächsten Tag schon um 5:30 arbeiten).
    Pedro und ich zogen als harter Kern also weiter und waren 5 Minuten später schon in dem Lokal und beobachteten die tanzenden Paare. Forro ist von den Schritten ähnlich wie Salsa. Vom Stil her gibt es aber weniger Bewegung in der Hüfte und mehr kleine tänzelnde Schritte.
    Ich habe mit ein paar Brasilianern versucht Forro zu tanzen, die aus unserer Gruppe waren jedoch eher am Zuschauen als am Tanzen interessiert. Ich habe mich mit ein paar Leuten unterhalten und alle waren von meinem portugiesisch begeistert. Später leerte sich die Tanzfläche und ein Kolumbianer, der ebenfalls in unserer kleinen Runde stand, nutzte die Gelegenheit, um nach etwas Salsa Musik zu fragen. Die Barkeeper waren sehr entspannt und meinten wir könnten selbst zur Anlage gehen und uns Lieder aussuchen. Nossa! Gesagt getan standen wir einige Sekunden später auch schon auf der Tanzfläche und tanzten Salsa. Daraufhin wurde ich offiziell nur noch als Brasilianerin anerkannt, weil die anderen meinten, dass ich kein bisschen deutsch wäre und sie nur reinlegen wolle.
    Wir verbrachten also die nächste Zeit damit Salsa Musik zu hören und ich sollte ein paar Leuten den Grundschritt zeigen. Aus verschiedenen Ecken tauchten dann noch mehr Kolumbianer auf. Ich bin immer wieder baff, wie viele hier herumgeistern! Ich habe auch mit einigen von ihnen Salsa, Bachata und Merengue getanzt und wir beschlossen, dass wir bald alle zu einer kolumbianischen Party im Salsa con aji gehen müssen. Schließlich wurde der Abend sehr lang, mit viel Musik und neuen Freunden und somit ein eher gebührender Abschied für Pedro.

    https://www.youtube.com/watch?v=EEcDG8byhwA

    As the title already tells, this is a rather nostalgic post. One week ago, I found out that our dear flat mate Pedro is looking for a new place to stay (one-room flat), because he has to focus more on his studies in the near future (at least during the week). Already last week, Pedro has confessed his plans and didn’t receive any agreement. I was sad and completely against it and tried since then more or less serious, in faithful cooperation of my housemates, to convince him to stay. As told in previous posts, we are like a small family and it is necessary to spend time together, to share everyday life and to be there for each other. Pedro, however, means that he just moves to the street down the road, that we can visit each other anytime and continue shenanigans on the weekend. We were not very convinced about it, mostly because we do not want him to leave. The spontaneous gatherings in the kitchen, garden and living room will also change if suddenly an important member is missing. But Pedro is going through an intensive phase of his doctorate and needs some distance from student life, at least during the week.
    After the first shock was over, the acceptance comes in, which finally also is part of being a family. Pedro says that not much will change, and that we keep spending a lot of time together.
    In fact, I believe him somehow. After all, Pedro is always the first in with anything that comes up and the last to leave the party (and just to drop into the next bar). I hope the weather will take care of the rest. In the end, the hot summertime is just starting, and we are the ones with the pool! And of course, Alcides and he will want to spend time with us. But we will see what happens.

    So, over the week, we reluctantly arranged visits for potential new housemates. Three evenings in a row we had people over and already last night, we have come to an agreement. We chose Túlio, who has just started his master's degree. He seems very nice, social and spontaneous. Just three days ago he decided to move to Campinas. He is 26 as well and already knows a few people in Campinas. Right after the decision, Marciano and Pedro heard that a good friend of them is also a friend of Túlio, so we believe we made a good choice.
    As a bittersweet celebration of the day we opened a bottle of white wine, which I got for my birthday. As a small farewell to Pedro we went to an open-air bar to drink a beer. However, we met an Italian who lives and studies in Natal in northeastern Brazil. He was just in Campinas for a congress. He told us about the blue sea that you can watch hanging out in the hammocks on the beach and we all wanted to go there immediately. We all love Campinas, but with the Brazilian beaches you get almost everyone’s attention. He invited us to visit him in his shared apartment.
    After a few beers and fried manioc, the Italian, Leonardo, and his group wanted to move on to a bar where they dance Forro. Pedro and I were in whereas Marciano and Ana Paula took the opportunity to head home (Ana Paula had to get up at 5:30 am).
    Already 5 minutes later we arrived and watched the people dancing. Forro is similar to salsa. There is just less movement in the hip and more small prancing steps.
    I tried to dance Forro with some Brazilians, but our group was more interested in watching than in dancing. I talked to a few people and everyone was impressed with my Portuguese. Later, the dance floor emptied and a Colombian, who was also in our group, took the opportunity to ask for some salsa music. The bartenders were very relaxed and said we could go and pick songs ourselves. Nossa! No sooner said than done, we stood on the dance floor a few seconds later and danced salsa. Then I was officially recognized as and only as Brazilian, because the others said that I was not a bit German and just wanted to fool them.
    We spent the next time listening to salsa music and I was supposed to show some people the basic steps. Suddenly more Colombians showed up due to the music. I am always amazed how many of them are here for studying. I also danced with some of them salsa, bachata and merengue and we decided that we’ll all have to go to a Colombian party soon. Finally, the evening was very long with lots of music and new friends and thus a more fitting farewell to Pedro.

    https://www.youtube.com/watch?v=EEcDG8byhwA
    Read more

  • Day69

    Frühling in Barão

    October 7, 2018 in Brazil ⋅ 🌧 19 °C

    Frühling in Barão

    Wie frühere Beiträge schon angedeutet haben, ist der Winter in Barão vorüber und wir erfreuen uns am Frühling. Dies äußert sich darin, dass es noch wärmer und sonniger ist, aber auch häufiger regnet. Der Regen ist meist eine Art Platzregen mit Gewitter, der aus dem nichts kommt und nach kurzer Zeit wieder vorüber ist. Wenn ich nicht gerade dringend irgendwo hin muss freu ich mich an dem warmen Schauer. Zu Hause kümmere ich mich während des Gewitters meist um Alcides, der Angst vor dem Donner und den Blitzen hat und daher eine gute Portion Ablenkung braucht. Das viele Wasser in Kombination mit den zusätzlichen Sonnenstunden haben Barão in ein noch tieferes grün getaucht. Alle Bäume tragen neue Blätter und Blüten zur Schau, als wollte sie einen Preis gewinnen.

    Ich habe vor allem vorletzte Woche die Regentage zum studieren genutzt, besonders weil ich noch meine Hausarbeit zur ungleichen Landverteilung in Brasilien fertigschreiben musste. Zur Abwechslung habe ich mit Alejandro und Betsy studiert, um uns gegenseitig anzuspornen. Wir waren entweder in Alejandros Büro (er hat ein kleines Büro zugeteilt bekommen, weil er Doktorand ist), in der Bibliothek in einem Gruppenraum, bei mir zu Hause im Wohnzimmer und bei Betsy in ihrem Innenhof zwischen gefühlt einhundert Katzen!!!

    Das studieren in der Gruppe fällt mir leichter, weil ich länger am Ball bleibe und mich weniger ablenken lasse. Außerdem kann man davor oder danach etwas Schönes zusammen unternehmen. Als wir bei Betsy waren haben wir am Abend Auberginenlasagne gekocht. Es ist ein typisches Gericht hier in Brasilien, bei dem die Nudelplatten durch Auberginescheiben ersetzt werden.

    Nachdem wir fleißig bis in den Abend studiert haben, sind wir also zum Supermarkt um die Ecke gelaufen und haben die nötigen Zutaten eingekauft. Betsy wohnt in einem Viertel in der Nähe des Studentenwohnheims und die Gegend ist typisch Lateinamerikanisch, während andere Teile Barãos eher europäisch angehaucht sind … oder irgendwie undefinierbar dazwischen liegen.

    Ich kann es nicht genau sagen was es ist, aber Lateinamerika wird in diesem Viertel besonders greifbar. Es gibt wenige Autos und die Leute laufen auf der Straße, viele sitzen in ihren Vorgärten und auf der Straße ist ein Mann, der mit laufender Musik an seinem Auto werkelt. Die Zeit scheint langsamer zu laufen. Es ist wohl mehr ein Gefühl als eine Tatsache....

    Wieder zurück haben wir gekocht. Alejandro und ich konnten nicht aufhören die Katzen und den Hund zu beobachten, von denen es in dem kleinen Hause drei Mal so viel gibt wie Bewohner. (Betsy hat 2 Mitbewohnerinnen, es gibt aber acht Katzen und einen kleinen Hund.)

    Am Sonntag war ich mit der Gruppe der Austauschstudenten bei einer Wanderung in einem Naturschutzgebiet hier in Barão. Leider wurde der größte Teil des Waldes abgeholzt. Es handelt sich um die floresta atlantica (atlantischer Wald), der meistbedrohte- und gerodete Wald in Brasilien ist. Es bestehen nur noch 8 % der ursprünglichen Fläche.
    Die meiste Zeit sind wir am Rande des Waldes gelaufen, wo man rechts die schönen Bäume sehen konnte und links Ackerflächen und offenes Feld. Nach der Hälfte der Strecke sind wir doch noch durch den Wald gelaufen und gleich wurde alles viel spannender. Wir waren in einem Schmetterlingshaus und kurz danach blieb die ganze Gruppe wie angewurzelt stehen, weil wir ein Äffchen in einem der Bäume nicht weit von uns entdeckt haben. Alle waren ganz aus dem Häuschen, den plötzlich entdeckten wir immer mehr und mehr von den kleinen, wie sie in den Ästen schliefen, herumkletterten und getrocknete Blätter aßen. Wir blieben so lange wie möglich, aber irgendwann mussten wir doch weitergehen, nun mit neuem Elan. Kurz darauf war die Wanderung schon vorbei, aber vor dem Wäldchen war ein kleiner Markt mit Bioprodukten und Erklärungen zu den Tieren im Wald. Betsy und ich haben uns eine phänomenale vegane Pizza geteilt. Dann haben wir alle zusammen noch eine Stunde im Gras gesessen und bei einer arabischen Tanzshow zugesehen.

    Das Naturschutzgebiet ist nur einmal im Monat- und nur zum Teil offen für Besucher, um die Tiere nicht zu sehr zu stören. Als wir zurück zu unserem gemieteten Bus liefen hatten wir ein weiteres Mal Glück. Eine andere Art von Äffchen war am Waldrand und naschte Maulbeeren (ähnlich wie Himbeeren, die auf Bäumen wachsen). Ich war fasziniert von den Kleinen. Mühelos kletterten sie umher und auch über den Zaun, der dazu dient Haustiere wie vor allem Hunde und auch Katzen umliegender Wohngebiete aus dem Wald fernzuhalten, wegen der Infektionsgefahr.

    Am Montag habe ich dann endlich meine Hausarbeit abgegeben und war dadurch sichtlich erleichtert. In der Uni gab es dann noch eine große Überraschung, die mir einen Moment Glückseligkeit beschert hat.

    Als ich noch in der Uni war lief ich nach meinem Kurs auf den zentralen Platz der Universität zu. Ich sah eine seltsam vertraute Gruppe und konnte es kaum fassen. Fast schon wollte ich losrennen, weil ich schneller dort sein wollte um Gewissheit zu haben. Als ich in entsprechender Sichtweite war, immer noch halb rennend, musste ich mir Mühe geben nicht in Tränen auszubrechen. Vor dem allgemeinen Studienbüro, wo wir dienstags Forro tanzen war Anonymous for the Voiceless. Es ist meine Lieblings Tierrechtsorganisation und in Berlin habe ich schon mit ihnen zusammen demonstriert. In den vergangenen zwei Monaten habe ich häufig darüber nachgedacht selbst eine AV (Anonymous for the Voiceless) Gruppe zu bilden, in der Annahme, dass es hier noch keine Vertretung gäbe. Ich ging zu einer der Aktivistinnen hinüber und stellte aufgeregt Fragen.

    AV kleidet sich in Schwarz mit einer Maske und bildet ein Viereck aus Aktivisten. Die Aktivisten zeigen Originalaufnahmen aus Fleisch-Milch-Ei- und Fischindustrie und anderer Formen der Ausbeutung. Es ist eine passive Form von Aktivismus. Heißt: Nur wenn eine Person lange genug vor den Bildschirmen stehen bleibt, wird diese angesprochen.

    Ich konnte mein Glück kaum fassen und habe mir direkt die Nummer der Gruppenleitung besorgt um in Zukunft bei ihnen mitzumachen. Beschwingt von diesem Ereignis stellte ich mit weiterer Begeisterung fest, dass diese Woche eine Art vegane Woche in der Uni war. Es gab zahlreiche Veranstaltung wie vegane Ernährung, Veganismus in abgelegenen Gebieten, Veganismus in der Schule als Unterrichtsthema, die Herstellung probiotischer Getränke wie Kombucha, natürliche Kosmetika, veganes Picknick und vieles mehr. Ich hatte sogar Glück, dass diese Woche bei mir einige Kurse ausgefallen sind und so ging ich von einer Veranstaltung zur nächsten und lernte jedes Mal ein Paar neue Leute kennen. Die Veranstaltung wurde von Professoren oder Mitgliedern der Gruppe COLVE geführt, welche die gesamte Woche organisierte. Plötzlich war vegane Ernährung überall das Thema und ich fühlte mich als Teil von etwas Größerem. Die Veranstaltungen waren sehr spannend und am schönsten war, dass plötzlich alle genauso dachten wie ich.

    Zukünftig will ich neben AV montags Veranstaltungen von COLVE besuchen. Die Mitglieder und Interessierten treffen sich und dann wird zusammen gekocht-, sich ausgetauscht, Filme geschaut – alles unter dem Motto veganer Lebensstil. Ich bin jetzt schon gespannt darauf.

    Und so geht eine weitere Woche vorüber und wieder habe ich neue Erfahrungen gesammelt und Pläne gemacht um alles voll auszukosten. Jede Woche ist scheinbar anders, da ich immer noch entdecke und bewundere und in Kombination mit dem Frühling, ist jede Woche wie ein kleiner Neustart.

    Besonders im Oktober habe ich viel geplant. Daher auf ein baldiges Wiedersehen und neue Berichte von meinem Frühling in Barão.

    https://www.youtube.com/watch?v=0NKhvp28Z-w

    Spring in Barão

    As previous posts have already told: the winter in Barão is over and I’m enjoying the spring. This is reflected in the fact that it is even warmer and sunnier, but also rains more often. The rains are heavy rains with thunderstorms which appear out of the nowhere and only last about half an hour. When I don’t need to go anywhere I enjoy the warm rain. At home, during the thunderstorm, I usually look after Alcides, who is afraid of the thunder and lightning and therefore needs a good dose of distraction. The tons of water in combination with the extra hours of sunshine have died Barão in an even deeper green. All trees are covered in new leaves and flowers as if they wanted to win a prize. Above all, I used the rainy days to study in the last week of september, especially because I still had to finish my paper on the unequal distribution of farmland in Brazil. For a change, I studied with Alejandro and Betsy together to encourage each other. We were either in Alejandro's office (he got a small office because he's a doctorand), in the library in a group room, in my living room at home, and in Betsy's courtyard, between a hundred cats.
    It's easier for me to study in the group because I stay focused and am less distracted. Also, before or after, we can do something nice together. When we were at Betsy's we cooked aubergine lasagna in the evening. It is a typical plate here in Brazil, where the pasta is replaced by aubergine slices. After studying, we went to the supermarket around the corner and bought the needed ingredients. Betsy lives in a neighborhood near the dorm and the area is typically Latin American, while other parts of Barão are more European ... or somehow indefinable in between.
    I cannot say for sure what it is, but Latin America is very present in this neighborhood. There are few cars and people are walking on the street, many are sitting in their front yards and on the street is a man working on his car music playing along. Time seems to move slower. In all it is probably more of a feeling than a fact.
    Back we cooked. Alejandro and I could not stop watching the cats and the dog, of which there are three times more than residents in the small house. (Betsy has 2 housemates, but there are eight cats and a small dog.)

    On Sunday I was with the group of exchange students on a hike in a nature reserve here in Barão. Unfortunately, most of this forests has been cut down. It is the floresta atlantica (Atlantic forest), which is the most threatened and cleared forest in Brazil. There are only 8% of the original area left.
    Most of the time we walked on the edge of the forest, where you could see the beautiful trees on the right and on the left farmland and open fields. After half the distance we were still running through the woods and immediately everything was much more exciting. We were in a butterfly house and shortly afterwards the whole group stopped because we discovered a monkey in one of the trees not far from us. Everyone was so excited, and suddenly we saw more and more of the little ones as they slept in the branches, climbing around and eating dried leaves. We stayed as long as possible, but eventually we had to go on, now with new motivation. Shortly thereafter, the walk was over, but next to the grove there was a small market with organic products and explanations to the animals in the forest. Betsy and I shared a phenomenal vegan pizza. Then we sat together for another hour in the grass and watched an Arabic dance show.

    The nature reserve is only once a month - and only partially open to visitors, so as not to disturb the animals too much. When we walked back to our rented bus, we were lucky again. Another species of monkey was at the edge of the forest and nibbled mulberries (much like raspberries that grow on trees). I was fascinated by the little ones. Effortlessly, they climbed around and over the fence, which serves to keep pets, especially dogs and cats from surrounding houses out of the forest, because of the risk of infection.

    On Monday I finally handed my paper in and was visibly relieved. At the university there was a big surprise that gave me a moment of happiness.
    When I was still in the university I went towards the central square of the university after my course. I saw a strangely familiar group and could hardly believe it. Almost I wanted to run, because I wanted to be there faster to have certainty. When I was within sight, still half running, I had to make an effort not to burst into tears. In front of the general study office, where we dance Forro on Tuesdays was Anonymous for the Voiceless. It's my favorite animal rights organization and I've already protested with them in Berlin. In the past two months, I have often thought about forming an AV (Anonymous for the Voiceless) group myself, assuming that there is no representation here. I went over to one of the activists and asked questions excitedly.
    AV dresses in black with a mask and forms a cube of activists. The activists show original footage from the meat-milk-egg and fish industry and other forms of exploitation. It is a passive form of activism. Means: Only if a person stops long enough in front of the screens, this is addressed. For showing a real footage the activism is called Cube of Truth.
    I could hardly believe my luck and got directly the number of the group leader in order to join them in the future. With even more excitement I noticed that this week was kind of a vegan week at university. There have been numerous events such as vegan diet, veganism in remote areas, veganism at school as a school subject, the production of probiotic drinks such as kombucha, natural cosmetics, vegan picnics and much more. For some reasons some of my courses didn’t take place this week, so I went from one event to the next and every time I met a couple of new people. The event was led by professors or members of the COLVE group who organized the entire week. Suddenly vegan nutrition was the topic everywhere and I felt part of something big. The events were very exciting and most beautiful was that suddenly everyone thought the same way as I do.
    In the future, I want to visit COLVE events in addition to AV. Members meet once a week to cook, socialize, watch movies - all under the motto of vegan lifestyle. I'm looking forward to it.

    And so another week passes and again I have new experiences and plans made. Every week seems to be different somehow, as I'm still discovering and in combination with spring every week is like something of a new beginning.

    Especially for October I have planned a lot. Therefore, see you soon for new posts from my spring in Barão.

    https://www.youtube.com/watch?v=0NKhvp28Z-w
    Read more

  • Day36

    Vida boa

    September 4, 2018 in Brazil ⋅ 🌙 13 °C

    Vida boa
    Hallo meine Lieben,

    endlich habe ich wieder Gelegenheit euch von meinen kleinen Abenteuern in Barão Geraldo zu erzählen. Die letzte Woche war ich ziemlich ausgebucht. Ich musste meine ersten Präsentationen auf Portugiesisch halten und noch eine Hausarbeit für die Uni in Deutschland zu Ende schreiben, was sich alles ein bisschen aufgetürmt hat. Aber heute habe ich alles abgegeben und so kann ich mich wieder Vergnüglicherem widmen.

    Seit ich euch zu Letzt geschrieben habe ist einiges passiert, denn das Leben geht bekanntlich weiter, selbst wenn man bis zum Hals in Arbeit steckt.
    Bereits letzte Woche ist Pedro ausgezogen. Als der Umzug von statten ging, ließen doch alle die Köpfe hängen und alle fühlten die berühmte saudade (ein Wort, dass es nur im portugiesischen gibt und dass die traurige und leicht melancholische Wehmut über einen Verlust beschreibt, mit der gleichzeitigen Glückseligkeit das verlorene in seinem Leben gehabt zu haben und sich immer daran zu erinnern) . <3
    Irgendwie sind wir daher dieser Tage alle noch etwas mehr zusammengerückt, um die große Lücke die Pedro hinterlassen hat, etwas zu vermindern. Gleichzeitig haben wir unseren neuen Mitbewohner Túlio mit offenen Armen willkommen geheißen und direkt in unseren Kreis aufgenommen. Wir sind sehr glücklich mit ihm, fügt er sich mit seiner offenen, positiven und überschwänglichen Art doch gut bei uns ein.
    In letzter Zeit habe ich mir immer mehr den Freiraum genommen viel Zeit mit Alcides (unserem Liebling auf vier Pfoten) zu verbringen. Wir waren zusammen joggen, haben unbekannte Straßen erkundet, viel im Garten gespielt und Alcides hat ein paar neue Kommandos gelernt. Alle meinten, der Hund sei viel ausgeglichener, seit ich da bin. Ich kann gleichzeitig kaum genug von dem süßen Schnüffler kriegen und er ist ein guter Ausgleich neben dem intensiven Studium der vergangenen Tage. In dieser Woche habe ich trotz Abgabefristen noch mehr erfreuliche Erfahrungen gemacht.

    Am Dienstag ging ich in meiner Mittagspause durch die Uni und bin auf eine tanzende Gruppe gestoßen. Interessiert beobachtete ich das ganze und wurde direkt zum Tanz aufgefordert. Ich entschied mich also spontan, es einfach mal auszuprobieren. Der Tanz war wieder Forro und diesmal klappte es schon ziemlich gut. Ein Tanzpartner erzählte mir, dass jeden Dienstag hier in der Mittagspause Forro getanzt wird. Daher beschloss ich, dies von nun an als meine regelmäßige Tanzstunde zu nutzen um Forro zu lernen. Was bedeutet, dass es morgen wieder losgeht. Am Mittwoch und am Samstag habe ich die Gelegenheit gehabt den wöchentlichen Markt in der Uni und den Markt am Praca de Coco zu erkunden. Es gab an beiden Märkten alles was das Herz begehrt, von frischgepressten Säften, über Mittagessen und Fingerfood bis zu Kleidung, Accessoires und anderen Besonderheiten. Ich war besonders begeistert, wenn ich vegane Optionen fand, von denen es einige gab. Ein Stand hatte nur vegane Produkte mit Donuts, verschiedenen Brownies und veganen Burgern. Als ich ein Foto von dem Stand machen wollte, holte mich die Gruppe einfach hinter die Theke. An einem anderen Stand fand ich auch reichlich vegane Produkte, mit typischem brasilianischen Gebäck, süß und herzhaft und selbstgebackenem Brot. Als ich mit der Frau ins Gespräch kam, meinte sie, dass ihre Arbeit durch ein Projekt unterstützt wurde, dass von der deutschen Firma Bosch gefördert wurde. Sie verkauft Bioprodukte aus regionalem Anbau. Auch mit ihr durfte ich ein Foto machen. Leider konnte ich nicht so viel probieren, weil ich schon zu Mittag gegessen hatte. Am veganen Stand kaufte ich aber einen Schokokuchen mit veganem doce de leite, den ich für später aufbewahrte. Außerdem gönnte ich mir einen Saft aus Erdbeeren und Orangen.

    Donnerstagabend war ich spontan dann auf einer Party, die draußen auf dem Unigelände stattfand. Ich kam erstmals richtig mit der Musikrichtung Funky in Berührung und habe den dazugehörigen Tanz gesehen. Augenblicklich war mir klar, dass es hier in Brasilien noch viel zu holen gibt. Ich nahm mir vor unbedingt noch mehr Funky und Samba zu lernen. Ich machte mich mit einer Gruppe Brasilianerinnen bekannt und sie zeigten mir, wie ich mich bewegen sollte. Zuerst war ich noch etwas verhalten, aber nach ein paar Liedern wurde mir die Bewegung deutlicher und ich wollte direkt mehr lernen.
    Nach all diesen neuen Eindrücken war ich am Samstag mit neugewonnenen Freunden aus Peru und Kolumbien bei einem Salsa Club um mal wieder etwas Vertrautes zu machen. Es gab dort quasi nur Leute aus Kolumbien, worüber ich mich nicht beschweren wollte. Ich habe sehr viel getanzt und es war schön zur Abwechslung nahezu jedes Lied zu kennen. Wir haben wirklich außergewöhnlich viel getanzt. Vor Allem wurden Betsy, (meine Freundin aus Peru) und ich viel aufgefordert, sodass wir nie zum Stillstand kamen. Jeder hatte das ein oder andere Lieblingslied, zu dem er besonders ausgelassen tanzte. Es wurden sogar einige Lieder gespielt, die ich hauptsächlich beim Zumba im Kolumbien getanzt habe. Es war ein schöner Abend, den wir alle sofort wiederholen würden.

    Nach dieser arbeitsreichen und doch ausgelassenen Woche verbleie ich mit weiterem Hunger auf mehr. Es war jedoch nicht nur irgendeine Woche. Tatsächlich bin ich seit Freitag nun schon einen Monat in Brasilien. Ich habe seitdem schon viel gesehen, so viele neue Leute kennengelernt wie schon ewig nicht und die meisten davon ins Herz geschlossen. Der erste vergangene Monat gibt eine gute Möglichkeit einmal durchzuatmen und Vergangenes, Revue passieren zu lassen. Ich kann sagen, dass Brasilien mir schon jetzt beigebracht hat mit den Augen zu fühlen und mit dem Herzen zu sehen. Weil alles neu ist, sehe ich richtig hin, wenn die Bäume anfangen in rosa und gelb zu blühen, die riesigen Ameisen Straßen bauen, auf denen sie Blätter von A nach B transportieren. Und nicht zu vergessen die vielen Pagaien und Vögel, die immer über einen hinwegziehen, immer in Pärchen, Vogelpark Barão. Die Leute hier sagen: „Hol dir keinen Papageien als Haustier, pflanz einen Baum in deinem Garten“. Und wenn man in Barão Geraldo wohnt, versteht man was damit gemeint ist. Ich atme den Geruch des nun vereinzelten Regens ein und nehme mir Zeit in den Himmel zu schauen. Den letzten Monat kann ich mit dem Ausspruch „vida boa“ (schönes Leben) zusammenfassen, der uns allen in der vergangenen Zeit immer wieder über die Lippen gegangen ist. Die Menschen hier haben die schöne Angewohnheit es auszusprechen, wenn sie glückselig sind. Und so wird dem ein oder anderen immer wieder ein „vida boa“ entschlüpfen, wenn unsere Runde bei gutem Essen, Musik und Sonne zusammenkommt , einfach nur um zu sage: „Das Leben ist schön - das hier, ist schön!“.

    Vida boa – ein erster Monat in Brasilien

    https://www.youtube.com/watch?v=UxvTdW9CLfI

    Vida boa
    Hello everyone,

    Finally, I have another opportunity to tell you about my little adventures in Barão Geraldo. The last week I was quite busy. I had to do some first presentations in Portuguese in my classes and finish a paper for the university in Germany, which has piled up a bit. But today I handed everything in and so I am able to dedicate myself to more amusing parts of studying in Brazil.

    Since my last entry, a lot has happened, because life goes on, as you know, even if you're up to your neck in work.
    Last week Pedro moved out. When he moved his stuff, everyone was hanging their heads and we were all feeling the famous saudade (a word that only exists in Portuguese and that describes the sad and slightly melancholy of a loss, with the simultaneous happiness to have had it in your life and to always remember it). <3
    So somehow, we've all come closer these days, to alleviate the big gap Pedro left. At the same time, we welcomed our new roommate Túlio with open arms. We are very happy with him, he fits in well with his open mind and positive vibes.
    Lately I have taken more and more freedom to spend a lot of time with Alcides (our sweetie on four paws). We went running together, explored unknown roads, played a lot in the garden, and Alcides learned a few new commands. Everyone thought the dog was much more balanced since I arrived. At the same time, I can hardly get enough of the cute thing and he is a good balance to the intensive study of the past few days. This week, despite the deadlines, I have had some other enjoyable experiences.
    On Tuesday I went through the university during my lunch break and came across a dancing group. I watched the whole thing with interest and was asked for a dance almost right away. Spontaneously I decided to give it a try. The dance was again Forro and this time it worked quite well. A dance partner told me that every Tuesday during the lunch break Forro is danced. So, I decided to use this from now on, as my regular dance lesson to learn Forro. Which means that it starts again tomorrow.

    On Wednesday and Saturday I had the opportunity to explore the weekly market at university and the market at Praça de Coco. There was everything that the heart desires in both markets, from freshly squeezed juices, over lunch and finger food to clothes, accessories and other special features. I was particularly excited when I found vegan options, of which there were a few. One stall only had vegan products with donuts, various brownies and vegan burgers. When I wanted to take a picture of the stall, the group lured me behind the counter to take the photo with them. At another stall I also found plenty of vegan products, with typical Brazilian pastries, sweet and savory and home-baked bread. When I talked to the woman, she said that her work was supported by a project funded by the German company Bosch. It sells organic products from regional cultivation. She let me take a picture with her as well. Unfortunately, I could not try that much, because I already ate. At the vegan stall, I bought a chocolate cake with vegan doce de leite, which I kept for later. I also enjoyed a strawberry orange juice.

    Thursday evening, I went spontaneously to a party that took place outside on the campus. For the first time I really got in touch with the music genre Funky and saw the corresponding dance. Right there I realized that there is still a lot to be learn here in Brazil. I decided to stick more into funky and samba. I introduced myself to a group of Brazilian girls and they showed me the movements. At first, I was a bit restrained, but after a few songs I enjoyed it more and wanted to learn more.
    After all these new impressions I went with new friends from Peru and Colombia to a salsa club to do something familiar, on Saturday. There were mainly people from Colombia, which I didn’t complain about. I danced a lot and it was nice to know almost every song. Betsy, (my friend from Peru) and I were asked to dance a lot, so we never came to a standstill. There were even some songs played, which I danced mainly at Zumba in Colombia. It was a great evening that we would all repeat right away.

    After this busy but fun week I up for more. It was not just a week, though. In fact, I've been in Brazil for a month now since Friday. I have seen a lot since then, met so many new people, and most of them I took straight to my heart. This first month is a good opportunity to take a deep breath and make a revision. I can say that Brazil has already taught me to feel with my eyes and to see with my heart. Because everything is new, I watch closely when the trees start to bloom in pink and yellow, the giant ants build roads where they move leaves from A to B. And not to forget the many parrots and birds that fly over one’s heads, always in pairs, Bird Park Barão. The people here say, "Do not get a parrot as a pet, plant a tree in your garden." And when you live in Barão Geraldo, you get what they wanna say. I inhale the smell of the occasional rain and take a moment to look at the sky. The last month, I can summarize with the phrase "vida boa" (beautiful life), which everyone single one of us has said from time to time. People here have the nice habit of saying it when they are filled with happiness. And so, one or the other drops a "vida boa", when our round comes together with good food, music and sunshine, just to say: "Life is beautiful - this is beautiful!".

    Vida boa - a first month in Brazil

    https://www.youtube.com/watch?v=UxvTdW9CLfI
    Read more

  • Day418

    Spaß(t) in der Wartehalle

    March 21, 2018 in Brazil ⋅ ⛅ 25 °C

    Es kann so einfach sein sich und einer fremden Person einen schönen Tag zu bereiten! 😊 Meine Reise von einem zum nächsten Workaway-Host zog sich über 33 Stunden mit reichlich Wartezeit. Alleine mit meinen zwei Rucksäcken im Schlepptau, umgeben von einigen zwielichtigen, teilweise aufdringlichen Personen, limitiertem WLAN und dem Aufrag sowohl das Tablet in Sicherheit zu wissen als auch Akku zu sparen, nachdem sich mein Ladekabel unerklärlicherweise in Luft aufgelöst hat, klingt nach Langeweile pur...

    ...wäre da nicht dieser 60-jährige Soziologie-&Philosophie-Professor vom Amazonas, der mir gleich Kaffee, Rotwein, Wasser und Cracker anbietet, sobald ich den Platz neben ihm besetze. Angenommen habe ich nur letzteres, nachdem wir uns, sowie die Wartenden um uns herum, gut amüsiert haben, mit kleinen Späßchen, Sprachmissverständnissen und Moralgeschichten. Es stellte sich heraus dass seine Tochter genau 4 Tage nach mir zur Welt kam und das Portugiesisch im Norden Brasiliens voll ist von Vokabeln, die im Rest des Landes niemand nutzt. 🙈 Ich habe in kurzer Zeit so einiges über die Lebenseinstellung von "Amazonistas" gelernt und eine weise (?) Botschaft vom "Indio velho" (= alten Indianer) mit auf den Weg bekommen: "Para ser feliz temos fazer coisas que não gostamos e superar as emoções" (= Um glücklich zu sein, müssen wir Dinge machen, die wir nicht mögen, und unsere Emotionen überwinden).

    PS: Mein Sitznachbar im Bus - ein junger Typ im BVB-Trikot - hat in 12 Stunden kein Wort mit mir gewechselt und ist dann auf einen leeren Doppelsitz weiter vorne geflüchtet. 😂
    Read more

You might also know this place by the following names:

Campinas, كامبينيس, Кампинас, কামপিনাস, קמפינאס, カンピーナス, კამპინასი, 캄피나스, Kampinasas, Região de Campinas, Кампінас, 坎皮纳斯

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now