Canada
Songhees Point

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
292 travelers at this place
  • Day44

    Orcas vor Victoria

    June 19, 2020 in Canada ⋅ ☁️ 14 °C

    Was für ein Erlebnis! Die erste Stunde schien es, als hätten wir kein Glück und würden ohne einen Wal zu sehen wieder zurück in den Hafen fahren. Und dann kam ein ganzer Schwarm Orcas an uns vorbei 😃. Ein besonders vorwitziges Exemplar kam auch recht nah an unser Boot heran und zeigte sich länger als nötig an der Wasseroberfläche. Was für herrliche Tiere, diese Schwertwale. Bestimmt eine Viertelstunde lang schwammen und spielten sie in Sichtweite des Bootes, bevor sie unter der Wasseroberfläche verschwanden.
    Orcas, auch Schwertwale genannt, gehören eigentlich zu den Delfinen, werden bis zu 9 Meter lang und kommen hier um Vancouver Island vor allem im Sommer vor.
    Read more

    Oliver Fuss

    Ich hatte mir die Orcas echt nicht so riesig vorgestellt. Da war ich ziemlich überrascht. 😁

    6/20/20Reply
    Alexandra De

    😜

    6/20/20Reply
     
  • Day50

    Adrenalin - Abenteuer - Natur

    October 19, 2020 in Canada ⋅ ⛅ 11 °C

    Unglaublich, was für ein Abenteuer! Aber von vorn. Um 10Uhr zogen wir nach einer schlechten Nacht (aufgrund der Matrazenstärke) und einen sperrlichen Hotelfrühstück aus der Papiertüte aus unseren Hotel los. Erst zogen wir ein bisschen durch diese wirklich schöne Stadt. An der Werft angekommen, sahen wir wunderschöne kleine Hausboote und schwimmende Restaurants. Wir schlenderten über die Stege und machten einen kurzen Zwischenhalt auf der Toilette. Irgendetwas stimmt hier nicht, dachte ich mir. Mir war auf einmal so schwummrig. Das muss bestimmt am wenigen Frühstück gelegen haben. Als ich wieder herauskam bemerkte ich jedoch, dass ebenfalls die Toilette auf Wasser gebaut war und vor sich her schwamm. Verena kam nach mir raus, schaute mich etwas entrüstet an und meinte: " Ronny hast du das auch gemerkt?" Wir lachten über unseren ersten Besuch auf einer schwimmenden Toilette. Dann gab es noch schnell Fish & Chips mit Remouladensoße. Gegen 12.30 Uhr machten wir uns auf den Rückweg zum Hafen. Dort startete unser gebuchter Ausflug. Whalewatching stand auf den Programm und das ganze gepaart mit einen Schnellboot. Das Anmelden ging relativ schnell. Wir bekamen wasserfeste Komplettanzüge und sahen aus wie kurz vor einer Marsmission. Dann ging unsere Gruppe, welche aus 9 Leuten bestand, zu unseren kleinen Boot, welches Zodiak genannt wird. Mit Blick auf das Wasser und dem Geschmack der Remouladensoße auf der Zunge war ich mir nicht ganz sicher, ob dies die beste Kombi ist. Aber egal, immerhin haben wir heute schon die schwimmende Toilette überstanden. Verena und Ich saßen ganz vorne im Boot, eine feuchte Angelegenheit wie sich später noch rausstellen sollte. Kaum aus dem Hafen raus, da ging die Post so richtig ab. Uns hat es auf unseren Sitzen herum gehauen, dass jegliche Rückenverspannung bereits nach 5 Minuten durch eine Stauchung des Rückens abgelöst wurden. Die Landschaft war der Wahnsinn. Ringsherum Berge, welche wolkenverhangen im Dunst nur an ihren Umrissen zu erkennen waren. Die Sonne versuchte sich durchzukämpfen, aber es gelang ihr nicht. Die Wellen brachen an den teils schroffen Küsten, welche menschenleer waren. Das ist Kanada...so wie man es sich vorstellt. Nach einer halben Stunde Wellenspringen war es soweit. Das Boot wurde langsamer und in absoluter Stille sah man die erste Wasserfontäne aus dem Meer emporsteigen. Da war er, mein erster Wal in freier Wildbahn. Zu diesen Tieren ist zusagen, dass diese nicht gerade fotogen sind. Sie zeigen einen entweder einen Buckel oder wenn man Glück hat eine Flosse, ach ja und sie kündigen nicht an wann und wo sie auftauchen. Daher habe ich von meinen 100 Fotoaufnahmen nur 20 wo ein Wal drauf ist, aber die 80 Fotoaufnahmen von Wellen sind auch sehr schön. Aber Spaß beiseite. Diese Tiere sind sehr beeindruckend und sie tauchen auf wenn man sie nicht erwartet und sie sind genauso schnell wieder verschwunden. Wir konnten auf der gesamten Tour an die 5 Wale beobachten. Wir haben auch ein Abstecher zu einen Leuchtturm gemacht, welcher gefühlt mitten im Meer stand. An den Felsbänken vor dem Turm tummelten sich unzählige Seelöwen, welche mit ihren Gesängen einen ganzen Chor abgaben. Ein tolles Spektakel! Auf dem Rückweg ging es dann noch einmal richtig zur Sache. Unser Bootsführer gab noch einmal richtig Vollgas. Jetzt noch mit Schlängellinien! Ich befand mich in einem Zustand von Totlachen, Weinen, Überleben, Sterben und Salzwasserschlucken. Zumindest meine Trinkmenge habe ich heute mal erreicht. Diese Erfahrung muss man mal gemacht haben. Das dazugehörige Videomaterial ist aber leider nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Völlig geschafft und durchnässt sind wir wieder im Hafen angekommen. Jetzt erst einmal ausruhen im Hotel und dann gibt es noch einen Ausflug in Victoria bei Nacht.Read more

  • Day51

    Wie das Schicksal so spielt.

    October 20, 2020 in Canada ⋅ ⛅ 9 °C

    Wir lassen es, Pläne zu schmieden. Gestern hat Verena erfahren, dass sie einen Arbeitsplatz in einen Skiresort bekommen hat. Das Problem ist nur, dass sie bereits am Freitag ihren ersten Arbeitstag hat. Deshalb war heute unser letzter gemeinsamer Tag. Wir werden uns vorraussichtlich erst im Februar wiedersehen. Und das bedeutet auch, dass ich den gemeinsam geplanten Roadtrip alleine angehen werde, was sich natürlich auf die Kostenkalkulation mehr als schlecht auswirkt. Ich habe mich dennoch dazu entschieden, kein Trübsal zu blasen und habe mir ein Auto für 9 Tage gemietet. Morgen geht es los, mein erstes Mal Auto fahren in Kanada und mein erstes Mal Automatik fahren. Das kann was werden, aber "The life is a challange". Aufgrund der Situation hat sich unsere Tagesgestaltung für heute auch etwas geändert. Heute war es das erste Mal seit unserer Quarantäne richtig sonnig, blauer Himmel und kaum eine Wolke am Himmel. Den Vormittag mussten wir dafür nutzen, Verena's Equitment, welches sie braucht zusammen zu bekommen. Also stand ein halben Tag lang Shopping auf dem Programm. Als alles beisammen war, schafften wir die Einkäufe in unser Hotel und starteten auf zum Craigdarroch Castle. Ein wirklich traumhaftes Schloss, welches einen das Gefühl gibt in England zu sein. Wir schauten uns das Castle von außen an und setzten uns dann etwas erschöpft von der Shoppingtour kurz in den sonnigen Garten. Nach kurzem Hin- und Herüberlegen entschieden wir uns dann doch die 16 Dollar zu investieren und das Schloss von Innen zu besichtigen. Es war sehr beindruckend anzuschauen und wir bereuten es nicht, uns dafür entschieden zu haben. Somal wir so ziemlich die einzigen waren. Zu normalen Zeiten hat das Schloss im Jahr ca. 150.000 Besucher. Danach machten wir uns auf den Weg zum Meer. Nach 25 Minuten sind wir angekommen und genossen die sonnige Weitsicht auf das Meer und setzten uns aller 400m auf eine Bank mit Blick auf das Wasser. Dann ging es ins Hotel Sachen packen. Mit gemischten Gefühlen werde ich heute ins Bett gehen. Aber das Unerwartete und schnelle Veränderungen sind Teil des Ganzen.Read more

  • Day43

    Auf nach Vancouver Island

    June 18, 2020 in Canada ⋅ 🌙 13 °C

    Bye bye, Vancouver 👋🏼
    Heute mussten wir diese tolle Stadt leider verlassen. Zunächst ging es zum Flughafen, wo wir unser Mietauto abgeholt haben, das uns die nächsten Wochen durch Kanada begleitet. Nicht ganz so sportlich wie das, was wir in USA hatten, aber Tabea gefällt die Farbe 😉.
    Mit dem neuen Wagen dann am Pazifik entlang zur Fähre, mit der wir wiederum nach Vancouver Island gefahren sind. Wir haben schon sooo viel Gutes über diese Insel gehört und gelesen und sind gespannt, ob es uns hier auch so gut gefällt. Unser Hotel in Victoria haben wir gerade bezogen, morgen geht es zum ersten Whale Watching 🐳 😃.
    Read more

  • Day12

    Victoria

    September 10, 2019 in Canada ⋅ ☁️ 14 °C

    After a well deserved sleep in we head down for a late breakfast. So peaceful & the view across the water is perfect.

    We cab it up to China town and then wander down Government street. We head towards a shop named Camoflage, Lachlan’s in his element. We’re in there for a while before he decides to purchase new compass.
    We continue down the street and stumble across the very appropriately named “Rogers’ Chocolates” the store is amazing with all its original cabinets oh and chocolate of course.
    Notice the local enforcement agency, first one we’ve seen.

    There’s beautiful flower boxes & hanging baskets all down the street, the gardens are lush and beautiful.
    We make it to the Legislature Building (but stop for sneaky ice- cream first) where Mum hands over a letter of introduction from her local council Mayor and asks them for a reply. They were very accommodating.

    Back to the hotel to change & We’re off to Butchart Gardens & farewell dinner. This part of the tour is over tomorrow we’re on our cruise through Alaska.
    Read more

    Helen Lanigan

    Had High Tea at the Empress when I was there!

    9/10/19Reply
    Andrew From Eastlink

    Hello in sunny Victoria Canada from sunny Victoria Australia. Sounds relaxing wandering the town with its lovely gardens full of colour. Rogers Chocolates looks pretty fancy! Hey Lachlan your ice cream looks good…..and the flavour?? You will adore Butchart Gardens its enormity, colour and grandeur. It’s amazing, my favourite garden was the “hanging garden” Make sure you check out the tea rooms. Wow can’t believe your Canadian tour has come to a farewell dinner so quickly, you have all done so much. Enjoy dinner and prepare for the next chapter of this adventure. ~~~ALASKA~~~ On a cruise through the inside passage!

    9/10/19Reply
    Carolyn Arch

    Wonderful wander around town, just enjoying being there. What a marvellous look to the chocolate shop. Hope they had samples! Enjoy the gardens and your farewell dinner. Then .... "Go North to Alaska!"

    9/11/19Reply
    3 more comments
     
  • Day49

    Goodbye Vancouver - Hello Victoria :D

    October 18, 2020 in Canada ⋅ ☁️ 13 °C

    Heute früh 8.00Uhr klingelte der Wecker. Ich war schon eine halbe Stunde eher wach. Alle Sachen hatten wir bereits am Vorabend gepackt, sodass nur noch schnell gefrühstückt werden musste und es dann gleich los ging. Wir wollten die Fähre ab Tsawassern um 11 Uhr Richtung Victoria bekommen. DieTickets konnten wir allerdings nicht vorbuchen. Ein kleines bisschen war ich aufgeregt, aber irgendwie war es auch ein komisches Gefühl jetzt einfach weiter zu ziehen. Gegen viertel 10 ging es los. Wir wuchteten unsere schweren Rucksäcke auf unsere Rücken und gingen auf direkten Weg zur Canada-Line. Nach 4 Stationen stiegen wir aus. Dort wurden wir auch schon direkt von einen Kanadier angesprochen, welcher unser orientierungslose Herumschauen beobachtete. Er erklärte uns wo wir den Bus finden und wir unterhielten uns eine weile. Dann kam der Bus, ein Doppelstockbus. Die untere Etage war schon komplett voll und wir mussten hoch... natürlich mit unseren riesigen Rucksäcken. Ich kam ganz gut durch, nur Verena blieb mit ihren 90Liter Bagpac an der Treppe stecken. Ich setzte mein Gepäck ab und kam ihr dann zur Hilfe. So schafften wir es schließlich unsere Plätze einzunehmen und aklimatisierten uns auf der einstündigen Busfahrt. An der Fähre angekommen, verlief alles schnell und reibungslos. Tickets gekauft (11 Euro für 1.5h) und nach einer viertel Stunde eingestiegen. Es war sehr nebelig und wolkig und sah eher aus wie ein Tag an der Ostsee. Schnell war ein Platz für uns und unsere Rucksäcke ausfindig gemacht. Und so ging es erst ein Stück über den pazifischen Ozean, bevor die Fähre dann in einen Fjord einfuhr. Das ist Kanada. Einsame Hütten mit Blick auf den Ozean, felsige Küsten, Leuchttürme und viel Wald. Die Hoffnung ein größeres Meerestier zu sehen oder einen Bär, welcher an der Küste entlang läuft, war allerdings vergebens. So langsam habe ich die Hoffnung einen Bären zu sehen aufgegeben. Nach fast 8 Wochen Bärenfrei. Am Hafen angekommen ging es dann mit den Expressbus direkt nach Victoria Downtown. Da ist es endlich geschafft... unser Hotel, welches irgendwie viel luxeriöser aussah als wir erwartet haben. Jetzt Rucksäcke loswerden und Sightseeing. Wir betraten die Lobby und wurden freundlich aber bestimmt von der Rezeptionistin abgewiesen, da unser Zimmer erst ab 16Uhr zum Checkin bereit steht. Das heißt noch 2 Stunden Wartezeit. Das Glück wieder mal auf unserer Seite.. Wir verließen das Hotel, mit unseren 30kg Gepäck, dadurch ein Gepäckraum, welcher existiert aufgrund von Corona, nicht benutzt werden darf. Mein Rucksack könnte ja ansteckend sein. Nach kurzer Orientierungslosigkeit gingen wir dann in das nächstgelegene Restaurant, dadurch ziemlich schnell klar war, dass wir mit dem Gepäck kein Sightseeingtrip starten. Nach einen riesigen Teller gebratener Nudeln, starteten wir dann den zweiten Anlauf in unser Zimmer zu kommen und waren wir durchaus erfolgreicher. Nach kurzer Erholungsphase starteten wir in die Stadt. Überall Outdoorläden mit für deutsche Verhältnisse spotbilligen Outdoorklamotten. Der Himmel auf Erden für mich. Blos blöd das ich kein Extragewicht gebrauchen kann. Ansonsten ist Victoria in jeglichen Sinne einen Besuch wert. Das sehr britisch angehauchte kleine Städtchen ist eine Augenweide in jeglicher Hinsicht und gefällt uns sehr gut. Sauber ordentlich, sogar eine Altstadt mit vielen wunderschönen kleinen britischen Pubs und toller Architektur. Auch Chinatown war absolut schön. Mitten in Chinatown führte plötzlich eine kleine Gasse, nicht breiter als zwei Meter, mitten zwischen zwei Häuser hindurch. Schön mit Beleuchtung dekoriert. Wir konnten uns es nicht nehmen lassen hinein zu gehen. Überall rechts und links waren ein paar kleine asiatische Boutiquen und Kunstläden zu finden. Nach einen kleinen Rundgang im Hafen gingen wir dann zurück in unser Hotel, welches direkt im Zentrum liegt. Müde und geschafft ging es relativ zeitig ins Bett.Read more

  • Day13

    a day at Vancouver Island.

    September 19, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 15 °C

    Mussten extra früh aufstehen um die Fähre
    pünktlich zu erreichen.
    Die Überfahrt war wieder mal toll.🤗
    Leider wieder keine Wale gesehen.
    Weiter ging es mit dem Bus nach Victoria, der Hauptstadt von BC.
    Eine schöne Stadt, die Alt und Neu gekonnt vermischt.
    Ein bißchen eingekauft haben wir auch. 🙈
    Nach einem schönen Essen ging es in umgekehrter Reihenfolge zurück.
    Um 22:00 Uhr waren wir wieder zurück.
    Read more

  • Day3

    Port Angeles na Victoria

    November 27 in Canada ⋅ 🌧 9 °C

    Ek was al vroeg wakker en het klaar gemaak en gepak. Ek probeer toe Uber kry (ek het gisteraand gekyk of daar Ubers beskikbaar is maar dit wou nie een bespreek vir vanoggend nie weens 'technical error'. Ek dink toe ek sal vanoggend weer probeer en as dit nie werk nie sal ek net weer die taxi bel. Verrassing. Uber werk toe nie en die taxi antwoord nie. Ek google toe ander taxi's in Port Angeles en die enigste ander nr vir 'n taxi het geantwoord en na ek gepraat het sê die man net f-off. Ek neem aan hy is nie meer 'n taxi diens nie. Ek begin toe stap (maar ek weet nie presies waarheen nie, maar ek weet darem in watse rigting). Ek bel toe die ferry kantore want die ou wat gisteraand daar gewerk het het my mooi gehelp. Die vrou wat toe antwoord, Tamara, sê daar is nie ander taxi's in die dorp nie en sy ken nie rerig mense in die dorp wat my kan oplaai nie. Ek besluit toe maar om vinnig te stap en as ek dit nie maak nie sal ek op die 14:00 ferry klim. Die volgende oomblik stop 'n rooi kar by my en die vrou klim uit en begin my tasse in haar kar pak - Tamara. Sy vat my toe vinnig na die ferrykantore toe, vra of al my dokumente reg is en laat my vinnig 'n kaartjie koop en vat my na die ferry toe, wat toe net vir my wag. Die ferry man help toe om my tas te dra en daar is ek oppad Victoria toe.
    By Victoria laat die doane beampte my eers in 'n area sit en wag en 'n ander beampte kom toe en vra klomp vrae en sê hulle gaan met hulle gesondheidsbeampte moet praat om te hoor wat om te doen, maar ek gaan moontlik kan ingaan en kwarantyn by Betsie-hulle. Hy sê toe ek kan solank vir Bets-hulle laat weet dit gaan nog 'n rukkie wees, maar ek het nie sein nie en daar is nie wifi in daardie area nie. Hy vra of is hulle daar, want hy sal gou met hulle gaan praat en wat is hulle name nou weer. Ek sê toe Paul en Betsie en hulle sal 'n pakkie Hortons by hulle hê. Hy vra wat sal hulle by hulle hê, ek sê Hortons doughnuts want ek het gesê hulle beter nie opdaag sonder 'n maple syrup doughnut nie (almal in die wêreld moet dit minstens een keer eet in hulle lewe). Paul sê toe na die tyd dis omdat hulle dit Timmies noem (die regte naam is Tim Hortons - persoonlik dink ek Hortons klink beter, maar ok, when in canada...). Hy gaan verduidelik als mooi vir Bets-hulle en sê 'I'll take those (die doughnuts)', Betsie wou dit glo eers nie gee nie, maar eventually kry ek my doughnuts, Betsie-hulle wag in die kar, Terry (die beampte) bel klomp mense en op die ou einde laat hulle my vry met 2 'home test kits' vir covid en ek moet 14 dae kwarantyn by Betsie-hulle. Hulle was heeltyd super vriendelik en het met my gesels.
    Ons gaan laai toe vir Matthew by die skool op waar hy basketball gespeel het en Chrissa kom sê vinnig hallo. Daarna gaan koop ons A&W vir middagete en gaan huis toe. Paul sê hy kon nie slaap die vorige aand nie en het elke uur wakker geword en geworry oor my. Cute. En hy sê net elke kort-kort I'm so glad you're here.
    By die huis kuier ons en vang bietjie op en ek skeduleer my home test kit tyd. Hoe dit werk... mens maak 'n afspraak, dan skakel jy in op microsoft teams en iemand (Brenda - sy was voorheen in die polisie) vat jou dan deur al die stappe om te toets vir covid en dan stuur jy die sample met die pos (daar is 'n courier sticker wat mens opplak en in die week kom laai hulle dit op by jou huis, maar oor naweke moet jy dit na 'n poskantoor vat). Binne maksimum 72 uur kra jy dan jou uitslae. Op dag 8 doen mens weer dieselfde. Hopelik, as dag 8 se sample negatief is, word ek dalk vroeër vrygelaat. Ons sal maar sien.
    Paul wys vir my sy werkskamer, waar hy biltong, droëwors, chilli bites en boerewors maak. Dis baie indrukwekkend. Als is super skoon en netjies en daar is temperatuur kaarte vir die yskas en als. Maar hy is 'n sjef, so wat kan mens verwag. Sy boerewors verskyn ook nou op 'n fancy restaurant op die eiland se nuwe menu, so hy doen baie goed. Sy besigheid is net aanlyn en hy het 4 maande terug eers begin, maar elke kort kort ping sy foon met nuwe bestellings. Hy gebruik net goeie gehalte produkte en als word mooi verpak so sy naam is goed. Ek dink Biltong Canada gaan nog baie groot word.
    Bets maak vir ons baie lekker kos en ek kan nie meer my oë oophou nie so dis slaaptyd.
    Read more

    Marise, ek is so bly jy is so ver! Die Here stuur goeie mense oor jou pad... Eet n stukkie biltong en ontspan nou! 😝 [Lize-Mari]

     
  • Day72

    The Butcharts Garden und Victoria

    October 1, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 11 °C

    Heute ging es mit der Fähre nach Vancouver Island, wo wir The Butcharts Garden besichtigten (ein 22 Hektar grosser privater Garten, angelegt 1904) und dann Victoria, die Hauptstadt von Britisch Columbia. Auf dem Rückweg gab es noch einen Blick auf Mount Baker.Read more

    Barbara Schiereck

    Einfach ein Traum, dieser Garten. Schaue mir jeden Tag wieder diese Fotos an 👍

    10/4/19Reply
     
  • Day257

    Victoria Bug Zoo

    October 8, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 10 °C

    Scared of Spiders? Come here and they will put one on your hand! (Thilo wasn't brave enough though)
    From ants to scorpions and everything in between, I never knew insects where so interesting. We had an amazing tour and Thilo wants to start an Ant colony...Read more

    Nancy Luck

    😱

    10/20/19Reply
    Nancy Luck

    🤢

    10/20/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Songhees Point