Ecuador
Tomas De Berlanga (Santo Tomas)

Here you’ll find travel reports about Tomas De Berlanga (Santo Tomas). Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day18

    Sierra Negra, Wall of Tears

    August 7 in Ecuador

    Lange habe ich überlegt, ob ich mir den Vulkan Sierra Negra antue oder nicht. Laut Internet 16 km Gewaltmarsch, aber andererseits mit 10 km Durchmesser der zweitgrößte Krater der Welt...
    Durch kürzliche Vulkanausbrüche wurde der Marsch allerdings auf 6 km (3 hin, 3 zurück) gekürzt, das sollte machbar sein!
    War es auch, aber genauso enttäuschend. Der Weg war wie ein Feldweg in Deutschland, nix negra. Dafür dank des Nieselregens ein Massengrab von Regenwürmern 🙏
    Dann eine Stunde am Krater stehen und auf ca. 10 m² mit 40 Touristen warten, dass sich der Nebel lichtet 😌 Er lichtet sich nicht.
    On top die Fahrt im offenen Bus, die mit der Bootsfahrt vergleichbar ist, wie eine Achterbahn mit Regen und Zweigen im Gesicht ^^

    Der Guide gibt sich Mühe, erzählt viel über die größtenteils eingeschleppte Flora (wilde Hortensien, Bananen etc.) und Fauna. Auch wilde Pferde und Schweine gibt es hier, die in der Vergangenheit von den Farmern eingeführt wurden und dann verwildert sind. Heute werden sie wohl zum Teil gejagt und gegessen.
    1 Schwein kann in einer Nacht mehr als 100 Schildkröteneier essen.
    Und ich erfahre endlich, warum mir die Stadt so unheimlich vorkommt.
    Bis vor einigen Jahren lebten auf Isabela nur Fischer, Bauern und Jäger, ca. 300 Einwohner. Die haben sich gegen den Tourismus gesperrt bis 2010. Erst seitdem gibt es Zuzug und jeder versucht sein Glück in der Tourismusbranche.
    Einwohner heute geschätzt 3000-5000.

    Nachmittag wieder frei, ich besuche die Muro de las lágrimas, Mauer der Tränen.
    Auf dem Weg dahin sehe ich erstmals freilebende Riesenschildkröten und störe gleich bei der Eierproduktion 😱

    An der Mauer erfahre ich, dass die Inseln 1946-1959 Ecuadorianische Gefangenenkolonie mit höchst unmenschlichen Bedingungen war. Unter anderem mussten die Gefangenen eben diese Mauer ohne jeden Sinn errichten, mit bloßen Händen.
    Das Ding ist an der breitesten Stelle sicher 10 Meter dick, purer Wahnsinn ist das.
    Hinter der Mauer führt ein Weg hoch zu einem wunderschönen Aussichtspunkt über die Insel.
    Auf dem Rückweg dann immer mal wieder Rast an kleineren Buchten und Mangrovenwäldern. Immer wieder anders und überraschend.
    Read more

  • Day79

    Sierra Negra - Vulkantour

    March 20, 2017 in Ecuador

    Heute sind wir mit Regenjacke und Wasser bewaffnet losgezogen, um den Sierra Negra Vulkan zu besteigen.

    Also rein in den Pickup und zusammen mit einigen anderen zum Ausgangspunkt des Hikes.

    Zum ersten Aussichtspunkt sind wir in ca 45 min gekommen, sehen konnte man allerdings gar nichts, denn die Wolken hingen zu tief. Also genau auf uns drauf.
    Sind dann also weiter um den Krater herum zum nördlichen Teil des Vulkans.
    Kleines Highlight war eines der vielen Löcher im Boden, aus dem richtig heißer Wasserdampf kam. Schön warm an den Händen.
    Die wenigen Pflanzen die dann hier oben in der erkalteten Lava wachsen, sind harte Burschen. Einige davon sind "endemic", also nur auf diesen Inseln zu finden. Die Kakteen hier wachsen pro Jahr 1 cm, waren aber teilweise 6 m hoch. Ziemlich alt.
    Die Lava an sich war einfach krass. Manchmal schroff (das musste leider Davids Haut zu spüren bekommen, als er einmal abgerutscht ist), manchmal als hätte jemand eine riesige Zahnpasta Tube benutzt. Meistens schwarz, aber manchmal auch gelb, rot oder salzig weiß.
    Nach 8 km hatten wir einen starken Ausblick über die Insel, denn es klarte auf.
    Auf dem Rückweg konnten wir dann auch endlich den Krater sehen. Der zweitgrößte der Welt (angeblich), aber der größte aktive. Letzter Ausbruch war Oktober 2005. Gedampft hat er auch schön.

    Wieder in der Stadt wurde etwas gegessen, die Wunden verarztet und erkannt, dass trotz Wolken die Sonne sehr sehr stark ist. Sind etwas rot an den Armen.

    Abends ging es erst mit Dorothea und ihrer Freundin Lynne CocoLoco (Kokosnuss mit Schuss) am Strand mit Sonnenuntergang und Regenbogen trinken, danach waren wir mit den beiden Holländern Joyce und Dave etwas essen. Top Tag und top Abend.
    Read more

  • Day31

    Galapagos crew

    January 25 in Ecuador

    Our naturalist was german but has lived in the Galapagos for over 30 years. Very knowledgeable and passinate about the wildlife and the landscape.

    She lives on Florena the oldest island and owns 8 acres about half of which she farms. Lives very simply - very much one with the land!

    The bursur (or as the sign to his office said - hotel manager!) Carlos as I mentioned was fantastic - he looked after mum wonderfully. Very attentive and caring. And it was his first time as the bursur - he told mum he was very nervous. A very sweet and gentle person.

    The crew were also excellent in getting mum in and out of the zodiac. Miguel the engineer always had a smile and was great with marge.
    Read more

  • Day179

    Fabelhafte Tierwelt

    May 1, 2015 in Ecuador

    Foto 1: Kormoran

    Foto 2: Baby-Meerechsen

    Foto 3: Ein Haufen Baby-Seelöwen

    Foto 4: eine erwachsene Meerechse, das wohl meist-fotografierte Tier

    Foto 5: sehr zutrauliche Vögel. Der Kleine hat mich regelrecht verfolgt und sich bestimmt 10mal auf meine Linse gesetzt!

    Foto 6: männlicher Fregattvogel mit rotem "Beutel" in der Paarungszeit

  • Day11

    Urbina Bay

    July 25, 2016 in Ecuador

    Ausgeruht starten wir ins Nachmittagsprogramm. Eine nasse Landung an der Urbina Bay steht auf dem Programm. Ja, wir sehen tatsächlich eine hier wild lebende Riesenschildkröte. Allerdings nur von hinten, unter einem Baum im Schatten. Wär ja auch schön blöd, bei der Hitze das Schattenplätzchen zu verlassen.

    Hier blüht tatsächlich mal was. Die Farben von Galapagos sind hauptsächlich gelb, hin und wieder mal orange. Wenn man etwas rotes oder pinkes blühen sieht, in den Gärten der wenigen Siedlungen zum Beispiel, so handelt es sich nicht um heimische Arten.
    Auf unserem Nachmittagsspaziergang begegnet uns auch der eine oder andere Darwin-Fink.
    Read more

  • Day11

    Sonnenuntergang + Sternenhimmel

    July 25, 2016 in Ecuador

    Zum Ende eines wunderbaren Tages versinkt die Sonne herrlich hinter den Vulkankratern von Isabella im Meer. Und in dieser Nacht liegen wir dick eingemümmelt auf den Liegestühlen auf dem Sonnendeck und genießen den gigantischten Sternenhimmel, den wir jemals gesehen haben.

  • Day11

    Galapagos Landleguane

    July 25, 2016 in Ecuador

    Das absolute Highlight aber sind die großen Landleguane, wie die Meerechsen ebenfalls Vegetarier. Wenn man ihnen ins Gesicht schaut, dann hat man das Gefühl die Echsen lächeln. :-)

  • Day19

    Isabela - Sierra Negra

    March 19, 2017 in Ecuador

    Na naše zvyklosti dost netypický výlet. Auto nás vyvezlo do nějakých 800 m nad mořem, odkud jsme měli pokračovat k okraji kráteru pěšky a cestou mít krásné výhledy. Bohužel v 900 metrech jsme došli do mraků.
    Cestou jsme se na několika vyhlídkách zahlédnout dno nebo část kráteru, viděli jsme jen mlhu. Průvodce zkusil aspoň oblíbený trik s krásně se vracející ozvěnou, což v mlze krásně fungovalo, náladu tím skupině ale moc nespravil.
    Naštěstí se po nějakých šesti kilometrech chůze začalo lepšit počasí, takže u našeho cíle poblíž místa poslední erupce v roce 2005 už bylo docela hezky.
    Dali jsme si svačinu (houska s banánem a sýrem), nafotili něco lávy a měsíční krajiny a vydali se stejnou cestou zpět.
    Na sopce je vidět vývoj vegetačních pásem od suché pouště po tropický les. Je tam chladněji, příjemněji, než na pobřeží.
    Sierra Negra není nijak vysoká sopka vzhledem k průměru kolem 9 km. Většina kráteru se totiž zhroutila do sebe, dno je pokryté místy horkými kameny a lávou.
    Cestou dolů jsme v polootevřeném autě docela zmokli, měli jen chvíli na převlečení a následovala dost divoká plavba na Santa Cruz.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tomas De Berlanga (Santo Tomas)

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now