Germany
Catholic Court Church

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day3

      weiter nach Dresden

      July 10, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 22 °C

      Ein sonniger Morgen begrüsste uns, so konnten wir draussen Frühstücken!
      Zügig fuhren wir auf den Campingplatz Möckritz in Dresden und kauften sofort Tickets für den Bus.
      Stundenlang bummelten wir durch die Stadt - von Corona keine Spur. Apéro und Kaffe durften nicht fehlen. Strassenkünstler erfreuten das Publikum, besonders zwei Sängeringen erfüllten mit ihren starken Sopranstimmen den grossen Platz.
      Ein leckeres Abendessen bei "va piano" rundete den Ausflug ab.
      Vor dem WoMo genossen wir noch ein paar Momente bei einem Glas Clevner.
      Read more

      Traveler

      Das gseht nach dem Intensivräge richtig gmüetlich us und tuet de Seel und de Stimmig guet. :-)

      7/10/21Reply
      Traveler

      Geniesst es👍😎

      7/10/21Reply
      Traveler

      ou so schöni Stadt!!!! Da bin i vor 100 Jahr au mol xsi!!!

      7/19/21Reply
       
    • Day6

      Dresden

      September 12, 2022 in Germany ⋅ ⛅ 18 °C

      Da hat August der II echt was aus dem Boden gestampft. Die im Februar 1945 zerbomte Stadt, die mit viel Geduld, Geld und Schweiß wieder zu einer absoluten Schönheit wurde, ist wirklich eine Perle und Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen.
      Bild 2: Die Kathedrale Sanctissimae Trinitatis oder einfach Katholische Hofkirche wurde unter Friedrich August 2. von Sachsen von Geatano Chiaveri 1739 bis 1755 anfangs unter strikter Geheimhaltung erbaut. Denn es gab in Europa keine andere Stadt zur damaligen Zeit, wo zwei repräsentative Kirchen der großen Konfessionen auf so engem Raum das Stadtbild prägten. Der Wiederaufbau nach der Bomben 1945 dauerte bis 1965, nich heute kann man die Spuren an den unterschiedlichen Steinfärbungen erkennen.
      Das dritte Bild zeigt die Semperoper, benannt nach ihrem Architekten Gottfried Semper. Bis zum heutige Aussehen hat dieses Theater einiges mitgemacht: von erstem Bau 1838-1841 als Hoftheater, einer völligen Zerstörung durch einen Brand 1869, eine als Bretterbude bezeichneten Interimsbau, den zweiten Aufbau von 1871-1878 nach Pläne Gottfried Sempers (zu dieser Zeit durfte er Sachen aufgrund einer Beteiligung bei den Maiauständen nicht betreten, baute in der Zwischenzeit in Wien das Burgtheater und gab die Leitung der Baustelle in Dresden seinem Sohn Manfred Semper in die Hand), die zweite Zerstörung in der Bombennacht auf Dresden am 13. Februar 1945 durch einen Brand und zuletzt den Wiederaufbau und Anbau mit Fertigstellung 1985.
      Bild 4: Der Dresdner Zwinger wurde von 1709 bis 1728 auf Wunsch des Friedrich August 1. als Orangerie, Garten und Festareal nach Vorbildern aus ganz Europa erbaut. Als Zwinger wurde er bezeichnet, da er sich zwischen der innern und äußeren Festungsmauer befand. Eigentlich hätte der Zwinger nur ein kleiner Teil einer der größten Schlossanlagen Europas werden sollen, nach dem Tod von August dem Starken ließ man davon aber ab und mit der Sempergallerie wurde der zuvor unbebaute Teil zur Elbe hin (hier sollte das Schloss weiterführen) über 100 Jahre später zusammengeschlossen. Auch dieses Gebäude trug 1945 schwere Schäden davon, die Renovierung dauerte bis 1963, ab 1951 war er für für Öffentlichkeit teilweise wieder zugänglich. Heute dient er hauptsächlich als Museum, hin und wieder auch als Musik- und Tanzveranstaltungsraum.
      Am fünften Bild sieht man den Fürstenzug, das für mich beeindruckendste Kunstwerk. Auf deiner Länge von 102m und ca 23.000 Fliesen aus Meißner Porzellan kann man insgesamt 94 Personen und 44 Pferde bestaunen, 34 Männer entstammen dem Fürstenhaus Wettin und waren in der Zeit von 1127-1873 Markgrafen, Herzoge, Kurfürsten oder Könige. Das Kunstwerk wurde 1904-1907 neu gearbeitet und ersetzte damit das 30 Jahre zuvor erschaffene Wandbild von Wilhelm Walter aus einer Putzkratztechnik, die leider nicht witterungsbeständig war. Die Bombennacht überlebt es erstaunlicherweise gut, lediglich 221 Fliesen musste man danach austauschen.
      Am sechsten Bild sieht man uns und Nils mit leckerem Schokoladeneis, den Stallhof Dresden bewundern. Als eines der wenigen erhaltenen Gebäude aus der Renaissanceepoche sieht man hier den Hof, der als Schauplatz für Turniere, Hetzjagden und Ringestechen erbaut wurde. 1591 ließ Kurfürst Christian 1. ihn fertigstellen, 1945 musste er nach der Zerstörung wieder komplett aufgebaut werden.
      Bild 7+8: Die Dresdner Frauenkirche wurde 1726 bis 1743 im Stil des Dresdner Barocks erbaut. Auch diese Kirche überlebte die Bombennacht von 13. auf den 14. Februar 1945 nicht. In der DDR blieb die Kirche als Ruine erhalten, denn dafür wurde kein Geld ausgegeben, und diente als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung. Erst 1993 begann man mit der Entrümpelung und ein Jahr später mit dem Wiederaufbau, welcher 2005 abgeschlossen werden konnte. Heute ist die Kirche innen in wunderschönen hellen Farben gehalten, ohne zu viel Prunk und Gold.

      Wir haben selten so viele monumentale Bauwerke auf einem Fleck gesehen und trotzdem so viel Grünfläche und Möglichkeiten sich am Wasser auszuruhen, zu spielen oder was auch immer.
      Read more

      Traveler

      Da bin ich auch bald wieder.... Alles Liebe

      9/20/22Reply
       
    • May21

      Mit Blablacar nach Dresden

      May 21, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 16 °C

      Am Dienstag durfte ich noch einen sehr schönen Abend verbringen - bis kurz vor 1 tratschte ich mit Vroni & Konstantin meinen beiden zuvorkommenden Gastgebern, die mich letztlich sogar in ihrem Bett schlafen haben lassen 🙏
      Als ich ihnen erzählte nach Dresden trampen zu wollen, meinten sie ich solle doch Blablacar nutzen - eine App für Mitfahrgelegenheiten, die ich bislang noch nicht kannte. Und tatsächlich fuhr am Mittwoch jemand von Regensburg nach Dresden und würde auch in Marktredwitz einen Stopp machen.

      So befand ich mich am Mittwoch nach einem gemeinsamen Mittagessen und einem kurzen Abstecher mit Konstantin beim hiesigen Wertstoffhof um 15 Uhr am Aldi-Parkplatz und wartete auf meine Mitfahrgelegenheit.

      Peter, ein Mitte 50-jähriger Historiker aus dem Karwendel pendelt alle drei Wochen zwischen Mittenwald nach Radebeul (bei Dresden). An sich wollte er in Marktredwitz nicht stehen bleiben, aber die App habe ihm da ein Schnippchen geschlagen. Glücklicherweise hat er sich darauf eingelassen.
      Es war eine interessante Autofahrt, die dann mit einem zweistündigen Stau noch etwas zäh wurde. Dennoch war's spannend, konnte ich doch gleich einiges an historischem Wissen über Dresden, das Umland und die DDR erfahren 😊 im Gegenzug konnte ich ihm ein bisschen mit einem psychologischen Fachwissen weiterhelfen.
      So hab ich auf einmal in viereinhalb Stunden 220 Kilometer zurückgelegt und das für einen Unkostenbeitrag von € 10,-.

      Seit Mittwoch Abend verbringe ich nun meine Zeit in Dresden in einem Airbnb an einem Studentenwohnheim, wo ich eine eigene Wohnung mal nur für mich hab 🤗

      Ich finde es ja am schönsten eine Stadt mit dem Rad kennenzulernen und in Dresden gibt's fast an jeder Straße einen Fahrbahnstreifen für Radfahrer und das nutzen auch jede Menge Menschen 🙃 und so hab ich mich am Mittwoch schlau gemacht und da das Ausborgen auch gleich relativ viel kostet, hab ich mir über eBay um € 20,- ein gebrauchtes Rad besorgt - wie ihr ja auch am Foto seht 😄 Ein 1-Gang-Rad und nach 25 Jahren wieder einmal eins mit Rücktritt-Bremse!

      Mit dem Rad war ich die letzten Tage dann auch schon viel unterwegs - immer wieder durchquere ich dabei die Dresdner Altstadt mit seinen riesigen und sehr schönen Barockbauten, wie der Frauenkirche, dem Zwinger oder der Semper-Oper. Viele Gebäude wurden am Ende des zweiten Weltkriegs durch einen Bombenangriff der Alliierten zerstört und mussten wieder neu aufgebaut werden.

      Die Stadt an der Elbe ist unfassbar grün. Die Auen entlang der Elbe, der Große Garten mit Barockschloss mittendrin und am nordöstlichen Stadtrand mit der Dresdner Heide ein riesiges Waldgebiet, dem ich heut mit meinem Rad einen Besuch abgestattet hab. Ich hab ja in der Altstadt bei den Pflastersteinen schon Angst davor, dass es die Reifen nicht überleben und dann fahr' ich heute über Wurzelwege als wär's ein Mountainbike 😆 naja noch fährts und ich freu' mich drüber, solange es das tut und sonst geh' ich halt wieder 😏

      Heut Vormittag war ich in der Galerie der alten Meister, wo riesige Gemälde von Rembrandt, Rubens, Michelangelo undundund ausgestellt sind. Morgen geht's noch in das Museum "Die Welt der DDR" und die zahlreichen Graffitis in der Neustadt werd' ich auch noch bestaunen.
      Und zwischendurch genieße ich es zu wissen, wo ich bis Sonntag früh schlafe, jederzeit und überall essen zu bekommen und das ich nur mit einem ganz, ganz leichten und kleinen Rucksack unterwegs bin und ja gönn' mir gerade viel Pause.

      Am Sonntag möchte ich dann ins Elbsandsteingebirge radeln. Ich freu' mich schon auf die Sandsteinfelsen. 😍
      Und ich glaub', dann wird's wieder Zeit ein bisschen herumzuwandern.
      Aber bis dahin leg' ich die Füße hoch und lass' es mir gut gehen.

      Ich wünsch euch allen ein schönes Pfingstwochenende!

      Lasst es euch gut gehen,
      Bernhard
      Read more

      Traveler

      Kette solltest minimal spannen 😂👌 stark berndi. cooles Radl hast da. freu mich schon auf die nächsten Bilder. bei dir ist ja einiges los.

      5/21/21Reply
      Traveler

      haha ja stimmt - jetzt seh' ich's auch! 😃Das Rad hat einfach seine Besonderheiten, wie das es beispielsweise scheppert, wenn ich nicht in die Pedale trete. Da brauch' ich auch keine Klingel und werd' gut gehört 😂

      5/21/21Reply
      Traveler

      Blablacar ist super, damit bin ich auch schon mal von Linz nach Albanien ;-) Find ich gut, dass du’s dir auch immer wieder gut gehen lässt und nicht nur Strapazen auf dich nimmst. Du sollst die Reise ja auch genießen!

      5/25/21Reply
      Traveler

      ah.. war das bei dir eh auch Blablacar! Ja hat schon gut getan, einfach mal weniger unterwegs zu sein und ein paar Tage an einem fixen Ort zu sein.

      5/26/21Reply
       
    • Day4

      ein gemütlicher Tag

      July 11, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 25 °C

      Wie gewünscht: Frühstück bei Sonnenschein.
      Schon bald wurde es schwühl-heiss, so unternahmen wir eine Wanderung im Wald. Dem Nöthnitzbach entlang zur Eutschützer Mühle. Leider waren dort alle Plätze besetzt, oder reserviert.
      Kaum zurück meldete sich ein Gewitter und ein paar Regentropfen trafen uns, doch die Sonne zeigte sich sofort wieder. Unsere Sonnenabdeckung leistete sehr gute Dienste, sonst wäre es unangenehm heiss geworden.
      Nachdem ich mit der netten, sächsischen Platzwartin besprochen hatte, wo wir unser Gefährt für die nachsten Tage hinstellen können, kontrollierten wir unser Velogepäck, nun sind wir bereit für den morgigen Start Richtung Berlin. Unser Ziel wird Stolpen in Sachsen sein.
      Read more

    • Day8

      Day 8: Dresden, Germany

      July 11, 2022 in Germany ⋅ ⛅ 21 °C

      After breakfast with Carola and Ingolf (Warmshowers), we rode in the cool (56°) morning air to explore the amazing architecture of Bautzen. We always enjoy the slow morning spins, often bouncing along the cobbles, and avoid collisions with tour groups, bicycle commuters, and walkers. We picked up lunch about 1/2 way on our nearly 60 mile day, and looked for a sunny area to enjoy a nice picnic. We found a countryside picnic table overlooking the historic13th century medieval castle🏰 if Stopen. Another amazing moment of our first week of riding. Lunch was followed with more sunny riding, exploring around the castle, swimming in a lake. and some adventurous trail riding.. Jim’s route also took us on a hidden little trail with waterfalls and a huge statue with classical music playing in along the trail. We arrived to the Elbe River at the 40 mile mark and rode along it to Dresden. The Elbe is nearly 650 miles long and flows from the north of the Czech Republic🇨🇿 to the North Sea in Hamburg, DE🇩🇪 We made it to Dresden to Nico, Sabine, and Lukas’ flat about 6pm, after a brief spin through the city center. Nico stayed with us in 2017 when cycling around the world. We visited his parents in 2018 in Paris, and him in 2019 in Munich. We give Nico the credit for motivating us to explore bicycle touring in Europe. ❤️ The evening was spent sampling wine they brought bank from their three week tour in Burgundy, FR 🇫🇷 We also enjoyed homemade soup and quiche. Nico is originally from France and teach French, and Sabine grew up in East Germany and works in HR for designer watch company. Beautiful sites and riding today!Read more

      Traveler

      Road for bicycles? Wow a right angle 😳

      7/12/22Reply
       
    • Day4

      Dresden

      July 4, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 25 °C

      Die Weiterfahrt nach Dresden verlief ohne Stau. Zunächst durch hügeliges Agrarland, dann auf der Autobahn A4.
      Wir fanden den Campingplatz Mockritz sofort und konnten uns eine Parzelle aussuchen. Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus zu Hauptbahnhof und erkundeten den Weg zum Gleis 12, wo wir am Montag mit Velos und Gepäck einsteigen werden. Dann spazierten wir durch einen Teil der Stadt. Dabei landeten wir inmitten hunderter Motorrädern, direkt vor der Semperoper. Die Fahrer protestierten gegen ein geplantes Fahrverbot an Wochenenden.
      Natürlich gibt es noch viel mehr von der Stadt zu sehen, dies werden wir nach unserer Radtour tun.
      Read more

      Traveler

      Wow, ja de heti sau gnosse. Rriiierssiigg

      7/5/20Reply
       
    • Dec2

      December 2 - Dresden

      December 2, 2022 in Germany ⋅ ☁️ 0 °C

      It was an early morning – up at 6:15 a.m., in the lobby at 6:45 a.m., taxi at 7:00 a.m., train station at 7:15 a.m. Angela met us there. The train left at 7:46 a.m. with typical German precision. We had paid the extra bit to have assigned seats. Well worth the expense.

      Because we were going to be out of the hotel before the breakfast hours, the hotel graciously packed breakfast to go for us. They presented us with two huge carry bags. Each breakfast bag had a pretzel bun with cream cheese, another bun with ham and cheese, two little cakes (called madeleines), a clementine, an apple, and a banana. That should do us for lunch too!

      The train got into Frankfurt on time. Angela figured out that we could access the lounge because we had first class tickets. There was free coffee/tea, croissants, cookies, mixed nuts, cookies, and giant pretzels. And we could pee for free. (1€ in the train station. 😢) Back to the train platforms. Again – assigned seating. Angela had to kick intruders out of some of our seats. We are now settled in for a couple of hours until we get to Dresden.

      A bit out Dresden – I shamelessly pull information from Wikipedia. Dresden (population 585,000) is one of the most visited cities in Germany with 4.7 million overnight stays per year. Dresden's Striezelmarkt is one of the largest Christmas markets in Germany and is considered the first genuine Christmas market in the world.

      The bombing of Dresden by the Royal Air Force (RAF) and the United States Army Air Forces (USAAF) between 13 and 15 February 1945 was controversial. On the night of 13–14 February 1945, 773 RAF Lancaster bombers dropped 1,181.6 tons of incendiary bombs and 1,477.7 tons of high explosive bombs, targeting the rail yards at the centre of the city. The inner city of Dresden was largely destroyed. Casualties numbered between 18,000 and 25,000.

      Since German reunification in 1990, Dresden has again become a cultural, educational and political centre of Germany. The Dresden University of Technology is one of the 10 largest universities in Germany and part of the German Universities Excellence Initiative. The economy of Dresden and its agglomeration is one of the most dynamic in Germany and ranks first in Saxony. It is dominated by high-tech branches, often called "Silicon Saxony".

      Its most prominent building is the Frauenkirche located at the Neumarkt. Built in the 18th century, the church was destroyed during World War II. The remaining ruins were left for 50 years as a war memorial, before being rebuilt between 1994 and 2005. Other famous landmarks include the Zwinger, the Semperoper and the Dresden Castle. Furthermore, the city is home to the renowned Dresden State Art Collections, originating from the collections of the Saxon electors in the 16th century.

      We arrived just a few minutes behind schedule – we saw a lot of snow-covered fields along the way and wondered if we find snow in Dresden. Answer – no. We piled into a van taxi and arrived about 2:30 p.m. at the hotel. It is lovely! A bit of a hiccup – the suites only have one bed, so we arranged to have single beds added. We all agreed that we really only like sleeping with our respective husbands.

      We set out about 3:30 p.m. for the markets. Dresden has the largest number of Christmas markets in the eastern part of the country and is one of the cities that are able to lay claim to the title of being the oldest seasonal event in Germany.
      Certainly it is one of the most traditional, with many of the customs surrounding the main city market stemming from local industries like mining, woodworking and pottery.

      A funny thing happened. A gentleman stopped us while we admiring a huge display in the lobby of the shopping galleria attached to the hotel. He said he liked to do one good deed per day, and for today, he wanted that good deed to be taking a group picture of us! We smiled - showing our teeth - as he instructed us and TA-DA - we had our team photo for the day!

      The Striezelmarkt originally started back in the 15th century. The word 'Striezel' actually refers to a cake made at this time of year called a 'Stollen', which is also found in other parts of Germany, but in this area is reputed to represent the entrance to the mines in the nearby Erzgebirge range.

      Another tradition stemming from the mining history is the Christmas arch - originally a metal but now usually a wooden arch which displays candles and figures. According to local folklore, this stems from the candles that the miners would hang from the entrance to the mine on the last working day before Christmas.

      We found the Striezelmarkt about a 15-minute walk from the hotel. We were in the thick of it immediately. It’s Friday night so the crowds were out in force. We experienced the riot of sights and smells and sounds that I thought we would – gingerbread, sausage, chocolate, mulled wine, music, singing, lights, toy trains, decorated trees, sparkling ornaments, handmade items of every ilk, roasting chestnuts and so much more. We soon got our shopping mojo on and started our buying. No – no hints about what we’re bringing home!

      We huddled a while later and decided we really needed to have dinner since lunch had been the ham and cheese bun on the train. Angela found a restaurant nearby. See the photos for the view we had while we dined - incredible. Most of us dove into big salads as the last few days have been heavy on the carbs. Fed and watered, we headed back out, this time to the market beside the Frauenkirche. (We will try to tour the church tomorrow in daylight.) Now, we really picked up speed on shopping. Now that we’ve got a fairly good handle on selection and prices, we’re more confident in our buying. We are heading back tomorrow morning for round two. Hopefully the crowds will be a little thinner during the early hours.

      We agreed to meet for breakfast at 8:30 a.m. Let’s see if we make it this time!
      Read more

      Hi Everyone Amazing photos Maureen Love the crafts. I look forward each day to see where you go next Hello Vicky & Sheilagh (Loretta) [Loretta]

      12/3/22Reply
      Traveler

      Loving the pics and reading about the Christmas traditions.

      12/3/22Reply
       
    • Day3

      Semper Oper

      May 9, 2022 in Germany ⋅ ☀️ 18 °C

      Es war ein echtes Highlight "Die verkaufte Braut" von Bedrich Smetana in der Semper Oper in Dresden zu besuchen. Vor allem Hans und der Heiratsvermittler Kezal haben uns sehr gefallen. Natürlich auch Mariechen.Read more

    • Day6

      Dresden

      August 18, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 19 °C

      Beautiful former capital of the Saxon rulers. Most of what is here are restorations as the city was destroyed by the bombing and firestorm in 1945. Many of the treasures were removed for safekeeping and have been return to their restored homes.
      This is another city that demands a longer visit as there is a lot of significant art here. This short visit allowed time to see some of the important buildings, but not the collections housed there.
      The 1st picture is the palace of the crown prince of Saxony. The 2nd picture is of a portion of the Procession of the Princes, a wall mural now made of porcelain tiles. The porcelain tiles are original as they were able to withstand the incredible heat of the firestorm from the bombing. The mural depicts all the rulers of Saxony.
      The 3rd picture is the opera house, said to be one of the best in Europe. The 4th picture is of part of the main church adjacent to the residential palace, while the 5th shows both the residential palace (where the ruler resided) and the church.
      The last picture is within the Zwinger. This was originally a kill box between the outer and inner city walls. It became a parade ground and event space. The buildings around the Zwinger are now some of the museums.
      Read more

    • Day2

      Let's go

      August 18, 2022 in Germany ⋅ ⛅ 31 °C

      Am 18. August ging es nun tatsächlich los, das Abenteuer ist gestartet. Unser roter Flitzer fuhr auf dem Messegelände in Dresden über die Startlinie und es ging sofort in Richtung Tschechien und wir mussten versuchen, uns ohne Navi zurechtzufinden. Super lief‘s😉
      -> 788km/ 0km
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Catholic Court Church, Katholische Hofkirche

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android