Germany
Dresden

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 6

      Dresden

      September 12, 2022 in Germany ⋅ ⛅ 18 °C

      Da hat August der II echt was aus dem Boden gestampft. Die im Februar 1945 zerbomte Stadt, die mit viel Geduld, Geld und Schweiß wieder zu einer absoluten Schönheit wurde, ist wirklich eine Perle und Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen.
      Bild 2: Die Kathedrale Sanctissimae Trinitatis oder einfach Katholische Hofkirche wurde unter Friedrich August 2. von Sachsen von Geatano Chiaveri 1739 bis 1755 anfangs unter strikter Geheimhaltung erbaut. Denn es gab in Europa keine andere Stadt zur damaligen Zeit, wo zwei repräsentative Kirchen der großen Konfessionen auf so engem Raum das Stadtbild prägten. Der Wiederaufbau nach der Bomben 1945 dauerte bis 1965, nich heute kann man die Spuren an den unterschiedlichen Steinfärbungen erkennen.
      Das dritte Bild zeigt die Semperoper, benannt nach ihrem Architekten Gottfried Semper. Bis zum heutige Aussehen hat dieses Theater einiges mitgemacht: von erstem Bau 1838-1841 als Hoftheater, einer völligen Zerstörung durch einen Brand 1869, eine als Bretterbude bezeichneten Interimsbau, den zweiten Aufbau von 1871-1878 nach Pläne Gottfried Sempers (zu dieser Zeit durfte er Sachen aufgrund einer Beteiligung bei den Maiauständen nicht betreten, baute in der Zwischenzeit in Wien das Burgtheater und gab die Leitung der Baustelle in Dresden seinem Sohn Manfred Semper in die Hand), die zweite Zerstörung in der Bombennacht auf Dresden am 13. Februar 1945 durch einen Brand und zuletzt den Wiederaufbau und Anbau mit Fertigstellung 1985.
      Bild 4: Der Dresdner Zwinger wurde von 1709 bis 1728 auf Wunsch des Friedrich August 1. als Orangerie, Garten und Festareal nach Vorbildern aus ganz Europa erbaut. Als Zwinger wurde er bezeichnet, da er sich zwischen der innern und äußeren Festungsmauer befand. Eigentlich hätte der Zwinger nur ein kleiner Teil einer der größten Schlossanlagen Europas werden sollen, nach dem Tod von August dem Starken ließ man davon aber ab und mit der Sempergallerie wurde der zuvor unbebaute Teil zur Elbe hin (hier sollte das Schloss weiterführen) über 100 Jahre später zusammengeschlossen. Auch dieses Gebäude trug 1945 schwere Schäden davon, die Renovierung dauerte bis 1963, ab 1951 war er für für Öffentlichkeit teilweise wieder zugänglich. Heute dient er hauptsächlich als Museum, hin und wieder auch als Musik- und Tanzveranstaltungsraum.
      Am fünften Bild sieht man den Fürstenzug, das für mich beeindruckendste Kunstwerk. Auf deiner Länge von 102m und ca 23.000 Fliesen aus Meißner Porzellan kann man insgesamt 94 Personen und 44 Pferde bestaunen, 34 Männer entstammen dem Fürstenhaus Wettin und waren in der Zeit von 1127-1873 Markgrafen, Herzoge, Kurfürsten oder Könige. Das Kunstwerk wurde 1904-1907 neu gearbeitet und ersetzte damit das 30 Jahre zuvor erschaffene Wandbild von Wilhelm Walter aus einer Putzkratztechnik, die leider nicht witterungsbeständig war. Die Bombennacht überlebt es erstaunlicherweise gut, lediglich 221 Fliesen musste man danach austauschen.
      Am sechsten Bild sieht man uns und Nils mit leckerem Schokoladeneis, den Stallhof Dresden bewundern. Als eines der wenigen erhaltenen Gebäude aus der Renaissanceepoche sieht man hier den Hof, der als Schauplatz für Turniere, Hetzjagden und Ringestechen erbaut wurde. 1591 ließ Kurfürst Christian 1. ihn fertigstellen, 1945 musste er nach der Zerstörung wieder komplett aufgebaut werden.
      Bild 7+8: Die Dresdner Frauenkirche wurde 1726 bis 1743 im Stil des Dresdner Barocks erbaut. Auch diese Kirche überlebte die Bombennacht von 13. auf den 14. Februar 1945 nicht. In der DDR blieb die Kirche als Ruine erhalten, denn dafür wurde kein Geld ausgegeben, und diente als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung. Erst 1993 begann man mit der Entrümpelung und ein Jahr später mit dem Wiederaufbau, welcher 2005 abgeschlossen werden konnte. Heute ist die Kirche innen in wunderschönen hellen Farben gehalten, ohne zu viel Prunk und Gold.

      Wir haben selten so viele monumentale Bauwerke auf einem Fleck gesehen und trotzdem so viel Grünfläche und Möglichkeiten sich am Wasser auszuruhen, zu spielen oder was auch immer.
      Read more

    • Day 24

      A Day in Dresden

      December 15, 2023 in Germany ⋅ ☁️ 4 °C

      While exploring the markets in Prague, we met a lady who told us that the locals all went up to Dresden for the markets because they were so much better.

      Well, that was like a red flag to a bull... So we jumped on a quick (?) 2 and a half hour train for a day trip to Dresden.

      And we were not disappointed. The markets were brilliant. There was a huge variety of market stalls and they love to decorate everything with little scenes depicting various Christmas characters.

      By far this has been the best Market so far, although Prague still holds the title of best Christmas Market tree.

      Unfortunately we didn't have time to explore the city itself, so I guess we'll just have to come back.
      Read more

    • Day 11

      Dresden Selektion

      October 6, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 7 °C

      Was mir an Eindrücken bleiben wird?

      Extrem freundliche Leute
      Eine sehr abwechslungsreiche Bausubstanz
      Breite Boulevards
      Auf denen glüht die Straßenbahn dahin
      Die Küche in vielen Bereichen nahe an der böhmischen (dh. ich war super versorgt 😆)

      Und das Fest zum 50.ten Geburtstag des Kulturpalastes und Reini Fendrich tritt live auf 😬

      Und für euch gibt's auch noch ein paar anschließende Bilder.

      Und .... Richtig, ich nehme den Zug nach Hause 🤗
      Read more

    • December 2 - Dresden

      December 2, 2022 in Germany ⋅ ☁️ 0 °C

      It was an early morning – up at 6:15 a.m., in the lobby at 6:45 a.m., taxi at 7:00 a.m., train station at 7:15 a.m. Angela met us there. The train left at 7:46 a.m. with typical German precision. We had paid the extra bit to have assigned seats. Well worth the expense.

      Because we were going to be out of the hotel before the breakfast hours, the hotel graciously packed breakfast to go for us. They presented us with two huge carry bags. Each breakfast bag had a pretzel bun with cream cheese, another bun with ham and cheese, two little cakes (called madeleines), a clementine, an apple, and a banana. That should do us for lunch too!

      The train got into Frankfurt on time. Angela figured out that we could access the lounge because we had first class tickets. There was free coffee/tea, croissants, cookies, mixed nuts, cookies, and giant pretzels. And we could pee for free. (1€ in the train station. 😢) Back to the train platforms. Again – assigned seating. Angela had to kick intruders out of some of our seats. We are now settled in for a couple of hours until we get to Dresden.

      A bit out Dresden – I shamelessly pull information from Wikipedia. Dresden (population 585,000) is one of the most visited cities in Germany with 4.7 million overnight stays per year. Dresden's Striezelmarkt is one of the largest Christmas markets in Germany and is considered the first genuine Christmas market in the world.

      The bombing of Dresden by the Royal Air Force (RAF) and the United States Army Air Forces (USAAF) between 13 and 15 February 1945 was controversial. On the night of 13–14 February 1945, 773 RAF Lancaster bombers dropped 1,181.6 tons of incendiary bombs and 1,477.7 tons of high explosive bombs, targeting the rail yards at the centre of the city. The inner city of Dresden was largely destroyed. Casualties numbered between 18,000 and 25,000.

      Since German reunification in 1990, Dresden has again become a cultural, educational and political centre of Germany. The Dresden University of Technology is one of the 10 largest universities in Germany and part of the German Universities Excellence Initiative. The economy of Dresden and its agglomeration is one of the most dynamic in Germany and ranks first in Saxony. It is dominated by high-tech branches, often called "Silicon Saxony".

      Its most prominent building is the Frauenkirche located at the Neumarkt. Built in the 18th century, the church was destroyed during World War II. The remaining ruins were left for 50 years as a war memorial, before being rebuilt between 1994 and 2005. Other famous landmarks include the Zwinger, the Semperoper and the Dresden Castle. Furthermore, the city is home to the renowned Dresden State Art Collections, originating from the collections of the Saxon electors in the 16th century.

      We arrived just a few minutes behind schedule – we saw a lot of snow-covered fields along the way and wondered if we find snow in Dresden. Answer – no. We piled into a van taxi and arrived about 2:30 p.m. at the hotel. It is lovely! A bit of a hiccup – the suites only have one bed, so we arranged to have single beds added. We all agreed that we really only like sleeping with our respective husbands.

      We set out about 3:30 p.m. for the markets. Dresden has the largest number of Christmas markets in the eastern part of the country and is one of the cities that are able to lay claim to the title of being the oldest seasonal event in Germany.
      Certainly it is one of the most traditional, with many of the customs surrounding the main city market stemming from local industries like mining, woodworking and pottery.

      A funny thing happened. A gentleman stopped us while we admiring a huge display in the lobby of the shopping galleria attached to the hotel. He said he liked to do one good deed per day, and for today, he wanted that good deed to be taking a group picture of us! We smiled - showing our teeth - as he instructed us and TA-DA - we had our team photo for the day!

      The Striezelmarkt originally started back in the 15th century. The word 'Striezel' actually refers to a cake made at this time of year called a 'Stollen', which is also found in other parts of Germany, but in this area is reputed to represent the entrance to the mines in the nearby Erzgebirge range.

      Another tradition stemming from the mining history is the Christmas arch - originally a metal but now usually a wooden arch which displays candles and figures. According to local folklore, this stems from the candles that the miners would hang from the entrance to the mine on the last working day before Christmas.

      We found the Striezelmarkt about a 15-minute walk from the hotel. We were in the thick of it immediately. It’s Friday night so the crowds were out in force. We experienced the riot of sights and smells and sounds that I thought we would – gingerbread, sausage, chocolate, mulled wine, music, singing, lights, toy trains, decorated trees, sparkling ornaments, handmade items of every ilk, roasting chestnuts and so much more. We soon got our shopping mojo on and started our buying. No – no hints about what we’re bringing home!

      We huddled a while later and decided we really needed to have dinner since lunch had been the ham and cheese bun on the train. Angela found a restaurant nearby. See the photos for the view we had while we dined - incredible. Most of us dove into big salads as the last few days have been heavy on the carbs. Fed and watered, we headed back out, this time to the market beside the Frauenkirche. (We will try to tour the church tomorrow in daylight.) Now, we really picked up speed on shopping. Now that we’ve got a fairly good handle on selection and prices, we’re more confident in our buying. We are heading back tomorrow morning for round two. Hopefully the crowds will be a little thinner during the early hours.

      We agreed to meet for breakfast at 8:30 a.m. Let’s see if we make it this time!
      Read more

    • Day 1

      Premiere étape: Berlin à Dresde!!

      June 23 in Germany ⋅ ☀️ 20 °C

      First step, leaving Berlin for a 217 km ride. After two nights full of mosquitos, 3 flat tires and beautiful landscapes, we finally arrive at Dresde on Tuesday Night, where we share a cool and comforting beerRead more

    • Day 5

      Church of our lady

      May 6, 2023 in Germany ⋅ ☁️ 15 °C

      The Dresden Frauenkirche is a Lutheran church in Dresden, the capital of the German state of Saxony. Destroyed during the Allied firebombing of Dresden towards the end of World War II, the church was reconstructed between 1994 and 2005.Read more

    • Day 119

      Dresden, SN, Germany

      October 27, 2023 in Germany ⋅ 🌧 10 °C

      # Deutsch
      Das "Florenz an der Elbe", fasziniert mich mit seinem barocken Baustil. Insbesondere die Kuppel der Frauenkirche sticht deutlich aus der Silhouette Dresdens hervor, wenn auch erst wieder seit 2005. Die Frauenkirche war bereits bei ihrem Bau eine etwas wacklige Angelegenheit. Der Architekt hatte nie gelernt einen solchen Kuppelbau zu erstellen, und sich auf seine Intuition verlassen. Dass er das Gewicht der Kuppel für eine Holzkonstruktion berechnete, aber dann eine deutlich schwerere Sandsteinkuppel daraufgesetzt wurde, machte das nicht wirklich besser. Schon in der Bauphase zeigten die Säulen Risse, und das Vertrauen in die Konstruktion war auch in der Bevölkerung nicht allzu gross. Umso erstaunlicher ist es, dass die Kirche trotzdem zweihundert Jahre lang stand. Bis zum 15. Februar 1945. Ein Feuersturm wütete durch die Stadt, nachdem die Alliierten, Dresden, in den beiden Tagen zuvor, grossflächig bombardiert hatten. Rund 25'000 Menschen kamen binnen dieser zwei Tage ums Leben. Die Hitze des Feuers brachte die Kirche schliesslich doch zum Einsturz. Von da an war der Name der Stadt eng mit der der Zerstörung des Zweiten Weltkrieges verknüpft. Leider scheint die Erinnerung mancher Menschen reichlich kurz zu sein. Anders lässt sich die gut besuchte rechtsextreme Demo, welche während meines Aufenthalts durch die Stadt zieht, kaum erklären. (Soviel zu Klischees über Ostdeutschland)
      Aber zurück zu schöneren Dingen: Der Fürstenzug, ein riesiges Gemälde aus Porzellan, ist sehr beeindruckend.  Bezaubernd ist auch der "Dresdner Zwinger", dessen Name wohl passender Dresdner Orangerie wäre. Warum man ein so schönes Schloss, in dessen riesigen Innenhof, Orangen angebaut wurden, nach dem zuvor da stehenden Gefängnis benannt hat, erschliesst sich mir nicht ganz. Zumindest ist der Kontrast aktuell, dank einer Grossbaustelle im Innenhof nicht ganz so stark. Und last but not least: die Brühlsche Terrasse, der "Balkon Europas" bietet wahrlich eine wunderschöne Aussicht über Teile der Altstadt und die Elbe - das lasse ich mir auch von durchzogenem Wetter nicht vermiesen.

      # English
      The "Florence on the Elbe", fascinates me with its baroque architectural style. In particular, the dome of the Frauenkirche stands out clearly in the silhouette of Dresden, even if only again since 2005. The Frauenkirche was already a somewhat shaky affair when it was built. The architect had never learned to build such a dome and relied on his intuition. The fact that he calculated the weight of the dome for a wooden construction, but then put a much heavier sandstone dome on top of it, didn't really make it any better. The columns were already showing cracks during the construction phase, and confidence in it was not all that great among the population either. It is all the more astonishing that the church stood for two hundred years despite this. Until 15 February 1945, when a firestorm raged through the city after the Allies had bombed Dresden extensively in the two days before. Around 25,000 people were killed during these two days. The heat of the fire finally brought the church down. From then on, the name of the city was closely linked to that of the destruction of the Second World War. Unfortunately, some people's memories seem to be abundantly short. There is hardly any other explanation for the well-attended right-wing extremist demo that parades through the city during my stay. (So much for clichés about East Germany).
      But back to nicer things: The Fürstenzug, a huge painting made of porcelain, is very impressive.  The "Dresden Zwinger", whose name would probably be more appropriate Dresden Orangery, is also enchanting. I don't quite understand why such a beautiful palace, in whose huge inner courtyard oranges were grown, was named after the prison that stood there before. At least the contrast is not quite so stark at present, thanks to a large construction site in the inner courtyard. And last but not least: the Brühl Terrace, the "Balcony of Europe", offers a truly beautiful view over parts of the Old Town and the Elbe - I don't let the cloudy weather spoil that.
      Read more

    • Day 7

      Semper Oper - La Bohéme

      March 15 in Germany ⋅ ☁️ 14 °C

      Heute Abend ist es nun soweit und wir betreten die Oper welche bis 1841 durch Gottfried Semper gebaut wurde. Die Bombardierungen zerstörten 104 Jahre später fast alles, nach den DDR Zeiten wurde sie 1985 mit dem Wiederaufbau in altem Glanz eröffnet.

      Wir erleben die Oper La Bohéme von Giacomo Puchini. Die Musik und die Arien sind sehr schön nur leider endet das Stück halt immer noch traurig…..wir hätten es Rodolfo und Mimi, welche uns ausserordentlich gefallen hat, gegönnt noch ein gemeinsames Leben zu verbringen.
      Read more

    • Day 68

      Quer durch Deutschland

      July 31, 2023 in Germany ⋅ ☁️ 17 °C

      Im Moment gibt es nicht so viel zu erzählen. Wir sind viel am Autofahren Richtung Süden. Unsere Reise geht langsam dem Ende entgegen. Von Dresden sind wir in den Bayrischen Wald gefahren. Eigentlich wollten wir dort noch eine Wanderung machen, aber die vielen Bäume und die fehlende Aussicht hat uns abgehalten. Wir vermissen die weite Landschaft. So sind wir heute durch München gefahren und südlich machen wir jetzt am Riegsee Station.Read more

    • Day 4

      Дрезден

      July 12 in Germany ⋅ ☁️ 23 °C

      После посещения Праги решили в этот же день поехать в Дрезден. Дррога из Праги до Дрездена на автобусе составляет около 2 часов. Опечалил тот факт,что автобус из Праги задержался на полчаса и погода испортилась. Едя в автобусе,наблюдали ливень за окном. И мы не знали,как поступить,если ливень не прекратится:оставаться с ночевкой в Дрездене/гулять под дождем?! Обратные билеты до Будапешта были уже куплены заранее.
      В пасмурную погоду город казался еще более величественным и могущественным. Он показался мне довольно атмосферным. На улице было в этот день холодно,если сравнивать с другими городами.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Dresden, دريسدن, Dresde, Drezden, Dresdn, Горад Дрэздэн, Дрезден, Dresda, Drážďany, Drježdźany, Δρέσδη, Dresdeno, درسدن, דרזדן, Drezda, Դրեզդեն, DRS, ドレスデン, დრეზდენი, 드레스덴, Dresdenas, Drēzdene, ड्रेस्डेन, Drèsda, Drezno, ڈریسڈن, เดรสเดิน, Drézdén, דרעזדן, 德累斯顿

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android