Germany
Saxony

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Saxony
Show all
1,878 travelers at this place
  • Day6

    Spannende Fahrt nach Bautzen

    July 13, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 24 °C

    Warum spannend ? Du wirst es erfahren.
    Im Löwen haben wir gut geschlafen und ein grosszügiges Frühstück erhalten. All unsere Taschen waren bereit zum verladen, als uns Torsten - der Kellner von gestern - fragte, ob er uns begleiten dürfe. Es wurde eine abwechslungsreiche und eben spannende Fahrt auf engen, zum Teil steilen und vom Regen ausgewaschenen Wegen. Gegen Mittag erreichten wir Göda und genossen Topfenstrudel und Kaffee. Er war ein guter Reiseleiter und wusste viel über seine Heimat zu erzählen.
    Ein besonderer Moment war, als wir Kühe sahen. Nein, nicht nur ein paar! Wir fuhren am wohl grössten Milchbetrieb entlang. In den modernen Freilaufställen und Weiden werden etwa 2'000 Miilchkühe gehalten.
    Auf einem schmalen Weg, der Spree entlang, pedalten wir schliesslich um Bautzen herum zum Campingplatz. Hier verabschiedeten wir uns von Torsten, der nun alleine nach Hause radeln musste.
    "vielen Dank für diese aussergewöhnliche Tour !!"
    Wir hingegen stellten ruck-zuck unser Zelt auf und genossen danach ein Bad im Stausee. Das war herrlich erfrischend, war es doch den ganzen Tag über sonnig und um die 30 Grad heiss.
    Read more

    Claudia Fiechter

    oh cool, händ ihr mit em Torsten chöne zäme fahre, isch sicher spannend gsi was er euch alles hät chöne erzähle. Söttigi Begägnige sind immer u spannend und interessant.

    7/13/21Reply
    JULI

    Bei uns gibt es ein Sprichwort, d. h. Wer eine Reise tut, der kann auch was erleben!!! Weiter so eine schöne Tour, wir lesen gerne.

    7/14/21Reply
     
  • Day3

    weiter nach Dresden

    July 10, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 22 °C

    Ein sonniger Morgen begrüsste uns, so konnten wir draussen Frühstücken!
    Zügig fuhren wir auf den Campingplatz Möckritz in Dresden und kauften sofort Tickets für den Bus.
    Stundenlang bummelten wir durch die Stadt - von Corona keine Spur. Apéro und Kaffe durften nicht fehlen. Strassenkünstler erfreuten das Publikum, besonders zwei Sängeringen erfüllten mit ihren starken Sopranstimmen den grossen Platz.
    Ein leckeres Abendessen bei "va piano" rundete den Ausflug ab.
    Vor dem WoMo genossen wir noch ein paar Momente bei einem Glas Clevner.
    Read more

    Claudia Fiechter

    Das gseht nach dem Intensivräge richtig gmüetlich us und tuet de Seel und de Stimmig guet. :-)

    7/10/21Reply
    Petra Baumgartner

    Geniesst es👍😎

    7/10/21Reply
    Yvonne Haberle

    ou so schöni Stadt!!!! Da bin i vor 100 Jahr au mol xsi!!!

    7/19/21Reply
     
  • May26

    Die Tafelberge der sächsischen Schweiz

    May 26, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 13 °C

    Am Sonntag bin ich dann also wieder weiter gezogen. Dieses Mal mit meinem Rad - entlang der Elbe flussaufwärts nach Pirna und dann weiter nach Stadt Wehlen in der sächsischen Schweiz. Es war sehr angenehm den Rucksack nicht auf den eigenen Schultern transportieren zu müssen, auch wenn es fraglich bleibt, wie lange diese Konstruktion gut gehen wird 😄

    In der Stadt Wehlen hab ich zunächst einen kurzen Regenschauer abgewartet, ehe ich entlang des Malerwegs, einem Weitwanderweg durch das Elbsandsteingebirge der sächsischen Schweiz, zum wohl berühmtesten Fotomotiv der Gegend - der Basteibrücke - gewandert bin. Und auch ich konnte nicht widerstehen dieses schöne Bauwerk und Gebilde mit meiner Kamera festzuhalten.
    Ich wanderte schließlich etwas mehr abseits von den touristischen Pfaden durch kleine Schluchten und passierte ein paar nette Dörfer bis ich dann in Hohnstein mein Zelt aufschlug.

    Tags darauf ging es dann zu den Schrammsteinen und hier hatte ich vor erstmals das "Boofen" auszuprobieren. Kathrin, meine Radverkäuferin in Dresden, hat mir davon erzählt und ich war vollauf begeistert. Es gibt im Nationalpark der sächsischen Schweiz 57 Bofen, das sind Felsüberhänge, wo darunter im Freien übernachtet werden darf 😍

    In meiner ersten Nacht teilte ich mir eine Bofe mit zwei Kletterern aus Berlin und so erfuhr ich etwas über die Besonderheiten des Kletterns in diesem Gebiet. Die wunderbaren Felsformationen aus Sandstein sind teilweise so sensibel, dass bereits der alleinige Kontakt der Hände mit dem Fels einen Abrieb verursacht. Dementsprechend vorsichtig muss man beim Klettern sein und so streng sind auch die Regeln des sächsischen Kletterns (u.a keine Verwendung von Magnesium, keine Klemmkeile oder Friends).

    Am Dienstag war das Wetter sehr launisch - dreimal zogen Regen- und Hagelschauer vorüber - wie wunderbar, dass ich immer zur rechten Zeit einen Felsüberhang finden konnte und somit völlig trocken blieb. Der Wochentag und das wechselhafte Wetter hatten auch seine schönen Seiten - so war auf der Schrammsteinaussicht, wo sich sonst die Menschenmengen nur so drängeln, kaum was los. Nur zwei Jungs aus Rheinland-Pfalz hab ich getroffen, beide sind leider patschnass vom Gewitter gewesen. Einer von ihnen Hobbyfotograf nutzte zuvor auch noch den Regen, um schöne Fotos zu schießen. Die zwei sind gerade mit ihren Fahrrädern durch die sächsische Schweiz unterwegs und ihre Unterkunft besteht derzeit aus einer Plane, die sie über ihre beiden Räder spannen - so einfach kann's gehen👍

    Nach einer netten Unterhaltung und der wunderschönen Aussicht ging's auf die Suche nach einer Quelle um meine Wasservorräte aufzufüllen und dann zur nächsten Bofe 🤗
    Hier treffe ich auf Feli. Sie studiert in Dresden Lehramt (Kunst, Latein und Religion), war mit dem Rad schon in Rom und genießt gerade ein paar Tage beim Bofen und herumwandern in den Wäldern.
    Wir sprechen über Gott und die Welt und das tatsächlich 😏 - spannend war vor allem die Frage, inwiefern Glaube und Kirche zusammenhängen und ob Glaube die Kirche eigentlich braucht?

    Von Feli erfahre ich auch, dass das Bofen in den letzten zwei, drei Jahren verboten war, da massive Trockenheit und hohe Waldbrandgefahr bestand. Das wurde auch sehr streng kontrolliert mittels Hubschrauber und Wärmebildkameras. Die Folgen der Trockenheit sieht man auch am massiven Fichtensterben. Heuer fließt glücklicherweise wieder Wasser in den Quellen und das Bofen ist auch wieder möglich.

    Heute bin ich dann über die Steige "wilde Hölle" und der "heiligen Stiege" indas kleine Dörfchen Schmilka und dann entlang der Elbe und vorbei an der Festung Königstein zum Rauenstein gewandert. Hier lieg' ich gerade unter der nächsten Bofe. 🤗 Ich könnt mich da wirklich dran gewöhnen 😅

    Morgen geht's aber dann zurück nach Pirna - dort verbringe ich noch eine Nacht und ab Freitag bin ich dann wieder Richtung Norden unterwegs 🙃
    Read more

    Georg Braun

    Tolle Bilder und Erlebnisse 👍🏻

    5/26/21Reply
    Niki HK

    Cool dort muss ich auch mal schlafen 😋

    5/26/21Reply
    Daniel Birbaumer

    wenn mans sich genau überlegt, ist es eigentlich unglaublich was du alles erlebst auf dieser Reise...

    5/26/21Reply
    Bernhard Grießler

    ja... das ist wirklich wahr... 🙏

    5/26/21Reply
    9 more comments
     
  • May21

    Mit Blablacar nach Dresden

    May 21, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 16 °C

    Am Dienstag durfte ich noch einen sehr schönen Abend verbringen - bis kurz vor 1 tratschte ich mit Vroni & Konstantin meinen beiden zuvorkommenden Gastgebern, die mich letztlich sogar in ihrem Bett schlafen haben lassen 🙏
    Als ich ihnen erzählte nach Dresden trampen zu wollen, meinten sie ich solle doch Blablacar nutzen - eine App für Mitfahrgelegenheiten, die ich bislang noch nicht kannte. Und tatsächlich fuhr am Mittwoch jemand von Regensburg nach Dresden und würde auch in Marktredwitz einen Stopp machen.

    So befand ich mich am Mittwoch nach einem gemeinsamen Mittagessen und einem kurzen Abstecher mit Konstantin beim hiesigen Wertstoffhof um 15 Uhr am Aldi-Parkplatz und wartete auf meine Mitfahrgelegenheit.

    Peter, ein Mitte 50-jähriger Historiker aus dem Karwendel pendelt alle drei Wochen zwischen Mittenwald nach Radebeul (bei Dresden). An sich wollte er in Marktredwitz nicht stehen bleiben, aber die App habe ihm da ein Schnippchen geschlagen. Glücklicherweise hat er sich darauf eingelassen.
    Es war eine interessante Autofahrt, die dann mit einem zweistündigen Stau noch etwas zäh wurde. Dennoch war's spannend, konnte ich doch gleich einiges an historischem Wissen über Dresden, das Umland und die DDR erfahren 😊 im Gegenzug konnte ich ihm ein bisschen mit einem psychologischen Fachwissen weiterhelfen.
    So hab ich auf einmal in viereinhalb Stunden 220 Kilometer zurückgelegt und das für einen Unkostenbeitrag von € 10,-.

    Seit Mittwoch Abend verbringe ich nun meine Zeit in Dresden in einem Airbnb an einem Studentenwohnheim, wo ich eine eigene Wohnung mal nur für mich hab 🤗

    Ich finde es ja am schönsten eine Stadt mit dem Rad kennenzulernen und in Dresden gibt's fast an jeder Straße einen Fahrbahnstreifen für Radfahrer und das nutzen auch jede Menge Menschen 🙃 und so hab ich mich am Mittwoch schlau gemacht und da das Ausborgen auch gleich relativ viel kostet, hab ich mir über eBay um € 20,- ein gebrauchtes Rad besorgt - wie ihr ja auch am Foto seht 😄 Ein 1-Gang-Rad und nach 25 Jahren wieder einmal eins mit Rücktritt-Bremse!

    Mit dem Rad war ich die letzten Tage dann auch schon viel unterwegs - immer wieder durchquere ich dabei die Dresdner Altstadt mit seinen riesigen und sehr schönen Barockbauten, wie der Frauenkirche, dem Zwinger oder der Semper-Oper. Viele Gebäude wurden am Ende des zweiten Weltkriegs durch einen Bombenangriff der Alliierten zerstört und mussten wieder neu aufgebaut werden.

    Die Stadt an der Elbe ist unfassbar grün. Die Auen entlang der Elbe, der Große Garten mit Barockschloss mittendrin und am nordöstlichen Stadtrand mit der Dresdner Heide ein riesiges Waldgebiet, dem ich heut mit meinem Rad einen Besuch abgestattet hab. Ich hab ja in der Altstadt bei den Pflastersteinen schon Angst davor, dass es die Reifen nicht überleben und dann fahr' ich heute über Wurzelwege als wär's ein Mountainbike 😆 naja noch fährts und ich freu' mich drüber, solange es das tut und sonst geh' ich halt wieder 😏

    Heut Vormittag war ich in der Galerie der alten Meister, wo riesige Gemälde von Rembrandt, Rubens, Michelangelo undundund ausgestellt sind. Morgen geht's noch in das Museum "Die Welt der DDR" und die zahlreichen Graffitis in der Neustadt werd' ich auch noch bestaunen.
    Und zwischendurch genieße ich es zu wissen, wo ich bis Sonntag früh schlafe, jederzeit und überall essen zu bekommen und das ich nur mit einem ganz, ganz leichten und kleinen Rucksack unterwegs bin und ja gönn' mir gerade viel Pause.

    Am Sonntag möchte ich dann ins Elbsandsteingebirge radeln. Ich freu' mich schon auf die Sandsteinfelsen. 😍
    Und ich glaub', dann wird's wieder Zeit ein bisschen herumzuwandern.
    Aber bis dahin leg' ich die Füße hoch und lass' es mir gut gehen.

    Ich wünsch euch allen ein schönes Pfingstwochenende!

    Lasst es euch gut gehen,
    Bernhard
    Read more

    Thomas Heindl

    Kette solltest minimal spannen 😂👌 stark berndi. cooles Radl hast da. freu mich schon auf die nächsten Bilder. bei dir ist ja einiges los.

    5/21/21Reply
    Bernhard Grießler

    haha ja stimmt - jetzt seh' ich's auch! 😃Das Rad hat einfach seine Besonderheiten, wie das es beispielsweise scheppert, wenn ich nicht in die Pedale trete. Da brauch' ich auch keine Klingel und werd' gut gehört 😂

    5/21/21Reply
    Leopold Griessler

    Blablacar ist super, damit bin ich auch schon mal von Linz nach Albanien ;-) Find ich gut, dass du’s dir auch immer wieder gut gehen lässt und nicht nur Strapazen auf dich nimmst. Du sollst die Reise ja auch genießen!

    5/25/21Reply
    Bernhard Grießler

    ah.. war das bei dir eh auch Blablacar! Ja hat schon gut getan, einfach mal weniger unterwegs zu sein und ein paar Tage an einem fixen Ort zu sein.

    5/26/21Reply
     
  • Day3

    Weiter geht es Richtung Beelitz

    August 31, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 15 °C

    Nach einem sehr verregneten Tag gestern haben wir uns entschlossen heute Richtung Beelitz zu fahren. Am gestrigen Morgen besuchten wir die Rappbodetalsperre, aufgrund der riesigen Menschenansammlungen haben wir uns dort aber auch nicht allzu lange aufgehalten und sind dann weiter in Richtung Halle gefahren. Eigentlich sollte es auf einen Bauernhof gehen auf dem Trüffel gezüchtet und Trüffelhunde ausgebildet werden, dort war allerdings kein Platz mehr frei leider. Übernachtet haben am Rand der Stadt Wölkau an einem ausgetrockneten Kiesteich. Ein sehr ruhiger Platz, perfekt auch für Leya und einen verregneten Sonntag.Read more

  • Day4

    Gas + Food Stop

    October 14, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 21 °C

    Fuel for the car and us! Short stop before crossing the border to Poland!!

    Ravintoa autolle ja kuskeille! Lyhyt pysähys ennen rajan ylitystä Puolaan!!

    Un poco de gasoil para el coche y comida para nosotros! Breve parada antes de cruzar la frontera hasta Polonia.Read more

  • Day10

    Dresden barock

    October 5, 2019 in Germany ⋅ 🌧 8 °C

    Irgenwann holt dich jede Regenfront ein. Am Samstag war es soweit. Es goss in Strömen. Damit ist man automatisch zur - selbstverständlich eh eingeplanten 😜 - kulturellen Fortbildung bereit.

    Ich genehmige mir gleich eine Doppelration in Form von Führungen in der Semperoper und und Residenzschloss.

    Dresdens Stadtzentrum wurde im zweiten Weltkrieg großflächig zerstört. Der Wiederaufbau dauert bis heute an. Und da sich dieser nun schon über mehrere Jahrzehnte erstreckt, findest du in naher Lage barocke Originale, wieder aufgebaute klassische Gebäude und sozialistische Monumentalarchitektur.

    Die Dresdner Oper ist ein grossartig wiederhergestelltes Baujuwel. Die sehr entzückende Dame, die für uns die Guidance machte, war extrem überzeugend. Man könnte glauben, sie hätte sämtliche Aufführungen der letzten n Jahrzehnte gesehen 😄

    Zur zweiten Führung ging ich in das Residenzschloss. Hier gibt es seit nicht mal einem Monat einen neu eröffneten Teil zu besichtigen. Neu heißt einerseits wieder aufgebaut und andererseits so neu, dass die Räume noch nach Farbe riechen 😷. Außerdem geht hier noch ein Rahmen um ein Gemälde. Neu heißt auch, dass der erste Muster schon jetzt nicht mehr funktioniert. Ob das noch eine Kinderkrankheit oder schon Altersschwache ist, könnte unser Guide nicht beantworten. Es war ihre erste Führung in den neuen Räumen🥇.

    Mein Tipp: auf keinen Fall sollte man die Semperoper nicht verpassen.
    Read more

    Monika auf Reisen

    Da war ich auch im März. Sehr sehenswert!

    10/6/19Reply
    Wolfgang Wagner

    Ich weiß. Und ich hab mir vorher natürlich deine Stories nochmal durchgelesen

    10/6/19Reply
    Monika auf Reisen

    Na das freut mich doch! :-)

    10/6/19Reply
     
  • Day9

    Ein Abstecher in die Schweiz

    October 4, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 11 °C

    "Ordentlich aufessen, dann gibt es morgen schönes Wetter". Mit diesem Spruch bin ich aufgewachsen - und sowas wirst du nicht mehr los.

    Die angekündigte Regenfront von Westen hat unerwartet ein wenig Verspätung. Ich beschließe also den Tag im Nationalpark sächsische Schweiz zu verbringen. Das dortige Elbgebirge zieht sich weit nach Böhmen hinein und ist zu großen Teilen aus Sandstein.

    Mit vollem Magen (meiner Erfahrung nach, gilt das mit dem Aufessen inklusive Frühstück) setze ich mich morgens in die S-Bahn. Damit und mit einem Bus bist du in einer knappen Stunde oben, bei der Haltestelle "Bastei".

    Von hier geht ein bequemer Fußweg noch leicht bergauf (ca. 3 Höhenmeter) bis zur ersten Aussichtsplattform. Der Ausblick ist echt großartig. Der Sandstein ist im Laufe der Zeit an vielen Stellen ausgewaschen und bildet schroffe, steil abfallende Säulen.

    Auf einer dieser Säulen wurde mal eine Burg gebaut - die Bastei. Sie wurde mit dem "Festland" durch eine hölzerne Brücke verbunden. Diese wurde später als Steinbrücke ausgebaut. Andernfalls wär ich da sicher nicht drüber gegangen. Und wer mich erlebt hat, wie ich indonesische Hangebrücken überquere, der weiß, dass ich bei wackeligen Brücken meine gute Kinderstube vergesse.

    Zurück zu Lück: Die Basteibrücke und die Reste der Bastei inmitten der zerklüfteten Felsen sind DIE Attraktion dieses Teils des Nationalparks. Und ich - ich bleibe entspannt.

    Ich klapperte alle ohne ❤ klopfen erreichbaren Aussichtspunkte ab. Dann machte ich mich auf der gegenüber liegenden Seite an den Abstieg.
    Im Ort Rathen ging's auf die Fähre.

    Zum Abschluss bekommt man vom anderen Elbufer einen wunderbaren Blick auf die steil aufragenden Felsen.

    Und weil ich auch das Frühstück so tapfer gemeistert hatte, schien erstmals seit Tagen die Sonne durch ein großes Wolkenloch.

    Von Rathen aus brachte mich die S-Bahn wieder nach Dresden. Wer übrigens wandertechnisch eine etwas anspruchsvollere Variante sucht, macht die Tour in umgekehrter Richtung. Dann hat man rund 200 Höhenmeter vor und nicht hinter sich.

    Meine Hochachtung, dass du bis hierher durchgehalten hast 💪
    .
    .
    .

    Abschließend muss ich noch sagen, dass meine Vorbereitung für diese Reise einen großen Vorteil hatte: Er heißt Andreas 😂. Einen Ossi als Kollegen zu haben und den so nebenbei zu fragen "was sollte man in der Nähe von Dresden unbedingt gesehen haben?" führt dich zu "Die Bastei gefällt dir sicher". Dr. Google liefert das erste Bild und du weißt im selben Augenblick "Das kenn ich aus Dokumentationen. Das wollte ich immer schon live sehen". Gesagt - getan.
    Read more

    Irmgard Zinnagl

    Ich bin stolz auf Dich😉

    10/6/19Reply
    Mycameramyeyesandme

    Mini-chinesische Mauer in der Schweiz ??

    12/15/19Reply
     
  • Day6

    Leipzig

    August 18, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 21 °C

    Leipzig is the largest town in Saxony and is a major arts and education center. On addition to musicians mentioned in the Thomaskirche post, Goethe studied at the renowned university here, too.
    While Leipzig was bombed during world war 2, it was not as heavily damaged as other cities. So there are more pre-war buildings here. The 1st picture is of the old Town Hall along one side of the market square. The 2nd picture is a better look at the market square. The 3rd and 4th pictures are looks at a couple of streets scenes.
    Another thing Leipzig is famous for is the "passages" throughout the city. These are covered and enclosed walkways through buildings. There are a couple dozen of them. The most well known is the Mädler Passage which is shown in the 5th picture.
    The last picture is another nod to the artistic and musical heritage of the city. This is a display of baroque period musical instruments.
    Read more

  • Day6

    Dresden

    August 18, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 19 °C

    Beautiful former capital of the Saxon rulers. Most of what is here are restorations as the city was destroyed by the bombing and firestorm in 1945. Many of the treasures were removed for safekeeping and have been return to their restored homes.
    This is another city that demands a longer visit as there is a lot of significant art here. This short visit allowed time to see some of the important buildings, but not the collections housed there.
    The 1st picture is the palace of the crown prince of Saxony. The 2nd picture is of a portion of the Procession of the Princes, a wall mural now made of porcelain tiles. The porcelain tiles are original as they were able to withstand the incredible heat of the firestorm from the bombing. The mural depicts all the rulers of Saxony.
    The 3rd picture is the opera house, said to be one of the best in Europe. The 4th picture is of part of the main church adjacent to the residential palace, while the 5th shows both the residential palace (where the ruler resided) and the church.
    The last picture is within the Zwinger. This was originally a kill box between the outer and inner city walls. It became a parade ground and event space. The buildings around the Zwinger are now some of the museums.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Saxony, Sachsen, Saxe, Sassonia, 작센 자유주, Sassen