Germany
Furtwangen im Schwarzwald

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day49

      Day 49 - The Black Forest

      September 21, 2020 in Germany ⋅ 🌙 14 °C

      Woke up starving, so did my best to rectify the situation at breakfast. We had a plate of meat & cheese, several rolls mainly with delicious pâté & followed it with fruit. After checking out, we drove into Freiburg im Breisgau & parked up in an underground car park. We then commenced a mad dash around the city centre must-sees.

      First was Martin’s Gate, an iconic medieval gate tower with a clock (and a McDonalds). After a photo from either side, we galloped to the other side of town to Freiburger Munster, a grand cathedral with a unique Gothic tower. Freiburger Munster was started to be built in 1200 in a romanesque style, but construction continued in 1230 in a Gothic style, which accounts for the architecture.

      Around the outside of the cathedral were market stalls preventing me getting a decent photo of it in it’s entirety. We entered & were able to wander around admiring the ornate interior, but they wanted to charge us to tour the choir seats & alter. Surely god’s houses should be free. Jesus would be turning in his grave if he only knew!

      We continued to wander around the town getting our money’s worth of the car park, then with minutes to spare we returned to our car & paid for just one hour. Next stop was The Schlossbergturm which was a 10 minute drive up a steep wooded hill. We abandoned our car at the top end of a Funicular railway, then climbed up on foot a further half a mile to the Schlossbergturm.

      The Schlossbergturm or Castle Hill Tower is a 35 m high observation tower on Castle Hill Schlossberg on the edge of the historic Altstadt of Freiburg im Breisgau. It has 153 steps, its top is located 463 m above sea level and thus 185 m above the average altitude of the city (278 m). The tower which was built in 2002 stands out for its unusual design consisting of twisted tree trunks around a staircase made of steel. It has three platforms on the top is reached by a small spiral staircase.

      Despite being scared of heights, I decided to climb the Schlossbergturm, whilst Jackie couldn’t be bothered or so she said. Throughout the climb I could see the floor shrinking below me & I was clinging on for dear life. By the time I reached the top I was walking like Mrs Overall. The top of the tower gives stunning views of the town & surrounding countryside below apparently. I hung my camera over the railing & clicked away. I was aware I was making a spectacle of myself because people were looking at me, so I creeped back down the spiral staircase to the bottom. Apparently, Jackie didn’t see me at the top waving to her!

      Returning to the car, we were relieved to see that it had been clamped or towed. We then set the SatNav for Lake Titisee (I’m not making it up!) which was about 20 miles away. We parked up & followed the elderly crowds into Titisee, which is THE home of cuckoo clock making. We were bombarded with cuckoo shops & other tourist tat shops. Jacqueline couldn’t resist looking & soon established that there were some bargains to be had.

      I dragged her away to the glacier lake, which didn’t look as spectacular as others we had seen, but it was fighting against black clouds looming overhead. At 12.55pm, we located the world’s largest cuckoo clock (it wasn’t) & waited for it’s 1.00pm performance, which turned out to be a total anticlimax.

      We consoled ourselves with a beer in the sun, secured a bed for the night, then we had a Bratwurst in a bun for lunch. Jackie apparently was in the mood for shopping & she bought some mementos/alcohol. If that wasn’t enough, we (she) then went clothes shopping. Despite us nearly buying a pair of boots & a German fighter pilot leather jacket, we eventually walked away with 2 scarfs & a felt hat, all for Jackie.

      We decided to head straight to our hotel to plan our final days of the trip on our room balcony. We bought a couple of bottles of German white wine & checked ourselves into our ski chalet hotel in Schonwald im Schwarzwald, just 4 miles south of Triberg. In front of our balcony are 2 huge fir trees that blocked out our view of anything else, but were the home for 2 red squirrels.

      On our balcony we drank our two bottles of too sweet wine, then headed downtown for something to eat. In the whole town, there was just one restaurant open, Pizzeria Holzfällerstube, which was chock a block. We waited until a table became available with a couple of large beers.

      I stupidly ordered the house pizza & Jackie ordered a chilli pasta. When it eventually arrived Jackie’s pasta was not a patch on what she can make & my pizza was so overloaded that it became soggy. We ate about a half of our respective disappointing meals then ordered.the bill. It was at this point that we were informed that we had to pay the bill of €30 by cash.

      We only had a €10 note, so I went off in search of the only ATM in town. Eventually I found it, but it didn’t like our Caxton card, so that was that. I returned to the restaurant with the news & after much umming & aahing the waiter told us we could bring them the cash tomorrow. Of course we will.

      We celebrated our good fortune, sorry embarrassing incident, with a nightcap of cherry schnapps.

      Song of the Day : A Forest by The Cure

      Bonus Song of the Day : The Staircase (Mystery) by Siouxsie & the Banshees.
      Read more

    • Day59

      Wilhelmshöhe bis Kalte Herberge

      June 28, 2021 in Germany ⋅ 🌧 14 °C

      Nachdem mich die letzten Tage teilweise ganz schön auf die Probe gestellt haben, war heute ein unglaublich schöner Tag. Kurz nachdem ich heute Morgen von meiner Bushaltestelle losgelaufen bin, habe ich zwei Mädels getroffen, die auch den halben Westweg gehen und so schließe ich mich ihnen an. Wir verstehen uns sehr gut und vor allem kehren wir echt oft ein😅 Die beiden stehen mitten im Berufsleben und können sich das natürlich leisten. Heute Morgen geben sie mir einen Tee aus😍. Heute Mittag gönne ich mir ein Schnitzel mit Pommes und Abends noch einen Salat. So und mit der guten Gesellschaft wandert es sich natürlich gleich viel leichter🤔. Und die ganzen Essenssorgen hätte ich mir auch nicht machen müssen🙈 Noch dazu fantastisches Wetter ca. 25 Grad und Sonnenschein☀️. Zumindest bis Nachmittags. Als wir gerade fertig gegessen haben fängt das Gewitter an. Der Wirt lädt uns zu sich aufs Grundstück ein und so bauen wir noch schnell auf, bevor es so richtig los geht. Danach geht es auf ein paar Wein zurück ins Gasthaus, wo wir uns auch direkt nochmal frisch machen können. Leider soll der Regen mindestens bis morgen anhalten. Darum wollen sich die beiden morgen eine Unterkunft nehmen. Aber so lange lasse ich mich noch mit ihnen treiben🙃

      PS: morgen mache ich bestimmt wieder ein paar mehr Bilder😅
      Read more

      Traveler

      Dann habt noch viel Spaß und genieße die Gesellschaft. 😘

      6/28/21Reply
      Traveler

      Danke😃

      6/28/21Reply
      Traveler

      hier spiegeln sich die Bäume so schön im Wasser

      6/28/21Reply
      5 more comments
       
    • Day6

      Tag 6: Furtwangen i.S. - Hausach

      July 2, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 11 °C

      Der heutige Tag begann nass. Aber irgendwie mussten wir ja nach Hausach kommen. Nach der Wilhelmshoehe hat es zum Glueck aufgehoert zu regnen und eine Stunde spaeter waren die Klamotten auch wieder trocken.. 😊 Unspektakulaer zug es sich ewig bis nach Hausach. Jetzt haben wir den Suedschwarzwald hinter uns, ab morgen nehmen wir uns den noerdlichen Teil vor. ✌🏼Read more

    • Day1

      Kurze Fahrt zum Kennenlernen

      September 12 in Germany ⋅ ☀️ 20 °C

      Das laufende NST-Jahr legte seine Termine stets so ungünstig, dass mein Kalender immer verneinte, wenn ich einen der Thruhiker persönlich kennenlernen wollte, wenn sie in meiner Nähe am Halfwaypoint vorbeikamen.

      Da ich mir diese Vorschrift nicht von meinen Kalender machen lassen wollte, zog ich los um einen NST-Thruhiker zu treffen, den ich schon lange persönlich kennenlernen wollte.

      Nach fünf Stunden Autofahrt und schlappen 460 km, musste ich nur noch auf die Höhen des Westwegs hinauf und drei Stunden weiterwandern und schon traf ich ihn - und das auch noch in netter Begleitung.
      Read more

      Pura-Vida

      Viel Spaß zusammen👍

      Traveler

      Respektable Aktion, ich hoffe du bleibst ein paar Tage?

      Traveler

      Wow, das nenne ich Einsatz 🤗Viel Spaß euch, bin gespannt auf deine Footprints!

      9 more comments
       
    • Day2

      Passe dich an

      September 13 in Germany ⋅ ⛅ 13 °C

      Der frühe Vogel war heute ein Langschläfer bzw. ein Langsitzer. Obwohl der Herr WildWortWechsel als auch der Herr Albtrauf-Hiker erwachten gegen 7 Uhr, so dass man eigentlich vermuten würde, wir kämen früh los....... Doch weit gefehlt. Das Packen war schnell erledigt, doch die sehr angeregten Gespräche ließen uns bei einer Tasse Kaffee die Zeit fast vergessen.

      Die Etappe selbst war zwar bis auf ein paar wunderschöne Talblicke eher unspektakulär, doch lernten wir den "Schwarzwald-Dienstag" kennen. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass sämtliche Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten geschlossen haben. Glücklicherweise hatte eine einzige Gastwirtschaft davon noch nichts gehört, so dass wir ein wunderbares Abendessen genießen durften.
      Hiernach wanderten wir wie die Hobbits in die Dunkelheit hinein, nur um festzustellen, dass es die Hütte, in der WWW und ich unterkommen wollten, gar nicht mehr gibt. Den Albtrauf-Hiker hatten wir eine Hütte zuvor ins Bett gebracht, da wir zu dritt in keiner Hütte hätten unterkommen können.
      Unterschlupf fanden wir schließlich unter dem Vordach des Berghäusle und erlebten ein nächtliches Abenteuer.......
      Read more

      Traveler

      Ja das mit den geschlossenen Hütten kenne ich.

      Traveler

      Was ist das denn für ein Cliffhanger? Das kannst du doch nicht machen! 😱

      Traveler

      hihihi

      12 more comments
       
    • Jul10

      Etappe 19: Start in Furtwangen

      July 10, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 16 °C

      An diesem Wochenende habe ich eine Doppeletappe inkl. Übernachtung geplant, da die benötigten Reisezeiten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln inzwischen recht lang geworden sind.
      In Furtwangen ist heute Morgen Wochenmarkt. Ich besorge mir die Tagesverpflegung und mache mich sogleich auf den Weg.
      Der HW3 führt ab Furtwangen mit dem Mittelweg zusammen bis auf den Hochfirst bei Titisee-Neustadt. Kurz hinter Furtwangen finde ich tatsächlich noch einige Wegweiser des Main-Neckar-Rhein-Weges (Grüner Laubbaum).
      Von der Straße "Im Hohtal" zweigt der Weg ab und führt zwischen einem Neubau und einem Lagergebäude anscheinend über Privatgelände direkt über einen Wiesenweg steil aufwärts. Da ich den Wegweiser an dem Schuppen nicht sofort erkenne, ruft jemand aus dem Fenster eines benachbarten Hauses heraus und bestätigt mir den Wegverlauf. Vielen Dank dafür !
      Read more

    • Day4

      Tag 4

      May 8 in Germany ⋅ ⛅ 5 °C

      Jetzt bin ich in Hirzwald im Schwarzwald auf einer Höhe von ca 900 m . Wie es der Zufall wollte wollte ich gerade anhalten und bei Booking COM nach einem Hotel zu suchen , weil hier eigentlich nur E Internettwüste vorherrscht und da stand ich vor diesem netten Gasthof. Nettes Zimmer lecker essen und ich hab beschlossen ich bleib noch eine Nacht länger hier. Ich werde heute mal ein bisschen durch den Schwarzwald fahren mal gucken wo es mich hin treibt und werde mal einen entspannten Tag machen und kein Reisetag.Read more

    • May27

      ET6 - Stöcklewaldturm - Hochfirst 35 km

      May 27, 2015 in Germany ⋅ ⛅ 4 °C

      ET6 - Stöcklewaldturm - Hochfirst 35 km
      Um 6:15 Uhr war Aufstehen angesagt. Alles zusammen packen in 45 Minuten! Ich werde immer schneller . . . Gegen 7:05 Abmarsch. Weiter geht es nun nach Furtwangen - 8km musste ich laufen bevor ich am Marktplatz in Furtwangen im Stehkaffe mir eine Butterbrezel mit Kaffee gönnen konnte. Dann ging es auch hier wieder 7km den Berg hinauf bis zur Kalten Herberge. Kurz zuvor vereinigten sich die beiden Höhenwege, der Westweg und der Mittelweg um gemeinsam zur Kalten Herberge, einem Gasthof zu gelangen.

      Die Wirtin kannte mich noch von der letztjährigen Wanderung und wir unterhielten uns kurz über meine diesjährige Tour. Auch sagte ich Ihr, dass ich einen Ihrer Gäste für heut abend auch schon kurze Zeit begleitet hatte, und sie wusste, dass ich den Elsäßer meinte, der wohl 2 oder 3 Stunden nach mir hier eintreffen würde. Nach einem feinen Essen machte ich mich auf den Weiterweg und beim Abstieg nach Titisee-Neustadt konnte ich auf dem gegenüberliegenden Bergrücken schon den Turm auf dem Hochfirst erkennen. Ich ahnte, dass mir da noch was Anstrengendes bevorstand.

      Am Ortsrand von Neustadt begann der Einstieg zum Hochfirst mit einem schönen Pfad der einem Bach folgte. Immer höher schlängelte sich der Weg am Hang hoch, immer mal wieder die Fahrstraße zum Gipfelhaus querend. Nach gefühlt elend langer Zeit und immer aufwärts steigend, kam endlich die Turmspitze in Sicht und der blaue Himmel war zwischen den letzten Bäumen zu erkennen. Jetzt hoffte ich nur - nach meinen gestrigen schlechten Erfahrungen - dass das Hochfirsthaus auch noch geöffnet sei - und ich noch etwas zu essen bekommen würde.

      Aber dieses mal hatte ich Glück. Zwei junge Männer verhandelten gerade mit dem Wirt über ein Abendessen was er noch machen könnte, so kurz vor Feierabend. Ich hörte wie es um ein paar Bratwürste mit Soße und Brot ging und rief im Dazulaufen einfach: Kann ich mich da anschließen?
      Ja freilich, sagte der Wirt und fragte was ich zum Trinken möchte. Ich bestellte mein Weizenbier und setzte mich dann vor dem Haus zu den zwei Männern an den Tisch im Freien.

      Es stellte sich heraus dass die zwei Paraglider sind und noch einen Flug am Startplatz beim Hochfirsthaus planten. Wir unterhielten uns beim Essen über das Hobby und als ich erzählte dass ich Ballonpilot sei, hatten wir ziemlich viel Gesprächsthemen für die nächste halbe Stunde.

      Vorher hatte ich den Wirt noch gefragt, ob ich evtl. hier übernachten kann. Da aber draußen auf einer Tafel stand dass man Übernachtungswünsche vorher schon anzumelden hatte, machte ich mir keine große Hoffnung. Die Reaktion des Wirtes war auch ablehnend wie erwartet. Dann aber beim Essen kam er heraus und sagte, wenn ich das 3 Bettzimmer das noch frei wäre nicht verwüsten würde und mich auf ein Bett beschränken würde, könne ich hier bleiben und brauchte nicht mehr fünf km nach Lenzkirch laufen. Damit war ich natürlich einverstanden und so konnte ich beruhigt meinen Rucksack aufs Zimmer tragen und in alle Gemütsruhe den Paraglidern bei Ihren Startvorbereitungen zuschauen und sehen und filmen wie sie gemeinsam in die Abendsonne über dem Titisee in die Tiefe starteten.

      Nach eine genussvollen Dusche legte ich mich ins Bett und schlief den Schlaf des Gerechten.
      Read more

      Traveler

      Da hat sich der Weg ja gut um dich gekümmert. Prima Ambiente mit Sonnenuntergang über dem Titisee.

      3/1/21Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Furtwangen im Schwarzwald

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android