Greece
Skopelos

Here you’ll find travel reports about Skopelos. Discover travel destinations in Greece of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day39

    Hoch und runterkreuzen nach Skopelos

    May 23 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

    Am Morgen legte ich bei leichtem Südwind unter vollen Segeln ab. Aber das war die Leewalze. Aus der Hafenbucht von Skiathos wehte es mit 4-5 Bft aus Nordosten! Eigentlich wollte ich mir die Stadt von See aus angucken, aber die Mistral war übertakelt und ließ sich schlecht steuern. Also abgedreht und heraus aus dem Inselgewirr vor Skopelos. Draußen wehte es mäßiger. Ich stellte die Windsteueranlage auf Amwindkurs ein und das Boot fuhr einen weiten Bogen.
    Ich beschloss, mir den Norden von Skopelos anzusehen und kreuzte zum Kap. Da oben wehte der Wind dann plötzlich aus Ost. Dahinter spiegelglatte Wasserfläche ohne Wind. Nur schnell wieder weg!
    Mit achterlichem Ostwind fuhr ich wieder auf die Westseite Skopelos, wo dann Fallböen das Boot beschleunigten. Doch der Wind drehte und drehte auf: Süd. Na Klasse! Wieder war Kreuzen angesagt. Aber kurz hinter dem Hafen Loutra, wo ich ein Tragflächenboot passieren ließ, drehte er auf Südwest, so dass ich mit einem langen Schlag in der nachlassenden Abendbrise Kurs auf mein Ziel setzen konnte. Vorher sah ich an einer Untiefe ein Ausflugs-Segelboot Kreise drehen und Menschen ganz aufgeregt rufen. Aha, durchs Fernglas erkannte ich spielende, springende Delfine. Die hatten alle viel Spaß!
    Dann nahm ich die Segel runter und motorte in die Bucht Panormos, die am Südende eine kleine fjordähnliche Vertiefung hat. Hallo! War das grün hier. Sieht ja aus, wie in Schweden! Ich kreiste und ließ den Anker sich auf kiesigem Grund eingraben. Mit einer Heckleine wird das Boot in Position gehalten. Als sich am Abend ein Gewitter ankündigte brachte ich zusätzlich den Heckanker nach vorn. Nun liegt die Mistral mit zwei Bugankern und Landleine sicher vertäut. Mag kommen, was wolle.
    Read more

  • Day41

    Faulenzen

    May 25 in Greece ⋅ ☀️ 21 °C

    Das Gewitter zog in der Nacht von Donnerstag auf Freitag durch ohne Schaden anzurichten. Diese kleine Bucht war so schön und ruhig, dass ich einen Tag Segelpause einlegte. Zeit, um Blog und Footprints zu pflegen, alle Polster und Bettzeug in die Sonne zum Durchlüften rauszubringen und das Boot zu putzen. Am Nachmittag kam ein großer Katamaran rein, ich half etwas mit den Landleinen. Abends lernte ich dann die Crew der "Fly the coop" kennen, Eigner Jill und Bryn mit ihren Freunden Diana und David. Jill ist die dritte aus der facebook-Gruppe "Women who sail", die ich im realen Leben traf. Ich lernte ein Kartenspiel (Crip?) und kostete von den leckeren Abendessen, Hühnchen im Speckmantel.Read more

  • Day41

    Marina Skopelos

    May 25 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

    Eigentlich war mein Ziel ja die Insel Allonisos. Aber wie heißt es so schön? Seglers Pläne werden bei Ebbe in den Sand geschrieben.
    Mit schönem Halbwind ging es erst südwärts. An Skopelos wollte ich gerade den Blister setzen als ein Segelboot unter Motor auf mich zu hielt. Das Boot kenn ich doch, die "Baleine" kam dicht heran. Von ihnen hatte ich in der Zea-Marine ihre abgelegte Rettungsinsel bekommen. Wir tauschten uns kurz aus nach Woher und Wohin winkten uns zu uns segelten unserer Wege. Ich setzte den Blister und segte mit achterlichem Westwind nach Osten. Nach ca. einer Stunde kam mir ein Segler mit Schmetterlingssegeln entgegen. Hä? Wir beide mit achterlichem Wind? Da wird sich wohl schnell was ändern. Ich setzte das Großsegel, holte den Blister runter. Dann versuchte ich mit Genua und Großsegel in dem schwachen Ostwind nach Osten zu kreuzen. Das gjng gar nicht. Erst mit Motorunterstützung und dann ohne Segel nur mit Motor fuhr ich 3,5 kn nach Osten. Da musste eine starke Strömung unter mir sein. So machte es keinen Sinn, nach Allonisos gegenan zu motoren. Auch in Skopelos könnte ich meine Vorräte an Gemüse auffrischen.
    Hinter dem Ostkap von Skopelos hörte die Strömung auf und der Motor schob die Mistral wieder mit den gewohnten 5 kn voran.
    Im Skopelos war es heiß! Kein Windhauch, viel Sonne. Meine französischen Nachbarn halfen mir, ich half dann Östereichern auf ihren Charterbooten beim Anlegen. Strom und Wasser gab es, indem ich am Kiosk eine Karte kaufte und damit die moderne Säule am Quai bezirzte.
    Nach einem langen Spaziergang am Ufer entlang fand ich einen Minimarkt. Nur Gemüse gab es da nicht. Ein Stück weiter fand ich das, von einem Segler empfohlene, Lokal "Muses". Wirklich schön hier. Angenehme Klavier- und Gitarrenmusik, dazu feine griechische Küche.
    Read more

  • Day47

    Schönes Kreuzen nach Skopelos

    May 31 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

    Als ich am Samstagmorgen aus Votsi herausfuhr, pfiffen mir die Fallböen um die Ohren. Ich entschied mich, die Fock zu setzen. Mit der Fock und dem gerefften Großsegel war es kein Problem, trotz häufiger Böen nach Skopelos zu kreuzen. Das Segeln machte riesigen Spaß und ging flott. So machte ich schon 13:30 Uhr in Skopelos fest.
    Ich kaufte Gemüse, Obst und Getränke.
    Abendessen gab es zusammen mit Renate und Werner von der "Tara Devi" in einer der Hafengaststätten.
    Read more

  • Day48

    Wanderung auf Skopelos

    June 1 in Greece ⋅ ☀️ 21 °C

    Mit Renate von der "Tara Devi" wanderte ich über steinige und geteerte Straßen bis zu einem der Klöster (Moni Evggelismou Tis Theotokou) am Berghang südlich von Skopelos. An einer kleinen Kapelle, die dem heiligen Georg, dem Drachentöter, gewidmet war, machten wir Pause und ließen eine aufgeregte Ziegenherde passieren.
    Das Kloster war leider geschlossen, wir waren zu spät.
    Auf dem Rüvkweg gönnten wir uns eine Erfrischung und eine Berieselung mit Klaviermusik von Ludovico Enaudi im "Muses".
    Dann wollte mir Renate eine kleine Kirche zeigen, deren Mauern teilweise aus Sarkophagen gebaut war. Aber es war wie verhext. Wir konnten die Kirche nicht finden. Treppauf, treppab, schmale und breite Gassen entlang...wir haben viel gesehen, nur die kleine Kirche nicht.
    Erschöpft gönnten wir uns einen Sundowner im Café "Thalassa" mit der netten Wirtin Fanni. Werner kam auch dazu und führte uns dann mit Google maps, leider auch nicht zu der kleinen Kirche. Am Boot angekommen entdeckte ich den steinernen Turm der Kirche, recht nah am Hafen. Wir hatten einfach zu weit oben gesucht.
    Auf dem Weg zum Abendessen mit anschließendem Fussball-gucken besuchten wir die Kirche und wahrhaftig, da waren Steinsärge und -deckel verbaut und allerlei andere alte Steine.
    Read more

  • Day50

    Mamma Mia Kirche

    June 3 in Greece ⋅ ☀️ 21 °C

    Am Dienstag kam ich früh los und segelte mit schönem Westeind an der Insel Skopelos entlang nach Norden. Die Halbinsel mit der kleinen Kirche Ekklisia Agios Ioannis, die durch der Hochzeitszene des Film "Mamma Mia" berühmt wurde, war schon von Weitem zu erkennen. Doch vorher traf ich wieder auf die "Baleine". Christine und Garry und ihre Freunde winkten, wir grüßten und halloten. Lustig, wenn man auf Bekannte trifft. Beim nächsten Mal geb ich einen aus!
    Ich sah mir den Ankerplatz unterhalb der Kirche an, ganz passabel. Aber heute wollte ich noch nach Skiathos.
    Read more

  • Day3

    Panormos, der alte Mann und die Möwe.

    June 19 in Greece ⋅ ⛅ 27 °C

    Am Nachmittag hatte sich das Gewitter verzogen und wir segelten nach Skopelos hinüber in die traumhafte Bucht Panormos. Ganz am Buchtende verankerten wir uns mit Heckleine und genossen den Abend. Später kam der Fischer aus seinem Haus und fuhr mit dem Boot, seine Angeln und Fallen kontrollieren. Eine Möve saß dabei die ganze Zeit auf seinem Boot. Der alte Mann und die Möwe. Später saß sie dann auf dem Dach seines Hauses.Read more

  • Day4

    Skopelos

    June 20 in Greece ⋅ ⛅ 27 °C

    Es war so heiß, dass wir auf die Idee kamen, den Regenschirm als Sonnenschutz zu verwenden. Die Fahrt um die Südspitze von Skopelos herum war unspektakulär, nur ein Franzose, der die Kollisionsverhütungsregeln nicht kannte, sorgte für Aufregung. Autopilot an, lange Angelleinen hinterherziehen und uns von achtern kommend überholen, dabei unseren Kurs kreuzend.... Ach, aufregen lohnt sich nicht.
    In Skopelos angekommen lud ich Wibke auf ein Törtchen ein, lecker! Dann stiegen wir zum Café Thalassa hinauf und testeten den unvergleichlichen griechischen Salat. Alles eßbar auch die Kapuzinerkresseblüten.
    Read more

  • Day5

    Mamma Mia

    June 21 in Greece ⋅ ⛅ 28 °C

    Nachdem klar war, dass wir am Samstag gemeinsam mit der Fähre nach Volos fahren würden und Wibke von dort mit dem Bus zum Flughafen käme, hatten wir noch einen ganzen Tag zum Segeln. Morgens wehte Nordwind, den wir nutzten, um mal so richtig gegen Wind und Wellen anzusegeln, bis der Wind nachließ. Dann hatten wir die Mamma Mia Bucht erreicht. Ein guter sandiger Ankergrund. Mit dem Heckanker richteten wir das Boot so aus, dass der Bug zu den, noch immer einrollenden, Wellen zeigte. Dann stundenlanges Baden, schnorcheln, runde Quarzkiesel suchen und im Schatten dösen. Es war so heiß, dass wir erst gegen 18 Uhr an Land ruderten, um zur Mamma Mia Kirche hinauf zu steigen. Hier wurde die Szene gedreht, in der Meryl Streep und Pierce Brosnan "The winner takes it all" singen, eine meiner Lieblingsszenen.
    Wir schnauften mächtig treppauf in der Wärme und waren froh über den Schatten des Olivenbaumes vor der Kirche. Ein schöner Blick hinab in die Ankerbucht bot sich uns.
    Erst spätabends fuhren wir über das mittlerweile spiegelglatte Wasser zurück nach Skopelos.
    Read more

  • Day7

    Auf nach Skopelos

    July 19 in Greece ⋅ ⛅ 27 °C

    Am Freitag segelten wir in Richtung Skiathos. Wir kreuzten, um das Nirdkap zu erreichen. Aber entweder war "Adonis" ein schlechter Segler, denn der Wendewinkel war katastrophal, oder eine Starke Strömung kam uns entgegen.
    Wir drehten ab, um Skiathos im Süden zu passieren. Auf Skiathos wollte niemand von uns ankern, saß uns das Trauma der Gewitternacht doch noch in den Knochen. Also auf nach Skopelos. Erst steuerten wir Loutraki an, bis mir einfiel, dass der Schwimmsteg dort heute am Freitag von Sailaegean Charterbooten belegt sein wird. Also steuerten wir Neo Klima an, einen kleinen Hafen über den recht wenig Informationen zu finden waren. Er machte bei der Ansteuerung aber einen guten Eindruck. Wir suchten uns einen Ankegeplatz aus. Dann steuerte ich die Stelle an, wo der Anker fallen sollte. Leider stoppte das Boot nicht auf, wie ich erwartet hatte. Glücklicherweise bekam ich das Boot dank Bugstrahlruder noch gewendet, bevor wir auf die Mole fuhren. Die schlechte Manövrierbarkeit schob ich auf den Langkieler. Ich entschied, die gesamte Hafeneinfahrt rückwarts zu fahren. Das ging zwar langsam aber sicher. Der Anker fiel, wir machten fest. Ein nettes kleines Restaurant, "Manolos", etwas den Berg hinauf umsorgte uns zu erstaunlich moderaten Preisen. Barbara und ich wanderten am Strand entlang und fanden eine Taverne fur den Absacker mit Livemusik und griechisch-tanzenden Frauen.Read more

You might also know this place by the following names:

Dimos Skopelos, Skopelos, Σκοπέλου

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now