Greece
Thessaly

Here you’ll find travel reports about Thessaly. Discover travel destinations in Greece of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

31 travelers at this place:

  • Day84

    Land of Surprises

    November 18, 2016 in Greece

    German Version on www.cyclingfornepal.com

    The rainy weather in Albania and Macedonia had been bad on my mood. It was time to enjoy a few sunrays. Greece is known as an autumn domicile and so I went on with my trip to the Greek border with full euphoria. In Macedonia, I had thought about my further route through Greece. My dad suggested that we meet in Antalya, enjoy the sun and spend some relaxing days together. This sounded great and so the approximate direction was fixed, south to Athens.

    On the way to the border to Greece I met Keith from Canada on the roadside. He has been riding a singlespeed bike (only one gear) for several years. He was just assembling a smaller chainring to the crank because several climbs followed. The effort would be too way too much for me, but he probably belongs to a handful of people who are cycletouring like this. After it was raining again, we decided to look for a suitable place to stay. We found an abandoned house on a resting place, exchanged our travel experiences and let the evening end with good food. The next day, our paths separated. I cycled further south to Greece, Keith to the north.

    The following days in Greece were very rainy. At first I was still on gravel roads, but I remained stuck in the mud, so I switched to paved roads. In the evening, I fortunately found in a canopy, under which I could sleep. I just arrived at the new sleeping place, two small dog-puppies ran out of the abandoned side building. There was no trace of the mom.
    Both dogs, who I dubbed Blacky and Whitey, spent the whole night with me. I would have loved to take both with me.

    In the morning the sun finally came out and the landscape became greener and more mountainous. In the late evening I arrived in the small village of Meteora. The name sounds very special and so is the landscape surrounding the small village. Huge ridge towers rising in the air as if they had fallen from the sky. I stayed couple days to go hiking and enjoying the views.

    After three days I set off again. I stopped at the supermarket and to my surprise I met two other cyclists. Ruggero from Italy and Brian from the USA. Both of them met in South America and went cycling together for a month. Meanwhile, Ruggero has been on the bike for two years and is about to end his trip. Both had arranged for a trip to Greece and were also on the road to Athens. We decided to go to Athens together, which was a great pleasure to me. We three were immediately on a wavelength.
    We cycled through lonely mountain roads, fought rain, found shelters in churches, were invited by local people to have breakfast and a Ouzo (which usually amounted to three / four). The people were incredibly friendly and helpful.
    Arriving at the sea, we took a bus to Athens, where we spent two days together and walked through the city. Then our paths separated. Meanwhile, Ruggero has returned to Italy. Brian is now biking in Central Asia.

    My path now led to Turkey. There was the possibility to take either a fly or a ferry. I chose the ferry, which is much more relaxed with the bike. The ferry drove over night to the Greek island of Rhodes. I arrived at noon, but on the same day no ferry left for Turkey. I checked on the mobile phone the size of the island, which is with a length of about 100 km is not too big and decided to circumnavigate the island in two days. The sun burned down and the 32 degrees caused my first defect on the trip. My tires had too much pressure, whereupon the front tube burst. In the parking lot, where I just changed the tube, a couple tried to get their scooter to run. A tube on the engine was torn and my broken tube was quickly misused. A few minutes later the scooter ran again. Apparently, it was no coincidence that this should happen at this parking lot.
    After 220 km in the legs I arrived the next day on time at the port and took the ferry to Turkey.

    Greece was full of surprises and everything came out quite differently than I had planned and expected. These are the moments that make such a trip so special.
    Read more

  • Day3

    Metéora

    June 20 in Greece

    Nun sah das Wetter besser aus und wir starteten zu den Metéora-Klöstern. Kurz zusammengefasst is das ein Haufen Klöster erbaut ab dem 14. Jhd, die auf Felsnadeln sitzen welche wiederum durch einen Strudel in einem ehemaligen See (sowie anschließende Erdbeben/Erosion) hier entstanden. Und sind Unesco.
    Fing zwar bei Ankunft zu schütten an (somit kein Zelten..), aber damit kamen wir im "Host El Greco" in den Genuss, eine kleine Wanderung mit Dimitri zu unternehmen und nebenbei die "Drachenhöhle" zu erkunden.Read more

  • Day6

    Next Stop: Skopelos

    July 14 in Greece

    Im Center hatte Sagal den Wunsch eine Crêpe mit Apfelmus zu essen. Wir gingen in jedes Kaffee und Restaurant, wurden jedoch nicht fündig. An Stelle dessen bestellte sie sich eine Crêpe mit Erdbeeren und Oreos. Ich bestellte mir ein Club Sandwich. Da ich leider ewig auf mein Essen warten musste, ließen wir es uns einpacken, um nicht die Fähre zu verpassen. Nachdem wir am Harfen unsere Tickets geholt hatten, konnte auch ich endlich etwas essen. Die Fahrt auf der Fähre dauerte 30 Minuten. Angekommen auf Skopolos-Glossa verließen wir die Fähre und machten uns auf die Suche nach einer Möglichkeit nun zu unserem Appartement zu kommen.Read more

  • Day6

    Panormos Palace

    July 14 in Greece

    Da wir jedoch zufällig mit dem Bus in der Nähe unserer Unterkunft vorbei fuhren, baten wir den Busfahrer uns an dieser Stelle aussteigen zu lassen. Und dort standen wir nun, irgendwo im Nirgendwo. Weit entfernt vom nächsten Dorf. Wir machten uns mit Hilfe des Navis auf die Suche. Nach kurzer Zeit wurden wir fündig. Es war ein großes Haus mit schöner Terrasse. Das Problem war nur, dass weit und breit keine Menschenseele zu sehen war. Die Aufschrift auf einem Blumenkasten „Panormos Palace“ verriet uns aber, dass wir richtig waren. Wir beschlossen auf die Apartemenbesitzer zu warten. In dieser Zeit schlenderte Sagal um das Haus herum und schaute sich um. Schnell entdeckte sie einen Schlüssel an Zimmer 3. Ob das wohl unser Zimmer sein würde? Wir waren uns unsicher was wir nun tun sollten und Sagal beschloss des Besitzer des Apartments anzurufen. Er erklärte uns, dass er kurzfristig ins Krankenhaus musste und dass wir das Zimmer 3 beziehen könnten. Glücklich nun endlich angekommen zu sein und unsere Sachen ablegen zu können sanken wir in unserem neuen Zimmer ins Bett und schliefen ein.Read more

  • Day7

    Kastani Beach

    July 15 in Greece

    Sie erkundigten sich, was nun unsere weiter Tagesplanung sei. Da wir immer noch keine Möglichkeit sahen von dort in die Stadt oder an einen Strand zu kommen, da die Bushaltestelle 45 Minuten Fußweg entfernt war, luden sie uns ein mit ihnen an den Strand zu fahren. Wir verbrachten den Tag am Kastani Beach, ein kleiner Strand ganz in der Nähe von Panormos. Wir genossen die Sonne und waren dankbar über die Hilfsbereitschaft unserer Nachbarn.Read more

  • Day6

    Retter in Not

    July 14 in Greece

    Als wir am Nachmittag erwachten begrüßte uns draußen auf der Terrasse eine Familie, die ebenfalls in dem Haus wohnt. Sie waren unglaublich gastfreundlich und hilfsbereit. Thomas führte uns herum und zeigte uns alles. Außerdem war er sehr bemüht, dass wir ein anderes Zimmer beziehen könnten. Unseres war sehr klein, hatte keine Fenster und wir hatten kein WLAN-Empfang. Ein weiteres Problem war, dass wir an diesem Tag noch keine Möglichkeit hatten einzukaufen. Und so saßen wir mit knurrenden Mägen in unserem Zimmer und sahen keinen Weg dies zu ändern. Auch hier half uns Thomas und seine Familie. Sie luden uns zum Essen ein und versorgten uns so gut sie konnten.Read more

  • Day7

    Als wir auf die Terrasse traten wurden wir direkt von unseren Nachbarn begrüßt. Thomas war bereits weg. Jedoch waren noch das Paar mit ihren zwei Kindern da. Sie fragten uns ob wir Hunger hätten und ob wir bei ihnen Frühstücken wollten. Man hatte praktisch keine Chance „Nein“ zu sagen. Auch wenn ich keinen großen Hunger hatte und zunächst ein Marmeladenbrot ablehnte, hatte ich kurze Zeit später drei Stücke Kuchen auf meinem Teller liegen.Read more

  • Day7

    Ein Snack für die Wespen

    July 15 in Greece

    Im Laufe des Nachmittag beschlossen wir uns an der Strandbar etwas zu Essen und zu Trinken zu kaufen uns uns auf eine der Liegestühle zu setzen. Als endlich unsere Bestellung kam und der Hunger bei dem Gedanken an das Essen schon gewachsen war, wurden wir jedoch von unzähligen Wespen überfallen. Wir hatten keine Chance nur einmal hineinzubeißen.

  • Day7

    Back Home

    July 15 in Greece

    Wieder auf dem Rückweg teilte uns Michalis, der Vater der Familie mit, dass wir zusammen Abendessen werden. Es war keine Frage sondern eine Feststellung. Es gab einen typisch griechischen Bohneneintopf. Doch da Sagal auf Nachfrage erwähnte sie würde keine Bohnen essen, wurde für uns extra Spagetti Carbonara gekocht. Abends hatten wir die Möglichkeit in ein anderes Zimmer umzuziehen. Es war nach Vorne zur Terrasse hinaus gerichtet und besaß eine separate Küche.Read more

You might also know this place by the following names:

Thessaly, Θεσσαλία, Thessalie, Tessaglia, 테살리아 주

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now