Greece
Niokhóri

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
66 travelers at this place
  • Jun20

    Griechischer Wein

    June 20 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

    Wie im vorherigen Blogeintrag schon angetönt, drehte sich gestern wieder einmal mehr alles ums Kitesurfen, also fast alles, und wir haben die Wellen unsicher gemacht.

    Ansonsten sollte unser Tages-Highlight das Znacht in Rhodos Town sein. Chris (der Arbeitskollege von Robert) lebt ja in Rhodos und hat deshalb in seinem Lieblings Restaurant einen Tisch für uns reserviert. Silvana und Claudie waren ja am Nachmittag endlich dazu gestossen und so fehlte nur noch Cris.

    Robert und Alex tranken zum Apero noch bei uns im Zimmer einen Gin Tonic. Ein Windstoss liess Roberts Zimmertüre zuknallen und zack, war er ausgeschlossen. Robert hat aber keine Lust an die Rezeption zu gehen und so kletterte er einfach über den Balkon zurück ins Zimmer.

    Mit lauter Musik fuhr ich uns die malerische Küste entlang in die Hauptstadt. Silvana und Claudie fuhren direkt hinter uns und haben fast die Krise bekommen, weil ich mich an die griechischen Tempolimits gehalten hatte. Erst nach dem ich überholt und ausgehupt wurde, wurde mir bewusst, dass die Geschwindikeutsbegrenzung eher eine Empfehlung ist und so drückte ich aufs Gas.

    Angekommen ist noch Nikos zu uns gestossen, ein Grieche der Robert auf der Fähre kennengelernt hatte. Zusammen machte sich unsere bunt zusammengewürfelte Truppe auf zum Restaurant wo wir zu siebt einen mega kleinen Tisch in super gemütlicher Atmosphäre mit Sicht aufs Meer bekommen hatten. Es war so eng, dass wenn Robert auf seinen Stuhl sass, die Restaurant Tür nicht mehr aufging und die neu eintreffenden Gäste immer klopfen mussten. Zum Glück wurde nachher auf der anderen Seite noch ein Tisch frei und es wurde noch gemütlicher.
    Nikos bestellte allerlei leckere Spezialitäten für alle und griechischer Wein durfte natürlich auch nicht fehlen. Dieser wurde in einer Aluminiumkanne mit ganz kleinen Gläsern, fast wie Shotgläser, serviert.

    Da Samstag war, wollten wir uns das Nachtleben nicht entgehen lassen und so ging es weiter zur Partymeile.
    Wir wissen alle nicht ob wir einfach alt geworden sind, oder ob das schon immer so war... Aber wir fühlten uns alt! Ich meine in jeder Großstadt gibt es genau solch eine Partymeile mit den grellen Neonschildern, der lauten Musik, den billigen Drinks, den Promoters die dich rein locken wollen und den vielen vielen betrunkenen Leuten. Nur dieses Mal waren die Leute dieses mal extrem jung, fast noch Kinder, viele zwischen 15 und 18 herum und teils noch jünger. Viele der 16 jährigen Jungs liefen stolz, ihr Sixpack zeigen, oben ohne herum und auch die Mädels zeigten nur all zu gerne ihre Vorzüge.
    Ich musste laut auflachen, als ein junges Mädel an so einem Puntching-Ball wo man die Kraft misst, mit einem Bein-Kick zeigen wollte was sie konnte. Sie holte aus, und drehte sich mit dem Kick und Schwung so stark um die eigene Achse, dass es sie einfach nach einer 360Grad Drehung umhaute und sie auf den Boden knallte.

    Wir verweilten noch ein bisschen in der Waka Waka Bar, als eine Englische Touristin völlig stolz in die Bar gerannt kam. Sie hatte sich den Namen der Bar auf den Arm tätowieren lassen, für 50€, und forderte nun völlig aufgeregt ihre versprochenen 10 gratis Shots einforderte!!!
    Wir tanzten noch ein bisschen zu griechischer Musik mit all den fröhlichen Menschen in der Bar, bevor wir ohne Robert den Heimweg antraten. Nach so langer Zeit ohne Party, wollte er es wiedermal so richtig auskosten. Chris hat ihn dan heute Morgen mit dem Roller wieder zu uns zurück gebracht.
    Read more

  • Day5

    Sturm auf Rhodos

    August 13 in Greece ⋅ ☀️ 29 °C

    Unser letzter voller Tag auf Rhodos. Morgen geht es zurück nach Old Germany. Das Auto steht bereit und wartet auf uns.
    Knapp 1 Stunde und 50 km später umkurven wir den Hafen auf der Suche eines Parkplatzes. Das ist etwas schwierig in Rhodos Stadt aber irgendwann an der Stadtmauer haben wir ein Plätzchen gefunden.
    An der Stadtmauer, dahinter erstreckt sich die Altstadt, gibt es immer wieder kleine Eingänge. Wer also schnell rein will kann diese nehmen. Wir schlenderten am Hafen entlang, vorbei an der Jewel of the Sea. Ein grosses Kreuzfahrtschiff und für uns ist recht schnell klar, daß dies keine Alternative für uns ist. Jedenfalls derzeit nicht.
    Irgendwann rein, hinter die Stadtmauer und schon erwarten uns Frauen aus Afrika. Sie wollen uns Armbänder schenken, sind herzlich und freundlich, doch sobald sie bemerken das wir es nicht wollen, werden sie unhöflicher. Ich denke jeder hat es schon mal erlebt (wir kannten es). Freundlich aber entschieden gaben wir ihnen bekannt das wir das Armband nicht wollen und auch keinen Euro dafür aus unserer Tasche ziehen werden. Also immer schön aufpassen.
    Vorbei an den bekannten drei Windmühlen und einiger kleinerer und größerer Yachten zu dem Punkt an dem irgendwann einmal in der Antike eins der Weltwunder gestanden haben soll, der Koloss. Ja, wenn man dort steht, kann man sich vorstellen ie dies vielleicht ausgesehen haben kann. Er muss riesig gewesen sein. Von dem Punkt hat man auch eine wunderschöne Sicht Richtung Rhodos Altstadt, zumindest dem grossen Tor. Wir empfehlen jeden auch dieses Tor zu nehmen. Warum? Nun man kommt nicht sofort in die Altstadt sondern läuft durch die Festung Anlagen. Es ist schön interessant wie gut die Altstadt an diesem Teil geschützt wurde.
    Unter einer Brücke durch und dann einige Stufen hinauf geht es durch einen Tunnel, welcher sich vielleicht auf knapp 30 - 40 Meter erstreckt. Dann wieder hinter dem Innenhof einige Stufen nach oben und schwupps steht man in der Altstadt. Uns kam es erst nicht so vor.
    Die alten Gemäuer werden durch die vielen Geschäfte und Restaurants verschluckt, dennoch kann man mit etwas offeneren Augen unterschiedliche Baustil und Zeiten erkennen, die an alle Orte der christlichen Seefahrt erinnern. Wer die Altstadt in seiner puren Schönheit erfahren möchte, der sollte sich in die Nebenstraßen begeben. Sie werden etwas kleiner und der Trubel nimmt ab. Hier kann man die Altstadt sicher besser genießen.
    Die Mainstreet der Altstadt zieht sich geradewegs durch, in der Mitte kommt ein kleiner Platz mit Brunnen. Sofern es gar zu heiß ist kann man sich hier gut erfrischen.
    Wie gesagt viel Trubel in der Altstadt. Ein Geschäft reiht sich an das nächste und wird vielleicht mal von einem Restaurant abgelöst. Also ganz und gar auf Tourismus gepimpt. Zu sehr, so empfinden wir es. An einer Stelle werden Papageien zur Schau gestellt und zu kleinen Käfigen, wenn nicht ihre Flugfedern gestützt wurden. Ansonsten sitzen sie auf dem Käfig und jeder der will kann sie anfassen. Jedenfalls versuchen. Man sollte schon wissen wie Papageien kommunizieren, ansonsten wird man schnell mal gezwickt und das tut weh. Wir sprechen hier aus Erfahrung, da wir selbst einen Papagei als Haustier seit einigen Jahren pflegen. Die Tiere dort in der Altstadt sehe stellenweise schrecklich aus oder haben sich ein Verhalten zugelegt, was auf eine nicht sachgemässe Haltung zurückzuführen ist. Aber was tut man nicht für den Tourismus.
    Nach einem Snack ging es für schlendernderweise durch die Nebengassen wieder zurück zum Auto. Wieder eine Stunde knapp zurück zum Hotel und dann ab in den Pool und das kühles Nass, was wir dann auch taten.
    Zum Abschluss des Tages heisst es nach dem Abendessen, Koffer packen. Morgen geht es wieder nach Deutschland. Also schnell nochmal den Göttern und Helden der griechischen Mythologie Goodbye sagen.
    Read more

    ist die Post für mich ??? [Gumpi]

    8/14/21Reply
     
  • Day10

    Großmeisterpalast

    October 5, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

    Beeindruckendes Gebäude in der Altstadt von Rhodos. Der Großmeisterpalast kann auf eine wechselvolle Historie zurückblicken. Im 14. Jahrhundert wurde der Palast von den Kreuzrittern gebaut. Direkt nach seinem Bau diente der Palast als Residenz des Johanniterordens. Im Jahr 1522 wurde die Burg von den Türken erobert. Ab dem 16. Jahrhundert war hier bis zum 19. Jahrhundert ein Gefängnis untergebracht, das weit über den Kontinent hinaus berühmt und berüchtigt war. Im Jahr 1856 wurde der Palast durch eine große Explosion schwer beschädigt. Bis 1940 wurde er nach den Plänen des Italieners Cesare Maria De Vecchi wieder aufwändig saniert, teilweise ganz neu aufgebaut und vergrößert. Read more

  • Day55

    Ade Rhodos, bevor wir ablegen

    October 13, 2020 in Greece ⋅ ⛅ 24 °C

    So schön ruhig unser Stellplatz zunächst schien, so brutal werden wir morgens gegen 5 Uhr von einem Fischer geweckt, der mit lauter Radiomusik sein Boot klar macht. Da ist die Nacht einfach zu zeitig vorbei. Wir dösen noch ein wenig und freuen uns über den schönen Sonnenaufgang, bevor ich meine Joggingrunde antrete. Eigentlich finde ich es immer spannend, mir auf diese Weise morgens die neue Umgebung zu erschließen, doch heute muss ich überwiegend entlang der Hauptstraße entlang laufen, was eher nervig ist. Anschließend unser Morgenritual - Schwimmen und Duschen am Strand - ist einfach herrlich erfrischend und bei den angenehmen Temperaturen doppelter Genuss.
    Nach dem Frühstück und Womo Aufklaren fahren wir wieder in die Stadt - die Altstadt und der Hafen haben es uns angetan, wir müssen einfach noch einmal dorthin.
    Zunächst zieht es uns zur mächtigen Festungsmauer, von wo aus man einen schönen Blick auf den Mandraki-Hafen hat. Anschließend bummeln wir noch ein wenig durch die Altstadt, bevor wir uns an der Hafenpromenade entlang zum Yachthafen begeben, wo sich das markante Motiv der drei Mühlen befindet, die ebenso wie die Bastion Agios Nikolaos aus dem 15.Jh stammen und sehr beeindruckend sind - mal abgesehen von den Luxusyachten, die hier vor sich hin dümpeln. Die Einfahrt wird heute von den Wappentieren von Rhodos, den Bronzefiguren eines Hirsches und einer Hirschkuh, flankiert, wo in der Antike eines der sieben Weltwunder, die 32 m hohe Bronzestatue des Kolosses von Rhodos gewacht haben soll. Leider fiel diese bereits 227 v.Chr. einem Erdbeben zum Opfer und zerbrach. Er wurde nicht wieder aufgebaut, weil das Orakel von Delphi davor gewarnt hat und sonst weitere Katastrophen drohen würden.
    Auf dem Rückweg haben wir noch eine anregende Diskussion mit einem Bonner, der sehr eloquent provokante Thesen zu Corona, Politikern und besonders zu Trump vertritt. Es ist Zeit, zum Womo zurückzukehren, denn wir müssen noch ein paar Sachen für die Kabinenübernachtung packen. Diesmal sind nur wenige Autos auf der Fähre, und auch die Anzahl der Passagiere ist deutlich geringer. Wir gehen noch ein wenig auf das Oberdeck, um das Ablegemanöver zu erleben, dann ziehen wir uns in unsere Kabine zurück, die doch deutlich mehr Platz bietet als unser Wohnmobil.
    Read more

  • Day10

    Archäologisches Museum

    October 5, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

    Riesiges Museum mit vielen Ausstellungsstücken und einem sehr idyllischen, kleinen Garten.

    Das Archäologische Museum befindet sich seit 1916 in dem Gebäude des Ritterkrankenhauses am Museumsplatz, in der Nähe des Hafens der Stadt. In diesem monumentalen und bioklimatisch gestalteten Gebäude werden archäologische Funde aus verschiedenen Gegenden von Rhodos ausgestellt.Read more

  • Day10

    Auf der Mauer von Rhodos Altstadt

    October 5, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 27 °C

    Bei freiem Eintritt durften wir ca. 1,5 km der Mauer entlang gehen. So hatten wir einen guten Überblick über die Altstadt.

    Zusatzinfos: Beeindruckend sind die mächtigen Stadttore. Bei einem Rundgang entlang der Stadtmauern, wird deutlich, mit welchem Aufwand, sich die Ritter gegen den türkischen Feind schützten. Die gesamte Länge der Mauer ist ca. 5 km. Zwei Jahrhunderte arbeiteten die Ritter daran diese Mauer, zur Verteidigung zu verstärken. Stellenweise ist die Stadtmauer mehr als 12m breit.Read more

  • Day10

    Mandraki-Hafen

    October 5, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 28 °C

    Vergangenheit
    Angelegt wurde der Hafen ca. 400 v.Chr. und er diente später den Johannitern als Kriegshafen, denn sie stationierten hier ihre Galeeren.

    Gegenwart
    Wir spazierten auf der ca. 400 Meter langen Mole, auf der noch drei Windmühlen stehen. Am Ende der Mole steht die kleine Festung Agios Nikolaos aus dem 15. Jahrhundert. Links und rechts der Hafeneinfahrt stehen auf Säulen ein Hirsch und eine Hirschkuh, die Wappentiere der Insel Rhodos.Read more

  • Day2

    First day!

    April 28, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 20 °C

    Lovely weather. We discovered that our B&B is, in fact, just a B, so we pootled to an adjacent square (or as Greek mathematicians would have it, two right angled isosceles triangles sharing a hypotenuse) where we had breakfast.

    We then further pootled to the seafront and along same, stopping as the fancy took us for beer and Bacardi. And the fancy took us quite often!

    We are not alone in visiting here. In fact, most wanderings around the Mediterranean end up here. As reflected in the well known saying, all roams lead to Rhodes.

    (I've been saving that for weeks, and now it's out and published I can die happy)

    We have booked ourselves onto the first cruise of the season on Wednesday on a boat travelling down the east coast to Lindos. And back.

    Just relaxing back in the courtyard before a return to one of the local tavernas for dinner.

    See attached pics, which have explanatory captions if required.
    Read more

    Tim Jacobs

    That was SUPPOSED to say picturesque...

    4/28/19Reply
    Susan Straight

    Lol...I got the hint! :D Good to see you in your 'comfort' clothes. Lovely weather. Enjoy!

    4/29/19Reply
     
  • Day4

    There's hydration and HYDRATION

    April 30, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 21 °C

    On the blooming hot scale, today was deffo at the upper end. Having already guzzled a litre of water in double quick time, I made the mistake of asking for a "large" coke. Rhodes does not do mediocrity. Still, being a MAN and British as well, I finished it. In only twice the time it took Di to drink 2 vanilla milkshakes.

    There was so much gas that I metamorphosed into a BLIMP, but valiant wife tied a bit of string to my ankle and I floated along to See the Sights.

    Which were very seeable. We sat at a table with a German couple, whose only question was "Brexit, why???" to which of course there is no answer. Retaking control of the allowable shape of our own cucumbers without interference from meddling Brussels bureaucrats suddenly didnt seem such a great reason.

    Anyway, enjoy the pics...
    Read more

    Tim Jacobs

    Two bloody litres!!

    4/30/19Reply
    Susan Straight

    Boots of beer, boots of Coke...? Must be a thirsty lot there.

    4/30/19Reply
    Susan Straight

    Well spotted!

    5/2/19Reply
     
  • Day12

    Ellie Beach

    July 21, 2016 in Greece ⋅ ☀️ 28 °C

    After walking through the old town, we made our way to Ellie Beach. It was a typical European beach; crowded, warm aquamarine water with beach chairs to rent. The boys enjoyed the diving platform. After, we walked along the shoreline back to the ship.Read more

You might also know this place by the following names:

Niokhóri, Niokhori, Νιοχώρι